Skip to main content

Full text of "Annalen des Naturhistorischen Museums in Wien"

See other formats


N <in 
Dh mern an hand 
Fe 
Da ur 
er Be 


tn. 
m 


ee 


if 


fiat" Sad Fate % 
AR 
It 


7; 


sm 
RE 


ANNALEN 


DES 


KK NATURHISTORISCHEN HOFMUSEUMS. 


REDIGIRT 
VON 


D= FRANZ RITTER VON HAUER. 


VI. BAND -— 1891. 


(MIT FÜNFZEHN TAFELN) 


WIEN, 1891. 


ALFRED HÖLDER 


K. UND K. HOF- UND UNIVERSITÄTS-BUCHHÄNDLER. 


i Pi 
\ } 5 
% ze‘ De 
Li 
L 
> 
j f 
ns 
© ” 4 
“ 
Pr 
* ‘ 
> 5 w 
. - 
gi 
Na i 
i 
I u 
E 
F ‚ 
u u ag 
Ba & 


AP 
#; 
- i Se 
2 
Bi: . F i - 
mn 
ii a - 
u 2 € Pr 
NNSE aaa 
’ s b v r 


pruE 
A 
” x 
\ 
« 


Druck von ADOLF HOLZHAUSEN in Wien, 
K. UND K. uU UNIVERSITÄTS-BUCHDRUCKER. s 


J a ee 
[> 


INHALT. 


Seite 
RE er PIBRUMETADIEn 2 6 0 
ee en ee Er 
Die Foraminiferenfauna der alttertiären Ablagerungen von Bruderndorf in Niederöster- 
a AR Rn 1) 11) I 
Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. Von Dr. O. Finsch. 
Zweite Abtheilung: Neu-Guinea. I. Englisch-Neu-Guinea (Schluss) ...... 13 
— — Zweite Abtheilung: Neu-Guinea. II. Kaiser Wilhelms-Land . . . . . 2... 39 
Meteoreisen-Studıen. Von E. Gohen und E. Weinschenk . . 2... 2. 22 2.331 
Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. Von Ernst Kittl. 
I. Theil. (Mit 7 lithogr. Tafeln und ı0 Abbildungen im Texte) . . . 2... .. 166 
Krystallographische Untersuchung einiger organischen Verbindungen. Von Dr. R. 
Rurehlyny (Mas Abbildungen im Texte): -.e... 0 n0n00,. 2 200 ee a 
Ueber Nephrit- und Jadeitgegenstände aus Centralasien. Von Dr. M. Hiberlanin (Mit 
TERSRDIRInPeRImOlerteleneN. 6. 2, ee ee 
Ueber die Reptilien und Batrachier der westlichen und een Gruppe ee canarischen 
IensaNcn Dr EranaSteindachuer . 2. 2 2 ne 
Flora von Südbosnien und der angrenzenden Hercegovina. VI. Theil. Bearbeitet von 
Dr. Günther Ritter Beck von Mannagetta. (Mit 3 Tafeln)... ....... 307 
Zur Kenntniss der Hymenopteren-Gattung Philanthus Fabr. (sens. lat.). Von Franz Fried- - 
RER EHE Pe = Sheet a Sn ee re ee 
Ueber neue und seltene Lacertiden aus den herpetologischen Sammlungen des k. k. 
naturhistorischen Hofmuseums. Von Dr. Franz Steindachner. (Mit 2 lithogr. 
EEE re et) ee A 
Die exotischen Terricolen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. Von Dr. Daniel 
Fest NHE 2 lihogr eliafeliaer runs... nn ee ee 
Beobachtungen über den Schlier in Oberösterreich und Bayern. Von Dr. Franz E. 
Snless Mir 2 Abbildungen um Texte). >.) ım, sine #5 0 aueh AREA 
Ueber einige Lobeliaceen des Wiener Herbariums. Von Dr. A. Zahlbruckner. (Mit 
ERAHKSTUNE TE IEHte ih: van 3.000 an aa et a a ee ee 
Hummelstudien. Von Anton Handlirsch. I.—II. (Mit 2 Abbildungen im Texte) . . . 446 
Afrikanische Schmetterlinge des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. II. Bearbeitet 
von Au E. Rogenhofer.. (Mit.ı Tafel in Farbendruck) ... .» u 2 22 2224ER 
Ueber die in den nordböhmischen Pyropensanden vorkommenden Versteinerungen der 
Teplitzer und Priesener Schichten. Von Dr. Jaroslav Jahn. . . . 2.2.2... 466 
Nöafizen ..., .. a me a RER. a Dir 


Register zu Band I I—VI der en 


2 > 
u ag er 
i FE i 4 
4 
. I 


N BT 
A Yaie j "U: | j 
VY ide Pd 3 LEE SICHr, R au 
| & IV; nn Re “ L " Cake es, Ere j 
7 E aynihaDai ni Foberain Dem Bra r 
L I (aer “. CE 2 wi6 Malle A LAG ae #6 


&r 
Di 


, ıEt 
? ” 
ee Fi ar, 
L 


KURT AT. 2 a a eg Per BER j er (aan nl Te 


naar. ad aut ash Fa Se das andere 477 


ur, {rule oa lonlignzi Ana län 
ren. Bakbamladli dd Maaisat nano zn slräh alih 
NEE AR BE NED EFT I a NET De 2 279777 BE, 
rin a ve aut kadidlebite ob alias or Aaron 
R I RE Hei rgnbliddA or bag ae mac ui 
3 SuH au ROH undorkragr Yoglein sarlusttall uriaal re " r 

a ee RE nk nun A, it) ill Hi 
HR). > mei Hat He «lH wo Aulaahn ta) eh Shall tialihhthiig- 


Dp: 


a Job si u Tea hun PEN een ae 


| ae SA BEN SaEE BEER SIR EEE a ER EN TTS EEE NG now, «le Ralz. 
j Por N rl Br IV ‚au iRart BORRR imitangä, ahlie neigt 
TA elet. iin) artayaaau now Noel nie: HR EN 
re A etz Kae a: ala ja) war.Y hir Y IRETTE, re uinsaiyTi Yolte 
EN RE RAT Eee 2 OR 
| R sh My Bf nee u ra ah Ai Hair EL 22223 baue 
ER], 8 BE aha Etat rel na% kit watgarıgsahf ht 
Ka Fu 2 Se an 2 EN ee 
TE RR HUN, res eo ide r ir sh il af carte } 
Dre g Kr HE ee : I ze MEIN or EEE: D} 
| an ar u ae een PETER dtakı! rück 52 ! 
ul: Kos 2 2 A N Aa EIER Islas FE Mi wrgeabhighA & la 
& i "ala ursundlılnd Area 171777 AL SE IA BRETT. NAT) ah shout 
EN Rt RAN = (0838 eh gende 
De wiki arblitN 5 Ip Het. Rn hi HR a: ae 
ENTE TEN SIE EN 0 upnualiorat: Mültarı, nah SE dann: A. e Fr 5 
Er N ee Folnb sche u BIER Hk). BALDTSRLD Kar, 
‚® A uni PPERTUNTTEDE LAT abnasiinegerey Non seid 7 ron usb Dr 
= ur VER Seen PR ul vnienak ch or en aalilds 


ag 2er | | KR 


De Ur ee 
wlan Tab VAT BET 
N) ' 5 en 


VERZEICHNISS 


der 


Pränumeranten auf den VI. Band der Annalen. 


Aberle, Dr. Karl, k. k. Regierungsrath. Wien. 

Burchard, Conrad, Mitglied des k. ungar. Oberhauses. Budapest. 

Coburg-Gotha, Prinz Ferdinand von Bulgarien. Sophia. 

Coburg-Gotha, Prinz Philipp von Sachsen. Wien. 

Fischer v. Ankern, Anton, Realitätenbesitzer. Wien. 

Gerstner, Anton, Hofzuckerbäcker. Wien. 

Göttweig, Stiftsbibliothek. 

Grötschel, E., Director der ungar. Landes-Centralsparcasse. Budapest. 

Gutmann, Max Ritter von. Wien. 

Hauer, Dr. Franz Ritter von, k. und k. Hofrath und Intendant. Wien. 

Hofmann, Raphael, Bergdirector. Wien. 

Hopfen, Franz Freiherr von, Gutsbesitzer. Wien. 

Kalchberg, Adolph Freiherr von, k. k. Landwehr-Rittmeister. Penzing. 

Kammel v. Hardegger, Dr., Gutsbesitzer. Stronsdorf, Mähren. 

Karrer, Felix. Ober-Döbling. 

Kremsmünster, Sternwarte des Stiftes. 

Lanna, Adolph Ritter von. Prag. 

Latzel, Joseph, Gutsbesitzer. Wien. 

Liechtenstein, reg. Fürst Johann von und zu. Wien. 

Miller von und zu Aichholz, August Ritter von. Wien. 

Pelzeln, Aug. v., k. und k. Custos 1. P. Wien. 

Rogenhofer, Alois, k. und k. Custos. Wien. 

Schlepitzka, Anton. Wien. 

Schwartz, Dr. Julius Freiherr von. Wien. 

Semsey, Andor v. Budapest. 

Springer, Anton, Gutsbesitzer. Ober-Fucha. 

Stache, Dr. Guido, k. k. Oberbergrath. Wien. 

Steindachner, Dr. Franz, k. und k. Hofrath und Director. Wien. 

Wien, Sr. k. und k. Majestät Obersthofmeisteramt. 

Wilczek, Hans, Graf, k. und k. Geheimer Rath. Wien. 

Windisch-Grätz, Ernst Fürst zu. Wien. 

Windisch-Grätz, Hugo Fürst zu, k. und k. Geh. Rath, Gen.-Maj. a. D. Haasberg, 
Krain. 

Worms, Friedrich v., Reichsfreiherr von und zu Dalberg, k. u. k. Kämmerer. 
Wien 

Zugmayer, H. Wien. 


VI 


Verzeichniss der Pränumeranten. 


Ferner durch die Buchhandlungen: 


in Wien: 


in Bielitz : 
in Budapest: 
in Krems: 
in Prag: 
in Berlin: 
» 
in Freiberg i.S.: 
in Genf: 
in Leiden: 
in Leipzig: 
in London: 
» 
in Moskau: 
in New-York: 
in Paris: 
» 


in Strassburg: 


Beck’sche Hof- und Univers.-Buchhandlung . 
W. Braumüller & Sohn, Hof- und Universi- 
täts-Buchhandlung 5 3, nr ze u 
Frick, Wilh., Hof-Buchhandlung. . . . . . 
Gerold Comp... an. u 2 a ne ner : 
Soedinp, Emulizn. u Ener Wen 
Foohlich} W. ., EX JIID-I ME MTSIILSAS 
Grill, C., Hof-Buchhandlung. ..... . - 
Desterreicher, #.. 2... 2 er. nenn 
Rivnac, Er Ve ee ee 2 
Acher.& Tormp., u. 0 30. ra ee 
Dumgmler BR... en pe Ru 
Praz&Gerlach. 2.0.2. wre. ee 
Geote bl ee nee SS Ze ee 
Doesbureh, 8. C wam 000. „en on 
Fleischer, Carl Fr. a : 
Donlau &:Compye. Se 2 2 ae ar a 
Williams & Noreate 7... „20.0.0020 
Dane Mes. 2 Da st BE 
STECHErL MG A a a EEE Re ee 
Klincksieck, G.. a HE Te 
Le Soudier, H. 
Bensheimer; I... 0 Ale ve ee 


ı Exempl. 


2 » 
I » 
2 » 
I » 
1 » 
I » 
I » 
I » 
I » 
1 » 
I » 
I » 
I » 
I » 
I » 
l » 
I >» 
2. » 
2 » 
I » 
I » 


VER/EICHNTSS 


der wissenschaftlichen Corporationen und Redactionen, 


mit welchen wir im Schriftentausche stehen. 


Acireale: Societä italiana dei Microscopisti. 

Agram: Croatischer Naturforscher -Verein. 

Albany: New-York State Museum of nat. history. 

Altenburg: Naturforschende ‚Gesellschaft a. d. 
Österland. 

Amsterdam: Aardrijkskundig Genootschap. 

— Königl. Akademie der Wissenschaften. 

— Konigl. Zoologisch Genootschap. 
Annaberg-Buchholz: Verein für Naturkunde. 
Anvers: Societ€E Roy. de Geographie. 

Arnstadt: Deutsche botanische Monatsschrift. 

— »Irmischia«, Botanischer Verein für Thüringen. 
Augsburg: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Aussig: Naturwissenschaftlicher Verein. 

Baden: Gesellschaft zur Verbreitung naturwissen- 
schaftlicher Kenntnisse. 
Baltimore: John Hopkins University. 

Bamberg: Naturforschende Gesellschaft. 
Bar-le-Duc: Societ€ des leitres, sciences et arts. 
Basel: Geographische Nachrichten. 

— Naturforschende Gesellschaft. 

Batavia: K.Natuurk. Tijdschrift voor Nederlandsch- 
Indie. 

Belgrad: Geologisches Institut. 

— Societe des sciences. 

Bergen: Museum. 

— Selskabet f. d. norske Fiskeriers Fremme. 
Berlin: Anthropologische Gesellschaft. 

— Botanischer Vereinin der Provinz Brandenburg. 

— Deutsche geologische Gesellschaft. 

— Entomologische Nachrichten. 

— Entomologischer Verein. 

— Gesellschaft für Erdkunde. 

— Gesellschaft naturforschender Freunde. 

— Königl. botanischer Garten. 

— Königl. geologische Landesanstalt. 

— Königl. Museum für Naturkunde, 

— Märkisches Provinzial-Museum. 

— Museum für Völkerkunde. 


Berlin: Naturae novitates. 

— Naturwissenschaftliche Wochenschrift. 

— Redaction des »Sammler«. 

— Urania. 

Bern: Allg. schweizerische Gesellsch. f. d. gesamm- 
ten Naturwissenschaften, 

— Geographische Gesellschaft. 

— Naturforschende Gesellschaft. 

— Schweizerische entomologische Gesellschaft. 
Bologna: R. Accademia delle Scienze. j 
Bonn: Naturhistor. Verein der preuss. Rheinlande. 

— Verein von Alterthumsfreunden im Rheinlande, 
Bordeaux: Societe Linneenne. 

Boston: American Academy of arts and sciences. 

— Appalachian mountain Club. 

Braunschweig: Herzogl. naturhistor. Museum. 

— Naturwissenschaftliche Rundschau. 

— Verein für Naturwissenschaft. 

Bremen: Naturwissenschaftlicher Verein. 

Breslau: Schlesische Gesellsch. f. 
Cultur. 

— Verein f. schlesische Insectenkunde. 


vaterländische 


Brisbane: Queensland Branch of the R. geogr. 
Society of Australasia. 

Bristol: Naturalists Society. 

Brünn: K. k. mähr.-schles. Gesellschaft zur Be- 
förderung des Ackerbaues, der Natur- und 
Landeskunde. 

— Naturforschender Verein. 

Brüssel: Acad&mie Roy. des sciences, des lettres 
et des beaux-arts. 

— Etat Ind&pendant du Congo. 

— Musde Roy. d’histoire naturelle. 

— Societ€ anonyme d’Horticulture internationale. 

— SocietE Belge de Ge&ologie, de Pal&ontologie 
et d’Hydrologie. 

— SocietE Belge de Microscopie. 

— SocietE Roy. Belge de Geographie. 

— Societ@ Roy. de Botanique. 


Vin 


Schriftentausch. 


Brüssel: Societ@ Roy. malacologique. 
— Societe entomologique. 
— SocietE Roy. Linneenne. 
Budapest: Akademie der Wissenschaften. 
— Königl. ungarische geolog. Anstalt. 
— Königl. ungarische naturwissenschaftliche Ge- 
sellschaft. 
— Math. u. naturw. Ber. aus Ungarn. 
— Ungarische geologische Gesellschaft. 
— Ungarische geographische Gesellschaft. 
— Ungarische Revue. 
— Vierteljahrsschrift f. Zoologie, Botanik, Mine- 
ralogie u. Geologie. 
Buenos-Ayres: Istituto geographico Argentino. 
— Museo nacional. 
— Sociedad cientifica Argentina. 
— Sociedad geogräfica Argentina. 
Buffalo: Society of natural sciences. 
Bukarest: Bureau geologique, 
— Geographische Gesellschaft. 
Can: Acad. nation. des sciences, arts et belles- 
lettres. 
— SocietE Linneenne de Normandie. 
Cairo: Institut Egyptien. 
Calcutta: Archaeological Survey of India. 
— Asiatic Society of Bengal. 
— Geological survey of India. 
— Indian Museum. 
Cambridge (Mass. U. S.): Entomological Club. 
— Museum of comparative zoology. 
— Peabody Museum. 
— Philosophical Society. 
Cassel: Botanisches Centralblatt. 
“— Naturhistorischer Verein. 
— Verein für Naturkunde. 
Catania: Accademia Giornia di scienze naturali. 
Charkow: Gesellschaft 
kaiserl. Universität. 


der Naturforscher a. d. 


— Section medicale de la Societe des sciences. 
Chemnitz: Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 
Cherbourg: Societ€E nationale des sciences natu- 

relles et math&matiques. 

Chester: Society of natural history. 

— Society of natural science. 

Christiania: Archiv for Mathematik og Natur- 

videnskab. 

— Norske geografiske Selskab, 

— Norske Nordhavs Expedition. 

— Nyt Magazin for Naturvidenskabernes. 

— Universität. 

— Videnskabs-Selskabet. 

Chur: Naturforschende Gesellschaft Graubündens. 
Cincinnati: Museum Association. 

— Society of natural history. 

Coimbra: O Instituto revista scientifica e litteraria. 

— Sociedade Broteriana. 

Colmar: Societ€ d’histoire naturelle. 


Colombo: Royal Asiatic Society, Ceylon Branch. 
Cordoba: Republ. Argentina Acad. nac. d. ciencias. 
Crawfordsville: Botanical Gazette. 
Danzig: Naturforschende Gesellschaft. 
— Provinzialmuseum. 
Darmstadt: Grossh. hessische geol. Landesanstalt. 
— Mittelrheinisch. geolog. Verein. 
— Verein für Erdkunde. 
Davenport: Academy of natural sciences. 
Denver: Colorado scientific society. 
Dijon: Societ€ Bourguignonne de Geographie et 
d’Histoire. 
Donaueschingen: Verein für Geschichte und Na- 
turgeschichte. 
Dorpat: Naturforschende Gesellschaft. 
Douai: Union Geographique du Nord de la France. 
Dresden: Königl. mineralogisches Museum. 
— Naturwissenschaftliche Gesellschaft »Isis«. 
— Verein für Erdkunde. 
Dublin: Science and art Museum. 
Edinburgh: Fishery Board for Scotland. 
— Geological Society. 
— Royal Society. 
— Roy. physical Society. 
— Scottish geographical Society. 
Elberfeld: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Emden: Naturforschende Gesellschaft. 
Erlangen: Physikalisch-medicinische Societät. 
Florenz: Biblioteca nationale centrale. 
— Nuovo Giornale botanico Italiano. 
— Sezione fiorentina dellaSocietä Africana d'Italia. 
— Societa Entomologica Italiana. 
Frankfurt a. M.: Aerztlicher Verein. 
— Malakozoologische Gesellschaft. 
— Senckenbergische naturforschende Gesellschaft. 
— Verein für Geographie und Statistik. 
— Zoologischer Garten. 
Frankfurt a. ©. Naturwissenschaftlicher Verein. 
— Societatum Litterae. 
Frauenfeld: Thurgauische naturforsch, Gesellschaft. 
Freiburg i. Breisgau : Naturforschende Gesellschaft. 
Freiburg (Suisse): Societe Fribourgeoise des Scien- 
ces naturelles. 
Fulda: Verein für Naturkunde. 
Genf: Archives des sciences physiques etnaturelles. 
— Institut national Gen&vois. 
— Societe botanique. 
— Societ€ de physique et d’histoire naturelle. 
Genua: Museo civico di storia naturale. 
Gera: Gesellschaft von Freunden d.Naturwissensch. 
Giessen: Oberhessische Gesellsch. für Natur- und 
Heilkunde. 
Glasgow: Natural history Society. 
Görlitz: Gesellschaft für Anthropologie und Ur- 
geschichte der Oberlausitz. 
— Naturforschende Gesellschaft. 
— ÖOberlausitzische Gesellsch. d. Wissenschaften. 


tn an Ami 


u ELLE ZT N E - 


Göteborg: Kongl. Vetenskaps och Vitterhets Sam- 
hälles. 
Graz: Joanneum. 
— Naturwissenschaftlicher Verein. 
— Zoologisches Institut. 
Greifswald: Geographische Gesellschaft. 
— Naturwissensch. Verein von Neu -Vorpommern 
und Rügen. 
Gueret: Socidt& des sciences naturelles et arch&o- 
logiques. 
Güstrow: Verein der Freunde der Naturgeschichte 
in Mecklenburg. 
Halifax: Nova Scotian Institute of natural science. 
— Yorkshire Geological and Polytechnic Society. 
Halle: Kais. Leop. Carol. Akad. der Naturforscher. 
— Königl. preuss. Oberbergamt. 
— Naturwissensch. Verein f.Sachsen u. Thüringen. 
— Verein für Erdkunde. 
Hamburg: Deutsche Seewarte. 
Geographische Gesellschaft. 
Naturhistorisches Museum. 
Naturwissenschaftlicher Verein. 
Redaction d. Jahrbuches d. Hamburger wissen- 
schaftlichen Anstalten. 
Verein für naturwissensch. Unterhaltung. 
Zoologische Gesellschaft. 
Hanau: Wetterau’sche Gesellsch. f. d. gesammte 
Naturkunde. 
Hannover; Naturhistorische Gesellschaft. 
Harlem: Archives Neerland. d. Sciences exactes et 
naturelles. 
— Musee P. Teyler. 
Havre: Societe de Geographie commerciale. 
Heidelberg: Grossh. Badische geol. Landesanstalt. 
— Naturhistorisch-medicinischer Verein. 


Helsingfors: Finska Vetenskaps Societeten. 

— Societas pro Fauna et Flora Fennica. 

— Societ€E de Geographie Finlandaise. 

— Societ@E Finno-Ougrienne. 
Hermannstadt: Siebenbürgischer Karpathenverein. 
— Siebenb. Verein f. Naturwissenschaften. 

— Verein für siebenb. Landeskunde. 
Hougton (Mich.): Michigan Mining School. 
Innsbruck: »Ferdinandeum«. 

-— Naturwissensch.-medicinischer Verein. 
Irkutsk: Ostsibirische Section d. k. russ. geograph. 
Gesellsch. 

Jassy: Societ& des Me&decins et Naturalistes. 
Jekatarinburg: Societe ouralienne. 

Jena: Geographische Gesellschaft für Thüringen, 
— Thüringer Fischerei-Verein. 

Karlsruhe: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Kasan: Naturhistor. Gesellsch. an der Universität, 
Kew: Roy. botan. Gardens. 

Kiel: Mineralogisches Institut. 

— Naturwissensch. Verein f. Schleswig-Holstein, 
— Zoologisches Institut. 


Schriftentausch. 


IX 


Kiew: Socidt€ des Naturalistes. 

Klagenfurt: Kärntnerischer Geschicht-Verein. 

— Naturhistor. Landesmuseum von Kärnten. 

Klausenburg: Geschichtlicher Alterthums- und 
naturforschender Verein. 

— Siebenbürgisches Museum. 

—- Ungar. botanische Zeitschrift. 

Klausthal: Berg- u. hüttenm. Verein »Maja«. 

Klosterneuburg: Chemisch-physik. Versuchsstation 
für Wein- und Obstbau. 

Köln: »Gäa«. 

Königsberg: Ostpreuss. physikal.-ökonomische 
Gesellschaft. 

Kopenhagen: Botanische Gesellschaft. 

Danske Fiskeriselskab. 

Kongl. Danske geografiske Selskab. 

Kongl. Danske Videnskabernes Selskab. 

-— Naturhistoriske Forening. 


— Universitets Zoologiske Museum. 
Krakau: Akademie der Wissenschaften. 
La Haye:K.Instituut v.d. Taal-, Land- en Volken- 
kunde van Neederlandsch-Indi£. 
Laibach: Musealverein für Krain. 
Landshut: Botanischer Verein. 
La Rochelle: Societ@ des sciences naturelles. 
Lausanne: Societ@Vaudoise des sciences naturelles. 
Leeds: Journal of Conchology. 
Leiden: Neederlandsche botanische Vereeniging. 
— Rijks Ethnographisch Museum. 
— Rijks Museum van natuurlijke Historie. 
— Societe Neerlandaise de Zoologie. 
Leipzig: Königl. sächsische Gesellsch. der Wissen- 
schaften. 
Museum für Völkerkunde. 
— Naturforschende Gesellschaft. 
Verein für Erdkunde. 
Lemberg: »Kopernikus«, naturwissensch. Verein. 


Leutschau: Ungarischer Karpathenverein. 
Liege: Societe geologique de Belgique. 
Lille: Societe geologique du Nord. 
Linz: Museum Francisco-Carolinum. 

— Verein für Naturkunde in Oesterr. ob der Enns. 
Lissabon: Acad&mie Royale des sciences. 
— Section des travaux geologiques. 

— Sociedad de Geographia. 
Liverpool: Biological Society. 

London: British Museum (Natural history). 
Geologists Association. 

— Geological Society. 
— Indian Office. 
— Mineralogical Society. 


— »Natures. 

Royal Society. 

»The Garden«. 

»The Gardeners Chronicles. 
Lübeck: Geographische Gesellschaft. 
— Naturhistorisches Museum. 


x 


Lüben: Niederlausitzer Gesellschaft für Anthro- 
pologie und Urgeschichte. 

Lucca: R. Accademia Lucchese. 

Lucknow: The northwestern Provinces and Oudh 
Provincial Museum. 

Lund: »Botaniska notiser«. 

Lüneburg: Jahrbuch des naturwissenschaftlichen 
Vereins. 

Luxemburg: Institut Royal Grand-Ducal. 

— Societe botanique. 

— Verein der Luxenburger Naturfreunde. 

belles-lettres et 


Lyon: Acad&mie des sciences, 


arts. 


Musee d’histoire naturelle. 
— Societe botanique. 
— Societe Linneenne. 
Madison: Academy of sciences, arts and letters. 
Madrid: Comisiön del Mapa geolögico de Espana. 
— Revista minera y metalürgica. 
— Sociedad Geogräfica. 
Magdeburg: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Mailand: Reale Istituto Lombardo. 
— Societä crittogamologica Italiana. 
— Societä Italiana di scienze naturali. 
Manchester: Geographical Society. 
— »Museum«. 
Mannheim: Verein für Naturkunde. 
Marburg: Gesellschaft zur Beförderung der ge- 
sammten Naturwissenschaften. 
Melbourne: Departement of mines and water 
supply. 
— Royal Society of Victoria. 
Meriden: Meriden Scientific Association. 
Messina: »Malpighia«. 
Metz: Societe d’histoire naturelle. 
— Verein für Erdkunde. 
Mexico: Deutsch-wissenschaftlicher Verein. 
— Museo nacional. 
— Sociedad cientifica Antonio Alzate. 
— Sociedad Mexicana de historia natural. 
Middelburg: Zeeuwsch-Genootschap der Weten- 
schappen. 
Milwaukee: Public Museum. 
— Wisconsin natural history Society. 
Minneapolis: Geological and natural history sur- 
vey of Minnesota. 
Minoussinsk: Museum. 
Modena: Societä d. naturalisti. 
Montreal: Geological and natural history of Canada. 
Moskau: K. Gesellschaft von Freunden der 
Naturwissenschaften, Anthropologie u. Ethno- 
graphie. 
— K. russ. Gesellschaft der Naturforscher. 
München: Akademie der Wissenschaften. 
— Bayer. botanische Gesellschaft. 
— Geographische Gesellschaft. 
— k. Oberbergamt. 


Schriftentausch. 


Münster: Provinz.-Verein für Wissenschaft und 
Kunst. 

Nancy: SocietE de Ge&ographie. 

— Societ€E des Sciences. 

Nantes: Societ@ de Geographie commerciale. 

Neapel: Societa africana d’Italia. 

— Societa di Naturalisti. 

Neisse: »Philomathie«. 

New-Haven: American Journal of science. 

— Connecticut Academy of arts and sciences. 

New-York: Academy of sciences. 

— American geographical Society. 

— American Museum of natural history. 

— Journal of comparative Medicine and Surgery. 

Nürnberg: Naturhistorische Gesellschaft. 

— Germanisches Nationalmuseum. 

Odessa: Neurussische Gesellschaft der 
forscher. 

Offenbach: Verein für Naturkunde. 

Orenburg: ÖOrenburgische Section d. kais. russ. 
geogr. Gesellschaft. 


Natur- 


Osnabrück: Naturwissenschaftlicher Verein. 

Padua: R. Accad. di scienze, lettere e belle arti. 

Palermo: R. Accad. Palermitana di scienze, lettere 
e belle arti. 

Paris: Association frangaise pour l’avancement 

des sciences. 

Commission des Annales des Mines. 

Feuilles des jeunes naturalistes. 

Ministere des travaux publics. 

Musee d’histoire naturelle. 

Revue scientifique. 

Societ€ des Etudes Coloniales et Maritimes. 

Societ€E de Geographie. 

geologique de France. 

philomathique. 

zoologique de France. 

Passau: Naturhistorischer Verein. 

Penzance: Roy. Geological Society of Cornwalle. 


Societe 
Societe 


Societe 


Perpignan: Societ€ Agricole scientifique et litte- 
raire des Pyrendes orientales. 

Philadelphia: Academy of natural sciences. 

— American Entomological Society. 

American naturalist. 

American Philosophical Society. 

Wagner free Institute of science. 


Zoological Society. 

Pisa: Istituto botanico della R. Universitä. 

— Societa Toscana di Scienze naturali. 

Prag: Archäologischer Verein des königl. böhm, 
Museums. : 
Comite für naturwissenschaftl. Landesdurch- 
forschung von Böhmen. 

Königl. böhm. Gesellschaft der Wissenschaften. 
Lese- und Redehalle der deutschen Studenten. 
»Lotos«, Jahrbuch für Naturwissenschaft. 
Naturwissenschaftlicher Club. 


Schriftentausch. 


Prag: Statistisches Bureau des Landesculturrathes 
für das Königreich Böhmen. 

— Zemöpisny Sbornik. 

Regensburg: Königl. bayr. Gesellschaft »Flora«. 

— Naturwissenschaftlicher Verein. 

Reichenberg: Verein der Naturfreunde. 

Riga: Naturforscher -Verein, 

Rio de Janeiro: Museu nacional. 

— Sociedade de Geographia de Lisboa. 

Rochester: Academy of science. 

Rochester (U. S.): Geological Society of America, 


Rom: Museo preistorico-etnografico e Kircheriano. 

— R. Accademia dei Lincei, 

— R. Comitato geologico d’ Italia. 

— R. Giardino Botanico. 

— Societä Geologica Italiana. 

Rouen: Socidte des amis des sciences naturelles. 

Roveredo: Accademia degli Agiati. 

Salem: American Association for the advancement 
of science. 

— Peabody Academy of science. 

Salzburg: Gesellschaft für Salzburger Landes- 
kunde. 

— Museum Carolino-Augusteum, 

S. Etienne: Societ@ de l’industrie minerale. 

S. Francisco: California Academy of sciences. 

St. Gallen: Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

— Östschweizer. geograph.-commercielle Gesell- 
schaft. 

St. John: Natural history Society. 

S. Jose: Museo nacional. 

St. Louis: Academy of Sciences. 

— Missouri Botanical Garden. 

Santiago: Deutsch-wissenschaftlicher Verein. 

St. Petersburg: Acad&mie imperiale des sciences. 

— Comite geologique. 


Geologisches Cabinet der kaiserl. Universität. 
Gesellschaft der Naturforscher. 

Kaiserl. botanischer Garten. 

Kaiserl. russische mineralog. Gesellschaft. 
Physikalisch-chemische Gesellsch. an der k. 
Universität. 

— Societ@ entomologique de Russie. 


Sarajevo: Bosnisch-hercegovin. Landesmuseum. 

— Bosanska Muse. 

Semur: Societe des sciences naturelles. 

Shanghai: China branch of the R. Asiatic Society. 

Sidney: Australian Museum. 

— Geological Survey of New South Wales. 

— Linnean Society. 

— Roy. Society of New South Wales. 

Siena: Rivista italiana. 

Spalato: Museo d’Antichita. 

Springfield: Illinois State Museum of natural 
history. 

Stavanger: Museum. 

Stawell: School of Mines. 


xl 


Stettin: Entomologische Zeitung. 

— Verein für Erdkunde. 
Stockholm: Entomologisk Föreningen. 
— Geologiska Föreningens. 
— Institute R. Geologique de Suede. 
— Kongl. Svenska Vetenskaps Akademien. 

K. Vitterhets Historie och Antiquitets Aka- 


demien. 


Svenska Sällskapet för Antropologi ogh Geografi. 

Strassburg: Commission z. geolog. Erforsch. v. 
Elsass-Lothringen. 

Stuttgart: Redaction des »Ausland«. 

— Verein für vaterl. Naturkunde 
berg. 

Tokio: Deutsche Gesellsch. für Natur- und Völker- 
kunde Öst-Asiens. 

Toronto: Canadian Institute. 


in Württem- 


Toulouse: Revue Mycologique et Fungi Selecti 
Galliaei Exsiccati. 

— SocietE de G&ographie. 

Tours: Societ€E de Geographie. 

Trenton: Natural history Society. 

Trentschin: Naturwissensch. Verein des Trentsch. 
Comitates. 

Trient: Societä degli alpinisti Tridentini. 

Triest: Museo civico. 

— Societä adriatica di scienze naturali. 
Tromsö: Museum. 

Troyes: Societ@ Acad. d’agriculture d. sciences 
arts et belles-lettres de l’Aube. 

Truro: R. Institution of Cornwall. 

Turin: Museo Zoologico ed Anatomia. 

Upsala: Societ€ Royale des sciences. 

Venedig: Ateneo Veneto. 

— »Neptunia«. 

— »Notarisia«. 

— R. Istituto Veneto di scienze, lettere e arti. 
Verona: Accademia d’agricoltura, arti ecommercio. 
Vesoul: Societe d’agriculture, science et arts. 
Vicenza: Accademia Olimpica. 

Washington: Department of- Agriculture Section 
of Vegetable Pathology. 

Department of the Interior Comissioner of 
Indian Affairs. 

National Academy of Sciences. 

Smithsonian Institution. 


— The National Geographic Magazine. 
— United States Geological survey. 

Weimar: Botanisch. Verein f. Gesammt-Thüringen. 
Wien: Deutscher und Oesterr. Alpenverein. 

III. Gruppe der kunsthistor. Sammlungen des 
Allerh. Kaiserhauses. 


Entomologischer Verein. 

Jagdschutzverein. 

General-Direction der österr. Staatsbahnen. 
Kaiserl. Akademie der Wissenschaften. 

K. k. Ackerbau-Ministerium, 


XI Schriftentausch. 


: K. k. geographische Gesellschaft. 
— K. k. geologische Reichsanstalt. 
.u. k. militär-geographisches Institut. 


— K. k. Ministerium für Cultus und Unterricht. 


— Öesterr. Fischerei-Verein. 
— Oesterr. Touristenclub. 


— Oesterr. Zeitschrift für Berg- und Hüttenwesen. 


— Örientalisches Museum. 
— Technische Hochschule. 
— Wissenschaftlicher Club. 


Wien: Zoologisch-botanische Gesellschaft. 
Wiesbaden: Nassauischer Verein für Naturkunde. 
Winnipeg: Historical and scientific Society of 
Manitoba. | 

Würzburg: Physikalisch-medicinische Gesellschaft. 
Yokohama: Asiatic Society of Japan. 

York: Philosophical Society. 

Zürich: Naturforschende Gesellschaft. 

— Schweizerische botanische Gesellschaft. 
Zwickau: Verein für Naturkunde. 


Die Foraminiferenfauna der alttertiären Ablagerungen 
von Bruderndorf in Niederösterreich, 


mit Berücksichtigung des angeblichen Kreidevorkommens 


von Leitzersdorf. 
Von 

Ei a u 3 

Prof. A. Rzehal 


in Brünn. 


Schon vor mehreren Jahren wurden mir von Herrn Custos-Adjuncten E. Kittl in 
Wien mehrere von ihm selbst gesammelte Schlämmproben der verschiedenartigen, in 
der Umgebung von Bruderndorf und Stockerau in Niederösterreich auftretenden, der 
alpin-karpathischen Sandsteinzone untergeordneten alttertiären Gebilde zur Unter- 
suchung übergeben. Das Materiale war in Bezug auf die Foraminiferen ebenso reich- 
haltig als interessant und habe ich auch bereits Gelegenheit gehabt, einzelne Ergebnisse 
meiner Untersuchungen mitzutheilen.') 

In den folgenden Zeilen soll die Foraminiferenfauna einer Serie von Ablagerungen 
besprochen werden, die in der unmittelbaren Umgebung von Bruderndorf auftreten. 
Ich sehe zwar vorläufig von einer ausführlichen Beschreibung dieser hochinteressanten 
Foraminiferenfaunen ab, da es mir in der nächsten Zeit kaum möglich werden dürfte, 
die nothwendigen Tafeln anzufertigen; andererseits halte ich es bei der noch immer 
höchst mangelhaften Kenntniss unseres Alttertiärs für angezeigt, die von mir gewon- 
nenen Resultate in übersichtlicher Form der Oeffentlichkeit zu übergeben. 


a) Tegeliger Sand. 


Von diesem Gebilde, welches die Basis der Bruderndorfer Ablagerungen bildet, 
standen mir drei verschiedene, aus drei aufeinander folgenden Lagen stammende 
Schläimmproben zur Verfügung. Diese Schlämmproben sind alle stark glaukonitisch 
und enthalten zahlreiche, meist vortrefflich erhaltene Foraminiferen. Die Faunen der 
drei Proben stimmen untereinander wesentlich überein, wurden daher hier zusammen- 
gezogen. 

Es sei nur bemerkt, dass in den folgenden Listen die Zeichen: H = Häufig, 
N. s. = Nicht selten, S. = selten, S. s. = Sehr selten bedeuten. 


ı) Ueber das Vorkommen der Foraminiferengattungen Ramulina und Cyclammina in den älteren 
Tertiärschichten Oesterreichs (Verhandl. d. k. k. geol. R.-A., 1885, Nr. 7). Die Foraminiferen der Num- 
mulitenschichten des Waschberges und Michelsberges bei Stockerau in Niederösterreich (ibid., 1888, Nr. 11). 
Die Foraminiferen des kieseligen Kalkes von Nieder-Hollabrunn und des Melettamergels von Bruderndorf 
(Diese »Annalen«, 1888, pag. 257 ff.). 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft ı, 1891. L 


ID 


D 


> 


Prof, A. Rzehak. 


Name Vorkomm. 
Miliolina f. ind. 8.8. 
Haplophragmium rotundidor- 
satum Brady (non Hantken) S. 


Haplophragmium cf. ovatum 
Hag. 

Haplophragmium f. ind. 
Clavulina angularis d’Orb. 
Verneuilina triquetra Mst. 
Tritaxia indiscreta Brady 
Schizophora capreolus d’Orb. 
Gaudryina oxycona d’Orb. 

» pupoides d’Orb. 
Plecanium carinatum d’Orb. 

» Fornasiniü n.f. 
Textularia globifera Rss. 
Cuneolina elegans m. 
Trochammina f. ind. 
d’Orb. 


Ammodiscus incertus 


var. Hoernesi Karr. S: 


Ammodiscus (Glomospira) gor- 


dialis P. u. ). S. 
Webbina irregularıs d’Orb. S. 


Cyclammina placenta Rss. var. 


acutidorsata Htken. S: 

Bolivina punctata d’Orb. N: 
» dilatata Rss. N. 
» nobilis Htken. Sr 
» draco Marsson H: 

Bulimina affinis d’Orb. S. 
» Buchiana d’Orb. var. 


inflata Seg. 
Bulimina subbulbiformis n. f. 


yArZZuTInwmttnun® 


N. 

ER 

» Andreaei n. f. N. 

» f. ind. S 
Lagena hispida Rss. S. 
» sulcata W.u. Jac. S 

» apiculata Rss. 9. 

» globosa Mat. Se 

» Karreri n.f. 4 
Nodosaria radicula L. N. 
» longiscata d’Orb. N. 

» rudis d’Orb. S. 

» soluta Rss. N. 

» consobrina d’Orb. N. 

» » d’Orb. 

var. emaciata Rss. SyR 
Nodosaria communis d’Orb. SE 


a u 


. . . . . . . 


Nr. 


4I 
42 
43 
44 
#5 
46 


Name Vorkomm. 
Nodosaria obliqua L. S. 
» elegans d’Orb. DS; 
» gliricauda Gümb. S. 
» latejugata Gümb. N.s. 
» bactridium Rss. SR 
» » Rss. var. 


tenuistriata nov. 


SR 

Nodosaria bacillum Defr. Ss 
» inflata Costa S. 
» clavata Costa > 
» plebeia Rss. S. 
» laxa Rss. SH 
» calomorpha Rss. 5. 
» subtilis Neug. S. 
» anomala Rss. I 
» herculea Gümb. 3; 
» intercostata Rss. N. 
» subornata Rss. SR 
» hispida d’Orb. S. 
» tenuicostata Costa S. 
» aculeata d’Orb. SE 
» Hantkeni n.f. N. 
» sublepidula n. f. N. 
» insignis n. f. Sr 


» cf. Hoernesi Htken. S. 


» cf. Partschii Neug. _S. 
» cf. Hochstetteri 
Schwag. S. 
» cf. semiplicatad’Orb. S. 
>» cf. fissicostataGümb. N. 
» (Glandulina) rotun- 
data d’Orb. >; 


Nodosaria (Glandulina) laevi- 


gata d’Orb. var. chilostoma m. S. 


Dimorphina elegans Htken. S. 
» nodosaria d’Orb. 
var. chilostoma nov. Sy 
Chilostomella cyclostoma m. S. 
Lingulina circularıs n. f. = 
Pleurostomella subnodosa Rss. S. 
Ramulina Kittlii m. H. 
Frondicularia cf. angulosa 
d’Orb. SB 
» acus n.f. S; 
» austriacan.f. S. 


» (Flabellina)reti- 


culata Rss. var. eocaena nov. N. 


Men ZN BTERTEDBIEIBE EI ERRT EUR 
. . . . . . . . . . 


un, nm u nn 2 


72 


Nr. 
8ı 


82 


83 
54 
85 
86 
87 
s8 
89 
90 


gI 
92 
93 
94 
95 


96 


97 
98 


39 


IOoo 


101 
102 
103 


104 
105 
106 
107 
108 
109 


I1o 
Trr 
112 
TT3 
114 
115 


1 di Jo)FR, 


117 
118 


Die Foraminiferenfauna der alttertiären Ablagerungen von Bruderndorf in Niederösterreich, 3 


Name 


Frondicularia (Flabellina) pul- 


cherrima.n.f. S. 


» (Flabellina) cri- 
stellarioides.n.f. S. 
Pullenia bulloides d’Orb. 


Cassidulina ovata n. f. 
Uvigerina sagrinoides n.f. 


N 
» quinqueloba Rss. N. 
S 
S 


Polymorphinacommunisd’Orb.S. 
» gibba d’Orb. 5 
» inflata Rss. S. 
» fusiformis 

Roem. var. lanceolata Rss. S. 
Polymorphinaangusta Egg.var. S. 
» cf. sororia Rss. S. 
Vaginulina legumen L. S. 
» cf. perobliqua Rss. S. 

» cf. angustissima 
Rss. S. 


Cristellaria (Planularia) cul- 


Vorkomm. 


nn nm nm nn u 


tellus n. f. Sr 
» fragaria Gümb. S.s. 
» arcuata d’Orb. Sn 
» » » var. 
carinata nov. S8.s. 
» Gosae Rss. var. 
laevis nov. H. 
» gladius Phil. Si 
» reniformis d’Orb. S.s 
» acutauricularis F. 
et M. var. S 
» cymboides d’Orb. S 
» deformis Rss. S 
» spectabilis Rss. S. 
» cultrata Mtf. N. s. 
» rotulata Lam. H 
» » » var. 
orbicula Rss. N. s. 
» cassis Lam. Sy 
» Kochi Rss. S 
» concinna Rss. S 
» orbicularis d’Orb. S. s. 
» Jugleri Rss. var. S.s. 
» simplicissima Rss. S. s. 
» gibba d’Orb. SIS. 
» papillosa F. etM.N.s. 
» depauperata Rss. N.s. 


| 
| 


Nr, 


I20 


Name Vorkomm. 
ı1ıg Cristellaria pygmaea Rss. $.8. 
» cf. aureola Karr. S.s. 

» cf.subangulataRss.S. 

» punctata n. f. 

» Reussii .n. f. S. 
Astydameia n. f. B. 
» Enarete n.f. S. 
» Leukothea n. f. S. 


subcostulata n. f. 


S. 
5: 
N. 
S. 
$: 
5 
bacilliformis n. f. N. s. 
>» nudiformisn.f. S. 
» sub-Josephina n.f. S. 
Marginulina glabra Brady SB. 
» apiculata Rss. S.s. 
» soluta Rss. Su. 
» tumida Rss. 3 
»  costata Batsch 5:8; 
» pediformis Born. S. 
» rostrata n.f. G,8 
» obesa n. f. 558: 
>» subcylindrica n.f.S. s. 
» cf. abbreviata 
Neug. SiS 
» cf. agglutinans 
Neug. 9.8 
Globigerina bulloides d’Orb. H. 
» cretacea d’Orb. S. 
Truncatulina granosa Htken. N.s 
» lobatula W. et]. S. 
>» Weinkauffii Rss. N. s. 
» costata Htken. S. 
» cryptomphala 
Rss. var. N. s 
» laciniosa Karr. S. 
» cf. Ungeriana 
4 d’Orb. S. 
» cf. peraffinis 
Costa 368. 
» polyphragma 
HR H. 
» Suessin. f. 3. 
» Anadyomenen.f.N.s. 
» falcata n. f. N. s. 
» rotuliformisn.f. N. s. 
» subspiratan.f. S.s. 
> subpachyderma 
nf F. 


4 | Prof, A. Rzehak. 


Nr. Name Vorkomm.. Nr. Name Vorkomm. 
159 Truncatulina cribrosa n.f. S. 170 Epistomina elegans d’Orb. var. S. 
160 » (Heterolepa) 171 Pulvinulina Karsteni Rss. var. S.s. 
Dutemplei d’Orb.H. 172 » rotula Kaufm. S. Ss. 
161 Discorbina umbonata Rss.var. S. 273 » callosa n. f. 5.5. 
162 » allomorphinoides 174 » ornata m. De 
Rss. Nuss; 175 » megalostoma m. S. 
163 » Linneana d’Orb. 176 » intermedia n.f. S. 
var. eocaena nov. H. 177 >» Uhligi n. f. Sr 
164 » Linneana d’Orb. 178 ÖOperculina cf. discoidea 
var. convexa nov. H. Schwag. 5: 
165 > globigerinoidesn.f. S. s. 179 Orbitoides f. ind. aff. dilabida 
166 Megalostomina (n. g.) Fuchsti | Schwag. IuE. 
m. N.s; 180 » f. ind. aff. Orakeien- 
167 Karreria (Carpenteria auct. sis Karr. US, 
p. p.) fallax n.g.n. f. S. ı8ı Nummulites Boucheri de la 
168 Rotalia Soldanii d’Orb. N.is. Harpe 9.8. 
S 


169 » orbicularis d’Orb. 


Aus der vorstehenden Liste ersieht man, dass die glaukonitischen Tegelsande von 
Bruderndorf zu den an Foraminiferen reichsten Gebilden unseres Tertiärs zu rechnen 
sind. Die Anzahl der gut unterscheidbaren Formen ist in Wirklichkeit noch grösser, 
da manche derselben aus diesem oder jenem Grunde in die Liste gar nicht aufgenom- 
men wurden. 


Wenn auch neuerliche Aufsammlungen und Untersuchungen die vorliegende 
Fauna gewiss noch vermehren werden, so lässt sich doch der Charakter derselben aus 
dem von mir durchgearbeiteten Materiale bereits vollständig klar feststellen. 


Die Miliolideen treten ganz zurück. 


Unter den sandig-kieseligen Formen sind nur einzelne häufig, darunter Tritaxia 
indiscreta Brady, die sich von den recenten Exemplaren (Challenger-Collection) kaum 
unterscheiden lässt. Die Textularideen sind, was Individuenanzahl anbelangt, recht gut 
vertreten; die merkwürdigste Form ist Cuneolina elegans m., über welche ich bereits 
einmal (Verhandl. des naturf. Ver. in Brünn, Bd. XXIV, Sitzungsber., pag. 8; Verhandl. 
der k. k. geol. R.-A., 1888, Nr. 9, pag. ıgı) Mittheilungen gemacht habe. Ich bezeichne 
mit diesem Namen eine kleine Textularidee, die sich von den gewöhnlichen Textularien 
dadurch unterscheidet, dass sie in entgegengesetzter Richtung zusammengedrückt ist, 
eine grosse, bogenförmige Mündung besitzt, mit zarten Streifen verziert ist und derart 
zur unregelmässigen Vermehrung der jüngeren Kammern hinneigt, dass der obere 
Theil mancher Individuen ganz traubenähnlich gestaltet ist. Es wird wahrscheinlich 
zweckmässiger sein, diese merkwürdigen Formen, die ich auch aus dem mährischen 
Alttertiär kenne, zu einem selbstständigen Genus zu erheben, wofür ich schon früher 
einmal (l. c.) den Namen Pseudotextularia vorgeschlagen habe. Es ist nicht unmöglich, 
dass die mehrzeiligen Textularien, die Tergquem aus dem Pariser Eocän — leider sehr 
unvollkommen — beschreibt, hieher gehören. 


Unter den Bolivinen ist besonders Bolivina draco Marsson hervorzuheben, als 
eine Form, die bisher nur aus der Kreide bekannt war; die Bruderndorfer Exemplare 
lassen sich nach Abbildung und Beschreibung von der cretacischen Form (Kreide von 
Rügen) nicht trennen. 


Die Foraminiferenfauna der alttertiären Ablagerungen von Bruderndorf in Niederösterreich. 5 


Unter den Buliminen sind zwei Formen schon durch ihre Grösse in den Schlämm- 
proben auffallend, nämlich Bulimina Andreaei n. f. und B. subbulbiformis n.f. Erstere 
ist walzenförmig, letztere steht der miocänen B. bulbiformis Seg. nahe. 

Zu den in zahlreichen Formen auftretenden Nodosarien ist nichts Besonderes zu 
bemerken; es sind weitverbreitete und noch lebende Typen mit oligocänen und eocänen 
gemischt. Einzelne dieser Typen reichen bis in die Kreide zurück. Unter den wenigen 
neuen Formen ist Nodosaria insignis durch ihre charakteristische Verzierung ausge- 
zeichnet. 

Bemerkenswerth ist es, dass unter den Glandulinen nur Formen mit spaltförmiger 
Mündung vorkommen; auch Sherborn und Chapman haben im London Clay nur 
solche Formen beobachtet,') welchen demnach vielleicht doch eine grössere Selbst- 
ständigkeit zukommt, als man ihnen bisher einzuräumen pflegt. Bei den Foraminiferen 
kann ein und dasselbe Merkmal einen verschiedenen diagnostischen Werth besitzen; 
während z. B. die Form der Mündung bei vielen Gattungen veränderlich ist, scheint sie 
bei den Nodosarien doch sehr constant zu sein. Betrachtet man das Vorkommen einer 
spaltförmigen Mündung als Abnormität, dann ist es gewiss sehr eigenthümlich, dass 
zwei verschiedene, räumlich weit auseinander liegende Faunen — die von Brudern- 
dorf und die des London Clay — nur solche abnorme Formen enthalten. Eine min- 
destens subgenerische Abtrennung dieser Formen von der Gattung Nodosaria dürfte 
demnach nicht unzweckmässig sein. Die als Dimorphina nodosaria d’Orb. var. chilo- 
stoma nov. bezeichnete Form stimmt ganz genau mit Polymorphina nodosaria überein, 
besitzt aber eine spaltförmige Mündung. Chilostomella cyclostoma m. habe ich zuerst 
im Oligocän von Nieder-Hollabrunn gefunden und a. a. O. beschrieben; eine mit dieser 
vielleicht identische Form (Ch. eximia) hat kürzlich A. Franzenau im Ofner Mergel 
entdeckt.?) 

Von paläontologischem Interesse ist das häufige Vorkommen einer Form der Gat- 
tung Ramulina, worüber ich auch bereits früher einmal (Verhandl. der k. k. geol. R.-A., 
1885, Nr. 7) berichtet habe. Es ist dies der erste Fund dieser Gattung im Tertiär; sie 
ist aus der Kreide bekannt und kommt auch noch lebend vor. Ich vermuthe übrigens, 
dass Tinoporus bacullatus Mtf. bei Sherborn und Chapman (l. c., tab. XVI, Fig. 24) 
ebenfalls zur Gattung Ramulina zu rechnen ist. 

Die Frondicularien sind zwar ziemlich selten, aber recht interessant. Frondicu- 
laria reticulata Rss. var. eocaena m. unterscheidet sich von der cretacischen Form 
_ (Lemberger Kreidemergel) nur unwesentlich; sie ist grösser, unten etwas ausgebuchtet, 
die Spitze kürzer. Fr. pulcherrima n. f. ist gleichmässig oval gestaltet, mässig zuge- 
spitzt und durch Leisten und Höckerchen verziert, die mitunter orientalischen Schrift- 
zeichen ähnlich sind. In dieser Beziehung steht diese Form ebenfalls einer Kreidespecies 
(Flabellina interpunctata Rss.) nahe. Auch Frond. n. f. ist mit einer cretacischen 
Form, der F. lanceolata Rss., sehr nahe verwandt. Von Frond. cf. angulosa d’Orb. 
fand ich zwar nur ein aus zwei Kammern bestehendes Exemplar, welches aber alle 
Merkmale der cretacischen Grundform besitzt. 

Uvigerina sagrinoides n. f. ist eine eigenthümliche Form mit wenig Kammern 
und ziemlich stark verlängerter Mündungsröhre; das Gehäuse ist in seinem unteren 
(älteren) Theile breiter als oben. 

Die Polymorphinen bieten nichts Bemerkenswerthes und sind auch nur sehr selten. 


1) Journ. of the R. Microsc. Soc., ser. 2, vol. VI, part 2, 1886, pag. 745, 746. 
2) Termeäszetrajzi füzetek, vol. XI, part 3—4, 1887— 1888, pag. 146. 


6 Prof. A. Rzehak. 


Unter den Vaginulinen ist ein Bruchstück bemerkenswerth, welches die grösste 
Uebereinstimmung zeigt mit der ebenfalls nur in Bruchstücken bekannten Vaginulina 
angustissima Rss. aus dem Gault von Hildesheim. 

Die sehr zahlreichen Cristellarien lassen sich theils mit weitverbreiteten, theils mit 
specifisch oligocänen und eocänen Typen identificiren. Viele dieser Typen — darunter 
einige charakteristische — reichen bis in die Kreide zurück. So ist z.B. Cristellaria 
Gosae Rss. var. laevis nov. der Gosauform sehr nahe verwandt; dasselbe gilt von C. 
bacilliformis n.f., die der cretacischen C. bacillum Rss. ähnlich ist, und von C., nudi- 
formis n. f., die nur geringe Abweichungen von C. nuda Rss. aus der Kreide aufweist. 
C. rotulata Lam. var. orbicula Rss. ist ebenfalls eine Kreideform. Marginulina costata 
Batsch ist aus dem Alttertiär bereits bekannt, denn M. propingua Htken. aus dem 
Eocän der Meeralpen dürfte mit derselben wohl identisch sein. M. soluta Rss. ist zu- 
erst aus der westphälischen Kreide beschrieben worden. 

Die Truncatulinen sind an Arten und Individuen ziemlich reich; fast die Hälfte 
der Formen wurde als neu aufgefasst, da eine ungezwungene Vereinigung mit bekannten 
Formen nicht möglich war. Die meisten der neuen Formen sind sehr charakteristisch 
gestaltet. 

Unter den Vertretern der Gattung Discorbina ist besonders die häufig auftretende 
Discorbina Linneana d’Orb. var. eocaena und var. convexa nov. wegen ihrer sehr 
nahen Verwandtschaft mit den cretacischen Formen D. marginata Rss. und D. canalı- 
culata Rss. hervorzuheben. Im Miocän scheinen derlei Formen bisher nicht beobachtet 
worden zu sein, kommen aber noch lebend vor (d’Orbigny, Brady). 

Als Megalostomina n.g. bezeichne ich eine gewisse Gruppe von Foraminiferen, 
die ich bisher als Discorbinen betrachtet habe, deren Abtrennung von Discorbina je- 
doch gerechtfertigt sein dürfte. Sie sind durch eine grosse, freiliegende Mündung, 
deren Ränder oft callös verdickt erscheinen, charakterisirt: Discorbina Fuchsii m. aus 
dem Alttertiäir des Waschberges und D. mirabilis m. von ebendort gehören hieher. 
Erstere kommt auch im mährischen Alttertiär vor. Uebrigens dürften einige recente 
Discorbinen ebenfalls zu Megalostomina zu stellen sein, wie denn überhaupt die Gat- 
tung Discorbina sehr heterogene Formen vereinigt und einer Revision dringend be- 
dürftig ist. 

Ein ganz eigenthümlicher und noch wenig bekannter Typus ist Karreria n. 8. 
(Carpenteria auct. p. p.). Sie zeigt unregelmässig gehäufte oder in undeutlichen Spi- 
ralen angeordnete Kammern und eine rundliche Mündung; das Gehäuse ist festsitzend. 
Carpenteria lithothamnica Uhlig aus dem galizischen Alttertiär (Jahrb. der geol. R.-A., 
1886, Heft ı, pag. 187 ff.) und vielleicht zum Theile auch C. balaniformis Gray var. 
proteiformis Goes (Go&s, Reticularian Rhizopoda of the Caribbean Sea; Kongl. Svenska 
Vetensk. Akad. Handlingar, 1881, pag. 94—95, t. VI, f. 208, 211) gehören hieher.'!) Die 
Darstellung Uhlig’s entspricht, insbesondere auch was den mikroskopischen Bau anbe- 
langt, durchaus den von mir selbst angestellten Beobachtungen; nur ist bei den Brudern- 
dorfer Exemplaren niemals eine deutliche Mündungsröhre zu beobachten, sondern es 
stellt sich die Mündung als eine einfache, rundliche Perforation der Kammerwand dar. 
Bei einem Exemplar beobachtete ich eine ganz ähnliche Verlängerung, wie sie Uhlig’s 
l. c., tab. V, Fig. 2, abgebildetes Individuum zeigt. Die Mündung befindet sich jedoch 
nicht am Ende dieser Verlängerung, die nur durch das Aufsitzen des Gehäuses auf einem 


ı)Ich vermuthe, dass auch Nubecularia budensis Htken. (Clav. Szab6i-Sch., t. XVI, f. 3) hieher 
gehört. 


Die Foraminiferenfauna der alttertiären Ablagerungen von Bruderndorf in Niederösterreich. Yi 


länglichen Gegenstand (einem Algenstengel o. dgl.) entstanden ist. Schon Uhlig hat 
die beträchtlichen Abweichungen dieser Formen von den charakteristisch gestalteten 
Carpenterien hervorgehoben und nur des spärlichen Materials wegen die Gattungs- 
bezeichnung Carpenteria beibehalten. Auch mir lagen nur wenige Exemplare zur 
Untersuchung vor, doch habe ich mich bald überzeugt, dass man dieselben ohne Zwang 
in keine der bekannten Foraminiferengattungen einreihen kann und deshalb für die- 
selben die Bezeichnung Karreria gewählt, womit zugleich unserem ältesten und ver- 
dienstvollsten Foraminiferenforscher die verdiente Anerkennung ausgedrückt werden soll. 
Die Gattung Pulvinulina ist verhältnissmässig nur spärlich vertreten; P. ornata m. 
habe ich zuerst im Alttertiär des Marsgebirges (Verhandl. der k. k. geol. R.-A., 1888, Nr. 9, 
pag. ıgr), P. megalostoma m. zuerst in den Nummulitenschichten des Waschberges 
(ibid. 1888, Nr. ıı, pag. 228) gefunden. Beide Formen sind sehr charakteristisch. 


Operculina cf. discoidea Schwag. wurde leider nur in einem einzigen, minder 
gut erhaltenen Exemplar gefunden; Schwager’s Form stammt aus dem Eocän der 
lybischen Wüste. 

Die Orbitoiden und Nummuliten sind sehr selten und nur schlecht erhalten, so 
dass eine sichere Bestimmung nicht möglich ist. Bemerkenswerth ist es, dass die beiden 
Formen von Orbitoiden sich nicht auf die in den hangenden Orbitoidenkalken so häufig 
vorkommenden Arten zurückführen lassen. Orbitoides aff. dilabida Schwag. ist wohl 
auf den ersten Blick dem kleinen O. stella Gümb. ähnlich, hat jedoch zahlreiche Warzen 
und ist in der Mitte nicht verdickt; von O. stellata d’Arch. unterscheidet sich diese 
Form durch die zahlreichen Warzen und den Mangel der Rippen. 


Der kleine Nummulites Boucheri de la Harpe wurde nur in einem schlecht erhal- 
tenen Exemplar gefunden, dürfte aber richtig bestimmt sein; es ist dies eine im alpin- 
karpathischen Alttertiär weit verbreitete Form. 


Der Gesammtcharakter der vorliegenden Foraminiferenfauna deutet auf eine be- 
trächtliche Ablagerungstiefe des glaukonitischen Tegelsandes. Das Vorkommen von 
Orbitoiden und Nummuliten, sowie das Auftreten anderer, aus eocänen Schichten be- 
kannten Foraminiferen ermöglicht es uns, den Schluss auf ein alttertiäres Alter dieser 
Ablagerung zu ziehen. Dieser Schluss wird durch die Lagerungsverhältnisse bestätigt, 
denn im Hangenden des glauconitischen Tegelsandes finden sich Schichten mit sicheren 
Bartonpetrefacten. Das Alter unserer Tegelsande wäre hienach mindestens als unter- 
bartonisch') anzunehmen. 


Ein höchst interessanter Zug in der Gesammtphysiognomie der vorliegenden 
Fauna ist das häufige Auftreten von Formen, die sich theils an cretacische Typen enge 
anschliessen, theils mit solchen völlig identisch sind. Ganz besonderes Interesse gewinnt 
aber dieser Umstand dadurch, dassF. Karrer schon vor längeren Jahren ein Foraminiferen 
führendes Gestein aus Leitzersdorf untersucht und demselben auf Grund der Foramini- 
ferenfauna ein obercretacisches Alter zugeschrieben hat.?) Das fragliche Gestein ist ein 
durch seine dunkle, ins Grünliche spielende Färbung und durch darin zahlreich vor- 
kommende Foraminiferen ausgezeichneter Tegel. Viele Foraminiferen sind auch als 
dunkelgrüne Steinkerne (Glaukonit) vorhanden. Schon diese kurze Beschreibung ver- 


ı) Die Arbeiten von F. Sacco über die stratigraphischen Beziehungen zwischen Bartonien und 
Ligurien sind mir zwar bekannt, ich glaube aber vorläufig noch an der bisherigen Anschauung festhalten 
zu müssen. 

2) Ueber ein neues Vorkommen von oberer Kreideformation in Leitzersdorf bei Stockerau (Jahrb. 
der k.k. geol. R.-A., 1870, pag. 157 ff). 


8 Prof. A. Rzehak, 


räth die grosse Aehnlichkeit dieses Gesteins mit dem Bruderndorfer. Die Localität 
Leitzersdorf liegt südlich von Bruderndorf, in der Streichrichtung des Brudern- 
dorfer Alttertiärs. Auch die Foraminiferenfauna des letzteren hat, wie wir gesehen, 
einen deutlich ausgesprochenen cretacischen Anstrich, ohne dass sie wirklich als creta- 
cisch bezeichnet werden könnte. 

Es entsteht nun die Frage, ob vielleicht die Leitzersdorfer Fauna trotz der zahl- 
reichen Kreideformen ohne Zwang als alttertiär betrachtet werden kann. 

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir Karrer’s Foraminiferenliste ein 
wenig näher ansehen. Dieselbe enthält 42 bereits früher beschriebene Formen, die zwar 
alle in der Kreide, aber zum grossen Theile auch im Tertiär und selbst lebend vorkom- 
men. Als solche langlebige, zur Charakterisirung der Ablagerung und zur Altersbestim- 
mung derselben unbrauchbare Typen sind z.B. Cristellaria rotulata Lam., Polymor- 
phina globosa Mst., Lagena globosa Walk., L. apiculata Rss., Rotalia umbilicata 
d’Orb. etc. zu bezeichnen. Von den übrigen Formen ist Gaudryina oxycona Rss. von 
mir auch in Bruderndorf constatirt worden. Discorbina marginata Rss. und D. cana- 
liculata Rss. betrachte ich als Varietäten von D. Linneana d’Orb., die ebenfalls in 
Bruderndorf häufig ist; es wäre nur festzustellen, ob beide Vorkommnisse — wie ich 
vermuthe — thatsächlich identisch sind. Verneuilina cretacea Karr. möchte ich für 
unsere V. friquetra Mst. halten, Plecanium pupa Karr. auf Gaudryina pupoides be- 
ziehen. Frondicularia Stachei Karrer steht zwar einer Kreideform, der F. angulosa 
d’Orb., sehr nahe, ja ist wahrscheinlich sogar identisch damit; die letztere findet sich 
aber, wie wir gesehen haben, in der Bruderndorfer Fauna vor. Cristellaria Gosae Rss. 
findet sich sowohl in Leitzersdorf, als auch in Bruderndorf in wahrscheinlich ganz iden- 
tischen und von der cretacischen Grundform nur wenig abweichenden Exemplaren. 

Es ist demnach eine Reihe sogenannter »cretacischer« Typen den beiden Locali- 
täten Leitzersdorf und Bruderndorf gemeinsam. Es bleibt allerdings in der Leitzers- 
dorfer Fauna noch eine Anzahl solcher Typen übrig, die in der noch reicheren Brudern- 
dorfer Fauna nicht vorkommen. Dies gilt aber auch umgekehrt, denn ich habe 
oben aus dem sicher alttertiären Tegelsande von Bruderndorf zahlreiche Kreidetypen 
(Bolivina draco Marsson, Flabellina reticulata Rss., Marginulina soluta Rss., Vagi- 
nulina cf. angustissima Rss. etc.) namhaft gemacht, die dem ganz ähnlichen Gebilde 
von Leitzersdorf fehlen. 

Orbitoiden und Nummuliten fehlen in Leitzersdorf gänzlich; sie fehlen aber, weil 
sie, wie Karrer selbst (l. c., pag. 161) ganz richtig bemerkt, »vorzugsweise den sandi- 
gen und kalkigen Uferbildungen zukommen«, der glaukonitische Tegelsand aber jeden- 
falls einer ziemlich beträchtlichen Ablagerungstiefe entspricht. In der Bruderndorfer 
Fauna gehören sie ja auch zu den grössten Seltenheiten; wären mir die vereinzelten 
und überdies schlecht erhaltenen Exemplare der Orbitoiden und Nummuliten entgangen 
und meine Untersuchung in die Zeit vor dem Erscheinen von Brady’s Werk über die 
Challenger-Foraminiferen gefallen, so würde ich höchst wahrscheinlich die Brudern- 
dorfer Foraminiferenfauna auch für cretacisch angesprochen haben. Aus dem ge- 
nannten Werke kann man jedoch die Ueberzeugung gewinnen, dass in der recenten 
Foraminiferenfauna zahlreiche Typen der Kreideformation, oft von den uralten Stamm- 
formen so gut wie gar nicht abweichend, vertreten sind. Ich habe einmal schon etwas 
Aehnliches zu constatiren Gelegenheit gehabt, indem ich nachwies, dass die entschieden 
alttertiäre Fauna des grünen Thones von Nikoltschitz (s. Verhandl. der k. k. geol. R.-A., 
1887, Nr. 3) der jetzt lebenden Tiefseefauna sehr nahe verwandt ist. Es folgt daraus 
eben nur, dass es unter den Foraminiferen ausserordentlich langlebige Typen gibt, und 


Die Foraminiferenfauna der alttertiären Ablagerungen von Bruderndorf in Niederösterreich. 9 


dass namentlich die Faunen der Tiefseeablagerungen auch dann noch sehr viel ver- 
wandte Züge aufweisen werden, wenn sie zeitlich sehr weit auseinanderliegen. 

In Anbetracht dieser Verhältnisse glaube ich annehmen zu dürfen, dass nicht nur 
die Foraminiferenfauna des glaukonitischen Tegelsandes von Bruderndorf, sondern auch 
die des glaukonitischen Tegels von Leitzersdorf, welcher in der Streichrichtung des 
ersteren liegt, paläogenen Alters ist. Damit entfällt auch die Schwierigkeit der Erklä- 
rung des »ganz isolirten Kreidevorkommens« von Leitzersdorf, von welchem F. Karrer 
(l.c., pag. 161) meinte, dass es eine »Fortsetzung der böhmischen Kreideablagerungen« 
sei und dass sich der Zusammenhang beider »durch nähere Untersuchung anderer 
Punkte auf dem dazwischen liegenden Terrain« nachweisen lassen dürfte. Nach meinen 
Erfahrungen besteht ein derartiger Zusammenhang nicht; die hercynische Kreideforma- 
tion scheint sich niemals in südlicher Richtung über Brünn hinaus erstreckt zu haben, 
und auch das karpathische Kreidemeer dürfte das südliche Mähren nicht bedeckt haben, 
da die Sandsteinzone westlich der March (Marsgebirge und dessen Dependenzen) nur 
paläogene Sedimente aufweist und sicher cretacische Schichten nicht einmal in der Nähe 
der Juraklippen zu finden sind. 


b) Glaukonitischer Sand. 


Auf den eben beschriebenen tegeligen Sand folgt bei Bruderndorf eine noch san- 
digere Bank, die durch Serpula spirulea und verschiedene Conchylien der bartonischen 
Stufe charakterisirt ist. 

Die Schlämmprobe dieses Gesteins enthält nur vereinzelte Foraminiferen, häufiger 
Bryozoän, kleine Gasteropoden, Fischzähne, Fischotolithen, Seeigelstacheln und sehr 
selten auch kleine Brachiopoden. 

An Foraminiferen wurden constatirt: 


Nr. Name Vorkomm. Nr. Name Vorkomm. 
ı Articulina sulcata Rss. var. cy- 14 Globigerina bulloides d’Orb. S.s. 
clostoma nov. S. S. 15 Truncatulina grosserugosa 
2 Miliolina f. div. ind. S: Uhlig Sg 
3 Bulimina subbulbiformis m. SE. 16 » lobatula W.etJ. S.s. 
4 Nodosaria approximata Rss. S 27 » granosa Htken. S.s. 
5 » communis d’Orb. S.s. 18 » pygmaea Htken. S.s. 
6 » aff. Zatejugata Defr. 19 » (Heterolepa) Du- 
var. minor Htken. S.s. templei d’Orb. S.s. 
7 Uvigerina pygmaea d’Orb. var. N. s. 20 Discorbina f. ind. SS: 
8 Polymorphina gibba d’Orb. 38 21 Epistomina elegans d’Orb. Ss. 
9 Cristellaria fragaria Gümb. S.s. 22 Rotalia Soldanii d’Orb. SS: 
Io » semiluna d’Orb. S.s. 23 ÖOrbitoides stellata d’Arch. N.s; 
II » cultrata Mtf. 9:8. 24 » stella Gümb. S. 
12 » f. div. ind. 25 » cf. aspera Gümb. S. 
13 Marginulina Behmi Rss. S. 8. 26 Nummulites Boucheri delaH. S.s. 


Die vorliegende Fauna bietet keinen Anlasszu besonderen Bemerkungen; die meisten 
der angeführten Formen kommen auch in dem tegeligen Sand vor. Marginulina Behmi 
Rss. wurde nur in einem Exemplar gefunden, welches zwischen den Rippen auch noch 
Körnchen zeigt. Truncatulina grosserugosa Uhlig scheint im alpin-karpathischen Alt- 
tertiär sehr verbreitet zu sein. Uhlig beschrieb diese Form aus dem galizischen Bar- 
tonien, ich fand sie in Mähren an mehreren Orten in Orbitoiden führenden Ablagerun- 


Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft ı, 1891. yr* 


10 


Prof. A. Rzehak. 


gen und auch in den Waschbergschichten. Sie ist auch im ÖOfner Mergel eine häufigere 
Erscheinung. Die Beschreibung Uhlig’s (l. c.) passt am besten auf unsere Formen und 
füge ich deshalb — wie ich es auch schon früher gethan — dem Namen derselben 
Uhlig als Autornamen bei. 

Die Orbitoiden sind schlecht erhalten und — bis auf O. stellata d’Arch. — nur 
selten; dasselbe gilt für die Nummuliten, von welchen in der allerdings nür spärlichen 
Probe blos der kleine, aber im karpathischen Alttertiär weitverbreitete Nummulites 
Boucheri de la H. gefunden wurde. 


< 


c) Orbitoidenkalk. 


Auf den beschriebenen Sand folgen härtere Bänke mit meist abgerollten Con- 
chylien und zahlreichen Orbitoiden. Das Gestein zerbröckelt zu einem feinen Grus, in 
welchem ausser Orbitoiden auch noch ziemlich viel andere Foraminiferen vorkommen. 

Es wurden constatirt: 


Nr. Name Vorkomm. Nr. Name Vorkomm. 
ı ?Verneuilina triquetra Mst. S.S 22 Truncatulina globulosa n.f. DS, 
» Plecanium gramen d’Orb. S.s 28 » Schwagerin.f. Ss. 
3 Bulimina f. ind. DES. 24 » Orseis.n. f. SS. 
4 Nodosaria consobrina d’Orb. S.s. 25 » (Heterolepa) Du- 

5 » soluta Rss. S.S templei d’Orb. S.s. 
6 » cf. latejugata Defr. S.s 26 Discorbina cf. eximia Htk. S. 5. 

7 » f. ind. 27, » f. ind. 
8 Ramulina (?) Bradyi n.f. N. s. 28 Pulvinulina rotula Kaufm. N. s. 
9 Cassidulina globosa Htken. N..s- 29 » bimammata Gümb. S.s 
ıo Polymorphina gibba d’Orb. SE 30 » ornata n. f. N.s: 

Il » »  var.deltoi- 3ı » f. ind. 
dea Rss. B.S: 32 Operculina fallax m. N.s. 

ı2 Cristellaria rotulata Lam. Des. 33 Heterostegina reticulata Rüt. N.s. 

13 » alato-limbata Gümb. S. 34 Orbitoides patellaris Schloth. N. s. 

14 » fragaria Gümb.var.N. s. 35 » aspera Gümb. 3,5; 

15 » cf. obtusata Rss. SS 36 » tenuicostata Gümb. S.s. 

16 » f. ind. 37, » dispansa Sow. S. 

17 Planularia f. ind. 38 » stellata d’Arch. S.h. 

ı8 Globigerina bulloides d’Orb. S.s. 39 » stella Gümb. H. 

19 Truncatulina granosa Htken. S.s. 40 » cf. papyracea Boub. S. 

20 » grosserugosa 41 Nummulites Boucheri delaH. S.h. 

Uhlig D.18: 42 » OosteridelaH. S.s. 

21 » taeniata Bornem. N. s. 


Die vorliegende Fauna ist durch das reichliche Vorkommen von Orbitoiden und 
des kleihen Nummulites Boucheri de la H. charakterisirt. 

Als Ramulina (?) Bradyi habe ich unregelmässig länglich-oval gestaltete, auf 
einer Seite in einen langen Hals ausgezogene, auf der entgegengesetzten Seite ebenfalls 
offene, jedoch anscheinend abgebrochene, dickwandige Kammern bezeichnet, die ich 
auch aus dem mährischen Alttertiär (Thon von Nikoltschitz) kenne. 

A.Go&s bildet(Reticul. Rhizop. ofthe Caribbean Sea; Kongl. Svenska Vetensk. Akad. 
Handlingar, 1881, t. I, f.6, 7) ähnliche Formen als » Aulostoma-Form« von Nodosaria 


Die Foraminiferenfauna der alttertiären Ablagerungen von Bruderndorf in Niederösterreich. ıı 


radicula var. monile ab. Cristellaria fragaria Gümb. var. zeigt deutliche Längs- 
rippen, die sonst gewöhnlich kaum angedeutet sind 

Truncatulina Schwageri n.f. steht nahe der Tr. scarenaensis Htken., die auch 
in Mähren (Nikoltschitzer Thon) vorkommt. Unter den Pulvinulinen aus der Gruppe 
der P. rotula Kaufm. kommt auch eine Form vor, bei welcher die Spiralseite erhoben, 
die Nabelseite aber flach ist. 

Operculina fallax m. habe ich zuerst in den Orbitoidenschichten von Koberschitz 
in Mähren gefunden (Verhandl. der k.k. geol. R.-A., 1888, Nr. 4), welche überhaupt 
ihrer Foraminiferenfauna nach mit den Orbitoidenschichten von Bruderndorf sehr viel 
Uebereinstimmung zeigen. 


d) Bryozoönschichte. 


Das Hangende der sandig-kalkigen Orbitoidenbank bildet eine an Lithothamnien 
und Bryozo£n reiche Schichte; der grobkörnige Schlämmrückstand des Gesteins enthält 
nur sehr wenige und sehr schlecht erhaltene Foraminiferen, und zwar: 


Nr. Name Vorkomm. Nr. Name Vorkomm. 
ı Nodosaria f. ind. SA 6 Orbitoides stella Gümb. Sa 
2 Ramulina (?) Bradyi m. Ie 5% 7 Nummulites Boucheri delaH. N.s. 
3 Truncatulina f. ind. SAR: 8 » ch. Tchihatcheffi 

4 Orbitoides aspera Gümb. S. d’Arch. 5.5 
5 » dispansa Sow. S. 


Diese ärmliche Fauna.enthält nur Elemente der vorhergehenden, blos Nummu- 
lites cf. Tchihatcheffi d’Arch. ist eine neue Erscheinung. Diese Form wurde zwar nur 
in einem sehr schlecht erhaltenen, nach der Medianebene gespaltenen Exemplar gefun- 
den, welches indessen deutlich die grosse Centralkammer zeigt. Es ist auffallend, dass 
diese im ungarisch-siebenbürgischen Obereocän so verbreitete Form hier und in den 
Waschbergschichten nur äusserst selten vorkommt. In Mähren fand ich dieselbe noch 
nicht, in Galizien tritt sie ebenfalls nur selten auf 


e) Melettamergel. 


Das Hangende der ganzen, bei Bruderndorf aufgeschlossenen alttertiären 
Schichtenfolge bildet ein schlierartiger, bläulichgrauer Mergel, der durch das Vorkom- 
men von Fischresten (Meletta) ausgezeichnet ist. Die spärliche Foraminiferenfauna 
dieses Gebildes habe ich bereits früher einmal (s. diese »Annalen«, 1888, pag. 267 ff.) 
beschrieben, will dieselbe jedoch der Vollständigkeit halber hier nochmals kurz an- 
führen: 


Nr. Name Vorkomm. Nr. Name Vorkomm, 
ı Nodosaria f. ind. 3.5: 6 Pulvinulina rotula Kaufm. 5; 

2 Cristellaria rotulata Lam. SS 7 Rotalia lithothamnica Uhlig 9. 5. 
3 » cf. rotulata Lam. S.s. | 8 Orbitoides stellata d’Arch. N. s. 
4 » fragaria Gümb. Bes 9 » aspera Gümb. SS. 
5 Truncatulina cf. granosa Htken. S. s ıo Nummulites Boucheri delaH. N.s. 


Auch diese Fauna hat noch einen entschieden alttertiären (bartonischen) Habitus 
und können die Melettamergel von Bruderndorf auf Grund dieser Fauna nicht jünger 
als obereocän oder unteroligocän sein, wenn man nicht im Hinblick auf die schlechte 


ı2 Prof. A. Rzehak. Die Foraminiferenfauna der alttertiären Ablagerungen von Bruderndorf. 


Erhaltung der Formen eine Einschwemmung derselben annehmen will. Nach der 
petrographischen Beschaffenheit des Mergels ist eine solche Einschwemmung durchaus 
unwahrscheinlich. 

Ich will nicht unbemerkt lassen, dass nach F. Karrer (l. c., pag. 159) in einem 
der Leitzersdorfer Brunnenschächte ein »dunkler bleigrauer Thon von etwas schiefriger 
Structur« mit schlecht erhaltenen Fischresten beobachtet wurde. Dieser Schacht wäre 
demnach im Hangenden, derjenige aber, aus welchem Karrer die Foraminiferen ge- 
wann, im Liegenden der alttertiären Schichtenfolge gelegen. Beide Schächte lagen etwa 
60 Meter (20 Wiener Klafter) von einander entfernt. 


Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke 


aus der Südsee. 


Beschreibender Katalog einer Sammlung im k. k. naturhistorischen Hofmuseum in Wien. 
Von 


Dr. ©. Finsch 


in Delmenhorst bei Bremen. 
Zweite Abtheilunge: Neu-Guinea. 
>) 
l. Englisch-Neu-Guinea. 


(Fortsetzung, und Schluss von Bd. Ill, 1888, S. 364 [150].) 


b) Ostspitze mit den d’Entrecasteaux-Inseln. 


Einleitung. 


Das Gebiet umfasst die Ostspitze des Festlandes, östlich vom Südcap (Stacy 
Island), mit den vorgelagerten Inseln östlich der Chinastrasse und der Gruppe d’Entre- 
casteaux, lässt sich aber jetzt noch nicht ethnologisch in seinen Grenzen genau fest- 
stellen. Muthmasslich erstrecken sich dieselben westlich bis Orangerie-Bai, nordwestlich 
bis Cap Vogel und östlich bis auf die Louisiade-Gruppe mit Woodlark-Insel. 

Ich selbst lernte innerhalb dieses Gebietes nur einige Punkte von Normanby- und 
Fergusson-Insel der d’Entrecasteaux, Dinner- und Teste-Insel, Milne-Bai und die Fest- 
landsküste vom Ostcap bis zum deutschen Gebiete (Mitrafels) kennen.) 


1) Meine bisherigen Publicationen aus diesem Gebiete sind die folgenden: 

1. »Aus den Berichten des Dr. Finsch über die im Auftrage der Compagnie nach Neu-Guinea 
ausgeführten Reisen« in: Nachrichten über Kaiser Wilhelms-Land und den Bismarck-Archipel (heraus- 
gegeben von der Neu-Guinea-Compagnie in Berlin) 1885, Heft II, S. 7—10 und Heft IV, S.3 und 4. 

2. »Catolog der ethnologischen Sammlung der Neu-Guinea-Compagnie, ausgestellt im königl. 
Museum für Völkerkunde (Berlin 1886),« I, S. 23—39 und II, S. 39—42. 

3. »Die ethnologische Ausstellung der Neu-Guinea-Compagnie im königl. Museum für Völker- 
kunde« in: Originalmittheilungen aus der ethnologischen Abtheilung der königl. Museen zu Berlin, 
Jahrg. I, 1886, S. 99— 103. 

4. »Ueber Canus in den d’Entrecasteaux und der Südostspitze Neu-Guineas« in: Verhandl. der 
Berliner anthropolog. Gesellsch., 15. Januar 1887, S. 29. 

5. »Entdeckungsfahrten des deutschen Dampfers Samoa« in: Gartenlaube Nr. 21, 23. Mai 1886 
(III, d’Entrecasteaux, Ostcap bis Mitrafels, mit 5 Abbild.); Nr. 18, 13. April 1887 (IV, Milne-Bai und 
Moresby-Archipel, mit 4 Abbild.). 

6. »Tätowirung und Ziernarben in Melanesien, besonders im Osten Neu-Guineas« in: Wilhelm 
Joest, Tätowiren, Narbenzeichnen und Körperbemalen (Berlin, A. Asher & Co., 1887, S. 36—42, Taf. II, 
S. 116. 


14 Dr. O. Finsch. lı 52] 


In letzterem Küstenstriche kam ich nur wenig mit Eingeborenen in Berührung; 
schon westlich von Chads-Bai wohnen sie hauptsächlich hoch in den Gebirgen, während 
die Küste nur eine höchst spärliche Bevölkerung aufweist. Dasselbe gilt von den d’Entre- 
casteaux und von dem grössten Theil der Südostküste zwischen Keppel-Bai und China- 
strasse, die (nach Chalmers) von Aroma bis Cloudy-Bai und von Table- bis Amazons- 
Bai gänzlich unbewohnt ist. Wie schon aus diesen Andeutungen erhellt, ist die ethno- 
logische Kenntniss dieses Gebietes eine sehr unvollständige und beschränkt sich auf 
einige Punkte der d’Entrecasteaux, in Milne-Bai und wenige andere mehr. Aber was 
ich an Erzeugnissen des Eingeborenenfleisses aus diesem Gebiete kenne, berechtigt zu 
der Annahme, dass dasselbe eine eigene ethnologische Provinz bildet. Davon 
konnte ich mich schon 1882 in Port Moresby am besten überzeugen bei Ansicht der 
reichen Sammlungen, welche Goldie von einer Reise aus diesem östlichen Gebiete 
heimbrachte, die aber leider in alle Winde verstreut wurden, ehe sie zu wissenschaft- 
licher Bearbeitung gelangten. Ich bekam damals mehr Gegenstände aus diesem Gebiete 
(namentlich den d’Entrecasteaux) zu sehen als später bei meinen eigenen Besuchen in 
demselben oder in irgend einem Museum. Charakteristische Eigenthümlichkeiten dieser 
ethnographischen Provinz sind: kunstvolle Holzschnitzereien (vgl. z.B. Taf. XXI, Fig. 2) 
in eigenthümlichen, zuweilen an den Maoristyl erinnernden Mustern, die häufige Verwen- 
dung von Menschenhaar und feingearbeiteten Scheibchen aus rother Spondylus-Muschel 
zu Schmuck und Zieraten; besondere Form (kugelrunde) der Calebassen zu Betelkalk 
mit eigenartigen kunstvollen Mustern; grosse Mannigfaltigkeit in Kalkspateln,; eigen- 
thümliche Bekleidungsmatten der Männer, aus Pandanusblatt genäht; besondere Form 
der Steinäxte (Taf. XX, Fig. ı); die in Form wie Technik eigenartige Töpferei; der 
Mangel von Bogen und Pfeilen, sowie Steinkeulen; Catamarans oder flossartige Fahr- 
zeuge, daneben aber auch vorzüglicher seetüchtiger Segelcanus, die in Bauart wie Orna- 
mentirung mit zu den vollkommensten in ganz Neu-Guinea gehören, ja vielleicht 
die besten sind. | 

Diese Canus vermitteln den Verkehr zwischen den Bewohnern dieses Gebietes, 
bald zu friedlichem Tausch, bald zu räuberischen Ueberfällen. Ein Hauptcentrum des 
Handels ist die kleine Insel Chas oder Vaare (Teste), die südöstlichste des Moresby- 
Archipels, und zwar wegen ihrer Töpferei, deren Erzeugnisse weithin bis Südcap und 
die d’Entrecasteaux verführt werden. Mit der letzteren Gruppe, Duau genannt, nament- 
lich Kulala oder Normanby-Insel, scheint ein besonders lebhafter Tauschverkehr stattzu- 
finden. Die Teste-Insulaner beziehen von dort, wie aus Milne-Bai, hauptsächlich Sago und 
früher Steinäxte (zum Theil unfertige Klingen), Waffen, Holzschüsseln, Schmucksachen, 
die sie wiederum auf die Inseln vor und bis Milne-Bai verhandelten. Auch mit der 
Woodlark-Insel, wo besonders schöne Steinäxte, Waffen, Holzschüsseln etc. ange- 
fertigt werden, scheinen Handelsbeziehungen zu bestehen, denn man sprach auf Teste 
viel von Mulua (Murua), worunter diese Insel gemeint ist. Die Woodlark-Insulaner 
besuchen wiederum mit ihren ausgezeichneten seetüchtigen Canus die nahegelegene 
Laughlan-Gruppe, so dass Erzeugnisse von Woodlark eine weite Verbreitung finden. 

Aus diesen Andeutungen ergibt sich zur Genüge, dass es eines längeren Aufent- 
haltes bedürfen würde, um diese so interessanten Verhältnisse der Beziehungen der 


7. »Samoafahrten. Reisen im Kaiser: Wilhelms-Land und Englisch-Neu-Guinea etc.« (Leipzig, 
Ferd. Hirt & Sohn, 1888), sechstes Capitel, S. 194— 287. Hiezu wissenschaftlicher Theil: 

»8. Ethnologischer Atlas. Typen aus der Steinzeit Neu-Guineas« (Leipzig, Ferd. Hirt & Sohn, 
1888), 24 Tafeln mit Text in deutscher, englischer und französischer Sprache; enthält eine Menge für 
dies Gebiet charakteristischer Typen. 


N N 0 2‘ 


[153] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee, 15 


verschiedenen Inselbewohner untereinander nur annähernd klarzustellen. In vielen 
Fällen würde dies überhaupt nicht mehr möglich sein, da in manchen Gebieten durch 
den Verkehr mit Weissen bereits alle Originalität verschwunden oder im Verschwinden 
begriffen ist. So namentlich an den von der Mission besetzten Plätzen wie Dinner-Insel 
(Samarai), Teste-Insel (Chas) und drei bis vier anderen Plätzen in Milne-Bai und Süd- 
cap. Trepangfischer, Kriegsschiffe, vor Allem aber Arbeiterwerbeschiffe (Labourtrader) 
haben Vieles weggeführt, so dass an solchen Plätzen kaum noch etwas zu erlangen ist, 
wenn auch immerhin noch eine Menge anderer Localitäten übrig bleiben, die ohne 
Zweifel reiche Ausbeute liefern werden. So besonders die d’Entrecasteaux, Louisiade 
und vor Allem Woodlark-Insel, die noch von keinem wissenschaftlichen Sammler be- 
sucht worden zu sein scheint. 

An den von mir besuchten Plätzen war ethnologisch wenig mehr zu holen und 
ich konnte, wie z. B. auf Teste- und Dinner-Insel, die ganz unter Commando einge- 
borener Missionslehrer stehen, nur noch letzte Reste sammeln. Die Stücke gewinnen 
dadurch ein erhöhtes Interesse, die beifolgenden Notizen, trotz bedauernswerther Lücken, 
vielleicht ebenfalls. Denn aus einem Gebiete, über das wir bisher nur durch Capt. 
Moresby!) magere Kunde erhielten, muss am Ende eine zusammenhängende und aus- 
führlichere Mittheilung doppelt willkommen sein. 

Die Localitäten, an denen gesammelt wurde, soweit sie die nachfolgende Abhand- 
lung betreffen, lasse ich in alphabetischer Reihe folgen (sie sind meist auf dem Ueber- 
sichtskärtchen der »Samoafahrten« — S. 9 — eingetragen): 

Aroani, eine kleine Insel der Killerton-Gruppe am Eingange von Milne-Bai; 
früher unbewohnt, jetzt Sitz einer Station der Londoner Missionsgesellschaft, die hier 
einen farbigen Lehrer (teacher), ausserdem nur noch eine Station in Milne-Bai hält. 

Bentley-Bai (von Moresby benannt) liegt circa 15 Seemeilen westlich von Ost- 
cap und ist ziemlich bevölkert. Die Eingeborenen sind in Sitten und Gewohnheiten ganz 
übereinstimmend mit denen von Milne-Bai, wohin Verkehr zu Land besteht. Da die 
Bewohner von Bentley-Bai keine grossen Canus besitzen, so können sie keine grossen 
Seereisen machen, werden aber von den Handelscanus der d’Entrecasteaux-Gruppe 
besucht. 

Blumenthal; so wurde eine 1885 von mir errichtete Handelsstation benannt, die 
in der Hihiaurabuchtung, etwas östlich von Bentley-Bai, liegt. Die Bewohner stehen in 
Verkehr mit denen der letzteren und Milne-Bai. 

Fergusson; von dieser grössten Insel der d’Entrecasteaux-Gruppe kommt hier 
ein Dorf in Betracht, dessen Namen ich nicht erfuhr und welches am östlichen Ausgange 
von Dawsonstrasse liegt. 

Goulvain (Ulebubu der Eingeborenen), eine kleine vulcanische, ziemlich bevöl- 
kerte Insel am Ostende von Dawsonstrasse, d’Entrecasteaux. 

Higibä, ein Dorf an der Nordküste von Milne-Bai. 

MelInlay (von Moresby), Maivara der Eingeborenen von Dinner-Insel; eine 
kleine Insel in Chinastrasse. 


1) »Neu-Guinea and Polynesia. Discoveries and Surveys in New Guinea and d’Entrecasteaux 
Islands« (London 1876). Ihm verdanken wir die geographische Aufnahme dieses ganzen Küstengebietes 
und der d’Entrecasteaux-Inseln, die vorher durch d’Entrecasteaux (1793) nur sehr unvollkommen und 
unrichtig dargestellt waren, So erwies sich die bisher als Ostcap angenommene Spitze Neu-Guineas als 
eine Insel (Stacy Island), und Moresby blieb es vorbehalten, das eigentliche Ostcap mit Chinastrasse zu 
entdecken und die schwierigen Verhältnisse des Moresby-Archipels und der d’Entrecasteaux-Inseln klar- 


zulegen. 


R Dr. O. Finsch. [154] 


Samärai (Dinner-Insel von Moresby), eine kleine Insel in Chinastrasse zwischen 
Säriba (Hayter-Insel) und Rogia (Heath-Insel), die früher unbewohnt war. Seither Sitz 
einer Missionsstation (Londoner Gesellschaft) unter Führung eines farbigen Lehrers 
(teacher), mit circa 50 christianisirten Eingeborenen (meist von Rogia). Die Insel wird 
häufig von Bewohnern der Nachbarinseln wie des Festlandes besucht. 

Teste-Insel (Chas, Uare oder Vaaro der Eingeborenen) die südlichste des Moresby- 
Archipels. Die circa 300 Eingeborenen der kleinen, fruchtbaren Insel sind dem Namen 
nach Christen und leben unter Aufsicht eines farbigen Lehrers (teacher) der Londoner 
Missionsgesellschaft. 

Weihnachtsbucht, eine Nebenbucht der tiefeinschneidenden Nordbucht der Insel 
Normanby, d’Entrecasteaux, in welcher die »Samoa« Weihnacht 1884 ankerte. 


A. Eingeborene. 


Was die Bewohner dieses Gebietes anthropologisch, als Race, anbetrifft, so 
sind sie ausnahmslos echte Papuas oder Melanesier, und das, was ich von den 
Bewohnern der Südostküste (II, S. 296, 297) sagte, gilt auch für diese. Wie bei allen 
Papuas finden sich in Hautfärbung wie Haarbildung erhebliche Schwankungen und eine 
oft sehr auffallende individuelle Verschiedenheit, namentlich auch hinsichtlich der 
Kopf- und Gesichtsbildung') (Physiognomie). Im Allgemeinen sind die Bewohner 
dieses grossen Gebietes minder kräftig gebaute, mehr schwächliche Menschen, deren 
Hautfärbung sich in den Farbentönen der Broca’schen Tafel Nr. 28—30, meist zwischen 
29 und 30, bewegt und für welche die von mir gegebene farbige Abbildung einer Frau 
von Rogia (Heath-Island) in Chinastrasse (in Joest: Tätowiren, Taf. II) als Norm gelten 
darf. Aber allenthalben finden sich, oft ziemlich zahlreich, heller gefärbte Individuen; 
in Chads-Bai sah ich einen Mann fast so hellgefärbt als ein sonnverbrannter Europäer. 
Eigentliche Albinos sind mir in diesem Gebiete nicht vorgekommen. Dagegen fand ich 
nur innerhalb dieses Gebietes, als seltene Ausnahme, Individuen (im Ganzen drei, und 
zwar in Normanby und in Milne-Bai) mit natürlich rothem Haar, das, was man bei uns 
einen »Rothkopf« nennt, wie mir solche sonst nirgends in Melanesien begegnet sind. 
Kinder haben häufig blondes Haar, ganz wie dies an der Südostküste der Fall ist. 
Wenn auch das typische, spiralig gekräuselte Papuahaar vorherrscht, so sind doch 
Lockenköpfe ziemlich häufig und ebenso traf ich allenthalben, wenn auch immer ver- 
einzelt, Individuen mit durchaus schlichtem Haar. Meine auch aus diesem Gebiete mit 
heimgebrachte ansehnliche Sammlung von Haarproben?) gibt ausreichende Belegstücke 
und hinreichendes Beweismaterial für Solche, welche noch immer an der Existenz 


1) In dieser Beziehung verhalten sich Farbige gerade so als Weisse, wofür meine Sammlung von 
Gesichtsmasken, nach Lebenden abgegossen (vgl. I, S. 296,-Anm. I), die besten Belegstücke liefert. Das- 
selbe dürfte auch bezüglich der Schädel gelten, soweit sich nach blosser Betrachtung derselben urtheilen 
lässt, namentlich bei Vorlage eines Materials, wie ich es aus der Südsee heimsandte, denn es zählt nicht 
weniger als 336 Schädel, davon allein 167 (die meisten mit genauen Geschlechtsangaben) aus Blanche-Bai 
in Neu-Britannien. Mit Ausnahme einer sehr geringen Anzahl ruht dieses reiche Material noch heute zum 
grössten Theil unbenutzt und unbearbeitet in Berlin, denn meines Wissens sind von Geheimrath Virchow 
nur folgende Publicationen gemacht worden: »Schädel- und Tibienformen von Südsee-Insulanern« (Ver- 
handl. der Berl. Anthropol. Gesellsch., 1880, S. 112) und »Ueber mikronesische Schädel« (Sitzungsber. 
der königl. Akademie der Wissensch., Berlin, 3. December 1881, S. 1113). 

2) Das reiche von meinen Reisen mitgebrachte Material, 232 Nummern zählend, liegt nun, nach 
acht Jahren, noch immer unbenützt in Berlin und würde doch höchst wahrscheinlich manche interessante 
Aufschlüsse liefern, da wohl keine ähnlich umfassende Sammlung bisher aus der Südsee vorliegen dürfte, 


[1 55] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee, 17 


schlichthaariger Papuas zweifeln sollten. Dass die Bewohner der Inseln mit denen des 
Festlandes anthropologisch durchaus übereinstimmen, mag hier noch besonders hervor- 
gehoben sein. 

Sprachlich herrscht, wie überall in Melanesien, grosse Verschiedenheit. Doch war 
es mir auffallend, in der Ostcapsprache eine Menge mit Motu identischer Wörter wieder- 
zufinden. Nach Chalmers, unbestritten mit dem besten Sprachkenner dieses Theiles 
von Neu-Guinea, ist die Ostcapsprache identisch mit dem Districte Daui oder Dauni, 
der sich von Orangerie-Bai bis zur Chinastrasse erstreckt. 


Cannibalismus scheint, mit Ausnahme der wenigen Missionsplätze, so ziemlich in 
dem ganzen Gebiete geübt zu werden, wenn auch darüber nur ein paar positive Nach- 
weise vorliegen. So sah Hunstein, an dessen Zuverlässigkeit nicht zu zweifeln ist, 
auf Basilisk-Insel (Urapotta) frisch gekochte, in Blätter eingepackte Menschenschädel 
und Chalmers!) wurde auf Stacy-Island ebenfalls Fleisch von erschlagenen Feinden 
angeboten. Die so liebenswürdigen Bewohner von Teste-Insel machten kein Hehl 
daraus, dass sie »früher« (vielleicht vor kaum zehn Jahren) ebenfalls notorische Men- 
schenfresser waren, und auf Goulvain (in Dawsonstrasse) liessen mich gewisse Anzeichen 
schliessen, dass auch hier diese barbarische Angewohnheit noch im Schwunge ist. Alle 
Schädel, welche ich hier wie auf Fergusson erhielt (zusammen zo), haben nämlich das 
Hinterhaupt zertrümmert, was mit ziemlicher Sicherheit hindeutet, dass sie von Er- 
schlagenen herrühren, die verzehrt wurden. Manche Schädel sind zum Theil bemalt, 
mit einem Loch versehen oder in Lianen derart eingestrickt, dass sie aufgehangen 
werden können, um als Trophäen zu dienen, wie das folgende Stück: 


Buruburu?) (Nr. 667, ı Stück), Menschenschädel von Ulebubu (Insel Goulvain), 
d’Entrecasteaux. 

Auf Fergusson sah ich an einem Hause ein menschliches Becken aufgehangen, 
was ebenfalls für Cannibalismus zu sprechen scheint, wenn ich solche Anzeichen auch 
noch keineswegs als positive Beweise betrachte, wie das meist zu geschehen pflegt. 
Findet da ein Reisender bei oder in einem Hause irgend ein paar Gebeine oder Schädel, 
so heisst es gleich: hier wohnen Menschenfresser! Das braucht nun aber thatsächlich 
noch lange nicht der Fall zu sein, denn diese Ueberreste können ebensowohl von er- 
schlagenen Feinden herrühren, die nicht verzehrt wurden, als gar von Anverwandten. 
So wissen wir von den Koiäri, den Bergbewohnern der Südostküste, dass sie die Leichen 
der Verstorbenen auf Gerüste legen, bis das Fleisch abgefault ist, und dann die Knochen 
sammeln und in ihren Hütten aufhängen. 

Charles Lyne (»New Guinea«, London 1885), der viel von Cannibalismus und 
Cannibalenfesten (S. 167, 187 und 198) schreibt, aber ebensowenig davon als Augen- 
zeuge zu sehen bekam als Romilly in seinem neuesten interessanten Buche, *) erwähnt 
(S. 168) von Stacy-Island besonderer Steinflure vor den Häusern, welche dazu dienen 
sollen, um die Körper der Erschlagenen, die verzehrt werden, hier niederzulegen 
und zu zertheilen. Ich erwähne dies, weil ich in Bentley-Bai vor den Häusern flache 
Steinplatten, ähnlich wie Schieferplatten, sah, die mir sonst nicht vorgekommen waren, 


1) »Work and Adventure in New Guinea 1877—1885« (London 1885), S. 62, übrigens die einzige 
Stelle in Chalmers’ Büchern, wo ein positiver Beweis beigebracht wird, da sich die anderen auf Canni- 
balismus bezüglichen Stellen (»Cannibalism of Stacy Island«, S.48 und »Cannibal feast«, 5.61) nur in An- 
nahmen bewegen. 

2) Die Eingeborenennamen sind stets die der betreffenden Localitäten und so, wie ich sie aus- 
sprechen hörte, geschrieben. 

3) »From my Verandah in New Guinea« (London 1890), 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft ı, 1891. 


[97 


18 Dr. ©. Finsch, [156] 


auf denen aber die Männer gemüthlich Ruhe zu halten pflegten. Immerhin mögen sie 
auch dem oben angedeuteten Zwecke dienen. 

Wenn auch somit über den thatsächlichen Cannibalismus in diesem Gebiete (nach 
Chalmers östlich von Baxterhafen — Farm-Bai) kein Zweifel sein kann, so fällt ebenso 
gewiss ein Theil der auf Cannibalismus gedeuteten Anzeichen in ein ganz anderes, ge- 
rade entgegengesetztes Gebiet, das der Todtenverehrung. 

Wie in Neu-Britannien (I, S. 114) herrscht nämlich die Sitte, die Schädel Verstor- 
bener nach gewisser Zeit auszugraben, aber nur den Unterkiefer als theures Andenken 
zu verwahren, ganz in derselben Weise, wie dies durch Maclav aus Astrolabe-Bai 
zweifellos nachgewiesen ist. 

Ein solches Stück liefert die-nächste Nummer: 

Gaiagaia (Nr. 331a, ı Stück), Armband aus einem menschlichen Unterkiefer; 
Teste-Insel. 

Diese Armbänder sind sehr werthvoll und nur durch Zufall zu erlangen. Sie wer- 
den in verschiedener Weise mit Streifen von Pandanus-Blatt und einer besonderen Art 
Klappernuss (Rapua) verziert. Derartige Armbänder finden sich auch auf den d’Entre- 
casteaux. Hier sah ich von Normanby auch eine Kalkkalebasse, die mit drei mensch- 
lichen Unterkiefern verziert war. 

Ob dieselben ebenfalls von verstorbenen Anverwandten herrührten, wage ich nicht 
zu behaupten. Ebenso enthalte ich mich eines bestimmten Urtheiles über jene mensch- 
lichen Halswirbel, welche man zuweilen, übrigens sehr selten, als Zierrath am Zopfe 
von Männern angebunden findet und die gewöhnlich als Cannibalentrophäen gedeutet 
werden. Solche Zöpfe, mit einem Atlasknochen vom Menschen verziert, erhielt ich-in 
Bentley-Bai und auf Dinner-Insel, hier » Romaroma« genannt. Häufiger als Wirbelknochen 
vom Menschen fand ich solche vom Schwein und Dugong (Halicore—»Luni« auf Din- 
ner-Insel), sowie auch seltene Fischgebisse als Breloques an den Haarzöpfen befestigt. 
Es sind offenbar Erinnerungszeichen guter Jagden, respective Mahlzeiten, während die 
Halswirbel vom Menschen, nach meiner Ansicht, wie die Armbänder aus Unterkinn- 
laden, ebenfalls von Angehörigen herrühren. Die Pietät gegen Verstorbene ist gerade 
in diesem Gebiete sehr entwickelt und zeigt sich oft in rührender Weise. So sah ich 
eine Frau auf Teste-Insel ein besonderes Souvenir — »Sapisapi« genannt — auf der 
linken Brust tragen. Es war ein an einem Bindfaden befestigtes kleines Polster aus 
Menschenhaar, zierlich mit Spondylus-Scheibchen garnirt. Die Haare waren die der 
verstorbenen Schwester der Trägerin, die dies theure Andenken um keinen Preis ver- 
kaufte. Die Schädel, welche ich mit grosser Mühe auf Dinner- und Teste-Insel erhielt 
(im Ganzen ıı und wohl die letzten), wurden von den verkaufenden Eingeborenen 
zwar als die von erschlagenen und verzehrten Feinden bezeichnet, aber dies war sicher 
blos Prahlerei und sie gehörten ruhig entschlafenen Stammesgenossen, vielleicht 
Anverwandten an. Alle Schädel zeigten keinerlei Verletzung, nur auf der Schädel- 


mitte ein sauber gebohrtes rundes Loch, um einen Strick zum Aufhängen darin zu 
befestigen. 


Gräber habe ich überall (Normanby, Teste-Insel, Bentley-Bai) in pietätvoller 
Weise gehalten gesehen, meist in Form einer Umzäunung, in die hübsche Blattpflanzen 
gepflanzt worden waren, oder in Form eines Miniaturhauses wie auf Teste (vgl. 
»Samoafahrten«, Abbild., S. 280). In Weihnachtsbucht sah ich auch in den Gabel- 
zweigen zweier blühender Bäume, etwa 4 Fuss über dem Erdboden, eine Röhre aus 


den Blattscheiden der Sagopalme, welche sechs Schädel enthielt, die aber nicht verkauft 


[157] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee, 19 


wurden. Dies gibt einen Beleg zu dem,.was vorher gesagt wurde, nämlich, dass die 
Todten erst begraben, später aber die Schädel wieder ausgegraben und besonders ver- 
wahrt werden, nachdem man die Unterkiefer in anderer Weise verwendet hat. 


B. Körperausputz und Bekleidung. 


In der Bekleidung herrscht in diesem Gebiet viel grössere Decenz als an der Süd- 
ostküste, die namentlich beim männlichen Geschlecht vortheilhaft hervortritt. Dasselbe 
bedient sich meist eigenthümlicher Matten, wie die folgende: 


Gigi (Nr. 244, ı Stück), Bekleidungsmatte der Männer, aus zusammengenähten 
Streifen von Pandanus-Blatt in eigenthümlicher Weise gemustert; Normanby-Insel 
(Weihnachtsbucht). 

Diese Art Matten sind in dem ganzen Gebiet, bis Teste- und Dinner-Insel (hier 
»Dams«, in Bentley-Bai »Ahra«, in Milne-Bai »Barutta« genannt) gebräuchlich und für 
dasselbe charakteristisch. Das hübsche Muster wird in dem frischen Blatte durch Ein- 
drücken hervorgebracht und ähnelt Moire. Diese Matten kleiden sehr hübsch und 
machen von Weitem ganz den Eindruck kurzer Badehosen. Für gewöhnlich genügt 
ein Streif von Pandanus-Blatt, auch wohl (namentlich in Bentley- und Chads-Bai) 
Schnüre und Stricke bis dicke Wülste von Menschenhaar um den Leib, durch welchen 
zwischen den Beinen ein breites Stück Pandanus-Blatt gezogen wird (vgl. Finsch, 
Ethnol. Atlas, Taf. XVI, 6, Chads-Bai). »Zapa« ist mir in diesem Gebiete nicht vorge- 
kommen, dürfte aber gefertigt werden. 

Die Frauen bekleiden sich wie an der Südostküste (Il, S. 300) mit einem Faser- 
schurz oder Röckchen, dem 

Nogi (Nr. 239, ı Stück), feiner Lendenschurz, grau und gelb längsgestreift, sehr 
schwer und dicht (64 Cm. breit, 49 Cm. lang) aus fein gespaltenen Blattfasern der Sago- 
palme; Higibä, Milne-Bai. 

Nogi (Nr. 243, ı Stück), Lendenschurz aus gleichem Material, sehr fein, vorherr- 
schend roth mit einigen gelben Streifen (76 Cm. breit, 50 Cm. lang); Insel Maivara 
(Mc Inlay-Insel), in Chinastrasse. 

Die obigen Stücke repräsentiren besonders feine Lendenschurze, besser Röckchen 
zu nennen, da sie rings um die Hüften reichen. Sie werden nur bei feierlichen Gelegen- 
heiten und meist von heiratslustigen Mädchen oder jungen Frauen getragen. Sehr nied- 
liche und kokett-kleidende »Nogi«, in Volants, findet man auf Teste-Insel (vgl. Finsch, 
Ethnol. Atlas, T. XVI, 8); auf Normanby eigenthümlich grau und naturfarben gestreifte, 
die von hier wohl im Tausch nach Teste-Insel gelangen, wo ich dieselbe Art sah, da 
auf Teste keine Sagopalmen vorkommen. 

Für gewöhnlich werden auch in diesem Gebiet schwere ungefärbte schmal- und 
breitblätterige Lendenschurze aus Blattfasern der Cocospalme getragen (vgl. S. 300). 


Schmuck und Zierrathen. Die häufige Verwendung von rothen Spondy-lus-Scheib- 
chen erinnert lebhaft an das gleiche Material, welches im Putz der Mikronesier (haupt- 
sächlich Karolinier) eine so hervorragende Rolle spielt und wird für dieses Gebiet be- 
sonders charakteristisch, denn an der ganzen übrigen Nordostküste sind Spondylus- 
Scheibchen unbekannt. Auch Menschenhaar, nicht in den fein geflochtenen Schnüren, 
wie z. B. in den Gilberts (vgl. Nr. 546), sondern in groben Strickchen und Wülsten, 
der natürlichen Beschaffenheit des Papuahaares entsprechend, wird häufig zu Schmuck 


=: 


20 Dr. ©, Finsch. [158] 


verarbeitet und ethnologisch von Bedeutung. Auffallend war mir der Mangel von 
Hundezähnen und der an der Südostküste (bis Hood-Bai) so gebräuchlichen Muschel- 
schnüre (Tautau, Taf. XIV, Fig. 6). 

Wie fast überall dienen die aufgereihten Muschelscheibchen') oder Plättchen zu- 
gleich als Tauschmittel im Sinne von Geld. Ausser rothen Muschelscheibchen von 
Spondylus (Taf. XIV, Fig. 1a) sind auch solche aus einer weissen Muschel geschliffen 
(Taf. XIV, Fig. 15) beliebt. Als werthvollere Tauschmünzen gelten Armringe aus 
Conus-Muschel (Taf. XV, Fig. ı) und aus Muschel geschliffene Nasenkeile, von denen 
die aus einer Hippopus-Art am werthvollsten sind (Taf. XXII, Fig. 2). Die sonst über- 
all beliebten Samenkerne von Coix lachryma sind mir in diesem Gebiete nicht vorge- 
kommen, dagegen werden häufig die schwarzen Fruchtkerne » Gudduguddu« (Taf. XIV, 
Fig. ıc) verwendet, sehr beschränkt auch die von Abrus precatorius. 

Tätowirung. Bemerkenswerth und von ungewöhnlichem Interesse ist, dass wir 
inmitten dieses Gebietes einen kleinen Bezirk, gleichsam eine Oase, finden, in welchem 
Tätowirung der Frauen, und zwar in sehr eigenthümlicher Paterne als Körperzier be- 
liebt ist. Das eigenartige Muster zeigt die farbige Abbildung einer Frau von Rogia 
(Heath-Island) in Joest (Tätowirung etc., Taf. II) und Finsch (Samoafahrten, S. 278) 
Diese Tätowirungsoase beschränkt sich nur auf die Inseln östlich der Chinastrasse von 
Dinner- bis Teste-Insel, deren Bewohner übrigens echte Papuas und genau derselben 
Menschenrace angehören als die des Festlandes. Auf letzteren, sowie den d’Entre- 
casteaux ist Tätowirung unbekannt, soll aber wiederum auf Südcap (Stacy-Island) geübt 
werden. Krieger pflegen sich zuweilen als Erinnerung an erfolgreiche Kämpfe gewisse 
Zeichen auf der Brust einzuritzen, ganz ähnlich wie solche an der Südwestküste vor- 
kommen (vgl. II, S. 305, Fig. ro und ır). Ich sah solche Zeichen einige Male bei Män- 
nern in Bentley- wie Milne-Bai. Ziernarben sind mir nicht vorgekommen. 

Bemalen des Körpers ist (ausser bei Trauer) im Ganzen selten. Auf Normanby 
und in Bentley-Bai begnügte man sich mit einigen schwarzen Strichen im Gesicht; 
Kindern hatte man Kreuze auf die Stirn gemalt; zuweilen lief rings um den Mund ein 
schwarzer Strich, oder die eine Wange war roth, die andere schwarz bemalt. 

Schwarzmalen des Gesichtes, wie des ganzen Körpers, gilt auch hier als vorherr- 
schende Form der Trauer. Doch gibt es, wie an der Südostküste, auch in diesem Ge- 
biete Trauerschmuck, der in einigen sehr eigenthümlichen Formen auftritt, die beson- 
dere Beachtung verdienen und zu denen auch das vorher (S. 18) erwähnte » Sapisapi« 
zu gehören scheint. Am häufigsten wird eine Art Brustlatz aus kunstvoll aneinander 
geknüpfter Bindfaden (in Bentley-Bai »Nerawandi« genannt), und zwar von beiden 
Geschlechtern getragen. In Bentley-Bai waren für beide Geschlechter breite, aus Gras 
geflochtene Bänder, die kreuzweis über Brust und Rücken laufen, Zeichen der Trauer. 
Häuptlingsfrauen, und nur diese allein, durften sich hier noch eines besonderen Trauer- 
schmuckes, »Diadiro« genannt, bedienen. Derselbe besteht in einem Reifen, so gross 
als von einem kleinen Fass, an dem weisse Eiermuscheln (Ovula) befestigt sind und 
der über die Schulter getragen wird. Beiläufig mag bemerkt sein, dass derartige Gegen- 
stände nur durch Zufall erworben werden können. 

Kopfschmuck. Das Haar wird von jungen Leuten, in derselben Weise aufgeputzt, 
in einer mächtigen Wolke getragen, als an der Südküste, Bentley-Bai (vgl. Finsch, 


!) Mein bereits (I, S. 127) ausgesprochenes Bedauern, dass über die Anfertigung der so verschie- 
denen Arten Muschelscheibchen nichts Sicheres bekannt ist, muss ich hier wiederholen, Möglicherweise 


geht diese Kunstfertigkeit mit dem Steinzeitalter verloren, ohne dass wir über dieselbe genaue Kunde 
besitzen, 


en ce Bu Zn a DZ 


[159] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 21 


»Samoafahrten«, S. 235). Ausserdem bilden bei beiden Geschlechtern künstlich verfilzte, 
durch Einschmieren mit Russ und anderen Stoffen unentwirrbare Stränge oder Strähne 
eine beliebte Haartour (vgl. Finsch, »Samoafahrten«, S. 283, Teste-Insel), ähnlich den 
»Gatessi«, wie wir sie in Astrolabe-Bai wiederfinden werden. Diese Haarstränge zieren 
hauptsächlich den Nacken der Männer, welche hier auch nicht selten einen an 6 Zoll 
langen, dicht verfilzten Haarzopf stehen lassen, an welchen Muscheln (Cypracaea oder 
Ovula), Halswirbel (vom Menschen, Schwein oder Dugong), zuweilen seltene Fisch- 
gebisse als Zierrath befestigt werden. Aehnliche Haarzöpfe, mit besonderem Ausputz, 
werden wir im Westen von Kaiser Wilhelms-Land kennen lernen. 

Ueberhaupt ist Haarputz im Allgemeinen selten, auch die sogenannten »Kämme« 
(auf Dinner-Insel »Sswari«, in Bentley-Bai »Dine«, in Milne-Bai » Didme« genannt), 
welche bekanntlich nicht zum Kämmen, sondern mehr zum Aufzausen des Haares der 
Männer dienen und nur von diesen getragen werden. In der Form ähneln die Haar- 
kämme dieses Gebietes denen der Südostküste (II, S. 306), wie die folgende Nummer 
zeigt: 

Haarkamm (Nr. 296, ı Stück), bestehend aus acht dünnen, 39 Cm. langen, runden 
Bambusstäbchen, die an der Basis 20 Cm. lang verdünnt und mit zierlichem Flechtwerk 
aus Bindfaden verbunden sind; in der Mitte mit fünf aufgeklebten Abrus-Bohnen, 
schwarzen Fruchtkernen (Gudduguddu auf Dinner-Insel) und einer grossen blauen 
Glasperle verziert; Insel Normanby (Weihnachtsbucht). 

Die Kimme sind seltener mit Federn, sondern mehr mit frischen Blättern oder 
dem für dieses Gebiet eigenthümlichen Schmuck aus Spondylus-Scheibchen verziert. 
Einen sehr schönen langen, sechszinkigen Kamm, aus einem Stück Schildpatt gearbeitet, 
mit geschmackvoller Gravirung, sah ich auf Teste-Insel. 

Haarputz aus Federn scheint ebenfalls selten zu sein. 

Kopfputz (Nr. 342, ı Stück), von Seitenfedern des Paradiesvogels (» Hiai«, Paradi- 
sea Raggiana); Bentley-Bai. 

Federn vom Casuar werden ebenfalls verwendet, ebenso Federnschmuck vom 
Cacadu, der in Bentley-Bai » Tegora« heisst. 

Kopfzier (Nr. 350, ı Stück) aus einem über ein Stöckchen gezogenen Schwanz- 
fell eines Flugbeutlers (Belideus ariel); Bentley-Bai. 

Einen eigenthümlichen Kopfschmuck der Männer, angeblich aus Milne-Bai her- 
stammend, sah ich in der Colonial-Exhibition 1886 in London. Dieser Kopfschmuck 
bestand in einer Art Hutkrempe aus Holz, mit Schnitzerei und bunter Bemalung und 
erinnerte lebhaft an die Perlkragen in Neu-Britannien (I, S. 98, Nr. 441). 

Nasenschmuck, und zwar nur durchs Septum, ist bei beiden Geschlechtern Sitte. 
Am häufigsten sind kurze runde Keile bis zur Dicke eines Bleistiftes aus Holz, Rohr 
oder Coralle; in Bentley-Bai sah ich dünne, feine Rottanringe durchs Septum gezogen, 
in Normanby und auf Dinner-Insel auch einige aufgereihte Spondylus-Scheibchen. 

Der werthvollste Nasenschmuck dieses Gebietes und charakteristisch für das- 
selbe ist: 

Nasenkeil (Nr. 306, ı Stück) aus dem Schlosstheile der Hippopus-Muschel (II, 
S.358 [144], Taf. XXII [14], Fig. 2) geschliffen, Normanby (Weihnachtsbucht). 

Diese Nasenkeile, in Milne-Bai »/iddo«, auf Dinner-Insel »Panaiate« genannt, 
ähneln denen aus Tridaena (ll, S. 96) von Port Moresby, zeichnen sich aber durch die 
gelbe bis orange Färbung aus. Sie sind besonders beim weiblichen Geschlecht beliebt, 
und ich sah auf Teste-Insel ein kaum zehnjähriges Mädchen, welches bereits einen 
solchen Keil von Bleistiftstärke in der Nase trug. Solche Nasenkeile dienen als Tausch- 


= Dr.‘O, Finsch. [160] 


mittel und sind sehr schwer zu erlangen. Ich beobachtete diese Art Nasenschmuck nur 
in den d’Entrecasteaux und am Östende Neu-Guineas (Milne- und Bentley-Bai). 

Ohrschmuck. Auf dem Festlande dient ein Streif aufgerolltes Pandanus-Blatt, in 
Bentley-Bai » Zanigata« genannt, als häufigste Ohrzier. Es weitet den Ohrlappen sehr 
aus und wird, wenigstens in Bentley-Bai, nur von Männern getragen. Auf den Inseln 
und in den d’Entrecasteaux sind rothe Spondylus-Scheibchen, zuweilen an Schildpatt- 
ringen befestigt, sowie zahlreiche runde, flache Ringe aus Schildpatt als feiner Ohr- 
schmuck bei beiden Geschlechtern beliebt, aber im Ganzen selten. 

Hals- und Brustschmuck. Halsstrickchen (in Bentley-Bai »Maura«) sind ein ge- 
wöhnlicher Schmuck, dagegen habe ich keinen von kleinen Muscheln (Cassidula) oder 
von Zähnen gesehen und besonders solchen von Hundezähnen vermisst, da diese 
Thiere sowohl in den d’Entrecasteaux als auf dem Festlande in ziemlicher Anzahl ge- 
halten werden. 

Die Sammlung enthält indess einige hervorragende, und besonders werthvolle 
Stücke. 

Waiatutta (Nr. 687, ı Stück, Halskette aus runden geschliffenen und durchbohr- 
ten Scheibchen (Taf. XIV, [6], Fig. 1b) einer weissen Muschel, an jedem Ende mit einem 
schwarzen Fruchtkern (Gudduguddu auf Dinner-Insel). Chas (Teste-Insel). 

Sehr beliebter und weitverbreiteter Schmuck, aber seltener als die folgende Num- 
mer. Ganz ähnliche weisse Muschelscheibchen finden sich in den Gilberts-Inseln wieder. 

Samakupa (Nr. 488, ı Stück), Halskette (II, S. 342 [128], Taf. XIV, [6], Fig. 1), 
29 Cm. lang, aus Scheibchen von rother Spondylus-Muschel (a), am Ende ein paar 
weisse Muschelscheiben (b) und ein schwarzer Fruchtkern (c). Daher. 

Sehr werthvoll. Ich sah solche Halsketten auch auf Normanby, konnte sie aber 
nicht erwerben. Ganz ähnlicher Schmuck findet sich in den Marshall-Inseln, aber in 
hellerer Färbung und wahrscheinlich von einer andern Species der Gattung Spondylus 
herrührend. 

Halskette (Nr. 487, ı Stück) (Il, S. 342 [122], Taf. XIV, [6], Fig. 2) aus Ab- 
schnitten (a) von ersten Schwingen des Casuar und rothen Spondylus-Scheibchen (b); 
Aroani, Killerton-Inseln, Milne-Bai. 

Diese sehr zierlichen und eigenthümlichen, oft mehr als 2 Meter langen Halsketten, 
auf Teste-Insel »Dibi« genannt, werden vom Festlande eingetauscht, wo allein Casuare 
vorkommen, und sind deshalb sehr werthvoll. Sehr ähnliche Halsketten finden sich im 
Westen von Neu-Britannien (I, S. 122, Taf. Ill, Fig. ı1). 

Dona (Nr. 516, ı Stück), kostbarer Brustschmuck, bestehend aus einem circa 
40 Cm. langen Bande aus Bastgeflecht, an welchem 80 oblonge (22 Mm. lange) Spon- 
dylus-Plättchen (Bakiau) angeflochten sind; als Anhängsel dient ein abnormal ge- 
krümmter Eberhauer (Dona), fast kreisrund und 65 Mm. im Lichten messend. Von 
Dinner-Insel (Samarai), aber nach dort von den d’Entrecasteaux eingetauscht. 

Ueber die Entstehungsweise der abnormen Krümmung solcher Eberhauer und 
ihren hohen Werth als Südseepretiosen vgl. die Abhandl. Nr. 10 (Il, S. 295). 

Bei der grossen Seltenheit werden derartige Eberhauer auch imitirt, wie das fol- 
gende Stück: 

Dona (Nr. 517, ı Stück); Brustschmuck, bestehend aus einem Bande, auf welches 
86 viereckige Spondylus-Scheibchen aufgeflochten sind; in der Mitte ist ein künstlich aus 
Tridacna geschliffener nicht ganz kreisrunder Eberhauer (6 Cm. im Lichten) befestigt. 
der mit sechs Scheiben aus Conus-Scheiben, vier Schnüren rother Glasperlen, die je in 
einem schwarzen Fruchtkern (wie Taf. XIV, ıc) enden, verziert ist; an der Rück- 


[161] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 23 


(Nacken-) Seite ist eine Ovula-Muschel (Dunari) befestigt. Von Dinner-Insel (Samarai), 
aber vom Festlande herstammend. 

Brustkampfschmuck (II, S. 312) dürfte diesem Gebiete ebenfalls nicht fehlen. So 
sah ich in Milne-Bai Kreisabschnitte grosser Cymbium-Muscheln, »Doru« genannt, die 
vielleicht in ähnlicher Weise dienen, als wie dies im Westen von Kaiser Wilhelms-Land 
der Fall ist. 

Armschmuck. Armbänder aus feinem, meist schwarzgefärbtem Flechtwerk (Gras 
oder Pflanzenfaser, ganz wie Nr. 378, II, S. 312) von Port Moresby und anderwärts, 
sind auch in diesem Gebiete, sowohl auf dem Festlande als den Inseln am häufigsten 
und werden von beiden Geschlechtern getragen. Auf Normanby trägt man sehr breite 
Armbänder, fast so breit als der halbe Oberarm. In Bentley-Bai sah ich sehr schön aus 
Pflanzenfaser geflochtene mit schwarz und gelben Muster, die aber nicht verkauft 
wurden. Sie heissen hier »Ohama« und »Milimili«e. Ziemlich grobe Armringe aus 
Trochus niloticus, »Kakati« genannt (ganz wie Nr. 367 von der Nordküste), sind hier 
ebenfalls vertreten, wie auch in Milne-Bai. Ein besonderer, aber seltener Armschmuck 
besteht aus mehreren aneinandergebundenen Ovula-Muscheln (Dunara) und heisst in 
Bentley-Bai »Bunidoga«; derartiger Schmuck wird, wie auf Normanby, auch unterm 
Knie befestigt, als Knieband von Männern getragen. 

Einen werthvollen Armschmuck, den wir als eine Art Geld unter dem Namen 
» Toia« schon von Port Moresby kennen (II, S. 314), repräsentirt die folgende Nummer: 

Armring (Nr. 362, ı Stück), aus Muschel (II, S. 344 [130], Taf. XV, [7], Fig. ı), 
ein 4 Cm. breiter Querschnitt vom Spitzenende eines Conus millepunctatus (750 Mm. 
Durchmesser im Lichten), mit Verzierung von (a) halbdurchschnittenen schwarzen, 
glänzenden Fruchtkernen und (b) weissen Muschelscheibchen (wie Taf. XIV, Fig. ıb); 
Normanby, Weihnachtsbucht. 

Armring (Nr. 363, ı Stück), wie vorher; Chas (Teste-Insel). 

Diese Art Armringe, auf Dinner-Insel »Massuoru« genannt, werden hauptsäch- 
lich auf den d’Entrecasteaux-Inseln angefertigt wie auch in Milne-Bai und finden im 
Tausch ihren Weg auf die Inseln und längs der Küste weit nach Westen. 

Bakibakiri (Nr. 386, ı Stück), schr grosses Armband (7 Cm. breit), aus gespal- 
tenen, schwarzgefärbten Rottang geflochten (ro Cm. Diameter); Bentley-Bai. 

Diese schon durch ihre ungewöhnliche Grösse alle anderen Armbänder über- 
trefflende Sorte scheint für die Ostspitze charakteristisch. Ich sah sie nur in Milne-Bai 
und nördlich bis Chads-Bai, sowie auf Normanby, aber nicht auf den übrigen Inseln. 
Die Hohlkehle der Innenseite wird mit wohlriechenden Kräutern und Pflanzen ausge- 
stopft und dient zum Aufbewahren von Kleinigkeiten. 

Nach einer Notiz bei Moresby wäre diese Art Armbänder als Trauerschmuck zu 
betrachten, von welchen die Eingeborenen nichts verkauften. Aber ich selbst hatte keine 
Schwierigkeiten, solche Armbänder zu erlangen, und bemerkte nichts, was auf Trauer- 
schmuck hindeutete. Der sonderbaren Armbänder aus einem menschlichen Unterkiefer 
habe ich bereits im Vorhörgehenden (S. 18) als charakteristisch für dieses Gebiet gedacht. 

Wie bei den Motu (II, S. 100) ist für junge Leute beiderlei Geschlechts noch be- 
sonderer Armbandschmuck beliebt, wie die folgenden zwei Nummern zeigen. 

Päropöru (Nr. 412, ı Stück), Armbandschmuck aus einem 84 Cm. langen, spitz 
zulaufenden Streif von Pandanus-Blatt genäht, an der Basis bemalt und am Ende mit 
einem 45 Cm. langen Büschel feiner Pflanzenfaser verziert; Bentley-Bai. 

Armbandschmuck (Nr. 413, ı Stück), aus gleichem Material, aber plisseartig in 
Falten gelegt; Weihnachtsbucht, Normanby,. 


24 Dr. ©. Finsch. [162] 


Der (Nr. 414, Il, S.314) von Port Moresby erwähnte Schmuck für die Conus- 
armringe aus kleinen Spondylus-Scheibchen wird in diesem Gebiete ebenfalls getragen 
und meist hier verfertigt. Als Armbandputz ist auch ein Büschel Casuarfedern geschätzt, 
ausserdem allerlei buntfarbige Blätter, namentlich von Croton, die allgemein üblich sind. 
In Bentley-Bai wurde häufig ein Badeschwamm im Armband getragen, wie dies auch in 
Normanby vorkam. 

Leibschnüre aus ineinander verfilzten zottigen Haarstricken bilden einen charak- 
teristischen Schmuck der Männer. Sie sind besonders in Bentley-Bai Mode, wo sie 
» Apara« heissen, kommen aber auch in Milne-Bai, auf den d’Entrecasteaux und den 
Inseln (Dinner und Teste) vor. Häufig erhalten diese Leibwülste einen besonderen 
Schmuck in einer an der Hüftseite herabhängenden Troddel, ebenfalls aus Menschen- 
haar, an der drei bis vier Ovula-Muscheln befestigt sind (vgl. Finsch, Ethnol. Atlas, 
Taf. XVI, Fig. 6, Chads-Bai). »Turituri« heissen auf Dinner-Insel fein geflochtene 
schwarze und gelbe Schnüre aus Pflanzenfaser, häufig mit Spondylus-Scheibchen ver- 
ziert, die, auch von Frauen, als Leib- und Brustschmuck benützt werden und mir sonst 
nirgends vorkamen. 


C. Häuser und Siedelungen. 


Ich will nur erwähnen, dass auch in diesem Gebiete Pfahlbauten allgemein üblich 
sind, die aber stets auf dem Lande, niemals im Wasser errichtet werden. Die Häuser 
selbst sind wesentlich von denen der Südostküste (Il, S. 316—319) verschieden und 
repräsentiren nach den Localitäten mehrere sehr abweichende Baustyle, von denen die 
hauptsächlichsten in meinem Reisewerk (»Samoafahrten«) dargestellt sind (S. 217, 
Weihnachtsbucht auf Normanby; S. 227 Fergusson; S. 237 Bentley-Bai; S. 250 Hihi- 
aura; S. 280 Teste-Insel. Die Baukunst ist im Allgemeinen gut, an manchen Orten 
hervorragend entwickelt. Schnitzerei habe ich nur an Häusern auf Teste-Insel gefun- 
den, auf Fergusson Bemalung der Giebelfront. 

Besondere Beachtung verdienen die Schuppen zur Aufbewahrung der grossen ' 
Canus, von denen jedes Dorf meist nur einen besitzt. Diese Canusschuppen (vgl. 
»Samoafahrten«, S. 224, Goulvain) scheinen in gewissem Sinne als Versammlungs-, 
respective Tabuhäuser der Männer, welche in diesem Gebiete fehlen, zu dienen. Hier 
werden die grossen Trommeln und Kampfschilde aufbewahrt und die Eingeborenen 
lieben es nicht, dass Fremde diese Canusschuppen betreten. Baumhäuser kommen in 
diesem Theile Neu-Guineas ebenfalls vor (vgl. »Samoafahrten«, S. 272, Milne-Bai). In 
Bentley-Bai wie auf Teste-Insel heisst Haus Numa, identisch mit dem Ruma oder Luma 
der Motusprache. 

Ackerbau. Was darüber von der Südostküste (Il, S. 320) gesagt wurde, gilt in er- 
höhtem Masse auch von diesem Gebiete. Selten wird man in Neu-Guinea so schöne 
und ausgedehnte Flächen cultivirten Landes treffen als gerade in diesem Theile. Ganz 
besonders überraschen die Inseln von Ostcap mit zahlreichen bepflanzten Hängen, die 
sich schon von Weitem, je nach der Jahreszeit, als braune oder grüne, regelmässige 
Felder abheben. Weit ausgedehnter sind diese »Culturflecken« in den d’Entrecasteaux, 
wo sie dem Landschaftsbilde einen heimatlichen Charakter verleihen, mit dem freilich 
die anscheinend äusserst spärliche Bevölkerung wenig im Einklange steht. In Goode- 
nough-Bai liessen sich mit dem Fernrohr noch in Höhen von 4000— 5000 Fuss wohl- 
gepflegte Plantagen der Eingeborenen erkennen, wie meist mit Vorliebe an den steilsten 
Stellen angelegt. Der Grund, weshalb gerade solche beschwerliche Localitäten bevor- 
zugt werden, ist mir nie recht klar geworden, mag aber hauptsächlich mit darin zu 


[163] | 


Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 25 


suchen sein, dass an solchen Stellen die heftigen Niederschläge tropischer Regenschauer 
schneller abfliessen, in derartigen Plantagen auch die Ueberfälle feindlicher Nachbarn 
bedeutend erschwert werden. 

Wie alle Melanesier sind auch die Bewohner dieses Gebietes vorherrschende 
Vegetarianer, die den Haupttheil ihrer Ernährung aus dem Anbau von Culturgewächsen 
(ganz besonders Yams, Taro, Bananen und Zuckerrohr) gewinnen. 

Die Hausthiere sind dieselben als an der Südostküste (Il, S.322) und das in jenem 
Abschnitt Gesagte gilt auch für dieses Gebiet. Beiläufig mag hier erwähnt sein, dass ich 
1885 zuerst europäische Hausthiere, und zwar Rindvieh und Schafe in diesem Theile 
Neu-Guineas (bei Bentley-Bai) einführte, von denen die letzteren bald eingingen, die 
ersteren sich aber verwildert noch heute erhalten und vermehrt haben dürften. 


D. Geräthschaften und Werkzeuge. 


Ueber die Art des Feuerreibens habe ich mich nicht unterrichten können. Uebri- 
gens sind an mehreren Plätzen bereits Streichhölzer als Tauschartikel eingeführt. 

Unter den kleineren Geräthschaften des täglichen Gebrauches finden wir auch hier 
als Schab- und Schneidinstrument Stückchen Knochen oder Muschelschalen vertreten, 
wie die folgenden beiden Nummern! 

Perlmutterschalen (Nr. 28 und 29, 2 Stück), Bentley- und Chads-Bai (circa 
10 Seemeilen westlich von Bentley-Bai). Die Perlmuscheln dieses Gebietes gehören zu 
der im Handel als »schwarzrandige« bezeichneten Sorte (Meleagris margaritifera), 
die zum Theil recht brauchbares (bis 500 Gramm schweres) Perlmutter liefern. Am 
häufigsten ist dasselbe in Chinastrasse und auf den Riffen um die Inseln, indess wirth- 
schaftlich doch nicht von Bedeutung. 

Obsidian (Nr. 21, ı Stück); Fergusson-Insel, d’Entrecasteaux. Splitter dieser 
glasartigen Lava wurden früher mit Vorliebe zum Rasiren benützt, sind aber jetzt meist 
durch Glasscherben verdrängt worden. Das Material stammt vermuthlich von Goode- 
nough-Insel, wo es noch jetzt thätige Vulcane gibt, und wird zum Theil jetzt noch weit 
verhandelt; so sah ich auf Teste-Insel noch Obsidianstücke. 

Ein sehr eigenthümliches Instrument zeigen die folgenden Nummern: 

Käginiss (Nr. 47, 48, 2 Stück), Spatel aus Muschel (Pinna nigra) mit kugel- 
förmigen Handgriff aus einer Kittmasse (vgl. Finsch, Ethnol. Atlas, Taf. VI, Fig. 5); 
Chas (Teste-Insel). 

Dieses, in Material wie Fassung, sehr eigenthümliche Instrument habe ich nur hier 
angetroffen. Es dient dazu, Farbe in die vertieften Schnitzereien, hauptsächlich der 
Canusverzierungen, zu schmieren, vielleicht auch zum Dichten (Kalfatern) der Canus 
selbst. 

Als Trinkgefässe bedient man sich, wie fast überall, mit Vorliebe der Cocosnuss- 
schalen, die auch zu Löffeln verarbeitet werden. 

Knake (Nr. 65 und 66, 2 Stück), Cocosnussschalen als Löffel, respective Trink- 
schale benutzt; Station Blumenthal bei Bentley-Bai. 

Löffel (Nr. 61, ı Stück) aus Cocosnussschale (sehr gross, 18 Cm, Diameter), mit 
“feiner Gravirung. Insel Normanby (Weihnachtsbucht). 

Laro (Nr. 60, ı Stück), Löffel aus Muschel (Perlmutter). Chas (Teste-Insel). 

Gaiba (Gaiwa) (Nr. 84, ı Stück), flache runde Holzschüssel (43 Cm. Durch- 
messer) mit hübscher Randverzierung (vgl. Finsch, Ethnol. Atlas, Taf. III, Fig. 3). 
Chas (Teste-Insel). Auch in Bentley-Bai Gatba genannt. 


6 Dr. O. Finsch. [164] 


Diese Schüsseln werden hier nicht gefertigt, sondern kommen von »Tekateka« 
(wohl — Tekatua oder Butchard-Insel der Engeneer-Gruppe). Diese Art Schüsseln, in 
der Form denen der Admiralitäts-Inseln gleichend, stehen den letzteren an kunstvoller 
Verzierung (mit eigenthümlichen Mustern) nicht nach und gehören mit zu den besten 
derartigen Erzeugnissen der Südsee überhaupt. Ich mass eine solche Schüssel von 
84 Cm. Durchmesser. Sie sind kaum mehr zu haben, ebenso wie die kolossalen, ruder- 
förmigen, an 6 Fuss und mehr langen Rührlöffel, auf Teste Kolopale genannt, deren 
Stiel zuweilen mit sehr kunstvoller durchbrochener Schnitzerei, in Maori-Motiven, ver- 
ziert ist. Sie kommen wohl von Normanby, wo Rührlöffel (zu Sago und Arrowroot) in 
sonderbaren Formen zu den ethnologischen Eigenthümlichkeiten gehören. 

Töpferei. Wie bereits erwähnt, bildet Chas (Teste-Insel) das Haupt- und, wie es 
scheint, einzige Centrum der Töpferei, die hier in Technik wie Form der Fabrikate 
durchaus verschieden von der in Port Moresby (II, S. 324) betrieben wird. Das Mate- 
rial liefert ein trefflicher Wackenthon, der durch Verwitterung des reichlich mit Schörl 
gemengten Basalts, aus welchem die Insel besteht, entstanden ist. Wie überall liegt die 
Topffabrikation ausschliessend in den Händen der Frauen, die frühzeitig sich schon 
darin üben und zuweilen eine staunenswerthe Geschicklichkeit erreichen. Die Methode 
ist noch viel einfacher als die in Port Moresby (II, S. 324) übliche und erfordert eigent- 
lich gar keine Geräthschaften. Die Töpferin rollt mit der flachen Hand runde, wurstför- 
mige, circa 6 Zoll lange Wülste (Ethnol. Atlas, Taf. IV, Fig. 8) und baut dieselben spira- 
lig,') wie das Gewinde einer Schnecke auf. Zum Glattstreichen bedient man sich einer 
kleinen 

Muschel (Nr. 97), wohl Tellina-Species. 

Die Töpfe, Urewa oder Gurewa (in Bentley-Bai Nau) genannt, erhalten daher 
nicht die eigentliche melanesische Topfform, sondern sind oben offen und ähneln mehr 
einem tiefen Napfe (vgl. Finsch, Ethnol. Atlas, Taf. IV, Fig. 6). Am Rande wird mit- 
telst dem 

Kulikulikoto (Nr. 97a, 2 Stück), Naches Stückchen Bambus mit verschieden ge- 
formten, gabelförmigen Zinken (vgl. Finsch, Ethnol. Atlas, Taf. IV, Fig. 9) eine Ver- 
zierung, meist in rechtwinkeligen Mustern (z. B. Finsch, Ethnol. Atlas, Taf. IV, 
Fig. 10) eingravirt, die wie bei den Töpfen von Port Moresby lediglich als Handels- 
marke dient. Das Brennen geschieht in einer etwas abweichenden Weise (vgl. Finsch, 
Ethnol. Atlas, Taf. IV, Fig. 7). 

Teste-Insel versorgt das ganze Gebiet bis Südcap und die d’Entrecasteaux, ‚ver- 
muthlich auch die Louisiade, mit Töpfen, die allenthalben gesucht sind und ein beliebtes 
Tauschmittel bilden. Teste-Töpfe sah ich in Bentley-Bai, auf Normanby und Fergusson. 

Flecht- und Strickarbeiten sind wenig entwickelt. Ausser zu Segeln und groben 
Fussbodenmatten sah ich kein anderes Mattengeflecht. Das Material zu diesen Flecht- 
arbeiten besteht, wie meist, aus gespaltenem Pandanus-Blatt. Filetgestrickte Beutel, in 
Bentley-Bai Goba (Gobe) genannt, kommen selten und nur als kleine Brustbeutel der 
Männer vor. Die Weiber benützen keine solchen gestrickten Beutel, sondern tragen die 
Lasten in grossen, roh aus Palmblatt verfertigten Körben meist in der Weise wie in 
Port Moresby (d.h. an einem Bande, das auf dem Vorderkopf ruht) oder auf dem 
Kopfe, wie in Normanby. Statt filetgestrickter Beutel benützen die Männer meist fein 
geflochtene Körbchen, wie die folgende Nummer (aber grössere). 


1) In ganz gleicher Weise werden auf den Andamanen Töpfe gemacht, dagegen in Doreh (an der 
Nordküste von Neu-Guinea) in derselben Weise als in Port Moresby. Auf den Salomons sind beide Me- 
thoden der Technik bei Verfertigung eines Topfes vereinigt. 


[165] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 27 


Körbchen (Nr. 895, ı Stück), aus Pflanzenfaser (wohl Pandanus) geflochten, 
6 Cm. lang, in eigenthümlicher Form, wie ein Hauskäppchen, oben mit ıı Cm., unten 
mit 44 Cm. langen Fasern troddelartig verziert. Normanby-Insel (Weihnachtsbucht). 

Ich erhielt diese Beutel auch auf Teste-Insel und ganz gleiche 'von Savo (Salo- 
mons), wo sie »Tondo« heissen und von jedem Manne am Oberarm getragen werden, 

Statt grosser filetgestrickter Tragbeutel bedienen sich die Männer einer besonde- 
ren Art Tragkörbe, die für dieses Gebiet charakteristisch werden. Sie sind rund, höher 
als breit, sehr sauber aus Pflanzenfaser (einer Art Gras) geflochten, enthalten zwei bis 
drei Einsätze und werden an einem breiten, hübsch geflochtenen Band über die Schulter 
getragen. Sie werden überall auf dem Festlande, sowie in den d’Entrecasteaux gemacht 
und nach den Inseln verhandelt. Auf Dinner-Insel (Samarai) heissen diese Tragkörbe 
»Kirakira<, in Bentley-Bai » Au-utu«. 

Als Material zu Stricken und Bindfaden, sowie daraus gefertigten Strickarbeiten 
in Filet wird in diesem Gebiete die zubereitete Faser der Luftwurzeln des Pandanus 
benützt. Sie gibt einen ausgezeichneten, äusserst haltbaren Faden von einer Länge bis 
2 Meter und würde werthvoll für Ausfuhr sein, wenn sich dieses treffliche Fasermaterial 
in genügender Menge beschaffen liesse. 

Reizmittel. Unter den Reizmitteln steht auch hier Betel obenan. Die dafür be- 
nutzten Geräthe und Gefässe bilden in Form, wie der reichen Verzierung einen charak- 
teristischen ethnologischen Zug dieses Gebietes. Die Calebassen zu Kalk, in Bentley- 
Bai Ragum (Lagum), auf Teste- und Dinner-Insel Aaligiu genannt, zeichnen sich 
durch Kugelform, besonders schwungvolle, schnörkelförmige, kunstreich eingebrannte 
Muster und fein umsponnene Stöpsel aus. Calebassen sah ich auch in Milne-Bai und 
auf Trobriand. Sie werden an allen diesen Localitäten nicht selbst gefertigt, sondern 
auf den d’Entrecasteaux und hauptsächlich auf Woodlark-Inseln (Murua) und sind 
überall ein beliebtes Tauschmittel. Zum Aufbewahren von Betelnüssen bedient man 
sich auch kleiner fein geflochtener Körbchen oder Säckchen wie Nr. 895. 

Ein sehr eigenthümliches Geräth für Betelgenuss sind kleine, zum Theil sehr fein 
mit Schnitzerei verzierte Mörser aus hartem Holz, die zum Zerstampfen der Betelnuss 
dienen für alte Leute, die keine ordentlichen Zähne mehr besitzen. Ich sah sie von den 
d’Entrecasteaux unter Goldie’s Sammlungen, erhielt aber selbst keine mehr. 

Zu den charakteristischen Eigenthümlichkeiten dieser ethnologischen Provinz ge- 
hören die Kalkspatel oder sogenannten Kalklöffel, in welchen hier ein förmlicher Luxus 
herrscht. Diese Kalkspatel, meist aus Hartholz (zuweilen Ebenholz) verfertigt, ähneln 
gewöhnlich in der Form einem Falzbeine, zeigen aber grosse Mannigfaltigkeit sowohl 
in der Form als Verzierung, wobei unter letzteren beachtenswerthe kunstvoll eingravirte 
Muster obenan stehen, wie schon die nachfolgende Reihe zeigt. Die schönsten Kalk- 
spatel sollen von Woodlark-Insel kommen. Sie bilden einen beliebten Tauschartikel 
und finden als solcher weite Verbreitung; einzelne aus dem Osten stammende Kalklöffel 
sah ich in Port Moresby und erhielt solche von den Laughlands. 

Gähm (Nr. 903, ı Stück), Kalkspatel (Il, S. 352 [138], Taf. XIX [ır], Fig. 3) von 
Milne-Bai; aus hartem schweren Holz (wohl Ebenholz), in eigenthümlicher Form, 
3 Cm. dick, an beiden Seiten flach mit tief eingravirtem, schwungvollen Muster (auf 
der entgegengesetzten Seite mit’ganz gleichem). Die zugerundete flache Spitze wie in 
Fig; 7a. 

Gähm (Nr. 905, ı Stück), Kalkspatel (II, S. 352 [138], Taf. XIX, [ır], Fig. 7 und 
za) von Milne-Bai, in der am häufigsten vorkommenden falzbeinartigen Form, aus 
hartem Holz (wohl Ebenholz). Das 25 Mm. dicke Stielende ist mit einem 4 Mm. breiten 


Dr. O. Finsch. [166] 


28 


und 8 Cm. langen Längsspalt durchstochen gearbeitet; die beiden Seiten sind mit ein- 
gravirtem Muster verziert, und zwar auf jeder Seite verschieden. Das vertiefte Muster 
wird mit Kalk eingeschmiert und tritt daher (wie auf der Abbildung) weiss hervor. 
Das auf der Zeichnung fehlende Mittelstück zwischen 5b und c hat eine Länge von 
ı2 Cm. 

Das erhabene Muster des Griffes dieser Kalkspatel dient auch dazu, um mit Kalk 
bepudert, als weisse Verzierung auf die Backe gedruckt zu werden. 

Aehnliche Formen und Muster von Kalkspateln kommen in den "d’Entrecasteaux 
vor (vgl. Finsch, Ethnol. Atlas, Taf. V, Fig. 2, 3 von Normanby). 

Kalkspatel (Nr. gı2, ı Stück), von Ulebubu (Insel Goulvain, d’Entrecasteaux- 
Gruppe), II,S. 352 [138], Taf. XIX [1r], Fig. 4); eigenthümliche Form, 43 Cm. lang, 
aus Hartholz (Ebenholz?) mit eingravirtem Muster; der Stiel a (vom Ende der Zeich- 
nung noch 16'/, Cm. lang) ist circa 150 Mm. dick und in vier Hohlkehlen ausgearbeitet. 
Das auf der Zeichnung zwischen b und c fehlende Mittelstück hat eine Länge von 6 Cm. 

Boaboa (Nr. 904, ı Stück), Kalkspatel (Il, S. 352 [138], Taf. XIX [rr], Fig. 5, 
5a und 6) aus Hartholz, in eigenthümlicher gekrümmter Form, der Stiel Schnitzarbeit, 
einem grotesken Thierkopfe ähnelnd (letzterer in Fig. 6 von oben gesehen); Fig. 5a das 
spatelförmige Ende. Hihiaura in Bentley-Bai. 

Kenä (Nr. 906, ı Stück), Kalkspatel aus hartem Holz geschnitzt; der Griff eine 
fratzenhafte menschliche Figur!) (abgeb. Finsch, Ethnol. Atlas, Taf. V, Fig. 4) darstel- 
lend. Chas (Teste-Insel). Auch auf Dinner-Insel werden hübsche Kalkspatel aus Holz 
geschnitzt und heissen hier » Genai«. 

Kalkspatel (Nr. 908, ı Stück); Insel Normanby (Weihnachtsbucht). 

Kalkspatel (Nr. 909, ı Stück), bestehend aus einem kurzen Stiele von Ebenholz 
mit reichem Schmuck aus zwei Ketten von runden Spondylus-Scheibchen mit Perlschal- 
stückchen, einer Schnur blauer Glasperlen und einer eigenthümlichen sehr seltenen 
Muschel (ähnlich einer grossen Patella) verziert. Insel Normanby (Weihnachtsbucht), 

Tabak wird im ganzen Gebiet gezogen und geraucht. Sehr begehrt ist der be- 
kannte amerikanische Stangentabak (Zwist), als Tauschmittel, wie sich an einigen 
Plätzen auch Thonpfeifen eingeführt haben; ja auf Teste-Insel verlangte man bereits 
Holzpfeifen mit Beschlag. 

Der »Baubau« (Il, S. 327, Nr. 930), das sonderbare Rauchgeräth der Motu, findet 
sich auch auf Teste- und Dinner-Insel, hier »Kird« genannt, aber nicht auf dem Fest- 
lande oder den d’Entrecasteaux. Die Art des Rauchens zeigt das Bild S. 268 in Finsch’ 
»Samoafahrten«. 

Werkzeuge. Zu den charakteristischen Formen der Östspitze Neu-Guineas als 
ethnologische Provinz gehören auch die Steinäxte, und zwar hauptsächlich durch die 
besondere Schäftung und namentlich den Einsatz der Steinklinge mit dem Stiel. Im 
Allgemeinen sind die Steinklingen flacher, breiter und sauberer gearbeitet, wie die fol- 
genden Nummern zeigen: 

Gune (Nr. ı3, ı Stück), Steinaxtklinge, sehr gross (28 Cm. lang, 14 Cm. breit). 
Chas (Teste-Insel). 

Ich erlangte hier nur noch wenige, zum Theil unfertige Klingen zu Steinäxten, da 
diese längst durch eiserne verdrängt sind. Das Material besteht in einem sehr fein- 


!) Wenn schon derartig unschuldige Schnitzereien, die mit Religion absolut nichts zu thun haben, 
von Missionären als Götzenbilder bezeichnet werden (vgl. Chalmers & Gill, »Work and adventure in 
New Guinea«, S, 329), so erhellt daraus am besten, welchen Werth diese Deutungen ethnologisch haben, 
und mahnt bei wissenschaftlicher Verwerthung derartiger Citate zu ernstester Vorsicht. 


[167] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee, 29 


körnigen, dunkelgrünen bis schwärzlichen Schiefer (?), der muscheligen Bruch zeigt und 
häufig Nephrit ähnelt. Das Material wurde von den d’Entrecasteaux-Inseln eingetauscht. 

Kila (Kira), (Nr. 14, ı Stück), Steinaxtklinge, wie vorher, etwas kleiner (22 Cm. 
lang, 12 Cm. breit). Dorf Higibä, Milne-Bai. 

Kila (Nr. 15, r Stück), Steinaxtklinge, klein, aber sehr sauber gearbeitet. Milne-Bai. 

Diese Steinklingen sind im Gegensatz zu den meisten sonst üblichen Steinbeilen 
(vgl. II, S. 328, Fig. 35) nicht wie bei diesen quer mit dem Stiele, sondern in gleicher 
Flucht mit demselben eingefügt, also ganz wie bei unseren eisernen Aexten und Beilen, 
wie dies die folgenden Nummern zeigen: 

Kiram (Kilam), (Nr. 129, ı Stück), Steinaxt mit Holzstiel; Milne-Bai. 

Kiram (Nr. 128, ı Stück), Steinaxt (eigene Form), der Stiel mit etwas Schnitzwerk 
verziert. Milne-Bai. 

Die Holzstiele der Steinäxte dieses Gebietes, das sich bis Bentley-Bai und Südcap 
(Ssuau), über die d’Entrecasteaux bis Woodlark-Insel und die Louisiade erstreckt, sind 
breit und flach, aus einem Stück Holz (ohne besonderes Futter) gearbeitet und waren 
früher häufig durch feines, oft durchbrochenes Schnitzwerk verziert, das jetzt wohl kaum 
mehr gemacht wird. Ich sah nur noch wenige Holzstiele mit Schnitzerei (wie z. B. 
Ethnol. Atlas, Taf. I, Fig.8, von Normanby, einen Vogel darstellend). In Weihnachtsbucht 
(Normanby-Insel) wie Bentley-Bai gab es fast nur ganz roh gearbeitete Holzstiele, die 
mit eisernen Klingen aus eingetauschtem Bandeisen (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. I, Fig. 8) 
versehen und so häufig waren, dass fast jeder grössere Knabe eine solche Axt besass. 

Eine besondere, nur bei feierlichen Gelegenheiten als Staats- oder Ceremonien- 
zeichen benützte Steinaxt repräsentirt das folgende seltene Stück: 

Ira (Iram oder Ilam) (Nr. 127, ı Stück), Steinaxt (II, S. 354 [140], Taf. XX [12], 
Fig. 1) von Weihnachtsbucht, Normanby-Insel. Die 29 Cm. lange, 14'/, Cm. breite, 
21 Mm. (Fig..ıa) dicke, an ı'/, Kilo schwere Klinge ist sehr sauber gearbeitet und be- 
steht aus einem dunklen, heller gestreiften Schiefer von serpentinähnlichem Aussehen. 
Diese Klinge steckt bis a (Fig. ı) in dem eigenthümlichen, aus einem Stück gefertigten 
Holzschafte aus Hartholz, der 82 Cm. lang, flach (nur 25 Mm. dick) und dicht mit fein 
gespaltenem Rottang umwickelt ist. Der Handgriff ist rundlich und endet in eine runde 
querstehende Platte von 15 Cm. Durchmesser, mit zwei halbkreisförmigen, vertikal ge- 
stellten, aus einem Stück gearbeiteten, dünnen, flachen Ansätzen, die mit einer Reihe 
Löcher durchbohrt sind. Diese Löcher dienten dazu, um allerlei Zierat (Kettchen von 
Spondylus etc.) zu befestigen; der Holzstiel selbst war mit rother Farbe bemalt. Diese 
Art kolossaler Steinäxte, welche früher bis Südcap vorkamen, sind wohl jetzt kaum 
mehr zu haben und werden bald ebenso selten sein als die eigenthümlichen Ceremonien- 
äxte von Mangaia. Ich sah ein Exemplar, das von Teste-Insel herstammte, aber hieher 
durch Tausch von den d’Entrecasteaux gelangt war. 


Waffen und Wehr. Bogen und Pfeile, sowie Keulen mit Steinknauf scheinen dem 
Gebiete zu fehlen. Ebenso kamen mir keine Schleudern vor; ich sah aber solche (ganz 
so wie die von Neu-Britannien, aber gröber) bei Goldie, der sie aus den d’Entrecasteaux 
mitgebracht hatte. Auch an den Schilden von B 
lich Spuren von Schleudersteinen erkennen. 

Wurfspeer (Nr. 712, I Stück), aus Palmholz, glatt, dünn, circa 2°65 M. lang, an 
beiden Enden schlank. Maivara (Mc Inlay-Insel), Chinastrasse. 

Womari (Nr. 713, ı Stück), Wurfspeer, glatt, dünn, mit verdickt abgesetzter 


Basis (Fuss). Chas (Teste-Insel). 


entlev- und Milne-Bai lassen sich deut- 


30 Dr. O. Finsch. [168] 


Womari (Nr. 714, ı Stück), desgleichen, schwerer, an der Spitze mit fünf Säge- 
kerbzähnen (ganz wie Nr. 717, II, S. 329 von Port Moresby). Samarai (Dinner-Insel). 

Da die Bewohner der beiden letztgenannten Inseln christianisirt sind und keine 
Kriege mehr führen, so bedürfen sie keiner Waffen mehr. Die wenigen Stücke, welche 
ich erhielt, sind jedenfalls vom Festlande eingetauscht, da sich auf den Inseln selbst 
schon kein passendes Holz findet. 

Gita (Nr. 715, ı Stück), Wurfspeer, dünn, schlank (ganz wie Nr. 713). Normanby- 
Insel (Weihnachtsbucht). 

Wurfspeere bilden auch für dieses Gebiet die Hauptwaffe. Auf den d’Entre- 
casteaux sind sie zuweilen sehr schwer (aus Ebenholz), 7—8 Fuss lang und mit kunstvoll 
eingravirtem Muster verziert, das für diese Inselgruppe charakteristisch wird. Die Speere 
sind vorherrschend glatt und zeichnen sich durch Schlankheit aus. Doch gibt es solche 
mit verschiedenartigen Kerbzähnen an einer, zuweilen an beiden Seiten. Dagegen kom- 
men sehr kunstvoll geschnitzte Spitzen an Speeren vom Festlande vor (vgl. Fig. 5 in 
der unter Nr. 5 citirten Abhandlung, II, S. 295). 

Handkeule (Nr. 760, ı Stück), flach, aus hartem Holz, eigenthiruliche Form, am 
Rande mit Sägezahnkerben. Insel Fergusson, d’Entrecasteaux. 

Handkeule (Nr. 761, ı Stück), gewöhnliche Form mit fein eingravirtem Muster. 
Insel Fergusson, d’Entrecasteaux. 

Diese Art Keulen, in der charakteristischen Form eines kurzen breiten Schwertes 
(Finsch, Ethnol. Atlas, Taf. XI, Fig. 4, Normanby), werden hauptsächlich in den 
d’Entrecasteaux und auf Trobriand (hier häufig aus Ebenholz, daher sehr schwer) ge- 
macht und nach den Inseln verhandelt, wo sie auf Dinner- und Teste-Insel Kerdpa 
(Kelepa) heissen. Das tief eingravirte und mit weissem Kalk eingeschmierte Muster 
(vgl. Finsch, Ethnol. Atlas, Taf. XI, Fig. 5) ist oft äusserst schwungvoll und wie alle 
ähnlichen derartigen Holzschnitzereien für dieses Gebiet charakteristisch. Auf Normanby 
fand ich den Griff zuweilen mit drei bis vier Ovula-Muscheln an Haarsträngen verziert. 
Die gleichen Handkeulen und Speere (bis 15 Fuss lang) aus Ebenholz kommen nach 
Romilly auch in der Louisiade vor. 

Bossim (Nr. 786, ı Stück), kurze, flache Handkeule aus Knochen (Unterkiefer des 
Potwal, Physeter). Chas (Teste-Insel). Abgebildet in Finsch, Ethnol. Atlas, Taf. XI, 
Fig. 6. 

Eine in Form wie Material sehr merkwürdige und höchst seltene Waffe, von der 
ich nur wenige, offenbar sehr alte Stücke sah, die, wie man mir sagte, von Ssuau (Süd- 
cap) herstammen sollen. Die Form zeigt eine auflallende Uebereinstimmung mit den 
Meri der Maori. Die Randlöcher dienen zur Befestigung von Zierat, besonders von 
Spondylus-Plättchen. 

Jessi, Schild (Nr. 836, ı Stück), aus schwerem Holz (II, S. 364 [150], Taf. XXV 
[17], Fig. 2), rechteckig, etwas concav, mit feiner Schnitzarbeit in Relief (Fig. 2a). 
Chas (Teste-Insel). Diese schönen Schilde sind nicht mehr zu haben; sie wurden früher 
vom Festlande eingetauscht oder doch das Holz zu denselben und vielleicht auf der 
Insel selbst geschnitzt. 

Schild (Nr. 837, ı Stück), aus Holz, andere Form (II, S. 362 [148], Taf. XXIV 
[16], Fig. 3), länglich-oval, aussen mit feiner Schnitzarbeit und Bemalung, innen mit 
einer in eigenthümlicher Weise befestigten Handhabe (Fig. 3a) aus Holzstücken mit 
Strickwerk verbunden. Higibä in Milne-Bai. 

Beide Arten Schilde repräsentiren eigenthümliche, für die Ostspitze des Festlandes 
charakteristische Formen, von denen die erstere (Nr. 836) aber viel seltener und in 


[169] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 31 


Bezug auf die Schnitzerei bei Weitem werthvoller ist. Ich beobachtete Schilde nur in 
Milne- bis Bentley-Bai, hier Ragena genannt, und in Chads-Bai, von wo sie früher ihren 
Weg nach den Inseln fanden. Es ist ethnologisch von Bedeutung, dass auf den d’Entre- 
casteaux Schilde unbekannt zu sein scheinen, dagegen wieder auf Trobriand vorkom- 
men, und zwar in eigenthümlicher Form, die wir im Nachfolgenden kennen lernen 
werden. 


Jagd spielt auch in diesem Theile Neu-Guineas eine untergeordnete Rolle und 
wird nur gelegentlich betrieben. Am häufigsten werden Casuare und Wildschweine bei 
grossen Treibjagden in Stellnetzen gefangen. Zur Erinnerung an erfolgreiche Jagden 
dient das folgende Stück: 

Poru (= Schwein) (Nr. 688, ı Stück), Unterkiefer eines Schweines. Bentley-Bai. 

Die Sitte Schädel oder Unterkinnladen von Schweinen als Jagdtrophäen oder zur 
Erinnerung an grosse Schmausereien in den Häusern aufzuhängen, ist weit über Mela- 
nesien verbreitet. Ich erhielt auf Dinner-Insel auch den Schädel (Umwonnu) einer kolos- 
salen Schildkröte (Potoro). Auf Rogia (Heath-Island) sollen übrigens Wildschweine 
(Boroke oder Buruka) vorkommen; wohl vom Festlande eingeführt und verwildert. 
Ob die Bewohner des Moresby-Archipels sich auch mit dem Fange des Dugong, ali- 
core, beschäftigen, konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Jedenfalls ist ihnen das 
Thier bekannt, das auf Dinner-Insel »Luni« heisst, also sehr ähnlich dem »Lui oder 
Rui« der Motusprache. In Bentley-Bai erhielt ich Kalkspatel, die aus einer Dugong- 
rippe bestanden. 


Fischerei wird überall, vorzugsweise mit Netzen (in Bentley-Bai Akita) betrieben, 
die namentlich auf Normanby schön verfertigt werden (ganz wie Nr. 168 von Tro- 
briand). Die hölzernen Schwimmer der Netze sind oft mit Schnitzwerk verziert (vgl. 
Finsch, Ethnol. Atlas, Taf. IX, Fig. 2). In Hihiaura erhielt ich ziemlich schmackhaft 
geräucherte kleine Fische, ähnlich Sprotten. Das Material zu Bindfaden (wie Stricken) 
besteht, wie erwähnt, vorzugsweise in der präparirten Faser der Luftwurzel des Pan- 
danus (ganz wie Nr. 143 von Finschhafen) und heisst auf Teste-Insel /no. 

Wuba heisst eine originelle und sinnreich erfundene Fischfalle mit Senkstein 
(Weku) und ausgespanntem Netz (Gube), welches zusammenklappt, wenn ein Fisch 
den Köder berührt (abgebildet in Finsch, Ethnol. Atlas, Taf. IX, Fig. r). Ich sah diese 
Fallen auf Dinner- und Teste-Insel, sowie in Bentley-Bai, hier Mahaba genannt. Auf 
Dinner-Insel beobachtete ich auch die eigenthümlichen, aus Cocosnussschalen gefertig- 
ten Fischrasseln, Wadumwadu genannt, welche dazu dienen sollen, Haifische anzulocken 
und die auch auf Normanby, Trobriand und in Neu-Britannien vorkommen (I, S. 108). 
Fischhaken und Fischkörbe sah ich nicht; doch mag es welche geben. Fischspeere, 
in der bekannten Form, werden überall benützt; auf Normanby sah ich solche mit 
eigenthümlicher Doppelspitze. 


Schifffahrt steht, wie bereits erwähnt, auf einer hohen Stufe der Entwicklung. 
Die grossen, bis 60 Fuss langen seetüchtigen Segelcanus gehören nicht allein in ihrer 
Leistungsfähigkeit, sondern auch in der Technik zu den vollkommensten Fahrzeugen 
von Naturvölkern. In der Bauart erheben sie sich vor Allem dadurch über das ge- 
wöhnliche Canu, dass ein grosser ausgehöhlter Baumstamm mehr als Kiel dient, dem, 
mittelst Kniehölzer (Rippen), hohe Borde aus Brettern aufgelascht sind (vgl. Finsch, 
Ethnol. Atlas, Taf. VI, Fig. 3, Querschnitt eines Canu von Fergusson),so dass die Bau- 
art dieser Fahrzeuge sehr an die unserer Kähne erinnert. Charakteristisch für die Canus 
ist der ungeheuer dicke Auslegerbalken (Finsch, 1. c., Taf. VI, Fig. 4 von Teste) und 


32 Dr. ©. Finsch. [170] 


die schmale Plattform, die aber so lang als das Canu ist. Diese Canu führen ein grosses 
Segel (vgl. Finsch, l.c., Taf. VIII, Fig. 8 und 9) von eigenthümlicher fast ovaler Form 
aus groben Mattengeflecht von Pandanus-Faser. Die grossen Canus, um Ostcap Wem, 
in Milne-Bai Wage genannt, sind Gemeindeeigenthum oder gehören den Häuptlingen 
und jedes Dorf besitzt, wenn überhaupt, nur eins oder ein paar. Sie werden in beson- 
deren auf dem Lande errichteten grossen Schuppen untergebracht, um sie vor der 
Sonne zu schützen (vgl. Finsch, »Samoafahrten«, S. 224, Goulvain). 


Die folgende Nummer veranschaulicht ein in allen Theilen correctes 


Modell (Nr. 179, ı Stück) eines grossen Segelcanu von der Insel Ulebubu (Goul- 
vain) d’Entrecasteaux. Yl, 

Diese grossen Fahrzeuge werden hauptsächlich in den d’Entrecasteaux und in 
Milne-Bai (Wagawaga in Discovery-Bay) gefertigt und finden ihren Weg im Tausch- 
handel über die Inseln. Bentley-Bai besass kein solches Canu, dagegen aber Hihiaura- 
Buchtung. Auf Chas (Teste-Insel) sah ich zwar an solchen Canus arbeiten, allein zum 
vollständigen Bau fehlt es schon an dem nöthigen Baumaterial. Wie mir gesagt wurde, 
werden diese Canus von Mulua, womit Woodlark-Insel gemeint ist, bezogen. Beiläufig 
bemerkt, besitzt man in der Louisiade nur schlechte kleine Canus, die zu weiteren See- 
reisen ungeschickt sind. 

In der Weihnachtsbucht auf Normanby gab es nur kleine, circa 3 M. lange Canus 
(vgl. Finsch, »Samoafahrten«, S. 214), übrigens in der Form und Bauart ganz wie die 
grossen, welche nur einen Erwachsenen zu tragen vermögen. Ebensolche kleine Canus 
sah ich auf Fergusson. In Chinastrasse und auf Samarai (Dinner-Island) benutzte man 
auch grosse ausgehöhlte Baumstämme, ohne Ausleger, »Gebo« genannt, und kleine 
Canus mit Auslegergeschirr, Kokea, die mit Rudern von der gewöhnlichen Form, 
Uosse genannt, fortbewegt werden. 

Neben grossen, in jeder Weise vortrefllichen Fahrzeugen zeichnet sich dieses Ge- 
biet auch durch höchst primitive, sogenannte Catamarans, aus. Sie bestehen nur aus 
drei bis vier behauenen, circa 10—ı2 Fuss langen und je einen Fuss breiten aneinander- 
gebundenen Baumstämmen, bilden also eine Art Floss und tragen ein bis zwei Personen 
(vgl. Finsch, »Samoafahrten«, S. 232). Die Eingeborenen wissen diese so leicht zum 
Umschlagen geneigten Fahrzeuge äusserst geschickt zu führen und üben z.B. mit solchen 
Netzfischerei aus. 

Die grossen Canus sind meist reich, namentlich mit Schnitzwerk, an den Schnä- 
beln, Seitenborden der Plattform, ja selbst am Mast verziert. So sah ich von den 
d’Entrecasteaux einen Kloben, durch welchen das Seil für das Segel geht, in Gestalt 
einer menschlichen Figur aus Holz geschnitzt. Die oft sehr schwungvollen Muster der 
vertieft gearbeiteten Schnitzereien werden mit rother und weisser Farbe ausgeschmiert, 
wozu man sich eines besonderen Instrumentes (vgl. Nr. 47, S. 25) bedient. 

Die folgenden Nummern geben Proben dieser Schnitzarbeiten: 

Canuverzierung (Nr. 182, ı Stück), (II, S. 356 [142], Taf. XXI [13], Fig. 2, 
Hälfte), sehr kunstvolle Holzschnitzerei aus einem 56 Cm. langen und 17 Cm. breiten, 
am Ende abgerundeten Brett bestehend, dessen zwei Hälften in der Mitte (a) handgriff- 
artig verbunden sind. Die tief eingravirte, zum Theil durchbrochen gearbeitete 
Schnitzerei (bei b einen Vogel darstellend) gehört mit zu den schwungvollsten Typen 
der für dieses Gebiet eigenthümlichen und charakteristischen Ornamentik. Beide Seiten 
sind in übereinstimmendem Muster geschnitzt; die vertieften Stellen werden mit rother 
und weisser Farbe ausgeschmiert. Fergusson-Insel, d’Entrecasteaux. 


[17 £] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee, 33 


Canuverzierung (Nr. 183, ı Stück), ein 77 Cm. langes und 13 Cm. breites Brett, 
Seitenbord der Plattform, mit schwungvollem Muster in Relief, roth und schwarz bemalt, 
die Vertiefungen mit weisser Farbe (Kalk) eingeschmiert. Fergusson. 

Canuverzierung (Nr. 184, ı Stück), einen aus Holz ziemlich roh geschnitzten 
Vogel (Manu) darstellend. Blumenthal in Hihiaurabucht. 

Weitere Canuverzierungen bildete ich in meinem ethnologischen Atlas der 
»Samoafahrten« ab (Taf. VII, Fig. 6 von Trobriand und Fig. 7 und 8 von Fergusson- 
Insel). 


E. Musik. 


Unter den Musikinstrumenten findet sich nichts Eigenthümliches. Am weitesten 
ist die Holztrommel und wohl über das ganze Gebiet verbreitet. In Bentley-Bai wie 
auf Normanby (hier mit feiner Schnitzerei) hatten diese Trommeln die gewöhnliche 
sanduhrförmige Form, während die Trommeln von Teste-Insel etwas abweichen, indem 
sie, wie die Trommeln von Südcap, eine gerade Röhre aus Holz bilden. Sie zeichnen 
sich durch besondere Schnitzerei, sowie reichen Putz von Pandanus-Blattstreifen aus. 
In Bentley-Bai sah ich Panflöten in der bekannten Form (I, Taf. V, Fig. 4) und kleine 
Nasenflöten aus Rohr, hier Pikoräre genannt, eben solche auch auf Normanby, aber 
alle diese Instrumente waren selten und die einzigen, welche ich ausser der Muschel- 
trompete beobachtete. Auf Normanby wird statt Tritonium auch Cassis cornuta zu 
Trompeten verwendet. 

Kinderspiele. In Bentley-Bai waren dicke Stricke an Baumästen befestigt und 
dienten ganz in derselben Weise wie bei uns als Schaukeln, mit denen sich Alt und 
Jung belustigte. Das auch bei uns bekannte Spiel der Kinder, gegenseitig einen auf die 
ausgespreizten Finger beider Hände gespannten Faden abzuheben, um dabei stets neue 
Figuren zu erzielen, wurde in Bentley-Bai eifrig geübt (wie ich dies auch im Bismarck- 
Archipel beobachtete (vgl. I, S. 143). 

Idole, Talismane u. dgl. sind mir nicht vorgekommen, werden aber jedenfalls vor- 
handen sein, wie ich auch in Bezug auf Religion nichts in Erfahrung brachte. Aber die 
Tabusitte herrscht auch hier. 


c. Trobriand, 


eine noch sehr wenig bekannte, niedrige, kleine Insel, circa 50 Seemeilen nördlich von 
Fergusson und circa go Seemeilen nordwestlich von Woodlark-Insel, mit deren Bewoh- 
nern ich nur vom Dampfer aus verkehren konnte. Sie sind hell und haben meist schwar- 
zes, schlichtes Haar, so dass sie darnach zur Race der Oceanier (Polynesier) zu zählen 
sein würden. Allein es findet sich entschieden melanesische Beimischung und einzelne 
Individuen mit echtem Papuahaar, zuweilen im Nacken in Gestalt verfilzter Strähne, wie 
sie in Neu-Guinea Mode sind, wusste ich nicht von Melanesiern zu unterscheiden. Auch 
bezüglich der Ethnologie herrscht melanesisches Gepräge vor und die grösste Ueber- 
einstimmung mit den d’Entrecasteaux und Woodlark-Insel.') Die Bewohner der letz- 
teren Inseln besuchen mit ihren seetüchtigen Fahrzeugen Trobriand, wo ich nur kleinere, 
nicht zu weiten Seereisen geeignete Canus (ohne Segel) sah, die sich übrigens durch 


1) Die Bewohner dieser Insel besitzen treffliche seetüchtige Canus, mit denen sie weitere Reisen 
unternehmen, unter Anderem auch die Laughland-Inseln besuchen. Wenn z. B. Goldie von den letzteren 
Inseln besonders schöne Canus erwähnt; so waren es eben solche von Woodlark (Mulua), da die Laughland- 
Insulaner nur kleinere Fahrzeuge besitzen. 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft 1, 1891. 3 


34 Dr. ©. Finsch. [%72] 
besondere Bauart auszeichnen (vgl. Finsch, Ethnol. Atlas, Taf. VII, Fig. 6). Jedenfalls 
besteht ein Tauschverkehr mit den Nachbarinseln. So sah ich schöne kugelförmige 
Kalkkalebassen, ganz so wie sie auf den d’Entrecasteaux gemacht werden, und die 
gleichen Speere und schwertförmigen Handkeulen (wie Nr. 761, S. 30).wie von dorther, 
mit Gravirung in gleichem Muster verziert. Derartige Waffen waren zuweilen aus Eben- 
holz, das (nach Romilly) übrigens in grosser Menge auf Trobriand wachsen soll. Die 
eigenthümlichen Bekleidungsmatten (Nr. 244, S. ıg9) fand ich auch auf Trobriand. Ge- 
wöhnlich trugen die Männer aber nur einen Strick um den Leib, an welchem, zwischen 
den Beinen durchgezogen, ein Blattstreif von Pandanus befestigt war. Haarschmuck 
und Spondylus-Scheibchen beobachtete ich nicht; im Ganzen nur wenig Körperzierat 
(Tätowirung nur höchst unbedeutend); von Federschmuck nur einzelne Cacadufedern, 
von Cacatua Triton, der Art Neu-Guineas. Gewöhnliche Halsstrickchen und schwarze 
Grasarmbänder waren am häufigsten, seltener Armringe aus Trochus, wie Ovula- 
Muscheln als Armschmuck. Eine Halskette aus einer besonderen, mir neuen, weissen 
Muschel sah ich nur hier. Durch das Septum der Nase wurden meist kleine Schildpatt- 
reifen getragen; der Ohrlappen war undurchbohrt; Haarkämme fehlten. Steinäxte 
kamen mir nicht zu Gesicht, sondern die Eingeborenen hatten nur einige schlechte 
Aexte mit Stemmeisen als Klinge, ganz in der gewöhnlichen Weise befestigt, also sehr 
abweichend von denen der d’Entrecasteaux. Die Eingeborenen begehrten übrigens nur 
Hobel- oder Bandeisen, 7oke, das sie fertigen eisernen Beilen vorzogen, und verschmäh- 
ten merkwürdiger Weise Tabak, da sie offenbar nicht zu rauchen scheinen, was zu den 
seltenen Ausnahmen bei den Südseevölkern gehören würde. Obwohl kleinere Handels- 
schiffe Trobriand zuweilen anlaufen, um Yams einzuhandeln, der in vortrefflicher Quali- 
tät (ich kaufte bis 17 Pfund schwere Knollen) und reichlich zu gewissen Zeiten zu haben 
ist, so verstanden die Eingeborenen nur wenige englische Wörter und mit fomahamwk 
(Beil), knife (Messer) und beads (Glasperlen) war ihr fremder Sprachschatz ungefähr 
erschöpft. Arbeiterwerbeschiffe scheinen hier also noch nicht gehaust zu haben, wie 
Händler (Trader) schon deshalb der Insel fernblieben, weil die Insel gar keine Cocos- 
palmen aufweist. Die Betelpalme scheint ebenfalls zu fehlen und deshalb schon ist Ver- 
kehr mit den Nachbarinseln nothwendig, ebenso im Hinblick auf Steinwerkzeuge, da 
die Insel offenbar nur aus Corallformation besteht. Holzarbeiten, zum Theil mit kunst- 
voller Schnitzerei, scheinen auf Trobriand sehr heimisch zu sein, darunter Holzschüsseln, 
Wasserschöpfer (in derselben Form als in Finschhafen) und eigenthümliche kleine (nur 
28 Cm. lange) Holztrommeln (in der Form ganz wie von Chas, Teste-Insel). 

Fischfang wird stark betrieben. Ausser sehr schön gearbeiteten Netzen (vgl. 
Nr. 168) erhielt ich kolossale hölzerne Haifischhaken (vgl. Finsch, Ethnol. Atlas, 
Taf. IX, Fig. 9), ähnlich solchen von den Gilberts-Inseln und der Ellice-Gruppe, sowie 
Haifischrasseln, sah aber keine kleinen Fischhaken, wie solche aus Eisen überhaupt ver- 
schmäht wurden. Die Insel schien wenigstens an der Westseite ziemlich gut bevölkert, 
aber ich vermochte von den Eingeborenen keinen Namen für dieselbe zu erfahren. 
Kebole oder Kaibol, wie die Eingeborenen sprachen, dürfte wohl nur ihr Heimatsdorf 
bezeichnen. Die Insel soll nach Meinicke Kirvirai heissen, wie mir Goldie sagte 
Jarab, was jedenfalls richtig sein wird. Ueber meinen Besuch von Trobriand vgl. 
Finsch, »Samoafahrten« Englisch-Neu-Guinea, I, Trobriand, S. 205— 210. 

Die wenigen Stücke, welche ich sammeln konnte, enthalten einige charakteristische: 

Perlmutterschale (Nr. 30, ı Stück), als Schneide- und Schabinstrument. 

Holzschüssel (Nr. 85, ı Stück), flach, rund, 39 Cm.,Durchmesser. 

Kalkspatel (Nr. 907, ı Stück), lach falzbeinartig aus Schildpatt. 


[173] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 35 


Tauwerk (Nr. 137, eine Probe), aus einer Art Bast. 

Fischnetz (Nr. 168, ı Stück), sehr fein gestrickt, mit hölzernen Schwimmern und 
Senkern aus Muschel (Arca). 

Ruder (Nr. 177, ı Stück), in sehr eigenthümlicher Form, die ich nur hier antraf. 

Schild (Nr. 841, ı Stück), aus leichtem Holz (II, S. 362 [148], Taf. XXIV [16], 
Fig. 5), in sehr eigenthümlicher, für diese Insel charakteristischer Form. Der Griff (5a) 
auf der Rückseite ist aus Rottang und für unsere Hände zu eng. 

Diese Schilde sind zuweilen auf weissem Grunde mit rother und schwarzer, schr 
feiner Malerei in eigenthümlichen Mustern verziert (vgl. Finsch, Ethnol. Atlas, Taf. XII, 
Fig. 2) verziert, derartige Schilde aber kaum mehr zu haben. Nach den Schilden zu 
urtheilen, müssen die Insulaner ziemlich kriegerisch sein, denn ich fand in einem 
Schilde sechs, in einem anderen sogar elf abgebrochene Speerspitzen. Pfeil und Bogen 
sind unbekannt. 


Inhaltsverzeichniss. 


Zweite Abtheilung: Neu-Guinea. 


I. Englisch-Neu-Guinea. 


Seite Seite 

b. Ostspitze und d’Entrecasteaux- D. Geräthschaften und Werk- 
Inselase, 102 7200 SL 13 ZUBE. IE en, Trose 
Bunt ıhrms 2 0.0 ent Feuerreiben „-% = "3: 2 3 [203028 
Gebiet ee ae ee [151] 13 Schneideinstrumente . . . . . [163] 25 
Ethnologische en 3 [152] 14 a ee 
Sammel-L.ocalitäten  :v „2... .-[3253] 15 2 ae 
n Eu Schüsseln, ia. 2, mu rn (OS 
BEEISBenamEeR ES. ee] TER R . 
- Föpferei . 2... 0 0 ee wo RO 
Racenselltun.4.%.,°.%.3r... >. ([154],16 3 h ö 
Camnibalismus . . »..2.. . [ss] ı7 Flecht- und Strickarbeiten . . . | Es 26 
Hodtenverehrung .. . |... . [156] 18 Reizmittel. . 20.0. - 1165] 27 
EBEN EN. SCLLSO]ER Kalkspatel . . ..... . . [165] 27 
B. Körperausputz und Beklei- Werkzeuge . . . [166] 28 
dung. [157] 19 Steinaxte. 2 2... e £ [166] 28 
Bekleidung FLO ERN 14.1 03) Waffen und Wehr aahezn . [167] 29 
BEE ee. 0. e 20115271.19 SOEBRELIE 5, ze ee . [167] 29 
Frauenröcke . [157] 19 KReulen. » 0. . . [168] 30 
Schmuck und Zieraten >,.l4377 29 Schilde. er . [168] 30 
el Mr 6 17:1 gr: Japdı „nu TER A SE 
Tätowirung [158] 2 Kischerer 4 rede e [1691,33 
Trauerschmuck . > [158] x Schiffahrt. % >. 5. nu. SET en 
Kopfschmuck. . . . .»  . 1158]:2 Eanuss ss ce [169] 31 
Nasenschmuck . . 2.0. > [159] 2 Cataniarana: x 0, > seda He Ze 
Ohrschmuck . . . 2... . [160] 22 | Canuverzierungen . = 11207732 

- s BE 27 en RB 2 } 

Hals- und Brustschmuck [160] DR ET a LEE Aigen ‚ Tızı] 33 
Asmechmuck? la. #47 2 ro 23 . 
3 Insteinnente » 1. 2 2 2 a 
Leibschmuck:.. . u... =. .-.#.1]262] 24 SR Be 
@. Häuser und Siedelungen . . [162] 24 SIE N E 
Ackerbau. re ae Tahsmaner »..: =, ade 
Flansthiere' 17... „av 41008105 c. Trobriand« „=. „on 17088 


Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee, [174] 


36 Dr. ©. Finsch 


Abbildungen. 


Die zu diesen Abschnitten gehörigen sind die folgenden und erschienen im Band III 
der »Annalen« 1888. 


Seite 
Taf. XIV [6]. Fig. 1. Halskette aus Muschelscheibchen, Teste-Insel [160] 22 
» nr ni, 2% » » Abschnitten von Casuarschwingen, Milne-Bai . . h [160] 22 
» XV [7) » 1. Armring aus Conus, Normanby . [1767]'23 
RIXrn] >73: Kalkspatel, Milue-Bai, 2. 22,9 Pr Ab.n 157,305 9-5 SS rg [165] 27 
» » oo» » 4. » Goulvyain . | [166] 28 
» » » 2208 » Hihiaura . [166] 28 
» ee pr: » Milne-Bau un m Pte N EN IE in Pe oe 
a RX Mol: >» #i.,Steinaxt, Novmanbys. 2 1 u me Sun Ser. er, VER a [167] 29 
» XXI[13],; » 2. Canuverzierung, Fergusson. [170] 32 
» XXll[14], » 2. Nasenkeil, Normanby. [159] 21 
>» XXIV [16], BenSEhtldelrobriand,. 2,0% ou ling per Ai oh hm PETE rg [173] 35 
Due > » 3 »  Milne-Bai [168] 30 
[168] 30 


DERRV IN], 3, 2. »  Teste-Insel. 


Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke 
aus der Südsee. 


Beschreibender Katalog einer Sammlung im k.k. naturhistorischen Hofmuseum in Wien. 
Von 


Dr. O. Finsch 


in Delmenhorst bei Bremen. 


Zweite Abtheilung: Neu-Guinea. 


ll. Kaiser Wilhelms-Land. 


Einleitung. 


Kaiser Wilhelms-Land oder Deutsch-Neu-Guinea 


umfasst die Nordküste von der Grenze des niederländischen Antheiles, dem ı4r. Grade 
östl. L. (von Greenwich), bis zu dem Punkte in der Nähe von Mitre Rock, wo der 
8. Grad südl. Br. die Küste schneidet. Das Areal beträgt (nach Friedrichsen), ohne 
die vorgelagerten, meist vulcanischen Inseln, 179.250 Quadratkilometer (= 32355 deutsche 
geographische Quadratmeilen), nach dem Gothaer Hofkalender 181.650 Quadratkilo- 
meter (wohl mit den Inseln), ist also grösser als die Hälfte des Königreichs Preussen. 

Diese ausgedehnte Küste gehörte bislang mit zu den unbekanntesten Theilen der 
ganzen Insel. Nur von Wenigen erschaut, war sie blos an ein paar Punkten überhaupt 
besucht worden, nachweislich zuerst von Willem Schouten und Jacob le Maire. 
Diese berühmten Seefahrer entdeckten am 6. Juli 1616 die noch heute brennende Insel 
»Vulcanus«, Hansa- (Vulcan-) Insel und mussten ein paar Tage später, durch Mangel 
an Wasser und Nahrungsmitteln gezwungen, an die Küste laufen, wo sie zwei Tage 
(9. und ro. Juli) mit ihrem Schiffe »de Eendracht« (die Eintracht) ankerten und fried- 
lichen Verkehr mit den Eingeborenen unterhielten. Das war in einer Bucht, die später 
»Cornelis Kniers-Bai« benannt wurde, welche sich aber nicht mehr mit Sicherheit fest- 
stellen lässt. Nach meinen Untersuchungen muss sie circa 50 Meilen West von Cap 
de la Torre liegen. Abel Tasman hat (1643) einen Theil dieser Küste ebenfalls ge- 
sehen, denn von ihm wird die kleine Aris-Insel nahe bei Hansa-Vulcan erwähnt, so- 
wie die Auswässerung grosser Flüsse in der Nähe. Tasman scheint aber ebensowenig 
gelandet zu haben als Dampier (1700), von dem das nicht mehr sicher auszumachende 
»Cape King William« in der Nähe von Festungshuk herrührt. Dampier segelte nörd- 
lich von den Inseln Wagwag (Rich-Insel) und Karkar (Isle Brülante, später nach Dam- 
pier benannt), damals ein noch thätiger Vulcan, und ausserhalb der Le Maire- (Schouten-) 
Inseln westwärts. D’Entrecasteaux’ Recognoscirungen der Küste (1793) beziehen 
sich hauptsächlich auf das Südostende Neu-Guineas und streifen unser Gebiet nur in 
Huongolf, 


38 Dr. O. Finsch. [176] 


Die erste Küstenaufnahme geschah erst viel später, und zwar 1827 durch Dumont 
d’Urville mit der französischen Corvette »Astrolabe« (der umgetauften »Coquille«). 
Von dieser für diesen Theil der Küste Neu-Guineas ersten bedeutungsvollen Reise 
rühren die französischen Benennungen her, welche wir auf den Karten von Astrolabe- 
bis Humboldt-Bai eingetragen finden. An Astrolabe-Bai vorübersegelnd, hielt das Schiff 
von Cap Croissilles längs der Küste westwärts, bis das trübgefärbte Wasser der » Anse 
aux eaux trouble« bei Venus Point nöthigte, ostwärts der Le Maire- (Schouten-) Inseln 
abzuhalten, in einer Entfernung, wo wenig mehr von der Küste zu sehen ist. Daraus 
erklären sich auch leicht mancherlei Versehen, namentlich dieses Theiles der Küsten- 
aufnahme. So fanden wir, um nur ein paar Beispiele anzuführen, die auf den bisherigen 
Karten sehr markant bezeichneten Punkte »Passir Point«!') und das ı2 Meilen lange 
»Karan Riff« überhaupt nicht. Die Astrolabe-Expedition hatte an dieser ganzen Küste 
niemals gelandet und auch Humboldt-Bai, mit ihrem leicht kenntlichen Eingange, war 
nur von ihr gesichtet und benannt worden. Die Reise des englischen Kriegsschiffes »Sul- 
phur« unter Sir Edward Belcher (1840) machte uns mit Victoria-Bai an der West- 
seite von Kairu (D’Urville-Insel) bekannt, scheint aber die Küste selbst nirgends berührt 
zu haben. Die Holländer der neuen Zeit sind auf unserem Gebiete nicht thätig gewesen 
und besuchten erst 1858, mehr als 30 Jahre nach der Entdeckung, die östlichste Grenze 
ihres Besitzthumes in Neu-Guinea, Humboldt-Bai, mit dem Regierungsdampfer »Etna«. 
Aber 1871 sehen wir das russische Kriegsschiff »Vitias«, als das erste überhaupt, in 
Astrolabe-Bai, um den ersten Weissen, Nicolaus v. Miklucho-Maclay, an dieser 
Küste zu dauerndem Aufenthalt zu installiren. Im folgenden Jahre wurde der Forscher 
durch die Corvette »Isumrud« wieder abgeholt und 1883?) traf derselbe abermals mit 
einem russischen Kriegsschiffe, der Corvette »Skobeleff«, zu kurzem Besuche hier ein. 
Von dem Aufenthalte der russischen Kriegsschiffe rühren einige Aufnahmen in Astro- 
labe-Bai her, sowie die Auffindung eines Hafens, Port Alexis, am Westende des Archi- 
pels der zufriedenen Menschen. Weit wichtiger für unser Gebiet wurde die Reise des 
Capitän Moresby (1874) mit dem englischen Kriegsschiffe »Basilisk«, der wir die, wenn 
auch flüchtige, Aufnahme von Huongolf zu verdanken haben. Von hier ging der Dam- 
pfer ausserhalb der Le Maire- (Schouten-) Inseln westwärts, ohne die Küste zu berühren. 

Dies war der Stand der geographischen Kenntniss, als ich im Jahre 1884 im Auf- 
trage der Neu-Guinea-Compagnie in Berlin mit dem Dampfer »Samoa« unter Führung 
von Capitän Dallmann nach jenem Theile Neu-Guineas aufbrach. Die »Samoa« 
stand vor grossen Aufgaben, die, soweit es die Verhältnisse gestatteten, nach besten 
Kräften zu lösen versucht wurden. Sie befuhr die ganze Küste?) vom Mitrafels bis 
Humboldt-Bai und konnte dabei die gefahrlose Schiffbarkeit des vorher unbekannten 
Theiles zwischen Broken Water- und Humboldt-Bai, einer Strecke von 255 Seemeilen, 


!) Dieser Punkt ist auf der englischen Admiralitätskarte (Nr. 2764) als eine circa zwei Seemeilen 
lange Spitze eingezeichnet, wie sie an der ganzen Küste nicht vorkommt. Von den »extensive lagoon- 
reefs«, welche Powell von dieser angeblichen Localität erwähnt, haben wir nichts gesehen, im Gegen- 
theil die ganze Küste riflfrei gefunden. 

2) Maclay lebte aber zwischen dem noch circa 17 Monate (vom 28. Juni 1876 bis 10. Novem- 
ber 1877) in Astrolabe-Bai. 

3) Nach seinem Vortrage »Visits to the Eastern and North eastern Coasts of New Guinea« in der 
geographischen Gesellschaft zu London (Proceed., vol. V, Nr. 9, September 1883, S. 505—514) hat Wil- 
fred Powell, anscheinend im Jahre 1879, die ganze Küste (von Chinastrasse bis Cap Durville) bereits 
befahren. Der sehr allgemein gehaltene kurze Bericht, ohne alle und jede Daten, der nicht einmal den 
Namen des Fahrzeuges nennt, enthält nichts, was der »Samoa« Prioritätsrechte nehmen könnte, dagegen 


verschiedene schr irrige Angaben, die zu ernstesten Bedenken berechtigen. 


[177] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 39 


nachweisen. Ihr blieb es vorbehalten, den grossen Fluss, ') dessen meilenweit hin das Meer 
trübende Auswässerungen schon Tasman aufgefallen waren, aufzufinden, sowie eine 
Reihe brauchbarer Häfen und schliesslich, in stets friedlichem Verkehr mit den Einge- 
borenen, das ganze ausgedehnte Schutzgebiet »Kaiser Wilhelms-Land« für Deutschland 
zu sichern. Es darf dabei nicht vergessen werden, dass die »Samoa« nur ein kleiner 
Dampfer von ııı Tons reg. mit 35 Pferdekraft war, der weder Dampfbarkasse noch 
Kanonen besass und im Ganzen nur ı3 Mann an Bord führte. 

Im Auftrage der Neu-Guinea-Compagnie sind seitdem eine Reihe eingehender 
geographischer Aufnahmen gemacht worden, um die sich in erster Linie der frühere 
Landeshauptmann Baron v. Schleinitz grosse Verdienste erworben hat. Denn haupt- 
sächlich verdanken wir ihm die Aufnahme von Huongolf und der Küste bis zum Kaiserin 
Augustafluss, wobei eine Menge Buchten, Häfen und Flüsse entdeckt wurden. Weiter 
westlich vom Augusta wurde bisher nur von der »Samoa« vorgedrungen. Grössere In- 
landsreisen sind, um dies noch zu erwähnen, in Kaiser Wilhelms-Land bisher noch nicht 
gemacht worden. Hugo Zöller und seine Begleiter kamen, von Constantinhafen aus, 
meist dem Laufe des Kabenauflusses folgend, etwa 1oo Kilometer weit ins Finisterre- 
Gebiet und erreichten hier eine Höhe von 2330 Meter; die Entfernung vom Meere in 
der Luftlinie beträgt aber nur circa 30 Kilometer. Die grosse wissenschaftliche Expe- 
dition unter Dr. Schrader, welche die Hauptaufgabe hatte, ins Innere, »womöglich bis 
zu den Grenzen des englischen Gebietes vorzudringen und das gesammte Gebiet all- 
mälig aufzuschliessen«, hat die Aufgabe in diesem Sinne nicht entfernt zu lösen ver- 
mocht, wie das im Voraus zu erwarten war. Sie machte nur kleinere Excursionen in 
der Umgegend von Finsch- und Constantinhafen, sowie bei Bagili nördlich von Alexis- 
hafen und gelangte allerdings auch tief ins Innere, aber per Dampfer auf dem Kaiserin 
Augustafluss. Hier bezog die Expedition (unter 142° 7’ östl. L. und 4° 18° südl. Br.) ein 
Lager, wo sie circa 2'/, Monate verweilte, aber wegen Feindseligkeiten mit den Einge- 
borenen bald den Verkehr mit den letzteren ganz abbrechen musste. 

Was nun die ethnologische Kenntniss?) anbelangt, so lagen ausser einigen dürf- 
tigen Notizen von Belcher, Moresby und Romilly (der 1881 mit dem englischen 
Kriegsschooner »Beagle« Astrolabe-Bai besuchte), nur die Arbeiten Miklucho- 
Maclay’s vor. Sie sind in nicht leicht zu erlangenden Zeitschriften publicirt, schwer 
zugänglich, somit ziemlich unbekannt geblieben und beziehen sich fast nur auf Bemer- 
kungen über die Eingeborenen der Umgebung von Constantinhafen während seines 
ersten fünfzehnmonatlichen Aufenthaltes. Und doch war Maclay mehrals irgend Jemand 
dazu berufen, über Land und Leute einer Küste zu berichten, die seinen Namen trägt, 
unter und mit deren Bewohnern er in dreimaligem Aufenthalte zusammen 32 Monate 
lebte, ihrer Sprachen und Sitten vollkommen mächtig, und die er besser kannte und 
kennen lernte als irgend ein weisser Mann vor oder nach ihm. Seinen Namen hörte ich 
von Cap Teliata bis Karkar überall, wo wir mit Eingeborenen zusammentrafen, als den 
eines Freundes nennen, und wo man uns einen Melonenbaum (Carica), einen Kürbis, 
eine Wassermelone (Arbuse) zeigte, gleich hiess es »Maclay«, denn er hatte diese 


ı) Kaiserin Augusta von mir benannt und nicht nur der grösste schiffbare Fluss im deutschen 
Schutzgebiete, sondern nächst dem Flyflusse der grösste von ganz Neu-Guinea überhaupt. Ueber die 
Befahrung dieses Stromes (380 englische Meilen weit mit Dampfer) geben die »Nachrichten aus Kaiser 
Wilhelms-Land« ausführliche Berichte. 

2) Die »Nachrichten aus Kaiser Wilhelms-Land« bringen im Ganzen sehr wenig über Ethno- 
logie, immerhin aber manche bemerkenswerthe Notizen, auf die ich, soweit sie Neues bringen, Bezug 
nehmen werde, 


Dr. O. Finsch. [178] 


40 


Früchte eingeführt. Ist es auch wenig, was der Forscher, ') der lediglich zum Studium 
der Eingeborenen hieher kam, hinterlassen hat, zwei Abhandiungen von im Ganzen 
56 gedruckten Octavseiten, so wiegt dieses Wenige doch schwerer als mancher dicke 
Band und gehört zum Besten was über Papuas überhaupt geschrieben wurde. Ich darf 
mir dieses Urtheil erlauben, denn ich konnte an Ort und Stelle Maclay’s Berichte 
prüfen und mich von ihrer Gründlichkeit überzeugen, Berichte, deren Vollständigkeit 
überhaupt nur durch einen so langen Aufenthalt und innigen Verkehr mit den Einge- 
borenen möglich war. 

Als Leiter einer Expedition, deren Hauptaufgabe in Landerwerb lag und die nichts 
mit ethnologischer Forschung zu thun hatte, konnte ich der letzteren nur meine freie 
Zeit widmen und habe dieselbe, im alten Eifer für diese am meisten bedürftige Wissen- 
schaft, nach besten Kräften, oft unter recht schwierigen Verhältnisen auszunutzen ver- 
sucht. Als sichtbares Resultat brachte ich eine reichhaltige Sammlung?) mit, deren 
Haupttheil, 2128 Stück, (wie der aller meiner Sammlungen), dem königl. Museum für 
Völkerkunde in Berlin durch Kauf von der Neu-Guinea-Compagnie zuging. 

Wenn es mir leider nicht vergönnt war, meine nach Berlin gelangten Sammlungen 
(in ihrer Gesammtheit 4000 Stück aus der Südsee überhaupt) zu bearbeiten, so freut es 
mich, wenigstens hier einen Theil meiner Erfahrungen und Beobachtungen aus Kaiser 
Wilhelms-Land?) mittheilen zu können. Sie betreffen neue, für Ethnologie besonders 


!) Ausführlich über denselben, seine Reisen, Arbeiten und Schriften in Finsch, »Nicolaus v. 
Miklucho-Maclay, Reisen und Wirken« in »Deutsche geographische Blätter« (Bremen), 1888, S. 270—309. 

2) Miklucho-Maclay, der während seines ersten Aufenthaltes in Astrolabe-Bai grundsätzlich 
nicht sammelte, hat in dieser Richtung im Ganzen nur wenig geleistet, trotz denkbar günstigster Ver- 
hältnisse. Der 1886 in Petersburg erschienene Katalog seiner Südsee-Sammlungen verzeichnet nur 198 
Nummern. 

3) Meine bisherigen Publicationen aus diesem Gebiet, über welche ich wiederholt zu referiren 
haben werde, sind die folgenden: 

I. »Aus den Berichten des Dr. Finsch über die im Auftrage der Compagnie nach Neu-Guinea 
ausgeführten Reisen« in: Nachrichten über Kaiser Wilhelms-Land und den Bismarck-Archipel. Heraus- 
gegeben von der Neu-Guinea-Compagnie in Berlin, Jahrg. I (1885), Heft ı (Juni), S. 3—9, Heft 3 (Sep- 
tember), S. 2—10, Heft 4 (October), S. 3—19. Mit Uebersichtskarte von Kaiser Wilhelms-Land (Astro- 
labe- bis Humboldt-Bai) von Dr. OÖ. Finsch. 

Der letzte Bericht nebst Karte auch abgedruckt in: »Deutsche geographische Blätter« (Bremen), 
1885, S. 354— 372. 

2. Katalog der ethnologischen Sammlung der Neu-Guinea-Compagnie, ausgestellt im königl. 
Museum für Völkerkunde (Berlin 1886), I, S. 7—27; II, S. 7—38. 

3. »Die ethnologische Ausstellung der Neu-Guinea-Compagnie im königl. Museum für Völker- 
kundes in: »Original-Mittheilungen aus der ethnologischen Abtheilung des königl. Museums zu Berlin«. 
Herausgegeben von der Verwaltung. Jahrg. ı (1886), Heft 2/3, S. 92—101. 

4. Daselbst: »Brustkampfschmuck, S. 102, 103, Taf. II, II. 

5. »Entdeckungsfahrten des deutschen Dampfers Samoa« in: »Gartenlaube«, I. Astrolabe-Bai bis 
Festungscap (Nr. 5, 1. Februar 1886, S. 83—86 und Iıı, 112, mit 3 Abbild. und ı Karte); II. Vom 
Mitrafels bis Finschhafen (Nr. ı1, 14. März 1886, S. 192—195, mit 6 Abbild.); V. Längs der vorher 
unbekannten Nordostküste (Nr. 28, 1887, S. 460—462, mit 4 Abbild. und ı Karte) und VI. Schluss 
(Nr. 33, 14. August 1887, S. 541—543, mit 6 Abbild.). 

6. Katalog der Ausstellung für vergleichende Völkerkunde der westlichen Südsee, besonders der 
deutschen Schutzgebiete. Mit Erläuterungen von Dr. O. Finsch (Bremen 1887, 26 S., 8). 

7. »Unsere Südsee-Erwerbungen: Kaiser Wilhelms-Land« in: »Ueber Land und Meer«, Deutsche 
illustrirte Zeitung, Nr. 19, 12. Februar 1888, S. 415—418 (mit 5 Abbild.). 

8. »Bemerkungen über die Wasserverhältnisse in Neu-Guinea und dem Bismarck-Archipel« in: 
»Revue coloniale internationale« (Amsterdam 1887), S. 47—49. 

9. »Samoafahrten. Reisen in Kaiser Wilhelms-Land und Englisch-Neu-Guinea in den Jahren 1884 
und 1885« (Leipzig, Ferd. Hirt & Sohn, 1888), Cap. 2, 3, 4, 5 und 7. 


[179] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 4I 


interessante Gebiete und bilden unter Bezugnahme des Sammlungsmaterials immerhin 
eine Grundlage, die trotz zahlreicher Lücken schon jetzt gewisse allgemeine Schlüsse 
erlaubt. Wenn ich in der nachfolgenden Arbeit öfters auf meine »Samoafahrten« und 
den »Ethnologischen Atlas« derselben verweise, so wird dies das bessere Verständniss 
nur erleichtern und dürfte willkommen sein. 

Bezüglich des ethnologischen Charakters von Kaiser Wilhelms-Land, so ist 
im Vergleich mit dem der OÖstspitze als ein Hauptzug derselben das Fehlen jeglichen 
Schmuckes aus rothen Muschelplättchen (Spondylus), sowie Armbändern aus Conus- 
muscheln (Taf. XV, Fig. ı) zu betrachten. Als weitere charakteristische Eigenthümlich- 
keiten dieses Gebietes können gelten: häufige Verwendung von Hundezähnen, Eber- 
hauern, kleinen Muscheln (Nassa), Schildpatt, Samen von Coix und Abrus als Mate- 
rialien zu Gegenständen des Schmuckes, grössere Mannigfaltigkeit in Bearbeitung und 
Eigenart derselben (Arbeiten aus gelbgefärbter Pflanzenfaser, Brustkampfschmuck, fein 
gravirte Schildpatt- und Trochus-Muschelarmbänder), sehr feine Strick- und Knüpf- 
arbeiten, besondere Arten Haar- und Bartputz, sorgfältigere Bekleidung der Männer, 
höhere Entwicklung in Holzschnitzarbeiten (Kopfruhebänke, kleine und grosse so- 
genannte Götzen, Masken, Verzierungen an Canus und Häusern, besondere Art Waffen 
(Wurfstock, Kürass), zum Theil hoch entwickelte Geschicklichkeit in Haus- und Canu- 
bau (besondere Versammlungshäuser der Männer). 

Soweit sich nach dem bis jetzt vorliegenden Materiale urtheilen lässt, darf man 
das Gesammtgebiet von Kaiser Wilhelms-Land ethnologisch in drei Sectionen scheiden, 
deren zahlreiche Stämme durch gewisse ethnologische Eigenthümlichkeiten ihre Zu- 
sammengehörigkeit bekunden, die aber weit minder scharf ausgeprägte ethnologische 
Provinzen bilden, als dies z. B. mit der Südostküste und Östspitze Neu-Guineas der 
Fall ist. 

Diese drei ethnologischen Sectionen umfassen die folgenden Gebiete: 

ı. Mitrafels bis Cap Croissilles und Karkar, nebst den übrigen Inseln (Long, Rook), 
die French-Inseln, sowie das ganze westliche Neu-Britannien (I, S. 117, 120 und 121) 
mit Ausschluss der Gazelle-Halbinsel. Charakteristisch für dieses östliche Gebiet sind: 
besondere Form und Verzierung gewisser Armbänder (Taf. III, Fig. 20, 21) und Brust- 
schmuck (Taf. III, Fig. 23); Haarkäimme von Bambu; häufige Verwendung von Hunde- 
zähnen; eigenthümliche Flechtarbeiten aus gelbgefärbter Pflanzenfaser (Taf. XXI, Fig.3); 
besondere eigenthümliche Kopfbedeckung (Tapa- und Haarmützen); viel Holzschnitzerei 
(Kopfruhebänke, Taf. XVII, Fig. 1, 2); besondere Art Schilde (Taf. XIV, Fig: 1, 
wenig Nasenzier; breite zum Theil sehr kunstvoll gravirte Armbänder aus Schildpatt. 

2. Von Cap Croissilles bis vor Dallmannhafen, mit den Le Maire- (Schouten-) Inseln. 
Ausgezeichnet durch: Haar und Bartputz (Haarkörbchen, dichte wagrecht stehende 
Zöpfe, verzierte Backen- und Kinnbärte, Taf. XIV, Fig. 17 und Taf. XVII, Fig. 3); be- 
sondere Art Haarkämme (Taf. XV, Fig. 4); kunstvoll geknüpfte Brustbeutel, Verwen- 
dung von Cymbium-Muscheln (auch zu Brust- [Kampf-] Schmuck); eigenen Nasen- 
schmuck (Taf. XV, Fig. 2); häufige Durchbohrung des Ohrrandes; Wurfstock (Taf. XV, 
Fig. 5). 

3. Von Dallmannhafen bis zur Humboldt-Bai: Haarkörbehen und Bartschmuck 
selten; Verwendung von rothen Abrus-Bohnen zu Schmucksachen; besonderer Brust- 
kampfschmuck (Taf. XVI, Fig. 2), sowie Haarkämme; eigenthümliche Kopfruhe- 


10. Hiezu wissenschaftlicher Theil: »Ethnologischer Atlas«, Typen aus der Steinzeit Neu-Guineas 
in 154 Abbildungen auf 24 lithographirten Tafeln gezeichnet von O. und E. Finsch (56 S., 4", in 
Deutsch, Englisch und Französisch), Leipzig, Ferd. Hirt & Sohn, 1888. 


42 Dr. O. Finsch. [180] 


gestelle (Taf. XVII, Fig. 3); sonderbare Holzmasken (Taf. XXII, Fig. 5) und sogenannte 
Götzen (Taf. XXIII); Schamkalebassen (Taf. XVIII, Fig. 5); schön verzierte Bogen und 
Pfeile; besondere Art Schilde (Taf. XXV, Fig. 1) und Kürasse (Taf. XXIV, Fig. 7). 

Nach Allem zu urtheilen, stehen die Bewohner von Kaiser Wilhelms-Land höher 
als die der Südostküste und auf einer Stufe der Entwicklung, die sich nicht allein durch 
bemerkenswerthen Fleiss auszeichnet, sondern auch in künstlerischer Begabung und 
Ausführung verschiedener Arbeiten als eine hohe bezeichnet werden muss. 

Zur Zeit meiner Anwesenheit lebte die Bevölkerung von Kaiser Wilhelms-Land 
noch völlig unberührt von Cultur, und ich hatte das seltene Glück, mit Menschen des 
unverfälschten Steinzeitalters verkehren zu können. Alle meine Sammlungen haben 
daher den besonderen Werth, aus dieser Periode herzurühren. Ausser einigen russi- 
schen Wörtern in Constantinhafen habe ich nirgends an der ganzen Küste irgend ein 
Wort einer europäischen Sprache erwähnen hören, auch nicht in Humboldt-Bai, wo 
Powell »Englisch« gehört haben will. Die Eingeborenen hier verstanden oder sprachen 
nicht einmal eine Silbe Holländisch, wie meine Versuche lehrten, und europäischer 
Tabak, den sie nach Powell sehr gern nahmen, schien ihnen unbekannt. Aber die 
Eingeborenen in Constantinhafen verlangten gleich nach solchem, denn sie kannten 
Stangentabak noch von Maclay her sehr wohl. Im Uebrigen war hier von europäi- 
schen Sachen wenig mehr zu bemerken als einige russische Uniformenknöpfe, alte 
Blechkasten, Fässchen und ein paar Hobeleisen. Glasperlen sah ich einzeln in Hum- 
boldt-Bai, sowie je einmal in Huongolf und Angriffshafen. In den Tragbeuteln, welche 
die Eingeborenen in der Eile nicht selten mit dem Inhalt verkauft hatten, fand ich später 
bei näherer Untersuchung, in einem solchen von Dallmannhafen, acht rothe Glasperlen, 
sorgfältig in Blätter eingepackt. Ein anderer Tragbeutel von Venushuk enthielt ein 
Stückchen Bandeisen, 2 Cm. breit und 7 Cm. lang. Dasselbe war jedenfalls sehr alt, 
total von Rost zerfressen und zu nichts mehr brauchbar, zeigt aber, wie sorgfältig die 
Eingeborenen jedes, auch das kleinste fremde Stück aufbewahren. Wie die paar Glas- 
perlen.in Huongolf (die ein Mann in der Nase trug), so mochte auch dies Stückchen 
Eisen vielleicht noch von Maclay herrühren und durch viele Hände im Tausch hierher 
gelangt sein. Auf Guap sah ich ein paar Stücke Eisen (anscheinend alte Meissel 
o. dgl.). Sie waren nach Eingeborenenweise an Axtstielen als Klingen befestigt und rühr- 
ten wahrscheinlich noch von Belcher’s Besuch auf Kairu (d’Urville-Insel) her; ich 
konnte sie aber nicht erlangen. Im Allgemeinen kannten die Eingeborenen Eisen nicht, 
und ich musste ihnen häufig erst die Benutzung von Beilen und Messern pantomimisch 
andeuten. Am Sechstrohfluss erhielt ich ein paar Bruchstücke grosser, sehr schöner 
Mosaikemail-Glasperlen, altvenetianischen Ursprunges, die jedenfalls noch aus den 
Zeiten der ersten spanischen oder portugiesischen Seefahrer herstammen und beweisen, 
dass dieser Theil Neu-Guineas schon vor drei Jahrhunderten den Europäern bekannt 
war. Diese alten Glasperlen gehören in die Kategorie der Kalebukubs oder des so- 
genannten Palaugeldes, d.'h. jener Emailglasperlen, die auf Palau noch heute einen hohen 
Werth haben und denen dort eine mythische Herkunft zugeschrieben wird. Kubary') 
hat diese Kalebukubs zuerst als »natürliche Emaillen« erklärt, ein grober Irrthum, der 
aber häufig gedankenlos nachgeschrieben wurde. 


1) »Journ. d. Mus. Godeffroy«, Heft IV, S. 49, Taf. II. Diese Kalebukubs sind auf Palau in be- 
schränkter Zahl verbreitet und jedes einzelne Stück‘ bekannt. Kubary besass eine ziemliche Anzahl 
(16 Stück), die ich seinerzeit bei ihm sah, darunter waren auch gewöhnliche unbearbeitete Stücke 
Glasfluss, aber in Betreff der europäischen Herkunft konnte kein Zweifel sein, denn diese Eingeborenen 
haben niemals hyalurgische Kenntniss besessen. 


[181] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 43 


Was die Eingeborenen Weissen anzubieten vermögen, ist ausser ihren Geräth- 
schaften etc. gewöhnlich! äusserst wenig und beschränkt sich meist auf ein paar Cocos- 
nüsse, Betelnüsse, vielleicht ein paar Taro oder Yams. An ein paar Orten im Westen 
wurden uns auch geräucherte Fische, in sonderbarer Zubereitung, offerirt. 

Europäischer Tand (Glasperlen etc.) und namentlich eiserne Geräthe, als haupt- 
sächlichstes Zahlungsmittel im Verkehr mit Eingeborenen, werden jetzt jedenfalls in 
Kaiser Wilhelms-Land eine weitere Verbreitung gefunden und damit die Originalität 
der Eingeborenen sehr benachtheiligt haben. Denn überall, wo der weisse Mann Eisen 
hinbringt, verschwinden die Erzeugnisse des Eingeborenenfleisses sehr schnell oder 
verschlechtern sich, so dass schliesslich kaum etwas übrig bleibt. Freilich ist bis jetzt 
von Colonisation in Kaiser Wilhelms-Land noch nicht entfernt die Rede gewesen. Im 
Ganzen mögen an 4o Weisse in Kaiser Wilhelms-Land leben, alle Beamte der Neu- 
Guinea-Compagnie, welche als Herrin des Landes seit 1885 zwischen Finsch- und 
Hatzfeldthafen fünf Stationen zu Versuchen von Culturen gründete (Finschhafen, nahe 
dabei Butaueng, Constantinhafen, Stephanort [Bogadschi] und Hatzfeldthafen). Auch 
die Mission besitzt einige wenige Stationen, hat aber, wie dies nicht anders zu erwarten, 
bis jetzt noch keine Erfolge zu verzeichnen. Westlich von Hatzfeldthafen sind noch 
keinerlei Stationen errichtet worden. 

Zum Schluss dürften Erläuterungen derjenigen Localitäten, welche für die gesam- 
melten Gegenstände dieser Abhandlung in Betracht kommen, nicht unwillkommen sein, 
die ich in alphabetischer Reihe folgen lasse. Mit wenigen Ausnahmen sind diese Loca- 
litäten auf der Uebersichtskarte der »Samoafahrten« (S. 9) und dem Kärtchen 5. 290 
eingetragen. 

Angriffshafen, »anse de l’attaque«, von d’Urville am ıı. August 1827 mit der 
Corvette »Astrolabe« gesichtet, aber zuerst mit der »Samoa« (15. Mai 1885) besucht. 

Astrolabe-Bai (Karte »>Samoafahrten«, S. 30), von Dumont d’Urville 1827 ge- 
sichtet, aber zuerst (1871) von dem bekannten russischen Reisenden N. v. Miklucho- 
Maclay besucht, der hier wiederholt und auf längere Zeit lebte. Die meisten der ge- 
sammelten Gegenstände stammen aus der Umgegend von Constantinhafen (Dorf Bongu) 
und dem Dorfe Bogadschi, etwas weiter westlich, wo die Neu-Guinea-Compagnie seit 
ein paar Jahren die Versuchsstation »Stephanort« gründete. 

Bilibili, eine kleine, sehr gut bevölkerte und reiche Insel im Norden der Astro- 
labe-Bai. 

Caprivifluss, westlich von Cap de la Torre, in der ausgedehnten, zuerst mit der 
»Samoa« besuchten und benannten »Krauel-Bucht«. 

Dallmannhafen, unter 3° 28’ südl. Br., 149° 32’ östl. L., am r. Mai 1885 mit der 
»Samoa« entdeckt; die meisten Gegenstände stammen aus Dörfern, die an der » Gauss- 
bucht«, östlich von Dallmannhafen liegen. 

Finschhafen (Karte in »Samoafahrten«, S. 163), etwas nördlich von Cap Cretin, 
am 23. November 1884 von mir entdeckt und gegenwärtig Centralpunkt für Kaiser 
Wilhelms-Land. 

Friedrich Wilhelmshafen (Karte »Samoafahrten«, S. 93), am 19. October 1884 
mit der »Samoa« entdeckt; nördlich von Astrolabe-Bai in dem von Miklucho- 
Maclay gesichteten »Archipel der 30 Inseln oder der zufriedenen Menschen«, dem 
»Archipelago of useless idle men« von Romilly. Hier auch die Inseln Bilia (Eickstedt) 
und Tiar (Alv 1.). i 

Gourdon, Cap (von d’Urville benannt), westlich von Karkar (Dampier-Insel, 
»Isle Brülante« von Dampier). 


aa > 9» OÖ. RN R [182] 


Gräger, Insel (Fischel-Insel der deutschen Admiralitätskarten), begrenzt im Nor- 
den die Dallmann-Einfahrt zum vorhergehenden Hafen. 

Guap, Insel, etwas westlich von Dallmannhafen, eine kleine, aber sehr stark be- 
völkerte Insel, nahe bei Kairu (d’Urville Insel) und östlich von Aarsau (Päris-Insel von 
d’Urville). 

Hammacherfluss, circa ro Seemeilen westlich von Cap de la Torre. 

Hatzfeldthafen, unter 4° 24° südl. Br., 145°g östl. L., westlich von Cap Gourdon, 
am 23. Mai 1885 mit der »Samoa« entdeckt. 

Huon-Golf (vgl. Kärtchen »Samoafahrten«, S. 143), 1793 von d’Entrecasteaux 
gesichtet und nach Huon Kermadec benannt. Die gesammelten Gegenstände stammen 
von Parsihuk (Parsee-Point von Moresby) und etwas westlich davon. 

Massilia, an der Finschküste, circa 50 Seemeilen westlich von Berlinhafen und 
27 Seemeilen östlich von Angriffshafen. 

Potsdamhafen, erste Buchtung östlich von Laing-Insel, am 2ı. Mai 1885 von der 
»Samoa« gesichtet, aber nicht untersucht und erst später von v. Schleinitz besucht 
und benannt. 

Sechstrohfluss, wenige Seemeilen östlich von der Grenze des holländischen An- 
theiles von Neu-Guinea (dem 141. Meridian) und circa7 Seemeilen östlich vom Eingange 
zur Humboldt-Bai, am 16. Mai 1885 mit der »Samoa« entdeckt und von mir nach dem 
ersten Officier des Dampfers benannt. Ethnologisch herrscht die vollständigste Ueber- 
einstimmung mit Humboldt-Bai, welche von der »Samoa« ebenfalls besucht wurde. 

Tagai, eine grosse Siedelung an der Finschküste, circa 3 Seemeilen westlich vom 
Albrechtflusse und circa 15 Seemeilen östlich von Berlinhafen. 

Venushuk (von d’Urville benannt), in Broken Water Bav (»Anse aux eaux 
trouble« von d’Urville), westlich der grossen Hansa- (Vulcan-) Insel; nicht weit davon 
wurde mit der »Samoa« die Mündung des grossen Prinz Wilhelmflusses gesichtet. 

Die Eingeborenennamen sind so niedergeschrieben, wie ich sie an Ort und Stelle 
aussprechen hörte, doch dürften aus mancherlei Gründen Irrthümer in der richtigen 
Bezeichnung keineswegs ausgeschlossen sein, was ich hier besonders bemerken möchte. 


A. Anthropologie. 


Race. Wie die Bewohner von ganz Neu-Guinea gehören auch die von Kaiser 
Wilhelms-Land zur Race der Papuas oder Melanesier und stimmen anthropologisch 
ganz mit den Eingeborenen der Südostküste und Östspitze (vgl. II, S. 296 und vorne 
S. ı6) überein. Maclay kam zu denselben Resultaten zwischen den Bewohnern der 
Westküste (Kowiay) und der entgegengesetzten südlicheren Maclayküste im Osten. 
Meine Bemerkungen basiren, wie ich wohl kaum zu bemerken brauche, auf zahlreichen 
an Ort und Stelle gesammelten Aufzeichnungen, von denen ich hier nur eine kurze Zu- 
sammenstellung des Wissenswerthesten geben kann. Ausser an den in dieser Abhand- 
lung besprochenen ı8 Localitäten bin ich noch an anderen mit Eingeborenen zusammen- 
getroffen, so dass ich im Allgemeinen von den Bewohnern der ganzen Küste von 
Mitrafels bis Humboldt-Bai sprechen darf. Bergbewohner sah ich nur wenige aus den 
dem Constantinhafen angrenzenden niedriggelegenen Bergdörfern und fand hier eben- 
solche Menschen als die Küstenleute, ganz wie dies an der von mir besuchten Südost- 
küste der Fall war und wie A. B. Meyer dies für die Küstenbewohner der Geelvinks-Bai 
und des Arfakgebirges schon früher darlegte. | 


[183] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 45 


Statur. Wie alle übrigen Papuas sind auch die von Kaiser Wilhelms-Land im 
Allgemeinen gut entwickelte, nicht allzu kräftige Menschen von Mittelgrösse. Der 
höchste von mir gemessene Mann hatte 1'700 M. Höhe; gewöhnliche Grösse 1'500 — 
ı'600 M. Frauen sind, wie fast stets, ansehnlich kleiner. 

Physiognomie. Sie ist, wie bei allen Melanesiern, sehr verschieden, aber im Ganzen 
weniger negroid als bei Neu-Irländern und Salomons-Insulanern. Im Allgemeinen 
herrscht der Motutypus von der Südostküste vor, aber man findet häufig echte Juden- 
gesichter und Individuen, die so gut proportionirte Verhältnisse in Mund- und Nasen- 
bildung zeigen, dass sie, mit Ausnahme der Hautfärbung, sich kaum von Europäern 
unterscheiden. Ein allgemein giltiger Typus für Papuas lässt sich eben nicht angeben. 
Wenn Wallace z.B. die grosse Nase der Papuas als besonders charakteristisch hervor- 
hebt, so mag dies vielleicht für die Bewohner von Doreh zutreffen, aber als Charakter 
für die Race jedenfalls nicht. Ich habe wenigstens in ganz Melanesien niemals beson- 
ders grosse, wohl breite und platte Nasen gesehen. Beim weiblichen Geschlecht kommt 
der negerähnliche Typus mehr zur Geltung als bei Männern. Unter Kindern sind, wie 
bei allen Melanesiern, hübsche Gesichter gar nicht selten. 

Hautfärbung. Im Allgemeinen herrscht ein Dunkelbraun, ähnlich wie Nr. 29 der 
Broca’schen Farbentabelle oder zwischen Nr. 28 und 29 vor, neigt aber häufig zu einem 
Farbentone wie zwischen Nr. 29 und 30 und selbst zu noch helleren Nuancen, wenn 
auch die helle Farbenvarietät im Ganzen nicht so häufig als an der Südostküste vorzu- 
kommen scheint. Dunklere Individuen (wie Nr. 28 und 43) finden sich ebenfalls. Es 
zeigt sich also auch hier wieder, was ich schon wiederholt betonte, dass die Hautfärbung 
kein bestimmtes Kennzeichen zur Charakterisirung für Papuas, wie anderen farbigen 
Völkern, ') bietet. Es-finden sich innerhalb ein und derselben Dorfgemeinschaft hellere 
und dunklere Individuen, wenn auch für die Mehrzahl häufig eine gewisse Färbung mass- 
gebend ist. So erscheinen die Bewohner des einen Dorfes zuweilen heller (wie zwischen 
Nr. 29 und 30), die eines anderen dunkler (wie zwischen Nr. 28 und 29), ohne deswegen 
verschiedene Stämme zu bilden. Dass diese Nuancirungen der Hautfärbung lediglich 
individuelle sind, wird am besten dadurch bewiesen, dass man bei dunklen Eltern hellere 
und dunklere Kinder beobachten kann. Albinismus habe ich nur einmal beobachten 
können, und zwar an einem Manne in Krauelbucht. Seine Hautfärbung entsprach 
Nr. 25, die Gesichtsfarbe Nr. 23; die Augen waren grünlichgrau, etwas blöde und licht- 
empfindlich. Hierbei will ich bemerken, dass ich in Bongu einen dunkelfarbigen Mann 
(Haut Nr. 29) mit graublauen Augen (gleich Nr. 14 bei Broca) beobachtete, der ein- 
zige Fall dieser Art, der mir überhaupt bei Melanesiern vorgekommen ist. Die Augen 
sind sonst stets dunkelbraun bis schwarz. 

Hautkrankheiten, welche die Hautfärbung so sehr beeinflussen, sind sehr häufig 
und weit verbreitet, Schuppenkrankheit (/chthrosis) und Ringwurm (Psoriasis) finden 
sich überall. Letzterer ist (wie wir durch Maclay wissen) erblich, belästigt aber die 
davon Befallenen anscheinend ebensowenig als Elephantiasis, die im Ganzen selten ist. 


ı) Ganz ähnlich verhalten sich die sogenannten Weissen. Auch hier finden sich innerhalb der 
»weissen« Hautfärbung Nuancirungen vom blendendweissen bis brünetten Teint, die fast ebenso erheblich 
sind als diejenigen bei Farbigen. Aber es ist stets sehr schwierig, diese verschiedenen Farbentöne sicher 
zu bezeichnen und Bezugnahme auf irgend eine Farbentabelle, selbst einer so unvollkommenen als der 
von Broca, unbedingt nothwendig. Wenn z. B. Hauptmann Dreger von den Eingeborenen von Huon- 
golf sagt: »die Hautfarbe ist hellroth, an gebrannten Ocker erinnernd«, so ist dies jedenfalls eine sehr 
schlecht gewählte Bezeichnung. Ich notirte für die Eingeborenen hier: Nr. 28 und 29, mehr zu 29 


hinneigend. 


46 Dr. ©. Finsch. [184] 


Pockennarben habe ich von Constantinhafen bis Humboldt-Bai an verschiedenen Locali- 
täten beobachtet, bei Personen die in den vierziger Jahren stehen mochten, aber in Bongu 
auch bei einem Mädchen von circa 16 Jahren. Nach Maclay’s Erkundigungen haben 
die Pocken etwa im Jahre 1860 in Bongu grassirt und viele Eingeborene weggerafft, 
aber nach dem obigen Mädchen zu urtheilen, muss die Krankheit auch noch später auf- 
getreten sein. Sie war damals von Nordwesten gekommen, was mit meinen Beobach- 
tungen übereinstimmt. Syphilis war glücklicherweise noch unbekannt. 

Haar. Dasselbe ist echt melanesisch, d.h. kräuslig, wird aber schon von frühester 
Jugend an in der verschiedensten Weise künstlich behandelt (siehe weiter hinten), dass 
man von natürlichem, durch die Kunst unberührten Haare kaum sprechen kann. Aber 
auch an dieser Küste traf ich, wenn auch seltener, Individuen mit schlichtem Haare, 
das nicht durch Auskämmen, sondern von Natur diese Beschaffenheit besass. Langes 
Papuahaar, von denen das einzelne eine korkzieherartig gewundene Spirale darstellt, 
wird nämlich durch Gebrauch des Kämmens schwach gewellt, fast schlicht. Ich habe 
dies bei christianisirten Papuamädchen der Missionsstationen, welche ihr Haar nach 
unserer Weise behandeln, häufig beobachten können. Nach den Untersuchungen von 
Miklucho-Maclay »unterscheidet sich das Papuahaar von jedem anderen gelockten 
Haare (auch eines Europäers) nur durch seine enge Ringelung. Mikroskopisch zeigen 
die Papuahaare (bei Männern) ungefähr die Stärke eines mitteldicken europäischen 
Haares.« Die Färbung des Haares ist meist dunkel bis fast schwarz, wird aber durch 
Behandlung mit Kalk und Asche, namentlich bei Kindern häufig bedeutend heller, bis 
löwengelb. Graues und weisses Haar ist so schon deshalb seltener zu beobachten, weil 
es meist mit Farbe bedeckt wird. 

Augenbrauen wie Bartwuchs sind voll und reichlich entwickelt, werden aber durch 
Kunst sehr beeinflusst (siehe weiter hinten). 

Sprachverschiedenheit, wie sie überall in Melanesien herrscht, findet sich auch 
an der Küste von Kaiser Wilhelms-Land; auf unserer Fahrt längs derselben hörten wir 
manchmal an einem Tage mehrere ganz verschieden klingende Sprachen. Nach Maclav 
werden in Astrolabe-Bai mehrere Sprachen gesprochen, wie sich dies schon bei Ver- 
gleichung verschiedener Wörter!) von Bongu, Bogadschi und den Archipel der zufrie- 
denen Menschen zeigt. Polynesische Anklänge (z.B. in den Wörtern: Niu — Cocos- 
nuss, Manu = Vogel u. a. m.) sind ebenfalls vorhanden und werden mitunter als 
Beweis für die polynesische Herkunft der Papuas gedeutet. Warum nicht in umge- 
kehrter Weise? Denn jedenfalls wird das Uebereinstimmen gewisser Wörter ungemein 
überschätzt. Weit bedeutungsvollere Winke für die Herkunft der Papuas geben das 
Halten einer Art Haushund und des Haushuhnes, das überall in Neu-Guinea, selbst tief 
im Innern des Augustaflusses, beobachtet wurde. Für beide Arten Hausthiere bietet die 
Fauna aber keine Form, von der sich nur im Entferntesten eine Abstammung herleiten 
liesse. Die Annahme, dass die Papuas aus Ländern einwanderten, wo diese Hausthiere 
heimisch waren, hat daher Berechtigung. 


!) So heisst z. B. Yams in Bongu Aijan, auf Grager Dabel; Banane: Moga (Bongu), Fud (Grager); 
Cocosnuss: Munki (Bongu), Niu (Grager); Bogen: Aral (Bongu), Fi (Grager); Betel: Pinang (Bongu), 
Jeb (Grager). Maclay beherrschte mit ungefähr 400 Wörtern die Bongusprache fast vollständig und 
nimmt an, dass diese Sprache im Ganzen etwa 1000 Worte besitzt. 


[185] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 47 


B. Ethnologie. 
I. Bevölkerung. 
1. Erster Verkehr. mit Eingeborenen. 


Bei meinen Erfahrungen im Umgange mit sogenannten » Wilden« habe ich über- 
all im besten Einvernehmen mit ihnen verkehrt, auch in Angriffshafen, das deshalb von 
d’Urville diesen Namen erhielt, weil ein Pfeil nach dem Schiffe abgeschossen wurde. Das 
Betragen von Eingeborenen, die nie Weisse gesehen, ist übrigens sehr verschieden: an 
dem einen Orte wird man freundlich, ja zutraulich aufgenommen, an einem anderen, viel- 
leicht ganz nahe gelegenen, mit Misstrauen betrachtet, oder die Eingeborenen ergreifen 
selbst die Flucht. Es mag hierbei bemerkt sein, dass vor meinen Reisen die Küsten von 
Kaiser Wilhelms-Land noch niemals von den unheilvollen Arbeiterwerbeschiffen (La- 
bourtradern) heimgesucht waren, die stets solche Eindrücke hinterlassen, dass die Ein- 
geborenen meist ausreissen, sobald sie einen Weissen sehen. Im Allgemeinen betrugen 
sich die Eingeborenen!) überall sehr anständig und ruhig, und wir erhielten sogar Be- 
weise von Gastfreundschaft. Neu waren mir gewisse Friedenszeichen, welche uns von 
Broken Water Bai westwärts verschiedene Male überreicht wurden. Sie bestehen in 
Blattstreifen, in welche Knoten geknüpft werden, wie das folgende Stück: 

Friedenszeichen (Nr. 669, ı Stück) vom Caprivifluss in Krauelbucht. Dasselbe 
besteht in einem Streifen den ein alter Mann von der Seitenfahne eines Cocosblattes 
abriss und mir in feierlicher Weise überreichte, nachdem er mehrere Knoten hinein- 
geknüpft hatte. Zuweilen wurden auch zwei längere Streifen Cocosblatt benutzt, wovon 
die Eingeborenen den einen behielten und an den Mast ihres Canus anbanden. Winken 
mit grünen Zweigen, sowie Anbieten von Betelnüssen sind auch hier Zeichen freund- 
schaftlicher Gesinnungen. In Humboldt-Bai wurde uns Wasser und gekochte, noch 
warme Yams angeboten. 

Am lärmendsten und aufdringlichsten zeigten sich die Bewohner von Humboldt- 
Bai und wir hatten alle Mühe, uns ihrer Diebsgelüste zu erwehren. Die kleine »Samoa« 
mit ihren 13 Mann Besatzung war hier von etlichen 70 Canus mit zusammen an 600 
bis 700 Eingeborenen, die alle ganze Bündel Waffen mit sich führten, umlagert, denen 
das kleine Fahrzeug durchaus nicht imponirte. Sie kannten bisher nur grosse Kriegs- 
schiffe,2) wo man ihnen so viele Freiheiten erlaubt hatte, selbst Stehlen. Dass sie Pfeil 
und Bogen auf uns anlegten, nahmen wir ihnen nicht übel, denn es war nicht so schlimm 
gemeint. 


2. Dichtigkeit der Bevölkerung. 


Wie ganz Neu-Guinea, ist auch Kaiser Wilhelms-Land im Allgemeinen sehr 
schwach bevölkert, wie dies die Beschaffenheit des Landes wie seiner Bewohner be- 


ı) Das Betragen der Eingeborenen haben wir niemals so gefunden, wie es Powell schildert, 
wonach die Eingeborenen sich einem Schiffe schreiend, singend und mit kampflustigen Geberden nähern, 
als wenn sie sagen wollten: »wir sind zum Kampfe bereit«. Im Gegentheil zeigten sich die Einge- 
borenen stets furchtsam bis misstrauisch und hatten in den meisten Fällen ihre Waffen verborgen, die 
geringste Bewegung auf dem Schiffe brachte sie häufig zur Flucht. 

2) Es waren die folgenden: 1858 (23. Juni bis 3. Juli) holländ. »Etna«; 1871 (8. bis ı1. October) 
holländ. »Dasoon«; 1874 (23. Mai) engl. »Basilisk«; 1875 (23. und 24. Februar) engl. »Challenger«; 
1875 (18. bis 21. December) holländ. »Soerabaja«; 1881 (29. und 30. März) holländ. »Batavia«; 1883 
(3. und 6. September) holländ. »Sing-Tjin«. Die »Samoa« war (1885) das erste Handelsschiff und das 


erste unter deutscher Flagge, welches die Humboldt-Bai besuchte. 


48 Dr. O. Finsch. 


[186] 
dingt.') Das erstere ist vorherrschend gebirgig, die letzteren sind sogenannte Natur- 
menschen, die noch heute im Stadium der Steinzeit unserer Vorfahren leben. Der 
Naturmensch hat aber überall einen schweren Stand im Kampfe ums Dasein, und seine 
Vermehrung wird in mancher Richtung erschwert. Dazu gehört in Neu-Guinea, trotz 
allerdings beschränkter und gemässigter Polygamie, der geringe Kindersegen, das zeitige 
Verblühen der Frauen und die im Allgemeinen beschränkte Lebensdauer. Der Natur- 
mensch besitzt auch wenig Widerstandskraft und selbst geringfügigere Krankheiten 
raffen Viele dahin, wie ich dies in Neu-Britannien erlebte. 

Wenn auch der grösste Theil der Küste unbewohnt erscheint, so kann dies doch 
sehr erheblich täuschen, denn gewöhnlich liegen die Siedlungen hinter dem dichten 
Urwaldsgürtel des Strandes versteckt, und so erschien z.B. Astrolabe-Bai völlig unbe- 
wohnt. Im Allgemeinen sieht man längs der Küste dampfend sehr wenig von Dörfern. 
Am dichtesten fanden wir Siedelungen von Hatzfeldthafen bis zur Hansa- (Vulcan)- 
Insel und dann wieder an einigen Küstenstrichen zwischen Dallman- und Berlinhafen. 
Kleinere, nahe der Küste gelegene Inseln, wie Bilibili, Guap Sanssouci besitzen wegen 
ihrer geschützten Lage ebenfalls eine verhältnissmässig zahlreichere Bevölkerung. Bis 
jetzt liegen nur von ein paar Districten Schätzungen vor, und zwar Astrolabe- und 
Humboldt-Baj, die aber sehr verschieden lauten. Nach v. Miklucho-Maclay (1871) 
beträgt die Bevölkerung des Astrolabe-Golf 3500 — 4000, nach Dr. Schneider (1887) 
nur 1400. Für Humboldt-Bai gibt die »Etnareise« (1858) 5000 Bewohner an, eine Zahl, 
die Beccari (1875) auf 3000 herabsetzt und die nach meiner Schätzung (1885) schon 
mit 1500 reichlich hoch angeschlagen ist. Diese erheblichen Schwankungen beruhen 
nicht auf Abnahme der Bevölkerung, sondern mehr auf Verschiedenheit der Schätzung. 
Immerhin kann auch Verminderung der Siedelungen, respective der Bevölkerung statt- 
finden. So haben nach Maclay Erdbeben an der Maclayküste die Bevölkerung erheb- 
lich geschädigt. Wir selbst fanden hier eine Anzahl verlassener Dörfer und von den 
grossen Siedelungen, die Moresby noch 1874 von Hercules-Bai erwähnt, keine Spur 
mehr. Die Gebirge sind, wie sich dies leicht erklären lässt, spärlicher bevölkert als die 
Küsten. Maclay bemerkt dies schon für die Port Constantin begrenzenden Berge und 
die Expedition nach dem Finisterre-Gebirge fand dasselbe fast unbewohnt. Für das 
Innere, über welches nur die Berichte vom Augustafluss vorliegen, gestalten sich die 
Verhältnisse kaum günstiger. Denn wenn auch tief im Inneren einige ansehnliche 
Siedelungen angetroffen wurden, so verzeichnet die Karte doch für den ganzen, 380 
engl. Meilen langen Stromlauf nur 26 Siedelungscentren. 

Jedenfalls gibt es in Kaiser Wilhelms-Land keine grossen Reiche. Die Eingebore- 
nen leben nur in kleineren Stämmen zusammen, die meist über einige benachbarte 
Dörfer nicht hinausgehen und mit weiter entfernteren häufig in Fehde stehen. Die 
Häuptlinge scheinen, wie meist, nirgends grossen Einfluss zu besitzen. Sclaverei?) ist 
mir, wie überhaupt in Melanesien, nirgends vorgekommen. Der Tauschhandel vermit- 
telt auch an dieser Küste den friedlichen Verkehr der Eingeborenen, und es gibt, wie 
überall, gewisse Centralpunkte. Ein solcher ist z. B. die kleine Insel Bilibili mit ihrer 
hervorragenden Töpferei. Wie die Bilibiliten einerseits weite Handelsreisen zum Ver- 
triebe ihrer Fabrikate bis Karkar und Cap Teliata unternehmen, so werden sie anderer- 


ı) Der Gothaer Hofkalender kennt die Einwohnerzahl ganz genau und gibt sie rund auf »circa 
109.000« an! Nun das wird dann wohl richtig sein, wenn auch selbstredend Solche, die das Land 
einigermassen an ein paar Stellen kennen, kaum eine Schätzung wagen würden. 

2) Powell lässt gleich die prächtigen Culturen auf dem Terrassenlande von »Sclaven« be- 
arbeiten. 


[187] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 49 


seits auch von den Bewohnern jener Gegenden besucht, Verhältnisse, die sich in ganz 
ähnlicher Weise an der Südostküste und Ostspitze wiederfinden. In Finschhafen ver- 
kehren Canus von der Rook-Insel. Im Ganzen ist die Heimatskunde der Eingeborenen 
eine sehr beschränkte und erstreckt sich nur längs den Küsten per Segelcanu bis auf 
höchstens 100 Seemeilen, geht aber nach dem Inlande meist nicht über die benachbarten 
Dörfer hinaus. 


3. Siedelungen. 


So grosse Dörfer wie z.B. Maupa an der Südostküste habe ich in Kaiser Wilhelms- 
Land nicht gesehen. Aber nach den Berichten der Expeditionen auf dem Kaiserin 
Augustafluss gibt es hier im Innern einige ansehnliche Dörfer. So wird Malu auf 1000 
Einwohner geschätzt. Gewöhnlich sind die Dörfer meist klein, bestehen aus 10 bis 20 
Hütten, die in einzelne Gruppen, oft versteckt von einander vertheilt sind und zählen 
40 bis 80 Bewohner. Solche mit 30 Häusern, wie z. B. Bongu, und 100— 150 Einwoh- 
nern dürfen schon als gross gelten. In dem berühmten Pfahldorfe Tobadi in Humboldt- 
Bai zählte ich 32 Häuser (Beccari gibt 4o an, die »Etna«-Expedition go!) und schätzte 
die Bevölkerung auf 250. Bei Weitem kleiner und unansehnlicher sind nach den über- 
einstimmenden Berichten die Gebirgsdörfer, die oft nur aus 4 bis 6 Hütten bestehen, 
und wo ein Dutzend solcher schon eine ansehnliche Siedelung ausmachen. 


II. Lebensunterhalt und Bedürfnisse. 


1. Landbau und Hausthiere. 


Landbau liefert die vorherrschende, fast kann man sagen ausschliessende Nahrung 
der Eingeborenen, denn auch in diesen Tropengegenden wächst dem Menschen nichts 
in den Mund und er kann nicht ernten, ohne gesäet zu haben. Und da muss man wieder 
den ungeheuren Fleiss dieser meist als »faul« gescholtenen »Wilden« bewundern. Das 
Ausroden und Urbarmachen eines Stückes Urwald ist in der That eine gewaltige Arbeit 
und lässt sich nicht blos mit Niederbrennen bewältigen. Unzählige, oft ziemlich dicke 
Bäume müssen gefällt werden, und man begreift kaum, wie dies mit Steinäxten mög- 
lich ist. 
Als Spaten dienen an 2 M. lange zugespitzte Stöcke (Udscha in Constantinhafen) 
mit denen die Männer das Erdreich aufbrechen, während die Weiber mit einer Art 
hölzerner Schaufel (Udscha-Sab) die Schollen zerkleinern und zum Schluss die Kinder 
mit den Händen die Erde vollends zerreiben, Steine auslesen etc. Zum Schutz gegen 
die Verwüstungen der Wildschweine muss die Plantage noch mit einem hohen Zaune 
eingefriedigt werden, was ebenfalls ein schweres Stück Arbeit ist. Diese Einzäunungen 
werden in verschiedener Weise gemacht. In Constantinhafen benutzt man Schösse des 
wilden Zuckerrohres (Tura), die schnell ausschlagen und eine dichte Hecke bilden. 
Alle diese Arbeiten werden gemeinschaftlich verrichtet und jede Familie erhält dann in 
der Plantage ein gewisses Stück Land zur Bearbeitung. Die Plantagen liegen meist ab- 
seits von den Dörfern mitten im Urwalde, oder mit Vorliebe an steilen Berghängen. 
Blosseville-Insel ein circa 1200 Fuss hoher, mitten aus dem Meere aufsteigender, jetzt 
todter Vulcankegel, zeigte an den ganz ausserordentlich schroff abfallenden Abhängen 
ausgedehnte Plantagen, am Kraterrande ein hübsches Dorf (vgl. Abbild. »Samoafahrten«, 
S. 365); kaum begreiflich, wie da Menschen hinaufgelangen konnten. 


Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft ı, 1891. 4 


Dr. O. Finsch. [188] 


50 


Künstliche Bewässerung, wie sie Powell!) vom Terrassenlande beschreibt, ist mir 
weder hier noch anderswo in Neu-Guinea vorgekommen; auch die, welche nach mir 
das Terrassenland besuchten, bemerkten davon nichts. 

Culturgewächse. Die Hauptculturpflanzen der Eingeborenen von Kaiser Wil- 
helms-Land, wie aller Papuas, sind Taro (Bau, Constantinhafen), Yams (Ajan) und 
Banane (Moga) in verschiedenen Abarten, ausserdem süsse Kartoffeln, Zuckerrohr (Den), 
eine Art kleiner Bohne (Mogar, Flagellaria indica) und ganz besonders die Cocos- 
palme (Munki in Constantinhafen), welche in ganz Kaiser Wilhelms-Land überall be- 
schränkt?) und nur cultivirt vorkommt. Sago (Bom) wird bei dem localisirten Auf- 
treten dieser Palme nur in gewissen Districten von hervorragender Bedeutung und in 
solchen, wie dies an der Südostküste der Fall ist, Mittel zum Tauschhandel. Brotfrucht 
(Artocapus incisa, » Boli«, Constantinhafen) spielt im Haushalt der Papuas dieser Küste 
keine grosse Rolle, wie dies für einige andere wildwachsende?) Früchte und Nüsse 
(z. B. die einer Canarium-Art — »Kengar« in Constantinhafen — vgl. »A galib«, |, 
S. 100) gilt. Wurzeln von Ingwer und Curcume habe ich öfters bei den Eingeborenen 
beobachtet, aber nicht von ihnen essen sehen, doch mag es geschehen; jedenfalls aber 
nicht in der Form als Zuthat beim Essen wie unsere Gewürze. Tabak und andere Reiz- 
mittel werden später erwähnt werden. Wie die wilden Früchte in verschiedenen Mona- 
ten des Jahres reifen, so auch die cultivirten, deren Anbau daher abwechselt und deren 
Pflege dieselbe Sorgfalt erheischt, als wie dies (II, S. 321) bereits mitgetheilt wurde. Die 
von Maclay zuerst in Constantinhafen eingeführten Früchte: Kürbis und Wasser- 
melonen (» Arbusen«), Mais (»Kukurus«), die unter ihrem russischen Namen bei den 
Eingeborenen bekannt sind, haben im Ganzen wenig Beifall gefunden, aber eine zum 
Theil ziemlich weite Verbreitung. Ganz besonders gilt dies für den Melonenbaum 
(Carica papaya). Einen Maiskolben (als Haarputz benutzt) erhielt ich einmal bei 
Venushuk. 

Hausthiere, in gewissem Sinne, sind Hund (Ssa in Constantinhafen) und 
Schwein.*) Ersterer eine kleine dingoartige Race, mit spitzen Ohren (Abbild. »Samoa- 
fahrten«, S. 53) und stark gekrümmtem Schweif, die in allen möglichen Farben (auch 
weiss, weiss und schwarz gefleckt) vorkommt; letztere Abkömmlinge der beiden Neu- 
Guinea eigenthümlichen Arten (Sus papuensis und S. niger Finsch, vgl. Abbild. »Samoa- 
fahrten«, S. 52). Hühner (Tutu in Constantinhafen) finden sich überall, aber nicht zahl- 
reich und werden eigentlich nur der Federn wegen gehalten; nach v. Maclay aber auch 
deshalb, weil die Papuas den Hahnenschrei als Verkünder des Morgens lieben. Der Federn 
halber werden auch gewisse Papageien gehalten, die man jung aus dem Nest nimmt 
und aufzieht. Im Ganzen habe ich aber nur wenige Male Fclectus polychlorus und 


ı) »They use also a system of irrigation, by means of pipes made of bamboo joined together 
with gum, obtaining the water from the numerous streams that flow from the montains above.« 

2) So namentlich auch an der ganzen Küste westlich von Berlinhafen. Aber Powell beschreibt 
sie: »with plenty of coco-nut-palm groves and wild ‚nutmeggs‘ ()«. 

3) Nach Dr. Hollrung: Früchte von drei Jambosa-Arten, Pandanus, Tabernaemontana, zweier 
Bassia, Citrus, Owenia, Averhoa Blimbi, Eugenia, Mango, Beeren von Rubus mollucanus, Samen von 
Nelumbium speciosum, Fruchtkapseln von Nymphaea. Am Augusta wird auch eine Meldenart (Ama- 
rantha Blitum) in den Plantagen als Gemüse cultivirt. 

4) Beachtenswerth ist die merkwürdige Aehnlichkeit des Wortes für Schwein in verschiedenen 
Papuasprachen, die auf einen gemeinsamen Ursprung schliessen lässt und wobei bemerkt werden muss, 
dass r und / meist gleich sind. Schwein heisst: Boroma (in Motu, Port Moresby), Boroke oder Buruka 
(Dinner-Insel), Poru (Bentley-Bai, Chads-Bai), Poro (Humboldt-Bai), Bor (Friedrich Wilhelms-Hafen, 
Caprivi, Tagai), Bol (Bilia), Bo (Finschhafen), Bulbul (Bongu), Amborro oder Amberreu (Blanche-Bai), 


Boa (Salomons, Bogainville). 


[189] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsce. 5I 


Cacatua Triton gezähmt bei den Hütten gesehen. Aber es war mir dabei interessant, 
z. B. am Capriviflusse ganz dieselbe ingeniöse Weise der Befestigung mittelst einer 
Cocosschale zu beobachten, als wie in Kerräpuna an der Südostküste. Im Uebrigen 
gilt das von dort Gesagte (II, 5.322) auch für diese Küste. 

Erwähnt mag noch sein, dass v. Miklucho-Maclay 1883 an Bord des russischen 
Kriegsschiffes zuerst Rindvieh, und zwar der grossen Zeburasse von Java, nach Bongu 
(hier nach dem Russischen »Bika« genannt) einführte, wovon ich einen Bullen und 
eine Kuh 1884 noch sah. Die zu gleicher Zeit mitgebrachten Ziegen waren eingegangen 
und der humanistische Zweck überhaupt nicht erfüllt worden. Die Rinder waren für 
die Eingeborenen, wie sich erwarten liess, kein Segen, sondern eine Last geworden, in- 
dem sie ihre Plantagen gegen die Verwüstungen derselben kaum zu schützen vermoch- 
ten. Jetzt sind ausser Rindern auch Pferde in beschränkter Zahl eingeführt worden und 
gedeihen gut, wie dies schon längst von den in Port Moresby eingeführten Pferden nach- 
gewiesen war. An der Östspitze Neu-Guineas wurden Rinder und Schafe zuerst durch 
mich eingeführt (s.. vorne S. 24). 


2. Jagd und Fischerei. 


Jagd. Bei der bekannten Armuth Neu-Guineas an Säugethieren kommt Jagd nur 
untergeordnet in Betracht und erklärt das Fehlen eigentlicher Jägerstämme von selbst. 
Die Fauna, ganz mit der Australiens übereinstimmend, besitzt vorwiegend Beutelthiere 
(Marsupialia), eine ziemliche Anzahl Flederthiere (darunter grosse fruchtfressende 
fliegende Hunde), wenige kleine Nager (leider auch verheerende Mäuse), kein einziges 
Raubthier, von grösseren Säugern nur zwei Arten Wildschweine!) (s. vorn S. 50). Es 
sind dies alles Thiere von vorwiegend nächtlicher Lebensweise, so dass man von ihnen 
mit Ausnahme fliegender Hunde, deren Kreischen häufig die Stille der Nacht unter- 
bricht, und den Spuren der Verwüstungen der Wildschweine kaum etwas sieht und 
hört. Kängurus sind mir niemals vorgekommen, aber ich habe den Namen des Thieres 
in Astrolabe-Bai nennen hören. Merkwürdiger Weise erwähnt v. Maclay das Känguru 
selbst nicht, sondern beiläufig nur Knochen desselben. Dennoch wird die eine oder 
andere Art Känguru auch in Kaiser Wilhelms-Land nicht fehlen und diese Thiere sind 
bisher wohl nur übersehen worden, da manche derselben, wie ich aus Erfahrung weiss, 
im Dickicht des Urwaldes eine sehr versteckte Lebensweise führen, z. B. Dorcopsis luc- 
tuosus, das ich im Inneren von Port Moresby jagte. 

Ueber die Jagdweise der Eingeborenen habe ich keine Beobachtungen machen 
können. Aber Maclay erwähnt Treibjagden, die im Juli und August stattfinden, und 
bei denen in systematischer Weise das dürre Gras angezündet wird, also ganz so, wie 
dies an der Südostküste geschieht. Die durch das Feuer aus ihren Schlupfwinkeln auf- 
gejagten Thiere, meist kleine Beutler,?) aber auch »viele Wildschweine«, werden mit 


ı) Wenn Dr. Hollrung meint, dass diese sowie das Wallabi in Kaiser Wilhelms-Land »dem 
Aussterben nahe sind,« so ist dies eine ebenso unbegründete Annahme als die der muthmasslichen 
Ausrottung von grossen Thieren (»wie Tiger, Leopard, Elephant, Rhinoceros, Affe, Hirsch«) durch die 
»nichts schonenden Eingeborenen«. Ganz abgesehen, dass dafür die Letzteren viel zu wenig zahlreich 
und schlecht bewaffnet sind, so ist die Säugethierfauna von Neu-Guinea doch so gut bekannt, dass man 
auch in Kaiser Wilhelms-Land keine der genannten Thierarten (die alle der indo-malayischen Fauna 
angehören) erwarten durfte. 

2) Hauptsächlich eine Art Bandikut oder sogenannter Beuteldachs (Brachymeles Garagassi, 
Maclay), in Astrolabe-Bai »Abana« genannt. 

4 


Dr. ©. Finsch. [190] 


Speeren und Knitteln getödtet. In Finschhafen sah ich auch grosse Netze, » Uh«'!) 
genannt, zu Treibjagden auf Wildschweine, ganz wie solche an der Südostküste ge- 
braucht werden; ebensolche in Humboldt-Bai. In den »Nachrichten aus Kaiser Wil- 
helms-Land« werden auch Fallgruben für Wildschweine erwähnt. Im Fallenstellen 
besitzen die Papuas wenig oder kaum Kenntniss, wie bei ihnen Pfeil und Bogen zum 
Jagen nur von untergeordneter Bedeutung sind. Das Hauptjagdgeräth bleibt der Wurf- 
speer. Nach der Häufigkeit von Casuarfedern zu urtheilen, müssen Casuare an der 
ganzen Küste vorkommen. Vermuthlich werden sie auch hier, wie im Südosten, in 
grossen Stellnetzen bei Treibjagden gefangen. Crocodile (in Finschhafen » Oa« ge- 
nannt), im Ganzen nicht häufig, scheinen nur selten erlegt zu werden; ich sah an der 
ganzen Küste nur drei Schädel und doch verwahrt man solche so gern als Erinnerungs- 
zeichen in den Gemeindehäusern. 

Fischerei wird überall betrieben und nimmt einen nicht unwesentlichen Antheil 
an der Ernährung, namentlich der Küstenbewohner. Sehr geschickt angelegte Fisch- 
wehre, welche durch Rickelwerk kleinere Buchten abschlossen, habe ich in Finsch- 
hafen und dem Archipel der zufriedenen Menschen gesehen, und wie von den Berg- 
bewohnern berichtet wird, betreiben diese in gleicher Weise Fischfang in Flüssen und 
Bächen. Fischnetze, oft sehr gross und accurat gearbeitet, mit Holzschwimmern und 
Senkern von Muschel (meist Arca), in Finschhafen » Uassang« genannt, habe ich an 
der ganzen Küste beobachtet. Ebenso die bekannten Fischspeere (I, S. 108), in Con- 
stantinhafen »Jur« genannt, aus einem an 3 M. langen Bambu mit vier bis neun kranz- 
förmig geordneten Holzspitzen. Sie werden mit der Hand geworfen, die ganz ähn- 
lichen, aber viel kleineren Fischpfeile (vgl. Nr. 813) mit dem Bogen geschossen. 
Nach v. Maclay werden die Fischspeere zu nächtlichen Fischereien bei Fackelschein 
benutzt. Fischkörbe, aber bedeutend kleiner und anders construirt als in Neu-Britan- 
nien (I, S. 107, »A wup«) sah ich in Finschhafen (hier »Nemo« genannt) und in Astro- 
labe-Bai (»Nenir« in Bongu); ebenso Fischhamen, im Uebrigen kein anderes Fang- 
geräth. Am häufigsten sind Fischhaken, wie die folgenden Stücke: 

Fischhaken (Nr. 155, 4 Stück) aus einem 6 bis 9 Cm. langen, runden, aus 
Tridacna geschliffenen Stiel, an dem mittelst feinem Bindfaden ein flacher, an der 
Basis breiter Haken aus Schildpatt sehr kunstreich befestigt ist. Finschhafen, hier »/ng« 
genannt, der Stiel aus Tridacna »Ping«, der Haken aus Schildpatt »Sai«. In Friedrich 
Wilhelms-Hafen heisst Fischhaken » Aule«. 

Desgleichen (Nr. 156, ı Stück), wie vorher, aber der Haken aus Knochen 
gearbeitet. Daher. 

Diese Fischhaken stimmen in ihrer eigenthümlichen Form am meisten mit denen 
von Banaba (Ocean Isl., Nr. 147) überein und sind häufig wahre Muster accurater 
Arbeit und zuweilen mit Schnitzerei in durchbrochener Arbeit. Der bis 16 Cm. lange 
Stiel ist meist aus Tridacna-Muschel (Ethnol. Atlas, Taf. IX, Fig. 3, 4), seltener aus Fip- 
popus (ibid. Fig. 5), zuweilen, wie der Haken, aus Knochen.?) Häufig ist der ganze 
Haken aus einem Stück Schildpatt verfertigt (Ethnol. Atlas, Taf. IX, Fig. 7,8), oder noch 
häufiger ein solcher an ein längliches bearbeitetes Muschelstück festgebunden (wie Ethnol. 
Atlas, Fig. 6). Perlmutter habe ich nie verwendet gefunden. Die meist ziemlich dünne, 
aber aus sehr haltbarer Faser (wohl von Pandanus) verfertigte Fischleine (in Finsch- 


ı) Dasselbe Wort bedeutet in Bongusprache »Penis«. 
2) Da diese Knochenstücke zuweilen eine Dicke von I4 Mm. im Durchmesser haben, so können 
sie wohl nur von Walthieren herrühren, da unter den Landthieren keines mit so dicken Knochen 


vorkommt. 


[191] 


Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 53 


hafen » Gam«) ist nicht mittelst eines Loches, sondern in einer sehr seichten Einkerbung 
oder Rille an der Basis des Stieles festgebunden. Obwohl die Befestigung anscheinend 
keine sichere ist, so wird die Praktik der Eingeborenen auch hier das Richtige getroffen 
haben. Die Grösse dieser Fischhaken ist sehr verschieden. Ein kleines geflochtenes 
flaches Täschchen von ro Cm. Länge und 5 Cm. Breite, welches ich in Finschhafen 
kaufte, enthielt acht Fischhaken, darunter den kleinsten von nur 28 Mm. Länge, aus 
einem Stück Schildpatt gearbeitet, welchen ich sah. 

Diese Fischhaken dienen nicht zum Angeln, das der Papua nicht kennt, sondern 
werden in der Weise wie die Haken beim Makrelenfange angewendet, d. h. an einer 
Leine einem schnellsegelnden Canu nachgezogen. Der weisse glänzende Tridacna- 
Stift dient dabei als Köder, auch mag solcher in anderer Form (Blattstreifen o. dgl.) 
befestigt werden. Fischhaken, stets in den gleichen Formen wie oben beschrieben, 
habe ich von Huongolf bis in Friedrich Wilhelms-Hafen sehr häufig erhalten, weiter 
westlich keine mehr, obwohl solche auch hier vorhanden sein werden. Wie innig die 
Küstenbewohner mit Fischerei verbunden sind, zeigt die häufige Darstellung von 
Fischen in rohen Malereien an den Canus, wie in oft recht gelungenen Holzschnitze- 
reien, die in dem figürlichen Schmuck der Gemeindehäuser hauptsächlich vertreten sind 
(vgl. Abbild. »Samoafahrten«, S. 74 und S. 358). 


3. Schifffahrt. 


Die Eingeborenen der Küsten von Kaiser Wilhelms-Land stehen auf einer hohen 
Stufe der Entwicklung im Canubau, und ihre Erzeugnisse in dieser Richtung gehören 
mit zu den bewundernswerthesten des Steinzeitalters. Die grossen, zuweilen zwei- 
mastigen Segelcanus, wie ich sie z. B. auf Long-Insel und in Finschhafen sah, sind in 
trefflicher Ausführung und Segeltüchtigkeit den Fahrzeugen an der Östspitze kaum 
nachstehend. Grosse doppelmastige Canus in Finschhafen (hier »UVang« genannt), 
haben eine Länge von 50 Fuss; aber der Baumstamm, welcher den Kiel bildet, ist nur 
2'/, Fuss breit; die Höhe des Mastes (»Jamo«) mag 20 Fuss betragen. Da sich der- 
artige Gegenstände!) mit einem kleinen Schiffe wie die »Samoa« nicht mitbringen 
lassen, so musste ich mich mit Aufzeichnungen begnügen, aus denen ich hier nur einen 
kurzen Ueberblick geben kann. Bezugnahme auf meinen Ethnologischen Atlas wird 
zum besseren Verständniss beitragen, da blosse Beschreibungen durchaus unzureichend 
bleiben. 

Wie die meisten Canus bestehen auch die an diesen Küsten im Wesentlichen aus 
einem ausgehöhlten Baumstamme, wohl meist vom Brotfruchtbaume, mit Ausleger an 
einer Seite und einer Plattform in der Mitte, wie dies der Grundriss (Ethnol. Atlas, 
Taf. VI, Fig. ı) von Bongu zeigt. Auf den Baumstamm ist seitlich ein Brett (selten 
zwei) aufgebunden (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. VI, Fig. 2), an jedem Ende ein schmäleres, 
das zuweilen geschnitzt, selbst durchbrochen gearbeitet ist. Ein derartiges Brett, wie es 
z. B. der Ethnologische Atlas (Taf. VI, Fig. 7) von Bongu darstellt, und das in der Form 
wie ausgesägt aussieht, ist ohne Säge, allein mit Steinaxt gefertigt, eine mühevolle 
Arbeit und gibt einen Begriff, was erst die Herstellung eines ganzen Canu bedeutet. 
Dieser Typus von Canus findet sich von Huongolf bis nach Karkar. Die Enden des 
Canu sind zuweilen hübsch geschnitzt (in Finschhafen meist mit einem menschlichen 
Gesicht oder einer Schlange in Haut-reliet), die Seitenborde mit eingravirten oder be- 


1) Aus Neu-Irland brachte ich ein Canu mit allem Zubehör von 7'30 M. Länge mit, und ein 
anderes scetüchtiges Canu erhielt das Berliner Museum früher durch mich von den Marshalls-Inseln, 


54 Br. 0: SE = BEN & [192] 


malten Mustern verziert (wie Taf. VII, Fig.9 von Huongolf). Kleine Canus tragen 2 bis 
3 Erwachsene und werden mit Rudern fortbewegt, grössere ein Dutzend und mehr und 
führen einen bis zwei Masten, die dann divergirend schief nach vorn und hinten ge- 
richtet sind. Der Mast ist meist ohne besondere Verzierung und das viereckige fast 
quadratische Segel (vgl. Taf. VIII, Fig. 6 von Huongolf) ist aus groben Mattengeflecht 
aus Pandanus-Blatt gefertigt oder mit dem eigenthümlichen zeugartigen Bast von der 
Basis des Cocospalmblattes zusammengenäht. Grosse Canus tragen auf der Plattforrn 
einen kastenartigen Aufbau, aus Stäben, wie ein Käfig, auf diesem zuweilen noch eine 
zweite Plattform, wie auf Bilibili (vgl. »>Samoafahrten«, S. 84). Ich zählte hier 14 grosse 
Canus am Strande. Sie zeichnen sich durch einen gebogenen Schnabelansatz an beiden 
Spitzen aus, an dem Faserbüschel als Schmuck befestigt sind, wie solche an den Segel- 
stangen. Die lange vorragende Spitze des Canu ist, wie die des Mastes, mit Vorliebe mit 
rothbemalten Nautilus-Muscheln verziert, hier zuweilen auch eine Holzschnitzerei, einen 
Vogel o. dgl. darstellend, angebracht. Sehr reichen Ausputz zeigten die Canus von 
Long-Insel (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. VI, Fig. 6, Taf. VIII, Fig. ı und 2). 

Einen abweichenden Typus in Bauart wie Ausputz zeigen die Canus westlich von 
Karkar. Sie zeichnen sich durch hübsche Schnitzereien der beiden verschmälerten End- 
theile aus, die meist einen Menschen- oder Crocodilkopf darstellen (wie Ethnol. Atlas, 
Taf. VII, Fig. 4 von Dallmannhafen und Taf. VII, Fig.5 von Venushuk) oder ein ganzes 
Crocodil (vgl. Abbild. »Samoafahrten«, S. 292). Diese Figuren sind nicht aufgesetzt, 
sondern aus dem Ganzen des Canuendes gezimmert und werden für dieses Gebiet 
charakteristisch. Das viereckige Segel ist aus Mattengeflecht (Taf. VIII, Fig. 5; von Ham- 
macherfluss) oder Bast von der Basis des Blattes der Cocospalme, die Mastverzierungen 
oft sehr originell, meist Faserbüschel und Figuren aus Tapa o. dgl. gefertigt, z. B. in 
Form eines Kreuzes (Ethnol. Atlas, Taf. VIII, Fig. 3 von Venushuk) oder eine Vogel- 
gestalt aus Federn (Taf. VIII, Fig. 4, Fregattvogel, daher). Am Caprivifluss waren am 
Mast lange aus Gras geflochtene Ketten befestigt. Auf der breiten Plattform grosser 
Canus, die bis 16 Mann tragen, ist an jeder Seite ein hoher, schmaler, käfigartiger 
Kasten, meist mit Waffen gefüllt. Von Caprivifluss bis Guap westlich ist die Plattform 
auf Stützen tischartig erhöht, so dass sich diese Canus schon von Weitem als besondere 
auszeichnen (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. VIII, Fig. 10, von Guap, hier mit Ruderern, auf 
dem Aufbau der Häuptling mit dem mit Casuarfederbüschel verzierten Staatsspeer und 
Taf. VIII, Fig. 7, mit gesetztem Segel vom Hammacherfluss). Wie Bilibili für Astrolabe, 
so scheint Guap für dieses westliche Gebiet ein Centrum der Schifffahrt; ich zählte am 
Strande der Insel nicht weniger als 37 Canus. 

Westlich von Guap ist ein senkrecht stehender Schnabel, der an die Gondeln 
Venedigs erinnert, charakteristisch (vgl. Ethnol. Atlas, T. VI, Fig.2a und Taf. VII, Fig. 3 
von Tagai), wenigstens für die grossen Canus, die oft 20 Mann fassen, wovon allein 14 
auf der Plattform Platz finden. Die Mastspitze ist zuweilen mit einem grossen Büschel 
Casuarfedern verziert, das viereckige Segel aus Cocosblattbast. Weiter westlich in 
Massilia habe ich diesen Schnabelaufsatz nicht beobachtet, aber die Seiten des Canu 
zeichneten sich durch reiche Figurenverzierung aus (Taf. VII, Fig. ı, mit Fischen, ein- 
gebrannt). In ähnlicher Weise waren auch die Canus in Angriffshafen (Taf. VII, Fig. 2) 
ornamentirt, ausserdem aber noch durch besondere kunstvolle Schnitzereien, die an 
jedem Eride angebunden werden, ausgezeichnet, wie die folgende Nummer: 

Canuschnabel (Nr. 185, ı Stück) — Il, S.358, Taf. XXII (14), Fig. 4 — aus einem 
Stück zum Theil durchbrochen geschnitzt, groteske Fische darstellend, die Spitze einen 
Vogelkopf; die meisten Partien der Abbildung sind vertieft gearbeitet. 


[193] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 55 


Diese Schnitzereien werden mit der Basis (a) in die Spitze der Canu eingesetzt 
und.festgebunden. Manche Canus tragen an beiden Enden solche geschnitzte Schnäbel. 
Obwohl gleich in der Form, sind derartige Schnitzereien doch in der Anordnung der 
figürlichen Darstellung sehr verschieden und finden sich in derselben Weise auch am 
Sechstrohfluss und in Humboldt-Bai, selbstredend nicht an jedem Canu. Auch die Platt- 
form ist zuweilen mit kunstvollen, buntbemalten Schnitzereien, plastische Darstellungen 
von Fischen und Vögeln, verziert, die Mastspitze nicht selten mit einem Casuarfeder- 
büschel. Das viereckige Segel!) besteht gewöhnlich aus Mattengeflecht von Pandanus- 
Blatt. Grosse Canus tragen 8 bis 10 Menschen. 

Canus ohne Auslegergeschirr, d.h. nur aus einem Baumstamme bestehend, sind 
mir nur in Dallmannhafen vorgekommen. Nach den Berichten vom Augusta ist dies 
aber dort die einzige Form; auch werden reiche Verzierungen derselben in Holzschnitz- 
arbeit erwähnt. Sehr primitive Wasserkutschen sah ich in Massilia, wo junge Burschen 
auf mehreren zusammengebundenen Blattstielen von Palmen knieend herausgerudert 
kamen (vgl. Bild »Samoafahrten«, S. 323). Am Sechstroh genügten Baumwurzeln an 
ein paar Stücken Bambu festgebunden (»Samoafahrten«, S. 344). 

Das Tauwerk besteht zuweilen aus 


Strick (Nr. 138, ı Probe), von Finschhafen (hier »Lepa« genannt), von der Dicke 
eines kleinen Fingers, zweidrähtig, sehr accurat gedreht, aus einer Art Bast (wohl von 
Hibiscus tiliaceus). Meist aus gespaltenem Rottang aus Lianen verfertigt. Als Anker- 
tau wird ebenfalls ein langer Rottang benutzt, als Anker krumme Wurzel- oder Ast- 
stücke mit einem grossen Steine oder mehreren kleineren, die mit Rottang eingefloch- 
ten sind. 

Da Canus stets undicht sind und fortwährenden Schöpfens bedürfen, so sind 
besondere Geräthe erforderlich. Zuweilen bedient man sich nur der Hände, einer 
Triton-Muschel oder eines Stielabschnittes der Nipapalme (Hatzfeldthafen, Tagai). Im 
Osten, von Huongolf bis Astrolabe, beobachtete ich meist aus Holz geschnitzte Schöpfer, 
in sehr praktischer Form, zuweilen mit hübschem Schnitzwerk. 

Als Feuerstätte, schon wegen des Rauchens unentbehrlich, dient gewöhnlich ein 
mit Sand gefüllter Topfscherben oder ein Stück Blattbast der Sagopalme mit einer Lage 
Sand oder Corallgeröll. 

Zum Rudern werden 2 bis 3 M. lange Padel benutzt, in der allgemein üblichen 
Form mit rundem langen Griff und lang-lanzettförmigem Blatt, wie ich dieselbe an der 
ganzen Küste beobachtete. Die Ruder, oft aus hartem Holz und mit reicher Schnitz- 
arbeit am Griff, seltener auf dem Blatte verziert, sind die besten welche ich in Neu- 
Guinea sah, wie die folgenden Nummern zeigen: 

Ruder (Nr. 175, ı Stück), mit Schnitzwerk. Huongolt. 

Desgleichen (Nr. 176, ı Stück), mit feiner Schnitzarbeit. Finschhafen, hier » Oo«?) 
genannt. 

Zum Steuern dient meist ein gewöhnliches Ruder, grosse Canus führen zuweilen 
ein grösseres und schwereres in der gleichen Form, aber am Ende abgestutzt (wie 
Ethnol. Atlas, Taf. IV, Fig. 8 von Bongu), das in einer Schlinge von Strick befestigt ist. 


ı) Die merkwürdige Form der Segel »ähnlich den Flügeln eines fliegenden Fisches«, wie sie 
Powell aus dem westlichen Gebiete zwischen Passier Point und Humboldt-Bai; ohne Angabe einer be- 
stimmten Localität beschreibt, habe ich weder hier noch sonst in Neu-Guinea beobachtet und doch stets 
Canus meine besondere Aufmerksamkeit zugewandt. 

2) In Bongusprache heisst dies Wort » Vulva«, 


s6 Dr. ©. Finsch. [194] 


Nicht alle Küstenbewohner von Kaiser Wilhelms-Land besitzen übrigens Canus, 
sondern zuweilen fehlen dieselben in einzelnen Strichen ganz, einmal weil die Bewoh- 
ner den Bau nicht verstehen, oder weil sich das Landen der Brandung wegen von selbst 
verbietet. Zu den besten Canus gehören die von der Insel Bilibili, mit denen die Ein- 
geborenen Handelsreisen bis an 100 Seemeilen unternehmen. Auch Canus von Rook- 
Insel besuchen Finschhafen und umgekehrt. Aber die Eingeborenen sind keine eigent- 
lichen Seefahrer, gehen nie aus Sicht des Landes und nur dann aus, wenn Wind und 
Wetter günstig scheinen. Und im Allgemeinen ist es ja an diesen Küsten ruhig, für 
Segelschiffe oft zu ruhig. 


4. Häuser und Hausrath. 


Häuser. Obwohl ich eingehendere Studien nur in beschränktem Masse machen 
konnte, so zeigen dieselben doch, dass jedes Gebiet einen besonderen Baustyl besitzt, 
wie eine Vergleichung typischer Häuser in den »Samoafahrten« (Bongu S. 46, Tiar 
S. 101, Finschhafen S. 176, Dallmannhafen S. 308, Humboldt-Bai S. 352) am besten 
lehrt. Diese Häuser weichen von denen der Südostküste (II, S. 316—319) meist erheb- 
lich ab und sind im Ganzen besser gebaut, ja zum Theil sehr stattliche Bauwerke (wie 
z. B. auf Bilibili und Dallmannhafen). Für Astrolabe-Bai werden gewisse tischartige 
Gerüste aus gespaltenem Bambu charakteristisch, die sich fast vor jedem Hause befin- 
den (vgl. »Samoafahrten«, S. 46). Sie heissen in Constantinhafen »Barla« und dienen 
nur zum Aufenthalt der Männer, die hier unbelästigt von Schweinen, Hunden und 
Kindern essen oder schlafen. Ich beobachtete solche Sitzgestelle auch in Finschhafen. 
An verschiedenen Theilen der Küste (z. B. Hercules-Bai, am Caprivifluss) beobachteten 
wir nur sehr primitive Hütten, die nichts mehr als ein auf den Erdboden gesetztes Dach 
schienen, ganz wie dies aus dem Finisterre-Gebirge berichtet wird. Im Allgemeinen sind 
aber die Häuser mehr oder minder über der Erde erhoben, auf Pfählen errichtet. Eigent- 
liche Pfahlhäuser wie in Port Moresby (Il, S. 318, Fig. 31) habe ich nur wenige Male 
an der Küste des Terrassenlandes (Singor, Village-Insel) gesehen, die aber auf dem 
kahlen Corallfels und nicht im Fluthgebiet des Meeres erbaut waren. Die wenigen 
Häuser, welche ich an der Mündung des Augustaflusses sah, schienen ebenfalls Pfahl- 
bauten und, soweit sich erkennen liess, ebenso die Siedelungen in der Lagune an der 
Mündung des gleichnamigen Flusses, westlich von Berlinhafen. Hier schienen grössere 
Dörfer, dicht Haus an Haus, vollständig im Wasser erbaut, ganz wie dies in Humboldt- 
Bai der Fall ist. Aber hier zeigen wenigstens einige Häuser einen sehr eigenthümlichen 
Baustyl, wie ich ihn sonst nirgends beobachtete (vgl. »Samoafahrten«, S. 352). Der- 
artige grosse Häuser wurden von je vier Familien bewohnt (vgl. Grundriss, Ethnol. 
Atlas, Taf. II, Fig. 2). Baumhäuser, d.h. in dem Gezweige von hohen Bäumen errich- 
tete Hütten (vgl. »Samoafahrten«, S. 272), die als Warten und Vesten dienen, kommen 
hauptsächlich in den Bergdörfern ebenfalls vor. Häuser in »Bienenkorbform«, wie sie 
Powell vom Terrassenlande') beschreibt, habe ich weder hier noch irgendwo anders 
in Neu-Guinea gesehen. Schnitzwerk an Häusern ist mir kaum vorgekommen, wohl 
aber Malerei an den Brettern der Seitenwände, die aber in solchen Fällen meist von 


1) »This curious formation of country leads in this way terrace by terrace up to the immediate 
base of the Finisterre Mountains (13.000 feet)«, so beschreibt Powell das merkwürdige Terrassenland, 
aber so im Widerspruch mit der Wirklichkeit, dass man fast glauben möchte, er könne nicht aus 
eigener Anschauung sprechen. Denn die Terrassen reichen nur im Küstengebirge vielleicht ein paar 
Tausend Fuss hoch, haben aber mit dem Finisterre-Gebirge gar nichts zu thun. 


[195] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 57 


alten Canus herrühren. Solche Bretter in Finschhafen massen an 20 Fuss. Den Grund- 
riss eines Hauses hier gibt der Ethnol. Atlas, Taf. II, Fig. 3. 

Eine besondere Art Bauten sind die @emeindehäuser, welche wegen ihrer Grösse 
und des Schmuckes an Schnitzwerk, häufig menschliche Figuren darstellend, von Un- 
eingeweihten für Tempel, die Bilder für »Götzen« gehalten werden. Diese Häuser, in 
Constantinhafen » Buambramra« genannt, scheinen in ganz Kaiser Wilhelms-Land vor- 
zukommen und sind im Vergleich mit der Südostküste eine ethnologische Eigenthüm- 
lichkeit dieses Gebietes. Manche derselben zeichnen sich durch bedeutende Grösse aus und 
zählen zu den grossartigsten Bauwerken der Steinzeit. So z. B. das Dschelum auf Bili- 
bili (Abbild. »Samoafahrten«, S. 74), mit einer an 25 Fuss hohen Mittelsäule, die, aus 
einem Stück geschnitzt, plastisch, sechs übereinanderstehende Papuafiguren (vier männ- 
liche und zwei weibliche) zeigt. Diese Säule (»Samoafahrten«, S. 73), » Aimaka« genannt 
(was offenbar mit »Ai« = Festlichkeit der Männer, in Verbindung steht), wird noch 
übertroffen durch zwei circa 4 Fuss hohe Männerfiguren, die aus dicken Balken (Längs- 
träger des Gebäudes) in der Weise ausgehauen sind, dass sie, wie das Glied einer 
Kette, an diesen hängen. Wahrhaft bewundernswerth ist das Gemeindehaus im Dorfe 
Tobadi, in Humboldt-Bai, die grösste Pfahlbaute im Wasser, welcher mir vorkam, mit 
reichem Schmuck an Schnitzwerk, Friese mit menschlichen Figuren und plastische Thier- 
gestalten darstellend (abgebildet in »Samoafahrten«, S.358).") Dasselbe war keineswegs 
ein »Tempel«, wie das merkwürdige Gebäude in der »Etnareise« bezeichnet wird, son- 
dern nichts Anderes als das Versammlungshaus der Männer, in welchen die unverheira- 
teten schlafen, Fremde beherbergt und Feste gefeiert werden. Alle diese Gemeinde- 
häuser sind, wie das Meiste von ihrem Inhalt für das weibliche Geschlecht streng tabu 
und dürfen von diesen nicht betreten werden. Das Gemeindehaus in Tobadi (vgl. 
Grundriss im Ethnol. Atlas, Taf. II, Fig. ı) enthielt nichts als Feuerstätten, Kopfstützen, 
einige Töpfe mit Wasser, grosse Trommeln und Flöten. Die sorgfältig aus gespaltenem 
Holz der Betelpalme hergestellte Diele diente zum Schlafen. An den Wänden waren 
Schädel von Schweinen, wohl ein paar Hundert befestigt, als Erinnerungszeichen der 
hier abgehaltenen Schmausereien, wie dies stets geschieht. In Astrolabe pflegt man nur 
die Unterkiefer der verzehrten Schweine aufzuhängen, ausserdem auch Anderes: Köpfe 
grosser Fische, Schildkröten, Körbe mit Ueberbleibsel von Essen u. dgl. Auch die 
Schnitzereien von Thieren, welche ausser- oder innerhalb der Versammlungshäuser an- 
gebracht sind, dienen jedenfalls nur als Erinnerungszeichen besonders grosser Festlich- 
keiten, wöbei die betreffenden Thiere (meist Fische, seltener Eidechsen, Schildkröten 
oder Vögel) eine Hauptrolle spielten, und haben nichts mit religiösen Anschauungen zu 
thun. Derartige Figuren finden sich fast an allen Gemeindehäusern und oft so natur- 
getreu dargestellt, dass manchmal die Gattungen zu erkennen sind. So liessen sich unter 
den Fischen Makrele, HZemiramphus, Chaetodon und Pagrus unterscheiden, wenigstens 
der Form nach, denn die Bemalung ist meist sehr grell in Roth und Weiss; bemerkens- 
werther Weise auch Grün unter den Farben vertreten. In Friedrich Wilhelms-Hafen 
erhielt ich auch Fischfiguren, von denen ein grosser Fisch (eine 145 M. lange Makrele) 
einen kleinen im Maule hält; sowie die Darstellung eines Fisches, der in einen Menschen- 
kopf beisst. Neben dem Gemeindehause auf Tiar waren an langen Bambu befestigt eine 
ganze Reihe derartiger Fischschnitzereien (vgl. Abbild. »Samoafahrten«, S. 103), oft von 
bedeutender Grösse (1'80 M. lang) aufgestellt. Andere befanden sich im Innern (Ethnol. 
Atlas, Taf. XV, Fig. 3), hier auch die Figur eines Delphin (Phocaena) und anscheinend 


ı) Ein Vergleich dieser nach der Natur gezeichneten Abbildung mit der im Reisewerk der »Etna- 
Expedition (T. FF.) publicirten wird die unbegreifliche Unrichtigkeit der letzteren zeigen. 


8 Dr. O. Finsch. [196] 


eines Hundes oder vielmehr Hündin (Ethnol. Atlas, Taf. XV, Fig. 2). Bemerkt mag 
noch sein, dass ich nie eine Darstellung von Schweinen sah, aber für die Erinnerung an 
solche dienen ja die Schädel zur Genüge. Die Gemeindehäuser in Astrolabe, welche 
nicht gedielt sind, enthalten als nie fehlendes Geräth eine erhöhte Plattform zum Schlafen, 
grosse und kleine Trommeln, zuweilen Waffen (namentlich grosse Schilde). In Bongu 
waren noch einige heilige Andenken an den »Kaarem Tamo«, den »Mann aus dem 
Monde«, wie Maclay bei den Eingeborenen allgemein genannt wurde, aufbewahrt: ein 
altes Fässchen und ein verrostetes Petroleum-Blechgefäss. Gewiss ein schöner Beweis 
der Pietät der Eingeborenen, von der ich mich selbst überzeugen konnte. So war die 
deutsche Flagge, welche ich den Häuptlingen des Dorfes auf der Insel Bilia geschenkt 
hatte, sorgfältig eingepackt im » Sirit« verwahrt worden. 

Auch als Werkstätten dienen die Gemeindehäuser, denn es gibt Gegenstände, 
z. B. die grossen Trommeln, welche Frauen nicht einmal in der Bearbeitung sehen 
dürfen. So wurde im Gemeindehause von Tobadi gerade an einem grossen Balken 
geschnitzt. Eine besondere Art Versammlungshaus sah ich in Dallmannhafen (Abbild. 
»Samoafahrten«, S. 308). Das grosse Haus in dem Dorfe Ssuam in Finschhafen 
(»Samoafahrten«, S. 173 und 174) schien ebenfalls das Versammlungshaus zu sein und 
die mit einer nach unseren Begriffen höchst mangelhaften Leiter zugängliche obere 
Etage als Schlafstätte der unverheirateten Männer zu dienen. 


Hausrath ist für Menschen, welche den grössten Theil des Tages ausserhalb ihrer 
Hütten zubringen, kaum nöthig. Das Innere einer solchen (vgl. Grundriss Etnol. Atlas, 
Taf. II, Fig. 3) enthält daher ausser einer Feuerstelle, die auch nicht immer benutzt 
wird, hauptsächlich Lagerstätten, erhöhte breite Bänke aus gespaltenem Bambu, in 
Constantinhafen »Barla« genannt, auf welchen die Männer schlafen. Ausserdem sind 
meist noch Töpfe, Schüsseln, Waffen und Fischnetze in der Hütte untergebracht. Son- 
stige Habseligkeiten (wie Schmuckgegenstände, Federn etc.) und Esswaaren werden in 
Körben und Bündeln in Tapa oder Blätter sorglich eingepackt an den Dachsparren der 
Hütte aufgehangen oder in besonderen Horden, die kaum in einer Hütte fehlen. Zum 
Schutze gegen die Verheerungen der Mäuse werden diese Horden mit einem über- 
stehenden Dache aus Bambu versehen oder mit einer runden Scheibe aus der Blattbasis 
der Sagopalme. Zum Aufhängen benutzt man an Stricken befestigte Haken, meist aus 
einem gebogenen Aste hergestellt, zuweilen aber auch wahre Kunstwerke der Holz- 
schnitzkunst, wie ich solche in Finschhafen erhielt (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. III, Fig. 2). 
Derartige Erzeugnisse des Papuafleisses verdienen umsomehr Beachtung, als sie, stets 
im Dunkel der Hütte hängend, eigentlich nie zur Ansicht und Geltung gelangen und 
somit den hervorragend entwickelten Kunstsinn der Papua bekunden. 


Nahezu gleich verhält es sich mit den sogenannten Kopfkissen, Ruhebänkchen 
oder Stützen, welche als Unterlage des Kopfes beim Schlafen dienen. Sie werden nur 
von Männern benutzt und scheinen nicht überall üblich. In Bilibili sah ich sehr ein- 
fache Kopfstützen, die nur aus einem Aststück mit vier Zweigabschnitten als Beine be- 
standen, aber in Huongolf und Finschhafen erhielt ich sehr kunstvoll geschnitzte, wie die 
folgenden Nummern: 

Palim (Nr. 102, ı Stück), Kopfstütze (II, S. 350, Taf. XVIII [10], Fig. 2); fein 
durchbrochen gearbeitete Schnitzerei aus einem Stück Hartholz; die untere Hälfte jeder- 
seits zeigt die Figur eines Papua in der charakteristischen verkrüppelten Gestalt; die 
vertieft gearbeiteten Linien sind mit Kalk eingerieben. Breite der sanft eingebogenen 
glatten Oberfläche 65 Mm. Von Finschhafen (Dorf Ssuam). 


[197] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 59 


Desgleichen (Nr. ıor, ı Stück, II, S. 350, Taf. XVII |ro], Fig. r), kunstreiche 
durchbrochen gearbeitete Schnitzerei aus einem Stück Hartholz (Cocospalme), in be- 
sonderer eigenthümlicher, seltener Form; jederseits in der Mitte eine carrikirte Papua- 
figur; der untere Theil (7 Cm. breit) stellt ein auf vier Füssen stehendes Oval dar, das 
auf der einen Seite (Abbildung) circa 4 Cm. concav ausgearbeitet, auf der entgegen- 
gesetzten bauchig ist, hier mit einem sternförmigen Ornament (Fig. 1a), Breite oben 
70 Mm. Von Finschhafen. 


Ein anderes sehr interessantes Stück von derselben Localität (einen auf dem 
Bauche liegenden Papua darstellend) ist im Ethnol. Atlas, Taf. III, Fig. 1, abgebildet. 


Weiter westlich kommt eine besondere Form von Kopfstützen, eine Art Bänkchen 
vor, welche das folgende Stück repräsentirt: 

Kopfstütze (Nr. 100, ı Stück, II, S. 350, Taf. XVIII [ro], Fig. 3, 4). Dieselbe be- 
steht aus einem flachen (70 Mm. breiten) Brettchen aus Hartholz (Cocospalme), das auf 
vier (15 Cm. hohen) Beinen ruht, von denen jedes Paar aus einem gebogenen Stück 
Bambu besteht; die beiden jederseits über die Beine vorragenden 13 Cm. langen Enden 
des Brettchens sind in Papuagesichter, mit durchbohrter Nase und durchbrochenem 
Bart geschnitzt Fig. 4 (a das Bambubeinstück). Insel Guap. Derartige Kopfstützen 
erhieltich auch in Dallmannhafen und beobachtete solche in Humboldt-Bai. Die Schnitze- 
reien sind wie bei allen diesen Stücken sehr verschieden; statt des Papuagesichtes war 
zuweilen ein Crocodilkopf dargestellt. — Matten zum Daraufschlafen sind mir nicht 
vorgekommen; es mag aber solche geben. 


3. Ess- und Kochgeräth. 


Obwohl Papuas keine Küchen besitzen, sondern auf besonderen Feuerstätten in 
den Hütten oder häufiger im Freien kochen, so besitzen sie doch eine Menge hierher 
gehöriger Gegenstände, die an dieser Küste mannigfacher und kunstvoller sind als an 
der Südostküste. Obenan stehen Holzschüsseln, die mit zum Reichthum eines Haus- 
haltes zählen und überall ein beliebtes Tauschmittel sind. 

Tabir (Nr. 80, ı Stück), Holzschüssel; gewöhnliche Sorte, länglich-oval, an jeder 
Seite etwas zugespitzt, 42 Cm. lang, 20 Cm. breit, künstlich geschwärzt, mit drei Rand- 
rillen. Constantinhafen, Bongu. 


Desgleichen (Nr. 81, ı Stück), wie vorher, 42 Cm. lang, 22 Cm. breit, etwas 
tiefer. Daher. 


Dschu (Nr. 82, ı Stück); sehr feine Holzschüssel, 66 Cm. lang und 28 breit, läng- 
lich-oval, mit einem Mineralstoff (ähnlich Graphit oder Eisen) geschwärzt, matt glän- 
zend, an jeder Seite eine hübsche Schnitzerei, mit weiss und rother Farbe eingerieben. 
Finschhafen. 

Hier wie im Archipel der zufriedenen Menschen waren derartige Schüsseln sehr 
häufig und ich erhielt wahre Prachtstücke mit äusserst kunstvoller Schnitzerei (vgl. 
Ethnol. Atlas, Taf. III, Fig. 3), bis 80 Cm. lang und 29 Cm. breit. Auch in Huongolf sah 
ich schöne Schüsseln in gleicher Form. Die Holzschüsseln in Constantinhafen waren 
weniger kunstvoll gearbeitet; hier erhielt ich aber auch runde Holzschüsseln und 
hölzerne Näpfe in Form unserer Töpfe. Im Westen (Insel Guap) bekam ich ähnliche, 
tiefe, aber ovale Näpfe und runde, flache Schüsseln, zum Theil mit Schnitzerei (darunter 
eine einen fliegenden Hund darstellend). 


60 Dr. O. Finsch. [198] 


Nur die Männer und deren Gäste essen aus solchen Holzschüsseln und meist nur 
bei Festlichkeiten. Für gewöhnlich wird aus Cocosschalen oder von Blättern gegessen, 
die als Teller dienen. 

Besondere Küchengeräthe, und zwar »Ssaku«, eine Art schaufelförmiger Rühr- 
löffel, darunter solche mit kunstvoller Schnitzarbeit (auch die bekannte Papuafigur dar- 
stellend), erhielt ich in Finschhafen. Hier auch hölzerne Mörser, »Porrom« genannt, 
deren Zweck mir nicht ganz klar wurde. Zum Zerstampfen von Betelnuss (wie S. 27 
erwähnt) schienen sie zu gross. 

Die Essgeräthe, welche Jeder in dem Brustbeutel bei sich trägt, sind überall die- 
selben, wie wir solche bereits kennen lernten. Zum Schneiden, respective Schaben von 
Früchten, z. B. Cocosnuss, die nur in geschabtem Zustande genossen wird, bedient man 
sich häufig kleiner Perlmutterschalen oder daraus gefertigter, am unteren Ende meist 
mit Kerbzähnen versehener Schaber (vgl. I, Taf. IV, Fig. 7) wie die folgenden Nummern: 

Schaber (Nr. 46c, ı Stück), aus Perlschale. Festungshuk. 

Desgleichen (Nr. 46d, ı Stück), aus Nautilus. Finschhafen, hier » Arki« genannt. 
Abgebildet: Ethnol. Atlas, Taf. V, Fig. 8. 

In Westen sind mir derartige Perlschalen oder Schaber daraus, in Constantinhafen 
»Karur« genannt, nicht vorgekommen. Statt derselben scheinen hier zu gleichem Zwecke 
gewisse zweischalige Brackwassermuscheln benutzt zu werden: 

Batissa violacea (Nr. 23, 3 Siück) von Venushuk. 

Batissa angulata (Nr. 24, 3 Stück) von Angriffshafen. 

Diese sehr scharfrandigen Muscheln dienen auch als Schneidinstrumente und 
fanden sich in dem Brustbeutel jedes Mannes vor. In Neu-Britannien sah ich mit einer 
Schalevon Crrene papua ein Armband abschneiden. In Humboldt-Bai wurden Schulter- 
blattknochen (wohl vom Schwein) als Schaber benutzt. 

Ebenso wichtig als die vorhergehenden Instrumente ist ein anderes, meist sehr 
unscheinbares, wie die folgenden Nummern. 

Brecher (Nr. 924, ı Stück) aus einem vorne flach und meisselartig abgeschliffenen 
Knochen (wohl vom Schwein). Constantinhafen, Bongu (hier »Schiliupa« genannt, in 
Bogadschi » Sorrop«, auf Grager » Schilup«). 

Desgleichen (Nr. 295, ı Stück), wie vorher. Finschhafen (hier »Kamata« ge- 
nannt). 

Desgleichen (Nr. 926, ı Stück), aus einem längsdurchschliffenen Schweine- 
knochen, 17 Cm. lang, mit fein eingravirtem Muster; die Basis (der Gelenkskopf) mit 
zwei schmalen Ringen aus gespaltenem Rottang umflochten, an denen drei Schmuck- 
büschel von einigen Seitenfedern des Paradiesvogels und einige rothe Papageifedern be- 
festigt sind. Angriffshafen. 

Dieses ausnahmslos aus Knochen (vom Casuar oder Schwein) verfertigte Instru- 
ment (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. V, Fig. 7) fehlt bei keinem Papua und wird gewöhnlich 
im Armband eingesteckt getragen. Die Benützung ist eine sehr verschiedene, theils zum 
Aufbrechen (z.B. von Betelnüssen), theils als Messer zum Schaben. Zum Aufbrechen 
der Hülle der Cocosnuss bedient man sich grober zugespitzter Hölzer. Auch die 
Knochendolche (siehe Waffen) werden wahrscheinlich nicht blos als Waffe benutzt, 
sondern wohl mehr als Instrument zum Spalten und Aufbrechen von Früchten. 

Löffel (in Constantinhafen »Kai«) sind ähnlich denen an der Südostküste (Il, 
S. 323) meist aus Cocosnussschale, seltener aus einem Stück Muschel (Nautilus) ver- 
fertigt; doch sah ich keine mit Verzierungen. Bambumesser, aus einem scharfkantigen 
Stück Bambu, die ausserordentlich scharf schneiden, werden nicht beim Essen benutzt, 


[199] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 61 


sondern hauptsächlich beim Ausschlachten und Zertheilen von Fleisch. Gabeln 
sind mir nicht vorgekommen, aber Maclay erwähnt solche aus einem circa 20 Cm. 
langen zugespitzten Stöckchen bestehend, oder man bedient sich einfach der mehr- 
zinkigen Kopfkratzer, sogenannten Kämme (wie Nr. 287). Als Trinkgefässe werden, wie 
überall, Cocosnussschalen benutzt, als Wassergefässe lange Bamburohre, wie ich sie in 
Constantinhafen sah, oder eine besondere Art Töpfe, ähnlich denen an der Südostküste 
(II, S. 324, Nr. 86 » Hodu«). Zu Stampfern oder Klopfern (z. B. zum Aufklopfen der 
ausserordentlich harten Canariumnüsse) benützt man passende Steine, doch sah ich keine 
bearbeiteten wie an der Südostküste (S. 323). Ein sehr eigenthümliches Geräth zeigt 
die folgende Nummer: 

Sagoklopfer (Nr. 55, ı Stück — II, S. 354, Taf. XX [12], Fig. 4, 5). Der rund 
bearbeitete, 60 Cm. lange Holzstiel (a) ist am Ende mit einem Loche durchbohrt, in 
welchem das 36 Cm. lange, in zwei Hälften gespaltene Futter (b) steckt, das durch 
Ringe von feinem Flechtwerk aus gespaltenem Rottang (c) die Steinklinge (d) festhält. 
Letztere ist circa ır Cm. lang, rund, an der Basis etwas konisch verschmälert, an der 
Spitze rechtwinkelig abgeschnitten und ausgehöhlt (Fig. 5). Um dem Spalten des Stieles 
vorzubeugen, sind jederseits vom Bohrloch Ringe aus Rottang (e) fest umgeflochten. Um 
dem Geräth grössere Festigkeit zu verleihen, ist von der Basis des Steines bis zur Mitte 
des Stieles ein Band aus Bast befestigt. Vom Sechstrohfluss. 

Steinklinge (Nr. 56, ı Stück) zu einem solchen Klopfer. Daher. 

Ich erhielt dieses Geräth nur am Sechstroh, es findet sich aber auch in Humboldt- 
Bai und mag im Westen noch weiter verbreitet sein. Beim ersten Anblick erinnert 
dieses Geräth sehr an die in jenen Gegenden üblichen Steinäxte (vgl. Nr. 126) und 
wird in der »Etnareise« (Taf. YY, Fig. 3) in der That als eine solche abgebildet. Aber 
man braucht nur die runde Fläche des Steines zu betrachten, um einzusehen, dass 
das Geräth unmöglich ein Schneidinstrument sein kann. Ausser zur Bereitung von 
Sago dient es wahrscheinlich noch zu anderen Zwecken des Haushaltes, vielleicht zum 
Klopfen von Arrowroot u. dgl. Das Material zu den Steinen dieser Klopfer ist ein von 
dem der Steinäxte ganz verschiedenes, hartes, feinkörniges Gestein. Die Stiele dieser 
Klopfer sind zuweilen mit Schnitzwerk verziert. 

Als Kochgeräth dienen einzig und allein aus Thon verfertigte und gebrannte 
Töpfe, in deren Herstellung die Eingeborenen dieser Küste eine beachtenswerthe Ge- 
schicklichkeit entwickeln. Die Sammlung gibt ein Belegstück dafür: 

Topf (Nr. 90, ı Stück) von Bilibili, und 

Thon (Nr. 95, ı Probe) von der Insel Bilia in Friedrich Wilhelms-Hafen. 

Ich habe an der ganzen Küste von Kaiser Wilhelms-Land, überall, wo ich mit 
Eingeborenen zusammentraf, das Vorhandensein von Töpfen beobachtet, wenn auch 
zuweilen nur in Gestalt von Scherben, die, mit Sand gefüllt, als Feuerstätte auf den 
Canus dienten. Wie an der Südostküste sind die Töpfe auch an dieser Küste unterseits 
halbkugelförmig, also rund, und wie dort scheinen fast überall zwei Hauptformen, eine 
mit weiter Oeffnung: Kochtöpfe, und eine andere mit enger Oeflnung: Wassertöpfe vor- 
zukommen. Die Töpfe von Huongolf und Finschhafen (hier »Au« genannt) sind ähn- 
lich denen von Teste-Insel, tief napfförmig, oben weit und gerade abgeschnitten (vgl. 
Ethnol. Atlas, Taf. IV, Fig. 5). Die Töpfe in Astrolabe-Bai (»Wab« in Constantin- 
hafen, Bogadschi und Grager) ähneln denen von Port Moresby, d.h. sind kugelförmig 
oben verschmälert (ähnlich Ethnol. Atlas, Taf. IV, Fig. 3). Auf Bilibili gibt es solche 
mit weiter (Jo) und enger Oeffnung (Bodi); zuweilen haben die weiten Töpfe einen 
schief nach oben stehenden schmalen Rand; auch sah ich hier sehr kunstvolle mit 


62 Dr. O. Finsch. [200] 


Buckeln wie sonst nirgends. Die Töpfe am Caprivifluss stimmten in der Form ganz mit 
solchen von Astrolabe überein, sehr ähnlich waren die von Dallmannhafen (Ethnol. 
Atlas, Taf. IV, Fig. 3, 4), Angriffishafen (enge mit 16 Mm. Durchmesser der Oeffnung, 
weite mit 240 Mm.) und vom Sechstrohfluss (Ethnol. Atlas, Taf. IV, Fig. ı, 2). In 
Humboldt-Bai farrd ich dieselbe Form von Töpfen, auch sehr grosse (mit 63 Cm. Durch- 
messer der Oeflnung) zum Aufbewahren von Lebensmitteln, ähnlich den » Zohd« von 
der Südostküste (II, S. 325). Manche Töpfe zeichneten sich durch rohe Bemalung, 
Figuren von Vögeln und Fischen in schwarzer, weisser und rother Farbe aus, eine Ver- 
zierungsweise, die ich sonst nirgends beobachtete. Dagegen sah ich an den meisten 
Töpfen von Huongolf und Astrolabe gewisse einfache Randmuster, die vielleicht in ähn- 
licher Weise als Handelsmarke dienen, wie dies an der Südostküste und Ostspitze der 
Fall ist. Die einfachen Randmuster, eigentlich nur gewisse Eindrücke, der Töpfe auf 
Bilibili waren alle verschieden. Töpfe in Finschhafen zeigten am oberen Rande zu- 
weilen erhabene, reihenweise angeordnete Knötchen (Ethnol. Atlas, Taf. IV, Fig. 5). 

Wie in ganz Neu-Guinea wird Töpfemachen nicht überall verstanden, z. B. nach 
v. Maclay nicht in den Bergdörfern des Astrolabegolfes, die ihre Töpfe daher von den 
Küstenbewohnern eintauschen müssen, Verhältnisse, wie ich sie in gleicher Weise an 
der Südostküste kennen lernte. Es gibt daher auch in Kaiser Wilhelms-Land gewisse 
Centren der Töpferei, die dadurch auch zugleich für den Tauschverkehr der Eingebore- 
nen von grosser Bedeutung werden. In Finschhafen sah ich nichts von Töpferei und 
vermuthe, dass die Bewohner ihre Töpfe von wo anders her beziehen, aber die Insel 
Bilibili ist ein bedeutendes Centrum der Töpferei und deren Fabrikat wird weit an der 
Maclayküste bis Cap Teliata verhandelt. Leider konnte ich mich an Ort und Stelle 
wegen Zeitmangels nicht so genau unterrichten und kann daher über die Technik nicht 
positiv sprechen. Sie scheint aber die gleiche zu sein als in Port Moresby (II, S. 324), 
d. h. die Töpfe werden mit einem hölzernen Klopfer aus einem Klumpen Lehm ge- 
trieben (vgl. Abbild. »Samoafahrten«, S. 82). Ich sah eine Menge unterer, napfartiger 
Topfhälften. Es ist daher möglich, dass die Fertigstellung der oberen Hälfte in anderer 
Weise geschieht, durch spiralig gewundenen Aufbau von gerollten Thonwülsten 
(Ethnol. Atlas, Taf. IV, Fig. 8), eine Technik, die aus den Salomons bekannt ist. Zum 
Schluss mag noch erwähnt sein, dass das Töpfereigewerbe lediglich in Händen des 
weiblichen Geschlechtes liegt, die sich schon in früher Jugend darin üben. 

Feuerreiben. Die Methode dafür habe ich nicht in Erfahrung gebracht; sie wird 
aber von v. Maclay genau mitgetheilt und ist ganz so, wie ich sie bei den Koiäri im 
Inneren von Port Moresby sah und beschrieb (II, S. 323). Nach Maclay dauert aber 
das Verfahren viel länger, als wie ich dies beobachtete, und es erfordert zuweilen eine 
halbe Stunde Arbeit, ehe der Zweck erreicht wird. Bemerkenswerth ist auch die Mit- 
theilung von v. Maclay, dass zu seiner Zeit die Küstenbewohner von Constantinhafen 
überhaupt kein Feuer zu machen verstanden, sondern es (wohl der Bequemlichkeit 
halber) aus den nahegelegenen Bergdörfern holen mussten, wenn es etwa einmal fehlte. 
Dies dürfte aber nur höchst selten vorkommen, denn in Papuahütten und -Dörfern 
pflegt das Feuer nie auszugehen. Auch im Canu wie auf dem Marsche nach den Plan- 
tagen werden stets glimmende Holzstücke mitgeführt. 


6. Kochen, Nahrung und Reizmittel. 


Die Kochkunst der Eingeborenen dieser Küste eingehender zu behandeln, würde 
mich zu weit führen. Ich will nur erwähnen, dass sie in ähnlicher Weise betrieben 


[201] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 63 


wird als an der Südostküste (II, S. 323). Mit Ausnahme weniger wildwachsender 
Früchte wird alle Nahrung in gekochtem Zustande genossen. Das Kochen geschieht 
vorzugsweise in Töpfen, aber man versteht auch in heisser Asche zu rösten, z. B. Stücke 
Fleisch oder Fische, die dazu in ein Stück Bananenblatt sauber eingeschlagen werden. 
Der Küchenzettel der Papuas ist keineswegs so einförmig, als man gewöhnlich bei so- 
genannten »Wilden» annimmt, und enthält, ganz wie bei uns, besondere Festgerichte. 

Die Zubereitung der Nahrungsmittel ist keine unreinliche. $alz ist unbekannt, 
Gewürze werden nicht verwendet. Kochen wird von beiden Geschlechtern verstanden 
und betrieben und selbst kleine Knaben sind darin bereits geübt. Männer und Frauen 
(mit den Kindern) essen gesondert, wie die Männer bei ihren besonderen Festlichkeiten 
(die v. Maclay trefflich beschreibt) für sich kochen. 


Nahrungsmittel. Wie alle Papuas sind auch die Bewohner dieser Küste Vegeta- 
rianer, die sich vom Ertrage ihrer Plantagen ernähren, deren Erzeugnisse wir im Nach- 
folgenden kennen lernen werden. Fleischnahrung kommt kaum in Betracht, und zwar 
hauptsächlich das von Schweinen und Hunden. Beide Hausthiere werden aber nur bei 
Festen und nur von den Männern gegessen. Auch hohen Gästen zu Ehren wird zuweilen 
ein Schwein geschlachtet. Die praktische Manier des Festbindens von Schweinen mit- 
telst Lianen behufs lebenden Transportes zeigt die Abbildung in den »Samoafahrten« 
(S. 327; die auf S. 53 ist aus Versehen des Zeichners nicht ganz richtig). Dabei mag 
bemerkt sein, dass die sogenannten zahmen Schweine der Papuas sich meist sehr störrisch 
geberden. Crocodile, grosse Eidechsen (Monitor) und Schlangen sind ebenfalls beliebt, 
wie Casuare und die verschiedenen Arten Beutelthiere, unter denen namentlich die 
fetten Beuteldachse (Perameles) als Leckerbissen gelten. Aber alle derartigen Thiere 
kommen nur selten auf den Tisch des Papua, häufiger Fische, die man auch zu räuchern 
versteht. Eigenthümlich geräucherte Fische erhielt ich in Dallmannhafen, Massilia und 
Angriffshafen. Die von Massilia waren ringförmig gebogen, so dass die Schwanzspitze 
den Mund berührte, an zwei Stöcken derart übereinander befestigt, dass die Fische von 
Weitem einer Rolle Kautabak ähnelten. Schalthiere und Krebse werden von den 
Küstenbewohnern ebenfalls gern gegessen. Von Venushuk an westlich schienen nament- 
lich zweischalige Brackwassermuscheln (Batissa violacea Lam., angulata Reinh. und 
Finschii Reinh.) beliebt, in Dallmann- und Angriffshafen kleine Neritina (Petitii, Recluz 
und rhrtidophora, Tapp. Canefri), die gekocht gegessen werden. Am Caprivifluss 
zeigten mir die Eingeborenen grosse, schmutzigbraune Holothurien, die anscheinend 
auch zum Essen dienten. 


Reizmittel besitzen die Papuas mehr als wir und ausser Tabak und Betel, die von 
beiden Geschlechtern leidenschaftlich begehrt sind, kommt an der Küste von Kaiser 
Wilhelms-Land noch Kawa hinzu. 


Tabak. Dass die Tabakspflanze Neu-Guinea eigenthümlich ist und war, haben die 
Expeditionen auf dem Augustaflusse wiederum auf das Unwiderleglichste nachgewiesen. 
Denn hier wurden tief im Inneren überall Tabaksculturen der Eingeborenen gefunden, 
so dass sich nicht wohl annehmen lässt, diese Culturpflanze sei durch Einführung hieher 
gelangt. Viel wahrscheinlicher dürfte die Annahme sein, dass die Papuas bei ihrer Ein- 
wanderung einst, wie Hund und Haushuhn, auch Tabak mitbrachten, vielleicht auch die 
Betelpalme. 

Tabak (in Constantinhafen und auf Grager »Kas« genannt) in Blätterform, un- 
fermentirt, zuweilen in hübsch aufgemachten Bündeln, habe ich an der ganzen Küste 
gesehen und von vielen Localitäten (Huongolf, Finschhafen, Bongu, Long-Insel, 


64 Dr. O. Finsch. [202 


Karkar, Dallmannhafen, Tagai, Massilia und Angriffshafen) mitgebracht. Die Sammlung 
enthält: 

Tabakprobe (Nr. 927) von Long-Insel und 

Desgleichen (Nr. 928) von Tagai. 

Ein besonderes Rauchgeräth wie an der Südostküste (Il, 5.327, Nr. 930, »Baubau«) 
kennt man in Kaiser Wilhelms-Land nicht, sondern raucht die zusammengeroilten oder 
etwas zerpflückten Blätter in Form einer Cigarette von der Dicke gewöhnlicher Cigarren 
bei uns. Als Decker nimmt man ein grünes 

Baumblatt (Nr. 929), von Astrolabe-Bai, in welches der Tabak ziemlich lose ein- 
gewickelt wird. Als Decker (in Finschhafen »Aaupo« genannt) werden gewöhnlich die 
Blätter von Zibiscus tiliaceus verwendet. Selbstverständlich brennen diese Art Ciga- 
retten sehr schlecht. Aber der Papua ist kein anhaltender Raucher, sondern nimmt nur 
wenige, aber heftige Züge und die Cigarre wandert wie der »Baubau« von Mund zu 
Mund. Frauen und Kinder rauchen mit derselben Leidenschaft als an der Südostküste. 

Tabakblätter führen die Männer gewöhnlich in ihren Brustbeuteln immer bei sich, 
verwahren dieselben aber auch öfters in besonderen Behältern, wie die folgende Nummer: 

Tabakbehälter (Nr. 931, ı Stück) aus einer Büchse von Bambu vom Sechstroh- 
fluss. Derartige Tabakbüchsen aus Bambu (in Friedrich Wilhelms-Hafen » Aduk« ge- 
nannt), zuweilen mit hübsch eingravirten oder eingebrannten Mustern verziert, habe 
ich allenthalben an der Küste beobachtet (Finschhafen, Festungshuk, Astrolabe-Bai, 
Venushuk, Angriffshafen). An letzterem Orte erhielt ich auch eine Cocosnussschale 
mit kunstvoll eingravirtem Muster, die als Tabakbehälter diente. 

Betel. Das im Vorhergehenden (II, S. 326) Gesagte') gilt auch für Kaiser Wilhelms- 
Land. Auch hier habe ich die Betelpalme nie wildwachsend gesehen und sie scheint, 
wie überall in Neu-Guinea, ein Culturgewächs, das die Papuas vermuthlich mitbrachten. 
Betelpalmen kommen im Allgemeinen nur spärlich vor und deren Nüsse (»Pinang« in 
Constantinhafen, »Jeb« auf Grager, »Bu« in Finschhafen) bilden daher ein beliebtes 
Tauschmittel, z. B. aus den Bergdörfern, wo diese Palme häufiger ist, nach den Küsten- 
dörfern von Astrolabe-Bai. Die Sammlung enthält Alles, was zum Betelgenuss gehört. 

Betelnüsse (Nr. 889, 2 Stück, und Nr. 890, 2 Stück) von Finschhafen. 

Kalk (Nr. 888, ı Probe) aus gebrannter und pulverisirter Coralle (von Finsch- 
hafen) wie derselbe zum Betel gegessen wird, ebenso das zweite Ingredienz: 

Betelpfeffer (Nr. 891, ı Probe) von Finschhafen (heisst in Constantinhafen 
»Jau«.) 

Ferner die zum Betelgenuss nothwendigen Requisiten, die wie überall diesel- 
ben sind. 

Kalkbehälter (Nr. 899, ı Stück — II, S.352, Taf. XIX [11], Fig. ı) aus einem 
gestreckten Flaschenkürbis (Calebasse), 30 Cm. lang, mit reicher Verzierung, das Mund- 
stück besteht aus einem Conusringe und ist unterhalb (a) mit Nassa verziert, die auf 
einem schwarzen Kitt aufgeklebt sind; der untere Theil des Halses ist mit einem fein- 
geflochtenen Ringe (b) umgeben, an den sich ein langzipfeliges feines Geflecht (c) aus 
feinem Bindfaden anschliesst. Finschhafen, hier »Nob oder Ngob« genannt. 


ı) Guppy fühlte sich nach dem Genuss einer Betelnuss wie betrunken, sein Puls stieg von 62 
auf 92 Schläge in der Minute und seine Augen wurden verschleiert; er schreibt daher dem Genusse 
von Betelnuss eine berauschende Wirkung zu. Ich selbst habe nie eine ganze Betelnuss gekostet, aber 
von kleineren Stücken nie die geringste Wirkung verspürt. Für die Eingeborenen ist sie keinesfalls 
ein Berauschungsmittel, denn Betel wird selbst von Kindern leidenschaftlich verzehrt, ohne dass sich 
irgendwelche schädlichen Symptome zeigen. 


[203] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 65 


Flaschenkürbis wird zur Herstellung dieser Kalkbehälter eigens in Neu-Guinea 
gezogen, oft in eigenthümlichen Formen, mit ausserordentlich langem dünnen Halse, 
wie ich solche beim Festungscap erhielt. Diese Art Kalkbehälter scheint im Osten, von 
Huongolf bis Friedrich Wilhelms-Hafen (hier »Kau« genannt) die vorherrschende Form, 
ebenso wie für dieses Gebiet die Verzierungsweise meist die gleiche und ähnlich wie bei 
dem beschriebenen Stücke ist. Dieselbe besteht meist in Nassa-Muscheln, die um die 
Oeffnung geklebt sind, und in einem Mundstück aus einem Conusring. In Huongolf 
waren zuweilen auch Abrus-Bohnen aufgeklebt, in Friedrich Wilhelms-Hafen seltene 
Fischgebisse, in Finschhafen und Huongolf sogar schlechte unedle Perlen (vgl. Ethnol. 
Atlas, Taf. V, Fig. r). Kalkkalebassen mit eingravirter oder eingebrannter Zeichnung 
habe ich nur einige Male (so bei Festungshuk) gesehen, sowie in Massilia. Hier wie im 
ganzen Westen, von Venushuk an, beobachtete ich keine mit Nassa verzierten Kalk- 
kalebassen. Dieselben waren meist glatt und auch in der Form etwas abweichend, von 
Venushuk bis Tagai mehr birnförmig, von Massilia bis Humboldt-Bai mehr langgestreckt, 
cylindrisch. Hier auch solche mit schönen eingebrannten Mustern. Als Besonderheit 
mag noch erwähnt sein, dass ich bei Venushuk Kalkkalebassen mit angeflochtenen Hand- 
haben und Oesen erhielt, die, an einem Stricke befestigt, umgehangen getragen wurden. 
Die westliche Form zeigen die folgenden Nummern: 

Kalkbehälter (Nr. 900—902, 3 Stück) aus Kalebasse von Angriffshafen. 

In Kalkspateln, sogenannten Kalklöffeln, d. h. Instrumenten, die dazu dienen, den 
Kalk aus dem Behälter zu stippen, wird in diesem Gebiete wenig Luxus getrieben. Ge- 
wöhnlich genügen mehr oder minder langgestreckte, dünne Stückchen Holz oder 
Knochen (meist von Casuar), wie ich solche an der ganzen Küste beobachtete, ähnlich 
den folgenden Stücken: 

Kalkspatel (Nr. g1g, ı Stück), aus einem 31 Cm. langen Knochen (Casuar). 
Sechstrohfluss. 

Kalkspatel (Nr. 913, ı Stück), aus Holz, 32 Cm. lang, rund, bearbeitet (mit Ril- 
len, wie gedrechselt), mit rothgefärbtem Stroh umwunden. Huongolf. 

Wenige Male erhielt ich reich verzierte Kalkspatel; in Bogadschi aus Holz mit 
kunstvoller Schnitzarbeit in geometrischen Figuren, in Huongolf aus Casuarknochen 
mit eingravirtem Muster und gelber Schnur (Ssemu) umflochten, in Guap aus Casuar- 
knochen mit reicher Verzierung aus Flechtwerk und Nassa, am Caprivi aus Schweine- 
knochen mit Schweinezähnen und von Holz mit Schnitzerei und reicher Verzierung 
von Nassa, feingeflochtenem Kettchen und einer Klingel aus Oliva-Muschel. 

Eine besondere Art spatelförmiges Instrument, über dessen Benutzung ich nicht 
ganz klar wurde, repräsentiren die folgenden Nummern: 

Spatel (Nr. 914, ı Stück), aus Bambu, 30 Cm. lang, 3 Cm. breit, flach, an beiden 
Seiten zugespitzt, mit eingravirtem Muster. Insel Grager. 

Desgleichen (Nr. 915, Stück), wie vorher, aber nur 18 Cm. lang, 17 Mm. breit. 
Daher. 

Desgleichen (Nr. 916, ı Stück), wie vorher, 35 Cm. lang, ohne Gravirung. Daher. 

Ich erhielt diese eigenthümlichen Instrumente (abgebildet Ethnol. Atlas, Taf. V, 
Fig. 5, 6) nur in Friedrich Wilhelms-Hafen, wo sie »7Tonde« genannt wurden, und 
glaubte sie als Brecher für Betelnüsse ansprechen zu müssen. Es scheint mir aber rich- 
tiger, sie unter die Kalkspatel zu stellen, wenn ich darüber auch keine positive Gewiss- 
heit erhielt. Auf Bilia waren diese Spatel, sorglich in Tapa gehüllt, im Versammlungs- 
haus verwahrt; die Eingeborenen schienen sie mit einer tabu-artigen Scheu zu betrachten 
und erlaubten kaum das Anfassen. Vermuthlich dienen diese Spatel bei den Festen 


Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft ı, 1891. 5 


66 Dr. O. Finsch. [204] 


der Männer, die zum Theil im Versammlungshaus stattfinden, zum Bemalen und sind 
deshalb tabu. 

Kawa, ein Pfeflerstrauch (Piper methysticum), aus dessen Wurzeln (auch Blättern 
und Zweigen) in verschiedenen Inseln Polynesiens und Micronesiens eine Art be- 
rauschendes Getränk bereitet wird, das aber nur die Beine wackelig macht und den 
Kopf frei lässt, wächst auch in Kaiser Wilhelms-Land und dient als Genussmittel. 
v. Miclucho-Maclay berichtet über das »Keu-Trinken« in Constantinhafen und über 
die dabei herrschenden Gebräuche ausführlich. Die Wurzel wird, wie in Polynesien, 
(aber von Knaben) gekaut und in ähnlicher Weise wie dort bereitet. Aeu kommt nur 
bei grossen Festlichkeiten als besonderer Hochgenuss des Nachtisches zur Geltung und 
darf nur von älteren Männern getrunken werden. Ich selbst konnte über Kawatrinken 
keine Beobachtungen machen, dazu gehört eben ein längeres Zusammenleben mit den 
Eingeborenen, wie eseben Maclay möglich war. Da die Kawapflanze überall in Kaiser 
Wilhelms-Land wild wächst, so lässt sich annehmen, dass Kawatrinken auch weiter 
verbreitet und nicht blos auf die Umgebung von Port Constantin beschränkt sein wird. 
Wie mir ein Missionslehrer (teacher) versicherte, wird Kawa auch von den Eingebore- 
nen an der Südküste am Maikassarflusse getrunken. Eine Probe der echten Kawawurzel 
enthält die Sammlung (Nr. 932) von der Insel Niuafu. 


7. Körbe und Beutel. 


‘ Wie nirgends in Neu-Guinea steht Mattenflechten auch hier auf keiner hohen 
Stufe und derartige Arbeiten finden, ausser zu Segeln, kaum Verwendung. Mehr Ge- 
schick und Fertigkeit zeigen die Flechtarbeiten in Körben und Mattenbeuteln. Gewöhn- 
liche, rasch aus dem grünen Blatt der Cocospalme geflochtene Körbe dienen auch hier, 
wie überall, zu mancherlei Haushaltszwecken, zum Aufbewahren von Lebensmitteln 
u. dgl. Sie sind in der Regel flach und länglich mit einem Henkel zum Aufhängen oder 
Tragen. Zuweilen werden sie auch als Handkörbe benutzt und sind dann nicht selten 
hübsch verziert. So sah ich derartige Körbe in Angriffshafen und am Sechstroh, an 
denen bemalte Tapastreifen befestigt waren, an einem ein sehr kunstvoller Schmuck mit 
Abrus-Bohnen beklebt (wie Taf. XVI, Fig. 3). Am Sechstroh erhielt ich sehr zierliche 
kleine Körbchen in Hutform, sehr dicht aus dünn gespaltenem Rottang geflochten, die 
in Technik und Material ganz mit solchen von Neu-Britannien (vgl. I, S. 102, Nr. 114, 
» Adm«) übereinstimmten. Grosse runde, sehr weitmaschig aus Rottang geflochtene 
Körbe sah ich in Humboldt-Bai. Runde Tragkörbe mit Deckel und Einsätzen, wie an 
der Östspitze (S. 27) sind mir nicht vorgekommen. Von Venushuk bis zum Caprivi er- 
hielt ich wiederholt sehr eigenthümliche, längliche, flache Tragkörbe. Sie sind aus 
einer Art Binsen sehr fein und dicht in bunten Mustern geflochten. Diese Muster stellen 
quadratische Felder dar, aus buntgefärbter Faser der Sagopalme, die gleich eingeflochten 
sind und durch Kurzscheeren ein plüschähnliches Aussehen erhalten. Ausserdem haben 
manche dieser Körbe Verzierungen in aufgenähten oder aufgeflochtenen Nassa-Muscheln. 
Ein solcher Korb ist in »Samoafahrten«, S. 317, dargestellt, aber aus Versehen des 
Künstlers einem Manne von Guap in die Hand gegeben. Derartige feine Körbe sind 
mir im Östen von Kaiser Wilhelms-Land nicht vorgekommen, hier wohl aber (von 
Huongolf bis Astrolabe) länglich-viereckige aus Blattfaser (wohl Cocos, vielleicht auch 
Pandanus) geflochtene, flache Beutel, die zuweilen bunt bemalt waren (wie von 
Festungshuk). Alle diese feinen Tragkörbe und Beutel sind nur für die Männer; die 
Frauen müssen sich auch in dieser Richtung mit Geringerem begnügen. Sie bedienen 


[205] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 67 


sich filetgestrickter Säcke — Nangeli-Gun — Frauensäcke in Bongusprache — ganz in 
derselben Weise und zu denselben Zwecken, als wie dies an der Südostküste (vgl. II, 
S. 325) geschieht. Dasselbe gilt auch für die Beutel der Männer, in deren Anfertigung 
die letzteren eine geradezu erstaunliche Fertigkeit, fast kann man sagen Kunst, ent- 
wickeln und in denen ein förmlicher Luxus getrieben wird. Ausser Filetstricken, ganz 
wie an der Südostküste (II, S. 326), verstehen die Papuas von Kaiser Wilhelms-Land 
noch eine andere Strick- oder Knüpfmethode. Die in derselben hergestellten meist 
kleineren Beutel sind so dicht als Strümpfe gearbeitet, aber nach dem Urtheile von in 
Handarbeiten erfahrenen Damen ist es keine eigentliche Strickarbeit. Ich selbst konnte 
betrefls der Technik keinen Aufschluss erlangen. 

Bei dem Mangel an Kleidertaschen gehört daher ein Täschchen zum unumgäng- 
lich nothwendigen Ausputz fast eines jeden Papuas. Es wird an einem Strickchen um 
den Hals getragen und enthält die nothwendigsten Sachen, wie Tabak, Betelnüsse, viel- 
leicht etwas Muschelgeld u. dgl. 


Brustsäckchen (Nr. 510, ı Stück), ein sehr fein in Filet gestricktes Säckchen, 
ı8 Cm. lang, aber sehr schmal, das dicht mit Hundezähnen besetzt ist (längs der Aussen- 
kante 35 Stück, im Uebrigen noch 41 Stück). Die Hundezähne sind gleich mit einge- 
flochten, daher eine sehr kunstvolle Arbeit. Huongolt, Parsihuk. 


Dieses Stück ist sehr werthvoll, da allein die Zähne von ıg Hunden dabei ver- 
arbeitet sind, und darf ebensowohl als feiner Brustschmuck gelten. Ein ähnliches Stück 
ist in den »Samoafahrten« (S. 179) von Finschhafen abgebildet. In Astrolabe ist eine 
andere Sorte gebräuchlich, wie die folgende Nummer: 


Brusttäschchen (Nr. 676, ı Stück), klein, ro Cm. breit, 6 Cm. lang, sehr eng- 
geknüpft, auf der Vorderseite mit einem Muster von dicht stehenden, halbdurchschnit- 
tenen Coixkernen eingeflochten, Anhängseln von Bindfaden und zwei kleinen Schweine- 
zähnen. Von Bogadschi, hier » Gumbutu« genannt, in Constantinhafen »Jambi«, in 
Finschhafen » Abimbi«. 

Ausser diesen kleinen Täschchen oder Säckchen, die ich an der ganzen Küste be- 
obachtete, bedarf der Papua noch eines grösseren Sackes oder Beutels, der über der 
linken Schulter getragen wird. Derselbe enthält gar Vielerlei, was der Eingeborene stets 
bei der Hand haben muss, wie der nachfolgende Inhalt solcher Beutel zeigt, wie ich ihn 
selbst auskramte. Ein Beutel von Venushuk enthielt: einen sehr feinen Nasenschmuck 
(wie Taf. XV, Fig. 2), eine Zierat aus Hundezähnen und Nassa, Geld (grosses: auf- 
gereihte Hundezähne, und kleines: aufgereihte Nassa), einen Pfriemen aus Knochen 
zum Löcherstechen, eine Raspel aus Rochenhaut, einen geflochtenen Ring zu einer 
Steinaxt, ein Stück grauer Erde zum Bemalen, Pfefferblüthen zu Betel, Tabak und Deck- 
blätter zu Cigaretten, einen kleinen Stein (Talisman), sorgfältig eingewickelt. 

Ein anderer Beutel von Dallmannhafen enthielt: einen Löffel aus Cocosnussschale, 
einen Schaber aus Perlmuschel, eine Muschelschale (Bivalve) zum Schneiden, einen ge- 
flochtenen Ring zu einem Speer, Betelnüsse, Tabak und Deckblätter. 


Der benutzte Bindfaden ist übrigens aus sehr haltbarem Material, musterhaft ge- 
arbeitet, wie die eigentliche Filetstrickerei selbst. Gewöhnlich sind die Tragbeutel bunt 
längs- oder quergestreift, oder in Grecmuster (wie Ethnol. Atlas, Taf. X, Fig. 2 von 
Finschhafen), also ganz übereinstimmend mit solchen von der Südostküste, aber die 
Muster von Kaiser Wilhelms-Land sind schöner und farbenreicher. Ausser der hellen 
Naturfarbe des Garns und den allgemein üblichen Farben, düsteres Blau und Kirsch- 
braun, kommen hier noch dunkles Grün, zuweilen fast Schwarzgrün, Braun, Gelb 


* 
I 


68 Dr. O. Finsch. [206] 


und eine Art Mennige hinzu, manche Beutel sind in vierfarbigem Muster gestrickt. Die 
gewöhnliche Sorte, wie die folgenden Nummern, beobachtete ich längs der ganzen Küste. 

Tragbeutel (Nr. 186, ı Stück), gross, weitmaschig, mit einzelnen düsterblauen 
und kirschbraunen Querstreifen. Finschhafen, hier » Abelung« genannt, in Constantin- 
hafen » Guns. 

Desgleichen (Nr. 673, ı Stück). gross, 69 Cm. breit, 42 Cm. lang, bunt ge- 
mustert in Kirschbraun, Blau und Naturfarben; das breite geflochtene Tragband mit 
schlangenförmigem Muster aus zwei Reihen Nassa und Agraflen von Hundezähnen 
verziert. Finschhafen. 

Desgleichen (Nr. 675, ı Stück), 25 Cm. breit, 19 Cm. lang, in abwechselnd natur- 
farbenen und kirschbraunen Querstreifen. Huongolf. 

Im Osten (von Huongolf bis zum Terrassenland) bilden Hundezähne den werth- 
vollsten Ausputz, wie das folgende Stück: 

Tragbeutel (Nr. 674, ı Stück), reich mit Hundezähnen decorirt, die gleich mit 
eingeflochten sind. Finschhafen. 

Häufiger werden aber Coixsamen und Nassa-Muscheln zur Verzierung verwendet 
und damit hübsche Muster hergestellt (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. X, Fig. 3, von Huongolf 
in Grecmuster, mit Nassa und Hundezähnen). Aehnlich sind die folgenden Nummern, 
bei welchen halbdurchschnittene Coixsamen verwendet sind. 

Tragbeutel (Nr. 677, ı Stück), 20 Cm. breit, 9 Cm. lang, mit halbdurchschnit- 
tenen Coixsamen in Schachbrettmuster eingeflochten. Insel Guap. 

Desgleichen (Nr. 678, ı Stück), gross, 53 Cm. breit, 52 Cm. lang, kirschbraun 
und schwarzgrün quergestreift, mit Querstreifen von halbdurchschnittenen Coix und 
langen Troddeln aus Bindfaden, die mit eingeflochten sind; als Zierat eine Muschel- 
schale (Placuna) angebunden. Guap. 

Derartige Beutel (dargestellt Ethnol. Atlas, Taf. X, Fig. 4) beobachtete ich von 
Venushuk bis Guap; als besondere Verzierung sind Platten aus Cymbium sehr beliebt. 
Eine andere Art Beutel, die nicht auf der Schulter, sondern auf der Brust getragen 
werden, zeichnen sich durch verschiedene Technik der Strickarbeit, reichen und eigen- 
thümlichen Schmuck und abweichende Form aus, wie die folgenden Nummern: 

Brustbeutel (Nr. 679, ı Stück), sehr feine Knüpfarbeit aus naturfarbigem Bind- 
faden, 34 Cm. breit, 20 Cm. lang, auf der Vorderseite mit dichtstehenden Reihen kleiner 
Nassa-Muscheln, die mit eingeknüpft sind, und geschmackvoller Garnirung aus drei ge- 
flochtenen, mit Nassa bordirten Anhängseln, wie Schleifen, die in der Mitte roth oder 
schwarz bemalt sind; sehr fein geflochtenes Tragband mit vier Conusringen. Vom 
Caprivifluss. 

Desgleichen (Nr. 681, ı Stück), 34 Cm. breit, 13 Cm. lang, wie vorher, aber die 
schleifenartigen Anhängsel einfacher. Potsdamhafen. 

Desgleichen (Nr. 680, ı Stück), 27 Ctm. breit, 13 Cm. hoch, wie vorher, eben- 
falls mit drei schleifenartigen Anhängseln, die mit Nassa bordirt sind, aber quer über 
die Mitte des Beutels ein breiter brauner Streif ohne eingeflochtene Nassa. Venushuk. 

Desgleichen (Nr. 682, ı Stück), 18 Cm. breit, 17 Cm. lang, mit dichten Reihen 
von Nassa auf der Vorderseite, ähnlich Nr. 679, aber mit viel reicherem Ausputz; an 
den schleifenartigen Anhängseln, von denen drei die Mittellinie zieren, sind längliche 
oder rundliche Scheiben von Cymbium-Muscheln (bis 6 Cm. im Durchmesser), ausser- 
dem solche am unteren Rande angebunden, am oberen Rande zwei weisse Cypraeen 
und zwei Ovula; eine der Muschelplatten trägt auf der Innenseite eine durchbrochene 


[207] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 69 


Schildpattarbeit aufgelegt; das Tragband ist an der Basis mit aufgeflochtenen Conus- 
scheiben und Nassa verziert (wie Taf. XIV, Fig. 15). Von Potsdamhafen. 

Diese Art Tragbeutel gehören zu den schönsten und kunstvollsten der ganzen 
Küste. Sie sind ausserordentlich ‚dicht gestrickt oder geknüpft, wie die schleifenartigen 
oder rundlichen Anhängsel, welche für diese Art Tragbeutel charakteristisch werden. 
Diese Anhängsel haben einen Randbesatz von Nassa und die Oberseite des Beutels, 
dessen unterer Rand breiter als der obere ist, zeigt zuweilen Nassa-Muscheln so dicht 
eingeflochten, dass sich dieselben dachziegelartig decken. Mein Ethnol. Atlas, Taf. X, 
Fig. 1, gibt eine gute Darstellung eines solchen hochfeinen Brustbeutels (von Potsdam- 
hafen) mit reicher Verzierung von Hundezähnen, Cymbium-Scheiben, feingeflochtenen 
Graskettchen und schwarzen Fruchtkernen. Ausser derartigem Ausputz fand ich zu- 
weilen noch andere, zum Theil Gebrauchsgegenstände an den Tragbeuteln angebunden, 
wie: Bambumesser, Kalkkalebasse, Muschelklingel (aus Oliva mit Klöpfel aus einem 
Stückchen Coralle), Nasenschmuck aus Perlmutter (wie Taf. XV, Fig. 2) und Bart- 
schmuck aus Eberhauern (Taf. XVII, Fig. 3e). Man ersieht hieraus, dass der »nackte 
Wilde« keineswegs der bedürfnisslose Mensch ist, wie man ihn sich gewöhnlich vor- 
stellt, sondern allerlei Nützliches und Unnützes mit sich trägt, wie wir dies auch thun. 

Derartige in Form und Verzierung charakteristische Brustbeutel (wie die vorher- 
gehenden Nummern) habe ich nur von Hatzfeldthafen bis Guap beobachtet, weiter west- 
lich die gewöhnlichen, aber in anderer Weise verziert, wie die folgenden Nummern: 

Brustbeutel (Nr. 684, ı Stück), 30 Cm. breit, 16 Cm. lang, filetgestrickt (wie 
Nr. 673 von Finschhafen), in naturfarbenen, blauen und kirschbraunen, schmalen Quer- 
streifen, der untere Rand mit zwölf 13 Cm. langen Troddeln aus zerschlissenem Faser- 
stoff. Von Tagai. 

Desgleichen (Nr. 683, ı Stück), 23 Cm. breit, 17 Cm. lang, bunt gemustert, in 
Naturfarben, Kirschbraun und Schwarzgrün, mit Fadentroddeln und Behang von neun 
Cymbium-Platten (eine 95 Mm. lang und 60 Mm. breit) und einem schönen aus Tri- 
dacna geschliffenen Ringe (55 Mm. im Durchmesser, 35 Mm. im Lichten). Von Massilıia. 

Ganz ähnliche Tragbeutel erhielt ich in Angriffshafen und am Sechstroh. Für 
dieses westliche Gebiet werden die Fadentroddeln charakteristisch. Zuweilen sind am 
Ende der Troddeln kleine Rollen eines stark nach Moschus riechenden Blattes ein- 
geknüpft; in Angriffshafen auch einzelne Federn aus den Seitenbüscheln des Paradies- 
vogels; hier auch Schnüre von Nassa mit Hundezähnen als Bommeln. Auch Conusringe 
sind als Anhängsel beliebt. 


8. Werkgeräth. 


Aexte. Das wichtigste, man kann sagen fast einzige Geräth des Steinzeitalters war 
und ist die Steinaxt,') jenes unscheinbare Werkzeug, von welchem aus prähistorischer 
Zeit uns meist nur die Klingen erhalten blieben. Sie bestehen fast ausnahmslos aus 
mehr oder minder bearbeiteten Steinen, die sich in der Form ziemlich ähneln und denen 
nicht im Entferntesten anzusehen ist, was damit geleistet werden kann. Einen besseren 
Begriff als lose Steinklingen geben fertig geschäftete Aexte. Sie zeigen die staunenswerthe 
Erfindungsgabe, mit welcher sich der Naturmensch, von der Civilisation so gern, aber 
mit Unrecht, als »Wilder« bezeichnet, überall ein mehr oder minder treffliches, zuweilen 


ı) Dieselbe ist keineswegs eine Wafle, wofür sie häufig gehalten wird. So konnte ich es z.B. 
selbst leider nicht mehr verbessern, dass der Künstler dem Bilde von einer meiner Skizzen, einen 
Krieger von Massilia darstellend (»Gartenlaube« Nr. 33 vom 14. August 1887), irrthümlich eine Steinaxt 
in kampfbereiter Haltung in die Hände gab. 


0 Dr. O. Finsch. [208] 


in seinerEigenart als vollkommen zu bezeichnendes Werkzeug herzustellen wusste. Zum 
volleren Verständniss des Werthes der Steinaxt gelangt man aber erst bei sorgsamer 
Vergleichung derjenigen Gegenstände, welche allein mittelst Steinäxten verfertigt wurden. 
Die Sammlung enthält deren ein reiches Material der verschiedenartigsten Gegenstände, 
zum Theil wahrer Kunstleistungen, aber es sind doch Alles nur kleinere Sachen, da 
sich die grossen eben nicht anders als bildlich mitbringen lassen. Ich meine damit jene 
zum Theil oft kolossalen Schnitzereien, wie sie noch besprochen werden sollen, und 
die oft gewaltigen Bauwerke in Form von Häusern und Fahrzeugen. Sie alle, alle ent- 
standen nur mit Hilfe von Steinäxten, deren Bedeutung als Werkgeräth man erst an 
Ort und Stelle, bei den »Wilden« selbst, in ihrem vollen Umfange würdigen und be- 
wundern lernt. Welch eine Arbeit ist es nicht allein schon mit der Steinaxt einen Baum 
von 65 Cm. Stammstärke im Durchmesser zu fällen und zu behauen! Aber freilich 
wird die Steinaxt nur in der Hand des Eingeborenen zu dem, was sie sein soll, denn der 
Mann der Civilisation würde mit einer solchen wohl kaum Etwas zu schaffen vermögen. 
Der Papua dagegen versteht mit der kaum 5 Cm. breiten Schärfe seiner Steinaxt sowohl 
Bäume von fast einem halben Meter Durchmesser zu fällen, wie mit demselben Instru- 
ment selbst feinere Holzbildnereien zu verfertigen. f 

Schon die Steinaxtklinge an und für sich ist in ihrer Herstellung eine bewunderns- 
werthe Leistung. Nicht allein dass das passende Gesteinsmaterial!) nicht überall zu 
finden und daher meist selten ist, so muss durch Schlagen doch erst die Form hergestellt 
und dann die Schärfe, zuweilen die ganze Klinge noch geschliffen werden, die oft in 
einer politurartigen Glätte erscheint. Jedenfalls eine sehr mühsame und langwierige 
Arbeit. Muschelstücke von Tridacna gigas, seltener Hippopus werden ebenfalls mit 
Vorliebe zu Axtklingen verarbeitet und steinernen vorgezogen, da sie weniger spröde 
sind und nicht so leicht abspringen; sie kommen aber im Ganzen nur sehr selten vor. 
Halbrunde Axtklingen aus Mitra oder Terebra habe ich in Kaiser Wilhelms-Land nicht 
gesehen, doch mag es solche geben. Steinbeilklingen von besonderer Grösse, wie 
z. B. die 28 Cm. langen von Teste-Insel (S. 28), sind mir nicht vorgekommen; die 
grössten dürften g Cm. Breite der Schärfe nicht überschreiten. 

Axtklinge (Nr. 5, ı Stück), aus Muschel (Hippopus), 7'8 Cm. lang, 3'2 Cm. breit. 
Von Hatzfeldthafen. 

Desgleichen (Nr. 16, ı Stück), aus Stein, grössere Sorte, 19°5 Cm. lang, 8 Cm. 
breit. Finschhafen. 

Desgleichen (Nr. ı8, ı Stück), aus einem nephritähnlichen Steine, 6 Cm. lang, 
4 Cm. breit. Massilia. 

Desgleichen (Nr. 17, ı Stück), aus einem nephritähnlichen Steine, ziemlich gross, 
ı2 Cm. lang, 6 Cm. breit, und eine kleinere (Nr. 17a, ı Stück). Vom Sechstrohfluss. 

Axtklinge (Nr. 19, ı Stück), aus nephritähnlichem Steine, in dem 25 Cm. langen 
runden Einsatzstück aus Holz befestigt. Sechstrohfluss. 

Wie sich die Steinaxtklingen mehr oder weniger alle gleichen, so auch die fer- 
tigen Aexte selbst, namentlich im Hinblick auf den Stiel, der fast allemal aus einem 


1) Dasselbe ist stets ein sehr feinkörniges, hartes Gestein, ähnlich Diorit (kein Basalt oder Kiesel), 
das zuweilen an Nephrit erinnert. Eine unzweifelhafte Nephritklinge erhielt ich in Massilia, aber auch 
alle anderen Steinklingen von hier bis zum Sechstroh schienen Nephrit zu sein. Leider scheint Prof. 
Arzruni, der von diesen wie anderen Localitäten Proben zur mikroskopischen Untersuchung erhielt, 
mit den Bestimmungen noch nicht fertig geworden zu sein. Die Steinklingen von Bongu erklärte Prof. 
Roth für Dioritporphyr; ich erhielt hier aber auch noch solche aus einem anderen hellen Gestein, 


ähnlich Jadeit. 


[209] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 7ı 


knieförmigen Holzstück verfertigt ist, und auf die Stellung der Klingenschärfe zum Stiel, 
die in den meisten Fällen wie bei dem Texel der Schiffszimmerleute, d. h. quer zum 
Stiele steht, nicht in gleicher Flucht wie bei den meisten Beilen. 

Steinaxt (Nr. 122, 123, 2 Stück — II, S. 354, Taf. XX [12], Fig. 2) mit dem knie- 
förmig aus dem Abschnitt eines Astes und Stammstückes gefertigten, circa 3o Cm. 
langen Holzstiele (a), an dessen abgeflachter Vorderseite (dem kürzeren circa 18 Cm. 
langen Schenkel aus dem Stammstücke) in einem Futter (b) aus zwei circa 22 Cm. 
langen Stücken Holz (oder Bambu) die Steinklinge (a) festgeklemmt und mittelst 
zweier Ringe aus gespaltenem Rottang befestigt und mit gleichem Material (d) fest um- 
wickelt ist. Die Steinklinge selbst besteht aus einem grünlichschwarzen Dioritporphyr, 
ist 95 Mm. lang, 60 Mm. breit und 22 Mm. dick. Von Constantinhafen, Dorf Bongu; 
hier wie ich glaube » Angam« genannt. 

Die Befestigung der Steinklinge mit dem Holzstiele ist im Ethnol. Atlas, Taf. I, 
Fig. 3, sehr deutlich dargestellt, hier auch eine Steinklinge der gewöhnlichen Grösse 
(Fig. ı von oben, 2 von der Seite). Diese Form repräsentirt die gewöhnliche, wie sie 
am häufigsten vorkommt und die z.B, fast ganz mit der Steinaxt von Cap Raoul (Taf. IV, 
Fig. 4)') übereinstimmt. Ganz ähnlich, vielleicht in etwas anderer Weise mit Rottang 
befestigt, waren die Steinäxte welche ich in Friedrich Wilhelms-Hafen (hier »/hr« ge- 
nannt), Finschhafen und Huongolf (hier »Äi« genannt) erhielt. Die Steinklingen von 
letzterer Localität waren geschlagen (chipped). 

In Finschhafen erhielt ich noch eine andere Art 

Steinaxt (Nr. 124, ı Stück), mit 625 Cm. langem Holzstiel; die Steinklinge 
steckt in einem besonderen rundlichen, 24°5 Cm. langen Holzfutter und ist mittelst 
eines breiten Bandes aus Flechtwerk von fein gespaltenem Rottang mit dem rechtwinke- 
ligen Ende des Holzstieles befestigt, also drehbar und stimmt diese Art Axt daher ganz 
mit der »Lachela« (ll, S. 328, Fig. 36) von der Südostküste überein. Finschhafen, hier 
»Ki oder Kis« genannt. 

Eine derartige Steinaxt ist im Ethnol. Atlas, Taf. I, Fig. 4, abgebildet. Verschie- 
den in der Art der Befestigung ist die folgende Nummer: 

Axt (Nr. 121, ı Stück) mit Muschelklinge (von einem Schalenstücke von Zippo- 
pus), die in sehr einfacher Weise mittelst gespaltenem Rottang am Ende des recht- 
winkeligen Abschnittes des Holzstieles befestigt ist. Hatzfeldthafen. 

Die Form und Befestigung dieser Aexte, von denen ich auch welche mit hübscher 
Schnitzarbeit des Stieles erhielt (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. l, Fig. 6), stimmt ganz mit 
solchen von Neu-Hannover (I, S. 103, Taf. IV, Fig. 3) überein, nur dass letztere roher 
gearbeitet sind. 

Eine abweichende Form Steinäxte erhielt ich am Caprivifluss und später auf Guap, 
wie die folgende Nummer: 

Steinaxt (Nr. 125, ı Stück), der 65 Cm. lange, dicke Holzstiel ist an seiner vor- 
deren, rechtwinkelig abgesetzten Fläche mit dem seitlich abgeflachten, 28 Cm. langen, 
unten verbreiterten Holzfutter mittelst fein gespaltenem Rottang dicht umflochten; in 
dem Futter steckt die 1ı Cm. vorragende und 8 Cm. breite Steinklinge, die durch drei 
aus gespaltenem Rottang geflochtene Bänder befestigt ist. Insel Guap. 

Ein klares Bild dieser Art Steinäxte gibt der Ethnol. Atlas, Taf. I, Fig.7. Die 
Stellung der Klinge weicht von der sonst üblichen dadurch erheblich ab, dass dieselbe 
mit ihrer Schneide in gleicher Flucht mit dem Stiele steht, also ganz wie bei unseren 


ı) I, S. ı21 aus Versehen mit der Axt von Hatzfeldthafen verglichen} es sollte »Astrolabe-Bai« 
heissen, 


72 Dr. OÖ. Finsch. [210] 


Beilen und der Steinaxt von Normanby (Taf. XX, Fig. ı). Indess ist diese Eigenart 
nicht constant für Guap, denn ich erhielt auch Steinäxte in der üblichen Querstellung 
der Klinge, wie bei unseren Schiflszimmeräxten. Manche Holzstiele von Guap zeigten 
schönes Schnitzwerk (unter Anderem ein Papuagesicht darstellend). Ich erhielt hier 
auch Aexte mit Tridacna-Klingen. Obwohl die Einstrick- oder Flechtarbeit aus Rot- 
tang zuweilen sehr geschickt gemacht ist, so habe ich doch in dieser Richtung nie so 
kunstvolle Arbeit als an der Südostküste gesehen (vgl. II, S. 308, Fig. 35). 

Sehr abweichend sind die Steinäxte vom Angrifishafen bis Humboldt-Bai, indem 
hier das sonst übliche knieförmige Holzstück als Stiel fehlt. 

Steinaxt (Nr. 126, ı Stück), mit Holzstiel vom Sechstrohfluss. Der hölzerne Stiel 
und das durch ein Bohrloch desselben rechtwinkelig eingesetzte Futter stimmen ganz 
mit dem (S. 61, T.XX, Fig. 4) beschriebenen Sagoklopfer überein, nur dass statt des 
runden Steines eine richtige Steinklinge (aus nephritähnlichem Gestein) befestigt ist. 
Genau abgebildet Ethnol. Atlas, Taf. I, Fig. 5. 

Sonstige Werkzeuge kommen eigentlich kaum in Betracht. Sägen kennt das Stein- 
zeitalter Neu-Guineas nicht. Als Hammer braucht man passende Steine. Bohrer wie 
die von der Südostküste (II, S. 328, Nr. 35 »/budu«) sind mir in Kaiser Wilhelms-Land 
nicht vorgekommen, wohl aber Raspeln aus Rochenhaut (ganz wie Il, S. 329, Nr. 38) 
und Feilen aus einem rundlichen Stück fein granulirter Coralle, sowie Pfriemen und 
Nadeln aus Knochen. Filetnadeln dürften keinesfalls fehlen. Wie Maclay berichtet, 
werden all die feineren Schnitzereien und Gravirungen nur mit Hilfe von scharfkantigen 
Stein- oder Muschelstücken verfertigt, die nicht eigentlich bearbeitet sind, keine be- 
stimmte Form haben und deshalb nicht im Sinne unserer Werkzeuge gelten. In Hum- 
boldt-Bai wurde die feinere Ausarbeitung von Holzfiguren mit Batissa-Schalen ge- 
macht. Wie wenig wird von derartigen interessanten Werkzeugen der Steinzeit noch 
übrig sein, wenn diese verschwunden ist. So konnte ich 1880 in Blanche-Bai keine voll- 
ständige Steinaxt mehr erhalten und in Finschhafen und anderen Niederlassungen 
Weisser in Kaiser Wilhelms-Land wird es bald ebenso sein. Obsidian habe ich in 
Kaiser Wilhelms-Land niemals gesehen. Ich bemerke dies deshalb, weil Powell den 
mannigfachen Gebrauch dieser Lava bei den Eingeborenen des Terrassenlandes aus- 
drücklich hervorhebt.') Soweit ich das letztere kennen lernte, bestelit es aus gehobenen 
Corallenformationen. Auch würde sich die glasartige Lava wegen zu grosser Sprödig- 
keit wenig zu Holzschnitzereien eignen. 


9. Waffen und Wehr. 


Wenn meine Beobachtungen insofern unvollständig bleiben mussten, als ich nicht 
an allen Orten Waffen zu sehen bekam, so bestätigen sie doch die früher gemachten 
Erfahrungen, dass der Wurfspeer überall die Hauptwaffe und entschieden die gefähr- 
lichste des Papua bildet. Interessant für Kaiser Wilhelms-Land ist der Nachweis einer 
Art Wurfstock, ein Geräth, wie es bisher nicht bekannt war, und einer eigenthümlichen 
Form von Kürassen. 

a. Geschosse. 

Schleudern habe ich nirgends beobachtet. Auch v. Maclay erwähnt sie nicht, 
wohl aber »Wurfsteine«, die im Kriege gebraucht werden. In der Regel besitzen alle 
Papuas eine grosse Geschicklichkeit im Steinwerfen. 


ı) »The Natives use obsidian for a great number of purposes, such as for shaving their heads 
and faces, carving wood etc.« 


[21 1] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 73 


Speere, die mit der Hand geworfen werden, sind gewöhnlich aus Holz, meist von 
Palmen, am liebsten von der Betelpalme, rund, 2—3 M. lang, an beiden Enden zu- 
gespitzt, glatt, ohne Widerhaken und Verzierungen, wie die folgende Nummer: 

Wurfspeer (Nr. 708, ı Stück) aus Astrolabe-Bai. 

Derartige gewöhnliche Speere (in Constantinhafen »Schatka«, in Bogadschi 
»Galguls, auf Grager »Embeb« genannt), finden sich an der ganzen Küste. Ziemlich 
roh waren die circa 3 M. langen Speere von Long-Insel gearbeitet, die in Finschhafen 
und Bongu kaum besser, aber in Bogadschi und dem Archipel der zufriedenen Men- 
schen erhielt ich schon sehr fein verzierte Speere. Sie sind hier gewöhnlich über 3 M. 
lang, an beiden Enden zugespitzt und am Fussende mit eingeschnittenen Rillen, wie 
gedrechselt. Aehnliche glatte Speere aus Palmholz, 2:60 —3 M. lang, zum Theil mit 
eingravirten Mustern und vor der Spitze mit einem Büschel Casuarfedern verziert, be- 
obachtete ich von Potsdamhafen bis Guap. Auf letzterer Insel schienen derartig deco- 
rirte Speere Auszeichnung für Häuptlinge zu sein. 

Zuweilen sind die Speere sehr lang und reich verziert wie das folgende Stück: 

Speer (Nr. 711, ı Stück), über 3 M. lang, aus hartem Holz, die 60 Cm. lange, 
etwas abgeplattete Spitze an beiden Kanten mit rückwärts gestellten Sägezähnen, an der 
Basis der letzteren eine Schnitzerei (ein Papuagesicht darstellend) und mit Ringen aus 
Menschenhaar und aufgeflochtenen Nassa verziert. Vom Hammacherfluss (abgebildet 
Ethnol. Atlas, Taf. XI, Fig. ı). 

Derartige Speere erhielt ich auch in Hatzfeldthafen, hier auch noch eine andere 
Sorte: 

Speer (Nr. 710, ı Stück), 3'40 M. lang, aus Bambu, die circa ı M. lange, etwas 
breite Spitze aus hartem Holz (wohl Palme), glatt, ohne Kerbzähne. Hatzfeldthafen. 

Ausser dem gewöhnlichen Haupttypus glatter Wurfspeere aus Holz ist noch ein 
zweiter zu unterscheiden, nämlich Speere aus Holz mit einer breiten lanzettförmigen 
Spitze aus Bambu, wie die folgende Nummer: 

Speer (Nr. 709, ı Stück), aus Palmholz, vor der breiten lanzettförmigen Bambu- 
spitze mit feinem, rothgefärbten gespaltenen Rottang umflochten und mit eingravirtem 
Muster. Friedrich Wilhelms-Hafen. 

Diese Art Speere, in Constantinhafen »Serwaru« genannt, sind aus hartem, meist 
Palmholz, gefertigt, von 2'/, bis über 3 M. lang, wovon 30—65 Cm. auf die circa 
6 Cm. breite Bambuspitze kommen. Die letztere ist häufig roth, zuweilen roth und 
grün bemalt, vor derselben mit roth und gelb gefärbtem gespaltenen Rottang umflochten 
und nicht selten mit Federn (von Hahn, Cacadu und Casuar) verziert. Derartige Speere 
erhielt ich in Astrolabe-Bai und Friedrich Wilhelms-Hafen; auf Grager auch solche, die 
circa 25 Cm. unterhalb der Spitzenbasis zierliches Flechtwerk zeigten, mit Schnüren 
aufgereihter Coixsamen, an denen Cacadufedern befestigt waren. In Hatzfeldthafen 
dienten Streifen von Cuscusfell und Federn als Verzierung; im Uebrigen stimmten die 
Speere mit denen von Friedrich Wilhelmshafen (Nr. 709) überein, die Bambuspitze 
zeigte aber zuweilen eingravirtes Muster. Die Verzierung der Speere von Venushuk be- 
stand in Schnitzerei (Papuagesicht) und Schnüren aus Menschenhaaren und Nassa, 
ganz in der Weise wie an dem Speere Nr. 711 vom Hammacherfluss. Zuweilen ist die 
Bambuspitze durchbrochen gearbeitet. 

Ich beobachtete diesen Typus Wurfspeere mit Bambuspitze westlich bis Guap; 
sie mögen aber auch noch weiter verbreitet sein. An der Südostküste scheinen sie zu 
fehlen. Im Gebrauch ist diese Art Speere weit gefährlicher, da die Bambuspitze sehr 
scharf ist und häufig in der Wunde abbricht. 


Dr. O. Finsch. [212] 


Speer- und Pfeilspitzen aus Obsidian habe ich in Kaiser Wilhelms-Land nie be- 
obachtet, aber Powell glaubt solche in Broken-Water-Bai gesehen zu haben, allerdings 
in 200—30o Schritt Entfernung, wo sich selbstredend nichts mehr mit Sicherheit fest- 
stellen lässt. Die Eingeborenen zeigten sich nämlich hier ganz ausserordentlich scheu; 
wir beobachteten gerade das Gegentheil. 

Wurfstock (Nr. 753, ı Stück — II, S.344, Taf. XV [7], Fig. 5), besteht aus einem 
84 Cm. langen Stück Bambu, das an der Basishälfte längsgespalten ist, um bei a den 
Speer einsetzen zu können; b durchbrochen geschnitzter hölzerner Handgriff, durch 
feines Flechtwerk (c) mit dem Stock verbunden; d geflochtener Ring, um das leichte 
Spalten des Bambu zu verhindern. Von Venushuk. 

Ich erhielt diese eigenartige Hilfswaffe nur hier und am Hammacherfluss; sie mag 
aber auch weiter verbreitet sein. 

Als Speere, die mit dem Wurfstock geschleudert werden, betrachte ich die fol- 
genden, obwohl ich mir darüber nicht volle Gewissheit verschaffen konnte. Sie sind 
von Rohr, 160—2'40 M. lang, wovon auf die Spitze 40—80 Cm. kommen. Sie ist aus 
hartem oder in Feuer gehärtetem Holz, seitlich etwas abgeflacht, zum Theil glatt oder 
mit Kerbzähnen an einer oder beiden Kanten, wie die folgenden Nummern! 

Wurfspeer (Nr. 749, ı Stück), glatt, aus Rohr mit Holzspitze. Venushuk. 

Desgleichen (Nr. 751, ı Stück), wie vorher. Hammacherfluss. 

Desgleichen (Nr. 752, ı Stück), wie vorher, die Basis der abgeflachten Holzspitze 
knaufartig erweitert. Hammacherfluss. 

Desgleichen (Nr. 750, ı Stück), wie vorher, aber die nach der Basis zu verbrei- 
terte Holzspitze mittelst gespaltenem Rottang befestigt und am Spitzendrittel an beiden 
Seiten mit Kerbsägezähnen. Venushuk. 

Ein solcher Wurfspeer ist im Ethnol. Atlas, Taf. XI, Fig. 2, abgebildet. Am 
Hammacherfluss erhielt ich auch derartige Wurfspeere (2°70 M. lang, davon die Holz- 
spitze 8o Cm.), die sich dadurch auszeichnen, dass in der Mitte der Spitze ein Wirbel- 
knochen vom Casuar!) festgesteckt ist, vielleicht als Erinnerungszeichen an glückliche 
Jagden. Auf Guap erlangte ich Speere von Rohr mit feingeschnitzten Widerhaken und 
Kerbzähnen an den Seiten der Holzspitze, die ebenfalls für den Wurfstock dienen 
mögen. Eine andere Art Wurfspeere von Guap sind (2'80 M. lang) aus hartem Holz 
mit glatter Spitze und zeichnen sich durch einen fest angeflochtenen Dornfortsatz in 
der Mitte des Speeres aus, der vielleicht zum Einsetzen in den Wurfstock dienen mag. 
Den letzteren selbst bekam ich hier nicht zu Gesicht, wohl aber Bogen. Indess ist die 
Möglichkeit nicht ausgeschlossen, dass vielleicht beide Arten Geschosse hier vorkommen. 

Mit Ausnahme des Gebietes von Venushuk bis zum Caprivifluss habe ich fast an 
allen Küstenplätzen Bogen und Pfeile beobachtet, am zahlreichsten und schönsten im 
Westen von Tagai bis Humboldt-Bai. 

Die Bogen sind ausnahmslos aus hartem Holz (wohl aus Betelpalme), 170 bis 
ı'8o M. lang, mit Sehne aus einem Streif gespaltenen Rottang und stimmen ganz mit 
denen der Südostküste (II, S. 330, Nr. 789, »Päwa«) überein, wie das folgende Stück: 

Bogen (Nr. 809, ı Stück) von Astrolabe-Bai. 

Diese Art einfacher Bogen ohne alle Verzierung beobachtete ich von Finschhafen 
bis Dampier-Insel (Karkar). Sie heissen in Constantinhafen » Aral«, in Bogadschi » Ma- 
nembu«, in Friedrich Wilhelms-Hafen »Fi«, in Finschhafen » Talam«. Die Bogen von 
Guap zeichnen sich durch kunstvolle Knotung der Sehnenenden aus und werden weiter 


ı) Die in den »Nachrichten aus Kaiser Wilhelms-Land« erwähnten Speere vom Augustaflusse 
>mit menschlichen Wirbelknochen« sind wohl nur diese. 


— BU 


[213] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 


75 


westlich noch schöner und reicher verziert, ganz besonders in Tagai. Die Bogenfläche 
zeigt hier Felder mit hübschem eingravirten Muster, sowie breite, zierlich aus gespalte- 
nem Bambu aufgeflochtene Ringe, die dem Bogen zugleich mehr Festigkeit verleihen, 
ausserdem eine besondere Verzierung. Sie besteht aus einem feingeflochtenen Bind- 
faden, halb so lang als der Bogen, an welchen einzelne schön rothe Federn eines 
Papagei (Dasyptilus Pesqueti) befestigt sind. Auf der Mitte des Bogens ist zuweilen 
ein Papageienkopf (von Eclectus oder Lori) befestigt; die Verpackung besteht in sorg- 
fältigen Blatthüllen. Die folgenden Nummern zeigen solche Bogen: 

Bogen (Nr. 804, ı Stück) von Tagai, und 

Desgleichen (Nr. 803, ı Stück) von Massilia. Hier wie in Angrifishafen sind die 
Bogen kaum verschieden. Auch die am Sechstroh und in Humboldt-Bai sind ganz ähn- 
lich, nur fehlt ihnen Schnitzerei und statt Federn sind Schnüre aufgereihter Coixsamen 
als Ausputz befestigt. 

Bogen (Nr. 798, ı Stück) vom Sechstrohfluss. 


Pfeile. Dieselben sind ausnahmlos aus dünnem Rohr, 125—1'50 M. lang, wo- 
von auf den Spitzentheil 25—60 Cm. kommen, und zerfallen in Bezug auf den letzteren, 
wie die Wurfspeere, in zwei Hauptformen: ı. Pfeile mit Spitze aus hartem oder im 
Feuer gehärtetem Holz, und 2. solche mit breiter lanzettförmiger Spitze aus Bambu. 
Hiezu kommt noch eine dritte Sorte: 

Fischpfeil (Nr. 813, ı Stück) von Astrolabe-Bai. Sie sind ebenfalls von Rohr, 
haben aber wie die Fischspeere (I, S. 108) eine mehrzinkige Spitze aus dünnen, scharf 
zugespitzten Holzstäbchen. Sie heissen in Constantinhafen »Sarane«. 

Die gewöhnliche Sorte Pfeile mit glatter runder Holzspitze zeigen die folgenden 
Nummern: 

Pfeile (Nr. 8rı und 812, 2 Stück) von Astrolabe-Bai. 

Sie sind 125—ı'55 M. lang, wovon auf die Holzspitze 40—55 Mm. kommen, 
und heissen in Finschhafen »Suburre« oder »Sob«, in Constantinhafen » Aral-ge<, in 
Friedrich Wilhelms-Hafen »7Tu«. Zuweilen, aber nur schr selten, ist die Spitze aus 
Knochen (wohl von einem Vogel) gefertigt. Am Sechstroh sah ich auch Pfeile, in deren 
Holzende als eigentliche Spitze ein Knochen eingesetzt war, und solche mit Knochen- 
spitze und hölzernem Widerhaken in derselben. Pfeile mit den gefährlichen rückwärts 
gerichteten Widerhaken aus Knochen, wie in den Salomons (I, S. 149), sind mir in 
Neu-Guinea nicht vorgekommen. 

Von der gewöhnlichen Sorte Pfeile erhielt ich in Astrolabe auch solche, deren 
Spitze aus einer besonderen, an der Basis knaufartig verdickten Art Holz bestand. Im 
Westen zeichnen sich die Pfeile durch eigenthümliche Bemalung aus, wie die folgende 
Nummer: 

Pfeil (Nr. 805, ı Stück), von Tagai. 

Ganz ähnliche Pfeile beobachtete ich in Massilia, die vom Sechstroh zeichneten 
sich durch die schwarz bemalte Spitze aus. 

Die zweite Hauptform Pfeile zeigen die folgenden Nummern: 

Pfeil (Nr. $ro, ı Stück), von Rohr, mit lanzettförmiger scharfkantiger Spitze aus 
Bambu. Astrolabe-Bai. 

Diese Art Pfeile (in Constantinhafen »Palom«, in Bogadschi »Kolle« genannt), 
welche ganz mit denen an der Südostküste (II, S. 330, Nr. 796) übereinstimmen, sind 
weit gefährlicher als die mit einfacher Holzspitze. Ich fand diese Art Pfeile an der 
ganzen Küste. Eigenthümlich ist die folgende Nummer: 


76 N = me O. Finsch. [214] 


Pfeil (Nr. 808, ı Stück), aus Rohr mit Bambuspitze, auf dem Blatt der letzteren 
erhabene Muster aus einer Art Wachs oder Kitt aufgeklebt. Tagai. 

Diese Wachsmuster dienen wohl mehr zur Verzierung, denn am Sechstrohfluss 
erhielt ich Pfeile mit Bambuspitze, die auf der Innenseite des Blattes erhaben eingravirte 
hübsche Muster zeigten. 


Wie die Pfeile aus Kaiser Wilhelms-Land im Allgemeinen die von der Südost- 
küste an sauberer Arbeit und Ausführung überragen, so auch in Betreff der Schnitze- 
reien der Spitze in Kerbzähnen und Widerhaken. Wenn die letzteren auch zweifellos 
den Zweck haben, eine gefährlichere Wunde beizubringen, so sind derartige Schnitze- 
reien doch auch zum guten Theile im Sinne von Verzierungen aufzufassen. Dabei 
kommt es, wie bei allen Arbeiten, hauptsächlich auf die Geschicklichkeit und den Ge- 
schmack des Individuums an, und daraus resultiren die verschiedenartigsten Formen, 
welche nicht durch Beschreibung, sondern nur durch Abbildungen zu veranschaulichen 
sind. So erhielt ich am Sechstrohfluss allein 16 in Ausschmückung und Form des 
Spitzentheiles verschiedene Pfeile. Wenn sich daher die Pfeile des einen oder anderen 
Gebietes durch gewisse, oft unbedeutende Eigenthümlichkeiten auszeichnen, so lassen 
sich für die letzteren doch schwer sichere Charaktere aufstellen, und ohne die genaue 
Localitätsangabe bleibt die Bestimmung doch in den meisten Fällen durchaus zweifel- 
haft. Im Allgemeinen machte ich die Wahrnehmung, dass im Osten von Kaiser 
Wilhelms-Land die Pfeile minder kunstvoll mit Schnitzereien der Spitze verziert werden 
als im Westen. In Finschhafen und Astrolabe-Bai sind Pfeile mit Kerbzähnen und 
Widerhaken im Ganzen selten, aber von Guap an westlich derartige sehr häufig. Sehr 
kunstvoll sind die folgenden Nummern: 


Pfeil (Nr. 806, ı Stück), aus Rohr, mit fein geschnitzter Holzspitze, die an der 
Verbindung mit dem Schaft knaufartig umwickelt und hier elegant mit Coixsamen und 
bunten Federn beklebt ist. Von Tagai. 


Desgleichen (Nr. 807, ı Stück), wie vorher, aber die Spitze besteht nicht aus 
Holz, sondern aus einem schmalen Stück Bambu, das mit kunstvoll durchbrochen ge- 
arbeiteten Widerhaken versehen ist. Tagai. 


Derartige durchbrochen gearbeitete Pfeilspitzen aus Bambu erhielt ich auch in 
Wanua und am Sechstrohfluss, sie sind aber selten und die Spitze, wie gewöhnlich, 
meist aus Holz. Die Sägezähne und Widerhaken sind zuweilen äusserst kunstvoll ge- 
schnitzt, aber ausserordentlich verschieden. Dagegen wird die knaufartige Verdickung 
an der Spitzenbasis und die besondere Verzierung der letzteren mit aufgeklebten Coix- 
samen und Federn für die Pfeile von Guap und Tagai charakteristisch, wenn sich diese 
Verzierung auch keineswegs an allen Pfeilen von diesen Localitäten findet. Am Sech- 
stroh beobachtete ich keine derartigen Verzierungen, aber die Pfeile von hier zeichneten 
sich durch mehrere (meist fünf) schwarz gemalte Ringe auf dem Rohre aus, sowie dass 
der erste Absatz des Rohres unterhalb der Spitze meist mit hübschen eingebrannten 
Mustern verziert ist. Die Pfeile haben eine Länge von 1'45—1'80 M., wovon 40—46 Cm. 
auf die Holzspitze kommen. Die Schnitzarbeit der letzteren in Kerbzähnen und Wider- 
haken ist zuweilen äusserst geschickt und kunstvoll, aber, wie bereits erwähnt, ausser- 
ordentlich verschieden. Die folgenden Nummern der Sammlung geben schöne Proben: 

Pfeile (Nr. 799—802, 4 Stück) vom Sechstrohfluss. 

Wie erwähnt, sind Pfeile, mehr zum Kriege als zur Jagd benutzt, weit weniger 
gefährlich als Wurfspeere, weil sie sehr leicht sind, unruhig fliegen und ihre Trefffähig- 
keit, zwischen 3o—50 Schritt, eine beschränkte ist. Und soweit reicht auch ein kräftig 


——— 


[215] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. u; 


geworfener Speer. Dass der letztere häufiger in Anwendung kommt, zeigen auch die 
Wundnarben, welche man nicht selten am Körper von Eingeborenen sicht. 

Zum Schlusse sei noch erwähnt, dass auch den Papuas dieser Küste das Vergiften 
von Pfeil- und Speerspitzen unbekannt ist (vgl. auch II, S. 331). 


b. Schlag- und Stichwaffen. 


Keulen scheinen weniger in Gebrauch als an der Südostküste, und solche mit Stein- 
knauf (II, S. 332) sind mir nicht vorgekommen. Aber Capt. Rasch versicherte mir, 
solche gesehen zu haben, und Dr. Hollrung bemerkt: »Die Steinkeule ist jetzt schon 
sehr selten geworden. « 

Ausser runden Kampfknütteln (ähnlich dem » Birimbirika«, I, S. 106, von Neu- 
Britannien), die ich in Finsch- und Constantinhafen beobachtete, sah ich nur eine Art 
Keulen, wie die folgende: 

Keule (Nr. 762, ı Stück), aus einem flachen Stück Hartholz (wohl Palme) in 
schwertähnlicher Form, mit einfacher Gravirung und roth bemalt. Finschhafen, hier 
»Ssing« genannt. 

Diese Art Keulen, 1r0—ı'20 M. lang, stimmen in der Form ganz mit der ge- 
wöhnlichen Sorte von der Südostküste (II, S. 331, Nr. 752, »Karewa«) überein. 

Steinäxte sind, wie bereits (S. 69) erwähnt, keine Waffen und werden nie als 
solche gebraucht, wenn auch Powell kampflustige Eingeborene »tomahawks« schwin- 
gen lässt. 

Eine andere Waffe, oder beziehentliche Waffe, da sie auch friedlichen Zwecken 
(S. 60) dient, repräsentiren die folgenden Nummern: 


Dolch (Nr. 787, ı Stück), 30 Cm. lang, aus Casuarknochen, an der Basis mit ein- 
gravirtem Muster. Sechstrohfluss. 

Desgleichen (Nr. 788, ı Stück). Daher. 

Diese Dolche werden meist aus der Tibia, seltener aus dem Tarsometatarsus des 
Casuar hergestellt, in der Weise, dass die eine Hälfte der Länge nach flach und am 
Ende spitz zugeschliffen wird, und liefern in dieser Form eine für den Einzelkampf 
nackter Menschen recht gefährliche Waffe. Sie wird, oft zu zweien, im Armband des 
rechten Armes getragen (Abbild. »Samoafahrten«, S. 334). Die eingravirten Muster 
gehören in künstlerischer Ausführung und Zeichnung mit zu den besten Leistungen der 
Papuakunst (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. XI, Fig. 7, mit durchbrochen geschnitzter Arbeit). 
Die Muster sind übrigens schr verschieden, meist arabeskenartig, zuweilen aber auch 
Darstellungen von Thieren (Crocodil und Frosch), wie ich solche am Sechstroh erhielt. 
Die Oberfläche ist zuweilen durch langes Tragen so glatt wie polirt. Auf den Rand- 
kanten der Innenseite finden sich zuweilen Querstriche eingekratzt, die wohl Erinne- 
rungszeichen, nicht gerade der erlegten Feinde, sondern mitgemachter Kämpfe sein 
mögen. Als weitere Verzierung werden an den Dolchen zuweilen Streifen von Cuscus- 
fell befestigt. Knochendolche sind mir erst von Hatzfeldthafen an westlich häufiger 
vorgekommen, namentlich in Angriffshafen bis Humboldt-Bai. 


c. Wehr. 


Schilde scheinen an der ganzen Küste von Kaiser Wilhelms-Land in Gebrauch 
und im Ganzen häufiger zu sein als an der Südostküste. Ich erhielt solche nur an drei 
Localitäten, die verschiedene Typen darstellen und alle in der Sammlung repräsen- 
tirt sind. 


78 Dr. ©. Finsch. [216] 


Schild (Nr. 838, ı Stück — II, S. 362, Taf. XXIV [16], Fig. ı) aus einem concav 
gebogenen Stück Holz, mit doppelter Handhabe für Arm und Hand aus Rottang. 
Finschhafen. s 

Diese Schilde, in Finschhafen » Zauta« genannt, repräsentiren die eigenthümlichste 
Form, welche ich in Neu-Guinea kennen lernte. Sie sind 1'60—1'80 M. lang und 40 Cm. 
breit, so dass sie einen Mann ziemlich decken, dabei nicht zu schwer. Zuweilen zeigen 
diese Schilde originelle Muster in bunter Bemalung, darunter auch menschliche Figuren 
(vgl. Abbild. »Samoafahrten«, S. 178). In Adolfshafen sah ich sehr ähnliche Schilde, 
lang, schmal, an einer Seite abgerundet, an der anderen gerade, mit Schwarz und Weiss 
bemalt. 

Schild (Nr. 839, ı Stück — II, S. 362, Taf. XXIV [16], Fig. 2) aus hartem Holz, 
rund, mit erhaben geschnitztem Muster und bunt bemalt. Auf der Rückseite des Schil- 
des sind aus dem Ganzen gearbeitet zwei Buckel mit Bohrloch, durch welches ein Strick 
gezogen wird, der als Handhabe dient (Fig. 2a). Friedrich Wilhelms-Hafen, Insel 
Grager, hier »Gubir« genannt, auf Bilibili » Dimu«. 

Diese Schilde, aus den Wurzelstreben hoher Bäume gezimmert, sind eine be- 
deutende Leistung für Steinäxte, da sie einen Durchmesser von 80—92 Cm. haben. 
Doch sah ich auch kleinere Schilde von nur 40 Cm. Durchmesser, die, in einen Netz- 
beutel eingestrickt, an diesem getragen wurden. Besonders mühevoll ist die erhabene 
Örnamentik, die in der Regel in der Mitte ein Kreuz, aber doch an jedem Stücke Ver- 
schiedenheiten zeigt (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. XII, Fig. 1). Zur Bemalung ist Roth, Weiss 
und Schwarz verwendet. Diese Schilde sind für den Archipel der zufriedenen Menschen 
und die Insel Bilibili eigenthümlich, finden sich nach v. Maclay aber auch auf Jambom. 
Wegen ihrer Schwere, bis 10 Kilo, eignen sie sich weniger um im Kampfe mitgeführt 
zu werden, sondern mehr gegen Angriffe des Dorfes, weshalb sie auch meist in den 
Gemeindehäusern aufbewahrt werden. 

Vom Kaiserin Augustaflusse werden auch »grosse Schilde« erwähnt. 

Schild (Nr. 840, ı Stück — Il, S. 364, Taf. XXV [17], Fig. ı), aus hartem Holz, 
oblong, mit kunstvoller, erhaben gearbeiteter Schnitzerei, Spiralen und zwei mensch- 
liche Figuren darstellend. Als Handhabe ist ein Bast- oder Tapastreif durch zwei Löcher 
in der Mitte des Schildes befestigt. Angriffshafen. 

Diese Schilde stimmen in der Form mit denen von der Südspitze überein (Taf. XXV, 
Fig. 2), zeichnen sich aber durch eine Art Handgriff am oberen Rande aus. Sie sind 
110 M. lang und 48 Cm. breit, schwer, und die erhabene Schnitzarbeit, die an jedem 
Schilde verschieden ist, gehört mit zu dem Besten, was die Steinzeit leistet. 

Einen besonderen Schutz des Kriegers zeigt die folgende Nummer: 

Kürass (Nr. 844, ı Stück — II, S. 362, Taf. XXIV [16], Fig. 7), feine Korbflecht- 
arbeit aus gespaltenem schwarzgefärbten Rottang. Fig. 7a Detail des Rohrgeflechtes. 
Angriffshafen. 

Ich beobachtete diese eigenthümlichen Panzer nur an dieser Localität, vielleicht 
finden sie sich auch anderwärts. Die Taillenweite des unteren Randes, 77—83 Cm., ist 
reichlich eng, wenigstens durchschnittlich für Europäer nicht ausreichend, und doch 
mass ich in Angriffshafen Männer von 170 M. Höhe. Die Panzer müssen nämlich über 
die Hüften gezogen werden, derart, dass die höhere hintere Seite den Nacken deckt, und 
werden mit zwei Bändern über die Schulter befestigt. Abbildung von Kriegern von 
Angriffshafen mit Panzer und Schild geben die »Samoafahrten« (S. 337); doch hat der 
Künstler die Befestigungsweise aus Versehen vergessen. 


[217] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 79 


10. Rohmaterial und Verwendung. 


Wie alle Naturvölker besitzen auch die Eingeborenen dieser Küste eine gute 
Kenntniss der Naturerzeugnisse und unterscheiden eine grosse Anzahl derselben, selbst 
Blumen und Schmetterlinge, durch Eigennamen. Bewundernswerth ist es, wie sie aus 
der Fülle von Material gerade die für besondere Zwecke geeigneten Rohstoffe herauszu- 
finden und in entsprechender Weise zu bearbeiten wissen. Für die Ethnologie ist dies 
ein leider noch sehr dunkles Capitel, zu dessen Verständniss noch gar sehr Vieles ge- 
than werden muss, ehe wir tiefer in die Industrie der Steinzeit blicken können. Bis jetzt 
sind wir in den meisten Fällen noch nicht über die generelle Bestimmung der ver- 
arbeiteten Materialien, als Holz, Steine, Knochen, Pflanzenstoffe u. dgl. hinausgekommen, 
und wissen nur selten, von welchen Species diese Materialien herrühren, von der Art 
der Bearbeitung aber fast so gut als nichts. Nur ein längerer Aufenthalt und enger 
steter Verkehr mit den Eingeborenen wird in dieser Richtung erwünschte Aufklärung 
geben können. Der meine war zu kurz, und so muss ich mich auf wenige Beobachtun- 
gen und hauptsächlich darauf beschränken, Anregung zu geben, damit die vielen noch 
vorhandenen Lücken ausgefüllt werden. 

a. Aus dem Pflanzenreiche. Ganz abgesehen von Nahrungszwecken stehen die 
Producte desselben jedenfalls für die Lebensbedürfnisse der Eingeborenen obenan und 
liefern die meisten Materialien für Nutzgegenstände. Aber ethnologisch wissen wir 
kaum mehr darüber als vielleicht, dass Bogen aus Holz der Betelpalme, dieser oder jener 
Gegenstand aus Holz der Cocospalme oder aus Rottang verfertigt ist. Und doch be- 
nutzt der Eingeborene allein schon an Hölzern für verschiedene Zwecke sehr verschie- 
dene Bäume, je nach ihrer Brauchbarkeit, Leichtigkeit der Bearbeitung u. s. w. Schon 
beim Bau eines Hauses oder Canus kommen eine ganze Reihe Rohproducte zur Ver- 
wendung, ebenso für Waffen, Haushaltungszwecke u. s. w. Ganz besonders hervor- 
zuheben ist dabei die ungemein vielseitige Anwendung von Bambu, das sowohl beim 
Bau von Häusern, als zu den feinsten Kunstgegenständen benutzt wird. Nebenbei mag 
- bemerkt sein, dass Bamburohr keineswegs überall wächst. Nächst dieser gewaltigen 
Grasart findet wohl die Cocospalme die mannigfachste Verwendung, vom Stamm bis 
zur Fieder des Blattes. Dasselbe gilt annähernd für den Schraubenbaum (Pandanus), 
dessen Blätter zu sehr verschiedenen Zwecken verwendet werden und der auch in der 
folgenden Nummer wichtig wird. 

Fasermaterial (Nr. 143, ı Probe), aus der Luftwurzel von Pandanus bereitet. 
Finschhafen. 

Dieses vorzügliche Material, das eine äusserst haltbare, bis 1'/, M. lange Faser 
liefert, wird an der Küste zur Verfertigung von Bindfaden und Stricken benutzt. In 
gleicher Weise findet auch der Bast eines Fibiscus (nach Hollrung 7. tiliaceus) Verwen- 
dung, wie sonst zum Binden und Befestigen, z.B. beim Hausbau. Ob der an der Südost- 
küste gebräuchliche Faserstoff (II, S. 326, Nr. 140, »Lakwa«) auch in Kaiser Wilhelms- 
Land verwendet wird, vermag ich nicht zu sagen. Vermuthlich werden aber noch andere 
Faserstoffe benutzt, da Bindfaden und Bindematerial bei Menschen, die noch keine Nägel 
kennen, eine wichtige Rolle spielen. Erwähnung verdient, dass der Nutzwerth der Faser 
der Banane den Papuas auch an dieser Küste unbekannt ist. Aus Baumbast wird durch 
Wässern und Klopfen ein zeugartiger Stoff, Tapa, bereitet, der zur Bekleidung und 
vielen anderen Zwecken dient. Nach Dr. Hollrung liefert eine Ficus-Art das Roh- 
material, wahrscheinlich aber noch andere Bäume. Für die Bekleidung des weiblichen 
Geschlechtes sorgen Cocos- und Sagopalme, aus deren fein gespaltener Blattfaser zier- 


80 Dr. O. Finsch. [218] 


liche, meist buntgefärbte Röcke und Schürzchen verfertigt werden. Die Blattfaser der 
Sagopalme dient aber auch noch zu mancherlei Putzzwecken. Im Uebrigen ist die wissen- 
schaftliche Bestimmung!) der zu Zieraten verwendeten pflanzlichen Stoffe eine äusserst 
mangelhafte, schon deshalb, weil diese Stoffe sich in der Verarbeitung, dazu häufig ge- 
färbt, nicht mehr bestimmen lassen. So wissen wir z.B. noch nicht, welche Pflanzen 
das Material zu den allgemein gebräuchlichen sogenannten »Grasarmbändern« (Il, 
S. 313, Nr. 378 »Gaarna«) liefern. Nach Guppy wird in den Salomons ein Farn der 
Gattung Gleichenia dafür benutzt. Wie zu so viel Anderem scheint aber auch für 
Kunstflechtarbeiten das Blatt von Pandanus, welches sich in ausserordentlich schmale 
Streifen spalten lässt, das hauptsächlichste Material zu sein. Jedenfalls ist es aber schon 
für den Laien ersichtlich, dass im Ganzen nur wenige Pflanzen in Betracht kommen, 
denn fast überall finden sich dieselben Rohstoffe wieder. Das in Neu-Britannien viel zu 
Stirnbinden u. dgl. benutzte Material, ähnlich rothgefärbten Schilfstreifen (» Akandas«, 
I, S.97 und ı18) erinnere ich mich in Kaiser Wilhelms-Land nicht gesehen zu haben, 
doch mag es vorkommen. Dagegen sind fein oder gröber gespaltene, meist roth ge- 
färbte Streifen eines Rohres, im Archipel der zufriedenen Menschen, wie die daraus ge- 
fertigten Armbänder, Leibgurte, Kniebinden etc., »Ari« genannt, sehr verbreitet, wie 
spanisches Rohr (Rottang) überall und in der mannigfachsten Weise verwendet wird. 
Ein besonderes Fasermaterial wird zu Armbändern, Gürteln u. dgl. ebenfalls häufig ver- 
arbeitet. Es besteht aus harten, etwas brüchigen, glänzend schwarz gefärbten, runden 
Fasern (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. XXIV, Fig. 8) und rührt wahrscheinlich von einer Liane 
her. Sehr eigenthümlich und von hervorragender Schönheit sind zierlich geflochtene 
Schnüre (Taf. XXII, Fig. 3), in Finschhafen » Ssemu« genannt, die hochgelb gefärbt wie 
Goldbrocat aussehen und im östlichen Theile (Huongolf bis Astrolabe) häufig zu 
hübschen Schmucksachen verwendet werden. 

Von Samen, Fruchthülsen oder Fruchtkernen finden die von Coix Lachryma (in 
Finschhafen » Kapukin« genannt) ganz (Taf. III, Fig. 8) oder halbdurchschnitten (Taf. III, 
Fig. 9) längs der ganzen Küste die häufigste Verwendung, sowohl zur Verzierung von 
allerlei Schmuck, als auch in gewissen Gebieten namentlich von Tragbeuteln (Ethnol. 
Atlas, Taf. X, Fig. 4). Die schönen rothen kleinen Bohnen von Abrus precatorius 
(Taf. XVI), eines weit verbreiteten, längs der ganzen Küste vorkommenden Strauches, 
finden nur im äussersten Westen häufigere Verwendung, und zwar stets mittelst Auf- 
kittens. Hier auch eine ganz gleiche Bohne, die aber statt roth schön stahlblau ge- 
färbt ist (Taf. XVT); eine gleich grosse, sehr ähnlich geformte gelbe Bohne erhielt ich 
einmal am Sechstroh. Hier benutzt man auch die schön kirschbraunroth gefärbten 
linsenförmigen und linsengrossen Samen von Adenanthera pavonina (Ethnol. Atlas, 
Taf. XXIV, Fig. 6a), einer Mimose. Im Westen werden ausserdem auch kleine runde 
schwarze Samenkerne (Ethnol. Atlas, Taf. XXIV, Fig. 7a) verwendet, die wie schwarze 
Perlen aussehen, sowie eine grössere Art schwarzer Perlen (Taf. XIV, Fig. 13a). Sie 
scheinen künstlich gearbeitet zu sein und stimmen fast ganz mit den Perlen aus Cocos- 
nussschale überein, welche in den Carolinen so häufig zu allerlei Schmuck verwendet 
werden. Die sonderbaren Pflanzentheile, wie Abschnitte von Stengeln (Taf. III, Fig. 10) 
sind mir in Kaiser Wilhelms-Land nicht vorgekommen, wohl aber jene längsdurch- 
schnittenen halbirten Fruchtschalen wie Taf. XIV, Fig. 165, die auch in Neu-Irland (I, 
S. 129) und in den Salomons (vgl. »Sessele«, I, S. 148, Nr. 481) verwendet werden. 


!) Die »Nachrichten aus Kaiser Wilhelms-Land« und Schumann und Hollrung: »Die Flora 
von Kaiser Wilhelms-Land« (Berlin 1889) geben in dieser Richtung, ausser über einige Nährpflanzen 
der Eingeborenen, nur sehr wenig Aufklärung. 


2 242 


[219] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 81 


Die im Südosten gebräuchlichen kleinen, glänzend schwarzen Fruchtkerne, Gudduguddu 
(Taf. XIV, Fig. ıc und Taf. XV, Fig. ra), sind mir in Kaiser Wilhelms-Land nicht vor- 
gekommen. Statt derselben wird häufig ein weinbeerengrosser, glänzend schwarzer 
Kern (Taf. XIV, Fig. 17d und Taf.XV, Fig. 4a) verwendet, der wie eine gedrechselte 
Kugel aussieht. Am Sechstroh erhielt ich noch eine ähnliche grössere Art schwärz- 
lichen Fruchtkernes oder Nuss (Ethnol. Atlas, Taf. XXIV, Fig. 2b), mehr als kirschen- 
gross, zuweilen mit Gravirung, den ich sonst nirgends beobachtete. 

Gedenken wir zum Schluss noch des Blätterschmuckes, der für beide Geschlechter 

zum gewöhnlichen, fast täglichen Ausputz gehört, in erhöhtem Masse bei feierlichen 
Gelegenheiten. Einzelne Blätter oder Büschel werden ins Haar gesteckt, sowie in die 
Armbänder, auch am Halsstrickchen befestigt und die Pflanzen deshalb eigens in be- 
sonderen Gärtchen bei den Hütten oder in den Plantagen cultivirt. Nach Maclay 
werden zu Blätterschmuck besonders Gewächse aus der Familie der Euphorbiaceen ver- 
wendet, nach Hollrung hauptsächlich das wohlriechende Ocymum sanctum und eine 
Evodia.‘) Für Armbänder ist auch die nach Anis riechende Clausena anisata geschätzt. 
Die Lieblingsblumen sind Celosium und die hochrothen von Hibiscus rosa sinensis, 
welche letztere meist im Haare getragen werden. 
b. Aus dem Thierreiche. Zu Gegenständen des nützlichen Gebrauches (z. B. 
S. 60 Brecher, S. 77 Dolche) finden eigentlich nur Knochen Verwendung, und zwar fast 
nur solche vom Schwein, Hund und Casuar. Wenigstens lassen sich diese Thierarten 
zum Theil annähernd richtig bestimmen, während dies für kleinere Gegenstände aus 
Knochen, wie Pfriemen, Nadeln u. dgl., nicht möglich ist. Knochen, anscheinend von 
(wahrscheinlich gestrandeten) Walthieren (vgl. S. 52) kommen vor. Am häufigsten 
werden jedoch Zähne, und zwar ausschliessend die vom Hunde und Schweine, zu Gegen- 
ständen des Schmuckes verwendet und zum Theil bearbeitet. Im östlichen Theile von 
Kaiser Wilhelms-Land sind es hauptsächlich Hundezähne,?) und zwar die Eckzähne 
(Taf. II, Fig. ı5 und Taf. XIV, Fig. 55, ı6c, ır), welche zur Verzierung von allen 
möglichen Schmuckgegenständen, auch Tragbeuteln (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. X, Fig. 3) 
verwendet werden. Schneidezähne vom Hund habe ich nur einmal benutzt gesehen. 
Schweinezähne, d.h. fast nur die Hauer von Wildschweinen (s. vorne S. 50) oder deren 
gezähmten Abkömmlingen, die im Werthe viel höher als Hundezähne stehen, scheinen 
besonders im Westen häufig. Durch Kunst hervorgebrachte, fast cirkelrund gebogene 
Eberhauer (I, S. 122, Fig. 7 und Ethnol. Atlas, Taf. XXI, Fig. 2) sind auch in Kaiser 
Wilhelms-Land die höchsten Werthstücke und bilden den kostbarsten Brustschmuck. 
Der Länge nach gespaltene und dünn geschliffene Eberhauer werden zu Nasen- und 
Bartschmuck (Taf. XVII, Fig. ı und 3e) verarbeitet, Stücke von solchen zu Brustschilden 
(Taf. XVI, Fig. ıb und 2a). Zähne von Kängurus (Taf. XIV, Fig. ga) sind mir nicht 
vorgekommen, solche von anderen Beutelthieren (Phalangista) nur einmal, obwohl 
Cuscus sehr häufig sind. Crocodilzähne sah ich nur einmal in einem Brustschmuck am 
Sechstroh verwendet. Menschenzähne fand ich nie benutzt, wohl aber in gewissen Ge- 
bieten Menschenhaar in Form von grobgeflochtenen Schnüren. 

Felle von Säugethieren, aber ungegerbt, da die Papuas nicht zu gerben verstehen, 
finden zu allerlei Kopfschmuck und anderem Putz vielfach Verwendung. Nach den 


ı) Nach Guppy werden in den Salomons besonders folgende Schmuckpflanzen cultivirt: Moscho- 
soma polystachum,Ocymum sanctum und Evodia hortensis. 

2) Wie überall in Melanesien noch heute, so fanden Hundezähne in gleicher Weise in unserer 
prähistorischen Zeit Verwendung (vgl. unter Anderen Nehring: Verhandl. der Berliner anthropologi- 
schen Gesellschaft, Sitzung vom 16. Januar 1886, S. 39, Fig. 3). 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft ı, 1891. 6 


82 Dr. ©. Finsch. [220] 


Rudimenten lassen sich die verwendeten Species nicht immer sicher bestimmen. Cus- 
cus maculatus (in Constantinhafen »Mab« genannt) scheint am häufigsten zu sein, 
ausserdem aber auch noch andere Species benutzt zu werden. Am Sechstroh erhielt ich 
das Fell eines sehr merkwürdigen Beutelthieres, das einer neuen Art angehören dürfte. 
Zum Bespannen der Handtrommeln dient allgemein die Haut grosser Eidechsen (Moni- 
tor). Rochenhaut wird zu Raspeln und Feilen benutzt, dazu auch passende Corall- 
stücke. Hier mag auch noch der häufigen Verwendung von Schildpatt gedacht sein, 
äusserst wichtig für Fischhaken, und der zum Theil äusserst kunstvollen Arbeiten, 
namentlich Armbändern (Taf. XV, Fig. 3 und Taf. XXI, Fig. 3) aus diesem nicht leicht 
zu bearbeitenden Material. 

Bezüglich des Schmuckes aus Federn verhält es sich wie mit dem aus Muscheln, 
nämlich trotz des grossen Artenreichthums der Vogelwelt Neu-Guineas werden auch 
in Kaiser Wilhelms-Land nur wenige Arten Vögel benutzt. Die häufigste Verwen- 
dung finden Federn von Casuaren (»Mui« in Finschhafen, » 7uar« auf Grager) und 
gewisser weit verbreiteter Papageienarten. Unter den letzteren werden ganz besonders 
benutzt: die grünen und rothen Federn von Eclectus (»Kabrai« und »Kabrai 
guang« in Bongu), von Lorius erythrothorax (» Läng« in Bongu), Trichoglossus (wohl 
Massenae und subplacens, einer Charmoyna) und namentlich die gelben Hauben-, 
federn vom Cacadu (Cacatua Triton, »Regi« in Bongu). Weiter im Westen sind 
die rothen Federn von Dasyptilus Pesqueti häufig, die ich übrigens auch in Finsch- 
hafen erhielt. Paradiesvögel (Paradisea Finschi) wurden mir zuerst auf Grager (hier 
»Do« genannt) angeboten, später ziemlich häufig im Westen (Tagai). Haubenfedern 
der Kronentaube (Goura, in Bongu »Gori«) sind überall geschätzt, aber selten, im 
Uebrigen Federn der so artenreich in Neu-Guinea vertretenen Ordnung der Tauben 
(»Buna« in Bongu) wenig benutzt. Am beliebtesten und längs der ganzen Küste 
verbreitet sind Hahnenfedern, und zwar ganz besonders weisse Schwanzfedern. Haus- 
hühner finden sich zwar an der ganzen Küste, aber nur in beschränkter Zahl und werden 
fast nur der Federn wegen gehalten. Federn anderer Vögel habe ich kaum verwendet 
gefunden; nur ein paar Mal die mittelsten Schwanzfedern einer Tanyiptera, einmal 
die Haubenfedern von Microglossus. Dagegen werden die fahnenlosen hornartigen 
Schwingen vom Casuar hin und wieder benutzt, z. B. Abschnitte derselben zu Hals- 
ketten (Taf. III, Fig. ıı und Taf. XIV, Fig. 2a), sowie am Sechstroh auch Vogelknochen, 
wohl von Buceros (Ethnol. Atlas, Taf. XXIV, Fig. 2a). Erwähnen wir zum Schlusse 
noch der gelegentlichen Verwendung von Fischgebissen und Fischwirbeln (Taf. XIV, 
Fig. 5a) und Theilen von Krebsbeinen und Krebsscheeren (Taf. XVI, Fig. 3a). 

Weit wichtiger als Knochen, Zähne und Federn sind im Leben der Papuas Con- 
chylien, weniger zu nützlichen Gegenständen als zu solchen des Schmuckes und Ver- 
zierung des letzteren. Wie bereits angedeutet, muss hervorgehoben werden, dass trotz 
des ungeheuren Reichthums an Arten nur einige wenige Meeresmuscheln in Betracht 
kommen, und zwar fast ausnahmslos überall dieselben Species in derselben Bearbeitung 
und Benutzung. 

Zu Geräthschaften finden am häufigsten Perlmutterschalen (Margarita marga- 
ritifera, seltener Avicula) als Schaber Verwendung und Verarbeitung (I, Taf. IV, Fig. 7), 
zuweilen auch Nautilus. Demnächst als Instrumente zum Schneiden einige Arten bivalve 
Brackwassermuscheln der Gattung Batissa (B. violacea Lam., B. Finschii und angu- 
lata Reinh.), seltener eine Cyrene (papua Less.). Zu Netzsenkern werden fast nur 
Muscheln verwendet und wie überall meist Arca-Arten (besonders A. granosa L. und 
holosericea Reeve). Tritonshörner (Triton tritonis) dienen allgemein, wie in der ganzen 


[221] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 83 


Südsee, auch hier als Blasinstrument, zum Signalgeben, werden auch zuweilen als 
Schöpfer für Canus benutzt. Sehr wichtig ist die Riesenmuschel (Tridacna gigas), 
deren Schlosstheile das Material zu Axtklingen liefert, die seltener und höher geschätzt 
als solche aus Stein sind. Zu gleichem Zwecke finden zuweilen auch Stücke von Fippo- 
pus (Ethnol. Atlas, Taf. I, Fig. 6b) Verwendung. Aus Tridacna (seltener Hippopus) 
werden auch Stiele zu Angelhaken (Ethnol. Atlas, Taf. IX, Fig. ıa) geschliffen. 

Sehr mannigfach ist die Verwendung von Conchylien zu Schmuckgegenständen, 
hier aber in Folge Bearbeitung die wissenschaftliche Bestimmung der Arten so ausser- 
ordentlich erschwert, dass sich in den meisten Fällen nur die Gattungen feststellen 
lassen. Wie bereits erwähnt, wird Spondylus in ganz Kaiser Wilhelms-Land nicht be- 
nutzt, von künstlich geschliffenen Muschelplättchen nur eine Art (siehe Nr. 638). 

Die weiteste Verbreitung und Verwendung findet eine kleine Cypraeen ähn- 
liche Muschel (Taf. XIV, Fig. 3 und 10, die dem Aussehen nach identisch mit dem 
»Tautaus (Taf. XIV, Fig. 6) von der Südostküste scheint, aber nach den Untersuchun- 
gen von Reinhardt!) einer Nassa-Art angehört. Von Huongolf bis Humboldt-Bai 
wird man diese kleine zierliche Muschel kaum an einem Schmuckgegenstande vermissen. 
Schnüre dieser Muschel heissen in Finschhafen » Ssanem«; aber auch für viele mit die- 
sem Material verzierte Gegenstände wurde mir dieser Name angegeben, der vielleicht 
eben nur für die Muscheln gelten sollte. 

Nächst dieser Nassa dienen Theile gewisser Kegelschnecken (Conus) allenthalben 
als beliebter Ausputz für Gegenstände des Schmuckes. Aus den Spiren derselben, so- 
genannte Conus-Boden, werden zuweilen sehr kunstvolle Ringe und Scheiben geschliffen 
(vgl. Taf. III, Fig. 13 und Taf. XIV, Fig. 4a kleine; Taf. XIV, Fig. 15a und Taf ZUE 
Fig. ı grössere; Ethnol. Atlas, Taf. XXI, Fig. 5 gross). Cypraea moneta, die im Leben 
afrikanischer Völker als »Kauri« eine so grosse Rolle spielt bleibt trotz ihrer Häufigkeit 
fast unbenutzt und ich habe sie nur wenige Male verwendet gesehen (vgl. Taf. XIV, 
Fig. 14 und Taf. XVII, Fig. 1). Mehr beliebt sind dagegen eine oder ein paar andere 
Arten Crpraea zu Brustschmuck (Taf. XVII, Fig. 2), sowie Ovula-Arten (namentlich O. 
ovum, Taf. XVII, Fig. 1). Ausserordentlich werthgeschätzt in gewissen Gebieten sind 
schalenförmige Kreisabschnitte von Cymbium- (Meloe-) Arten (Taf. XVII, Fig. ı und 
Ethnol. Atlas, Taf. XXIII, Fig. ı) zu Brustschmuck, die hier solche aus grossen Perl- 
mutterschalen (Avicula) an der Südostküste (vgl. II, S. 312, Nr. 514a » Mairis, ähnlich 
I, Taf. III, Fig. 18) zu vertreten scheinen. Kleinere Scheiben und Platten von Cymbium 
dienen hauptsächlich zu Behang von Tragbeuteln (Ethnol. Atlas, Taf. X, Fig. ıc). Zu 
letzterem Zwecke wird zuweilen auch eine Placuna-Art benutzt. Kleinere ovale 
Muschelplatten (wie Taf. XIV, Fig. 17c) scheinen ebenfalls aus Cymbium geschliffen. 

Im ganzen Gebiet verbreitet, wenn auch im Ganzen nicht häufig, sind (ähnlich den 
»Lalei« von Neu-Britannien, I, S. 99, Nr. 370) Armringe aus dem Basisquerschnitt von 
Trochus niloticus geschliffen (Ethnol. Atlas, Taf. XVII, Fig. 5), zuweilen mit kunst- 
voller Gravirung. Sie gehören mit zu den hervorragendsten Arbeiten der Papuakunst, 
wie des Steinzeitalters überhaupt und werden vielleicht nur übertroffen durch jene be- 
wundernswerthen Schleifarbeiten aus dem Schlosstheile der Riesenmuschel, Tridacna 
gigas, unter denen Brust- und Armringe obenan stehen (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. XXI, 
Fig. 3). Ein mir vorliegender Ring von 10 Mm. Dicke und 85 Mm. Durchmesser im 
Lichten ist so sauber und accurat geschliffen, dass seine Herstellung europäischer Kunst 


1) »Eine kleine Nassa-Art aus der Gruppe Arcularia Link (vielleicht N. callospira A. Ad.), die 
deshalb schwierig zu bestimmen ist, weil der Haupttheil des Gehäuses sammt der ganzen Spira ab- 
8 » F - P 
geschliffen ist.« (Sitzungsber. d. Gesellsch. naturf. Freunde, Berlin, 20. April 1880, S. 57.) 
6* 


84 Dr. O. Finsch. [222] 


Ehre machen würde. Aus Tridacna werden auch schöne Nasenkeile (Ethnol. Atlas, 
Taf. XX, Fig. 3 und 7) geschliffen, zu Nasenschmuck auch Perlmutter (Taf. XV, Fig. 2) 
und Nautilus verwendet. Letztere Muschel (und zwar Nautilus pompilius) diente auf 
Bilibili auch zum Ausputz der Canus. In Astrolabe-Bai sind Leibschnüre aus Septaria, 
wohl arenaria (Taf. XIV, Fig. 5) hochgeschätzt. Des Weiteren kommen andere 
Muschelarten kaum oder doch nur ausnahmsweise in Betracht. So habe ich Cypraea 
Iynx und Oliva (zu Klingeln) nur einzeln benutzt gesehen, ebenso Patella; von Land- 
schnecken nur einmal eine Helix-Art (vgl. Nr. 504 der Sammlung) und Nanina aulica 
Pfr. Deckel von Turbo (pentolarius), als Augen für Masken in Neu-Irland so häufig 
benutzt (vgl. I, Taf. VI), fand ich zu gleichem Zweck einmal auf Guap verwendet. 

c. Aus dem Mineralreiche. Hinsichtlich der Unkenntniss der verwendeten Ge- 
steinsarten vergleiche im Vorhergehenden »Aexte« (S. 70). 

d. Tauschmittel. Wenn alle hier aufgezählten Materialien und die daraus gefer- 
tigten Gegenstände mehr oder minder als Tauschmittel im Verkehr der Eingeborenen 
zu betrachten sind, so dürften doch ganz besonders einige wenige im engeren Sinne als 
überall gangbare Münze, im Sinne von Geld bei uns, gelten. Konnte ich mir auch nicht 
völlige Gewissheit darüber verschaffen, so glaube ich nicht fehlzugehen, wenn ich die 
folgenden Nummern auch für dieses Gebiet als Eingeborenengeld anführe. Als häufigste 
Sorte, gleich unseren Scheidemünzen, findet längs der ganzen Küste am meisten Ver- 
wendung: 

Ssanem (Nr. 630, ı Probe — II, S. 342, Taf. XIV [6], Fig. 3), Muschelgeld aus 
einer Nassa, a aufgereihte Muscheln, 5 Muschel von der Unterseite, c desgleichen von 
der Oberseite. Finschhafen. In Astrolabe-Bai (Bogadschi) heissen solche Muschelschnüre 
»Darram«. 

Die Vergleichung mit dem » Tautau<, dem Muschelgeld der Südostküste (Taf. XIV, 
Fig. 6), lässt kaum einen Unterschied erkennen. Aber das Tautau soll einer Cassidula 
angehören, während »Ssanem«, nach der Bestimmung von v. Martens, unzweifelhaft 
eine Nassa und ziemlich sicher N. callospira ist. Leider habe ich die unverletzte 
Muschel nicht erlangen können, wie mir dies bei dem Diwara (Taf. III, Fig. ı) von 
Blanche-Bai möglich war, das von v. Martens als Nassa callosa var. camelus (Taf. III, 
Fig. ıa) festgestellt wurde. Die Bearbeitung von Ssanem ist ganz ähnlich wie bei 
Diwara, d.h. der Mantel wird abgeschlagen, aber die Bruchfläche abgeschliffen, daher 
die Stücke dünner sind. Auch zeigt Diwara nur eine Oeffnung, Ssanem dagegen zwei 
(vgl. Taf. II, Fig. ıc und Taf. XIV, Fig. 3c). Eine zweite, bei Weitem werthvollere 
Sorte ist: 

Muschelgeld (Nr. 638, ı Probe — II, S. 342, Taf. XIV [6], Fig. 4), kleine, dünne, 
runde, aus einer hellfarbigen, fast weisslichen Muschel geschliffene Scheibchen von circa 
4— 5 Mm. Durchmesser (Fig. 4a). Huongolf. 

Diese einzige Art künstlich geschliffener Muschelscheibchen, welche mir in Kaiser 
Wilhelms-Land vorkam, fand ich nur von Huongolf bis zum Festungscap, sie mag aber 
auch weiter verbreitet sein. Im Ganzen waren diese Art Muschelscheibchen sowohl zu 
Schmucksachen verarbeitet, als auf Schnüre gereiht, sehr selten und wurden von den 
Eingeborenen besonders hochgehalten. In Finschhafen heissen Schnüre dieses Muschel- 
geldes » Ssanem«, also ganz wie die aus Nassa; doch ist eine irrige Auffassung meiner- 
seits nicht ausgeschlossen. 

Nach v. Martens sind diese Scheibchen höchst wahrscheinlich aus einem kleinen 
Conus (wohl musicus) gearbeitet, nach meinem Vermuthen vielleicht aus Muschel- 
splittern, wie sich solche am Strande finden. Genau so grosse, man kann sagen fast 


[223] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 85 


identische Muschelscheibchen kommen auf Bonaba (Ocean-Island) vor, ganz ähnliche in 
Neu-Irland (I, S. 28, Taf. III, Fig. 4). 

Als dritte und werthvollste Sorte Geld dürften, wie für die Südostküste, auch hier 
Hundezähne zu betrachten sein. 

Hundezähne (Nr. 500a, ı Probe), durchbohrt, 49 Stück, die auf eine 35 Cm. 
lange Schnur gereiht sind. Huongolf. 

Schnüre aufgereihter Hundezähne heissen in Astrolabe-Bai (Bogadschi) »Bongala« 
und sind häufig von Huongölf bis Astrolabe-Bai. Hier, sowie von Astrolabe westlich bis 
zum Hammacherfluss werden Hundezähne auch ausserordentlich häufig zur Verzierung 
von allerlei Gegenständen des Putzes verwendet. Weiter westlich fiel mir der Mangel 
von Hundezähnen auf, die ich zuerst in beschränkter Zahl wieder in Angriffshafen be- 
obachtete. 

Das werthvollste Tauschmittel sind, wie erwähnt, abnorm gekrümmte, fast cirkel- 
runde Eberhauer. 


11. Körperausputz. 


Wie bei allen Papuas schmückt sich das männliche Geschlecht bei Weitem mehr 
als das weibliche; alle im Nachfolgenden beschriebenen Gegenstände sind daher fast 
ausnahmslos für Männer bestimmt. 


A. Bekleidung. 


Unter Bekleidung haben wir auch hier nur die zuweilen nothdürftige Bedeckung 
der Schamtheile zu verstehen, wofür im Allgemeinen für Männer ein Tapazeugstreif, 
für Frauen ein Faserschurz genügt. Völlig unbekleidet sah ich nur Männer in Adolph- 
hafen und Humboldt-Bai (hier als Regel) und nach den Berichten von Dr. Schrader 
gehen auch die Männer im Inneren, am Augustaflusse, meist nackt. 

Dasselbe gilt im Allgemeinen auch für die männliche Jugend bis circa zum 10. 
oder ı2. Jahre, aber ich habe öfters (z. B. in Finschhafen) noch kleine Knaben bereits 
mit der üblichen Schambinde bekleidet gesehen. 

Tapa, d.h. Zeug aus geschlagenem Baumbast (vgl. I, S. 92), wird an der ganzen 
Küste verfertigt, und zwar in verschiedenen Sorten. Gewöhnlich ist die Tapa ziemlich 
grob und von bräunlicher Naturfarbe. Grössere Stücke solcher Tapa pflegen die kälte- 
empfindlichen Papuas auch als eine Art Tücher zu benutzen, in welche sie bei kühler 
Temperatur, namentlich in der Morgenfrische, ihren Oberkörper einhüllen. Tapa- 
streifen zu Schambinden werden häufig gefärbt, meist mit rother Farbe eingerieben, 
wie das folgende Stück. 

Tapa (Nr. 258, ı Stück), mit feinen cannelirten, eingedrückten Querstreifen. Insel 
Grager. 

Solche Schambinden färben ab und verlieren ihr schönes Aussehen sehr bald. 
Andere in waschechter, meist rother Farbe,') zuweilen in recht hübschen Mustern be- 
malt, halten sich länger, aber im Allgemeinen machen diese Schambinden doch einen 
sehr armseligen und lumpigen Eindruck. 

Für gewöhnlich genügt ein Stück ordinärer Tapa, das an einem Baststrick befestigt 
ist und zwischen den Beinen durchgezogen, die Geschlechtstheile suspensoriumartig 
verhüllt (wie Taf. XVI, Fig. 4 und 5 meines Ethnol. Atlas von Huongolf). Hier wie in 
Finschhafen und auf Long-Insel ist aber häufig nur der Penis in den Tapastreif ein- 


ı) Das Färbemittel ist die Abkochung von Mangroverinde und ein sehr haltbarer Färbestoff, 


86 Dr. O. Finsch. [224] 


gewickelt, so dass das Scrotum sichtbar bleibt. In Astrolabe-Bai und weiter westlich 
werden breite und lange Streifen Tapa oft zweimal um den Leib geschlungen, so dass 
vorn ein Ende schürzenartig herabhängt. Diese meist bunt (roth) gefärbten Lenden- 
binden (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. XIV, Fig. ı Bilia, und Fig. 2 Venushuk, und »Samoa- 
fahrten« S. 55) kleiden sehr decent und hübsch. 

Die folgende Nummer repräsentirt einen feinen 

Mal (Bonguspr) (Nr. 248, ı Stück), Leibbinde aus Tapa. Das Tapastück ist 
56 M. lang und bildet eine oben 32 Cm., unten ıo Cm. breite Röhre, die in ihrer 
ganzen Länge von dem betreffenden Baume abgezogen wurde. Das breite Ende ist in 
gefälligem Grecmuster waschecht roth bemalt und der Länge nach mit 14 rothen 
Streifen. Von Bogadschi (Astrolabe-Bai). 

Sehr schöne Tapa in gefälligen Mustern sah ich unter Anderem auch auf Guap. 

Junge Leute, die putzsüchtiger als die alten sind, tragen häufig unter der Leibbinde 
von Tapa noch einen 10—16 Cm. breiten Gürtel aus feinem Geflecht, meist roth ge- 
färbt, der gleich um den Leib geflochten ist und diesen unnatürlich einschnürt (vgl. II, 
S. 300, Fig. 3), was auch hier als fashionabel gilt. Die Taillenweite eines jungen, circa 
27 Jahre alten Mannes von Grager betrug in Folge dieses Einschnürens nur 65 Cm., 
bei einem anderen gar nur 60 Cm. Die Gürtel mussten, wie immer in solchen Fällen, 
abgeschnitten werden. Diese Art Leibgürtel sind hauptsächlich im Archipel der zu- . 
friedenen Menschen und weiter westlich Mode (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. XVI, Fig. 3 
von Hatzfeldthafen). Sie werden in Astrolabe wie gewisse Armbänder » Ari« genannt, 
wohl nach dem Material. Um dem Grasgürtel mehr Festigkeit zu geben, dient häufig 
ein breiter Rindenstreif als Unterlage oder wird gleich unter der Tapaleibbinde getragen 
wie das folgende Stück: 

Leibgurt (Nr. 570, ı Stück), aus Rinde. Massilia. 

Ich beobachtete solche Rindengürtel von Astrolabe bis Angriffishafen. Sie werden 
vorzugsweise von jungen Leuten getragen und sind zuweilen kunstlos roth und schwarz 
bemalt. Fein gravirte Gürtel wie an der Südostküste (II, S. 315, Fig. 24 und 25) sah 
ich nicht. 

Ein besonders feines Stück ist die folgende Nummer: 

Schamschurz (Nr. 249, ı Stück), von Venushuk. Ein 3°6 M. langes, oben 
22 Cm., unten ır Cm. breites naturfarbenes Stück Tapa, mit reicher Verzierung aus 
Flechtwerk, Nassa-Muscheln und Menschenhaar. An dem breiten Ende ist eine 49 Cm. 
breite Kante aus feinem Bindfaden geknüpft, in deren Mitte ein Querstreifen aus roth- 
gefärbtem gespaltenen Rottang, jederseits mit einer Schnur aus Menschenhaar und einer 
Reihe Nassa bordirt. Der untere Rand der Kante endet in neun Bögen, die mit Nassa 
besetzt sind und an denen ebensoviel 48 Cm. lange Streifen befestigt sind, welche am 
Ende länglich-runde Scheiben tragen; Alles ist reich mit Muscheln (Nassa), Menschen- 
haar, schwarzen runden Fruchtkernen und Abschnitten von Cacadufedern verziert. 

Diese Art Binden, welche ich nur bei Venushuk beobachtete, gürten den Leib, 
während die reich verzierte Kante vorne schürzenartig herabfällt (vgl. »Samoafahrten« 
Abbild., S. 292), was sehr originell und geschmackvoll kleidet. 

Eine höchst originelle Schambekleidung der Männer findet sich zuerst in Angriffs- 
hafen und von da weiter westlich, wie die folgenden Nummern. 

Schamkalebasse (Nr. 900, ı Stück — II, S. 350, Taf. XVII [10], Fig. 5), aus 
einem getrockneten Flaschenkürbis (Calebasse), von bauchiger Form, 21 Cm. Umfang, 
mit hübschem eingebrannten Muster verziert; die Oeffnung (in welche der in die Vor- 


[225] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 87 


haut zurückgezogene Penis gesteckt wird) sehr eng, nur 20 Mm. Durchmesser (Fig. 5a). 
Vom Sechstrohfluss. 

Desgleichen (Nr. 901, ı Stück), längliche Form, ır Cm. lang; von Angriffishafen, 
mit eingebrannter Zeichnung, Oefinung 30 Mm. weit. 

Desgleichen (Nr. 902, ı Stück) daher, länglich 16 Cm. lang und circa 5 Cm. 
im Durchmesser; mit eingebrannter Zeichnung, darunter sehr erkennbar die einer 
Eidechse (Taf. XVIII, Fig. 5b), Oeffnung 37 Mm. weit. In der Kalebasse befinden sich 
noch Blätter, die zum Schutze des Penis oder zur Verstärkung desselben dienen, damit 
beim Gehen die Schamkalebasse nicht abfällt. 

Die Schamkalebassen bilden die häufigste, aber nicht ausschliessende Bekleidung 
der Männer von Angriffshafen und weiter westlich, denn manche bedienen sich statt 
derselben des üblichen Tapastreifs. Die Mehrzahl der Männer in Humboldt-Bai, wo ich 
diese Penisbekleidung ebenfalls beobachtete, ging übrigens völlig nackt einher. Die Art, 
wie diese Kalebassen getragen werden, zeigt Taf. XVI, Fig. 7 in meinem Ethnol. Atlas. 

Das weibliche Geschlecht ist schon von frühester Jugend an mit einem Faser- 
schürzchen bekleidet und nur in Humboldt-Bai sah ich, das erste Mal seit Neu-Britan- 
nien, junge mannbare Mädchen vollständig nackt. Die Frauen hier schlagen ein 
breites, meist gemustertes Stück Tapa sarongartig um die Hüften (Abbild. »Samoa- 
fahrten«, S. 354), aber auch in Humboldt-Bai bemerkt man Faserschurze, wie dies für 
die ganze übrige Küste gilt. Diese Schürzchen oder Röcke stimmen ganz mit den Lami 
(II, S. 300) an der Südostküste überein und sind wie diese für gewöhnlich aus gröberer 
Blattfaser (von Cocospalme) verfertigt, die besseren Sorten aus der feingespaltenen Blatt- 
faser der Sagopalme und wie dort bunt!) (schwarz und kirschbraunroth oder schwarz, 
roth und gelb) gestreift. Diese Faserschurze der Frauen, in Bongu auch »Mal« ge- 
nannt, reichen meist bis zum und über das Knie und rings um den ganzen Leib. 
Mädchen pflegen aber meist nur ein Doppelschürzchen zu tragen wie die folgenden 
Nummern: 

Schürzchen (Nr. 241, ı Stück), aus Blattfasern der Sagopalme, mit rothen und 
naturfarbenen Längsstreifen; am oberen Rande mit zierlicher Bogenkante aus Bindfaden. 
Das längere Schürzchen, welches über das Gesäss herabhängt, ist 39 Cm. lang und 
19 Mm. breit, das vordere nur 31 Cm. lang. Finschhafen. 

Desgleichen (Nr. 242, ı Stück) schwarz und roth, zweitheilig; das vordere 
Schürzchen ist 28 Cm., das hintere 45 Cm. lang. Friedrich Wilhelms-Hafen. 

Diese Schürzchen bestehen zuweilen aus drei volantartig übereinander gelegten 
Faserbüscheln (wie Abbild. »Samoafahrten«, S. 108) und werden an manchen Orten 
auch von Frauen getragen, z. B. in Dallmannhafen (Ethnol. Atlas, Taf. XVI, Fig. 9). 
Sehr schöne mit Muscheln (Nassa) und Federn verzierte Faserröcke erhielt ich in 
Broken Water-Bai. Auf Bilibili scheint die Verfertigung von Weiberröcken lebhaft be- 
trieben zu werden und sie gehören mit zu den Tauschartikeln, welche die Männer auf 
ihren Handelsreisen mitnehmen. 

Besondere Bekleidung der Frauen beobachtete ich einige Male in Finschhafen und 
Huongolf. Dieselbe bestand in einem ausserordentlich grossen, sackartigen Ueberwurf aus 
feiner Filetarbeit (bis 15 M. lang und 1'25 M. breit), welchen die Frauen über den Kopf 
trugen und sich darin einhüllten. Solche Ueberwürfe heissen in Finschhafen » Audun«, 
wie die kleinen filetgestrickten Weiberkappen. In Finschhafen pflegten Frauen statt 


ı) Die Färbemittel für Schwarz und Roth sind Abkochungen von Mangroverinde, für Gelb höchst 


wahrscheinlich Curcume. 


88 Dr. ©. Finsch. [226] 


des Faserschürzchens einzeln auch filetgestrickte Beutel vorder- und hinterseits in den 
Leibstrick zu befestigen. 


B. Schmuck und Zieraten. 
a. Hautverzierung. 


Tätowirung. Während wir dieselbe in reicher Ausbildung im Südosten (II, 
S. 300— 305), sowie an der Östspitze kennen lernten, fehlt sie an dieser ganzen Küste 
durchaus. Ich war daher überrascht, zuerst wieder in Humboldt-Bai tätowirte Frauen 
zu sehen, und zwar in neuen charakteristischen Mustern (vgl. Abbild. »Samoafahrten«, 
S. 362). Am Sechstrohfluss hatte ein Mann auf der Stirne vier undeutliche Ringe täto- 
wirt, der einzige Fall, welcher mir vorkam. Dagegen waren Ziernarben auf Achseln 
und Brust, meist in sehr erhabenen Schnörkeln, zuweilen förmliche Figuren bildend 
(vgl. Abbild. »Samoafahrten«, S. 334), nicht selten bei Männern westlich von Astrolabe- 
Bai, ganz besonders von Angriffs- bis Humboldthafen. Hier bemerkte ich auch häufig 
bei Frauen stark hervortretende Ziernarben, die, wie in Neu-Britannien (I, S. 96) als 
Schönheit gelten. 

In Astrolabe-Bai (Bongu) beobachtete ich bei beiden Geschlechtern auf Schultern 
und Armen kleine Brandwunden, reihenweise angeordnet, ganz wie dies in den Gilberts- 
Inseln Sitte ist. j 


Bemalen des Körpers ist an der ganzen Küste üblich, es würde mich aber hier zu 
weit führen, in Details zu gehen. Rothe Farbe spielt auch hier die Hauptrolle; schwarz 
scheint, wie überall, Zeichen der Trauer zu sein. Zu den allgemein üblichen Farben 
Roth, Schwarz, Weiss, die aus denselben Stoffen bereitet werden wie überall (z. B. Neu- 
Britannien, I, S. 95, 96), kommt in gewissen Gebieten von Kaiser Wilhelms-Land noch 
Gelb und Grau. Erstere Farbe ist eine gelbe Ockererde, die ich zuerst in Dallmannhafen 
verwendet sah und die ganz besonders im Inneren des Augustaflusses benutzt wird. 

Das folgende Stück: 

Graue Erde (Nr. 933, ı Probe), flacher, runder Fladen von 20 Cm. Durchmesser, 
in der Mitte ein Loch, um ein Band zum Tragen hineinzuknüpfen. Vom Sechstrohfluss. 
Dient, wie ich seither belehrt worden bin, ebenfalls zum Bemalen und ist nicht, wie ich 
irrthümlich annahm, »essbare Erde« (Kat. II, S. ır und 35; Kat. der Austell. Bremen, 
S. 9; »Samoafahrten«, S. 295 und 346). Ich erhielt diese Erde zuerst bei Venushuk, sie 
wurde aber nach Westen häufiger und namentlich am Sechstrohfluss zum Kauf ange- 
boten. Die Eingeborenen schienen anzudeuten, dass sie diese Erde essen, und mir schien 
dies glaublich, weil sie kleine Proben davon genossen. Auch sah ich hier keine graue 
Bemalung des Körpers. Wohl war mir dieselbe aber vorher bei Tagai aufgefallen, wo 
einzelne Männer breite, grau gemalte Streifen über Brust und Rücken zeigten (vgl. 
»Samoafahrten«, S. 325, Abbild.); aber hier erhielt ich zufälligerweise nicht das Fär- 
bungsmaterial selbst. | 

Wenn Bemalen in der Toilettenkunst der Papuas obenan steht, so besitzen die 
der Küste von Kaiser Wilhelms-Land noch besondere Toilettenmittel. Dazu gehört 
eine Art Zahnpulver, anscheinend eine mergelartige graue Erde in Pulverform. Sie 
heisst in Finschhafen » Gasu« und wird zuweilen in hölzernen Büchschen (aus einem 
markleeren Stückchen Zweig) oder solchen aus Bambu, Da genannt, aufbewahrt. Durch 


das Abreiben der Zähne mit diesem Pulver werden dieselben, trotz des Betelgenusses, 
weiss erhalten. 


[227] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 89 


Ausserdem erhielt ich ein wohlriechendes Harz (z. B. in Friedrich Wilhelms- 
Hafen), das die Männer häufig in Form kleiner Kugeln in ihren Brustbeuteln mit sich 
führen. Nach Hollrung wird das Harz mit dem wohlriechenden Ocymum sanctum 
zusammengeknetet. 


b. Frisuren und Haarschmuck. 


Wenn wir zunächst das Haar selbst betrachten, so unterliegt dasselbe bei Papuas 
in noch höherem Masse künstlicher Behandlung als bei uns. Schon von der zartesten 
Jugend an wird es mit Farbe, Russ, Erde u. dgl. eingerieben, rasirt, aufgezaust, zu be- 
sonderen Frisuren gruppirt, wie wir dieselben zum Theil schon im Vorhergehenden 
(II, S. 306) kennen lernten. Bei der Fülle von Material, welches ich über Haar, dessen 
Behandlung und Ausschmückung in Kaiser Wilhelms-Land sammelte, muss ich mich 
hier auf allgemeine Bemerkungen beschränken. Da mag zunächst erwähnt werden, 
dass Männer viel grössere Sorgfalt auf das Haar verwenden als Frauen, und ferner dass 
die verschiedene Behandlung des Haares vom Lebensalter sehr beeinflusst wird, wie 
schliesslich vom Individuum selbst. Denn auch unter den Papuas gibt es Personen mit 
schwachem Haarwuchs, der sich selbst bis zur Glatze steigert, obwohl solche im Ganzen 
sehr selten sind. Kinder beiderlei Geschlechts tragen meist kurzes Haar oder haben 
häufig den ganzen Kopf rasirt, was schon aus praktischen Gründen geschieht, da das 
Einschmieren mit feuchter Asche zur Ausrottung der Läuse nicht ausreicht. Angesichts 
des sauber rasirten Kopfhaares, wie es nicht blos bei Kindern, sondern auch Frauen 
vorkommt, muss man staunen, wie diese Procedur ohne eiserne Werkzeuge möglich 
ist. Aber die scharfe Kante einer Steinbeilklinge oder eines Stückchen Bambu schneidet 
gar nicht so schlecht, und mit solchen »Messern« wird die Haarfülle abgeschnitten, wie 
ich selbst beobachten konnte. Zum Rasiren werden (wie Maclay lehrt) gewisse scharf- 
‘randige Gräser benutzt, das Barthaar meist durch Ausreissen entfernt, wie ich dies in 
Neu-Britannien oft sehen konnte. 

Junge Leute pflegen das Haar meist an der Basis des Hinterkopfes abzurasiren 
und lassen es im Uebrigen länger wachsen, so dass es in seiner Gesammtheit den Kopf 
ähnlich wie eine kurze dichte Pelzkappe bedeckt (vgl. II, S. 300, Fig. 4, und Abbild. 
»Samoafahrten«, S. 323, Bursche von Tagai, und S. 284, Mädchen von Teste-Insel). 
Diese Art Haartracht ist am häufigsten und von mir längs der ganzen Küste beobachtet 
worden, ebenso jene, welche bei etwas längerem Haare diese zu Zotteln verfilzt. In 
Folge der spiraligen Structur ist das Papuahaar ohnehin sehr geneigt, sich zu Klümp- 
chen zu verschlingen, und Einreibungen von Erde, Farbe, geschabter Cocosnuss (nicht 
Oel) etc. thun ein Uebriges, um Zotteln zu bilden, wie sie namentlich auch für das weib- 
liche Geschlecht zur Regel werden (vgl. »Samoafahrten«, S. 40, Weiber von Bongu). 
Junge Mädchen und Frauen, die mehr Sorgfalt anwenden, pflegen häufig das Haar in 
dünnen, bleistiftdicken, zusammengedrehten Strähnen zu tragen, die vorne bis auf die 
Augen, hinten bis in den Nacken herabhängen, mit rother Farbe eingerieben werden 
und sehr artig kleiden (vgl. Abbild. »Samoafahrten«, S. 108, Mädchen von Grager, und 
S. 362, Frau von Humboldt-Bai). Mop, d. h. jene durch Aufzausen künstlich herge- 
stellten Haarwolken, wie sie namentlich bei den Motumädchen an der Südostküste (vgl. 
II, S. 303, Fig. 6) so beliebt sind, habe ich in Kaiser Wilhelms-Land beim weiblichen 
Geschlecht nicht gesehen, wohl aber bei jungen Burschen, die am putzsüchtigsten sind. 
Diese Haarwolken (vgl. Abbild. »Samoafahrten«, S. 333, Massilia) sind übrigens, dick 
mit rother oder schwarzer Farbe eingeschmiert oder bepudert, blos Festschmuck und 


go Dr. ©. Finsch. [228] 


gelten nicht für alltag. Haarwolken kommen hauptsächlich in Astrolabe-Bai und 
Friedrich Wilhelms-Hafen vor. Hier bedienen sich die jungen Leute (Malassi in 
Bongu) noch einer besonderen Art zierlicher Bändchen, die ich sonst nirgends an- 
getroffen habe, wie die folgenden Nummern. 

Dedal (Nr. 278—280, 3 Stück), Haarbänder von Grager, circa 10—15 Mm. breit 
und circa 25—30 Cm. lang, aus sehr dünner Pflanzenfaser (Pandanus-Blatt?), äusserst 
zierlich, durchbrochen geflochten und mit Kalk weiss bemalt, so dass sie wie fein ge- 
häkelt aussehen (Ethnol. Atlas, Taf. XVII, Fig. 7, 8) und sehr geschmackvoll kleiden. 
Jede Seite des Bandes endet in eine hölzerne Nadel zum Feststecken, und das Band 
dient dazu, das Haar (vgl. Abbild. »Samoafahrten«, S. 87) niederzuhalten. Zu diesem 
Zwecke werden auch kunstlose, circa 3 Mm. breite Reifen aus gespaltenem Rottang be- 
nutzt. Von Massilia westlich ist mir bei jungen Leuten zuweilen eine besondere Haar- 
frisur aufgefallen: der Kopf war bis auf einen Mittellängsstreif rasirt, wie dies in Neu- 
Irland (I, S. 128) so häufig geschieht. 

Erwachsene Männer (Tamo in Bongu) tragen keinen Mop, dagegen eine andere 
Art Haartracht, die in Constantinhafen »Gatessi« heisst und für einen grossen Theil 
dieser Küste charakteristisch wird. Die Haare am Hinterkopfe lässt man nämlich 
wachsen, so dass sie im Vereine mit eingeriebener Erde u. s. w. lange gedrehte Strähne 
bilden, die oft bis tief in den Nacken herabhängen (vgl. »Samoafahrten«, S. 283) und 
zuweilen so lang sind, dass sie vorne über die Schulter gelegt werden können. Gatessi 
sind der Stolz der Männer, werden aber bei Weitem nicht von allen getragen. Sie sind 
in Astrolabe-Bai am häufigsten; ich beobachtete sie aber auch in Huongolf und ver- 


einzelt bis Dallmannhafen. 

In Huongolf sah ich ein paar Mal Männer, welche das ganze Kopfhaar in dünne 
Stränge gedreht hatten, die längs der Scheitelmitte abgetheilt, an jeder Seite tief herab- 
hängen, wie die folgende Probe: 

Längste Haarsträhne (Nr. 271) eines Mannes von Parsihuk. Dieselbe hat 18 engl. 
Zoll Länge und reichte bis über die Brustwarze hinaus (vgl. Abbild. »Samoafahrten«, 
S. 157). Der Träger schien ein hoher Herr zu sein und schnitt mir Proben dieses Haares, 
wie ich sonst nie wieder in Neu-Guinea zu sehen bekam, mit einem Steinbeile ab. Als 
Gegensatz zu dieser künstlichen Haarbildung kann die folgende Nummer dienen. 

Nackenhaar (Nr. 270) eines Mannes von Tagai. Dasselbe bildet eine dicke, 
dichte, filzartige Masse, die über den ausrasirten Hinterkopf tief in den Nacken herab- 
reichte (vgl. Abbild. »Samoafahrten«, 5.325). 

Ich sah derartig abnormes Haar nur von Tagai bis Angriffshafen, und zwar sehr 
vereinzelt, so dass dasselbe möglicher Weise als Auszeichnung besonders hoher Häupt- 
linge gelten mag. 

Wie im Osten Gatessi, so werden im Westen (von Hatzfeldthafen bis Tagai) 
Zöpfe charakteristisch. Ich meine damit nicht Zöpfe, wie sie in der darnach benannten 
Zeit Mode waren, sondern eine Vereinigung des gesammten Haares des Hinterkopfes. 
Dasselbe bildet dann eine dichte, bis o'24 M. lange Masse, die wagrecht absteht, mit 
Blattstreifen o. dgl. umbunden (vgl. Abbild. »Samoafahrten«, S. 299) oder in beson- 
deren Haarkörbchen getragen wird, wie die folgenden Nummern: 

Haarkörbchen (Nr. 352, ı Stück), ein 24 Cm. langer, an der Basis 9 Cm., am 
Ende 6 Cm. Durchmesser haltender, daher etwas konischer Cylinder von feinster Korb- 
flechtarbeit, über Bambusstäbe, mit reichem Muster von Nassa besetzt, an der Basis eine 
> Cm. breite Binde aus rothem Geflecht, mit Nassa bordirt, und einem Conusring; am 
Ende eine breite Binde aus fuchsrothem Cuscusfell; ausserdem vier Anhängsel aus 


[229] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. gı 


schwarzen Fruchtkernen und feinen Kettchen, am Ende der letzteren ist je eine abge- 
schnittene Feder (wohl von Eudynamis) angebunden. Vom Caprivifluss in Krauel-Bai. 

Diese Anhängsel sind oft sehr zierlich wie das folgende Stück: 

Schmuck für Haarkörbchen (Nr. 515, ı Stück), bestehend aus einem 45 Cm. 
langen, sehr fein aus Pflanzenfaser (Art Gras) geflochtenen Kettchen, an welches einige 
Nassa und ein runder schwarzer Fruchtkern befestigt sind (ähnlich wie die Kettchen 
an dem Haarkörbchen im Ethnol. Atlas, Taf. XVIII, Fig. ıd). Vom Hammacherfluss. 
Diese Art Kettchen werden häufig auch zum Ausputz von Cymbium-Brustschmuck 
(siehe weiter zurück Nr. 536) benutzt. 

Haarkörbchen (Nr. 353, ı Stück), ähnlich dem ersten, feine Flechtarbeit mit 
Endborte von Cuscusfell. Von Potsdamhafen. 

Desgleichen (Nr. 354, ı Stück), nur ır Cm. lang, gröberes, rothgefärbtes Ge- 
flecht, an der Basis mit Strick von Menschenhaar, Nassa und vier Conusringen verziert. 
Von Venushuk. 

Die Haarkörbchen werden mit den vorragenden Enden des Gestelles oder beson- 
deren Nadeln aus Bein im Haar festgesteckt, das die Männer, welche Haarkörbchen 
tragen, meist von der Stirn bis zur Scheitelmitte abrasiren. Moresby gedenkt der 
Haarkörbchen zuerst kurz von Lesson-Insel. Ich fand sie von Venushuk bis zum Caprivi- 
fluss am häufigsten, aber keineswegs von allen Männern getragen. Sie dürften daher 
ebenfalls Auszeichnung für Reichere, vielleicht Häuptlinge sein. Ein reich verziertes 
Haarkörbchen ist im Ethnol. Atlas, Taf. XVIII, Fig. ı, abgebildet, die Art, wie sie ge- 
tragen werden, in den »Samoafahrten«, S. 292 von Venushuk, S.302 vom Caprivi. Sehr 
beliebt als Schmuck der Haarkörbchen sind lange Streifen Cuscusfell (wie sie der Mann 
der letzteren Abbildung zeigt), Wülste von Casuarfedern, wie ich sie einzeln bei Tagai 
sah, sowie besondere, oft äusserst kunstvolle Binden, wie die folgenden Nummern: 


Schmuckbinde für ein Haarkörbchen (Nr. 357, ı Stück — II, S. 342, Taf. XIV 
[6], Fig. 15, Theil derselben), 25 Cm. langes, sehr feines Flechtwerk von Bindfaden mit 
Ringen von Conus (a), die jederseits (b) von einer Reihe Nassa bordirt sind; in der 
Mitte ist ein 6 Cm. langer Stiel aus rothem Flechtwerk (rothen Lederstreifchen ähnelnd) 
befestigt mit zwei grösseren Conus-Ringen, als Halter einer 29 Cm. langen Feder (wohl 
vom Hahn). Vom Hammacherfluss an der Hansemannküste. 


Desgleichen (Nr. 355, ı Stück), aus fünf Reihen aufgeflochtener Nassa, in der 
Mitte ein Aufsatz aus sechs Hundezähnen, die jederseits mit Nassa, Schnur aus Men- 
schenhaar und rothgefärbten gespaltenen Rottang bordirt sind. Daher. 

Desgleichen (Nr. 356, ı Stück — II, S. 348, Taf. XVII [9], Fig. 4), 40 Mm. 
breiter Streif aus Bindfaden in kunstreicher Knüpfmanier hergestellt, in welchen zwei 
Reihen Nassa und eine Längsreihe kleiner Conus-Ringe eingeflochten sind und der (a) 
in 20 Cm. lange Bindebänder endet. Die Mitte ziert eine dünne Schildpattplatte mit 
Gravirung und durchbrochener Arbeit, die an der Basis mit einer Reihe Nassa und 
einer Schnur aus Menschenhaar (b) eingefasst ist. Vom Caprivifluss in Krauel-Bai. 

Eine den Haarkörbchen ähnliche Kopfzier bildet die folgende Nummer: 

Haarcylinder (Nr. 358, ı Stück) von Dallmannhafen; eine 3r Cm. lange Röhre 
von 17 Cm. Durchmesser, aus gebleichtem Pandanus-Blatt, sehr sauber verfertigt (ge- 
näht), die mit langen beinernen Nadeln im Haar festgesteckt wird und sehr auffallend 
kleidet (vgl. Abbild. »Samoafahrten«, S. 306 und 317). 

Ich sah diese merkwürdigen Röhren nur in Dallmannstrasse, namentlich auf 
Muschu (Insel Gresspien). Die sonderbare Kopftracht der Eingeborenen des nahe- 


92 Dr. O. Finsch. [230] 


gelegenen Kairu (d’Urville-Insel), welcher Belcher gedenkt, bezieht sich wahrscheinlich 
auf diese Röhren, aber die Länge ist mit ı8 Zoll entschieden übertrieben angegeben. 

Eine andere Art Kopfcylinder, aus einer Röhre von Baumrinde bestehend, bemalt 
und reich mit Nassa und Hundezähnen verziert, erhielt ich einmal in Finschhafen. 
Derartige Cylinder ohne Verzierung dienen auch als Unterbau für die Tapamützen. 

Wenn die vorhergehenden Stücke nur scheinbare Kopfbedeckungen repräsen- 
tiren, so kommen doch auch wirkliche vor. Von Huongolf bis zur Küste des Terrassen- 
landes (Cap Teliata) pflegen die Männer nämlich den Kopf mit Stücken Tapa (meist 
15 M. lang und 50 Cm. breit) zu umwickeln. Zuweilen entsteht dadurch eine förmliche 
Mütze, wie das folgende Stück: 

Tapamütze (Nr. 359, ı Stück) eines Mannes von Huongoltf. 

Die Tapa (Obo in Finschhafen) ist meist roth') oder roth und weiss gefärbt, sehr 
fein und wird zuweilen in Form einer hohen, oft spitzen (vgl. Abbild. »Samoafahrten«, 
S. 155) Mütze getragen, welche Moresby mit der bei den Parsen üblichen vergleicht 
und deshalb den Namen »Parsee-Point« creirte. Die Bergvölker des Inneren von Port 
Moresby pflegen das Haar auch mit Tapastreifen, aber turbanartig, zu umhüllen (II, 
S. 306). In Finschhafen sah ich auch hohe, oben runde Tapamützen (Obo), die über 
ein Gestell aufgebaut waren (Abbild. »Samoafahrten«, S. 179), sowie solche von Men- 
schenhaar, über ein Holzgestell befestigt (Parung genannt), genau in der Form von 
Derwischkappen. Derartige Kopfbedeckungen scheinen Auszeichnung der Häuptlinge 
(Abumtau) zu sein, denn sie sind im Ganzen selten. Beiläufig mag noch bemerkt sein, 
dass ich bei Iris-Point einen Mann sah, der sein Haar in einem filetgestrickten Netzbeutel 
trug, ähnlich wie dies die Weiber in Finschhafen zuweilen thun. Solche filetgestrickte 
Weiberkappen heissen hier » Audun«. Bei Festungshuk (wie an der Südwestküste von 
Neu-Britannien, Hansabucht) trugen Männer zuweilen eine Binde um den Kopf, die 
aus einem Faserstoff (ähnlich Hede) zu bestehen schien. 

Im Sinne von Kopfbedeckung sind auch gewisse Felle zu betrachten, wie die fol- 
gende Nummer: 

Kopfbedeckung (Nr. 360, ı Stück) eines Mannes, bestehend aus dem Fell eines 
Cuscus-Beutelthieres (Phalangista) von Venushuk. 

Derartige Felle werden vorzugsweise von solchen Personen benutzt, die ihren 
spärlichen Haarwuchs damit verdecken und verbergen wollen, man sieht sie deshalb 
nicht häufig. Ich beobachtete sie einzeln vom Herculesflusse bis Dallmannhafen. In 
Hatzfeldthafen erhielt ich sehr schöne Kopfbedeckungen aus dem Fell eines weissen 
Cuscus. Der Kopf fehlte, aber Klauen und der lange Schwanz waren erhalten, an den 
Krallen Schnüre von Coixsamen als Zier befestigt. Am Hammacherflusse sah ich reich 
mit Federn (Hahn, gelbe Cacaduhaubenfedern und Papagei, Eclectus) verzierte Cuscus- 
felle. Derartige Cuscusfelle werden zuweilen auch als Schmuck über den Haarkörbchen 
getragen. 

Bart. Wie bei den Papuas im Allgemeinen, so ist auch bei den Bewohnern dieser 
Küste Bartwuchs nicht besonders beliebt, wenn auch immerhin mehr als anderwärts, 
z. B. an der Südostküste, was ich in meiner Abhandlung (Il, S. 306) zu bemerken ver- 
gass. Jüngere Leute entfernen fast ausnahmslos das Barthaar durch Rasiren oder Aus- 
reissen und erst Männer in vorgerückten Jahren lassen den Bart wachsen, beschneiden 
ihn aber. Am häufigsten sieht man Kinn- und Backenbärte (wie die Abbild. »Samoa- 


ı) Nach Dr. Hollrung wird dies Roth in einer Abkochung der Rinde von Bruguiera gymno- 
rhiza und Rhizophora hergestellt. 


[231] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 93 


fahrten«, S. 135, 179, 306 und 325), seltener solche im Vereine mit Schnurbärten; 
letztere allein sind mir nie vorgekommen. 

In gewissen Strichen von Kaiser Wilhelms-Land (von Hatzfeldthafen bis Guap) 
wird aber der Bart besonders gepflegt und zuweilen in auffallender Weise verziert, wo- 
von die Sammlung in den folgenden Nummern sehr charakteristische Belegstücke auf- 
weist. 


Backenbart (Nr. 275, ı Probe), an den Spitzen mit angeklebten Thonklümpchen 
verziert. Von Hatzfeldthafen. 

Obwohl im Ganzen genommen selten genug, sieht man diese einfachste Art, den 
Bart zu verzieren, noch am häufigsten. Weit seltener ist die folgende Form: 

Backenbart (Nr. 276, ı Stück) eines Häuptlings vom Caprivifluss (Krauel-Bai) 
(II, S. 342, Taf. XIV [6], Fig. 17) mit reichem Ausputz: a in die Haare eingeflochtenes 
Flechtwerk von Bindfaden, in welches (b) eine Reihe Nassa geflochten sind, als An- 
hängsel sieben Reihen, bestehend je aus einem Muschelplättchen (ec), einer runden 
schwarzen Fruchtschale (d), die ober- und unterseits (e) mit Nassa-Muscheln garnirt ist 
und in ein fein geflochtenes Kettchen (f) endet. 

Ich sah so reichen Bartausputz nur wenige Male und gehe wohl nicht fehl, wenn 
ich die Träger solcher Bärte als Leute von hohem Range betrachte. Zuweilen dienen 
ausser Muschelstückchen auch Hundezähne als Bartanhängsel (Abbild. von Eingebore- 
nen mit verzierten Bärten in »Samoafahrten«, S. 299, von der Hansemannküste und 
S. 317 von Guap). Wie Kinnbärte mit zu den seltensten Bartformen gehören, so ganz 
besonders verzierte, wie die folgende Nummer: 


Kinnbart (Nr. 274, ı Stück — II, S. 348, Taf. XVII [g], Fig. 3) aus röthlich-blon- 
dem, zum Theil dunkel gemischtem Haar, eine 37 Cm. lange spitze Röhre bildend, die 
reich verziert ist: a Schnüre von Nassa-Muscheln, b von rothgefärbtem Rottang; der 
untere Theil des Bartes, c, ist sorgfältig mit gespaltenem Rottang eingeflochten; d kleine 
Conus-Scheiben; zwei längsgespaltene dünngeschliffene Eberhauer (e) sind am Ende 
eingeknotet. Dieses Unicum eines Kinnbartes gehörte Wulim, einem alten Häuptlinge 
des Dorfes Rabun in Dallmannhafen, der mir denselben schenkte. Es ist anzunehmen, 
dass bei der enormen Länge dieser Bart nicht nur aus dem eigenen Haar besteht, son- 
dern dass fremdes mit eingebunden ist, was aber erst durch Auflösen des Bartes festzu- 
stellen wäre. Ein werthvolles Stück ist die folgende Nummer: 


Bartzierat (Nr. 277, ı Stück), bestehend aus zwei der Länge nach gespaltenen 
und dünngeschliffenen Eberhauern. Dallmannhafen. Diese Eberhauer (welche auch als 
Nasenzierat dienen) werden am Ende des Bartes befestigt, wie Taf. XVII, Fig. 3 (vgl. 
auch Abbild. »Samoafahrten«, S. 292 von Venushuk, und S. 302 vom Caprivifluss). 

Die beim Papua meist gut und reichlich entwickelten Augenbrauen werden, um 
dies noch zu bemerken, auch von den Bewohnern dieser Küste, namentlich der Jugend, 
entfernt, d. h. abrasirt oder ausgerissen. 


Kämme sind auch in diesem Gebiete sehr beliebt. Sie werden nur von Männern 
und nicht, im Sinne unserer Kämme, alltäglich gebraucht, sondern dienen mehr als 
Schmuck bei festlichen Gelegenheiten, namentlich für die Jugend. Die hier gebräuch- 
lichen Formen weichen nicht unerheblich von den an der Südostküste ab. 

Am eigenthümlichsten ist derjenige Typus von Kämmen, wie ich denselben von 
Huongolf bis zur Dampier-Insel (Karkar) verbreitet fand und der für dieses Gebiet 
charakteristisch zu sein scheint. Diese Kämme (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. XVII, Fig. ı) 
ähneln mehr den von unseren Frauen gebrauchten Einsteckkämmen, sind wie diese 


94 | DAS u [232] 


vielzinkig und aus einem Stück Bambu gearbeitet. Sie sind oft sehr kunstreich mit 
durchbrochener Arbeit und zierlicher Gravirung, wie das folgende Stück: 

Supoa (Nr. 290, ı Stück), Haarkamm aus Finschhafen, sehr fein mit sieben Zinken, 
am Endrande durchbrochen und fein gravirt; als besonderer Schmuck ist ein aufrecht- 
stehender Busch Casuarfedern (»Mui« genannt) an diesem Kamme befestigt. 

Haarkamm (Nr. 286, ı Stück), von Friedrich Wilhelms-Hafen (Insel Bilia); wie 
vorher, 23 Cm. lang und 9 Cm. breit, mit 14 Zinken, der 7 Cm. breite Endrand durch- 
brochen gearbeitet, mit Gravirung und roth bemalt. 

Desgleichen (Nr. 288, ı Stück), daher (Insel Grager); wie vorher, zwölfzinkig, 
mit Casuarfederbüschel verziert. 

Desgleichen (Nr. 289, ı Stück), daher, wie vorher; zwölfzinkig, mit rothgefärb- 
tem Farrenbüschel und einer weissen Hahnenfeder verziert. 

Desgleichen (Nr. 285, ı Stück), daher, wie vorher; achtzinkig, mit Pflanzen- 
büschel geschmückt. 

Kämme dieser Art, in Bongu » Gatiassem«, auf Bilibili »Kodeng« genannt, wer- 
den, wie die vorhergehenden Nummern zeigen, gewöhnlich noch besonders verziert, 
wie sie überhaupt zum Festschmuck gehören. Junge Leute pflegen den Kamm meist 
mit Blättern und einer Feder zu zieren (wie Nr. 289), Männer mit Federn, besonders 
vom Casuar (wie Nr. 290) oder rothen Papageien (Eclectus). Die Kämme werden von 
vorne oder von hinten ins Haar gesteckt, zuweilen auch seitlich hinter den Ohren (wie 
der junge Mann von Grager, »Samoafahrten«, S. 87). 

In Astrolabe-Bai, ganz besonders aber Friedrich Wilhelms-Hafen, bedienen sich 
junge Leute noch einer anderen Art Kämme als Haarputz wie: 

Haarkamm (Nr. 287, ı Stück), Insel Grager (hier » Szi« genannt), besteht aus 
vier Stäbchen, deren zusammengebundenes Ende einen circa 70 Mm. langen Stiel bildet, 
der abwechselnd mit je zwei rothen, gelben und schwarzen Streifen aus gefärbter 
Pflanzenfaser (einer Art Stroh) umwickelt, am Ende mit einer Nassa verziert ist. 

Eine andere Form von Kämmen ähnelt mehr den an der Südostküste gebräuch- 
lichen (II, S. 306, Fig. 12) und besteht im Wesentlichen aus mehreren, am Ende zu- 
sammengebundenen langen Stäbchen, meist von Holz, die aber in ganz anderer Weise 
mit eigenthümlichem Schmuck verziert sind, wie in der folgenden Nummer: 

Haarkamm (Nr. 2gı, ı Stück — II, S. 344, Taf. XV [7], Fig. 4,'/, n. Gr.), be- 
steht aus vier hölzernen runden Stäbchen, die mit Bindfaden verbunden, am Stielende 
mit rothgefärbtem feingespaltenen Rottang umflochten sind, an dieses Geflecht ist (a) 
- ein Knopf aus einer runden schwarzen Nuss befestigt, (b) mit einer Reihe Nassa- 
muscheln bordirt und an welchen (c) ein feingeflochtenes Kettchen befestigt ist. Vom 
Hammacherfluss. 

Ich fand derartige Kiämme von Hatzfeldthafen westlich bis. Dallmannhafen, indess 
stets sehr vereinzelt, da in diesem Gebiete die Haare viel in dichte Zöpfe zusammen- 
gebunden in Haarkörbchen (S. go vorher) getragen werden, Kämme also weniger zur 
Geltung kommen. Einen hierher gehörigen Kamm mit besonders reichen Schmuck von 
Zieraten (Kettchen mit Nassa, schwarzen Fruchtkernen, Federn) habe ich im Ethnol. 
Atlas, Taf. XVII, Fig. 2, abgebildet. 

Von Dallmannhafen westlich bis Humboldt-Bai tritt eine dritte Art Kämme auf, 
wie immer lediglich als Kopfputz der Männer dienend, die ebenfalls aus zusammen- 
gebundenen langen Stäbchen besteht, wie die folgende Nummer: 

Haarkamm (Nr. 295, ı Stück), von Massilia, besteht aus sieben dünnen, runden, 
26 Cm. langen Stäbchen von hartem schwarzen Holz (wohl Ebenholz), die zusammen- 


[233] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 95 


gebunden sind, am Ende ist eine Betelnuss befestigt; als Ausputz dienen wohlriechende 
Blätter und eine 18 Cm. lange Brustflosse eines Fisches (wohl Bonite = Scomber),. 

Desgleichen (Nr. 292, ı Stück) von Angriflshafen; wie vorher, aus sieben Stäb- 
chen bestehend, die fein miteinander verflochten sind, besonders hübsch vor den Zinken; 
am Ende ist eine Art Betelnuss befestigt. 

Desgleichen (Nr. 293, ı Stück), daher; wie vorher, siebenzinkig, am Ende eine 
Betelnuss und ein Haarbüschel (runder Ball) aus Cuscusfell. 

Desgleichen (Nr. 294, ı Stück), daher, bestehend aus acht dünnen, runden, 
42 Cm. langen Stäbchen aus Hartholz, die in der Mitte, 8 Cm. lang, durch äusserst 
feines abwechselnd schwarz und hell gemustertes Flechtwerk aus Zwirn verbunden sind; 
an der Spitze eine Betelnuss, ausserdem als Anhängsel vor derselben zahlreiche bis 
40 Cm. lange Fäden, an deren Basis halbdurchschnittene Coixsamen und blaue Abrus- 
Bohnen aufgereiht sind, die sehr elegant, wie Schmelzperlen aussehen, sowie einzelne 
Paradiesvogelfedern. 

Charakteristisch für diese Art Kämme, die ich hauptsächlich in Angriffshafen fand, 
ist die feine Flechtarbeit, welche die Stäbchen verbindet, und das Anhängsel am Ende, 
das zum Theil aus einer kunstreich gearbeiteten Bommel von Nassa, kleinen schwarzen 
Samenkernen, Coixsamen, nicht selten Hundezähnen besteht (vgl. Ethnol. Atlas, 
Taf. XVII, Fig. 3). In den Troddeln solcher Kämme von Angriffshafen fand ich ein 
paar Mal grössere blaue und weisse Emailperlen eingeflochten, die einzigen europäischen 
Erzeugnisse, welche mir hier vorkamen. Ein Kamm von Angriffshafen war mit einer 
bunt bemalten Holzschnitzerei, ein Säugethier darstellend, an der Spitze verziert, so- 
wie mit einem feingeflochtenen Graskettchen,; als Behang auch einige Stückchen 
Massoirinde. 

Bei Tagai fand ich eine Art Kämme aus einem langen, schmalen, dünnen Stück 
Holz verfertigt, mit Federschmuck (Haubenfedern der Krontaube, Goura) am Ende, 
die über die Stirn vorragend im Haare stecken (vgl. Bild »Samoafahrten«, S. 325), also 
ganz gleich wie die Haarkämme an der Südostküste getragen werden. 


Kopfputz aus Federn, nur von Männern getragen, werden wir, in der schönen 
Reihe dieser Sammlung, zum Theil in sehr schönen Stücken und neuen Formen kennen 
lernen. 

Federkopfputz (Nr. 349d, ı Stück), aus weissen Hahnenfedern, die an einem mit 
buntem Stroh umflochtenen Stöckchen befestigt sind, wie der Stiel des Haarkammes 
(S. 94, Nr. 287). Vom Friedrich Wilhelmshafen, Insel Grager (hier »Kalun« genannt). 

Desgleichen (Nr. 345, ı Stück), von Tagai, grosses Büschel aus weissen zer- 
schlissenen Flügelfedern vom Cacadu, mit einzelnen Haubenfedern des schwarzen 
Cacadu (Microglossus), das lange schmale Spitzenende aus rothen Papageifedern (von 
Dasyptilus Pesqueti) und einigen gelben Cacaduhaubenfedern. 

Desgleichen (Nr. 349, ı Stück), daher; besteht aus zwei weissen Flügelfedern 
vom Cacadu, mit einigen gelben Haubenfedern desselben Vogels und rothen Papagei- 
Schwanzfedern (vom weiblichen Eclectus) mit zwei langen Mittelschwanzfedern eines 
Eisvogels (Tanysiptera), die an einem mit roth- und schwarzgefärbter Pflanzenfaser 
(Art Gras) umwundenen Stiel befestigt sind. 

Desgleichen (Nr. 346, ı Stück), daher; 60 Cm. lang, rund, cylindrisch, aus rothen 
Papageifedern (Dasyptilus), mit einzelnen weissen Hahnenfedern, an der Spitze ist 
eine lange weisse Hahnenschwanzfeder, an diese eine grüne Schwanzfeder von Papagei 
(männlichen Eclectus) befestigt. 


06 Dr. O. Finsch. [234] 


Desgleichen (Nr. 347, ı Stück), daher; ein langes, schmales Stück Bambu, auf 
welches abwechselnd rothe (Dasyptilus) und weisse Cacadufedern aufgebunden sind, 
in der Mitte und am Ende gelbe Cacaduhaubenfedern. 


Desgleichen (Nr. 348, ı Stück), daher; ein kürzeres schmales Stück Bambu, auf 
welches rothe Papageifedern (von Dasyptilus) gebunden sind; am Ende eine gelbe 
Cacaduhaubenfeder. 


Desgleichen (Nr. 3495, ı Stück), daher; wie vorher, aber am Ende eine weisse 
Feder. 

Desgleichen (Nr. 349a, ı Stück), daher; wie vorher, aber aus grünen Papagei- 
federn (von Eclectus-Weibchen); am Ende eine weisse Cacadufeder. 

In Finschhafen erhielt ich auch schöne Federbüschel aus Casuar- und Dasyptilus- 
Federn, » Zambol« genannt. 

Federschmuck wird eigentlich nur bei festlichen Gelegenheiten getragen, von 
jungen Leuten meist nur eine oder wenige Federn (meist weisse Hahnenfedern), von 
Männern gewöhnlich complicirterer Federputz, wie die vorhergehenden Stücke. Am 
beliebtesten für Männer sind Kopfbinden aus Casuarfedern, die indess meist von den 
an der Südostküste üblichen (vgl. II, S. 307) dadurch abweichen, dass sie aus dicht zu- 
sammengebundenen, häufig geschorenen Federn bestehen, also zum Theil bürstenartige 
Wülste bilden. Ich sah derartigen Federkopfschmuck am häufigsten im Westen von 
Venushuk bis zum Sechstrohfluss. Kopfbinden aus den Federbüschen von den Brust- 
seiten des männlichen Paradiesvogels, wie die »Lokohu« an der Südostküste (II, S. 307), 
habe ich in diesem Theile Neu-Guineas nicht bemerkt, wohl aber die ganzen Seiten- 
büschel im Haar tragen sehen (wie der Mann von Tagai, »Samoafahrten«, S. 325). Von 
den zahlreichen Paradiesvogelarten Neu-Guineas sah ich nur eine Art mit gelben Seiten- 
büscheln, Paradisea Finschii, benutzt. Ich erhielt sie zuerst in Friedrich Wilhelm- 
Hafen (hier »Do« genannt), später in ziemlicher Menge im Westen, wie das folgende 
Stück: 

Paradiesvogel (Nr. 349c, ı Stück), von den Eingeborenen präparirter Balg (mit 
Kopf und Füssen). Von Tagai. 


Kunstvolle, farbenprächtige Kopfbinden aus Papageischwanzfedern (meist von 
Trichoglossus und Lori), die ganz mit denen an der Südostküste (Taf. XXII, Fig. ı) 
übereinstimmen, erhielt ich in Finschhafen. Sie heissen hier »Mo-o«, mögen aber auch 
anderwärts vorkommen. Zum Aufbewahren von Federschmuck bedient man sich 
Bamburöhren (zuweilen 75 Cm. lang) oder weiss dieselben sehr geschickt in Blätterhüllen 
einzuschlagen. 


Am Hammacherfluss erlangte ich einen originellen Haarschmuck, aus dem Kopfe 
eines grünen Papagei (Eclectus polychlorus) mit einem Ringe von Nassa bordirt. Ein 
anderer merkwürdiger Haarputz stammt von Angriffshafen. Er besteht in einem go Mm. 
langen Kegel aus einer Art Pflanzenmark, auf den Längsreihen von Nassa befestigt 
sind, die Zwischenräume sind mit rothen und blauen Abrus-Bohnen beklebt, als weitere 
Verzierung dienen einzelne Federn von Brustbüscheln des Paradiesvogels. Das Ganze 
ist an einem Stöckchen befestigt zum Einstecken ins Haar. 


c. Stirnschmuck, 


lediglich als Festschmuck der Männer, ist viel formreicher als an der Südostküste, aber 
wie dort bilden Schnüre aufgereihter Nassa-Muscheln, die ganz dem » Tautau« (II, 


[235] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 97 


— nn — ee gen = ne FR = 


S. 308, Taf. XIV, Fig. 6) entsprechen, das häufigste Material, wie die folgenden Num- 
mern! 

Schnur (Nr. 433, ı Stück — II, S. 342, Taf. XIV [6], Fig. 10), circa 50 Cm. lang, 
aus einer Doppelreihe Nassa, die auf Bast, ähnlich dem der Linde (und wohl von Hibis- 
cus) aufgeflochten sind. Von Venushuk. 

Desgleichen (Nr. 437, ı Stück), ähnlich der vorhergehenden, aus einer Doppel- 
reihe aufgeflochtener Nassa., Von Angriffshafen. 

Nicht selten werden aus Nassa und Hundezähnen Schmuckgegenstände verfertigt, 
wie die folgenden Nummern: 

Stirnbinde (Nr. 432, ı Stück), bestehend aus 26 durchbohrten Hundezähnen, die 
auf eine Schnur von Bindfaden aus braunem Bast sehr fein aufgeflochten und oberseits 
von einer Reihe Nassa bordirt sind. Von Venushuk. 

Stirnbinde (Nr. 556, ı Stück — II, S. 342, Taf. XIV [6], Fig. ır von oben, und 
Fig. 12 von unten, um die Flechtarbeit zu zeigen), bestehend aus 76 Hundeeckzähnen, 
die sehr kunstreich (Fig. 12a) mit dünner Schnur aufgeflochten und oberseits mit einer 
Reihe Nassa bordirt sind, Länge 69 Cm. Von Venushuk. Sehr werthvoll, da für das 
Zähnematerial allein 19 Hunde erforderlich waren; auch als Leibschnur verwendet. 

Eigenthümliche Formen, wie ich solche an der Südostküste nicht antraf, zeigen 
die folgenden Nummern: 

Stirnbinde (Nr. 438, ı Stück), bestehend aus einer Reihe Nassa, an welche unter- 
seits eine Reihe kleiner Ringe aus Conus befestigt sind. Massilia. 

Stirnbinde (Nr. 439, ı Stück), zwei 43 Cm. lange zusammengeflochtene Stricke 
aus Bindfaden, dick mit rother Farbe beschmiert, in welche neun sehr grosse Conus- 
Ringe (bis 5 Cm. Durchmesser, 3 Cm. im Lichten) eingeflochten sind. Von Massilia. 

Während wir an der Südostküste nur schmälere, künstlich geknüpfte Bänder als 
Stirnschmuck angewendet finden, wie die Waake (Il, S. 308), begegnen wir hier zum 
Theil ausserordentlich kunstvoll geknüpften Stirnbändern, mit reicher Verzierung von 
Muscheln und Hundezähnen, wie die folgenden Stücke: 

Stirnbinde (Nr. 435, ı Stück), eine Reihe Ringe von Conus-Boden, jederseits mit 
einer Reihe Nassa bordirt, auf ein Band geflochten, das in der Mitte einen Aufsatz von 
Flechtwerk aus rothgefärbtem Stroh, mit Menschenhaar und Nassa trägt. Vom Ham- 
macherflusse. Die gleiche Arbeit als die Binde (S. gr, Taf. XIV, Fig. 15). 

Stirnbinde (Nr. 429, ı Stück), von Finschhafen; 30 Cm. lang und 3 Cm. breit, 
äusserst feine Knüpfarbeit aus feinem Bindfaden, in eigenthümlicher Manier so dicht 
geflochten, als wäre das Band gewebt, zum Theil roth bemalt, mit dichtem Randbesatz 
von Nassa; in der Mitte und ai jedem Ende ist das Band ober- wie unterseits aus- 
gebogt verbreitert und hier je mit einer mit Nassa bordirten Agrafle aus Hundezähnen 
verziert. 

Stirnbinde (Nr. 434, ı Stück), ein 46 Cm. langer, circa 2 Cm. breiter Streif, aus 
drei sehr fein übersponnenen Schnüren, mit Randbesatz von Nassa, in der Mitte eine 
Agraffe aus fünf Hundezähnen, mit Nassa bordirt und jederseits mit einem Conus-Ringe 
verziert; die untere Seite der Agraffe tritt schneppenartig vor und trägt ein Anhängsel 
aus feinem Flechtwerk mit Nassa und feinem Kettchen, an das eine schwarze Frucht 
befestigt ist. Von Venushuk. 

Desgleichen (Nr. 436, ı Stück), daher, bestehend aus einem 26 Cm. langen und 
3 Cm. breiten Streif, aus feinem, rothgefärbten Strohgeflecht, an einer Seite mit Nassa 
bordirt, an den beiden Enden je mit zwei grossen Ringen aus Conus. 


Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft ı, 1891. 


I 


98 Dr. OÖ. Finsch. [236] 


Derartige kunstvolle Stirnbinden aus Flechtwerk, mit sehr mannigfachen Ver- 
zierungen aus Muscheln und Hundezähnen (zuweilen auch dünngeschliffenen Eber- 
hauern) sind mir besonders westlich von Venushuk bis Dallmannhafen vorgekommen; 
in diesem Gebiete werden auch häufig Schnüre aus Menschenhaar geflochten über die 
Stirne und den meist abrasirten Vorderkopf getragen. Weiter westlich von Dallmann- 
hafen bis zum Sechstrohfluss sind Streifen aus Fell (von Cuscus) als Stirnschmuck nicht 
selten. 

Im östlichen Theile von Kaiser Wilhelms-Land wird häufig ein Material, das ich 
schon (S. 80) erwähnte, benutzt, wie die folgende Nummer: 

Ssemu (Nr. 431, ı Probe), Schnur, circa 4—5 Mm. breit, etwas abgeplattet, aus 
lebhaft hochgelb gefärbter Pflanzenfaser, in sehr schmalen, kaum 2 Mm. breiten Streifen, 
wie Stroh, über zwei Schnüre aus anderem Fasermaterial (wahrscheinlich aus der Luft- 
wurzel von Pandanus) geflochten. Finschhafen. 

Dieses Ssemu (vgl. Taf. XXII, Fig. 3) wird zu allerlei Schmuck (Armbändern, 
Leibgürteln etc.) verarbeitet und ist von Huongolf bis Long-Insel und Astrolabe ver- 
breitet, weiter westlich mir aber nicht mehr vorgekommen. 

Stirnbinde (Nr. 430, ı Stück), aus Flechtwerk von sieben Reihen Ssemu, mit 
zwei Querriegeln, von je einer Doppelreihe Nassa besetzt. Von Finschhafen. 

Derartige Stirnbinden sind zuweilen äusserst kunst- und geschmackvoll mit Nassa 
und Hundezähnen besetzt. Ich erhielt solche namentlich in Finschhafen und Huongolf. 

Eine besonders eigenthümliche Form repräsentirt das foigende Stück: 

Stirnbinde (Nr. 440, ı Stück), 41 Cm. langer, in der Mitte 65 Mm. breiter Streif, 
aus sechs Reihen sehr grosser (r0—ı2 Mm. langer) Coixsamen (Taf. Ill, Fig. 8), die schr 
kunstreich auf Bindfaden gezogen sind und sich seitlich bis auf eine Reihe verschmälern. 
Von Angriffshafen. 

Hier erhielt ich auch eine andere Art Kopfbinde, wie sie mir in ähnlicher Weise 
sonst nicht vorkam. Sie bestand aus einem breiteren Streif von Flechtwerk mit Nassa 
besetzt, die Zwischenräume waren mit rothen Abrus-Bohnen auf einer Art Kitt oder 
Wachs beklebt. | 


d. Nasenschmuck. 


Die Mode des Durchbohrens der Nasenscheidewand (Septum) herrscht auch an 
dieser Küste, aber nicht alle Männer huldigen ihr und für das weibliche Geschlecht 
kommt sie kaum in Betracht. Gewöhnlich wird ein dünnes, circa 4—6 Mm. dickes, 
rundes Stückchen Holz, Rohr, Knochen, Abschnitte von Casuarschwingen oder ein 
aus Muschel oder Coralle geschliffener Stift durch die Oefinung getragen, wie ich dies 
längs der ganzen Küste unseres Gebietes beobachtete. In Finschhafen heissen solche 
Nasenkeile aus Knochen » Bo«, aus Tridacna »Ping«, aus Casuarschwinge » Temtem«. In 
Huongolf und Tagai sah ich einige Male dünne Schildpattringe (oft an ein Dutzend) im 
Septum befestigt, in Huongolf auch Ringe aus aufgereihter Nassa (Abbild. »Samoa- 
fahrten«, S. 155) und ein Mann trug einen Ring aus Conus-Boden (12 Mm. breit, 
50 Mm. Durchmesser, 20 Mm. im Lichten) in der Nase. Ein anderer hatte zwei Ringe 
aufgereihter, grüner und krystallweisser kleiner Glasperlen durchs Septum gezogen, der 
(wie oben, S. 42, bemerkt) einzige Fall des Vorkommens eines europäischen Erzeug- 
nisses in Huongolf. In Friedrich Wilhelms- und Finschhafen tragen junge Leute zu- 
weilen zwei Hundezähne in der Nase (Abbild. »Samoafahrten«, S. 87). | 

Im Osten unseres Gebietes ist Nasenschmuck im Allgemeinen wenig üblich und 
in Finschhafen konnten 8 - 10 Cm. lange Knochenstifte schon als etwas Besonderes 


[237 ] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 99 


angesehen werden. Aber im äussersten Westen, von Massilia bis Humboldt-Bai, waren 
(dicke Nasenkeile nicht selten, meist wie die folgenden Nummern! 

Nasenkeil (Nr. 307, 2 Stück), Abschnitt eines Stück Rohr. Massilia. 

Desgleichen (Nr. 308, ı Stück), wie vorher, aber mit eingebrannter Verzierung 
an jedem Ende. Angriflshafen. 

Ein derartiges Stück ist in meinem Ethnol. Atlas (Taf. XX, Fig. 4) abgebildet; hier 
auch einer jener kunstvoll aus Zridacna-Muschel geschliffenen Keile (Fig. 3), welche 
zuweilen die monströse Grösse von über 10 Cm. Länge bei 20 Mm. Durchmesser und 
ein Gewicht von 70 Gr. erreichen. Die Art, wie solche Nasenkeile das Gesicht ver- 
unzieren, zeigen Fig. ı und 2 des Ethnol. Atlas (Taf. XX). Nicht minder entstellend 
wirkt im Gebrauch die folgende Nummer! 

Nasenzierat (Nr. 312, ı Stück), von Angriffshafen; aus zwei längsdurchschnit- 
tenen, dünngeschliffenen Eberhauern, die an der Basis zusammengebunden sind und 
durch das Septum getragen werden (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. XX, Fig. 8 und Abbild. 
»Samoafahrten«, 5.333). Diese eigenthümliche Form, auch als Bartschmuck benutzt 
(vgl. S.93, Nr. 274 und Taf. XVII, Fig. 3e), beobachtete ich nur im Westen, von Massilia 
bis Humboldt-Bai. Hier auch imitirte, kunstvoll aus Tridacna-Muschel geschliftene 
Eberhauer (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. XX, Fig. 7). Von Hatzfeldthafen bis Guap (einzeln 
auch im Archipel der zufriedenen Menschen) war, ausser dünnen Nasenstiften, eine 
andere Form dieser Art Schmuck ziemlich häufig, wie die folgenden Nummern: 

Nasenzierat (Nr. 311, 2 Stück — Il, S. 344, Taf. XV [7], Fig. 2), schnalenförmig 
aus Perlmutter gearbeitet. Venushuk. 

Desgleichen (Nr. 310, ı Stück), vom Hammacherfluss; ähnlich dem vorhergehen- 
den (übereinstimmend mit Taf. XX, Fig. 5 des Ethnol. Atlas). 

Desgleichen (Nr. 309, 2 Stück), von Tagai; ähnlich den vorhergehenden, aber an 
einer Seite in eine lange Spitze ausgehend (wie Ethnol. Atlas, Taf. XX, Fig. 6). 

Diese Art Nasenschmuck, aus Perlmutter oder Nautilus-Muschel gefertigt, gehört 
schon wegen der Härte des Materials mit zu den hervorragenden Arbeiten des Kunst- 
fleisses der Papua. Gewöhnlich werden mehrere (2—5) Stück übereinander gelegt, 
durch das Septum getragen, in der Weise, dass die Enden nach vorn kommen. 

In dem zuletztgenannten Gebiete wird ausser dem Septum auch häufig ein Nasen- 
flügel durchbohrt und ähnlich wie in Neu-Britannien (I, S. 97) ein dünnes Hölzchen, 
eine Feder, ein grünes Blatt oder ein Pflanzenstengel in das nur enge Loch gesteckt 
(siehe Abbild. »Samoafahrten«, S. 299). Dass es auch möglich ist, die Nasenspitze zu 
decoriren, habe ich nur einmal beobachtet, und zwar bei einem kleinen Knaben in 
Wanua, der ein streichholzdickes kurzes Hölzchen longitudinal in einem Loche der 
Nasenspitze trug. 


e. Ohrschmuck. 


Derartiger Putz ist auch an dieser Küste sehr beliebt und mannigfach. Gewöhn- 
lich wird das Läppchen des einen Ohres durchbohrt, seltener von beiden Ohren, aber 
es gibt auch Viele, welche diese Mode überhaupt nicht mitmachen. Als Ohrschmuck 
dienen in Ermangelung von etwas Besserem Blumen, bunte Blätter, Blattrollen, häufig 
ein oder mehrere Conus-Ringe, Hundezähne oder aufgereihte Nassa, zuweilen Zierat aus 
allen drei Materialien. Derartiger Schmuck ist besonders im Osten (Huongolf bis Hatz- 
feldthafen) gebräuchlich, einzeln aber auch im Westen (Albrechtfluss). In Huongolf 
und Finschhafen sah ich nicht selten flache, rundliche Platten aus Schildpatt (wie 
Ethnol. Atlas, Taf. XVII, Fig. 5 und 6), die in grosser Zahl (oft 60 und mehr) in einem 


= 
d 


100 Dr. O. Finsch. [238] 


Ohre aufgereiht, das Läppchen sehr ausdehnen und herabziehen. In diesem Theile sind 
daher weit ausgedehnte Ohrläppchen häufiger als anderwärts. Ein Mann in Huongolf 
hatte einen tief herabhängenden Ohrzipfel, an dem die eine Hälfte abgeschnitten war 
(siehe Abbild. »Samoafahrten«, S. 155). In Finschhafen und an der Küste des Terrassen- 
landes werden zuweilen Büschel eines Faserstoffes, ähnlich Hede, im Ohre befestigt. 
Weiter im Westen, von Hatzfeldthafen bis Tagai, durchbohrt man minder häufig das 
Läppchen als den Rand des Ohres, nicht selten mit fünf bis sechs Löchern, in denen 
aufgereihte Coixsamen, dünne Schildpattreife, Federn, Büschel Cuscusfell oder frische 
grüne Blattstiele (vgl. Abbild. »Samoafahrten«, S. 299) befestigt werden. Sehr originell 
sind runde Bälle aus Cuscusfell, die mir im äussersten Westen, von Massilia bis zum 
Sechstrohfluss, auffielen. Ohrringe aus einer gebogenen Casuarschwinge (ganz wie II, 
S. 310, Nr. 320, von Port Moresby) sah ich am Hammacherfluss. 

Am häufigsten von allen ist jedoch Ohrschmuck aus Schildpatt in Form von 
Spangen und Reifen, wovon die Sammlung ein hübsches Sortiment in den nachfolgen- 
den Stücken aufweist. 

Ohrspange (Nr. 326, ı Stück — II, S. 356, Taf. XXI [13], Fig. 4); ein 50 Cm. 
breiter Reif (45 Mm. Diameter), aus einem Stück Schildpatt gebogen, mit hübscher 
Gravirung und rother Farbe bemalt. Friedrich Wilhelms-Hafen, Insel Grager, hier 
»Damalas genannt (in Finschhafen » Salassa«). 

Desgleichen (Nr. 326a, ı Stück), wie vorher (40 Mm. Diameter), mit eingravir- 
tem Muster. Daher. 

Diese Ohrspangen enden jederseits in eine accoladeförmig abgesetzte Spitze (wie 
dies Fig. 4, Taf. XVII meines Ethnol. Atlas zeigt), denn nur dadurch wird es möglich, 
diese breiten Ringe in das Loch des Ohrläppchens einzuschieben (vgl. Abbild. »Samoa- 
fahrten«, S. 87). Derartige breite Schildpattspangen, zuweilen mit hübsch eingravirten 
Mustern oder besonderen Anhängseln (Hundezähnen, Conus-Ringen, Coixsamen, 
Nassa) verziert, sind besonders im Osten (Huongolf bis Friedrich Wilhelms-Hafen) ge- 
bräuchlich, kommen aber einzeln auch westlich bis Guap vor, wie das folgende Stück: 

Ohrspange (Nr. 327, ı Stück), wie die vorhergehenden, 45 Mm. breit, go Mm. 
Durchmesser, ohne Gravirung. Insel Guap. 

Desgleichen (Nr. 327a, ı Stück — II, S. 348, Taf. XVII [g], Fig. 7), wie vorher, 
aber nur 20 Mm. breit (80 Mm. Durchmesser), an beiden Enden allmälig spitzzulaufend 
(nicht rechtwinkelig abgesetzt), mit Gravirung in eingekratzten feinen Strichelchen. 
Insel Guap. 

Desgleichen (Nr. 328, ı Stück), wie vorher, schmal (20 Mm.) und ohne Gravi- 
rung. Caprivifluss in Krauel-Bai. 

Desgleichen (Nr. 324, ı Stück), wie vorher, 20 Mm. breit, aber nur 40 Mm. im 
Durchmesser. Von Huongolf, Parsihuk. 

Desgleichen (Nr. 325, ı Stück), ganz wie vorher, aber mit eingravirtem, ein- 
fachem Muster. Daher. 

Westlich von Guap sind mir breite Schildpattohrspangen nicht mehr vorgekom- 
men, dagegen werden für dieses Gebiet schmale, 4 - 5 Mm. breite Reife, von 20— 70 Mm. 
Durchmesser, sehr charakteristisch, glatt oder mit langen Büscheln von Bindfaden und 
Coixsamen verziert, wie die folgenden Nummern: 

Ohrreif (Nr. 331, 2 Stück), schmale, enge Ringe aus Schildpatt. Massilia. 

Desgleichen (Nr. 332, ı Stück), wie vorher, 4 Mm. breit, 40 Mm. Diameter, als 
Anhängsel ein 24 Cm. langes, fein aus Pflanzenfaser geflochtenes Kettchen (wie auf 
Taf. XV, Fig. 4c). Daher. 


[239] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 101 


Desgleichen (Nr. 330, 2 Stück), wie vorher. Von Angriffshafen. 

Desgleichen (Nr. 329, ı Stück); 5 Mm. breit, 65 Mm. Durchmesser, mit einer 
Troddel aus 13 Cm. langen Fäden, an deren Basis Coixsamen eingeknüpft sind. Daher. 

Diese Art Schildpattreifen werden sowohl im Ohrrande als Ohrläppchen getragen, 
oft in grosser Anzahl, dehnen aber bei ihrer geringen Schwere das Ohr nicht weit aus. 
Man pflegt diese schmalen Ringe ineinander zu hängen, und die Weiber in Humboldt- 
Bai waren mit solchem Ohrschmuck überladen (vgl. Abbild. »Samoafahrten«, S. 362). 
Dies gehört insofern zu den Ausnahmen, als das weibliche Geschlecht sonst, gegenüber 
dem männlichen, auch in Bezug auf Ohrzierat sehr ärmlich bedacht ist. Gewöhnlich ge- 
nügen einige Hundezähne oder Ringe aus Conus für sie, wie ich dies bei den Frauen in 
Bongu und Dallmannhafen sah, die ausserdem im oberen Ohrrand einige derartige 
Schmuckgegenstände trugen. 


f. Hals- und Brustschmuck. 


Schmuck dieser Art spielt im Ausputz der Eingeborenen dieser Küsten eine her- 
vorragende Rolle, besonders bei Festlichkeiten und vorzugsweise für das männliche 
Geschlecht. Wie überall genügt für gewöhnlich ein einfaches Halsstrickchen, an welches 
vorne ein Paar Conus-Ringe oder Hundezähne, hinterseits, im Nacken herabhängend, 
mit Vorliebe grüne oder bunte Blätter befestigt werden (siehe Abbild. »Samoafahrten«, 
S. 306), ein Ausputz, mit dem die Frauen im Allgemeinen Vorlieb nehmen müssen. In 
Finschhafen trägt man als Zier des Halsstrickchens gern ein Büschel bunt gefärbter Faser 
— Ssegum — (wohl vom Blatt der Sagopalme), das im Nacken herabhängt; besonders 
bei jungen Leuten beliebt. 

Charakteristisch für den Osten ist die folgende Form: 

Halsstrickchen (Nr. 507, 508, 2 Stück), bestehend aus acht dünnen Bindfaden, 
die vorne derart in einen Knoten geschlagen sind, dass das Ende über die Brust herab- 
hängt. Finschhafen. 

Desgleichen (Nr. 508, ı Stück), acht dünne, sehr fein geflochtene Schnüre (50 Cm. 
lang), blau und kirschbraun gefärbt, die hinterseits mit rothem Geflecht, vorderseits mit 
gelber Schnur (Ssemu) zusammengebunden sind. Finschhafen. 

Die hübsche Färbung verliert sich schnell im Gebrauche und Halsstrickchen wer- 
den bald derart schmutzig und unansehnlich, dass sie sich für Sammlungen kaum mehr 
eignen. Und dennoch sind derartige unscheinbare Dinge manchmal sehr schwer zu er- 
langen, wie das folgende Stück: 

Halsstrick (Nr. 506, ı Stück), ein circa fingerdicker Strick, dessen Enden vorne 
in zwei Knoten geschlagen sind. Finschhafen. Wurde von einem anscheinend hervor- 
ragenden Manne getragen, der sich diesen Schmuck nur sehr ungern und gegen gute 
Bezahlung abschneiden liess. Auch auf Bilia schienen derartige Stricke Auszeichnung 
der Häuptlinge zu sein. Halsschnüre aus Bindfaden, von Huongolf bis Long-Insel, ohne 
jede weitere Verzierung, bilden den fast nie mangelnden Ausputz des Mannes. Zuweilen 
wird derartiges Strickwerk kreuzweis über Brust und Rücken getragen, ich konnte 
aber keine Auskunft erlangen, ob dies vielleicht ein Zeichen der Trauer ist, in ähnlicher 
Weise wie an der Östspitze (vorne S. 20). 

Besonderer Trauerschmuck ist mir nicht bekannt geworden, wird aber jedenfalls 
vorhanden sein. 

Brustbänder aus Flechtwerk, ähnlich den an der Südostküste üblichen (Il, S. 312, 
Nr. 496) habe ich nur im Westen gesehen, wie: 


IOo2 Dr. O. Finsch. [240] 


Brustband (Nr. 562, ı Stück), ein 15 Mm. breites und 74 Cm. langes, äusserst 
fein aus Pflanzenfaser geflochtenes oder geknüpftes Band (wie gewebt aussehend), auf 
das schiefe Querreihen von Spitzenabschnitten von Coixsamen gleich eingeflochten sind. 
Angriffshafen. 

Derartige Bänder werden kreuzweise, auch von Knaben, über die Brust getragen, 
zuweilen auch um Leib und Stirn. Ich erhielt solche auch weiter westlich am Albrechts- 
flusse bei Wanua. 

Halsschnüre von aufgereihten Samenkernen sind ebenfalls vertreten, hauptsäch- 
lich im Westen. Am häufigsten sind solche von Coix Lachryma, ganz wie wir sie aus 
Neu-Britannien kennen (I, S.99 und 118, Taf. III, Fig. 8). Ich beobachtete derartige 
Schnüre einzeln von Huongolf bis zum Sechstroh. Zuweilen werden Conus-Ringe 
daran befestigt, wie ich dies bei Mädchen auf Grager sah. Hieher gehört auch das fol- 
gende Stück: 

Halskette (Nr. 500, ı Stück), 30 Cm. lang, aus halbdurchschnitten aufgereihten 
Coixsamen, mit acht Hundezähnen. Von Huongolf. 

Im Westen werden kleine, runde, schwärzliche Samenkörner (vgl. Ethnol. Atlas, 
Taf. XXIV, Fig. 3a), die vielleicht auch künstlich hergestellt sind, zu Halsschmuck ver- 
wendet, wie die folgende Nummer: 

Halskette (Nr. 501, ı Stück), von Tagai. 

Halskette (Nr. 498, ı Stück), lange Schnur mit abwechselnd mehreren schwarzen 
Samenkörnern und je einem Coixsamen aufgereiht. Von Massilia. Abgebildet Ethnol. 
Atlas, Tat. XXIV, Fig. 7. 

Desgleichen (Nr. 499, ı Stück), 49 Cm. lang, aus zwei verschlungenen Schnüren 
schwarzer Muschelperlen (die wie schwarze Perlen aussehen) und zwei Ringen aus Conus- 
Boden eingeflochten. Massilia. Abgebildet Ethnol. Atlas, Taf. XXIV, Fig. 3. 

Schnüre aus gleichem Material und eingeflochtenen Nassa erhielt ich am Sech- 
stroh. Hier auch eine andere elegante Form: 

Halskette (Nr. 503, ı Stück), ı°5 M. lang, aus aufgereihten Samenkernen von 
Adenanthera pavonina. Sechstrohfluss. 

Desgleichen (Nr. 502, ı Stück), wie vorher, 1:5 M. lang, aber je ein Adenan- 
thera-Samenkern wechselt mit zwei bis drei halbdurchschnittenen Coixsamen ab. Sech- 
strohfluss. Abgebildet Ethnol. Atlas, Taf. XXIV, Fig. 6. 

Die so schönen, glänzend rothen Samen von Abrus precatorius habe ich nirgends 
aufgereiht zu Ketten verwendet gesehen. Dagegen am Sechstroh originelle Halsketten 
aus aufgereihten Abschnitten langer Krebsbeine, abwechselnd mit einzelnen Nassa. 

An Muschelmaterial findet Nassa, wie fast überall, häufige Verwendung. Schnüre 
von solchen Muscheln sah ich in Finschhafen, Constantinhafen und Venushuk (hier 
ganz wie die Stirnbinden Taf. XIV, Fig. ro). Hierher gehört auch die folgende 
Nummer: 

Halsschnur (Nr. 497, ı Stück), eine ı'4 M. lange, gedrehte Schnur, in die einzelne 
Nassa eingeflochten sind. Vom Hammacherfluss. 

Halsketten aus Nassa mit Conus-Ringen (ganz wie die Stirnbinde Nr. 438, S. 97) 
erhielt ich in Dallmannhafen, solche aus Nassa und Hundezähnen an verschiedenen 
Orten zwischen Finschhafen und Venushuk. Dünne Schnüre aus geschliffenen Muschel- 
scheibchen (wie Taf. XIV, Fig. 4) sah ich in Huongolf tragen, hier auch Ketten aus auf- 
gereihten Hundezähnen (vgl. vorne S. 97, Nr. 556), die schr werthvoll sind und mir ein- 
zeln auch in Finsch- und Friedrich Wilhelms-Hafen vorkamen. 


[241] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 103 


Ein eigenthümlicher Halsschmuck ist der folgende: 

Halskette (Nr. 504, ı Stück), Strickchen, an dem 15 Landschnecken (Helix spec?) 
aufgereiht sind. Sechstrohfluss. Ich sah sonst nirgends Landschnecken zu Schmuck ver- 
wendet. 

Zur Verzierung von Halsstrickchen, wie zu vielem anderen Schmuck dienen auch 

Ringe aus Conus (Nr. 514, 4 Stück) geschliffen. Von Angriffshafen. 

Derartiger Schmuck (in Finschhafen »AKekum« genannt), findet sich längs der 
ganzen Küste; ich habe hier aber niemals die punktirten Muster gesehen, wie solche für 
die Südostküste charakteristisch sind (vgl. Il, S. 311, Fig. 20). Weit verbreitet, aber 
überall selten, sind flache aus dem Schlosstheile von Tridacna gigas geschliffene Ringe, 
die mit zu den bewundernswerthesten Arbeiten des Steinalters zählen. Sie dienen zu- 
weilen, in Imitation (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. XXI, Fig. 3) als Ersatz der cirkelrunden 
Eberhauer und kommen im Werth diesen am nächsten. Sie werden meist einzeln am 
Halse oder auf der Brust getragen. Auf Grager sah ich aber einmal einen Brustschmuck 
aus zwei künstlich aus Tridacna geschliffenen, sehr gut nachgeahmten Eberhauern, 
Sual genannt, der jedoch nicht verkauft wurde. 

Halsschmuck (Nr. 522, ı Stück), ein 20 Mm. breiter Tridacna-Ring, 5 Cm. im 
Lichten, der an einem grobgeflochtenen Bande (aus Pflanzenfaser, ähnlich Stroh) be- 
festigt ist; das letztere mit Nassa bordirt. Von Venushuk (ganz gleiche Technik wie 
das Armband Nr. 395). 

Brustring (Nr. 519, ı Stück), aus Tridacna geschliffen, 18 Mm. breit, 8 Cm. im 
Lichten (als Imitation eines cirkelrunden Eberhauers). Von Dallmannhafen. 

Desgleichen (Nr. 520, ı Stück), wie vorher, 20 Mm. breit, 7 Cm. im Lichten. 
Vom Caprivi. 

Desgleichen (Nr. 521, ı Stück), wie vorher, schmäler, 6 Cm. im Lichten. Von 
Tagai. 

Sehr geschätzt als Brustornament sind Eberhauer (in Finschhafen »Jabo«, in Con- 
stantinhafen » Bul-Ra« genannt), einzeln oder zu zweien an einem Stricke um den Hals 
befestigt, wie die folgende Nummer: 

Brustschmuck (Nr. 523, ı Stück) aus zwei grossen Eberhauern, die an der Basis 
durchbohrt’und mit Bindfaden zusammengebunden sind (ganz wie Il, S. 312, Fig. 21 
von der Südostküste). Friedrich Wilhelms-Hafen, Insel Grager. 

Ganz ähnlichen Schmuck beobachtete ich auf Willaumez, in Finschhafen und in 
Astrolabe-Bai. Hier erhielt ich in Bogadschi ein Brustornament aus zwei Eberhauern, 
die auf eine Scheibe aus Cymbium befestigt waren. 

Halsring (Nr. 525, ı Stück), aus zwei kolossalen Eberhauern (längs dem Aussen- 
rand der Krümmung gemessen 230 Mm.), die an der Basis zusammengebunden sind; 
sie messen 9 Cm. im Diameter, schliessen also eng um den Hals und werden hinterseits 
festgebunden. Vom Sechstrohfluss; nur hier und in Humboldt-Bai beobachtet. Ein 
ähnliches Stück ist im Ethnol. Atlas, Taf. XXI, Fig. ı abgebildet; es misst 12 Cm. im 
Lichten. 

Der kostbare Brustschmuck, wie ihn die Sammlung von der Östspitze (S. 22, 
Nr. 516) bereits besitzt, ist aus diesem Gebiet durch ein noch schöneres Stück vertreten: 

Brustschmuck (Nr. 5164, ı Stück), aus einem abnorm gekrümmten, fast cirkel- 
runden Eberhauer; derselbe misst fast 70 Mm. im Lichten, längs der Krümmung des 
Aussenrandes 250 Mm.; Basis und Spitze stehen 40 Mm. entfernt von einander; an einer 
Schnur aus grobem Bastgeflecht befestigt. Friedrich Wilhelms-Hafen, 


104 Dr. 0: Finsch. [242] 


Derartige Eberhauer (Ethnol. Atlas, Taf. XXI, Fig. 2) gelten auch an dieser Küste 
als die grösste Kostbarkeit und ich habe sie nur an wenigen Plätzen (Finschhafen, 
Astrolabe, Venushuk, Hammacherfluss) zu sehen, noch weniger zu kaufen vermocht, 
schon deshalb, weil die Eingeborenen solchen Schmuck ängstlich zu verbergen pflegen. 
Der grösste derartige Eberhauer den ich sah, stammte, um dies beiläufig zu bemerken, 
von Neu-Irland. Er war fast kreisrund, die Spitze reichte weiter als die Basis und war 
von dieser nur 20 Mm. entfernt, die Länge war längs der Aussenkante der Krümmung 
gemessen 335 Mm., die Weite im Lichten 80 Mm. 

Bei der grossen Seltenheit verfertigen die Eingeborenen auch Falsificate, wie das 
folgende: 

Brustschmuck (Nr. 518, ı Stück), aus einem cirkelrunden Eberhauer, dessen 
Spitzentheil aber angesetzt ist, welcher Fehler durch feines Flechtwerk aus rothgefärb- 
tem Stroh verdeckt wird. Vom Hammacherfluss. 

Einen eigenthümlichen Brustschmuck sah ich in Huongolf,; er bestand in einem 
länglichen Flechtwerk, in das jederseits drei Eberhauer befestigt waren und das unter- 
seits in ein längliches filetgestricktes, reich mit Hundezähnen garnirtes Säckchen endete. 
Das Ganze erinnerte in der Form an einen Krebs. 

In Huongolf und Finschhafen werden Hundezähne häufig und zuweilen in origi- 
nellen Formen zu Schmuck verarbeitet, wie z. B. das folgende Stück: 


Brustschmuck (Nr. 511, ı Stück), Rosette von ı2 Cm. Durchmesser aus feinem 
Flechtwerk, auf welche etliche 70 durchbohrte Hundezähne, in vier concentrischen Rin- 
gen gruppirt, aufgeflochten sind. Von Parsihuk in Huongolf. 

Derartige Rosetten erhielt ich auch in Finschhafen. Sie heissen hier » Aiumatas, 
sind sehr selten und kostbar, wie gewisser Brustschmuck aus Flechtwerk in Triangel- 
form, mit Hundezähnen besetzt (vgl. Abbild. »Samoafahrten«, S. 87), in Astrolabe-Bai. 

Ich erwähne hier noch eine andere Art Brustschmuck, der aus mehreren stern- 
förmig zusammengebundenen Ovula-Muscheln bestand. Ich sah solchen Schmuck ein- 
mal am Herculesfluss und sonst überhaupt nicht diese Muschel in ähnlicher Weise ver- 
wendet. 

Im Westen, wo Hundezähne selten verwendet werden, ist in anderer Weise für 
Brustzierat gesorgt, wie das folgende Stück zeigt: 

Brustschmuck (Nr. 526, ı Stück — II, S. 346, Taf. XVI [8], Fig. 3), eigenthüm- 
liche Form, besteht aus einem länglich-ovalen Stück Mark eines Baumes, mit einem 
Randbesatze (a) von eigenthümlichen Krebscheeren, von denen vier Stück auch den 
Mittelstreif bilden; diese Krebsscheerstreifen sind mit einer Reihe Nassa (b) bordirt und 
der Zwischenraum jeder Hälfte mit aufgekitteten rothen und blauen Abrus-Bohnen ver- 
ziert; am unteren Ende (c) sind zwei, an der Basis mit rothen Papageifedern beklebte 
Büschel von Seitenfedern vom Paradiesvogel (Paradisea Finschii) befestigt, ausserdem 
zwei Hundezähne. Von Angriffshafen. 

Derartige Schmuckstücke, von welchen ich nur wenige Exemplare zu sehen be- 
kam, waren einzelne Male auch an den eigenthümlichen Handkörbchen der Männer an- 
gebunden, wahrscheinlich nur zufällig und nicht als eigentlicher Ausputz der Körbe. 
In Angriffshafen beobachtete ich noch eine andere eigenthümliche Art von Halsschmuck. 
Derselbe bestand aus einem breiten halbmondförmigen Streifen Flechtwerk, der mit 
bunten Streifen bemalt und unterseits mit Troddeln aus Bindfaden und Coixsamen be- 
setzt war. Derartige Halskragen haben gewisse Aehnlichkeit mit den an der Südostküste 
gebräuchlichen fein geknüpften (II, S. 312) aus Freshwater-Bai. 


[243] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 105 


Von Brust-Kampfschmuck, der an der Südostküste in einer charakteristischen 
Form (vgl. Taf. XVI, Fig. ı) vorkommt, besitzt Kaiser Wilhelms-Land an vier verschie- 
dene Typen, die in der Sammlung schön vertreten sind. Es mag hierbei bemerkt sein, 
dass derartiger Schmuck nicht ausschliesslich beim Kampf gebraucht wird, um, mit den 
Zähnen festgehalten, den Gegner herauszufordern, sondern überhaupt als werthvoller 
Ausputz der Männer zu betrachten ist. Er bildet gleichsam das Attribut des waffen- 
fähigen Kriegers, mit dem sich derselbe auch bei festlichen Gelegenheiten zeigt. 

Die am weitesten verbreitete Form dieses Brustschmuckes besteht aus zwei 
Muscheln (meist Ovula, seltener Cypraea), die durch einen Querriegel verbunden sind, 
der entweder nur mit Strickwerk oder gelbgefärbten Schnüren (Ssemu) umwunden ist, 
oder an den ein herz- oder blattförmiges feines Flechtwerk aus dünnem Bindfaden be- 
festigt ist, mit mehr oder minder reichem Randbesatz von Nassa-Muscheln. In der 
S. 40 (Anmerkung) unter Nr. 4 verzeichneten Abhandlung und im Ethnol. Atlas der 
»Samoafahrten« (Taf. XXII) habe ich eine reiche Auswahl dieses Brustschmuckes ab- 
gebildet (von Neu-Britannien: Willaumez, Cap Raoul, Hansabucht, French-Inseln, 
Long-Insel, Huongolf, Finschhafen, Festungshuk und Astrolabe-Bai) und lasse hier 
(Taf. XVII, Fig. 2) eine weitere bildliche Darstellung folgen, um diese so charakte- 
ristische Form zu veranschaulichen. Ich fand sie von Huongolf westlich bis Dampier- 
Insel (Karkar), sowie an den im Westen von Neu-Britannien besuchten Localitäten bis 
auf die French-Inseln. 

Ohne blattförmigen Ansatz, also nur einfache Riegel mit jederseits einer Muschel 
(wie Ethnol. Atlas, Taf. XXII, Fig. 5) sind die folgenden Stücke: 

Brustschmuck (Nr. 532, ı Stück), ein 19 Cm. langer, mit gelben Schnüren 
(Ssemu) umwickelter Riegel, jederseits eine Ovula. Long-Insel. 

Desgleichen (Nr. 531, ı Stück), wie vorher, aber der mit Rohrgeflecht umwickelte 
Riegel nur rr Cm. lang und jederseits eine kleine Cypraea. Finschhafen. 

Desgleichen (Nr. 534, ı Stück), wie vorher, mit rothgefärbtem Rottang um- 
wickelt, jederseits eine Cyrpraea. Friedrich Wilhelms-Hafen, Insel Grager. 

Mit blattförmigem Mittelstück aus Flechtwerk versehen sind die folgenden Stücke: 

Brustschmuck (Nr. 533, ı Stück — II, 5.348, Taf. XVII [9], Fig. 2). Die triangel- 
förmige Schneppe aus feinem Flechtwerk ist buntbemalt und reich mit Nassa bordirt, 
jederseits eine Crpraea. Bei a ist eine geflochtene Oese zum Festhalten mit den Zähnen, 
b das aus dicken Bindfaden geflochtene Tragband. Von Friedrich Wilhelms-Hafen, 
Insel Grager, hier »Darr« genannt. 

Desgleichen (Nr. 530, ı Stück), der 13 Cm. breite Riegel ist mit gelber Schnur 
(Ssemu) umwickelt, jederseits eine kleine Cypraea; an den Riegel ist ein dreiblätteriger 
Ansatz aus feinem Flechtwerk befestigt, mit Randbesatz und Rippen von Nassa, die 
Mittelrippe aus einer Doppelreihe von Nassa ist an der Basis jederseits mit einem Conus- 
Ringe verziert. Finschhafen, hier »Ssanim« genannt. 

Westlich von Dampier-Insel (Karkar) ist mir diese Art Brustschmuck nicht mehr 
vorgekommen, dagegen tritt hier eine andere sehr charakteristische Form auf, die sich 
westlich bis Dallmannhafen zu verbreiten scheint, wie das folgende Stück: 


Brustschmuck (Nr. 536, ı Stück), besteht aus einer flachen länglichen Schale 
(16'/, Cm. lang und ro Cm. breit), Abschnitt von einer Cymbium- (Meloe-) Muschel, mit 
feingeflochtenem Tragstrick aus einer Art Bast, der auf der Mitte der Muschel in einen 
dicken Knoten endet, der mit Schnüren aus Menschenhaar, Nassa-Muschel und Flecht- 
werk umwunden ist. An diesen Knoten schliesst sich ein 4 Cm. langes rundes Flecht- 


106 Dr. O. Finsch. [244] 


werk aus rothgefärbtem, gespaltenen Rohr an, mit einem Ringe aus Nassa, an dem ein 
24 Cm. langer Streif von fuchsrothem Cuscusfell befestigt ist. Vom Hammacherfluss. 

Abbildungen dieser Art Brustschmuck, der ebenfalls im Sinne von Kampfschmuck, 
mindestens als Auszeichnung des Kriegers dienen dürfte, geben die »Samoafahrten» 
(S. 299) und Ethnol. Atlas (Taf. XXIII, Fig. ı) und zeigen den reichen und mannig- 
fachen Ausputz. Derselbe besteht aus Conus-Ringen, schwarzen Fruchtkernen, fein- 
geflochtenen Graskettchen, immer aber und der Hauptsache nach in kunstvollen Schnüren 
mit Besatz von Nassa und Menschenhaar. Aehnlicher Brustschmuck aus Cymbium 
findet sich auch an der Südwestküste (vgl. »Koio« II, S. 313) und Ostspitze (Milne-Bai, 
S.23). In Astrolabe-Bai sah ich auch einige Male Brustschmuck aus kleineren Cymbium- 
Abschnitten mit Schildpattverzierung; in Bogadschi » Koambim« genannt. 

Eine dritte Form dieser Art Brustschmuck zeigt die folgende Nummer: 

Brustschmuck (Nr. 537, ı Stück — II, S. 348, Taf. XVII [9], Fig. ı). Derselbe 
besteht aus einem 16 Cm. breiten Querholz (a), an welchem jederseits eine Eiermuschel 
(Ovula ovum) befestigt ist, sowie vier schmale Streifen Bambu (b), die ein Gestell 
bilden, welches spitz nach unten läuft und in der Mitte durch Flechtwerk aus grobem 
Bindfaden verbunden ist, das jederseits von einer Reihe von acht Muscheln (Cypraea 
moneta) begrenzt wird; letztere wiederum seitlich durch eine Reihe von 13, respective 
ı2 der Länge nach gespaltenen und flach geschliffenen Eberhauern; am unteren Ende 
ist ein schalenförmiger Abschnitt einer Cymbium-Muschel (12 Cm. Längsdurchmesser) 
befestigt. Von der Insel Guap. 

Diese höchst eigenthümliche Form bildet einen Uebergang von den östlichen 
Formen aus Flechtwerk und Muscheln (Nr. 530—534) und Cymbium -Abschnitten 
(Nr. 536) zu der westlichen aus Eberhauern (Taf. XVI, Fig. 2). Ich erhielt diese Art 
Brustschmuck nur auf der Insel Guap, und zwar in ein paar Exemplaren und habe ihn 
sonst nirgends zu sehen bekommen. 

Von Guap an westlich tritt eine neue charakteristische Form auf, wie die folgen- 
den Nummern: 

Brustschmuck (Nr. 540, ı Stück — II, S.346, Taf. XVI [8], Fig. 2), rechte Hälfte. 
Als Unterlage dient ein herzförmiges Gestell, 30 Cm. lang und 23 Cm. breit, aus kunst- 
vollem Flechtwerk von feingespaltenem Rottang. In diesem Gestell ist von oben jeder- 
seits eine Reihe von neun der Länge nach gespaltenen, gewaltigen Eberhauern (a), die 
sich nach unten zu verkürzen und so einen spitzwinkeligen Keil bilden, durch gebohrte 
Löcher festgebunden. Der Mittelstreif und die beiden blattförmigen Seitenfelder sind 
von einer Doppelreihe Nassa bordirt und die dadurch gebildeten drei Felder mit rothen 
Abrus-Bohnen, auf einer Art Harz, ausgekittet, die Seitenfelder in der Mitte noch mit 
blauen Bohnen; die untere Hälfte des Mittelstreifes (b) zwischen den beiden Seiten- 
feldern ist mit grünen Papageifedern (von Eclectus polychlorus) beklebt, an jeder Seite 
sind zahlreiche Bindfaden, gleich Troddeln, angebunden, sowie ein Vogelknochen (c), 
wohl von Buceros, das Ganze wird an einem festen Strick um den Hals getragen. Vom 
Sechstrohfluss. 

Desgleichen (Nr. 539, ı Stück), ähnlich dem vorhergehenden, mehr schildförmig, 
23 Cm. lang, 22 Cm. breit, jederseits neun Stücke von Eberhauern und die Verzierung 
von Nassa und Abrus-Bohnen in ganz verschiedenen Mustern. Von Angrifishafen. 

Desgleichen (Nr. 538, ı Stück), 21 Cm. lang, 23 Cm. breit, jederseits sieben 
Stücke von Eberhauern; die Form des Schildes und der mit Abrus-Bohnen beklebten 
und mit Nassa bordirten Felder sehr abweichend von den beiden vorhergehenden 
Stücken. Von Angriffshafen. 


[245] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 107 


Diese Art ebenso kunst- als geschmackvollen Brustschmuckes kam mir zuerst auf 
Guap zu Gesicht, wurde aber erst weiter westlich häufiger, besonders in Angriffshafen 
und am Sechstroh bis Humboldt-Bai. Er kleidet sehr originell und elegant (vgl. Abbild. 
»Samoafahrten«, $. 333). In der Ornamentirung herrscht eine grosse Abwechslung, und 
ich habe trotz der grossen Zahl nicht zwei völlig übereinstimmende Exemplare gesehen, 
was, wie bei allen Kunstarbeiten von Naturvölkern, sich in der individuellen Begabung 
der Künstler leicht erklärt. Die Troddeln an den Seiten dieser Brustschilde dienen 
nicht nur zur Verzierung, sondern zum Anbinden von allerlei Kleinigkeiten (Vogel- 
knochen, Stückchen Massoirinde, Ingwerwurzel, kleinen sogenannten Holzgötzen etc.), 
die wahrscheinlich als glückbringende Amulete oder Talismane oder Erinnerungs- 
zeichen für den Besitzer von hohem Werthe sind. An dem einen Brustschilde vom 
Sechstroh fand ich einen verräucherten menschlichen Humerus befestigt, vermuthlich 
ein Erinnerungszeichen, aber ohne cannibalische Tendenz. Die (S. 42) erwähnten alt- 
venetianischen Glasperlen oder besser Hälften derselben, welche ich am Sechstroh er- 
hielt, waren zwischen den Abrus-Bohnen solcher Brustschilde aufgeklebt. Wie sich 
später ergab, gehörten die beiden von verschiedenen Brustschildern abgenommenen 
Hälften zusammen und bildeten eine Perle, die einzige derart, welche ich überhaupt 
erhielt. 

Am Sechstroh beobachtete ich noch eine andere, bisher nicht gesehene Art Brust- 
schmuck aus einem ovalen Schilde von Bast, mit rothen und blauen Abrus beklebt und 
rings mit Zähnen (wohl vom Schwein) eingefasst. Ein anderer schildförmiger Brust- 
schmuck war mit kleinen gelben Fruchtkernen beklebt, der Rand (mit Ausnahme des 
oberen) mit Crocodilzähnen besetzt, der einzige mir vorgekommene Fall von Verwen- 
dung dieses Materials. 


g. Armschmuck. 


Die gewöhnlichen aus Pflanzenfaser (Art Gras) geflochtenen Armbänder, die in 
der Sammlung von der Südostküste (vgl. Gaarna II, S. 313) so reichlich vertreten sind, 
bilden auch an der ganzen Küste von Kaiser Wilhelms-Land den unumgänglich noth- 
wendigen Ausputz für beide Geschlechter, und was ich dort (l. c.) bereits darüber sagte, 
gilt auch für hier. Schmale, aus gespaltenem Rottang geflochtene Armreife (wie Nr. 379, 
II, S. 314 von Kaire und Nr. 382, I, S. 118 von Neu-Britannien) habe ich auch an dieser 
Küste (Finsch- und Hatzfeldthafen) beobachtet, dagegen niemals Armringe aus Conus- 
Muschel (vgl. Taf. XV, Fig. 1) gesehen, wohl aber sehr kunstvoll aus Tridacna- 
Muschel geschliffene (auf Guap und Tagai), ähnlich solchen von den Salomons-Inseln 
(I, S. 148). 

Armringe aus Basisquerschnitten von Trochus niloticus, ähnlich den »_Lalei« des 
Bismarck-Archipels (I, S. 99, Nr. 370) finden sich ebenfalls an dieser Küste. Grob ge- 
arbeitete, schwere, wie von den French-Inseln (I, S. 120) sind im Westen (von Massilia 
bis Humboldt-Bai) nicht selten, wie die folgende Nummer: 

Armring (Nr. 367, ı Stück), 12 Mm. dick, g Cm. Durchmesser, von Massilia. Sie 
werden oft zu mehreren (6—8 Stück) am linken Oberarm getragen und dienen unter 
Anderem zum Festhalten des Knochendolches (vgl. Abbild. »Samoafahrten«, S. 334). 

Im Westen (von Huongolf bis Friedrich Wilhelms-Hafen) sind diese Armringe 
(»Bi« in Finschhafen) durchgehends zierlicher, wie die folgenden: 

Armring (Nr. 373, ı Stück) von Friedrich Wilhelms-Hafen und 

Desgleichen (Nr. 375, 2 Stück) von Finschhafen, zuweilen mit eingravirtem Rand- 
muster wie 


108 Dr. ©. Finsch. [246] 

Armring (Nr. 374 und 374a, 2 Stück — II, S. 348, Taf. XVII [9], Fig. 5 und 6), 
aus Trochus, circa 8 Mm. dick und 60, respective 70 Mm. Weite im Lichten. Friedrich 
Wilhelms-Hafen, hier » Dio« genannt. 

Von derartigen Armringen sind oft an ein Dutzend mit rothgefärbtem Rottang 
zusammengebunden und bilden einen Schmuck des Oberarmes. Die kleinen Ringe 
(wie mit 6 Cm. Weite) sind wohl für Kinder. Die Randmuster sind nicht blos ein- 
gravirt, sondern zuweilen erhaben herausgearbeitet (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. XIX, Fig. 4, 
hier das Weisse erhaben). Im Hinblick auf die bedeutende Härte des Materials ist es 
kaum zu begreifen, wie eine so kunstreiche Bearbeitung ohne eiserne Werkzeuge über- 
haupt möglich ist, und derartige Stücke stehen unter den mancherlei bewundernswerthen 
Arbeiten des Kunstfleisses der Steinzeit jedenfalls obenan. Kaum minderwerthig als 
Kunstleistungen müssen jene breiten Ringe aus gebogenem Schildpatt betrachtet wer- 
den, die wir zuerst im Westen von Neu-Britannien (I, S. ı21, Taf. III, Fig. 22) kennen 
lernten. Nach sachverständigem Urtheil erfordert es bei unseren Hilfsmitteln schon 
einen geschickten Arbeiter, um aus einem Stück Schildpatt eine regelmässig runde Man- 
schette zu biegen. Wenn daher bei »nackten Wilden« schon diese Technik volle An- 
erkennung verdient, so müssen wir ihre künstlerischen Leistungen der Ornamentirung 
vollends bewundern. Die zum Theil sehr tief eingravirten, ja zuweilen durchbrochen 
gearbeiteten Muster stellen sich in regelmässiger schwungvoller Zeichnung nicht selten 
europäischen ebenbürtig zur Seite. Es braucht wohl nicht erst bemerkt zu werden, dass 
nicht jeder Papua Schildpatt zu bearbeiten versteht und Meisterschaft darin besitzt, son- 
dern dass es wie bei uns nur gewisse Künstler gibt. Deshalb sind die Kunstleistungen 
auch sehr verschieden, wie dies durch die nachfolgende Reihe am besten illustrirt wird. 

Armband (Nr. 409, ı Stück), ein 5 Cm. breiter Ring aus Schildpatt, 6 Cm. Durch- 
messer, mit sechs eingravirten Längsrinnen. Parsihuk in Huongolf. Einfachste Form 
(ganz wie von Neu-Britannien, I, S. 120, Nr. 400 und von Ruk, Carolinen). 

Desgleichen (Nr. 408, ı Stück), daher; 7 Cm. breit, 8 Cm. Durchmesser, mit 
Muster in eigenthümlicher Strichelung eingravirt. 

Desgleichen (Nr. 407, ı Stück), daher; 7 Cm. breit, mit eingravirtem Muster. 

Desgleichen (Nr. 406, ı Stück), von Finschhafen; nur 3 Cm. breit, mit schöner 
Gravirung. 

Desgleichen (Nr. 404, ı Stück — II, S. 356, Taf. XXI [13], Fig. 3), 12 Cm. lang 
und 750 Mm. Durchmesser; das eingravirte Muster besteht aus geraden Linien und be- 
deckt gleichmässig das ganze Armband. Daher. 

Desgleichen (Nr. 402, ı Stück), mit Gravirung. Von Friedrich Wilhelms-Hafen. 

Desgleichen (Nr. 403, ı Stück — Il, S. 344, Taf. XV [7], Fig. 3), 13 Cm.'breit, 
8 Cm. Durchmesser, mit tief eingravirtem schwungvollen Muster in Bogenlinien. Das- 
selbe ist mit Kalk weiss eingerieben und tritt daher im Gegensatz zur Abbildung weiss 
(statt wie auf dieser schwarz) hervor. Von Bilibili in Astrolabe-Bat. 

Desgleichen (Nr. 405, ı Stück), ro Cm. lang, 8 Cm. Durchmesser, aus dickem 
Schildpatt sehr gleichmässig rund gebogen, mit sehr schwungvollem gravirten Muster, 
das sich geschmackvoll um acht durchbrochen gearbeitete Felder gruppirt; besonders 
feines Stück. Von der Insel Grager in Friedrich Wilhelms-Hafen. 

Desgleichen (Nr. 410, ı Stück), 7 Cm. breit, mit eigenthümlichem eingravirten 
Muster (Schnörkel und W-förmige Figuren), das mit einem röthlich gefärbten Kalk 
eingerieben ist. Vom Caprivifluss in Krauel-Bai. 

Breite Schildpattarmbänder, in Finschhafen » Simassim«, in Astrolabe »Suar« ge- 
nannt, fand ich im Osten von Huongolf bis Friedrich Wilhelms-Hafen am häufigsten, 


[247] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 109 


aber noch so weit westlich als Guap. In Bezug auf die Muster herrscht grosse Ver- 
schiedenheit, und ich habe trotz der grossen Anzahl kaum zwei völlig gleiche gesehen. 
Sehr hübsche Muster sind in meinem Ethnol. Atlas, Taf. XIX, Fig. ı, 2, 3, abgebildet. 

Die Schildpattarmbänder werden zuweilen noch mit besonderem Schmuck in Form 
von Anhängseln verziert, wie das folgende Stück: 

Armbandschmuck (Nr. 509, ı Stück — II, S. 342, Taf. XIV [6], Fig. 16), be- 
stehend aus (a) sechs circa 10 Cm. langen Schnüren Muschelgeld, an welche je die 
Längshälfte einer Fruchtschale (b) und zwei Hundezähne (c) befestigt sind. Von Finsch- 
hafen. Derartiger Schmuck wird auch zur Verzierung anderer Gegenstände benutzt, 
z.B. als Anhängsel an Leibgürtel. 

Aus Gras oder Pflanzenfaser geflochtene Armbänder, in Bongu »Sagiu« genannt, 
reich mit Muscheln ornamentirt, sind sehr mannigfach und deren Hauptformen auch in 
der Sammlung vertreten. Im Osten, von Huongolf bis Friedrich Wilhelms-Hafen, ist 
jene Form vorherrschend, welche wir schon von den French-Inseln (Taf. II, Fig. 20) 
kennen und für welche zwei blattförmige Ansätze charakteristisch sind, wie die folgende 
Nummer: 

Armband (Nr. 391, ı Stück), aus Flechtwerk, mit Randbesatz von Nassa. Finsch- 
hafen, hier »Ssanim« genannt (in Bogadschi » Dschula«, auf Grager » Ari«). Sehr ähn- 
lich wie Fig. 4, Taf. XVII, des Ethnol. Atlas. 

Ein besonders feines und kunstvolles Stück in diesem Genre repräsentirt die fol- 
gende Nummer: 

Armband (Nr. 392, ı Stück), ro Cm. breites Band aus rothgefärbtem Strohgeflecht, 
mit zwei blattförmigen Schneppen und reicher Verzierung von Nassa, Conus-Ringen 
und Hundezähnen in geschmackvoller symmetrischer Anordnung. Insel Grager, Friedrich 
Wilhelms-Hafen. Ein ähnliches reichverziertes und kostbares Armband von dieser Loca- 
lität ist Ethnol. Atlas, Taf. XVIII, Fig. 3, abgebildet. 

Aus den (S.80) beschriebenen gelben Schnüren, Ssemu genannt, werden in Huon- 
golf und Finschhafen auch hübsche Armbänder geflochten, die schr elegant aussehen, 
wie das folgende Stück: 

Armband (Nr. 389, ı Stück), aus Ssemu, 4 Cm. breit, 20 Cm. Umfang; am 
unteren Rande mit einem bogenförmigen Ansatze. Finschhafen. Die Art und Weise, 
wie solche Armbänder am Oberarm getragen werden, zeigt die Abbild. »Samoafahrten«, 
3:70. 

Im Westen treten andere Formen geflochtener Armbänder auf, wie die folgenden: 

Armband (Nr. 394, ı Stück), 25 Mm. breites Band (28 Cm. Umfang) aus roth- 
gefärbtem Strohgeflecht, beiderseits mit Nassa bordirt, in der Mitte ein bogiger Ansatz 
aus feinem Bindfadenflechtwerk, der dreireihig mit Nassa bordirt ist und in eine mit 
gleichem Material besetzte Rosette endet. Hatzfeldthafen. 

Armband (Nr. 395, ı Stück), schmales Band von rothem Strohgeflecht, mit einem 
grossen, schönen Ringe aus Tridacna-Muschel geschliffen, lose eingeflochten. Venushuk. 

Armband (Nr. 390, ı Stück), ein circa 35 Mm. breites, ziemlich grobgeflochtenes 
Band aus schwarzer Pflanzenfaser (siehe Liane vorne S. 80) mit zahlreichen bis 3o Cm. 
langen Fäden aus demselben Material, die zu Strähnen verflochten sind, an deren Enden 
Conus-Ringe befestigt. Finschhafen. 

Aehnliche Stücke aus gleichem Material erhielt ich auch in Huongolf und Hum- 
boldt-Bai. 

Armband (Nr. 387, ı Stück), schmales, nur ı Cm. breites Band (27 Cm. Umfang) 
aus gleichem Material als vorher, mit einer Reihe Nassa aufgenäht. Von Angrifishafen. 


I1Io Dr. ©. Finsch. [248] 


Armband (Nr. 388, ı Stück), daher; 7 Cm. breites, feingeflochtenes Band, dicht 
mit Nassa besetzt und einige Abrus-Bohnen aufgeklebt. 

Eine besondere Art Armband, die ich einige Male am Sechstrohfluss beobachtete, 
mag hier zum Schluss noch erwähnt sein. Diese Armbänder bestanden aus einem 
spiralig gewundenen Ring, anscheinend aus einer elastischen Liane. 

Ausser bunten Blättern und wohlriechenden Pflanzen, die bei festlichen Gelegen- 
heiten in die Armbänder eingesteckt werden, gibt es auch noch besonderen Armband- 
schmuck. In Finschhafen werden eigenthümliche, roth und gelb gefärbte Büschel einer 
Pflanzenfaser, Ssegum genannt, wohl vom Blatt der Sagopalme, benutzt, weiter im 
Westen, von Hatzfeldthafen bis Guap, tritt eine andere Art auf, wie die folgenden 
Nummern: 

Armbandschmuck (Nr. 416, ı Stück), bestehend aus einem 84 Cm. langen, run- 
den, über Pflanzenfaser befestigten Streif von weiss und goldbraunem Beutelthierfell 


(Cuscus); an der Basis fein umflochten und mit Menschenhaar und Nassa besetzt. 
Venushuk. 


Desgleichen (Nr. 415, ı Stück), wie vorher, aber kürzer, aus rothem Cuscusfell, 
unverziert. Insel Guap. 


Um das Handgelenk werden, ähnlich wie um das Fesselgelenk, zuweilen Bänder, 
meist von grober Pflanzenfaser, manchmal feiner und roth gefärbt, umflochten, wie ich 
dies von Finsch- bis Hatzfeldthafen notirte. An letzterem Platze, sowie am Caprivi er- 
hielt ich auch Manschetten aus groben Flechtwerk von gespaltenem Rottang, zuweilen 
mit reicher Verzierung von Nassa, Conus-Scheiben und Menschenhaar, ähnlich »den 
»Aukoro« von der Südostküste (II, S. 331, Nr. 380). Ob dieselben, wie dort, zum 
Schutz gegen den Rückschlag der Bogensehne dienen, vermochte ich nicht auszumachen. 
Am Sechstroh hatten die Männer zuweilen, vielleicht zu demselben Zwecke, ein Strick- 
chen um das Handgelenk gebunden, an welchen zwei Conus-Ringe befestigt waren. 


h. Leibschmuck. 


Wir haben (S. 86) bereits unter Bekleidung gewisse Arten von geflochtenen und 
Rindengürteln kennen gelernt, die nur in Verbindung mit den Tapaschambinden als 
zur Bekleidung gehörig betrachtet werden können, eigentlich aber zum Ausputz ge- 
hören. Lediglich als solcher sind die nachfolgenden Stücke aufzufassen, welche die vor- 
züglichsten Formen von Leibschmuck in Kaiser Wilhelms-Land repräsentiren, darunter 
sehr kunstvolle und originelle Arbeiten. Im Allgemeinen ist derartiger Körperausputz 
selten, wird hauptsächlich bei festlichen Gelegenheiten und fast nur von Männern ge- 
tragen, denn nur in Humboldt-Bai sah ich eine gewisse Art Leibschnüre (Nr. 564) auch 
bei Frauen. 

Leibgürtel (Nr. 554, ı Stück — II, S. 358, Taf. XXI [14], Fig. 3), 17 M. lang, 
geschmackvoll verschlungene Flechtarbeit aus Ssemu-Schnüren (S. 80). Finschhafen. 

Ich erhielt hier auch sehr reich mit Nassa und Hundezähnen verzierte Leibgürtel 
aus diesem Material, darunter einen mit Bommeln aus Fruchtschalen und Hunde- 
zähnen (wie Taf. XIV, Fig. 16), auch ganz einfache (wie Ethnol. Atlas, Taf. XXIV, 
Fig. 5). Ausserdem sind mir Gürtel aus gleichem Material nur noch in Huongolf vor- 
gekommen. 

In Astrolabe-Bai erhielt ich eine andere sehr eigenthümliche Form, die ich sonst 
nirgends antraf. 


[249] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. III 


Gogu (Nr. 555, r Stück), Leibschnur (II. S. 342, Taf. XIV [6], Fig. 5) aus Ab- 
schnitten der natürlichen Röhren einer Septaria-Muschel, abwechselnd mit einzelnen 
Fischwirbeln (a) und Hundezähnen (b). Bogadschi. 

Diese Art Schmuck, welche in Friedrich Wilhelms-Hafen »Popok« heisst, gilt als 
äusserst werthvoll und wird höher geschätzt als Hundezähne. 

In Brocken Water-Bai (Venushuk) sah ich Schnüre von Nassa (ganz wie Fig. 10, 
Taf. XIV) um den Leib gebunden, auch Leibgürtel von Hundezähnen und Nassa, wie 
Taf. XIV, Fig. ı1, aber auch’ kunstvollere Arbeiten aus diesen Materialien, im Ganzen 
aber wenig derartigen Schmuck. 

Weiter nach Westen wird solcher häufiger und formenreicher. Ein besonders 
kunstvolles Stück repräsentirt die folgende Nummer: 

Leibgürtel (Nr. 557, ı Stück), ein 3 Cm. breiter und 52 Cm. langer Streif aus 
rothgefärbten Rottangstreifen geflochten, an beiden Seiten mit einer Reihe Nassa bor- 
dirt, in der Mitte des Gürtels ist eine Schneppe aus feinem Bindfadenflechtwerk an- 
gebracht, mit einer Agraffe aus neun Hundezähnen und jederseits einem Conus-Ringe, 
die Spitze der Schneppe endet in einem Querriegel von gleichem Flechtwerk mit Nassa 
bordirt und in ein Kettchen mit einem schwarzen Fruchtkerne (wie Taf. XIV, Fig. 17 d); 
an jeder Seite des Gürtels ist eine Doppelschneppe, kleiner als die der Mitte, aber in 
gleicher Weise verziert, angebracht; der Gürtel endet jederseits in einen äusserst ge- 
schickt geflochtenen Strick. Vom Caprivifluss in Krauel-Bai. 

Sehr einfach ist die folgende Nummer: 

Leibschnur (Nr. 588, ı Stück — II, S. 342, Taf. XIV [6], Fig. 14), eine 46 Cm. 
lange, aus sehr gut gedrehten Bindfaden gefertigte Schnur, an welcher eine dicht stehende 
Reihe Cypraea moneta angeflochten ist, sowie einzelne Conus-Ringe (a). Der Mantel 
der Muscheln ist abgeschlagen und abgeschliffen. Von der Insel Guap. Ich fand diese 
eigenthümliche Form, die schon wegen der Benutzung von Cypraea moneta von Inter- 
esse ist, nur hier, wie sonst überhaupt in Neu-Guinea keine Cypraea moneta zu Schmuck- 
zwecken benutzt. 

Eigenartig sind die folgenden Nummern: 

Leibgürtel (Nr. 560, ı Stück — II, S.342, Taf. XIV [6], Fig. 15), ein circa meter- 
langer und 25 Mm. breiter Baststreif, auf den vier Längsreihen Nassa-Muscheln genäht 
sind; mit drei Querriegeln aus schwarzen runden Perlen (a) von Cocosnussschale, in 
der Mitte eine Reihe Cassidula (b). Von Angrifishafen. 

Leibgürtel (Nr. 561, ı Stück), ein 3 Cm. breiter und 56 Cm. langer Streif aus 
schwarzer Pflanzenfaser, wohl Liane geflochten, mit zum Theil lang abstehenden Fasern 
und Besatz von Nassa in symmetrischen Mustern; der Gürtel endet jederseits in eine 
Oese aus Rottang und wird mit dünnen Baststreifen festgebunden. Angrifishafen. 

Hier erhielt ich auch kunstvolle, über gespaltenen Rottang mit Conus-Ringen ver- 
zierte Leibgürtel (wie Ethnol. Atlas, Taf. XXIV, Fig. 8) und sehr zierliche, wie die fol- 
gende Nummer: 

Leibschnur (Nr. 559, ı Stück), aus aufgereihten Coixsamen mit abwechselnd 
vier kleinen schwarzen Perlen aus Rinde (wohl Cocosnussschale). Angrifishafen. Ab- 
gebildet Ethnol. Atlas, Taf. XXIV, Fig. 7. 

Von Angriffshafen bis Humboldt-Bai kommt ein eigenthümliches Material vielfach 
zur Verwendung, wie die folgende Nummer: 

Pflanzenfaser (Nr. 566, ı Probe), äusserst fein gespalten und hübsch kirschbraun- 
roth gefärbt; wahrscheinlich Blattfaser der Sagopalme und dasselbe Material, aus dem 
die Weiberschürzchen (S. 87) hergestellt werden. Sechstrohfluss. 


112 Dr. O. Finsch. [250] 


Leibschnur (Nr. 563, ı Stück), daher; bestehend aus 15 sehr dünnen Schnüren, 
so fein wie Haarschnüre und aus obigem Material geflochten. 

Desgleichen (Nr. 564, ı Stück), daher; wie vorher, aber mit einzelnen Coixsamen 
eingeflochten. Derartige Schnüre sah ich in Humboldt-Bai auch Frauen über den Tapa- 
schurz tragen. 

Ein sehr originelles Stück ist das folgende: 

Leibgürtel (Nr. 565, ı Stück), 45 Cm. lange Doppelreihe aus je 40 sehr fein- 
geflochtenen dünnen Schnüren aus obigem Material; in der Mitte und an jeder Seite sind 
zahlreiche dünne, bis 30 Cm. lange Bindfaden aus naturfarbenem Garn angebunden, an 
deren Basis zum Theil halbdurchschnittene Coixsamen aufgereiht, während am Ende 
zahlreiche dünne Ringe aus Napfmuscheln (Patella) eingeknüpft sind; am Gürtel selbst 
sind ausserdem Büschel einzelner Seitenfedern des Paradiesvogels angebunden. Von 
Angrifishafen. 

Leibschmuck (Nr. 567, ı Stück), auf eine Schnur gereihte Abschnitte von Vogel- 
knochen (wohl von Buceros); in der Mitte vier grosse, runde, dunkle Fruchtkerne, zum 
Theil mit Gravirung und einige schmale Querschnitte von Knochen (wohl vom Schwein). 
Sechstrohfluss. 

Diese eigenthümliche Form (abgebildet Ethnol. Atlas, Taf. XXIV, Fig. 2) fand ich 
nur hier; statt Vogelknochen waren häufiger Abschnitte der langen Glieder von Krebs- 
beinen verwendet. Eine andere Art Leibschnüre von dieser Localität bestand in auf- 
gereihten Samenkernen von Adenanthera und Coix (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. XXIV, 
Fig. 6). 


1. Beinschmuck. 


Aehnliche Bänder aus feinem Flechtwerk von Gras’ oder Faser, wie um den Ober- 
arm, werden nicht selten unter dem Knie getragen, d. h. fest umgeflochten, wie ich 
dies von Huongolf bis Venushuk beobachtete. Diese Kniebänder, in Constantinhafen 
»Samba Sagiu« genannt, sind häufig roth gefärbt und zuweilen mit ein paar -Conus- 
Ringen verziert, wie bei jungen Mädchen auf Grager (vgl. Abbild. »Samoafahrten«, 
S. 108). In Finschhafen sah ich auch schmale Ringe aus gespaltenem Rottang unterm 
Knie umgeflochten, aber auch sehr feinen Schmuck, wie die folgende Nummer: 

Knieschmuck (Nr. 542, ı Stück), ein 16 Cm. langer und 24 Cm. breiter zwei- 
theiliger Streif aus feinem Flechtwerk von gespaltenem, mit rothgefärbtem Stroh über- 
sponnenem Rottang, unterseits mit zwei je 55 Mm. langen bogenförmigen Ansätzen, die 
durchbrochen gearbeitet sind; die oberen Hälften mit kunstvollem Besatz von Nassa 
in Form einer Spirale; an den seitlichen Enden sind zwei Bänder zum Festbinden. 
Finschhafen. 

Sehr kunstvolle Arbeit. Festschmuck der Männer, nur hier von mir beobachtet. 
Ein ähnliches sehr schönes Stück ist in meinem Ethnol. Atlas, Taf. XVIII, Fig. 2, ab- 
gebildet. 

Schmuck ums Fesselgelenk ist mir nur wenige Male vorgekommen. So trugen 
einzelne Männer in Finschhafen grobgeflochtene Ringe aus gespaltenem Rottang um 
die Fessel und in Grager und Hatzfeldthafen war zuweilen das Bein vom Knöchel bis 
fast zur halben Wade mit rothen Flechtwerk eingestrickt, ganz wie ich dies auf Wil- 
laumez beobachtete (I, S. 118). 


[25 1] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 113 


III. Sitten und Gebräuche. 


Bei der Kürze meines Aufenthaltes konnte ich in dieser Richtung nur in sehr be- 
schränkter Weise Notizen sammeln. Aber wir haben darüber, soweit es die Eingeborenen 
von Astrolabe-Bai betrifft, durch v. Miklucho-Maclay ausführliche und ausgezeich- 
nete Nachrichten, die im Grossen und Ganzen dieselben Verhältnisse zeigen, als wie ich 
dieselben an der Südostküste fand. So in Betrefis der Moral, die namentlich in Bezug 
auf das eheliche Leben eine sehr strenge ist, wie fast bei allen Stämmen papuanischer 
Race, so lange dieselben noch unberührt blieben. Der Verkehr mit Weissen ändert 
diese Verhältnisse indessen häufig sehr bald. So boten mir 1884 in Neu-Irland Männer 
bereits ihre Frauen an, wobei ich bemerken will, dass derartige Offerten noch keines- 
wegs als Zeichen der herrschenden Unsittlichkeit gelten dürfen. In den meisten Fällen 
sucht der Eingeborene ein Stück Tabak als Vorausbezahlung zu erlangen, und das ist 
Alles. In Kaiser Wilhelms-Land zeigten sich die Frauen durchgehends scheu, und es 
hielt häufig schwer, sie überhaupt zu sehen. Nach v. Maclay herrscht übrigens an der 
Maclayküste Monogamie. ; 

Cannibalismus ist bis jetzt nicht aus Kaiser Wilhelms-Land nachgewiesen. Maclay 
erwähnt an einer Stelle »Der Menschenfresser Erempi« ein Gebiet, das er selbst nicht, 
sondern nur vom Hörensagen kannte. Dasselbe liegt zwischen Juno-Insel und Cap 
Croissilles und wurde von der wissenschaftlichen Expedition der Neu-Guinea-Compagnie 
vielfach durchstreift. Sie hielt sich hier fünf Wochen auf, aber in den Berichten wird 
nichts von dieser Unsitte erwähnt, dagegen an ein paar anderen Stellen in den »Nach- 
richten aus Kaiser Wilhelms-Land«. So sah Herr v. Schleinitz an den Häusern am 
Prinz Wilhelmfluss Menschenschädel in Bündeln aufgehangen und glaubt deshalb, auf 
Cannibalismus schliessen zu dürfen. Hauptmann Dreger bemerkt von den Eingebore- 
nen in Huongolf: »dass die Erschlagenen gegessen werden, daraus wurde kein Hehl ge- 
macht«. Aber dies genügt nach meiner Ansicht noch nicht, um daraufhin Cannibalis- 
mus als zweifellos bestehend anzunehmen. 

Namengebung und Heiratsgebräuche. Darüber berichtet v. Maclay. Es besteht 
auch eine Art Pathenschaft und v. Maclay wurde öfters gebeten, Neugeborenen seinen. 
Namen zu geben. Ein circa 16 Jahre altes Mädchen, das von ihm benannt war, bekamen 
wir in Bongu zu sehen. Spätere Besucher haben dasselbe gedankenlos als Maclay’'s 
Frau oder Kind bezeichnet; es war aber nur seim Pathenkind. 

Beschneidung wird zuerst von v. Maclay aus Astrolabe-Bai erwähnt und ist von 
mir auch nur hier beobachtet worden, ausserdem noch im Westen von Neu-Britannien 
(I, S.1ı20). Nach v. Maclay ist diese Sitte übrigens nicht in allen Dörfern von Astro- 
labe üblich. Die Operation wird, wie bei den alten Juden, mittelst eines scharfen Steines 
verrichtet, und zwar im 13. bis 14. Jahre. Sie hat übrigens mit Pubertät nichts zu thun, 
denn ich sah in Bongu beschnittene Knaben, die kaum älter als 6 bis 7 Jahre sein 
mochten. 

Bestattung. Die Pietät gegenüber Verstorbener bekundet sich schon in den 
Gräbern, wie ich solche in Astrolabe-Bai, Friedrich Wilhelms- und Finschhafen beob- 
achtete. Man findet im Ganzen wenig Grabstätten, weil die Verstorbenen häufig in der 
Hütte begraben werden, wie Maclay berichtet, also ganz ähnlich, wie ich dies in Neu- 
Britannien wahrnahm. Die Gräber in Bongu, auf Tiar und Bilia bestehen meist aus 
einem Plankenzaun, in welchen bunte Blattpflanzen, zuweilen Betelpalmen gepflanzt 
werden. In Finschhafen bezeichnet ein viereckiger flacher Holzrahmen, der mit weissem 


Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft ı, 18gr. 3 


114 Dr. OÖ. Finsch. [252] 


Sande ausgeschüttet ist (Abbild. »Samoafahrten«, S. 176), die Grabstätte, oder es ist, 
ähnlich wie auf Teste-Insel, ein kleines Häuschen errichtet (»Samoafahrten«, S. 173) 
und um dasselbe eine Einfriedung von Corallstücken oder Cocosnüssen gelegt. Die 
Gebräuche beim Begräbnisse selbst beschreibt v. Maclay ausführlich. Dr. Hollrung 
kannte diese wichtigen Nachrichten gewiss nicht, wenn er unter Anderem sagt,!) »dass 
man noch nicht einmal weiss, ob die Todten begraben, verbrannt oder gar verspeist {!) 
werden.« 

Andere Bestattungsgebräuche der Bergbewohner werden in den Berichten der 
Expedition nach dem Finisterregebirge mitgetheilt, die ich hier nicht übergehen will. 
Der Ort der Mittheilungen ist das Bergdorf Kadda, das circa 30 Kilometer von Con- 
stantinhafen in einer Höhe von 360 Meter (etwas über 1000 Fuss), also keineswegs 
sehr hoch liegt. Hugo Zöller, der Chef der »Neu-Guinea-Expedition der Kölnischen 
Zeitung«, schreibt in diesem Blatte (Nr. 53 vom 22. Februar 1889) über den Besuch in 
Kadda unter Anderem das Folgende: »Es war ein grosses und volkreiches Dorf (!), das 
wir, begrüsst von den Angesehenen und Wohlhabenden (!), betraten. Wir wurden ge- 
beten, nicht hier, sondern in einem etwa eine Viertelstunde weiter gelegenen Dorfe, das 
ebenfalls Kadda heissen sollte, unser Lager aufzuschlagen. Die Hütten glichen auf ein 
Haar der in Dschongu zuerst gesehenen Schablone des hochdachigen Berghauses. Wohl 
aber fiel uns das am Ende des Dorfes gelegene, mit Gesichtsmasken (!), Schädeln (!), 
Thierknochen und ähnlichem Plunder phantastisch aufgeputzte Haus des Zauberers (!), 
sowie eine andere grössere Hütte auf, von der man erzählte, dass sie der Zauberer bei 
der Vorführung seiner Kunststücke benütze (!). Des Weiteren fand sich bei Besichtigung 
der rauchgeschwärzten Hütten, dass an deren Decken zahlreiche (!), meist schon nicht 
mehr übelriechende Leichen herunterbaumelten (!), so dass wir die Nacht in einem 
wahren und wirklichen Todtendorfe verbracht hatten.« 

Es ist ein Glück für die Wissenschaft, dass sich bei der Expedition noch andere, 
nüchterne Beobachter befanden, deren Berichte die feuilletonistische Ausschmückung 
auf das richtige Mass zurückführen. Die Herren Dr. Hellwig und Winter schreiben 
(»Nachrichten aus Kaiser Wilhelms-Land«, 1889, Heft I, S.7) über den Besuch in Kadda 
‘wie folgt: »Das Dorf wurde, nachdem der steile Abhang erklommen war, nach ungefähr 
40 Minuten erreicht und nach weiteren 10 Minuten ein zweites zu demselben gehöriges 
Dorf. Beide sind äusserst armselig und bestehen nur aus wenigen Hütten, von denen 
der grösste Theil, besonders in dem letzten Dorfe, in welchem übernachtet wurde, sich 
in sehr baufälligem Zustande befand. Die Einwohner waren nur mit Mühe zu bewegen, 
im Dorfe zu bleiben (am anderen Morgen übrigens sämmtlich verschwunden). Bei 
näherer Untersuchung der Hütten fand sich, dass vielleicht nur zwei bis drei bewohnt 
sein konnten. In jeder von ihnen waren ein bis zwei Todte aufgestellt; dieselben be- 
fanden sich in sitzender Stellung, die Knie hochgezogen und an den Leib gedrückt, in 
Matten eingehüllt.« 

Es handelt sich also hier um eine Art Mumificirung, wie sie in ähnlicher Weise 
früher auf den Inseln der Torresstrasse üblich war. Der Unterschied mit den an der 
Küste herrschenden Gebräuchen besteht nur darin, dass’die in Bündel gepackten Leichen, 
wie es scheint, nicht begraben werden, sondern in den Hütten verbleiben. 

Todtenverehrung bekundet sich nicht allein in Bestattungsgebräuchen, sondern 
auch im Verwahren von Andenken an die Verstorbenen. In ähnlicher Weise, wie ich 
dies in Neu-Britannien beobachtete (I, S. 113), werden nach v. Maclay in Astrolabe- 


ı) In: »Nachrichten aus Kaiser Wilhelms-Land«, 1888, Heft IV, S. 227. 


[253] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 115 


Bai nach Verlauf von circa einem Jahre die Ueberreste wieder ausgegraben und davon 
die Unterkinnlade als theures Andenken verwahrt. Nicht selten wird aus dem Unter- 
kiefer ein Armband verfertigt, wie wir diese Sitte bereits (S. 18) von der Östspitze 
kennen lernten. Deshalb hielt es so schwer, Schädel zu erlangen. Maclay erhielt in 
15 Monaten nur 10, davon nur 2 mit Unterkiefer. Ich selbst habe nur einmal an einem 
Hause in Bongu ein paar Menschenschädel bemerkt, sonst nie in einem in ganz Kaiser 
Wilhelms-Land. Aber ich sah zwei menschliche Unterkiefer, ') die künstlich an Stäbchen 
befestigt waren und jedenfalls schr lange im Rauch der Hütte aufbewahrt gewesen sein 
mussten, denn sie waren ganz geschwärzt. Dieses Erinnerungszeichen, welches aus 
Bongu herstammte, bestätigt also vollkommen die Nachrichten Maclay’s, wenn dieselben 
überhaupt der Bestätigung bedürften. 


Musik. Die ausführlichen Nachrichten v. Maclay’s zeigen ungefähr dieselben 
Verhältnisse als anderwärts, nämlich dass es sich auch bei den Eingeborenen dieser 
Küste in erster Linie weniger um Musik, als um Lärmmachen handelt. Was die Instru- 
mente selbst anbelangt, so sind es, mit Ausnahme einer Art Rassel, dieselben, welche 
wir bereits aus Neu-Britannien und von der Südostküste kennen lernten. Die meisten 
Instrumente konnte ich selbst sammeln. Obenan stehen Trommeln in der bekannten 
Sanduhrform, aus einem Stück Hartholz gearbeitet und die eine Oeffnung mit Eidechsen- 
haut (Monitor) überspannt. Die Sammlung enthält davon hervorragende Stücke in den 
folgenden Nummern: 

Trommel (Nr. 601, ı Stück — II, S.356, Taf. XXI [13], Fig. 1), 62 Cm. lang, 
15 Cm. Durchmesser, mit kunstvoller erhabener Schnitzerei, davon der aus einem 
Stück gearbeitete Henkel, eine Eidechse (Monitor) darstellend; die Schnörkellinien auf 
der oberen Hälfte sind eingravirt. Die Oberseite ist mit Monitorhaut bespannt. Von 
Parsihuk in Huongolf. 

Desgleichen (Nr. 600, ı Stück); sehr gross, 70 Cm. lang, 19 Cm. Durchmesser, 
mit feiner Schnitzarbeit; der durchbrochen geschnitzte Henkel endet jederseits in eine 
Eidechse. Von HuongoH. 

Desgleichen (Nr. 602, ı Stück), 64 Cm. lang, 17 Cm. Durchmesser, ausserordent- 
lich feines Stück, mit kunstvoller Schnitzerei: zwei Medaillons in Reliefarbeit, Gesichter 
darstellend. Von Finschhafen, hier »Ong« genannt, am Festungshuk » Onge«. 

Die interessante Schnitzarbeit dieser Trommel ist im Ethnol. Atlas, Taf. XIII, Fig. 4, 
abgebildet, sowie (Fig. 3) das folgende Stück: 

Trommel (Nr. 603, » Stück), 55 Cm. lang, ro Cm. Durchmesser, mit kunstvoll 
durchbrochen gearbeitetem Henkel und eingravirtem Muster. Insel Grager, hier » Dubuag« 
genannt, in Constantinhafen » Okam«. 

Die eigenthümliche Schnitzarbeit des Henkels wird für die Trommeln von Fried- 
rich Wilhelms-Hafen charakteristisch (vgl. auch Ethnol. Atlas, Taf. XIII, Fig. 2). Wenn 
man bedenkt, welche Mühe es machen muss, ohne eisernes Geräth ein 70 Cm. langes 
Stück harten Holzes allein nur auszuhöhlen, so wird man, ganz abgesehen von der oft 
sehr kunstreichen und geschmackvollen Schnitzarbeit, diese Trommeln mit unter die 
besonders hervorragenden und bewundernswerthen Leistungen der Papuakunst rechnen 
müssen. Auch das ideale Streben des Menschen der Steinzeit verdient dabei volle 


Würdigung. 


ı) Ein ganz ähnliches Stück ist »Museum Godeflroy, Taf. XIV, Fig. 4« von den Hermites abge- 
bildet, aber keinesfalls ein Erinnerungszeichen an »einen erschlagenen Feind«, sondern an einen lieben 
Freund oder Anverwandten, wie dies schon die Haarlocken beweisen. 


c* 
Ö 


116 Dr. ©. Finsch. [254] 


Diese Art Trommeln habe ich an der ganzen Küste bis Humboldt-Bai beobachtet. 
Gewöhnlich sind sie ohne bemerkenswerthe Verzierung in Schnitzarbeit. Sie dienen 
zur Begleitung beim Tanzen und werden von dem Tanzenden selbst bearbeitet, der sie 
mit der Linken am Henkel hält und mit den Fingern der Rechten den Tact schlägt. 
Trommeln dieser Art dürfen von den Frauen gesehen werden, während die grossen 
trogähnlichen Sigoaltrommeln (vgl. I, S. rıı, Taf. V, Fig. 8) streng tabu sind, ja deren 
Klang schon genügt, Weiber und Kinder zu verjagen. Diese Art Trommeln, in Con- 
stantinhafen »Barum« genannt, beobachtete ich ebenfalls an der ganzen Küste von 
Kaiser Wilhelms-Land, und zwar meist in den Gemeindehäusern. Sie sind oft, wie 
z.B. in Humboldt-Bai, von colossaler Grösse, nicht selten hübsch mit Schnitzarbeit ver- 
ziert und werden mit einem Knüppel geschlagen. Im Ethnol. Atlas (Taf. XIII, Fig. ı) 
habe ich die grosse Trommel (Do) im Gemeindehause (Dasem) auf der Insel Tiar in 
Friedrich Wilhelms-Hafen abgebildet. 

Ein dem » Awumu« von Neu-Britannien (I, S. ıro, Taf. V, Fig. 7) sehr ähnliches 
Instrument zeigt die folgende Nummer: 

Blasekugel (Nr. 592, ı Stück), eine sehr kleine, kugelrunde Steincocosnuss, mit 
einem Loche zum Hineinblasen und Löchern zum Fingern. Constantinhafen, Dorf 
Bongu, hier »Munki-ai« genannt. Gehört nach v. Maclay zu den Lärminstrumenten, 
deren Anblick für die Frauen tabu ist, während die Blasekugeln in Neu-Britannien ge- 
rade nur vom weiblichen Geschlecht benutzt werden. 

Ausser den angeführten Instrumenten beobachtete ich nur noch Rohrflöten (in 
Constantinhafen » Tiumbin« genannt), ähnlich denen von Neu-Britannien (I, Taf. V, 
Fig. 5), aber ohne Verzierung, wovon ich eine aus dem Gemeindehause in Tobadi im 
Ethnol. Atlas (Taf. XIII, Fig. 5) abbildete, ein Schlaginstrument aus Bambu am Ham- 
macherfluss, ganz wie das von Port Moresby (Il, S. 336, Nr. 593 »Ssadäd«) und ein 
anderes Bambuinstrument auf der Insel Grager. Dasselbe, hier » Gadu« genannt, besteht 
aus einer einfachen 46 Cm. langen Bamburöhre, in welche Sprünge gemacht sind, um 
den Ton zu verstärken. Ganz ähnlich ist das von v. Maclay aus Bongu beschriebene 
» Ai-Kabrai«, eine Bamburöhre, die ebenfalls nur zum Lärmmachen dient. Nach 
v. Maclay werden lange Bamburohre auch zum Taktstampfen benutzt, ganz wie ich 
dies in Neu-Britannien beobachtete, aber aus Versehen (I. S. 109) anzuführen vergass. 
Panflöten (I, Taf. V, Fig. 4) und Maultrommeln aus Bambu (Taf. V, Fig. ı) sind mir 
in Kaiser Wilhelms-Land nicht vorgekommen, aber ich beobachtete die bekannten Signal- 


trompeten aus Tritonmuschel. 


Festlichkeiten. Ich konnte mich mit den Eingeborenen von Constantinhafen be- 
reits so gut verständigen, dass sie uns auf mein Ersuchen, einen »Mun«, Tanz, zum 
Besten gaben. Die Vorstellung bot für mich durchaus nichts Neues, denn sie bestand 
nur in dem üblichen Lärmmachen, wilden Springen und Trampeln, wie dies überall 
bei derartigen Papuaaufführungen der Fall ist. Aber die Leute hatten keine Vorberei- 
tungen treffen können und improvisirte Festlichkeiten Eingeborener sind allemal ein 
mehr oder minder kläglicher Abklatsch der wirklichen. Die letzteren beschreibt 
v. Maclay am besten, der einmal drei Tage und zwei Nächte lang ununterbrochen Zu- 
schauer dabei war. Die Feste der Männer heissen in Constantinhafen » Ai, wie Alles, was 
damit verbunden ist, und werden meist auf einem freien Platze, » Ai«, im Urwalde ab- 
gehalten. Eine grossartige Schmauserei, wobei Schweine geschlachtet werden und eine 
Kawabowle den Schluss bildet, ist der Kernpunkt des ganzen »Ai«, und schon aus 
diesem Grunde das letztere und Alles, was damit verbunden ist, für Frauen und Kinder 


[255] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 117 


streng tabu.') Die letzteren dürfen aber beim » Sel-mun« zusehen, eine Festlichkeit der 
Männer, die im Dorfe abgehalten wird. Die Verhältnisse sind also ziemlich ähnlich als 
wie in Neu-Britannien. 

Masken. Mit den Ais der Männer sind zuweilen auch grosse Maskeraden verbun- 
den und v. Maclay zeigte mir unter seinen Skizzen die phantastischen, thurmartigen 
Aufbaue, meist aus Federn, bunten Blättern u. dgl., welche die Männer dann auf dem 
Kopfe tragen. Die gleiche Art Masken beschreibt Dr. Hollrung von Finschhafen. Sie 
finden sich in ähnlicher Weise an der Südostküste (II, S. 336) wieder und im » Dugdug« 
Neu-Britanniens (I, S.ı15). Eine sehr eigenthümliche Art Masken erhielt ich im Westen 
von Kaiser Wilhelms-Land: 

Maske (Nr. 621, ı Stück — II, S. 358, Taf. XXII [14], Fig. 5) in Form einer aus 
Hartholz geschnitzten Larve, auf der Rückseite 40 Cm. in der Länge und 20 Cm. breit, 
ein Gesicht mit langer spitzer Nase darstellend, auf rothem Grunde mit weissen und 
ockergelben symmetrischen Linien bemalt, Augen, Mund und Nasenlöcher sind durch- 
bohrt gearbeitet, in den letzteren ein Blattstreifen von Cocospalme festgebunden, am 
Kinn ein Bart aus Menschenhaar. Dallmannhafen. 

Desgileichen (Nr. 622, ı Stück), wie vorher, aber kleiner, 18 Cm. in der Länge, 
7 Cm. breit, roth, schwarz und weiss, und mit gelben Punkten bemalt; rings um das 
Gesicht ist eine Wulst von Blattfaser als Imitation des Bartes befestigt. Dallmannhafen. 

Ich erhielt diese Masken in Dallmannhafen und auf der Insel Guap, darunter bis 
so Cm. lange und mit langer, spitzer, vogelschnabelartiger Nase (Ethnol. Atlas, Taf. XIV, 
Fig. 2), auf Guap aber auch eine solche mit gekrümmter Judennase. Diese Masken sind 
sehr verschiedenartig bemalt und verziert. So an den Nasenlöchern mit Nassa und 
Faserstreifen oder Blattbüscheln (Ethnol. Atlas, Taf. XIV, Fig. 1) oder imitirten Nasen- 
schmuck in Nasenkeilen und Schmuck aus Perlmutter (wie Taf. XV, Fig. 2). Einer 
Maske von Guap waren Augen aus Deckeln von Turbo (pentolarius) eingesetzt. 

Von derartigen Masken gibt es auch Nachbildungen en miniature, wie die folgende 
Nummer: 

Maske (Nr. 660, ı Stück), ein Gesicht darstellend, aus Holz geschnitzt, circa 
140 Mm. lang. Dallmannhafen. 

Diese kleinen Masken (vgl. Ethnol. Atlas, Taf. XIV, Fig. 3 und 4) fand ich zu- 
weilen an den Brustbeuteln der Männer als Schmuck befestigt. Es sind vermuthlich 
Erinnerungszeichen an grosse Maskenfeste, Talismane o. dgl. 

In einer Hütte in Bongu, in welche die Frauen nicht Eintritt hatten, entdeckte ich 
eine verstaubte und verkommene Holzschnitzerei, welche als »Aidogan« bezeichnet 
wurde. Es war ein ziemlich langes Stück Balken, in welchen mehrere Figuren, über- 
einanderstehend, geschnitzt waren, ganz ähnlich dem » dimaka« von Bilibili (S. 57), 
aber viel kleiner. Ich konnte keinen Aufschluss über die Bedeutung dieser Schnitzerei 
erhalten, finde denselben aber bei v. Maclay. Nach diesem Beobachter spielen näm- 
lich diese » Aidogan« bei den Maskenaufzügen des » Ai-mun«, der Festlichkeit der 
Männer, welche oft mehrere Tage dauert, eine grosse Rolle und sind natürlich für die 
Frauen ebenfalls tabu. 

Ahnenfiguren und Talismane. Wie die Gemeindehäuser (S. 57) keine Tempel, 
so sind die mannigfachen Holzsculpturen, meist in der Form menschlicher Figuren, 


1) Dies scheint jedoch nicht überall der Fall zu sein. So wird in den »Nachrichten aus Kaiser 
Wilhelms-Land« (1889, S. 37) ein grosses Fest in der Umgegend von Finschhafen beschrieben, bei dem 
gerade die Frauen, besonders die jungen Mädchen, eine Hauptrolle spielten. In ähnlicher Weise sind 


mir Feste von der Südostküste (AKeräpuno in Hood-Bai) bekannt, 


118 Dr. O. Finsch. [256] 


jedenfalls keine Idole, wenn sie auch mehr oder minder mit dem geistigen Leben der 
Papuas zusammenhängen mögen und werden. Selbst der beste Kenner der Papuas, 
v. Maclay, vermochte kein klares Verständniss über den Zweck und die Bedeutung 
dieser Bildwerke zu erlangen, die in Astrolabe-Bai, » Telum oder T'selum« genannt, 
sehr häufig sind und alle durch Eigennamen unterschieden werden. Ich selbst lernte 
verhältnissmässig nur wenige Telums kennen, darunter den merkwürdigen überlebens- 
grossen » Telum Mul« in Bongu (abgebildet »Samoafahrten«, S. 49), eine Riesenleistung 
in Bildhauerarbeit der Steinzeit. Die Figur stellt einen Mann, und zwar nach dem hier 
üblichen Brauch, beschnitten dar, mit unverhältnissmässig grossen Genitalien. Dies 
findet sich übrigens bei den meisten Telums nicht selten in der Weise, dass die Spitze 
des errecten Penis sich mit der lang ausgestreckten Zunge vereint. Aber nur die Dar- 
stellung der letzteren wird für die Telums von Astrolabe-Bai charakteristisch (vgl. 

Ethnol. Atlas, Taf. XV, Fig. 1), jedoch nicht als ausnahmslose Regel. Manche Telums 
sind nämlich ohne Zunge, wie dies im Westen stets der Fall ist. Im Uebrigen ist der 
Penis zuweilen sehr klein dargestellt, oder die Geschlechtstheile bleiben überhaupt un- 
kenntlich. Auch weibliche Holzfiguren, ebenfalls Telum genannt, kommen vor, wenn 
auch seltener als männliche; ich erhielt unter Anderem eine solche, fast ı'/, M. hoch, 
auf Bilibili. Die Telums sind übrigens meist bemalt, und zwar in Roth, Schwarz und 
Weiss. Am interessantesten und kunstvollsten sind die Kolossalfiguren in dem Dorfe 
Ssuam in Finschhafen (abgebildet »Samoafahrten«, S. 176), schon deshalb, weil sie aus 
noch mit den Wurzeln in der Erde stehenden Bäumen ausgehauen wurden, der einzige 
derartige Fall, welcher mir vorkam. Jede Figur stellt einen Mann in vollem Staate (mit 
Tapamütze, Ohrschmuck etc.) dar, aber ganz ohne Geschlechtstheile (vgl. »Samoa- 
fahrten«, S. 175), auf der Rückseite (daselbst S. 176) mit einem Crocodil in ganzer 
Figur. Die Bildwerke wurden » Abumtau Gabiang«') genannt; vermuthlich zur Erin- 
nerung an einen berühmten Vorfahren dieses Namens, da das Wort » Abumtau« Häupt- 
ling bedeutet. Nach meiner Ansicht stehen nämlich alle diese grossen Telums mit 
Ahnen und Verehrung derselben in engstem geistigen Verbande. Sie sind wahrschein- 
lich Denkmäler der Geschichte der verschiedenen Papuastämme und ihre richtige Er- 
klärung würde vielleicht Licht über die Herkunft derselben geben können. Hoch- 
bedeutsam in dieser Richtung ist ein Telum, den Maclay beschreibt: eine menschliche 
Figur, welche eine mit verschiedenen Zeichen bedeckte Tafel in den Händen hält, 
welche, wie sich bei näherer Erkundigung ergab, einen alten Telum darstellte. Höchst 
wahrscheinlich werden gewisse Telums besonders und im Sinne von etwas Heiligem (?) 
verehrt, aber jedenfalls nicht als Götzenbilder unter den Begriffen, die wir in unserer 
Vorstellung daran knüpfen. 

Mit Ausnahme von Humboldt-Bai, wo ich im Vorplatze des Gemeindehauses zwei 
kleine, anscheinend aus Cycaspalme roh geschnitzte Figuren (Ethnol. Atlas, Taf. XV, 
Fig. 8) sah, habe ich Telums nie in diesen Häusern beobachtet. Sie werden meist in 
oder bei den Hütten aufgestellt, oder die ganz grossen in besonderen kleinen Hütten, 
wie dies bei dem » Zelum Mul« in Bongu der Fall war. 

Wenn die grossen Telums Ahnenfiguren darstellen oder mit solchen in Beziehung 
stehen, so wird man die viel häufigeren mittelgrossen und kleinen vielleicht als Nach- 
bildungen derselben im Sinne von Talismanen zu betrachten haben. Wenigstens scheint 
mir dies vorläufig die einzig richtige Deutung, denn dass alle diese kleinen Figürchen 


1) Diese Figur, wie die des »Telum Mul« hatte ich in genauen Nachbildungen in natürlicher 
Grösse in der Handelsausstellung in Bremen (1890) ausgestellt, wo sie allgemeine Aufmerksamkeit fanden. 


[257] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 119 


keine Götzenbilder sind, darüber kann kein Zweifel herrschen. Die er enthält 
im Nachfolgenden eine hübsche Reihe hierher gehöriger Belegstücke. 

Telum (Nr. 659, ı Stück — II, S. 360, Taf. XXIII [15], Fig. 4 und 5), ein 18 Cm. 
langes und circa 6'/, Cm. breites, jederseits flaches, geschnitztes Stück Kalkthon mit 
dem Gesicht eines Mannes (Fig. 4 en profile, Fig. 5 en face), Stirnbinde (diese roth be- 
malt) und Bart deutlich erkennbar; Nase nicht durchbohrt. Constantinhafen, Dorf Bongu. 

Kleine aus Holz geschnitzte Telums erhielt ich in Astrolabe-Bai nicht, dagegen 
sehr viele in Dallmannhafen und auf der Insel Guap. 

Talisman (Nr. 651, ı Stück — II, S. 360, Taf. XXIII [15], Fig. 3), Holzfigur, 
circa 30 Cm. lang, aus weichem Holz geschnitzt, mit rother Farbe bemalt, sehr roh, 
einen Mann darstellend; Ohren und Nase durchbohrt, Füsse und Hände ohne Andeu- 
tungen von Zehen und Fingern; auf dem Kopfe ein nicht näher zu bestimmendes Thier, 
am wahrscheinlichsten einen Cuscus (Phalangista) darstellend, am Hinterkopf eine 
lange Zopfwulst. Dallmannhafen. 

Derartige roh aus weichem Holz geschnitzte Figuren erhielt ich auch auf Guap 
und Päris-Insel (Aarsau). Zwei sehr schlanke Figuren, go Cm. lang, mit gelben Längs- 
streifen, waren mit der Figur einer schwarz und weiss bemalten Eidechse und einer 
nicht zu enträthselnden Thiergestalt zusammen in eine Hülle aus Bast der Sagopalme 
gepackt. Ein Palmblatt enthielt drei ähnliche Figuren. Eine Figur von Aarsau stellte 
einen auf dem Kopfe stehenden Mann, hinterseits ein Crocodil dar (ähnlich dem Gabiang 
von Finschhafen, S. 118). | 

Talisman (Nr. 652, ı Stück — II, S. 360, Taf. XXIII [15], Fig. ı), Holzfigur, 
19 Cm. lang, einen Mann darstellend, aus weichem Holz geschnitzt, roth angestrichen. 
Zeigt das eigenthümliche Haarkörbchen mit Binden: a von natürlichen Muscheln 
(Nassa); b von feingeflochtenem gespaltenen Rottang, c von Menschenhaar; am Ende 
mit einem Büschel Casuarfedern, hinterseits einige dünne Bindfaden als Zierat. Die 
Hände zeigen nur vier Finger; die Nase ist durchbohrt. An der Basis endet die Figur 
in einen Stiel zum Einstecken. Guap. 

Desgleichen (Nr. 653, ı Stück), 19 Cm. lang, ähnlich dem vorhergehenden, aber 
eine Frau mit hohem Kopfaufsatz darstellend. Guap. 

Desgleichen (Nr. 654, ı Stück), männliche Figur mit hohem Haarkörbchen, an 
der Basis in einen langen Stiel endend, daher im Ganzen 27 Cm. lang. Guap. 

Das zugespitzte Ende, welches solche Figuren zuweilen haben (vgl. auch Ethnol. 
Atlas, Taf. XV, Fig. 7) dient dazu, um sie irgendwo einstecken zu können; vielleicht 
auch in die Erde, da diese Art Figuren (ähnlich den »Kawabu« von der Südostküste 
ll, S. 337) vermuthlich dem Gedeihen der Pflanzungen glückbringende Talismane sind. 
Den meisten Figuren fehlt übrigens ein solcher Stiel, wie den folgenden: 

Talisman (Nr. 656, ı Stück — II, S. 360, Taf. XXIII [15], Fig. 2), Holzfigur, 
125 Mm. lang, aus weichem Holz geschnitzt, mit rother Farbe bemalt, einen Mann dar- 
stellend, der eine Maske trägt; auf dem Kopfe ein roh geschnitztes Thier (wohl Frosch‘), 
Nase durchbohrt, Nasen- und Penisspitze verbunden und mit feinem Flechtwerk um- 
strickt; um den Hals ein Strickchen aus Pflanzenfaser, die rechte Hand mit vier, die 
linke mit drei undeutlich angedeuteten Fingern. Von Guap. 

Eine ähnliche Holzfigur mit Maske, aber die Hände ans Kinn legend, ist in meinem 
Ethnol. Atlas (Taf. XV, Fig. 6) abgebildet, eine andere mit hohem Haarkörbchen da- 
selbst (Fig. 5), sowie eine dritte mit fast flachem Kopfe (Fig. 4). 

Talismane (Nr. 655), drei circa 14 Cm. lange Figuren zusammengebunden, da- 
von nur die eine als männliche erkennbar. Guap. 


120 Dr. O. Finsch. [258] 


Diese Holzfiguren werden gewöhnlich von den Männern in ihren Tragbeuteln 
mitgeführt, andere kleinere an denselben als Zierat angebunden, wie die folgenden: 

Talismane (Nr. 657 und 658, 2 Stück), 7 Cm. lang. Von Guap. 

Auch an den Brustschilden (Taf. XVI, Fig. 2) fand ich zuweilen solche Holz- 
figuren befestigt. 

Die vorstehend beschriebene Reihe zeigt schon, dass fast jede dieser Holzfiguren 
Verschiedenheiten bietet. In der That habe ich unter zahlreichen von mir untersuchten 
Stücken nicht zwei gleiche gefunden, wie dies stets bei Arbeiten der Papuakunst vor- 
kommt. Charakteristisch für die Holzfiguren aus dieser Gegend ist besonders die häufige 
Nachahmung von Haarkörbchen oder diesen entsprechender Haarfrisur, sowie die 
Wiedergabe der eigenthümlichen Masken. 

An und in den Beuteln findet sich nicht selten eine andere Art: 

Talisman (Nr. 663, ı Stück), ein 14 Cm. langes Stück Rinde, wohl Massoi.') 
Von Guap. 

Derartige Rindenstückchen, sowie Stückchen Ingwerwurzel, Curcume, wohl- 
riechendes Harz (vgl. S. 89) scheinen beim Papua sehr hochgeschätzt zu sein, vielleicht 
auch als Medicin benutzt zu werden. Jedenfalls findet man derartige Sächelchen, zum 
Theil hübsch eingestrickt, allenthalben mit unter den Raritäten der Eingeborenen, nicht 
selten auch kleine Steine u. dgl. als Talismane, ganz wie ich diese Verhältnisse an der 
Südostküste kennen lernte und beschrieb (Il, S. 337). 


ı) Nach Dr. Vorderman in Batavia stammt die echte Massoirinde von Sassafras goesianum 
und nicht von Cinnamomum Kiamis. 


[259] 


Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 


Inhaltsverzeichniss. 


Zweite Abtheilung: Neu-Guinea. 


Einleitung . 


n 


Geographische Ba ER Umfang 
Bisherige geographische Kenntniss 


Samoafahrten 


Bisherige ethnologische Kesintniss 


Ethnologische Charakterzüge 
» Sectionen . 
Unberührtes Steinzeitalter 
Sammellocalitäten . 
3 


A. Anthropologie. 


Race 
Statur . 
Physiognomie 
Hautfärbung . 
Hautkrankheiten 
Haar AR 
Sprachverschiedenheit.. 
Herkunft der Papuas . 


B. Ethnologie. 


I. Bevölkerung 


. Erster Verkehr mit Einge- 


borenen. 
Friedenszeichen . 


. Dichtigkeit der chung 
. Siedelungen 


. Lebensunterhalt und Bedürf- 


nisse . 


. Landbau und Hausthiere . 


Landbau 

Urbarmachen 

Ackergeräth 

Plantagen . 

Culturgewächse . 

Eingeführte Pflanzen . 

Hausthiere 
Eingeführte . 


. Jagd und Fischerei 


Jagd. 
Wild 
Jagdmethoden 
Fischerei 
Fanggeräth 
Fischhaken 


Seite 
[175] 37 
[175] 37 
[175] 37 
[176] 38 
[177] 39 
[179] 41 
[179] 41 
[180] 42 
[181] 43 


[182] 44 
[183] 45 
[183] 45 
[183] 45 
[183] 45 
[184] 46 
[184] 46 
[184] 46 


[185] 47 


[185] 47 
[185] 47 
[185] 47 
[187] 49 


[187] 49 
[187] 49 
[187] 49 
[187] 49 
[187] 49 
[187] 49 
[188] 50 
[188] 50 
[188] 50 
[189] 51 
[189] 51 
[189] 51 
[189] 51 
[189] 5ı 
[190] 52 
[190] 52 
[190] 52 


II. Kaiser Wilhelms-Land. 


3. SCHHrraurr.» 
Canu eh 
Verschiedene Bauart 
Tauwerk . 
Ruder . a 
4. Häuser und Hausrath 
Häuser . s 
Verektiede be im Balke le 
Gemeindehäuser. 
Schnitzwerk derselben 
Hausrath . : 

Inneres einer Hütte 

Haken . 

Kopfstützen . 

5. Ess- und Kochgerälhe 
Schüsseln . 
Rührlöftel . 
Mörser . 
Essgeräthe 

Schaber ; 

Schneidemuscheln . 

Knochenbrecher 

Löffel . 

Bambumesser 

Trinkgefässe . 

Stampfer . 

Sagoklopfer . 

Kochgeräthe . 

Töpfe . 

Töpferei . 
Feuerreiben 
6. Kochen, 

mittel 
Kochkunst 
Nahrungsmittel . 
Animalische Kost 
Conserven. 
Reizmittel . 

Tabak . 

Betel 
Kalkbehälter 
Kalkspatel 

Kawa . 2 

. Körbe und Beutel 
Mattenflechten 
Körbe . 


=S1 


Nahrung und Reiz- 


12T 


Seite 
[191] 53 
[191] 53 
[191] 53 
[193] 55 
[193] 55 
[194] 56 
[194] 56 
[194] 56 
[195] 57 
[195] 57 
[196] 58 
[196] 58 
[196] 58 
[196] 58 
[197] 59 
[197] 59 
[198] 60 
[198] 60 
[198] 60 
[198] 60 
[198] 60 
[198] 60 
[198] 60 
[198] 60 
[199] 61 
[199] 61 
[199] 61 
[199] 61 
[199] 61 
[200] 62 
[200] 62 


[200] 62 
[200] 62 
[201] 63 
[201] 63 
[201] 63 
[201] 63 
[201] 63 
[202] 64 
[202] 64 
[203] 65 
[204] 66 
[204] 66 
[204] 66 
[204] 66 


122 Dr. O. Finsch. [260] 
Seite Seite 
Filetstricken . [205] 67 ı1. Körperausputz [223] 85 
Brustsäckchen [205] 67 A. Bekleidung . 02 302280008 
Inhalt derselben [205] 67 Tapa'. 2 ee ZA ee 
Tragbeutel [206] 68 Sehänkalehasen 12291036 
Feine Brustbeutel ; [206] 68 Weiberschürzchen und Röcke [225] 87 
Aeusserer Schmuck derselben . 207] 6 B. Schmuck und Zieraten . 226] 88 
7) 69 

B. Weckgerach [207] 69 a. Be ai et IZSO 
Ne [207] 6 Tafowirung. .. .n ».. > 12281 08 
j ; Ziernarben . [226] 83 

Leistungsfähigkeit ralken [208] 70 
Brandwunden . . » 2261788 

Steinklingen . [208] 70 
ee, Bemalen 4. 2 1.9 © 19212201028 

Muschelklingen . Du: [208] 70 
wir Toilettemittel . [226] 88 

Beste mitistiel, .o.. 2%... 21209078 
NER , b. Frisuren und ea [227] 89 

Sonstige Werkzeuge . . . » . [210] 72 
Haarcioh rein az 
9. „Walten und’ Wehr  . = . ». ua] 72 Rasiren . en 25 
AuGeschosser se ve Tor Brisureng or. oa 2ezae59 
Schleudernw ra ea eroj]e72 Haanbindens. er eenp2ald 
SIHEETEN a ee el ee ar] Gatessi. nee deeEzzeesn 
Wurfstock [212] 74 Abnorme Haare. . ... [228] 90 
Wurfspeere . [212] 47 Zöpfe [223] 90 
Bee , [212] 74 Haarkörbchen [228] 90 
Pfeile . [213] 75 Schmuckbänder dafür . 229]% 91 
Kein Vergiften . : BR Haarcylinder . [229] 91 
b. Schlag- und Stichwaffen . [215] 77 Tapamützen . . . 1239], 92 
Keulen. [215] 77 Bärte und Barschmack .. [230]. 92 
Dolch . Bl 77 Kämme. . 02002. Barle9 
c. Wehr Bi] 77 Kopfputz aus Federn . . [233] 95 
Schilde eis] 77 e3 Stisnschmuck 2 722272 [282103296 
Kürass [216] 78 Stirnbindene 2 Pr 222 235197 
10. Rohmaterial und Verwen- a: a nes re 
Nasenkeile..” .- . .. 2. 2 23el288 
ee BE Eberhauer [237] 99 

Unkenntniss darüber 1217179 ; . H 

een PA ‚a Aus Perlmutter . .., 2371799 
a. nn RE anzenreich” . -...2174779 6. Öhrschmuck er Near 
a: 5 2779 Materialien dazu. . . . [237] 99 
WER ' Ban Ohrspangen 2, 12381, 160 
Kan zz Ohrreiten „03% . [238] 100 
A A ee f. Hals- und Brüctscheinek  B3g9]eror 
ER Na Halsstrickchen’ ." . . . T230jr2or 
nn und Fruchtschalen . . [218] 80 Behäharid 3 [240] 102 
um [219] 81 Halsketten „ = Ber 27240102 
b. Aus ‘dem Thierreiche 5 [219] 8ı Muschelringe s [241] 103 
Knochen . [219] 81 Eberhauer 7»). u »ABAnlEre> 
Zähne . [219] 81 Brustschmuck.. BE TOS 
es [219] 81 Brust-Kampfschmuck . . [243] 105 
Schildpatt  2.0.. [220] 82 g. Armschmuck »al245 107 
Federn . . 2.2.2... [220] 82 Grasarmbänder . . . . [245] 107 
Boney 220 Muschelringe . . . . . [245] 107 
Perlmutter . 2... [220] 82 Schildpattarmbänder [246] 108 
Tridacna . . . 0... [221] 83 Armbandschmuck . . . [247] 109 
Nassa . he ande a fs 2er]S3 Geflochtene Armbänder . [247] 109 
Cymbium . 2... . [221] 83 Schmuck aus Fell [248] 110 
Trochus . . 2.2... . [221] 83 Handgelenkschmuck [248] 110 
c. Aus dem Mineralreiche . . . [222] 84 h. Leibschmuck [248] 110 
d. Tauschmittel . [222] 84 Leibschnüre und Gürtel . [248] 110 
Muschelgeld . [222] 84 Fasergürtel [249] ı11 
Hundezähne . [223] 85 Vogelknochen. [250] 112 


[261] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 123 
Seite Seite 
i. Beinschmuck [250] 112 | Mumien . [252] 114 
Kniebinden [250] ı12 | Todtenverehrung . [252] 114 
Fesselbinden . [250] ıı2 | Musik . [253] 115 
Trommeln . [253] ıı5 
III. Sitten und Gebräuche . .„ [251] 113 | Sonstige Instrumente [254] 116 
Moral . [251] 113 Festlichkeiten [254] 116 
Cannibalismus . ‚ [253 10a Tanz . [254] 116 
Namengebung u. sasebräriche [251] 113 | Masken [255] 117 
Beschneidung 251,38 | Ahnenfiguren [255] 117 
Bestattung FRIBFERE Telum [256] 118 
Gräber [25h IT| Talismane [257] 119 


Taf. XIV [6], Fig. 


Abbildungen. 


Die zu diesem Abschnitt der »Annalen« gehörigen sind die folgenden und erschienen bereits 


» 


» 


XVI [8], 


» 


» 


XV [9], 


XIX [11], 
XX [12], 


» 


XXI [13], 


> 


» 


» 


» 


10] 


in Band III der »Annalen« 1888. 


3. Muschelgeld aus Nassa, Finschhafen 

4. » Huongolf . 

5. Leibschnur aus Septaria, stolahe: Bai 

10. Stirnbinde aus Nassa, Venushuk 

ı1, 12. Desgleichen aus Hundezähnen und Nassa, Yenishuk 

13. Leibgürtel aus Nassa und Cocosperlen, Angriffshafen 

14. Leibschnur aus Cypraea moneta, Insel Guap . ee 

15. Schmuckbinde aus Conusringen und Nassa, Hammacherfluss. 

16. Armbandschmuck aus Fruchtschale und Hundezähnen, Finschhafen 

17. Theil eines reich verzierten Backenbartes, Caprivifluss 

2. Nasenschmuck aus Perlmutter, Venushuk > 

3. Eingravirtes Muster eines Armbandes von Schildpatt, Bibili : 

4. Haarkamm mit Flechtwerk und Zierat, Hammacherfluss 

5. Wurfstock aus Bambu mit Schnitzerei, Venushuk. 

2. Brust-Kampfschmuck, Sechstrohfluss 

3. Brustschmuck, Angriffshafen Er 

1. Brust-Kampfschmuck aus Eberhauern er RL, Insel Guap 

2. Desgleichen, von der Insel Grager . = 

3. Kinnbart mit reicher Verzierung, ballmeasohafer : 

4. Schmuckbinde zu einem Haarkörbchen, Caprivifluss . ‘ 

5, 6. Eingravirte Muster von Armringen aus Trochus, Friedrich W il- 
helms-Hafen 

7. Muster einer Ohrspange aus s Schildpatt, fosel Eis 

1. Kopfstütze, durchbrochene Holzschnitzerei, Finschhafen . 

2. Desgleichen, Finschhafen 

3, 4. Desgleichen, Insel Guap. = ä 

5. Schamkalebasse für Männer, SacHanoHAle ; 

1. Kalkkalebasse, Finschhafen 

2. Steinaxt, Astrolabe-Bai 2 

4, 5. Sagoklopfer, Sechstrohfluss 

ı. Hölzerne Trommel, Huongolf. ; 

3. Muster eines Armbandes aus Schildpatt, Binskhhufen 


Seite 
[222] 84 
[222] 84 
[249] ııı 
[235] 97 
[235] 97 
[249] 111 
[249] 111 
[229] 91 
[247] 109 
[231] 93 
[237] 99 
[246] 108 
[232] 94 
[212] 74 
[244] 106 
[242] 104 
[244] 106 
[243] 105 
[231] 93 
[229] 91 
[246] 108 
[238] 100 
[197] 59 
[196] 58 
[197] 59 
[224] 86 
[202] 64 
[209] 71 
[199] 61 


124 


Dr. ©. Finsch. 


Taf. XXI [13], 
» XXI [14], 


» » » 
» “v » 
» XXIII [15], 
» » » 
> » » 
» » > 
» XXIV [16], 
» » » 


» » » 


> RR VATT/L 


Fig. 


» 


NEE re ee 


Muster eines Ohrringes aus Schildpatt, Grager . 


Leibgürtel aus Pflanzenfaser, Finschhafen . 
Canuschnabel, Angriffshafen 
Maske, Dallmannhafen 
Talisman, Insel Guap 
» » » . . 
» Dallmannhafen 
Telum, Bongu . 
Schild, Finschhafen Er. 
» Friedrich Wilhelms-Hafen 
Kürass, Angriffshafen. 
Schild, » e 


[262] 


Seite 
[238] 100 
[248] 110 
[192] 54 
[255] 117 
[257] 119 
[257] 119 
[257] 119 
[257] 129 
[216] 78 
[216] 78 
[216] 78 
[216] 78 


[263] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 125 


Verzeichniss sämmtlicher Abbildungen 
der ersten und zweiten Abtheilung: 


Bismarck-Archipel und Neu-Guinea 


in systematischer Reihenfolge. 


Seite Tafel Figur 


Fischerei. 
I. Fischhaken aus Knochen, Neu-Britannien, Blanche-Baäi . . . . .: 6] WV ıı 
Schifffahrt. 
2. Canuverzierung, feine Holzschnitzerei, Fergusson, d’Entrecasteaux.. . . [170] XXI 2 
3. Desgleichen (farbig), Neu-Guinea, Angriffshafen . . » 2. 2.2.2... [192] XXI 4 
Häuser. 
4. Plan des Pfahldorfes Kaire bei Port Moresby (a, b Mission, d Leitersteg 
zu den Häusern etc) . . en ee RSS 
5: Pfahlhaus im Wasser, Kaire, bei Port Marcb ER a a | en 
6. » » » Pons-Moresby: u na a me a ns ER 
7 Haus in Maupa, Keppel-Bai. . . . Ba N Re a 
8 » mit Thurmspitze, Keräpuno, Hood: Balz uns euln „2 1rOSE 
9. Holzsculptur an einem Hause, Keräpuno . . ... 2 22 nee. [104] — 30 
10. Geschnitzter Deckenbalken, Maupa - . . » ». » 2 2 200... [102] — -27 
IF: Giebelschilder an Häusern, Maupa. . . . [103] — 28 
12: »Dubu«, Plattform für Festlichkeiten, mit en, Topisele bei Por 
MOTESb yo : : : . . [107] — 34 
Verzierungen von Häusern in Nen- Telande usa Holzschnitz- 
arbeiten (farbig). 
13; Grosse Holzschnitzerei, durchbrochen gearbeitet, aus einem Tabuhause 
bei Nusa. BEER en 2 0 N er DZ 
14. Giebelleiste mit durchbrochener Schnitzarbeit, Gesichter und Vögel, 
Kapaterong . i 2 [52] x 72 
Ic Durchbrochen gesrheilerer Kakkntz Heszelben s [52] Se - 
16. Giebelleiste in Relief, daher . Is  XO 5 
N7= Relief geschnitztes Gesicht von derselben [52] » 5a 
18. »  geschnitzter Scorpion von derselben. [52] » 5b 
19. Geschnitzter Hahn, Nusa .. ESS AV 
Hausrath. 
20. Kopfstütze, durchbrochene Holzschnitzerei, Finschhafen . . . 2.» [197] XVII ı 
23 Desgleichen » » » UL IRSEET TE 
22% » et eu et): ER LA Ti... RL, 
Ess- und Kochgeräthe. 
23. Feuerreiber, Neu-Britannien, Blanche-Bai . . . ee a a Re N oe 
24. Schaber aus Perlmutter, Neu-Britannien, Willaumez . . 2.2.2... B7] a, 9: 
25. Sagoklopfer mit Steinklinge, Sechstrohfluss. . » » » 2 2 2.20.2...[19] XX 45 
26. Kalkbehälter aus Kalebasse, Port Moresby. . . ... 2 2.2.0... [112] XIX 2 
27: Desgleichen, mit feiner Flechterei, Finschhafen . . . . 2 2 0... [202] » I 
28. Kalkspatel mit feiner Schnitzerei, Milne-Bi . » » » 2 2.2... [165] » 3 
29. Desgleichen » » » » NE N AN AN EB 9 u LE, 
30. » » » » Flülhianta %ı „x ah enteo. a einen a DEE a ee 
Sr » » » » GOulyalı Pc Se rer TOO 


126 Dr. ©. Finsch. [264] 
Seite Tafel Figur 
Stein- und Muscheläxte. 
32. Staats-Steinaxt mit Stiel, Normanby . [167] ax Zu 
83 Steinaxt mit Stiel, Astrolabe-Bai [209] 2. 2 
34. » » » »Ira«, Port Moresby . [114] — 35 
Sr% » » drehbarer Klinge, Hood-Bai [114] — 36 
36. » » Stiel, Neu-Hannover . - [zul We 
87: Axt mit Muschelklinge, Neu-Britannien, Een R ori [39] »4 
38. Steinaxtklinge, Neu-Britannien, Blanche-Bai [21] » 2 
39. » kleine, Port Moresby . [723] RX 53 
Waffen und Wehr. 
40. Eingravirtes Muster eines Speeres, Neu-Irland (farbig) . 155)’ Ms 
41. Wurfstock von Bambu, Venushuk [212] 28y 25 
= Schleuder, Neu-Britannien, Blanche-Bai . 23) — 2 
43. Schleuderstein, Neu-Britannien, Blanche-Bai : 23) — 3 
44. Hantirung der Schleuder, Neu-Britannien, Blanche-Bai. [23] 4 
45. Axtstiel mit Schnitzerei (farbig), Neu-Britannien, Blanche-Bai [24] "VyPro 
Durchbohrte Steinknäufe zu Keulen: 
46. Runder Knauf, Neu-Britannien, Blanche-Bai [24], Var 26 
47- Kugelförmiger, Astrolabe-Gebirge . [E18], 3% 9 
48. Seeigelförmiger, Freshwater-Bai [t18]0 2078 
49. Morgensternförmiger, Port Moresby . [tr], 2a, 
50. Scheibenförmiger, Astrolabe-Gebirge . 128]. 276 
Schilde aus Holz: 
51. Langer, schmaler, concav, Finschhafen . [216] XXIV ı 
2. Länglich-ovaler, Trobriand . ug: 73] 225 708 
53. Eingebuchtet, übersponnen und mit Federschranck, ask Bai [239]. ;-> 76 
54. Länglich-oval mit Schnitzerei, Milne-Bai rs 
SE Oblong, mit feiner Schnitzerei, Freshwater-Bai [119] » 4 
56. » » » » Teste-Insel . [168] xXXV 2, 24 
57% » » » » Angriffshafen . [216] » I 
58. Rund, » » » Insel Grager [216] XXIV 2 
59. Kürass, Flechtarbeit, Angrifishafen Ba 
Materialien zu Schmuck und Zieraten. 
Aus Pflanzenstoffen: 
60. Samen von Coix Lachryma WEICH [218] IM 
61. » » » » Querschnitte . [17] » 
62. » » Abrus precatorius (farbig) . [218] XVI 
63. » » » (blau) [218] » 
64. Schwarzer Fruchtkern (Gudduguddu) [219] XIV ı1c 
65. » » ! Bro RV Ta 
66. Grosser schwarzer Einchekern B 219] «XIV 272 
67. Fruchthülse, halb durchschnitten (Sessele). [218] » 16b 
68. Schwarze runde Samen (wie bearbeitet) . [218] Area 
69. Pflanzenstengel ; [36] "ME 210 
79. Gelbe Schnüre (Ssemu), Et [236] XXI 3 
71 Kettchen aus Pflanzenfaser 232 TA 77 
72: Desgleichen [232] XV ac 
Zähne u. dgl. 
73% Reisszähne vom Hunde [219] MI 15 
74: Desgleichen [Erg] RIV 52 
MS Desgleichen [219] XIV 16c 
76. Desgleichen a 19] » 
772 Eberhauer, abnorm ekftnumt - Le 
75. » flachgeschliftene . [219] XVI ı5 
79. » » [219] xXVI ı 
80, » » [219] » 3e 


[265] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 127 
Seite Tafel Figur 
81. Eberhauer, flachgeschliffene . [219] XVI 2a 
82. Känguruzähne. er [94] XIV 9 
83. Beutelthierzähne (Cuscus orientalis) . -» » - = = 2 2.2. ...[11, 36) HM 16 
84. Abschnitte von Casuarschwingen fe20] . »* 12 
85. » » » [220] XIV 2a 
86. Fischwirbel [220] >» 35a 
87. Krebsscheeren . [220] XVI 3a 
Conchylien. 
88. Nassa callosa var. camelus, Diwara . [12 N: 
89. » » bearbeitet . [12 » br @ 
90. » »  aufgereiht . [12 >»  1d 
g1. »  (callospira) [221] XIV 3a,b,c 
2 » » [layer 079 
93. » » ER Y 7.4. [221] XVI 35 
94. » oder Cassidula, »Tautau«< . [88] XIV 6 
95. » vibex, falsches Muschelgeld . Hay er 
96. Perlschale . [98] » 18 
97. Cymbium [221] XVO ı 
98. Ovula [227]; ‘II’ 232 
99. » A [2271]'-MViexs 
100 Cypraea moneta [221] XIV ı4 
101. » » [221] XVI ı 
102. Oliva carneola a7) MM 7 
103. » » [94] XIV 8 
104. Septaria [222 2: 028 
105. Dentalium . f1ıs]), MW 5 
Muschelscheibchen (Geld). 
1006. Aus Spondylus [158] XIV 1a 
107. » weisser Muschel ANEEEHLHNN, [1583] >» 1b 
108. Kokonon, Muschelgeld, gewöhnliches, Neu-Irland. 45] "I. 
109. » » zweite Sorte, » [46] ».4 
110. » » feinste >» » [46] u - 
277 Muschelgeld, Neu-Irland [61] ee 
112. » Huongolf . [222]. ZIV +4 
113. Plättchen aus Muschel (Cymbium 2). [221] » 17cC 
114. Ringe und Scheiben aus Conus. fası] HE 3 
TzG- Desgleichen [221] XIV 14a 
1106. » 2271. '»..17784 
177 » [22189 7 
Bekleidung. 
118. Mann mit Schambinde, Port Moresby [85 zu 
119. Knabe » » » > 86) — 3 
120 Frau in Faserschürzchen, Hood-Bai } [86] — 4 
121 Peniskalebasse mit eingebranntem Muster, Sechsohgibs : [224] XVII 5 
122 Muster einer solchen, Sechstrohfluss . [225 » 5b 
Körperausputz. 
123, Boi-vagi, Häuptling von Port Moresby, in vollem Staate 8) — 2 
mit: Kopfschmuck aus Paradiesvogel, »Lokohu« [93] 
Nasenkeil, » Mokoro« [95 
Armbändern . at [97] 
Kampfbrustschmuck, » iakar. [99] 
Steinkeule, »Gahi« . - . ie 
124. Lohia, ein Motuknabe von Port Malsab in sahlen Staate [6] — 3 
mit: Stirnbinde von Cacaduhaubenfedern, » Totoro« [94] 
Darunter Schnüre von Nassa, » Tautau« [94] 


Eine dritte Schnur von Nassa über den Augen . 


- 
D 
nn 


Dr. ©. Finsch. [266] 
Seite Tafel Figur 
Gesicht roth und blau bemalt ee 
Nasenkeil, »Mokoro« [95] 
Brust mit Schnüren von Heise _ 
Hals mit Schnüren von Nassa, » Tautau« [97] 
Nackenschmuck vom Cuscusfell, » Mumuria« [94] 
Grasarmband mit Blättern, »Gaarna«.. [99] 
Enggeschnürte Schambinde, » Tikini« . [85] 
Tätowiren und Bemalen. 
Tätowirnadel, Port Moresby i (90) ° — 8 
Tätowirtes Gesicht eines Mädchens, Port Mares 83 — ı 
Desgleichen, Hula . : ee 89) — 6 
Reich tätowirte Motufrau, Vorlesen s 89) — 5 
Dieselbe, Rückenseite.. : 90) — 7 
Reich tätowirte Frau, Hula, Hood Bei [86] — 4 
Desgleichen, Maupa, Keppel-Bai . 91] — 9 
Tätowirung der Brust, Mann, Freshwater- Bai A 9ıl — 1 
» » Schulter von Goapäna, Häuptling von anne [91] — Iıa 
» des Oberschenkels, von demselben . 91] — ııb 
Gesichtsbemalung eines Neu-Britanniers 13) — ı 
Haar und Kopfputz. 
Mädchen mit aufgezaustem Kopfhaare (Wolke), Hula, Hood-Bai . 9) — 6 
Gewöhnliche Frisur, Hula, Hood-Bai 86] — 4 
Schlichthaariges Motumädchen, Port Moresby 83) — ı 
Kurzgeschorene Motufrau, Port Moresby . 89) — 5 
» ws go] — 7 
Bartfrisur eines Neu-Britanniers . 2 29 — 5 
Reich verzierter Backenbart, Caprivifluss . ja3K |) XTVsuY 
Desgleichen, Kinnbart, Dallmannhafen . - 8 ea VS 
Schmuckbinde um Zopf oder Haarkörbchen aus Conusringen und 
Nassa, Hammacherfluss k & [229] XIV ı5 
Desgleichen, wie vorher, mit Aufsatz von Schildpatt, asus [229] XVI 4 
Kamm aus Holzstäbchen, Port Moresby (92) — ı3 
Desgleichen mit Federschmuck, Port Moresby kgglaı =. 22 
» » feinem Flechtwerk, Hammacherfluss . [232] ’&Y 74 
Stirnschmuck. 
Gravirte Muschel (Cypraea), Port Moresby . & 935] — 14 
Muschelscheibe mit durchbrochener Schildpattscheibe, er ater- Bai PRaL 1:1) er {- 
Aus Papageifedern (farbig), Port Moresby . [94] XXI ı 
Binde aus Cassidula, »Tautau«, Port Moresby. [94] XV 67 
» » Nassa, Venushuk . [235,348 1:20 
» » »  Neu-Britannien, Willeumen Behr...’ 1% 
» » Oliva carneola, Port Moresby [94] XIV 8 
» ». Känguruzähnen, » » nk [94] 2 
» » Hundezähnen und Nassa, Venushuk [235]... 11212 
Nasenschmuck. 
Glasperlenschnüre, Neu-Britannien, Blanche-Bai la5li2, 5% 
Dentalium, für Nasenflügel, Blanche-Bai . [15] II 19 
Nasenstift aus Tridacna, Port Moresby (SE Kr 
» » Knochen, » » ö (96) — ı7 
» » Muschel (farbig), Normanby [159] XXI 2 
Aus Perlmutter, Venushuk . [237 PvE 2 
Ohrschmuck. 
Flacher Ring von Schildpatt, mit Rand von Nassa, Neu-Britannien, 
Hansabucht . [40] INesT2 
Ring aus Pflanzenfaser, Port oe E nn [97] XVU 8 
OÖhrbommeln aus Schildpatt, Port Moresby . laz2r — 


[267] Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. 129 


Seite Tafel Figur 


167. Ohrbommeln aus Schildpatt, Freshwater-Bai . . . . u we tg 
168. Eingravirtes Muster einer Ohrspange aus Schildpatt, Guap 29) RT NEN TE < 37 
169. Desgleichen, Friedrich Wilhelms-Hafen . . . . 2 2 2 2.2.2.2... .[238] XXI 4 
Hals- und Brustschmuck. 
170. Halskette aus Coixsamen, Neu-Britannien, Blanche-Bi . . . . . .. [17] I 8 
171. » » Querschnitten von solchen, Willaumez . . . .... [17] #789 
172. » » Pflanzenstengeln und Coix, Willaumez . . - "12190 » 10 
173. » » aus Abschnitten von Casuarschwingen und Kandel Nenn 
Britannien, Hansabucht . . . . .. [40] KEN EE 
174. » » Casuarschwingen und Spondylus- Ice let Bai . [160] XIV 2 
175. » 37 4 Nassa (Tautau), Port Moresby u, 2 Jura erg >» 56,7 
176. » » » 2 Venushuls:'..\2 20", a ne ae a OE 
177: » » Spondylus-Scheibchen, Teste- Bi ee a A re EEE 
178. » = ’Musebelgeid,/ Enongolf %.7 rl 7.0 ER ZZe EN ER 
179. » » » erste Sorte, Neu-Irland  . .. .... , 2.2.75] 2023 
180. » » » zweite » » EN Be ae [46] » 4 
181. » » » dritte » » se [46] » 5 
182. » » » Südwestküste von Neu- ia De RE An » 6 
183. » » » und Oliva carneola, Neu-Irland. . . . . [47] a: 
184. Schmuck an Halskette aus Conusscheibe mit Gravirung, Port Moresby. [97] — 20 
185. Brustschmuck, herzförmiges Schild aus Knochen mit Randbesatz von 
Muschelgeld, Neu-Irland. . . . se a ie. 
186, » Schild aus Perlmutter, Neu- ankient Willaumez “1 NR » 18 
187. » aus zwei Eberhauern, Port Moresby . . .». 2. ...[ — 2ı 
1888 » » vier » Freshwater-Bai. . . . [98] — 22 
189. » » Abrus-Bohnen undKrebsscheeren (farbig), Augriffähafen DAS FRVvI FE 
190. Kampf-Brustschmuck aus zwei abnorm runden Eberhauern und Nassa, 
Neu-Britannien, Hansa-Bucht. . . . . . ol er 
191. » aus Flechtwerk, mit Nassa und Ovula, Neon N 
BEI AO E  een Sear  e dhe oe SATT EHRE 
192. » wie vorher, Grager . . . [243] XVII 2 
193. » aus Schildpatt, mit Men, Abr De Bekoch und 
Schweinezähnen, » Musikaka« (farbig), Port Moresby [98] XVI ı 
194. » »Musikakas, anderes Stück, Port Moresby . . . [9] — 23 
195. » aus Eberhauern und zwei Ovula, Guap.. . . . [244] XVII ı 
196. » Schild mit Abrus-Bohnen und Eberhauern (farbig) 
SechstrtopHuss BEL/ zn ma 0 9, N Toaal Veen 
Armschmuck. 
197. Armband, feines Flechtwerk mit Nassa, Neu-Britannien, Willaumez . . [37) N zı 
198. » andere Dann Korrestter Inseln. a en nn 0 188 N; 
199. » aus Conus, reich verziert, Normanby. . . . . .. 20 = ([IBITEBEVEE 
200. » aus Schildpatt mit Gravirung, Neu-Britannien, Bon u II =>22 
201. Eingravirtes Muster eines a Astrolabe-Bai . . . . [246] XV 3 
202. Desgleichen, Finschhafen. . . . ran ae TA a 
203. Eingravirte Muster von Armringen aus inch Friedrich Wilhelms- 
Hafen’... .. i [246] XVII 5, 6 
204. Schmuck an ein Slireftarnibandes aus ee echale ad Fhanderahnen 
EIDScHlafer a. a et 2 en 2 RR 
Leibschmuck. 
205. Schnur mit Gypraea moneta, Guap, . 2.2 ann. rn Bi ee u 
206. » aus Septaria-Muschel, Astrolabe-Bai. . . . . 2.2.2.2. [249] >. GB 
207. » » Nassa, Venushuk . . . . Da ne a 2 Ta 
208. » » » Neu-Britannien, W ae een En, ae ee 
209. . Gürtel aus Nassa und Cocosperlen, Angriffshafen . » . . 2..2.....[249] XIV 13 
210. Breiter Gurt aus Rinde, FresbwaterBaii :. . . 2»... 20.0.0. for] — 2 
ärl: Eingrayiztes Muster desselben a... 22040 Ber] ran 
212. Gürtel aus gelben Schnüren (farbig), Finschhafen . . . 22.2... [248] XXI 3 


Annalen des k.k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft ı, 1891. [) 


130 


Dr. O. Finsch. Ethnologische Erfahrungen und Belegstücke aus der Südsee. [268] 


Seite Tafel 
Musik und Tanz. 


213. Rohrflöte mit Muster, Neu-Britannien, Blanche-Bäi . . . » 2 2...[7] V 
214. Desgleichen aus 10 Röhren, Neu-Britannien, Willaumez . . 2... ...B7] > 
215. Panflöte, Neu-Irland. . . . a a 
216. Maultrommel aus Bambu, Neu- Bee De a RE A » 
217, Eingravirtes "Muster derselben 27, gie Boa re A > 
218. Hantirung der Maultrommel . . . . ee /llıo)| » 
219. Blasekugel der Frauen, Neu-Britannien, Blanche, Bai . en | » 
220. Grosse Signaltrommel, » » a a Re] » 
221, Handtrommel mit Schnitzerei, Huongolf . . . . ee ee 
222. Holzinstrument, mit der Hand zu streichen, Neu- a [58] V 
223. Mann, Schlaghölzer schlagend, Neu-Britannien . N ee N) -— 
224. Frau, das Pangolo spielend, » re er a EG RE 
225. Tanzbrett, durchbrochen gearbeitet (farbig), Neu-Britannien 31] Va 
226. Tanzgeräth (Buceros-Kopf), farbig, Neu-Irland . [58] VI 
Masken. 

DRHR Fein geschnitzte Tanzmaske, einen phantastischen Papuakopf darstellend 

(Farbig), »Neu-Icland, Nusa,. nie me a le » 
228. Dieselbe, von der anderen Seite (farbig) . . . . . seen 5 » 
229. Desgleichen, mit Ohren und Nasenaufsatz, dus hbfochege Ken (farbig), 

Kapsu, Neu-Irland . . . . I  lotel| » 
230. Desgleichen, mit Flügeln, durchbrochen N arbip), usa [60] » 
231 Ohr zu einer Tanzmaske, durchbrochen (farbig), Nusa. . . . .... [59] » 
232. Desgleichen, verschieden (farbig), Nusa 3a io] » 
233. Maske, ein Gesicht darstellend, bemalt, mit Bart (farbig), Dalkostahafen [255] XXU 
234. Schädelmaske (farbig), Neu-Britannien, Blanche-Bai . . . . .......ßBı] vu 

Sogenannte Idole und Talismane. 

235. Männliche Figur, kunstvolle phantastische Holzschnitzerei in durchbrochener 

Arbeit (farbig), Neu-Irland, Kapsu . h ER [53] > 
236. Desgleichen, weibliche Figur mit Ohren und Fisch farbig), daher . [53] » 
237. » » > > ‚Kappe (farbig), daher 2 Ze ee ei] » 
238. Männliche Figur aus Kalk (farbig), Südwestküste Neu-Irlands . 02] » 
239. Holzfigur, Mann mit einem Thier auf dem Kopfe, Dallmannhafen . . . [257] XXI 
240. Desgleichen, mit Haarkörbchen, Guap [25712 23 
241 » » Maske, Guap ie 257 7#3 
242. Delom,vBisuryaus' I’hon, Bongu,. 2 1 2 Eu a Kr ee > 
243. Dieselbe en face, Bongu : 5 > [257 » 
244. Kawabu, Stein als Talisman, Port Moresby: e ER | » 
245. Talisman für Diebe (farbig), Neu-Britannien, Blanche- Bai te SANT 


Figur 


> oo an DB m oO N WwD Hp An 


vovawvuı 2» Hm w@#$ wu rm 


LT Zu u 


er 


Meteoreisen-Studien. 


Von 


E. Cohen und E. Weinschenk 


in Greifswald. 


Die vorliegende Arbeit hat den Zweck, unsere früheren Untersuchungen über 
die Bestandtheile der Meteoreisen!) fortzusetzen und zu ermitteln, inwieweit die damals 
erzielten Resultate von allgemeiner Giltigkeit sind, und ob die ausgesprochenen Ver- 
muthungen sich bestätigen oder nicht. 

In erster Linie handelte es sich darum, die folgenden Fragen zu entscheiden: 
welche Verbreitung kommt dem Cohenit zu; beschränkt er sich auf die Arvagruppe 
oder gehören ihm auch die grösseren, in vielen Meteoreisen auftretenden Krystalle an, 
welche jenem dem äusseren Habitus nach jedenfalls in hohem Grade gleichen — sind 
Schreibersit und Rhabdit Verbindungen nach festen Verhältnissen, und gibt es nur ein 
Phosphornickeleisen oder mehrere Arten — hat der Kamazit eine constante Zusammen- 
setzung mit circa 7°/, Ni--Co, und kommt den oktaädrischen Eisen dementsprechend 
stets ein höherer Gehalt an Ni+Co zu — hat der Taenit stets die gleichen physikali- 
schen und chemischen Eigenschaften — woraus bestehen die zackigen Stücke, welche 
so häufig beim Auflösen von Meteoreisen in verdünnten Säuren zurückbleiben — welche 
Verbreitung kommt den durchsichtigen farbigen und farblosen Körnern, sowie dem 
Diamant, respective Cliftonit in den Meteoreisen zu? 

Es mag hier gleich erwähnt werden, dass es uns nicht gelungen ist, alle diese 
Fragen in der gehofften Weise zu erledigen; der Fortgang des Einen von uns von Greifs- 
wald nöthigte uns, die gemeinsame Arbeit zu einem gewissen Abschluss zu bringen, 
bevor das gesammte Material in ausgiebiger Weise verarbeitet war. Doch werden wir 
bestrebt sein, sobald als irgend thunlich die Lücken auszufüllen. 

Der genannte Zweck erforderte in erster Linie ein umfangreiches Material. Dass 
wir in der Lage waren, über ein solches zu verfügen, verdanken wir einzig und allein 
der Liberalität des Wiener Hofmuseums, welches uns durch Vermittlung des Directors 
der mineralogisch-petrographischen Abtheilung, Herrn Dr. Brezina, theils Feil- oder 
Hobelspäne, theils Rostrinde, theils schöne Platten der folgenden Meteoreisen zur Verfü- 
gung stellte: Magura, Glorieta Mountain, Wichita Co., Kokstad, Babbs Mill, Ivanpah, Chu- 
paderos, Sta. Rosa (Sancha Estate), Hraschina, Misteca, Bohumilitz, Lenarto, Staunton, 
Toluca, Joe Wright. Es ist uns eine angenehme Pflicht, dieses seltene Entgegenkom- 
men mit einem sonst als kostbarsten Schatz gehüteten Material ganz besonders hervor- 
zuheben und für dasselbe unserem verbindlichsten Danke den wärmsten Ausdruck zu 
geben. 

1) E. Cohen: Chemische Untersuchung des Meteoreisens von S. Juliio de Moreira, Portugal, so- 
wie einiger anderen hexaödrischen Eisen. »Neues Jahrbuch für Mineralogie« etc., 1989, I, 5. 215— 228, 
«- E. Weinschenk: Ueber einige Bestandtheile des Meteoreisens von Magura. Diese »Annalen«, 1389. 
IV, S. 93— 101. 


Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft 2, 1891. 10 


132 E. Cohen und E. Weinschenk. 


Von den Meteoreisen von Toluca und Glorieta Mountain konnten ferner der 
Greifswalder Sammlung grössere Platten entnommen werden, und schliesslich erwarben 
wir durch Tausch aus London etwas Rostrinde von Cranbourne, aus Berlin Feilspäne 
von Schwetz und Seeläsgen, sowie eine Platte von Schwetz. 

Die Verarbeitung des Materials geschah durchweg in der gleichen Weise. 
Dasselbe wurde zunächst mit sehr verdünnter Salzsäure (r HCl-+-2oag) in der Kälte 
behandelt, um den Kamazit aufzulösen, die übrigen Gemengtheile möglichst ungelöst 
zurückzulassen. Bei grösseren Stücken bedarf es mehrerer Monate, um eine vollstän- 
dige Lösung zu erzielen; jedoch ist die Angreifbarkeit der einzelnen Meteoreisen etwas 
verschieden. Auch dürfte die Schnittlage von Einfluss auf die Länge der erforderlichen 
Zeit sein; denn wenn der Schnitt einer Oktaöderfläche naheliegt, tritt das eine System 
der Taenitlamellen stark an die Oberfläche, so dass ein Theil des Kamazit vor der 
directen Einwirkung der Säure geschützt ist. Trotzdem erwies es sich nur bei wenigen 
Eisen (Chupaderos, Babbs Mill, Glorieta Mt. zum Theil) als nothwendig, stärkere Säure 
(1 HCl-+-roag) anzuwenden. Bei den Feil- und.Hobelspänen wurde in der Regel 
gleich mit der letzteren Concentration begonnen, da sich aus derartigem Material, wenn 
überhaupt etwas, nur Schreibersit isoliren lässt und dieser, wie Versuche ergeben hatten, 
sehr viel widerstandsfähiger ist als die übrigen Gemengtheile (Taenit, zackige Stücke, 
Cohenit). 

Die Säure blieb so lange über dem Material stehen, bis sie nur noch in sehr ge- 
ringem Maasse einwirkte; die Lösung wurde dann abgegossen, eingedampft und gesam- 
melt. Vor jeder Erneuerung des Lösungsmittels wurden ferner alle isolirten Gemeng- 
theile entfernt, um sie vor weiterer Einwirkung der Säure zu schützen; dies ist besonders 
nothwendig, wenn man auch die zackigen Stücke gewinnen will, welche nicht sehr 
widerstandsfähig und wahrscheinlich nur als Lösungsskelete des Kamazit aufzufassen 
sind. Das so gewonnene Material muss sofort sorgfältig gereinigt werden, da es sonst 
durch Anlaufen Glanz und Farbe einbüsst; der gewünschte Erfolg wird in der Regel 
erreicht, wenn man der Reihe nach mit Wasser, Alkohol und Aether decantirt und auf 
dem Wasserbade trocknet. In einigen Fällen war es aber selbst bei grösster Sorgfalt 
nicht möglich, die Taenitblättchen frei von Anlauffarben zu erhalten. 

Die Löslichkeit der einzelnen Theile ist eine recht verschiedene. Am leichtesten 
löst sich der sogenannte Wickelkamazit, welcher sofort unter Ausscheidung äusserst feiner 
kohliger Partikel angegriffen wird und in Folge dessen eine matte schwarze Farbe an- 
nimmt; sehr bald geht er ganz in Lösung und lässt die von ihm eingehüllten Krystalle 
(Schreibersit, Cohenit) fallen, wodurch deren Isolirung in hohem Grade erleichtert wird. 
Zunächst wird der übrige Kamazit theilweise gelöst, und es resultiren Skelete, in welchen 
die zinnweissen Taenitlamellen weit über den schwarzen Kamazit hervorragen; schliess- 
lich geht letzterer ganz in Lösung. Um die Einwirkung der Säure zu beschleunigen, ist 
es zweckmässig, solche Taenitblättchen, welche freigelegt sind, abzuheben. 

Aus dem auf diese Weise entstehenden Rückstand lassen sich zunächst allmälig 
grössere Schreibersitkrystalle, welche sich gern nesterförmig anhäufen, Taenitlamellen, 
Cohenitkrystalle und zackige Stücke auslesen. Da manche Taenitblättchen mit Kamazit 
oder zackigen Stücken äusserst innig verwachsen sind, so bedarf es zu deren vollstän- 
diger Isolirung entweder einer Behandlung mit concentrirterer Säure (z.B. ı HCl+-35ag) 
in der Kälte oder einer leichten Erwärmung auf dem Wasserbade mit verdünnter (r HCI 
-4-2oag). Dadurch geht dann allerdings ein Theil des Taenit verloren. 

Der nach dem Auslesen der grösseren Krystalle und Blättchen verbleibende, aus 
kohligen Substanzen, kleinen zackigen Stücken, Schreibersit, feinen Taenitblättchen, 


Meteoreisen-Studien. 133 


Cliftonit, diversen Körnern bestehende unlösliche Rückstand muss noch einer weiteren 
Reinigung und Separirung unterzogen werden. Am zweckmässigsten sondert man ihn 
erst mit dem Magneten in einen magnetischen und einen unmagnetischen Theil, was 
vollständig nur nach mehrmaliger Behandlung gelingt. Für diese Operation eignet sich 
besonders der früher von einem von uns beschriebene Tisch und magnetische Kamm. ') 
Aus dem magnetischen Theil kann man dann mit Kupferchloridchlorammonium Schrei- 
bersit, respective Rhabdit isoliren, wobei allerdings Taenit und zackige Stücke geopfert 
werden müssen. Der unmagnetische Theil, welcher sich aus Roststückchen, kohligen 
Substanzen, Cliftonit und verschiedenartigen Körnern und Kryställchen zusammensetzt, 
wird mit concentrirter Salzsäure behandelt, geglüht und wieder mit Salzsäure behandelt, 
um Rost und kohlige Partikel zu entfernen. Der geringfügige Rest lässt sich dann nur 
unter Opfer von viel Zeit und Geduld unter dem Mikroskop auslesen. 

Soll der Cohenit zur Analyse verwandt werden, so muss man ihn pulvern und 
beuteln, da er öfters mit Taenit innig verwachsen ist. 

Die erhaltenen Lösungen wurden nach der Concentration auf ein bestimmtes 
Volumen gebracht, um abgemessene Theile mit einem berechneten Gehalt an Nickel- 
eisen zur Analyse zu verwenden und eine Durchschnittszusammensetzung zu gewinnen. 

Stehen statt grösserer Stücke nur Feilspäne zur Verfügung, so müssen dieselben 
zunächst, um die Schmieröle zu entfernen, mit Schwefelkohlenstoff, Benzin, Xylol etc. 
längere Zeit behandelt werden, und selbst dann erzielt man in der Regel keine vollstän- 
dige Reinigung. Es bleibt oft eine recht beträchtliche Menge schmieriger Producte 
zurück, welche sich theils an den Wänden der Gefässe festsetzen, theils zu Boden sinken. 
Von den Gemengtheilen des Meteoreisens scheinen in Folge ihrer feinen Vertheilung 
alle mit Ausnahme des Schreibersit selbst von der verdünntesten Säure vollständig ge- 
löst zu werden, und man erhält als Endproduct nur Schreibersit, gemengt mit organi- 
schen Verbindungen und allerlei Körnern, welche dem zum Schneiden verwendeten 
Material entstammen. Die hierbei erhaltenen Lösungen sind wegen der vielen Verun- 
reinigungen zu Analysen nicht geeignet. 

Hobelspäne liefern meist noch ungünstigere Resultate als Feilspäne, da sie den 
Taenit ebenfalls in so feinen Blättchen enthalten, dass er vollständig gelöst wird, wäh- 
rend Schreibersit und Cohenit wahrscheinlich in Folge ihrer Sprödigkeit beim Hobeln 
mechanisch weggerissen werden. Es bleiben daher fast ausnahmslos geringfügige, der 
Hauptsache nach kohlige Rückstände. Dagegen lassen sich die Lösungen zur Ermitt- 
lung einer Durchschnittszusammensetzung des Nickeleisens oder zu qualitativen Ana- 
Iysen recht gut verwerthen. 

Auch Rostrinde erweist sich im Ganzen als ein recht ungünstiges Material, es sei 
denn, dass die Oxydation noch nicht weit fortgeschritten ist, oder dass grössere Krystalle 
vorhanden sind, welche dem Einfluss der Atmosphärilien widerstanden, wie dies z.B. 
bei der Rostrinde von Magura der Fall ist. 


Die quantitative Untersuchung der isolirten Bestandtheile erforderte mehr 
Zeit, als in Aussicht genommen war, da es sich im Laufe der Arbeit als wünschenswerth 
herausstellte, einzelne der angewandten Methoden zu prüfen und durch andere zu er- 
setzen, welche uns bessere Resultate zu liefern schienen. Einerseits ist in Folge dessen 
die Zahl der Analysen nicht so gross ausgefallen, als ursprünglich beabsichtigt war, 


ı) E. Cohen: Zusammenstellung petrographischer Untersuchungsmethoden nebst Angabe der 
Literatur. Greifswald 1890, 9. Anm. 
10* 


134 E. Cohen und E. Weinschenk. 


andererseits sind nicht alle Untersuchungen genau in gleicher Weise ausgeführt worden, 
was selbstverständlich wünschenswerth gewesen wäre. 

Zur Bestimmung eines Gehalts an Kohlenstoff wurde das Material in Kupfer- 
chloridchlorammonium aufgelöst, welches in so reichlicher Menge anzuwenden ist, dass 
kein Kupfer sich ausscheidet. Nach dem Ansäuern mit Salzsäure, um das gebildete 
Eisenhydroxyd in Lösung zu bringen, sammelten wir die Kohle auf einem gut aus- 
gewaschenen Asbestfilter und bestimmten dieselbe als Kohlensäure. Zur Entfernung 
des Kupfers wurde das Filtrat zwei- bis dreimal je sechs Stunden lang auf einem mässig 
erwärmten Wasserbade mit Schwefelwasserstoff behandelt, das abfiltrirte Schwefelkupfer 
mit Salpetersäure oxydirt und die Lösung mit Ammoniak versetzt, um die geringen 
Mengen mechanisch mitgerissenen Eisens zu gewinnen. Auf diese Weise haben wir 
den Cohenit gelöst, den Taenit nur dann, wenn die qualitative Prüfung einen merklichen 
Gehalt an Kohlenstoff ergeben hatte. 

Schreibersit wurde in Salpetersalzsäure, die übrigen Gemengtheile des Meteor- 
eisens in Salzsäure gelöst. Wenn Taenit vorliegt, ist es zweckmässig, für letztere nur die 
als nothwendig sich ergebende Concentration zu wählen und die Temperatur möglichst 
niedrig zu halten. Der Taenit umschliesst nämlich in der Regel — wahrscheinlich so- 
gar immer — Phosphornickeleisen, welches unter diesen Bedingungen, wenn auch nicht 
vollständig, so doch grösstentheils ungelöst zurückbleibt. Häufig, aber nicht immer, 
haben wir durch Einleiten von Schwefelwasserstoff in die erwärmte Lösung auf Kupfer 
geprüft. Es wurde mehrfach unterlassen, da selbst der qualitative Nachweis öfters nicht 
mit Sicherheit gelang. Die erfolglose Prüfung ist aus den Analysen durch Angabe von 
Cu = 0:00 zu ersehen. Trotzdem dürften wohl Spuren von Kupfer stets vorhanden sein. 

Bei den nickelärmeren Verbindungen (Kamazit, Meteoreisen) wurde das Eisen 
zunächst zweimal mit essigsaurem Natron gefällt, dann ein- bis zweimal mit Ammoniak 
bei reichlicher Anwesenheit von Salmiak; bei nickelreichen Verbindungen wie Taenit 
und Schreibersit wurde in der Regel die Fällung mit essigsaurem Natron dreimal aus- 
geführt. Wir haben so häufig das gewogene Eisenoxyd mit negativem Erfolg auf einen 
Gehalt an Nickel geprüft, dass unserer Ansicht nach die Trennung auf diese Weise als 
eine durchaus genügende erachtet werden kann. Der gleichen Ansicht sind auch Will 
und Pinnow,') während Friedheim eine sechs- bis siebenmalige Trennung mit essig- 
saurem Natron für nothwendig hält.) 

Nach dem Glühen und Wägen wurde das Eisenoxyd in Salzsäure gelöst, mit 
Schwefelammonium gefällt, 24 Stunden an einen warmen Ort gestellt und im Filtrat 
die Phosphorsäure bestimmt. Mit dieser Bestimmung lässt sich auch eine Prüfung des 
Eisens auf einen etwaigen Gehalt an Nickel vereinigen. Eine reingelbe Farbe des Fil- 
trats beweist noch nicht die Abwesenheit des letzteren; es scheint, dass Schwefelnickel, 
wenn es nur in Spuren vorhanden ist, vollständig mit dem Schwefeleisen ausgefällt 
wird. Dagegen bleibt jenes auch dann noch beim Auflösen des Niederschlages in sehr 
verdünnter erwärmter Salzsäure auf dem Filter mit Schwefel gemengt zurück; nach 
dem Einäschern des Filters genügt der Rückstand zur Prüfung mit einer Boraxperle. 

Es scheint, dass man auch durch wiederholte Fällung mit Ammoniak bei sehr 
reichlicher Anwesenheit von Salmiak eine vollständige Trennung erzielen kann, 
wenn man nicht versäumt, nach jedesmaliger Fällung längere Zeit auf dem Wasserbade 


ı) Chemische Untersuchung eines Meteoriten von Carcote (Chile). Berichte der deutschen chemi- 
schen Gesellschaft, 1890, XXIII, S. 347. 

2) Ueber die chemische Zusammensetzung der Meteoriten von Alfianello und Concepcion. Sitzungs- 
berichte der k. preuss. Akademie der Wissenschaften, 1888, S. 347. 


Meteoreisen-Studien. 135 


zu digeriren. Der Vortheil, stets leicht zu filtrirende und auszuwaschende Niederschläge 
zu erhalten, wird aber durch die bedeutenden sich ansammelnden Mengen von Salmiak 
aufgewogen, so dass wir diese Methode nur einmal angewandt haben. 

Die gesammelten Filtrate vom Eisenniederschlag wurden zur Trockne verdampft, 
Salmiak verjagt, Nickel und Kobalt anfangs einige Male als Hydroxyde, später nach der 
Finkener’schen Methode mit Natronlauge und Bromwasser gefällt!) und nach dem 
Auflösen in Salzsäure mit salpetrigsaurem Kalium getrennt. Anfangs haben wir diese 
Trennung nur einmal vorgenommen, in Folge dessen einige Kobaltbestimmungen 
zweifellos zu hoch ausgefallen sind; später wurde die Fällung stets wiederholt, was, wie 
uns scheint, nothwendig ist, besonders wenn man stark concentrirte Lösungen anwendet. 

"Kobalt und Nickel wurden je wieder aus salzsaurer Lösung mit Natronlauge und 
Brom gefällt und im Beginn der Untersuchungen nach der Reduction im Wasserstofl- 
strom als Metalle gewogen. Gelegentlich haben wir zur Controle das Nickel wieder mit 
Salpetersäure oxydirt und nochmals als Oxyd gewogen oder das Kobalt als Schwefel- 
kobalt gefällt und nach der Oxydation mit Salpetersäure durch Glühen mit kohlen- 
saurem Ammonium reducirt. Etwa bei der zweiten Hälfte der Analysen haben wir 
beide Metalle aus schwefelsaurer Lösung nach Zusatz von Ammoniak und schwefel- 
saurem Ammonium elektrolytisch gefällt, eine Methode, welche entschieden allen übrigen 
vorzuziehen ist.?) Zur Controlirung der Stromstärke benutzten wir ein von Hartmann 
und Braun angefertigtes, in Zehntel Ampere eingetheiltes Amperemeter. 

Bei der Untersuchung von Schreibersit wurde der Gang der Analyse insofern etwas 
abgeändert, als wir zuerst die sämmtlichen Metalle mit Schwefelammonium fällten und 
nach 24stündigem Stehen an einem warmen Orte die Phosphorsäure im Filtrat bestimm- 
ten, nachdem das in Lösung gegangene Schwefelnickel durch Ansäuern mit Essigsäure 
und Erwärmen auf dem Wasserbade abgeschieden war. 


ı. Toluca, Mexico. 


ı. Ein 299°420 Gr. schweres Stück des Meteoreisens von Toluca wurde 14 Wochen 
lang mit ı HCl-+20agq behandelt unter häufiger Erneuerung der Säure. Der Kamazit 
bedeckte sich sofort mit einer dunklen, matten Schicht, augenscheinlich aus feinen Parti- 
keln ausgeschiedenen Kohlenstoffs bestehend; der Taenit zeigte dagegen während der 
ganzen Dauer der Behandlung keine Veränderungen irgend welcher Art. Die Auf- 
lösung ging leicht und stetig vor sich, anfangs unter starker Entwicklung von Schwefel- 
wasserstoff. Nach einiger Zeit entstand eine tiefe Höhlung, aus welcher grössere Krystalle 
von Schreibersit (circa 2'/, Gr.) allmälig herausfielen, welche hier nesterförmig ange- 
häuft waren. In ihrer Nähe ging die Auflösung des Nickeleisens erheblich schneller vor 
sich als an den übrigen Stellen der Platte, wo solche grössere Schreibersitkrystalle voll- 
ständig fehlten. Um den Process der Auflösung zu beschleunigen, wurden die frei- 
gelegten Taenitblättchen von Zeit zu Zeit vorsichtig abgehoben. Gelegentlich konnten 
tetraöderförmige, selten rhomboäderförmige, rings von Taenit dicht eingehüllte, los- 
gelöste Stücke gesammelt werden — wahrscheinlich die » Eisentetraäder« Flight’s?) — 
09) Vgl. C. Friedheim, I. c., 5. 348. 

2) Ganz besonders, weil die vielen Verunreinigungen des salpetrigsauren Kalium eliminirt wer- 


den, welche bei der Fällung mit Natronlauge leicht zu hohe Gewichte bedingen. 

3) The Siderites of Cranbourne, near Melbourne, Australia. Philos. Trans. of the R. Society, 
1882, Nr. 171, 888. Der von Flight für diese »Eisentetraäder« ermittelte, zwischen 6°48 und 10'520, 
schwankende Gehalt an Ni-HCo deutet jedenfalls auf Verwachsungen von vorherrschendem Kamazit 
mit wechselnden Mengen von Taenit, 


136 E. Cohen und E. Weinschenk. 


welche durch ihre Taenithülle gegen die weitere Einwirkung der Säure geschützt 
blieben; in der Regel setzen aber die Taenitlamellen derart aneinander ab, dass die 
Säure überall Zutritt zum Kamazit hat und schliesslich die allerzierlichsten, aus feinsten 
Blättchen bestehenden Gerüste resultiren. 

Nach dem Auslesen der grösseren Schreibersitkrystalle, Taenitblättchen und zacki- 
gen Stücke!) blieb ein feiner Rückstand von 0'6031 Gr. unmagnetischen und 1'9864 Gr. 
magnetischen Partikeln übrig. Von letzteren lösten sich o‘9099 Gr. in Kupferchlorid- 
chlorammonium, welche sich nach Schätzung auf drei Theile zackige Stücke und ein 
Theil Taenit verrechnen lassen. Die übrig gebliebenen ı'0765 Gr. bestehen aus Kör- 
nern und Flittern von normalem Phosphornickeleisen (Schreibersit), gemengt mit langen 
Nadeln (Rhabdit). 

Als Zusammensetzung der untersuchten Platte von Toluca ergibt sich demnach: 


In Lösung gegangenes Nickeleisen. . 284'5920 Gr. 95'05°/, 
EN a A 73428 >» 245 » 
Schreibersit (+ Rhabdit). . . . . 350427 3 70723 
Backlap Dicke. 7 mm et en 202506 >» 0'98 >» 
Unmagnetischer Rückstand . . . . o'6031 >» „A 

Feine abgeschlemmte Partikel . . . 0'4493 >» ve 


299'4200 Gr. 100'00°/, 

Der unmagnetische Rückstand, welcher sich aus Roststückchen, Kohle und Mine- 
ralkörnern zusammensetzte, wurde mit Salzsäure behandelt, geglüht und schliesslich 
wieder mit Salzsäure digerirt. Er hinterliess 0'0162 Gr. (0'0054°/,) Körner und 
Kryställchen. 

Die gesammte Lösung wurde zunächst benutzt, um den Kupfergehalt des Toluca- 
eisens zu ermitteln; derselbe wurde zu 0'0113°,, bestimmt. Die weitere qualitative 
Prüfung des Schwefelwasserstoffniederschlags ergab die Abwesenheit von Zinn und 
Antimon. Schliesslich wurde ein Theil der Lösung (enthaltend 13'281 Gr. Nickeleisen) 
mit negativem Erfolg auf Mangan geprüft. 

a) Taenit. Derselbe bildet oft isolirte, sehr dünne Blättchen von einer zwischen 
0:03 und 0'25 Mm. wechselnden Dicke;?) manche zeigen rhombische Form mit einem 
Winkel von circa 120° und sind zum Theil breit (10% 7 Mm.), zum Theil schmal 
(12'/, X 3 Mm.). Die grössten sind im Allgemeinen auch die dicksten, doch sind auch 
gerade von den dünnsten Blättchen manche sehr gross. Eine zweite Art des Auftretens 
entsteht durch Vereinigung mehrerer Blättchen in paralleler Lage zu Bündeln mit 
zwischengelagerten dünnen Platten von Kamazit, welche dann nur sehr langsam auf- 
gelöst werden. Solche Bündel kommen jedoch bei Weitem nicht so häufig und nicht 
so dick vor, wie z. B. in GlorietaMt. Die Lamellen sind vielfach ineinander verzahnt, so 
dass sie nach der Auseinanderlösung mit schmalen, geradlinig begrenzten Einschnitten 
versehen sind und ähnliche gezackte, wie zerfressene oder zerhackte Formen zeigen, 
wie manches Titaneisen. Zackige Stücke dringen nicht selten in die Blättchen ein, mit 
ihren feinen Spitzen dieselben wie ein Nagel durchbohrend oder nach der Auflösung 
ein Loch hinterlassend. 

Die Farbe ist zinnweiss mit schwachem Stich ins Silberweisse und kommt der- 
jenigen des reinen Quecksilbers wohl am nächsten; doch laufen die Blättchen sehr leicht 


ı) Vgl. E. Weinschenk, |. c., S. 98. 
2) Diese Maasse beziehen sich natürlich nur auf solche Individuen, deren Dimensionen noch eine 
Messung gestatten; die winzigen Blättchen sind der Schätzung nach in der Regel weit dünner. 


Meteoreisen-Studien. 137 


messinggelb bis goldgelb an. Ist es einmal gelungen, dieselben durch sorgfältige Be- 
handlung mit Alkohol und Aether und sofortiges scharfes Trocknen vollkommen frisch 
zu gewinnen, so erweisen sie sich übrigens sehr widerstandsfähig gegen den Einfluss 
der Atmosphärilien. Der Taenit ist ferner biegsam, zuweilen — besonders bei grösserer 
Dicke — etwas elastisch. 

Zur Ermittelung der Löslichkeit wurde der Taenit 38 Tage mit kalter verdünnter 
Salzsäure behandelt; es lösten sich in: 


ı HCI+ 5aq. . 7936°%% 
ı HCI+ ıoaqg. . 6813 » 
ı HCI + 2oaqg. . 6533 » 


Allerdings haben wir dasselbe Material zu allen drei Versuchen in obiger Reihen- 
folge benutzt, und es ist wohl möglich, dass die Blättchen, wenn sie einmal angegriffen 
sind, sich weniger widerstandsfähig erweisen, so dass die Löslichkeit thatsächlich geringer 
ist bei Anwendung der stärkeren Verdünnungen. Auch wirkt die Säure bei der Isoli- 
rung nur kurze Zeit mit der ursprünglichen Concentration, da sie sehr schnell durch 
den leicht löslichen Kamazit abgestumpft wird, ganz abgesehen davon, dass das Isolirte 
kaum je länger als eine Woche (meist erheblich kürzere Zeit) der Einwirkung der Säure 
ausgesetzt war. 

Immerhin muss man wohl annehmen, dass die feinsten Taenitblättchen — beson- 
ders solche, welche die Kämme im Fülleisen bilden — ganz oder wenigstens zum Theil 
aufgelöst werden, und dass der Taenitgehalt höher ist, als sich aus obiger Zusammen- 
stellung ergibt. Erhält man durch letztere demnach nur ein ungefähres Bild von der 
wirklichen Zusammensetzung, so ergibt sich doch zweifellos, dass der Taenit einen er- 
heblich geringeren Antheil an derselben nimmt, als man nach dem Studium polirter 
und geätzter Schnittflächen erwarten würde. Es erklärt sich dies wohl dadurch, dass 
der Taenit in Folge der lichten Färbung und des kräftigen Glanzes besonders stark her- 
vortritt. 

Die chemische Untersuchung lieferte die unter I, die Berechnung auf 100 nach 
Abzug des Phosphornickeleisens die unter la folgenden Zahlen: 


I la 

Angewandte Substanz . = _0'5303 Gr. 

Pet). —! 63°04 >» 0517 
Ni le er » 34'29 
Co = 0738 » 0'40 
Cu AU 7} » 014 
or Di ee N Na 
Phosphornickeleisen!) . = 328 » 

10012 10000 


Da der Gehalt an Kupfer ungewöhnlich hoch erschien, so wurde dasselbe nach 
dem Wägen als Kupferoxyd noch einmal gelöst und elektrolytisch gefällt; die zweite 
Bestimmung fiel nur um ein geringes niedriger als die erste aus. 

Der ungelöste Rückstand von 3'28°/, bestand ungefähr zur Hälfte aus den ge- 
wöhnlichen flachen Körnern, Krystallbruchstücken und Flittern von Schreibersit, zur 
Hälfte aus sehr zierlich ausgebildeten langen Rhabditnadeln. 


1) Eine im Uebrigen verunglückte Analyse hatte ergeben Fe = 6338, Phosphornickeleisen 3’19"/g. 


138 E. Cohen und E. Weinschenk. 


b) Phosphornickeleisen. Dasselbe kommt in doppelter Form vor, als Schrei- 
bersit und als Rhabdit. Ein Theil des ersteren bildet bis 5 Mm. grosse, gedrungen 
säulenförmige oder dick tafelförmige Krystalle von rein zinnweisser Farbe, welche aber 
leicht goldgelb anlaufen. Die eigenthümliche, wie geflossene Oberfläche verhindert die 
Erkennung eines bestimmten krystallographischen Habitus; doch treten immerhin ein- 
zelne Krystallflächen in Form kleiner Facetten deutlich hervor. Manche Krystalle sind 
an den Enden stark ausgehöhlt, wie man es oft am Pyromorphit beobachtet; ein Krystall 
war im Innern hohl und umschloss Taenit. Der Schreibersit neigt also zu lückenhaftem 
Wachsthum. 


Die Spaltbarkeit ist sehr vollkommen, verbunden mit einem hohen Grad von 
Sprödigkeit,; lässt man Krystalle auf Papier fallen, so zerspringen sie nicht selten in 
kleine würfelförmige Stücke. Dabei erscheint die Spaltbarkeit senkrecht zur Längsrich- 
tung etwas vollkommener als nach den zwei anderen Richtungen, ein Verhalten, 
welches auf das quadratische System deuten würde, d.h. man kann die Spaltungsform 
als Combination von Prisma mit Basis betrachten. Die muscheligen Spaltungsflächen 
zeigen sehr starken Metallglanz. 


Die Analyse ergab folgendes Resultat: 


Angew. Subst. .= o41ı5 
R u==15:38.5130'96 ='04g9683 = 0:4968 
Kes2 2, WESER NIIT EEE UNE 
ar er a 58.60 = 0355| 
Cs == 0/00 

100'18 


KeiNi1(G0)2 BP =2-3043Woy7 61 
Fe} Nii(lGo): PP=3’0200%,1 


Der zweite Theil des Phosphornickeleisens, welcher durch Behandlung des feinen 
magnetischen Rückstandes mit Kupferchloridchlorammonium gewonnen wurde, ist 
kein einheitliches Product — oder erscheint wenigstens nicht als solches — sondern 
setzt sich zusammen aus Körnern, Krystallbruchstücken und Flittern mit den gleichen 
physikalischen Eigenschaften wie die grösseren Krystalle und aus feinen langen Nadeln 
von Rhabdit. 

Da letzterer sich nicht absondern liess, so wurde auf eine chemische Untersuchung 
einstweilen verzichtet, umsomehr als St. Meunier aus Toluca isolirte »mikroskopische 
Schuppen« von Schreibersit mit folgendem Resultat analysirt hat:?) 


Fe 5771 
Ni = 28:35 
Co = Spur 
Mg = Spur 


!) Die Trennung von Kobalt und Nickel wurde nur einmal ausgeführt, so dass die Bestimmung 
vielleicht zu hoch ausgefallen ist. Vgl. oben S. 135. 

2) Recherches sur la composition et la structure des meteorites. Ann. de chimie et de physique, 
1869, (4), XVII, 45. 


Meteoreisen-Studien. 139 


Der Nickelgehalt ist allerdings erheblich höher, als wir ihn ermittelt haben, das 
Verhältniss Fe + Ni (Co): P, auf welches es nach unserer Ansicht allein ankommt, ist 
aber das gleiche (3'106: 1). 

Um die Löslichkeit zu ermitteln, wurde das Gemenge von Schreibersit und Rhabdit 
35 Tage mit kalter Salzsäure von verschiedener Concentration behandelt; es lösten sich in: 


ı HClI+ 2aq 22°59°/o 
ı HCI-+ 5;aq 15'67 » 
ı HCl-+ ıoaqg 965 » 
Für die Beurtheilung dieser Zahlen gelten die gleichen Erwägungen wie für den 
Taenit.') 
Die Rhabdite zeigen eine schr mannigfache Endausbildung, wie aus den folgenden 
Skizzen zu ersehen ist. 


Die drei ersten Formen sind die häufigsten, einspringende Winkel am seltensten. 
Verschiedener Begrenzung an den beiden Enden begegnet man so oft, dass man geneigt 
sein könnte, Hemimorphie anzunehmen; doch tritt dann gewöhnlich an dem einen 
Ende eine Querfläche auf, welche auch durch Spaltung oder Absonderung nach dieser 
Richtung bedingt sein könnte. Andere scheinbar hemimorphe Ausbildung, wie in der 
sechsten Figur, wurde nur ganz vereinzelt beobachtet. 

Es ist uns bisher noch nicht gelungen, reinen Rhabdit für eine Analyse zu gewin- 
nen, so dass einstweilen dahingestellt bleiben muss, ob demselben die gleiche oder eine 
andere Zusammensetzung zukommt, wie dem Schreibersit. Erstere Annahme erscheint 
uns allerdings nach der ganzen Art des Auftretens und nach den physikalischen Eigen- 
schaften am wahrscheinlichsten. 

c) Zackige Stücke. Dieselben zeichnen sich im Vergleich mit den aus anderen 
Meteoreisen isolirten durch ihre geringfügigen Dimensionen aus und schienen während 
der Auflösung der Platte zeitweise besonders reichlich zurückzubleiben. Man kann hier 
aus — vorausgesetzt, dass unsere Auffassung derselben als Lösungsrückstände des 
Kamazit richtig ist — auf eine geringe structurelle Differentüirung innerhalb des Kamazit 
schliessen. Eine von Herrn O. Koestler ausgeführte unvollständige Analyse (die Be- 
stimmung des Nickels und Kobalts verunglückte) ergab: 


VEN 2 

Ni -+- Co (Diff. ) — u ohe.%> 

FE 0'24 

re —, Yansle, 
10000 


Immerhin lässt sich schon aus der Eisenbestimmung erschen, dass diese zackigen 
Stücke aus A bestehen, wenn man für letzteren, wie wir es thun, einen constanten 
Gehalt an Ni + Co (circa 7°/,) annimmt. 

d) Die verhältnissmässig bedeutende, aus dem unmagnetischen Rückstand ge- 
wonnene Menge von Körnern und Kryställchen (00162 Gr.) gestattete allerdings 
mit Aufwand von vi zelne Bestandtheile unter dem Mikroskop 


ı) Vgl. oben S. 137. 


140 E. Cohen und E. Weinschenk. 


in genügender Zahl zu isoliren und näher zu untersuchen. Die Grösse der Körner 
schwankt zwischen o'oı und o'5 Mm. derart, dass die grössten nur ganz vereinzelt vor- 
kommen, weitaus die meisten einen Durchmesser von ca. 004 Mm. besitzen. Es liessen 
sich folgende, mehr oder minder gut charakterisirte Bestandtheile auslesen: 

ı. Sehr stark vorherrschend sind farblose, wasserklare, durchweg vollständig ge- 
rundete Körner mit sehr lebhaften Interferenzfarben, deren etwa 50 isolirt wurden. Sie 
sind stellenweise reich an winzigen Einschlüssen, welche bei schwacher Vergrösserung 
den Eindruck trüber Flecken erzeugen, sich gelegentlich auch bandförmig aneinander- 
reihen. Wo jene ausnahmsweise grösser sind, erkennt man meist runde, selten schlauch- 
förmige Gebilde, welche höchst wahrscheinlich Gasporen sind, vielleicht begleitet von 
einigen Glaseinschlüssen. Auch winzige Mikrolithe wurden einige Male beobachtet. 
Die Bestimmung des specifischen Gewichtes ergab 2'652. Zur Controle wurden drei 
der grössten Körner (mit etwa 0'2—o'3 Mm. Durchmesser) ausgesucht und zusammen 
mit einem Quarzkorn vom gleichen specifischen Gewicht zum Schweben gebracht; die 
Lösung wurde dann bald den Sonnenstrahlen ausgesetzt, bald in den Schatten gestellt 
und mit der Lupe constatirt, dass die Körnchen gleichzeitig mit dem Quarzkorn sich 
senkten und hoben. Auf diese Weise lassen sich sehr bequem die minimalsten Difle- 
renzen im specifischen Gewicht einer Flüssigkeit erzeugen. Mit Phosphorsalz liefern 
die Körner ein Kieselskelet, im Sauerstoflstrom stark geglüht bleiben sie unverändert, 
nach fünftägiger Behandlung mit kalter Flusssäure werden sie vollständig gelöst; der 
Brechungsexponent ist gleich dem des Quarzes;') ı2 Körner, mit Kieselflusssäure be- 
handelt, hinterliessen eine äusserst geringe Menge von Salzen, anscheinend nicht mehr, 
als ein gleichzeitig angestellter blinder Versuch lieferte. Demnach darf man diese Kör- 
ner wohl als Quarz deuten, welchem sie ihrem gesammten mikroskopischen Verhalten 
nach so ähnlich sehen, dass man sie auch ohne chemische Prüfung als Quarz bestim- 
men würde, wenn sie aus irdischen Gesteinen und nicht aus Meteoreisen stammten, 

2. Begleitet werden diese quarzähnlichen Körner in nicht unbedeutender Zahl von 
anderen farblosen, wasserklaren, welche sich durch ihre schwache Einwirkung auf polari- 
sirtes Licht von ersteren unterscheiden und den früher von einem von uns aus Magura 
isolirten und als Diamant bestimmten Körnern ähnlich sehen. Im Sauerstoffstrom stark 
geglüht, nahm aber weder ihre Zahl ab, noch ergab sich die geringste Trübung der vor- 
gelegten Kalklösung, so dass Diamant hier nicht vorliegt. 

3. Mattweisse undurchsichtige Körner in grösserer Menge, einem durch Säure 
stark angegriffenen Silicat gleichend. 

4. 50 opake, metallartig glänzende Einzelkrvstalle oder Krystallgruppen, vor- 
wiegend mit dodekaödrischem, selten mit okta@drischem Habitus; nach den gerundeten 
Flächen zu schliessen, könnten im letzteren Falle auch dem Oktaeöder vicinale Hexakis- 
oktaäder vorliegen. Oft reihen sich die Kryställchen (meist 003 bis 0'05, vereinzelt bis 
o'15 Mm. gross) parallel aneinander, so dass langgestreckte Gruppen mit Einkerbungen 
entstehen, ähnlich manchen Wachsthumformen des Magnetit oder regulärer Elemente. 
Auch nach einer trigonalen Axe verzerrte Rhombendodekaäder sind nicht selten, welche 
der hexagonalen Combination der Säule zweiter Ordnung mit einem Rhomboäder 
gleichen. Im reflectirten Licht zeigen die Krystalle Farbe und Glanz des Graphit. Vor 
dem Gebläse stark geglüht, findet zuerst ein momentanes, sehr lebhaftes Aufleuchten 
statt, dann schreitet die Verbrennung langsam und gleichmässig fort, bis schliesslich nur 


') Als einige Körnchen zusammen mit einem winzigen (uarzkrystall in Nelkenöl eingebettet 
wurden, liessen sich die Grenzflächen kaum noch wahrnehmen und zwar bei beiden Körpern in an- 
scheinend gleicher Deutlichkeit. 


Meteoreisen-Studien. 141 


eine äusserst winzige, wasserklare Perle zurückbleibt. Es liegt zweifellos Cliftonit vor, 
d.h. nach unserer Ansicht eine Pseudomorphose von Graphit nach Diamant. 

5. Kleine isolirte, scharf ausgebildete Krystalle von Chromit (Durchmesser bis 
0'015 Mm.) mit stark reflectirenden Flächen, so dass sie ohne Abblendung des Lichtes 
unter dem Mikroskop blau durchsichtig erscheinen. Meist ist das Oktaöder allein ver- 
treten, bisweilen in Combination mit Dodekaäder, vielleicht auch mit dem Würfel. Die 
beobachteten Eigenschaften — Glanz und Farbe magnetitähnlich, fehlender Magnetis- 
mus, braun durchscheinendes Pulver, Chromreaction, Unlöslichkeit in Königswasser — 
lassen keine Zweifel an der Richtigkeit der Bestimmung. 

6. Zwei dick säulenförmige, unvollkommen begrenzte Krystallkörner mit lebhaften 
Interferenzfarben und Einschlüssen, welche aus Glas bestehen dürften. Die fleckig ver- 
theilte blaue Farbe (ein Krystall ist zur Hälfte wasserklar, zur Hälfte tiefblau) und der 
kräftige Pleochroismus der farbigen Stellen (tiefblau und lichter blau mit Stich ins 

‚ Violette) lassen diese Krystalle in hohem Grade cordieritähnlich erscheinen. 

7. Isotrope, licht fleischrothe bis bräunlichrothe, vollständig gerundete, bis '/; Mm. 
grosse, granatähnliche Körner, welche nur gelegentlich einige unregelmässig ver- 
laufende Sprünge zeigen. 

8. Dunkelbraune, isotrope Körner mit starkem Glanz. 

g. Wasserklare, isotrope, vollkommen muschlig brechende Splitter, welche genau 
den Brechungsexponenten des Canadabalsams besitzen. Es sind zweifellos Glassplitter. 
Man könnte an Splitter der benutzten Glasgefässe denken, deren Contouren in Canada- 
balsam ebenfalls vollständig verschwinden. Da die gleichen Splitter aber in allen Rück- 
ständen beobachtet wurden, glauben wir dieselben eher als ursprüngliche Bestandtheile 
des Meteoreisens ansehen zu sollen. 

10. Lichtgrüne, anisotrope, unvollkommen säulenförmig begrenzte, schief aus- 
löschende augitähnliche Körner. 

ı1. Fragmente lichtgrünlicher, etwas faseriger, säulenförmiger Krystalle mit voll- 
kommener Spaltung parallel zur Längsrichtung, gerader Auslöschung und schwachem 
Pleochroismus. Die senkrecht zur Längsrichtung schwingenden Strahlen sind licht- 
grünlich bis gelbgrün, die parallel dieser Richtung schwingenden farblos bis lichtgelb- 
lich. Es dürfte ein eisenhaltiger rhombischer Pyroxen vorliegen. 

Ausser der Platte standen von Toluca noch 1243 Gr. Rostrinde und gerostete Ab- 
fälle aus dem Wiener Hofmuseum zur Verfügung. Dieselben wurden mit ı HCI+ roaq 
behandelt und hinterliessen einen recht beträchtlichen unlöslichen Rückstand, aus dem 
sich aber nur Spuren magnetischer Partikel ausziehen liessen. Dagegen erwies sich der- 
selbe reich an Graphit, von welchem etwa 135 '/, Gr. (1'25°,,) ausgelesen werden konnten. 

Ein Theil dieses Graphit besteht aus dichten, bis centimetergrossen knollenförmi- 
gen Stücken, ein anderer nicht unbeträchtlicher tritt in Form des Cliftonit auf, welcher 
Krystallgruppen von Oktaödern und Würfeln bildet. Von beiden Arten wurden sorg- 
fältig unter dem Mikroskop ausgesuchte reine Partien — je im Gewicht von einigen 
Decigramm — 14 Tage mit chlorsautem Kalium und Salpetersäure behandelt unter 
wiederholtem Umschütteln und der nöthigen Erneuerung der Oxydationsmittel. Die 
Färbung ging allmälig ins Grünliche über — bei der dichten Varietät etwas schneller 
als beim Cliftonit — und die schliessliche mikroskopische Untersuchung ergab, dass der 
Schätzung nach mindestens zwei Drittel der angewandten Substanz in Graphitsäure um- 
gewandelt war, ohne dass sich ein Unterschied zwischen den beiden Präparaten wahr- 
nehmen liess. Die Graphitsäure bildet gelb durchsichtige, anisotrope, leistenförmige 
Gebilde, welche sich aus parallel angeordneten und parallel zur Längsrichtung aus- 


E. Cohen und E. Weinschenk. 


löschenden Fasern (oder kleinen auf die Kante gestellten Blättchen) aufbauen und 
zumeist — wenigstens nach vorausgegangener Eintrocknung — helminthartig ge- 


krümmt sind. 
2. Babbs Mill, Green Co., Tennessee. 


Von Babbs Mill standen sowohl Feilspäne als auch kleine Stücke zur Verfügung. 

a) Die Feilspäne (32°85 Gr.) lösten sich leicht in ı HCl++ ıoaq unter starker Ent- 
wicklung von Schwefelwassertoff und Hinterlassung eines voluminösen, schmierigen 
Rückstandes. Nach Zerstörung der bituminösen Substanzen blieben einige wenige 
doppelbrechende Körner und schreibersitähnliche Flitter zurück. 

b) Die Stückchen zeigten nach dem Aetzen eine feinkörnige Structur, welche aber 
merklich gröber ist als beim Capeisen. Von den für letzteres so charakteristischen 
Streifen konnte auf den allerdings sehr kleinen polirten Flächen nichts wahrgenommen 
werden; dagegen wurden kleine Rostflecken beobachtet, vergleichbar den eigenthüm- 
lichen grossen, zackig auslaufenden Rostflecken im Capeisen, welche sich auf einer voll- 
ständig compacten, frisch polirten Fläche ausserordentlich schnell erneuern, und zwar 
stets an derselben Stelle und genau den gleichen Raum einnehmend. Ferner waren 
kleine gelblich angelaufene Stäbchen mit anscheinend rechtwinkeliger Orientirung zu 
einander vorhanden. Letztere glichen den Stäbchen im Capeisen, welche aber erheblich 
grösser und an dem einen Ende gerade abgeschnitten, an dem andern spitz pyramidal 
begrenzt sind, so dass ein deutlich hemimorpher Habitus resultirt. 

Zu einem Versuch der Isolirung einzelner Gemengtheile reichte das Material nicht 
aus; wir mussten uns auf eine Gesammtanalyse beschränken, welche wünschenswerth 
erschien, da die älteren Analysen wenig übereinstimmende Resultate geliefert haben. 
Die Stücke lösten sich langsam in ı HCl-+ ıoag ohne Hinterlassung eines Rückstandes 
auf; Salzsäure von der gewöhnlich angewandten Verdünnung (1:20) wirkte in der 
Kälte gar nicht ein. Auf Kupfer und Phosphor wurde vergeblich geprüft. Zwei Ana- 
lysen lieferten die unter I und Ia folgenden Zahlen: 


I la Mittel 
Angew. Substanz. 10871 06633 
EN FW 2 8637 8630 
NUNMEHR ME BR 12'58 12'58 
Grat 1'70 1:66 
Cu 0:00 
p 0:00 
27 100'65 100'54 


Zum Vergleich mögen die älteren Analysen von G. Troost!) (II), U. Shepard?) 
(III), W.S. Clark) (IV) und W.P. Blake#) (V) zusammengestellt werden: 


1) Description of a mass of Meteoric Iron, which fell near Charlotte, Dickson County, Tennessee, 
in 1835; of a mass of Meteoric Iron discovered in De Kalb County, Tennessee; of a mass discovered 
in Green County, Tennessee; of a mass discovered in Walker County, Alabama. American Journal of 
Science and Arts, 1845, XLIX, 343. Troost gibt als auf 100 berechnete Zusammensetzung 87'58 Eisen 
5318 Fe,O, und 5'25 NiO) 


und 12'42 Nickel an; aus den Daten seiner Analyse (in 42°3 Gran gefunden 
ergeben sich die obigen Zahlen. 

2) Report on American Meteorites. Ibid. 1847. .(2), 1V,. 79: 

3) On metallic meteorites. Inaug.-Diss. Göttingen 1852, 65—66. Ann. d. Chemie und Pharm., 1852, 
LXXXIL, 368. 

4) Description of a meteorite from Green Co., Tennessee. American Journal of Science and 
Arts, 1886 (3), XXXI, 44. 


Meteoreisen-Studien. 143 


II IT) IV V 
Des Ir BUT 853 80:59 91'42 
I a) ag 14'7 17'10 795 
Pe JEPPEEZRITERT ET 2:04 0'00 
Rückstand . . 0'12 


‚9776 roo0o 2 gy85 99:37 


Die Verhältnisse von Fe:Ni + Co ergeben auf 100 berechnet: 


I II III IV V 
Ba ne 90°03 85'30 80'81 92'00 
Ni+Co . 1416 9'97 14'70 19’1g 8:00 


Diese Analysen beziehen sich allerdings zweifellos auf verschiedene Stücke. Unser 
Wiener Material stammt von dem etwa 130 Kilo schweren, welches die Gestalt einer 
abgeplatteten Cigarre besitzt und auch von Blake nach der von ihm gegebenen Abbil- 
dung und Beschreibung analysirt worden ist.?) Das von Troost, Clark und Shepard 
untersuchte und von letzterem abgebildete Stück hat eine unregelmässig prismatische 
Gestalt. Da aber Alle angeben, dass geätzte Platten keine Widmanstätten’schen Figuren, 
sondern eine feinkörnige Structur zeigen, und die Fundortsangaben übereinstimmen, so 
liegt es am nächsten, beide Stücke als zusammengehörig und die älteren Analysen als 
fehlerhaft anzusehen. Jedenfalls stimmen die nachweislich mit Material von einem und 
demselben Stück ausgeführten Analysen (I und V—II, III und IV) nicht einmal an- 
nähernd überein. 


3. Hex River Mts., Capcolonie, Südafrika. 


Ein etwa 3/, Gr. schweres Stück des hexaädrischen Eisens von Hex River Mts. 
aus dem Wiener Hofmuseum lieferte die unter I stehenden Zahlen, während II die Zu- 
sammensetzung gibt nach Abzug des aus Schreibersit bestehenden unlöslichen Rück- 
standes und Reduction auf 100. 


I II 
Bea Br 93'57 
N RE | 
EU Fe 
Schreibersit. . 0:94 BELA 

100'69 100'00 


Die Zusammensetzung stimmt demgemäss mit der von Einem von uns für die 
hexaädrischen Eisen angenommenen‘) gut überein. Dieses Meteoreisen scheint bisher 
noch nicht analysirt worden zu sein. 


4. Bohumilitz, Prachin, Böhmen. 


Zur Verfügung standen 25'275 Gr. Feilspäne aus dem Wiener Hofmuseum, 
welche sich unter starker Entwicklung von Schwefelwasserstoff sehr leicht in ı HCI+ 


I) Spuren von Ca, Mg, Al. 

:) Blake gibt noch an, dass beim Lösen in kalter Salpetersäure ein graues, schweres metalli- 
sches Pulver zurückblieb, dessen Menge je nach Temperatur und Concentration der Säure wechselte 
und bis zu 5%/, ausmachte (l. c.). 

S\eE. Goheny L. @.,.217, 228. 


E. Cohen und E. Weinschenk. 


144 


20 ag lösten unter Hinterlassung eines Rückstandes von 0'282 Gr. (1'12°/,). Von der 
Gesammtlösung, welche in 2 Liter demnach 24'993 Gr. Nickeleisen enthielt, wurden 
48 Cc. (entsprechend 0°59983 Gr. angewandter Substanz) von Herrn Otto Köstler ana- 
Iysirt. Eine erneute Untersuchung erschien nämlich wünschenswerth, da die bisher vor- 
liegenden, unten zusammengestellten Analysen sehr verschiedene Resultate geliefert 
haben. Der leichteren Uebersicht wegen folgt noch das Verhältniss von Fe:Ni-+ Co, 
bei der Steinmann’schen Analyse nach Abzug von FeS, aus dem gefundenen Schwefel 


berechnet. 


Steinmann v.Holger Berzelius!) Warren?) Köstler?) 
Fer, 2er 08 86.67 83°67 92474 0378 go'Io 9g4'5I 90'77 
NIE ee a ar 8:1 2,01.7383 5:07, = 3:81 6:54 2'54 br 
(DOiE. Rz 0'59 0'60o 023.7 024 024% 032 1422 
Rückstand. r'ı2 34 78 1:03.77 ).2°20 
Nina set 0:46" 1 76°58 0'12 
Bat O'41 1:08 
BE 0:32.) 042 
se KELR Bur3, Nero 
a er 0:12 U9oTo 
S o'81 
SEIRAUD IR. 0’23.1279:05 
10000 g81ı6 gg'ı6 10000 100'00 97'23 97'42 9971 
Be En go, os, 020 ea 
Ni Co. 4 Was g:23% 0-15 6:00... 4.72 7:00, 92:99: 8:97 


Auf eine qualitative Prüfung der Lösung wurde verzichtet, da die Feilspäne nicht 
genügend rein waren; aus diesem Grunde erscheint auch eine Wiederholung der Unter- 
suchung an reinem Material immerhin erwünscht. *) 

Der Rückstand beim Auflösen in Salzsäure lieferte nach der Behandlung mit 
Kupferchloridchlorammonium 0'200 Gr. reinen Schreibersit (0°79°/,), welcher nicht 
untersucht wurde, da die Analyse von Berzelius, mit reichlicher Menge ausgeführt, 
gute Resultate geliefert hat. 


5. Cranbourne, Melbourne, Victoria, Australien. 


Aus dem British Museum wurden durch Tausch einige Stücke der Rostrinde von 
Cranbourne mit grösseren eingeschlossenen Krystallen erworben, da wir nach dem 
makroskopischen Habitus der letzteren die Anwesenheit von Cohenit vermutheten. Die 
qualitative Prüfung (zu einer quantitativen reichte das isolirte Material nicht aus) ergab 
jedoch nach der Unlöslichkeit in Kupferchloridchlorammonium und nach dem hohen 


!) Untersuchung einer bei Bohumiliz in Böhmen gefundenen Masse. Pogg. Ann. 1833, XXVI, 
118— 132. Dieser Arbeit sind auch die Analysen Steinmann’s und v. Holger’s entnommen. Beryllium 
ist nach Berzelius nicht vorhanden. 

2) Chemisches Centralblatt 1888 (3), XIX, 300. Die Originalarbeit (Chemical News 1888, LVI, 
16) stand nicht zur Verfügung. 

3) Auf Phosphor wurde mit negativem Resultat geprüft. 

4) Auch Mohr hat einige Bestandtheile des Meteoreisens von Bohumilitz bestimmt. Er fand 
4'74”/, Schreibersit und 5'32 Nickel (Fe: Ni-H Co — 99°42:5°58). Ueber die Natur und Entstehungsart 
der Meteoriten. Ann. der Chemie und Pharm. 1875, CLXXIX, 268. 


Meteoreisen-Studien. 145 


Phosphorsäuregehalt mit Sicherheit, dass nicht Cohenit, sondern Schreibersit vorlag. 
Letzterer dürfte nach der Beschreibung von W. Flight identisch sein mit dem von ihm 
analysirten »grossen messinggelben Krystall mit deutlicher basischer Spaltbarkeit«, in 
welchem er den Phosphorgehalt zu 16'04°/, bestimmte (Fe + Ni -+ Co:P= 2'877: 1).') 
Die von Flight erwähnte messinggelbe Farbe war zweifellos Anlauffarbe, die von uns 
isolirten, frisch gereinigten Krystalle zeigten genau das gleiche Zinnweiss mit Stich ins 
Stahlgraue wie alle übrigen von uns untersuchten Schreibersite. 

Aus dem unlöslichen Rückstand liessen sich ausserdem Taenit, zackige Stücke 
(beide mit den normalen Eigenschaften) und kleine Partikel von Schreibersit, gemengt 
mit Rhabdit, isoliren, aber nicht in genügender Menge für quantitative Untersuchungen. 


6. Ivanpah, San Bernardino Co., Californien. 


67'29 Gr. Hobelspäne (aus dem Wiener Hofmuseum) lösten sich leicht in ı HC 
+ ıoag ohne merkliche Entwicklung von Schwefelwasserstoff mit folgendem Resultat: 


in Lösung gegangenes Nickeleisen . . . . 6624 Gr. 98'44°/o 
magnetischer Rückstand (unreiner Taenit) . 07205 » 1'07 » 
unmagnetischer Rückstand . . . „ . . 03295 » 0,49 » 


‚67'2900 Gr. 100'00°/, 

Der magnetische Rückstand gestattete nicht die Gewinnung reiner Producte. Das 
Fehlen merklicher Mengen von Schreibersit erklärt sich wohl dadurch, dass dieser spröde 
Bestandtheil bei der Operation des Hobelns aus den Spänen herausgefallen ist. Der 
unmagnetische, stark kohlige Rückstand hinterliess nach dem Glühen und nach der Be- 
handlung mit Salzsäure einige wenige farblose, doppelbrechende Körner und cliftonit- 
ähnliche kugelige Partikel; es stimmt dies mit dem von Shepard angegebenen Graphit- 
gehalt überein. 

Von der auf 2100 Cc. verdünnten Lösung wurden ı8 Cc., enthaltend 056777 Gr. 
Nickeleisen, von Herrn ©. Koestler analysirt (1); II gibt die ältere Analyse von Ch. U. 
Shepard:?’) 


I II 
Bene e/PE1# 9502 9498 
Ni. 0 2,0892 4'52 
B0%:,4901.233 WE:73 
Pr ra 0°07 
Graphit’. 0'10 


99777 9967 


7. Staunton, Augusta Co., Virginien. 


31'755 Gr. Rostrinde (aus dem Wiener Hofmuseum) lösten sich leicht in ı HCl 
+- 2oagq ohne merkliche Entwicklung von Schwefelwasserstoff. Nachdem Taenit 
(0°9900 Gr.), zackige Stücke (4°9356 Gr.) und Rost (2'2676 Gr.) ausgelesen waren, 


ı) The Siderites of Cranbourne, near Melbourne, Australia. Philosophical Trans. of the R. Soc. 
of London 1882, 892. 
2) On the Ivanpah, California meteoric iron. American Journal of Science and Arts, 1880 (3), 


XIX, 381— 382. 


146 E. Cohen und E. Weinschenk. 


blieb ein magnetischer Rückstand von 0'2586 Gr. übrig, von dem sich genau die Hälfte 
in Kupferchloridchlorammonium löste, während die andere Hälfte aus Schreibersit be- 
stand. Vertheilt man erstere auf Taenit und zackige Stücke nach dem Verhältniss der 
ausgelesenen Mengen, was dem Anschein nach ziemlich zutreffen dürfte, so ergibt sich 
folgende Zusammensetzung: 


in Lösung gegangenes Nickeleisen . 23'3032 Gr. 73'38°/, 


zäckipe Stücke. „er, Leu ausunet BAD, 2 15'88 » 
TREE a ne a N u nn Nee III RET, 2 319 » 
Schreibersit.. ut 2.0 0 al Saar 2 O'41I >» 
Rostu m. re RER ur DIEB ZONE 714 > 


317550 Gr. 100°00%%, 


Der Schreibersit bildet kleine zinnweisse Kryställchen und Körner, welche nach 
einer Richtung vollkommen spalten; die zackigen Stücke sind weniger unregelmässig 
und mehr plattenförmig gestaltet als gewöhnlich. Neben vereinzelten glänzenden, sehr 
feinen Flitterchen, welche sich ihren physikalischen Eigenschaften nach von dem Taenit 
der übrigen Meteoreisen nicht unterscheiden, tritt hier weitaus vorherrschend ein Taenit 
auf von grauer Farbe, geringerem Glanz und grösserer Dicke der Blättchen, welcher 
merklich spröder ist als der normale. 0'37197 Gr. wurden in Kupferchloridchlorammo- 
nium aufgelöst und ergaben folgende Zusammensetzung: 


(Br 778 
Rei 73785 
N 723:88 
Gorzem2:T2 
Pı=>Spuf 
101703 


Der Ueberschuss der Analyse liegt wahrscheinlich an zu hoher Bestimmung des 
Kobalt. Die abweichenden physikalischen Eigenschaften — besonders die grössere 
Sprödigkeit — dürften durch den hohen Gehalt an Kohlenstoff bedingt sein. Auch ist 
der Nickelgehalt für Taenit auffallend niedrig. 


8. Schwetz a. d. Weichsel, Preussen. 


132'/, Gr. Feilspäne hinterliessen nach der Behandlung mit ı HCl+6aq einen 
an kohligen, respective bituminösen Substanzen und quarzähnlichen Körnern reichen 
Rückstand, aus dem sich mit dem Magneten und durch Behandlung des magnetischen 
Theils mit Kupferchloridchlorammonium nur 0'1012 Gr. (0'08°/,) reiner Schreibersit 
in sehr kleinen Körnern und Flittern gewinnen liess.') Der grösste Theil des in Säure 
unlöslichen Antheils dürfte bei der Bearbeitung des Eisens in die Feilspäne gerathen 
sein, und wir haben daher auf irgend welche nähere Untersuchung desselben verzichtet. 
Die Auflösung des Eisens fand ohne Schwefelwasserstoffentwicklung statt. 

Trotz der geringfügigen Menge des gewonnenen Schreibersit wurde eine Analyse 
ausgeführt, da die von Rammelsberg ermittelte Zusammensetzung so anormal ist, 


ı) Rammelsberg, welchem ebenfalls nur Bohr- und Feilspäne zur Untersuchung vorlagen, 
erhielt aus denselben 0*098”/, Schreibersit. Ueber das Meteoreisen von Schweiz a. d. Weichsel. Pogg. 
Ann. 1851, LXXXIV, 153—154. 


Meteoreisen-Studien. 147 
dass eine Wiederholung der chemischen Untersuchung wünschenswerth erscheinen 
musste. Unter I folgen die von uns, unter II die von Rammelsberg erhaltenen Zahlen: 


| Il 
Ber Ze 2 OR 22'59 
Nie PERS | PER 
Eder EG J ar, 
(6 SIR FE 1 3:90 
Eur. 0. 000 4'74 


a re 4 2 RE 
9878 100'13 


Das gefundene Chrom dürfte von. beigemengtem Daubreelith herrühren, da 
Chromit nicht in Lösung gegangen sein würde. Bringt man den entsprechenden Eisen- 
gehalt bei beiden Analysen in Abzug, sowie das Kupfer bei Analyse II und berechnet 
auf 100, so erhält man: 

la Ila 
Beuikalı 6255 2294 


NIaWE) 2..17:69 | 
8:8 
Corte aukinr72 fr = 
Eur 302 3128:04 3817 
100°00 10000 


Wenn nun auch die neue Analyse in Folge der geringen Menge, welche zur Ver- 
fügung stand, nicht befriedigend ausgefallen ist, und eine Wiederholung mit reich- 
licherem Material nothwendig erscheint, so ersieht man doch aus jener, dass ein derart 
abnorm zusammengesetztes Phosphornickeleisen, wie es sich aus der Rammelsberg- 
schen Analyse ergibt, höchst wahrscheinlich nicht existirt. 

Die Lösung der Feilspäne wurde von Herrn O. Koestler analysirt (I), unter 
II folgt die Analyse von Rammelsberg. 


I II 
Hesinsne igig 93'18 
N, RR h 577 
GB. ) nz 1’05 


Der Gehalt an Ni -+ Co ist also ein für oktaädrische Eisen normaler, soweit man 
nach der Analyse eines so ungenügenden Materials schliessen kann. Eine Wiederholung 
der Untersuchung mit reinem Material ist durchaus wünschenswerth. 


9. Chupaderos, Huejuquilla (Jimenez), Chihuahua, Mexico. 


Von Chupaderos standen uns sowohl Feilspäne, als auch eine Platte zur Ver- 
fügung. 

ı. Die durch Bleikörner stark verunreinigten Feilspäne (65°6 Gr.) lösten sich 
leicht ohne Schwefelwasserstoffentwicklung in r HCl 4- roag unter Hinterlassung eines 
magnetischen Rückstandes von 1'6684 Gr. (2'54°/,), aus welchem sich keine reinen 
Producte auslesen liessen. Mit Kupferchloridchlorammonium gingen 1'2153 Gr. 
(1'85°/,) in Lösung; der Rest von 0'69° „ bestand aus Schreibersit. 


Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd, VI, Heft 2, 1891. II 


148 E. Cohen und E. Weinschenk. 


2. Von der Platte wurde zunächst ein Stück abgeschnitten und zu einer Gesammt- 
analyse verwendet, welche ergab: 


Angew. Subst. = 0'6068 
Kern 
Di ee = Bi 
Co a en IT 
Pin a See SPUR 
Rückstand... , =: Spur 
10020 


Rammelsberg hat den Gehalt an Nickel und Kobalt in einem Eisen bestimmt, 
dessen Fundort er als Chupanderes angibt,') was augenscheinlich mit Chupaderos iden- 
tisch ist, wie auch Fletcher annimmt.?) Er fand Ni= 5'12, Co=0'82. Der Unter- 
schied zwischen beiden Analysen ist so gross, dass man kaum annehmen kann, es habe 
Rammelsberg und uns Material von dem gleichen Meteoriten vorgelegen. 

Der Rest der Platte (22'295 Gr.) wurde anfangs längere Zeit, jedoch ohne merk- 
lichen Erfolg, mit ı HCl+ 2oag behandelt; erst mit Salzsäure von der doppelten Con- 
centration (r HCl-+ ıoag) trat langsame Auflösung unter kräftiger Entwicklung von 
Schwefelwasserstoff ein. Nach dem Auslesen von 0'16276 Gr. Taenit blieb ein 0°4506 Gr. 
schwerer magnetischer Rückstand übrig, von welchem sich 0°1365 Gr. in Kupferchlorid- 
chlorammonium lösten (Taenit und zackige Stücke), während der Rest aus Schreibersit 
bestand. Wir erhielten demnach: 


in Lösung gegangenes Nickeleisen . . . 21'5825 Gr. 96'80°/, 
SEHFEIRerSIte ne seen 2, en Ser I’4I » 
Taenit ey En NE TESTEN ER LOERBAR 073.3 
Maemit-[--zackıze Stücke... 4% IM La oa > 061 « 
verfilzte Aggregate winziger Blättchen. . 0'0992 » 0'45 » 

22'2050 Gr. , 100:00°,, 


Der Taenit ist von normaler Beschaffenheit, biegsam und zinnweiss ins Stahl- 
graue; der Schreibersit frei von Rhabdit. Die verfilzten, zundererzähnlichen Aggregate 
werden von Taenit umschlossen und dadurch zusammengehalten. Sie dürften aus 
Taenit bestehen und durch Herausätzung des Kamazit aus einem an, feinen Taenit- 
kämmen besonders reichen Fülleisen entstanden sein. 


ıo. Hraschina, Agram, Croatien. 


30'725 Gr. Feilspäne lösten sich leicht in r HCl--ıoaq unter Hinterlassung 
eines magnetischen Rückstandes von 0'3559 Gr., welcher nur verwendet werden konnte, 
um durch Behandlung mit Kupferchloridchlorammonium reinen Schreibersit zu ge- 
winnen. Wir erhielten: 


in Lösung gegangenes Nickeleisen . . . 2. 20.2... .30'3691 Gr. 98'94°/o 
Schreibersit on an a ll a a PR ee N OSB 0'43 » 
inKupferchloridchloramrnoniumlöslicherTheild.Rückstandes 0'2231 » 073 » 

30'7250 Gr. 100'00°/, 


ı) Die chemische Natur der Meteoriten. Abhandl. der k. Akademie d. Wissensch. zu Berlin 1879, 32. 
2) On the Mexican meteorites, with especial regard to the supposed occurrence of widespread 
I 


meteoric showers. Mineral. Magaz., 1890, IX, Nr. 42, 151. 


Meteoreisen-Studien. 149 


Die Analyse des Schreibersit von durchaus normaler Beschaffenheit lieferte die 
folgenden Zahlen: 


Angew. Subst. = 0.1328 Gr. 
af == 1891 » 
Fe = 5746 > 
Ni EC » 
Co ER » 

99'87 "Gr, 


Hieraus ergibt sich: 
Fe:Ni(Co):P = 1'0283 : 04625 : 0°4945 
Fe + Ni (Co): P = 1'4908 : 0°4945 
— a 


ıı. Magura, Szlanicza, Arva, Ungarn. 


Das Eisen von Magura ist bekanntlich zum Theil reich an grossen Cohenit- 
krystallen, während andere Partieen arm an solchen sind, oder jene hier wenigstens nicht 
durch ihre Grösse in gleichem Grade hervortreten. Die erstere Varietät ist schon früher 
von einem von uns untersucht worden,!) so dass wir uns auf einige Ergänzungen be- 
schränken können. Die Untersuchung der zweiten geschah vorzugsweise in der Hofl- 
nung, reichliches Material an Schreibersit zu gewinnen, da die älteren Analysen einen 
ungewöhnlich niedrigen Gehalt an Phosphor ergeben haben. 


a) Magura, cohenitreich. 


40 Gr. rostige Stücke lösten sich sehr leicht unter kräftiger Entwicklung von 
Schwefelwasserstoff in.r HCI+2oag. Nach dem Auslesen von Cohenit, sowie einer 
geringfügigen Menge von Taenit und zackigen Stücken blieb ein magnetischer Rückstand 
von 1'2098 Gr. zurück, welcher nach Behandlung mit Kupferchloridchlorammonnium 
nur 0°0375 Gr. Schreibersit lieferte. Der in Lösung gegangene Theil dürfte aus Taenit 
und Cohenit bestanden haben. Wir erhielten als Resultat der Trennung: 


in Lösung gegangenes Nickeleisen . . . 37'0687 Gr. 92'67°/o 
BIO EI Br TEN ELETITEN 3 4'00 >» 
Taemit?! zackiee Stücke, . 9.7.21, 12V N WOOHr > 0'13 » 
Bebzeibersie kn a EN ERRTTE R 0'0g » 
ae Eobenit N rs ET TTS 2:93 » 
unmagnetischer Rückstand (Kohle etc.). . 0'0702 » 0'18 > 


40°'0000 Gr. 100'00°/, 


Von der auf 2 Liter verdünnten Lösung wurden circa 30 cc, enthaltend 0'556 Gr. 
Nickeleisen, zur Analyse verwandt, welche ergab: 


Fe = 90'29 
Ni ı 708 
Co = 0:90 
Pi==,:6°00 

98-81 


I) E. Weinschenk, l.c. 


r F. Cohen und E. Weinschenk. 
150 


Der Verlust dürfte sich aus der weit fortgeschrittenen Oxydation der aufgelösten 
Stücke erklären, durch welche das Verhältniss von Fe: Ni: Co nicht beeinflusst wird; 
auch die verhältnissmässig geringe Menge von ungelöstem Taenit kann den Gehalt an 
Nickel und Kobalt höchstens um einige Zehntel Procent herabdrücken. Man kann daher 
wohl obige Zusammensetzung sehr annähernd als diejenige des unoxydirten Nickeleisens 
ansehen. Zum Vergleich folgen neben unserer auf 100 reducirten Analyse (I) die älteren 
von A. Löwe!) (Ila und b), A. Patera') (Illa, b und c) und Bergemann?) (IV), so- 
wie die auf 100 berechneten Verhältnisse von Fe: Ni-- Co.?) 


I II Il IV 
a b a b c 
Ke.. 0.2.9738  90%47.7.,91%96 7 8942. 19313, OUwasnzBzun 
Niar 282552777 7:32 7:32 8:61 5'94 5'43 BETT: 
VID KERN VOHBT 0:36 
Rückstand . 1'40 0'94 I’4I 10'10 
le ee 0'34 
10000 9g9'19 9g'62 9944 9907 9955 10002 
Her, 2.0. 2g8°38, 192027, 0258. , 90:22, ..04:00% >94 SE UI 


Ni+Co. . 862 7'48 7'42 8:78 600 545 8:34 


Mag nun auch der Gehalt an Ni+ Co in unserer Analyse etwas zu niedrig aus- 
gefallen sein (in Folge des nicht gelösten Taenit), so ergibt sich immerhin auch hier, 
wie so oft, dass diejenigen Analysen eines Meteoreisens im allgemeinen das grösste Zu- 
trauen verdienen, welche den höchsten Gehalt an Ni+ Co angeben. 

Um einigermassen hinreichendes Material für eine Schreibersitanalyse zu gewin- 
nen, musste das früher von Einem von uns gewonnene mit dem diesmal isolirten ver- 
einigt werden, obwohl jener Schreibersit Rhabdit beigemengt enthielt. Die Analyse er- 
gab die unter I folgenden Zahlen, während unter II die Resultate der Patera’schen, +) 
unter III diejenigen der Bergemann’schen°) Untersuchung beigefügt sind. 


I II II 
Angew. Subst. = 0'1197 
Fe =.50:95 87'20 78'36 
IND 31:08 4'24 15'47 
EDara Nr... . #059 
EN 451703) 71:26 6°14 
98:82 9870 99'97 
Hieraus folgt: 
es L(Co), Fe + Ni(Co):P 
I» 0’9118..0°5911.:0%273 15029 204279 By I 
11:01:5817,0,0934 02374 1:6545.:02374 = 6'969 ! 1 
II. 1.4026 70:2642:10:7983 16668 : 0:1983 = 8°405: 1 


1) Berichte über die Mittheilungen von Freunden der Naturwissenschaften in Wien. Gesammelt 
von W,. Haidinger, 7848, III, 62. 

2) Untersuchungen von Meteoreisen. Pogg. Ann., 1857, C, 256—237. 

>) Mohr hat nur den Nickelgehalt zu 5'15'/, bestimmt. Ueber die Natur und Entstehungsart 
der Meteoriten. Ann. d. Chem. u. Pharm., 1875, CLXXIX, 269. 

4) Berichte über die Mittheilungen von Freunden der Naturwissenschaften in Wien. Gesammelt 
von W. Haidinger, 1848, III, 70. 

>) L. c., 257. Bergemann fand in dem 391%), betragenden unlöslichen Rückstand einen sehr 
hohen Gehalt an Kohle, welche er bei der Berechnung des Schreibersit in Abzug bringt. Es liegt nahe 


Meteoreisen-Studien. 151 


Die von uns gefundene Zusammensetzung stimmt also immerhin recht nahe mit 
derjenigen überein, die wir als normale ansehen ([Fe, Ni, Co], P), während die älteren 
Analysen stark von derselben abweichen. Da die Zusammensetzung des in feinen 
Nadeln auftretenden Phosphornickeleisens (Rhabdit) noch nicht mit Sicherheit ermittelt 
ist, so muss einstweilen dahingestellt bleiben, ob die Beimengung desselben den Phos- 
phorgehalt im vorliegenden Fall hat beeinflussen können und nach welcher Richtung. 

Der unmagnetische Rückstand hinterliess nach dem Glühen und nach der Behand- 
lung mit concentrirter Salzsäure 000107 Gr. (0°0027°/,) Körner, Splitter und Krystall- 
fragmente. Es liessen sich unterscheiden: 

ı. Mattweisse Körner, welche augenscheinlich durch die Behandlung mit Salz- 
säure oberflächlich zersetzt sind. 

2. Farblose, wasserklare, quarzähnliche Körner mit lebhaften Interferenzfarben. 

3. Wasserklare isotrope Splitter, anscheinend glasiger Natur. 

4. Blaue, pleochroitische, cordieritähnliche Körner. 

5. Farblose, wasserklare, isotrope Körner. 

6. Farblose, schwach doppelbrechende Körner. 

7. Röthliche bis lichtbräunliche, isotrope, granatähnliche Körner. 

8. Bräunliche, anisotrope, pleochroitische, schief auslöschende gerundete Krystalle. 

g. Ein säulenförmiger, parallel auslöschender, pleochroitischer Krystall (der 
parallel zur Längsrichtung schwingende Strahl graugrün, der senkrecht zu dieser Rich- 
tung schwingende röthlichgelb). Es liegt augenscheinlich ein eisenreicher rhombischer 
Pyroxen vor. 

Die unter ı und 2 aufgeführten Körner bilden weitaus die Hauptmasse; auch die 
Glassplitter und cordieritähnlichen Körner sind hier verhältnissmässig reichlich vertreten. 


b) Magura, arm an grösseren Cohenitkrystallen. 


Die geätzten Platten im Gewicht von 40'85 Gr. hatten einen breccienartigen 
Habitus und liessen nur einen geringen Gehalt an Cohenit wahrnehmen. Nach dem 
Einlegen in 2ofach verdünnte Salzsäure, welche schr stark einwirkte, lösten sich bald 
eigenthümliche, weder in der cohenitreichen Varietät, noch sonst von uns beobachtete 
eckige Stücke ab, die sofort ausgelesen wurden. Sie unterscheiden sich von den zacki- 
gen Stücken — abgesehen von der Gestalt — durch das Fehlen des zarten orientirten 
Schimmers und des russigen Ueberzugs, welcher augenscheinlich durch feine sich aus- 
scheidende kohlige Partikel bedingt ist, sowie durch ihre zinnweisse bis licht eisengraue 
Färbung; an der Luft laufen sie aber leicht mit einer grünlich speisgelben, an diejenige 
des Markasit erinnernden -Farbe an. Auch zackige Stücke von skeletartiger Gestalt 
bleiben in grösserer Zahl und schönerer Ausbildung zurück, als in der anderen Varietät 
von Magura und liessen sich ebenso wie etwas Taenit auslesen, während Cohenit nicht 
gewonnen werden konnte. Von dem feinen unlöslichen Rückstand (1'8293 Gr.) lösten 
sich 11772 Gr. in Kupferchloridchlorammonium, welche sich als Cohenit in Rech- 
nung ziehen lassen, da nur sehr wenig Taenit und zackige Stücke beigemengt waren; 
der Rest bestand aus Schreibersit, Kohleund Rost, welche durch den Magneten getrennt 
wurden. 


anzunehmen, dass er ein Gemenge von Schreibersit, Kohle und Cohenit analysirt hat. Dadurch würde 
sich auch der sehr niedrige Gehalt an Nickel erklären. Die Resultate der Patera’schen Analyse mögen 
sich auf die gleiche Weise deuten lassen, wenn auch die mitgetheilten analytischen Daten keinen An- 
haltspunkt für eine solche Auflassung liefern. 


152 x E. Cohen und E. Weinschenk. 


Die Zerlegung der Platten lieferte folgendes Resultat: 


in Lösung gegangenes Nickeleisen . 30'1154 Gr. 73'72°/o 
eckige Stücke. |.2 ".. N Perser > ua en muB GONE 1113 » 
zackige ;Stlicke... ale. Me nee une een 10'55 » 
Taenity 27 202 en ES Di Rune 0'12 » 
Schreibersit. „u. Ps% ae en te og ge 1'45 » 
Gohenit.n 2 20 EM Een I Tanz 288 » 
Kohle und Rost. w.n Run 72 10 L0060Ee 0'15 » 


40'8500 Gr. 100'00°/, 


Dieser Schreibersit stellt kein einheitliches Product dar, sondern setzt sich aus stark 
glänzenden, zinnweissen Blättchen und aus eisengrauen Körnern zusammen, deren 
Trennung nicht gelang; der aus der cohenitreichen Varietät diesmal isolirte (s. oben) 
war dagegen von homogener Zusammensetzung, während der früher von einem von uns 
gewonnene Rhabdit beigemengt enthielt; Magura verhält sich demgemäss in dieser Be- 
ziehung, wie in mancher anderen, an verschiedenen Stellen recht verschieden. Beide 
Varietäten von Magura erwiesen sich ferner in den hier vorliegenden Stücken bemerkens- 
werth arm an grösseren Taenitblättchen. Bei der in frischen Platten verwendeten zwei- 
ten Varietät ist dies sicher der Fall; aber auch bei der ersten kann dies kaum dem stark 
gerosteten Zustand des Materials zugeschrieben werden, da der Taenit einerseits sehr 
widerstandsfähig ist, andererseits früher von einem von uns in reichlicher Menge aus 
Stücken gewonnen wurde, welche in gleichem Grade gerostet erschienen. 

Die eckigen Stücke lösten sich sehr leicht in kalter concentrirter Salzsäure, ohne 
irgend welchen Rückstand zu hinterlassen, und ergaben die unter I stehende Zusanmimen- 
setzung, aus welcher sich nach Abzug des Schreibersit (Fe, NiP) und Reduction auf 100 
die unter Ia beigefügten Zahlen berechnen. 


I la 
Angew. Subst. = 0'9807 
Ber Mr: velie ESG 92'94 
Nıy Sm ahrerse ING RO 6°18 
Boss ade dien EURE 0:88 
Pitt arten OL 
100'65 100'00 


Die eckigen Stücke sind also von durchaus gleicher Zusammensetzung mit dem 
Kamazit und demnach wohl auch als solcher anzusehen. 

Der unmagnetische Rückstand hinterliess nach dem Glühen und Behandeln mit 
concentrirter Salzsäure, abgesehen von dem rhombischen Pyroxen, die gleichen Körner 
und Splitter, welche oben aufgeführt sind, sowie opake, höchst wahrscheinlich aus 
Chromit bestehende Körner. Auch hier herrschen die mattweissen und quarzähnlichen 
Körner weitaus vor. Der Rückstand wog 0'0041 Gr. (0'01°/,). 


12. Wichita County, Rio Brazos, Texas. 


Von Wichita County standen einerseits Hobelspäne, andererseits eine schöne 
Platte zur Verfügung. 


Meteoreisen-Studien. I 53 


a) Die Hobelspähne (43°5 Gr.) lösten sich ziemlich leicht in r HCI+ roag unter 
geringer Schwefelwasserstoffentwicklung. Von dem 06293 (1'45°/.) betragenden Rück- 
stand gingen 0'3046 Gr. (0'70°/,) bei der Behandlung mit Kupferchloridchlorammonium 
in Lösung; der Rest (0'3247 Gr. — 0'75°/,) liess sich weder weiter verarbeiten, noch 
seiner Zusammensetzung nach bestimmen; es waren augenscheinlich grösstentheils Ver- 
unreinigungen, welche von der Bearbeitung des Eisens herrühren. 


15 cc der auf ı Liter verdünnten Lösung (enthaltend 0'643 Gr. Nickeleisen) 
wurden mit dem unter I folgenden Resultat analysirt; la gibt die auf 100 berechnete 
Zusammensetzung. Das Eisen wurde durch dreimalige Fällung mit Ammoniak bei An- 
wesenheit von sehr reichlichem Salmiak abgeschieden, Nickel von Kobalt durch Brom 
und Cyankalium getrennt. Unter II folgt die Analyse von J. W. Mallet,') unter Ila der 
Gehalt an Eisen, Nickel und Kobalt nach Abzug von Troilit (FeS) und Schreibersit 
(Fe,NiP) aus Schwefel und Phosphor berechnet, unter III die Analyse von W.P. 
Riddell.?) 


I la Il Ila Ill 

Bea Berg 91'67 90'769 9154 8999 
ma Aw IT GT 7'93 8'342 819 10'01 
Te Be I Rare: 040 0'265 0'27 Spur 
Earl RE Spur 0'018 
Mn ur Spur 
Le ee 1 0'004 
a O'I41 
Se ee 0'016 
Graphit . . 0'190 
SiO, + FeO 0732 

9970 100'00 99'877 100'00 100'00 
leer 91'67 9154 89'99 
Ni +Co .“. 8:33 8:46 10'0I 


Zieht man nur die übereinstimmenden Analysen I und II in Betracht, so besitzt 
also Wichita nahezu die gleiche Zusammensetzung wie das nahe verwandte Magura. 


b) Die 35'25 Gr. schwere Platte löste sich leicht in ı HCl+ 2oagq unter Entwick- 
lung von etwas Schwefelwasserstoff. Das Nickeleisen wird zunächst fast nur in der 
Nähe der cohenitähnlichen Krystalle angegriffen, welche sich daher sehr bald heraus- 
lösen und sammeln lassen. Sie liegen parallel den Oktaöderflächen und ordnen sich 
dementsprechend auf den Schnittflächen reihenweise an. Im Allgemeinen sind die 
Eigenschaften die gleichen, wie beim Cohenit aus Magura: Isolirbarkeit durch verdünnte 
Salzsäure; leichte Löslichkeit in Kupferchloridchlorammonium; zinnweisse Farbe, gold- 
gelbe Anlauffarbe; Einschlüsse von Schreibersit. Doch treten auch einige Unterschiede 
hervor: die Krystalle sind kleiner und dünner, von mehr tafelförmigem Habitus und 
von eigenthümlich zerhacktem Aussehen, wohl in Folge lückenhaften Wachsthums; 
die Sprödigkeit erscheint noch grösser, so dass sie sich kaum unverletzt isoliren lassen, 


ı) On a mass of meteoric iron from Wichita Co., Texas. Amer. Journ., 1884 (3), XXVII, 
285 — 288. 

2) Transact. of the Academy of Science of St. Louis. Citirt nach W. Haidinger: Einige neuere 
Nachrichten über Meteoriten, namentlich die von Bokkeveld, New Concord, Trenzano, die Meteoreisen 


von Nebraska, von Brazos, von Oregon. Sitzungsberichte der Wiener Akademie, 1860, XLI, 571—572. 


154 E. a: und ee 


doch könnte dies vielleicht nur durch die geringere Dicke und tafelförmige Ausbildung 
bedingt sein; die Spaltung ist weniger vollkommen, die Trennungsflächen sind klein- 
muschelig und demgemäss weniger eben; Verwachsung mit Taenit kommt selten vor. 

Der Schreibersit ist unregelmässig vertheilt, so dass er sich local anhäuft, an 
anderen Stellen wenigstens makroskopisch ganz zurücktritt. Er wird auffallenderweise 
meist von Taenit umsäumt, auf welchen erst der Wickelkamazit folgt. Die kleinen 
Schreibersitplatten zeigen in ihrer Anordnung und Lage keine Beziehung zu dem okta&- 
drischen Aufbau. 

Eine vollständige Isolirung des Taenit gelang erst bei Anwendung concentrirter 
Säure (1 HCl+- 5aq), wodurch die zur Analyse verfügbare Menge auf ein Minimum be- 
schränkt wurde. 

Ausser den genannten Bestandtheilen enthielt die Platte noch Troilit, in dessen 
Nähe die cohenitähnlichen Lamellen sich anreichern und etwas ausbiegen. 

Nach dem Auslesen der grösseren Gemengtheile verblieb ein Rückstand von 
2'1500 Gr., von dem sich 0'374 Gr. in Kupferchloridchlorammonium lösten und auf 
Taenit, cohenitähnliche Krystalle und zackige Stücke im Verhältniss der ausgelesenen 
Mengen vertheilt wurde. Der unlösliche Theil (1'776 Gr.) erwies sich als Schreibersit, 
der aber ebenso wie im cohenitarmen Magura kein einheitliches Product darstellt, son- 
dern sich aus glänzenden Schuppen, sowie glänzenden und matten Körnern zusammen- 
setzt, von denen letztere vielleicht etwas weniger stark magnetisch sind als erstere. 
Demnach ergab sich als Zusammensetzung der Platte: 


in Lösung gegangenes Nickeleisen . 28'3992 Gr. 85'41%% 
FR N a ra 1'47 > 
SEhreihersit u... 090 7 ROLE 6°07 » 
cohenitähnliche Krystalle. . . .  2'0096 » 6'04 >» 
BOCHeR Stücken ae ar NOIR I’0I > 
33-2500 Gr. _100'00 Die 


Zur Ermittelung der chemischen Zusammensetzung der cohenitähnlichen Krystalle 
wurde das gebeutelte Pulver in Kupferchloridchlorammonium gelöst und der Kohlen- 
stoff als Kohlensäure gewogen. Die Analyse lieferte die folgenden Zahlen: 


Angew. Subst. = 0'6815 
Bl le ga gg eo aaa 
Blei Na =, 9R’421) HEB8 47 
Ni =1,9:96 7158:61 ==103700 = 76824 3064 
BERATER — HR en ok 
Pau eat Brenteiss 
99:66 


Dieses Verhältniss entspricht der Formel (Fe,Ni,Co),C, welche dem Spiegeleisen 
zukommt; doch sind im Uebrigen die Eigenschaften beider sehr verschieden: letzteres 
hat rein metallischen Habitus und ist zäh, die Kohlenstofleisen der Meteoriten sind sehr 
spröde und haben einen mehr metalloidischen Charakter. 

Gegen Erwartung weicht die Zusammensetzung von derjenigen des Cohenit aus 
Magura ab, für welchen einer von uns früher die Formel (Fe,Ni, Co),C ermittelt hat, !) 


ı) E. Weinschenk, l.c. 


Meteoreisen-Studien. 155 


und welcher ausserdem erheblich ärmer an Nickel und Kobalt ist. Jedenfalls machen 
die Krystalle aus beiden Meteoreisen einen durchaus homogenen Eindruck, stimmen die 
Analysen sehr gut mit den beiden Formeln Fe,C und Fe,C und sind Legirungen von 
Eisen und Kohlenstoff, d. h. Verbindungen nach wechselnden Verhältnissen nicht gerade 
sehr wahrscheinlich. 

Es sind also weitere Untersuchungen über die Kohlenstoffeisen in den Meteoriten 
abzuwarten, bevor sich entscheiden lässt, ob Verbindungen nach festen Verhältnissen 
vorliegen, wie wir anzunehmen geneigt sind, oder nicht. 

Der Taenit wurde mit dem unter I stehenden Resultat analysirt; Ia gibt die auf 
100 berechnete Zusammensetzung nach Abzug des direct gewogenen und des aus dem 
Phosphor berechneten Schreibersit. Auf Kohlenstoff, von welchem der Taenit aus Ma- 
gura 0'30°/, enthält, wurde wegen der geringen zur Verfügung stehenden Menge nicht 
geprüft. 

l Ja 


Angew. Subst. = 0'1221 

Fe = 6073 6554 
N, ==> 346 3287 
Co!) — a 37 1 159 
Cu . — Spur 
BIN ER RIS 
Schreiberssit . = 3573 


9854 100°00° 


ı3. Glorieta Mountain, Canoncito, Santa Fe, Neu-Mexico. 


Von Glorieta Mountain konnten wir drei Stücke gesondert untersuchen: zwei stam- 
men aus der Greifswalder Universitätssammlung, das dritte wurde uns aus der Samm- 
lung des Wiener naturhistorischen Hofmuseums zur Verfügung gestellt. Das Wiener 
Material war langsam in ı HCl + zoagq löslich, das Greifswalder wurde so gut wie gar 
nicht angegriffen, so dass Salzsäure von der doppelten Concentration angewandt werden 
musste, welche anfangs nur sehr schwach, nach einiger Zeit jedoch gleichmässig ein- 
wirkte. Immerhin nahm die Auflösung eines 17'641 Gr. schweren Stückes über neun 
Wochen in Anspruch. Dieses verschiedene Verhalten braucht wohl nicht chemische 
oder structurelle Unterschiede anzudeuten, sondern könnte durch die krystallographische 
Orientirung der Schnitte bedingt sein, indem einerseits mehr Taenit, andererseits mehr 
Kamazit an die Oberfläche tritt. Gerade bei einem so taenitreichen Eisen wie Glorieta 
Mountain kann die Schnittlage jedenfalls leicht von Einfluss sein. 

Der Kamazit färbt sich sofort nach Zufügung der Salzsäure schwarz, und zwar 
besonders schnell und kräftig der Wickelkamazit, welcher die grossen Schreibersit- 
krystalle einhüllt, und welcher von dem einen Stück in genügender Menge für eine 
chemische Untersuchung mechanisch losgetrennt werden konnte. Auch das Fülleisen 
wird bald angeätzt, so dass schon nach kurzer Behandlung mit Säure die Kämme präch- 
tig hervortreten. 

Die drei Stücke (I und II Greifswalder, III Wiener Material) lieferten folgendes 
Resultat: 


ı) Das Kobalt wurde zweimal mit salpetrigsaurem Kalium gefällt. 


156 E. Cohen und E. Weinschenk. 


I I Ill 
17'641 Gr. 44'528 Gr. 82'36 Gr. 
Behandlung mit ı HCI-+ 10 ag mit ı HClI+ 20ag 
in Lösung gegan- 
genes Nickel- 
eisen +4. =, 7.1, 4.26°8941.G7.92:38%/,.! 4050920: Gr. gLin62),. 68-6063 0 See 
Daenitt is. (fr ORT LT Are 28506 » 640 » 3:58:55 2.0.2388 
Schreibersit'.;:.. 04725 » 1.2568. I’0845 „2. 244» 64808 » 787 » 
Wickelkamazit . ZAZITL BA DDE 
ERISE na nd er2 01537 31 0:18» 
Kohlige Substanz 00630 » 0:08 » 


17'6410Gr. 100'00°%/, 44'528 Gr. 100'00°/, 82'3600Gr. 100'00°/, 


I und II hinterliessen keinen merklichen kohligen Rückstand, und da letzterer auch 
in III nur gering ist, so dürfte Glorieta Mountain verhältnissmässig arm an Kohlenstoff 
sein. Die kohlige Substanz aus III hinterliess nach dem Glühen, sowie nach Behandlung 
mit Salzsäure und Natronhydrat nur zwei bis drei winzige, farblose, doppelbrechende 
Körner. Der Schreibersit in III setzt sich aus 55626 Gr. grösseren Krystallen zusammen, 
welche nesterförmig angehäuft waren und sich sehr bald aus dem umgebenden Nickel- 
eisen loslösten, sowie aus o'gı81 Gr. kleiner Partikel, welche sich erst gewinnen liessen, 
nachdem das ganze Eisen aufgelöst war. Beide Partien von Schreibersit scheinen den 
physikalischen Eigenschaften nach der gleichen Substanz anzugehören. Das Fehlen 
von zackigen Stücken dürfte sich dadurch erklären, dass die Taenitlamellen sehr nahe 
bei einander liegen, und dass bei der zur vollständigen Isolirung der letzteren nothwen- 
digen längeren Behandlung mit Salzsäure jene mit in Lösung gegangen sind. 


ı. Taenit. Besonders charakteristisch für den Taenit aus Glorieta Mountain ist die 
durchgängige Vereinigung der Blättchen zu Bündeln; nachdem die äusserst dünnen 
zwischengelagerten Kamazitplatten vollständig herausgeätzt sind, bleiben schwammartige 
Skelete zurück von der ganzen Breite der circa 4 Mm. dicken, zur Auflösung ver- 
wandten Platte und eine Länge von ı!/3 Cm. erreichend. Der Kamazit bietet daher nur 
eine sehr schmale Angriffsoberfläche dar, und es war schwieriger, als bei allen übrigen 
von uns untersuchten Meteoreisen, ganz reines Material von Taenit zu gewinnen. 
Selbst wenn man glaubt, die Bündel vollständig zertheilt und ein einfaches Blättchen 
von circa o'15 Mm. Dicke isolirt zu haben, erkennt man bei sorgfältiger Betrachtung, 
dass mehrere dünne Lamellen noch dicht aufeinander gepackt liegen, welche sich ohne 
Zerreissung kaum trennen lassen. Ferner sind die Blättchen weniger zerhackt, d.h. 
kreuzen sich nicht in gleichem Grade wie sonst und werden auch nicht von zackigen 
Stücken durchbohrt. Durch die unebene, oft auch fein wellige oder runzelige Ober- 
fläche wird schliesslich wohl der etwas weniger kräftige Glanz bedingt, während Bieg- 
samkeit, Farbe und Anlauffarben sich wie gewöhnlich verhalten. 

Die Analyse, bei welcher das Material in Salzsäure aufgelöst wurde, ergab die 
unter I stehenden Zahlen, während in la der dem P entsprechende Schreibersit (Fe, NiP) 
abgezogen und auf 100 berechnet worden ist.') 


ı) Dass der Phosphorgehalt nicht etwa dem Taenit angehört, sondern auf eingeschlossenes und 
mit in Lösung gegangenes Phosphornickeleisen zurückzuführen ist, wurde durch Behandlung des Taenit 
mit Kupferchloridchlorammonium nachgewiesen. Das Phosphornickeleisen blieb ungelöst zurück, zum 
Theil in Form des gewöhnlichen Schreibersit, zum Theil in rhabditähnlichen Nadeln. 


Meteoreisen-Studien. 157 


I la 
Angew. Subst. = 02563 
Fe ==63°22 63:04 
Ni =— 210.15) 35°53 
Co un Apele 143 
PS ==. 0:56 
Cu == 0/00 
C — Spur 
100'73 100'00 


2. Schreibersit. Zur chemischen Untersuchung wurden die oben erwähnten 
grossen Krystalle gewählt, deren physikalische Eigenschaften etwas von den aus Toluca 
isolirten abweichen. Sie sind spröder und zerfallen fast ausnahmslos sofort beim Be- 
rühren. Die ganze Art des Verhaltens erinnert an dasjenige von Körpern mit starker 
Spannung (z. B. gewisser Diamanten, Bologneser Glasthränen). Ganz unverletzte 
Krystalle waren daher gar nicht zu gewinnen; wo Krystallflächen zu erkennen sind, 
stellen sie sich als kleine glänzende Facetten dar, wie in Toluca. Spaltung findet nach 
drei aufeinander senkrecht stehenden Richtungen statt mit muscheligen Ablösungs- 
flächen. Die eine Spaltung lässt sich an Vollkommenheit mit derjenigen des Bleiglanz 
vergleichen; nach den beiden anderen Richtungen liegt, wie es scheint, gleiche Spaltung, 
welche etwas weniger vollkommen ist, als erstere. Die Oberfläche der Krystalle erscheint 
öfters fein gerippt und nicht so geflossen wie in Toluca. Farbe zinnweiss mit Stich ins 
Stahlgraue; Glanz am chesten als anthracitartig zu bezeichnen (etwa wie derjenige des 
reinen Anthracit von Pennsylvanien); Strich grau. 

Die Analyse ergab: 


Angew. Subst. 0'4086 


RB: — 15'49 : 30'96 — 0'5003 = 0'5003 
Fe —16336.053:.884 — 1.1339] 
Ni — N = 1'4899 
Co Ba; 2 20 — er 


99'71 
Fe: Ni (Co): P= 2'2664 : 07116: ı 
Fe + Ni (Co) :P = 2'9780: ı 

Obwohl die physikalischen Eigenschaften etwas von denjenigen der grossen 
Schreibersitkrystalle aus Toluca abweichen, ist die chemische Zusammensetzung SO 
übereinstimmend, dass man glauben könnte, es lägen zwei Analysen eines und desselben 
Materials vor. 

3. Wickelkamazit. Die natürlichen Begrenzungsflächen der ı'7 bis 2'3 Mm. 
dicken plattenförmigen Stücke des mit einer Zange abgebrochenen Wickelkamazit sind 
im Grossen wulstig, besonders an der Grenze gegen den Schreibersit, im Kleinen gerippt 
und voll von muscheligen Vertiefungen. Man erkennt in letzteren deutlich die Abdrücke 
der gerundeten Flächen der grossen Schreibersitkrystalle, welche also zweifellos älterer 
Bildung sind. 

Der Wickelkamazit besitzt Stahlhärte, ist sehr zäh, zinnweiss mit Stich ins Silber- 
weisse und leichter in Salzsäure löslich, als der die Balken bildende Kamazit; er verhält 
sich recht luftbeständig, besonders im Vergleich mit Schreibersit und Taenit, welche 
ausserordentlich schnell anlaufen. Es ist dies immerhin bemerkenswerth, da die nickel- 
ärmeren Verbindungen sich sonst leichter zu oxydiren pflegen, als die nickelreicheren. 


D 


E. Cohen und E. Weinschenk. 


158 


Unter I folgt das Resultat der Analyse, unter Ia die auf 100 berechnete Zusammen- 


setzung nach Abzug der geringen Menge Schreibersit. 


I la 

Angew. Subst. = 0'685g 
Fe == 9377 9262 
Ni — 16:65 6°55 
Co — ler: 0'83 
r 4002 
C —-Spür 
Cu — (9:00 

10129 100'00 


Die Zusammensetzung steht also jedenfalls derjenigen des normalen Kamazit sehr 
nahe, und es sind weitere Analysen des Wickelkamazit abzuwarten, bevor sich ent- 
scheiden lässt, ob dem hier gefundenen etwas höheren Gehalt an Ni+ Co eine Bedeu- 


tung beizumessen ist. 


14. Joe Wright Mt., Batesville, Independence County, Arkansas. 


Von Joe Wright standen uns Stücke im Gesammtgewicht von circa 32 Gr. zur 
Verfügung. Geätzte Flächen dieses oktaödrischen Eisens zeigen Kamazit mit Feilhieben, 
sehr deutliche Taenitsäume und Plessit von verschiedener Ausbildung: ein Theil ent- 
hält zierliche Kämme, ein anderer ist von körniger Structur und dann entweder gleich- 
mässig dunkelgrau oder reich an winzigen glänzenden Pünktchen. Besonders charakte- 
ristisch sind bis zu 35 Mm. lange, über ı Mm. dicke Platten, welche senkrecht aufein- 
ander zu stehen scheinen und nach der qualitativen Prüfung (Unlöslichkeit in Kupfer- 
chloridchlorammonium und sehr starke Phosphorsäurereaction) aus Schreibersit bestehen. 

Da die einzige bisherige chemische Untersuchung von J.B. Mackintosh') un- 
vollständig ist (Il), so wurde ein Stück abgeschnitten und zur Gesammtanalyse ver- 


wandt (]): 


I II 

Angew. Subst. = 06208 
BE I a 407307, 91:22 
NA Wr I 3 
Cor In mn nid 
Bam = SRUr 0'16 
Rückstand! ”, = '0’00 

100'19 


Der Rest des Eisens (31°53 Gr.) wurde in ı HCl-++ roaq gelöst und in folgende 


Gemengtheile zerlegt: 
c 


in Lösung gegangenes Nickeleisen . 30'2169 Gr. 95'84°, 
Haemel) a ylalısr Alster rel tLersAgnr 174 » 
ZEEKTEEDUCkER a ee oa 0'12 >» 
Schreibersits@ elx ihr TH ja here pro 3 2'12 » 
Rost und kohlige Substanz . . . . 0'0580 » 0'18 » 


31°5300.,Gr: /H100:00%/, 


') W.E. Hidden: On two masses of meteoric iron, of unusual interest. Amer. Journ., 1886 (3), 
XXXI, 461—463. 


Meteoreisen-Studien. 159 


Der Schreibersit ist von durchaus normaler Beschaffenheit: zinnweiss ins Stahl- 
graue, spröde, vollkommen spaltbar mit kleinmuscheligen Spaltungsflächen. Der Taenit 
verhält sich ähnlich wie in Glorieta Mountain, indem die Blättchen meist zu Bündeln ver- 
einigt sind, nur ausnahmsweise von zackigen Stücken durchbohrt werden und keine zer- 
lappten Formen zeigen. Biegsamkeit und Farbe sind die gewöhnlichen. 


15. Kokstad. 


98°5 Gr. vollständig gerostete, augenscheinlich von den peripherischen Theilen 
des Meteoreisens abgeblätterte Stücke lösten sich langsam ohne Schwefelv rasserstofl- 
entwicklung in r HCl + ı0ag, ein rostiges Pulver zurücklassend, aus welchem sich nur 
Spuren eines magnetischen Pulvers ausziehen liessen. Nach der Behandlung mit con- 
centrirten Säuren und nach kräftigem Glühen hinterblieb ein Rückstand von 0'2137 Gr. 
Derselbe besteht zum grössten Theil aus trüben Flecken und opaken Partikeln; ausser- 
dem aus farblosen, quarzähnlichen Körnern — schwach bräunlichen mit lebhaften Inter- 
ferenzfarben — wasserklaren, isotropen — granatähnlichen; ferner aus wasserklaren 
Glassplittern und pleochroitischen, theils parallel, theils schief auslöschenden Krystall- 
fragmenten, welche wahrscheinlich rhombischen und monoklinen Pyroxenen angehören. 
Diese Rostrinde wurde vor dem Behandeln mit Säure mit reinem Wasser ausgekocht; 
die decantirte Flüssigkeit gab eine Reaction auf Chlor und Eisen, so dass die Bildung 
von Eisenchlorid wohl hier, wie so oft, als Ursache des Rostens angesehen werden kann. 
Aus diesem Grunde halten sich auch Eisenmassen, welche dem Regen ausgesetzt sind, 
sehr frisch. 

Feilspäne von Sta. Rosa, Lenarto und Seeläsgen hinterliessen geringfügige, 
nach keiner Richtung verwerthbare Rückstände. 


Resultate. 


ı. Die für das Meteoreisen von Hex River Mts. gefundene Zusammensetzung ist 
eine weitere Bestätigung der Ansicht, welche einer von uns früher ausgesprochen hat, 
dass den hexaädrischen Eisen ein constanter Gehalt an Ni+ Co zukomme.!) Nahezu 
die gleichen Resultate haben bisher die Analysen der folgenden Vertreter dieser Gruppe 
geliefert. 


Fe Ni + Co 
Coahmıla,.; rn: 1,9290 7'10 
S. Juliäo de Moreira . 93'00 7'00 
Fort Duncan; .2. 7. 0301 6°99 
Dakafa sch, 28722.2..,0810 6°90 
Scatsyille.. u 20.20.0850 6'50 
Hex River'Mts\..,.: 93:57 6°43 
Rick Greek 2. 4,7% 0,9369 631 
Nenntmannsdorf . . 9379 621 
Braunau. ar eg 6°18 


Die mittlere Zusammensetzung (I) würde der Formel Fe, , Ni entsprechen, welche 
die unter II stehenden Zahlen verlangt. 


1) E.Cohen, l.c. Hier sind auch die Analysen nebst Literaturangaben zusammengestellt (216 


bis 217, 227). 


160 E. Cohen und E. Weinschenk. 
I II 

Pers ut20 (08738 o31T 

Ni+Co. 6% 6:89 


Da die hexaödrischen Eisen augenscheinlich nur aus Kamazit bestehen, so ergibt 
sich aus der Zusammensetzung jener zugleich diejenige des letzteren. Zu der gleichen 
Formel für den Kamazit gelangte auch Meunier durch Untersuchung der oktaädrischen 
Eisen von Caille und Charcas.') Der sogenannte Braunit mit der Formel Fe,,Ni nach 
der Fischer’schen Analyse des Meteoriten von Braunau ist jedenfalls identisch mit 
dem Kamazit, wie dies auch schon v. Reichenbach angenommen hat.?) 

Die Analysen der hexaädrischen Eisen von Lime Creek, Canada de Hierro, Pitts- 
burg, Auburn, Hollands Store bedürfen noch der Revision; Morgan Co. scheint noch 
nicht chemisch untersucht zu sein. 

2. Obwohl für die Analysen von Ivanpah, Schwetz, Bohumilitz, Chupaderos zum 
Theil Hobel- oder Feilspäne benutzt werden mussten, und die mit derartigem Material 
gewonnenen Resultate nicht als endgiltige betrachtet werden können, so ergibt sich 
wenigstens, dass der Gehalt an Ni-+Co höher als 7°/, ist, d. h. dass er unserer An- 
nahme entsprechend in oktaädrischen Eisen nicht unter denjenigen des Kamazit hinab- 
gehen kann. 

Alle Meteoreisenanalysen, welche dieser Forderung nicht genügen — und deren 
Zahl ist eine sehr grosse — sind daher unserer Ansicht nach revisionsbedürftig. 

3. Für das von Brezina der Capeisengruppe eingereihte Eisen von Babbs Mill, 
dessen ältere Analysen so wenig übereinstimmende Resultate geliefert haben, dass der 
Gehalt an Ni-+ Co zwischen 8 und 19'19°/, schwankt, ergab sich die folgende Zusam- 
mensetzung: 


Fe —= 85:84 
Ni’== 12554 
Co, 1:65 


Da die vorliegenden Analvsen des Capeisens ähnliche Schwankungen aufweisen, 
und überhaupt der Gehalt an Ni + Co bei den Vertretern der Capeisengruppe innerhalb 
ganz besonders weiter Grenzen schwankt, so erscheint die Möglichkeit nicht ausge- 
schlossen, dass diesen Eisen an verschiedenen Stellen eine verschiedene Zusammen- 
setzung zukommt. Damit könnten auch die Structurunterschiede in Beziehung stehen; 
wenigstens erscheint es wohl am einfachsten, die eigenthümlichen, nur bei dieser Gruppe 
von Meteoreisen beobachteten durchlaufenden Bänder auf solche zurückzuführen. 

4. Den Vertretern der Arvagruppe sind so viele charakteristische Eigenthümlich- 
keiten gemeinsam, dass man nach Analogie mit anderen Gruppen der Meteoreisen auch 
eine annähernd gleiche chemische Zusammensetzung erwarten könnte. Dies ist aber 
nach den bisher vorliegenden Analysen nicht der Fall, wie folgende Zusammenstel- 
lung zeigt: 

I. S. O. Missouri. C. U. Shepard: Notices of new meteoric irons in the United States. 

Amer. Journ., 186g (2), XLVII, 230 - 234. 


1) Recherches sur la composition et la structure des m£teorites. Ann. de Chimie et de Physique, 
1869 (4), XVII, 32—34. 

2) Ueber das innere Gefüge der näheren Bestandtheile des Meteoreisens. Pogg. Ann., 1861, 
CXIV, 117. 


d 


Meteoreisen-Studien. 


161 


II. Duel Hill. B. S. Burton: Notice of a meteorite, from Madison Co.N. C. 
1876 (3), XII, 439. 

III. Sarepta. Auerbach: Briefliche Mitheilungen an Haidinger: Eine grosskörnige 

Meteoreisenbreccie von Copiapo. Sitzungsberichte der Wiener Akademie der 
Wissenschaften, 1864, XLIX, Abth. II, 496—497. 

IV. Magura. a und b) A. Löwe, c bise) A. Patera: Berichte über die Mittheilungen 
von Freunden der Naturwissenschaften in Wien, 1848, III, 62. f) Bergemann: 
Untersuchungen von Meteoreisen. Pogg. Ann., 1857, C, 256— 257. 

V. WichitaCo. a) W.P. Riddell: Transact. St. Louis Acad., 1860, I, 623. Analyse citirt 
nach W. Haidinger: Sitzungsberichte der Wiener Akademie der Wissenschaften, 
1860, XLI, 571— 572. b) J.W. Mallet: On a mass of meteoric iron from Wichita 
Co., Texas. Amer. Journ., 1884 (3), XXVIIl, 285—288. 


Ibid., 


I II Il IV V 
a b c d e f a b 

Fe 92:10 94'24 95'94 90147 9136 8942 9313 g4'12 82'ıı 8g'9g 9077 
Ni 2:60 Ban) 20a IaN 7320 801 5.954 543° 7rı. 1001 0834 
Co Spur 0'37 036 Spur 0'26 
Cu 000 Spur 002 
SR 2 ..0°00 0:02 0°01 
Be SDur 0'14 0:34 0'14 
3 ra 0'02 
SELL 0°02 
Kurekst. .. > 5:00 a5 230 67408) 0:943) 12470) 10'10?) 0'32°) 

99°70 100'0% 99'95 9919 9962 9944 9907 99'55 10002 100'00 gg"88 

oder auf Fe: Ni -+- Co berechnet: 

Fe. 9725 9477 9730 92'62 92'58 gI’22 g4'00 9455 9166 8g'g9g9 gL'54 
Ni+Co 275 ZEHNTE PLEITE 600 7,5450 23 on Bi 


Die beiden neuen Analysen zeigen eine normale und nahezu gleiche Zusammen- 
setzung für Magura und Wichita-Co., so dass auch für die übrigen Vertreter der Gruppe 
eine Wiederholung der chemischen Untersuchung angezeigt sein dürfte. 


Magura Wichita 
Ke+ 91'38 g1'67 
Ni. 7:71 71:93 
Co. o'gI 0'40 

100°00 100'00 


5. Die in den Meteoreisen von Magura und Wichita Co. auftretenden grösseren 

Krystalle, welche den Oktaäderflächen parallel angeordnet sind, bestehen aus Kohlen- 
J ’ o 
stoffeisen von der folgenden Zusammensetzung: 


Magura Wichita 
ER 6°41 5'10 
Fe 8988 82'70 
INS; 301 999 
Co 0'70 2:24 
_100°00 100°00 


I) Schreibersit, Kobalt, Kohle, Kieselsäure. 
2) 6:56 Schreibersit, 1:54 Kohlenstoff, 2:00 Graphit. 
3) Graphit, Kieselsäure, Magnetit. 


162 E. Cohen und E. Weinschenk. 


Hieraus ergibt sich die Formel (FeNiCo),C für Magura, (FeNiCo),C für Wi- 
chita Co. 

Beide Verbindungen sind durch verdünnte Salzsäure isolirbar, zinnweiss mit 
bronzegelben bis goldgelben Anlauffarben, sehr spröde, leicht spaltbar nach einer Rich- 
tung mit muscheligen Spaltungsflächen; sie enthalten Einschlüsse von Schreibersit und 
lösen sich in Kupferchloridehlorammonium unter Zurücklassung von Kohle. Letztere 
Eigenschaft dient zur leichten Unterscheidung selbst winziger Partikel vom Schreibersit. 

Die den Kohlenstoffeisen sehr ähnlichen grösseren Krystalle in Toluca, Glorieta 
Mountain, Cranbourne, Bella Roca erwiesen sich als Schreibersit, so dass erstere auf die 
Arvagruppe beschränkt zu sein scheinen. 

6. Magura gehört zu den seltneren Meteoreisen, deren Zusammensetzung und 
Structur an verschiedenen Stellen nicht unerhebliche Unterschiede zeigen. Dieselben 
werden vorzugsweise bedingt: durch ungleiche Vertheilung und Grösse der Krystalle 
von Kohlenstoffeisen und der Taenitlamellen; durch die Art des auftretenden Phosphor- 
nickeleisens (theils ist nur Schreibersit vorhanden, theils auch Rhabdit); durch das Vor- 
handensein oder Fehlen einer eckig-körnigen Structur, welche bei der Behandlung mit 
verdünnter Salzsäure ein Zerfallen in eckige Körner bedingt. Letztere erwiesen sich als 
Kamazit mit 7°06°/, Ni-+- Co. 

7. Wenn auch zweifellos Taenit in nicht unbedeutender Menge mit dem Kamazit 
in Lösung geht, so mögen doch die aus Platten von Meteoreisen isolirten Mengen hier 
übersichtlich zusammengestellt werden, um wenigstens einen ungefähren Ueberblick 
über den Gehalt an grösseren Blättchen zu gewähren. 


Tolucas, san 252] 
Magura, cohenitarm o'12 » 
Wichita- er ls. BA47,2 


Joe Wright ee RAD 
Glorieta Mountain I 4:94 » 
» II 640 » 
» III 435 » 


Da die Platten I und II von Glorieta Mountain genau in gleicher Weise behandelt 
worden sind, so ergibt sich, dass der Gehalt an Taenit in einem und demselben Eisen 
und sogar in unmittelbar aneinander stossenden Partien nicht unbeträchtlich schwan- 
ken kann. 

8. In den von uns untersuchten okta@drischen Eisen treten zwei Arten von Taenit 
auf, welche aber, wie es scheint, durch Uebergänge mit einander verbunden sind. Die 
eine ist zinnweiss, biegsam, reich an Ni+ Co und enthält keine merklichen Mengen 
von Kohlenstoff. Hierher gehört von den analysirten Vorkommnissen der Taenit aus 
Toluca (I), Wichita Co. (IT), Glorieta Mountain (III). 


I I II 
Ber :6547 65'54 63:04 
Ni ==.,34:2g 32'87 35'53 
Goi=7/0:40 1'59 1'43 
Ci=70174 
100'00 100°00 100'00 


Die zweite Art zeigt eine mehr ins Graue gehende Farbe, schwächeren Glanz, 
grössere Dicke der Lamellen, geringere Biegsamkeit bis Sprödigkeit, ist ärmer an Ni + Co 
und enthält in verhältnissmässig beträchtlicher Menge Kohlenstoff, durch welchen wohl 


Meteoreisen-Studien. 163 


in erster Linie die abweichenden physikalischen Eigenschaften bedingt werden. Hierher 
gehört der aus Staunton analysirte Taenit (IV). 


IV 
De ==973°70 
N == 203 
CH = 2708 
SU 047 
_100°00 


Der chemischen Zusammensetzung nach schliesst sich bier der Taenit an, welchen 
einer von uns früher aus Magura analysirt hat (V);') auch der von W. Flight aus 
Cranbourne untersuchte und von ihm Edmondsonit genannte Taenit (VI) enthält un- 
gefähr die gleichen Mengen von Ni 4- Co.?) Eine von uns an wenigen Blättchen aus- 
geführte qualitative Prüfung ergab die Anwesenheit von Rhabditeinschlüssen. Da die 
Analyse eine unvollständige ist, theils in Folge der nicht vorgenommenen Trennung 
von Nickel und Kobalt, theils wegen der fehlenden Bestimmung von Phosphor, so er- 
scheint nicht ausgeschlossen, dass auch ein kleiner Gehalt an Kohlenstoff übersehen 
worden ist. 


V VI 
Fe,—71’29  370'22 
Bad 

@ —17/0:30 


100°00 100:00 
Eine durchaus abweichende Zusammensetzung ermittelten v. Reichenbach jun. 
für den Taenit aus Cosby’s Creek (VII),?) St. Meunier für denjenigen aus Caille 
(VIM).+) Bei der ersteren Analyse wurden Schwefel und Phosphor auf Troilit und 
Schreibersit berechnet in Abzug gebracht. 


VI VII 
Fe. 8645 . 85:0 
Ni 12:99] 
Co = 0:56] un 


10000 IO0'00 


Auffallenderweise erhielt Meunier fast das gleiche Resultat (85°, Fe, 14°, Ni), 
als er den Taenit nicht, wie für obige Analyse, mit verdünnter Salpetersäure isolirte, 
sondern derart, dass er grobe Feilspäne erhitzte und nach den Anlauffarben Kama- 
zit und Taenit trennte. Nach unseren Beobachtungen über das Auftreten des Taenit, 
dürfte es ganz unmöglich sein, auf diese Weise die stets sehr dünnen Blättchen zu iso- 
liren, und es erscheint daher die Annahme gerechtfertigt, dass Meunier unreines Mate- 
rial analysirt hat. Wie es sich mit der Reichenbach’schen Analyse verhält, und wie 
sich die nahe Uebereinstimmung der letzteren und der Meunier’schen erklärt, wird 
sich nur durch Wiederholung der Untersuchungen entscheiden lassen. 


1) E. Weinschenk, 1. c., 97. 

2) L. c., 889. 

3) v. Reichenbach: Ueber die näheren Bestandtheile des Meteoreisens. Pogg. Ann., 1801, 
CXIV, 258. 

4) L. c., 31—32. 


Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft 2, 1801. 12 


164 E. Cohen und E. Weinschenk. 


9. Phosphornickeleisen kommt in den von uns untersuchten Meteoreisen in 
dreierlei Form vor: in grösseren Krystallen, welche sich gern nesterförmig anhäufen, 
in kleinen Platten, Körnern und Flittern, welche bei der Behandlung des feinen magne- 
tischen Rückstandes mit Kupferchloridchlorammonium gewonnen werden, und in feinen 
Nadeln. Die’beiden ersteren sind zinnweiss mit starkem Glanz, in hohem Grade spröde, 
sehr vollkommen nach einer Richtung, etwas weniger vollkommen nach zwei anderen, 
zur ersteren und unter sich senkrecht stehenden Richtungen spaltbar und scheinen von 
gleicher chemischer Zusammensetzung zu sein; sie mögen als Schreibersit zusammen- 
gefasst werden. Die Nadeln, welche noch nicht näher untersucht werden konnten, sind 
zweifellos identisch mit den von G. Rose als Rhabdit bezeichneten. 

Bei der geringen Löslichkeit des Phosphornickeleisens in verdünnter Salzsäure 
dürfte dasselbe durch die von uns angewandte Art der Isolirung vollständig gewonnen 
werden. Jedenfalls liess sich in solchen Mengen der Lösung, wie sie zur Analyse be- 
nutzt wurden, Phosphorsäure nicht nachweisen. Ermittelt wurde folgender Gehalt: 


Tolnea, Blatter, u EHE AH ai Arazor 
Chupaderos, Blatter >. Herr nal LAT 
GSlorieta, Platte 17% 27 28 0.220853 
» DAT 0 2 ee a 
» RU U ROBBRSTA ER N Er Le‘ 
Joe-\Waicht, Platte= I E70 272205 


Wichita Co., » Nena 765079 
Magura (cohenitarm), Platte. . 1:45 » 

>»  (cohenitreich), Rostrinde 0o'og >» 
Staunton, Rostrinde. . . 1.2 our» 
Hirasehins, Feilspane .  . .. 2. 0492 


Die neuen Analysen der Schreibersite aus Toluca (I), Glorieta Mountain (II), Hra- 
schina (III) bestätigen die Ansicht, welche einer von uns früher ausgesprochen hat, dass 
nämlich der Gehalt an Ni+ Co zwar wechselt, dass aber das Verhältniss Fe+Ni-+Co:P 
für eine Reihe von Schreibersiten jedenfalls constant ist, so dass diesen die Formel 
(Fe,Ni,Co), P zukommt, welche einen Gehalt von 14'97 oder 15'59°/, P verlangt, je 
nachdem nur Nickel oder nur Eisen in der Verbindung angenommen wird. 


I II II 
Fe — 63:85 63:54 57'54 
Ni, = 19-72 19'69 2581 
Co = 1:68 1.23 132 
P= 15'35 15'54 15'33 
100°00 10000 .100'00 


Auf die gleiche Formel führen ausserdem die Analysen der Schreibersite aus 
Santa Rosa (Wichelhaus), Cranbourne (Flight), S. Juliäo de Moreira (Cohen), 
Toluca (Meunier), Knoxville (L. Smith), Bohumilitz und Elbogen (Berzelius). 

Die Frage, ob alle Phosphornickeleisen die gleiche Zusammensetzung besitzen 
oder nicht, muss immerhin noch als eine offene bezeichnet werden. Die Analysen der 
Schreibersite aus Schwetz und Magura, zu welchen nur eine geringe Menge Substanz 
zur Verfügung stand, möchten wir nicht als entscheidende ansehen; in dem einen Fall 
erhielten wir ungefähr 2!/,°/, mehr, im anderen 20/, weniger, als obige Formel er- 
fordert. Jedenfalls ergibt sich aber aus denselben, dass so abnorme Zusammensetzungen, 


Meteoreisen-Studien. I 65 


wie sie die älteren Analysen angeben (Schwetz mit 3413 P, 4'74 Cu, 3'g90 Cr und 
Magura mit 6'14 bis 7'26 P) sicherlich nicht existiren. 
| 10. Von zackigen Stücken und vom Wickelkamazit liegen noch zu wenige Unter- 
suchungen vor, als dass sich mit Sicherheit entscheiden liesse, ob sie mit dem gewöhn- 
lichen Kamazit, welchem sie jedenfalls ausserordentlich nahe stehen, identisch sind. 
Soweit der Gehalt an ersteren mit einiger Sicherheit festgestellt werden konnte, 
ist er ein stark wechselnder: 


.Toluca een. 0'98°/, 
Stannton .- JILM FE Fr 
Magura (cohenitarm) . 1055 >» 
Micha Co. 8... „mas 
oe WVrieht .,..,% » 0023 


ı1. Der nicht magnetische Theil des unlöslichen Rückstandes hinterlässt öfters 
nach dem Glühen und nach der Behandlung mit concentrirter Salzsäure kleine Körner, 
Kryställchen, Splitter und Fragmente, welche sehr verschiedenen Mineralien angehören; 
ihre Menge betrug: 
Rowenta N 032 .0:005497, 
Magura (cohenitarm) . o’o1r » 
»  (cohenitreich). 0'0027 » 


Nachgewiesen wurden sie ferner in Ivanpah (Hobelspäne), Misteca, Glorieta Moun- 
tain, Kokstad (Rostrinde); jedoch haben wir nicht alle Rückstände nach dieser Rich- 
tung untersucht. 

Sicher oder mit grosser Wahrscheinlichkeit liessen sich folgende Mineralien bestim- 
men: weitaus vorherrschend sind stets wasserklare Körner, welche wir für Quarz halten; 
überall vorhanden sind ferner rhombische und monokline Pyroxene in geringer Zahl, 
sowie Glassplitter; Cliftonit wurde bisher nur in Toluca, Chromit nur in Toluca und 
Magura nachgewiesen. Gut charakterisirt sind ferner cordieritähnliche, granatähnliche 

-und mattweisse, augenscheinlich durch die Salzsäure theilweise zersetzte Körner. Dia- 
mant, dessen Auftreten in Magura nicht ganz zweifellos ist,!) fehlt in Toluca sicher. 

Aehnliche Körner sind von Meunier und Daubre&e aus Caille und Charcas, von 
Rose, Pugh und Uricoechea aus Toluca, von Mallet aus Staunton, von Uricoechea 
aus dem Capeisen, von Joy aus Cosby’s Creek, von Wöhler aus Rasgata, von Shepard 
aus Tuczon beschrieben oder erwähnt worden, so dass ihnen wahrscheinlich eine weite 
Verbreitung in den Meteoreisen zukommt. 


ı) Vgl. E. Weinschenk, I. c. 


Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian 
der südalpinen Trias. 
Von 
Ernst Kittl. 


I. Theil. ; 


Mit 7 lithographirten Tafeln und 10 Figuren im Texte. 


Einleitung. 


Die erste Bearbeitung der Cassianer Gastropoden durch Graf Münster anfangs 
der vierziger Jahre muss im Allgemeinen heute noch als eine für viele Arten brauchbare 
Arbeit betrachtet werden, hiezu kommt noch, dass die meisten Originale im Münchener 
Museum sorgfältig aufbewahrt werden und dort Jedermann zugänglich sind. 

Der grossen Münster’schen Bearbeitung folgte bald eine umfangreiche Ergänzung 
durch Professor A. v. Klipstein. Leider werden einige der darin aufgestellten Arten 
nicht so leicht wieder auf das ursprüngliche Original zurückführbar sein, weil einerseits 
die Originale verschollen sind, andererseits aber die Abbildungen nicht den wünschens- 
werthen Grad von naturgetreuer Nachbildung darbieten, ein Fehler, welcher zum Theil 
übrigens auch den von Münster gelieferten Abbildungen anhaftet, der aber viel weniger 
den Autoren zur Last fällt, als den damaligen Zeitverhältnissen, wo vollkommen natur- 
getreue Abbildungen selten verlangt wurden und wohl nur ausnahmsweise zu erlangen 
waren. 

Den Fortschritten der Wissenschaft zu entsprechen und mit der Absicht, die frühe- 
ren Bearbeitungen der Cassianer Fauna anhaftenden Mängel zu eliminiren, unternahm 
Professor G. Laube eine Neubearbeitung derselben in den sechziger Jahren. Dieselbe 
bezeichnete entschieden einen Fortschritt, jedoch ist auch diese von Fehlern nicht ganz 
frei geblieben. Die Vorwürfe der gänzlichen Unbrauchbarkeit, welche Laube gegen 
Graf Münster und Professor Klipstein erhob, treffen in dem Grade nicht zu, wie es 
Laube geschienen hat, wenn sie auch für einzelne Arten zugegeben werden müssen. 
Namentlich unterschätzt ist die Arbeit Münster’s, welche allen nachfolgenden Bearbei- 
tern der Fauna eine treffliche Grundlage bietet, die nur heute in mancher Hinsicht ver- 
altet ist. 

Ausser einer jüngst erschienenen Arbeit Koken’s,') welche einzelne Gruppen der 
Cassianer Fauna vom entwicklungsgeschichtlichen Standpunkte aus kritisch behandelte, 
findet man kaum irgendwo einen nennenswerthen Beitrag zur Kenntniss der Gastro- 
podenfauna von St. Cassian. 

Die vielen in den Museen sich anhäufenden wirklich oder anscheinend neuen 
Formen dieser Fauna, sowie manche nicht aufgeklärte Differenzen der älteren Bearbei- 
tungen liessen nicht nur Anderen, sondern auch mir eine Revision dieser Arbeiten als 
sehr wünschenswerth erscheinen. 


') E. Koken, Ueber die Entwickelung der Gastropoden vom Cambrium bis zur Trias. — 
Neues Jahrb. für Min., Geol. und Pal., Beilage-Bd. VI, 1889. 


[2] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 167 


Es bedurfte nur einer besonderen Veranlassung, um an die Ausführung einer 
solchen Revision zu schreiten. 

Einer der unermüdlichsten und verdienstvollsten Sammler von Cassianer Fossilien, 
zugleich ein eifriger Beobachter an deren Fundstellen, Professor Dr. A. v. Klipstein, 
hatte mir durch Vermittlung unseres gemeinsamen Freundes Felix Karrer zum 
Zwecke einer Revision das Manuscript einer Bearbeitung anscheinend neuer Formen 
der Cassianer Fauna übersandt, welche Professor v. Klipstein im Laufe von vielen 
Jahren angesammelt hatte. ° Davon wurde schon früher durch E. v. Mojsisovics das 
Material an Cephalopoden in seiner Bearbeitung der Cephalopoden der mediterranen 
Trias!) mit verwendet, die Brachiopoden aber von A. Bittner jüngst in seiner um- 
fassenden Arbeit über die Brachiopoden der alpinen Trias berücksichtigt.) Von dem 
Reste sollten zunächst die Gastropoden veröffentlicht werden. Meine ursprünglich nur 
als eine kritische Revision der neuen Formen der Collection Klipstein geplanten 
Arbeiten führten mich jedoch immer weiter, bis endlich der Entschluss reifte, wenigstens 
die Gastropoden der Cassianer Fauna einer ganz neuen Bearbeitung zu unterziehen, 
während der Rest des Klipstein’schen Materiales separat publicirt werden soll. 

Für die sich sonach ergebenden wirklich neuen Arten und Formen von Gastro- 
poden der Collection Klipstein habe ich das Anrecht Professor v. Klipstein’s auf die 
Namengebung gebührend berücksichtigt, während ich den Text durchaus unbenützt 
lassen musste, weil derselbe in den Rahmen dieser Arbeit nicht mehr gepasst hätte. 

Mein Material setzt sich zusammen: 

1. Aus einem Grundstocke, welcher sich im Hofmuseum befand; Laube hat den- 
selben schon einmal durchgearbeitet. 

2. Dazu kamen die bedeutenden Ankäufe und Aufsammlungen, welche für Rech- 
nung des Wiener Hofmuseums in den letzten sechs Jahren gemacht wurden. Dieselben 
lieferten viel neues Material. 

3. Gestattete die Direction der k.k. geologischen Reichsanstalt, dass mir 
Herr F. Teller die Cassianer Gastropoden aus der dortigen Sammlung zur Benützung 
übergab. 

4. Uebersandte mir Herr Professor Dr. K. v. Zittel in München in dankens- 
werthester Liberalität die dort befindlichen Münster’schen Originale zum Vergleiche. 

5. Dazu kamen die von Professor Klipstein eingesandten Novitäten. 

6. Endlich die Gastropoden der Cassianer Fossilien des Senckenberg’schen Mu- 
seums in Frankfurt a. M., deren Zusendung ich Herrn Dr. H. Kinkelin verdanke. 

Das für diese Arbeit benützte Material kann somit als ein sehr reiches bezeichnet 
werden. Es gestattete dasselbe die Zusammengehörigkeit bisher isolirter Formen fest- 
zustellen, andererseits aber andere Formengruppen zu erweitern. 

Gegenüber dieser Erweiterung der Kenntnisse ergab sich die Frage, was man als 
Art, was als Varietät, was als Mutation zu betrachten habe? Dass die Art nicht mehr 
im Sinne vordarwinischer Ansichten als eine festbegrenzte Gruppe von Individuen, 
unter welchen man höchstens Varietäten unterscheiden könne, angesehen werden dürfte, 
ist selbstverständlich; andererseits war es aber auch wünschenswerth, nicht blos ver- 
schiedene Formen zu unterscheiden, sondern auch die wohl unterscheidbaren Formen, 
wenn das durchführbar schien, zuGruppen zu verbinden. .Wenn nun hier in manchen 
Fällen von Arten und deren Varietäten gesprochen wird, so ist das streng genommen 


1) Abhandlungen der k. k. geolog. Reichsanstalt, Bd. X, 
2) Ebendort, Bd. XII. 


168 Ernst Kittl. [3] 


ein Ausdruck meiner individuellen Ansicht; es wurde dieser Vorgang in solchen Fällen 
eingeschlagen, wo mit ziemlicher Sicherheit darauf geschlossen werden konnte, dass die 
untersuchten Formen in der That demselben Horizonte entstammen, also die innerhalb 
der Art noch unterscheidbaren Formen nur den Werth von Varietäten beanspruchen 
können. Dass man bei weiteren genauen Untersuchungen anderer Faunen hie und da 
manche hier nur als Varietät bezeichnete Form mehr selbstständig zu machen wünschen 
wird, um sie als Glied einer Reihe von Mutationen zu bezeichnen, ist selbstverständlich 
und soll ein solcher Vorgang nicht ausgeschlossen werden. Die Möglichkeit, Mutations- 
reihen aufzustellen, ist heute für die Trias-Gastropoden nur in sehr geringem Masse 
vorhanden, da die vorhandenen Bearbeitungen den hiezu nothwendigen Grad von Ge- 
nauigkeit vermissen lassen. Wenn man es beispielsweise versucht, Gastropoden von 
Esino nach der Bearbeitung von Stoppani zu bestimmen, gelangt man zu dem merk- 
würdigen Resultate, dass ein und dasselbe Gehäuse mehreren der abgebildeten Arten 
zugleich entspricht oder manchen ähnlich scheint, ohne mit irgend einer sicher identifi- 
cirt werden zu können. Das mag wohl zum Theil in der Mangelhaftigkeit der Abbil- 
dungen seinen Grund haben; zum andern Theile scheinen aber auch Irrthümer des Ver- 
fassers nicht ganz ausgeschlossen. So z. B. ist Chemnitzia Aldrovandii Stopp. wohl 
noch mehrmals abgebildet in Gehäusen, welchen der charakteristische letzte Umgang 
fehlt; eine grosse Gruppe von Chemnitzien, welche ich als Gruppe der Ch. Maironii 
Stopp. bezeichne, ist sicher in verschiedenen Varietäten und Altersstadien separat be- 
nannt. Die grosse Menge der Naticopsis-Formen bedarf dringend einer kritischen 
Sichtung. Bevor also eine solche Revision und Correctur der Gastropodenfauna von 
Esino nicht durchgeführt ist, kann man die Formen von Esino nur mit grosser Vor- 
sicht zum Vergleiche heranziehen. Ich habe darauf mit Rücksicht auf die genannten 
Verhältnisse meist verzichtet. 

Verhältnissmässig viel besser benützbar sind die von M. Hörnes gelieferten Be- 
arbeitungen alpiner Triasgastropoden.!) Die dabei berücksichtigten Formen entstam- 
men jedoch zum grössten Theile den Hallstätter Kalken und scheinen dieselben in der 
Cassianer Fauna gänzlich zu fehlen oder durch vicarirende Formen ersetzt zu sein, 
weshalb jene hier unberücksichtigt bleiben konnten. 

Neben der Ermittlung der Gruppen oder — was hier damit meist zusammenfällt 
— der Varietäten einer Art schien mir die Betrachtung verschiedener Altersstadien 
derselben Form von sehr grosser Wichtigkeit, da man dadurch für die einzelnen Arten 
und Formen sehr wichtige Charaktere gewinnt, die auch für spätere phylogenetische 
Studien von Werth sein können. 

So gelangt man, von den Eigenschaften der Individuen ausgehend, zu den 
Formen (Varietäten und Mutation als Inbegriff einer Anzahl von Individuen), dann zu 
den Gruppen (zum Theil einzelne Arten, zum Theil einige nahestehende Arten als 
Vereinigung einer Anzahl augenscheinlich zusammengehöriger Formen), welche dann 
die höheren systematischen Einheiten Subgenera, Genera etc. bilden. 

Bei fossilen Gastropoden ist vorläufig die Systematik der höheren Einheiten viel- 
fach nicht zu überwindenden Hindernissen ausgesetzt. Man hat schon mehrfach bei re- 
centen Gastropoden ganz ähnliche Gehäuse bei ganz verschiedener Organisation der 
Thiere selbst angetroffen. Sollte sich dergleichen auch bei den fossilen Formen finden, 
und man hat allen Grund, diese Annahme von der Berücksichtigung nicht auszuschliessen, 


!) Dr. M. Hörnes, Ueber die Gastropoden und Acephalen der Hallstätter Schichten. Denkschr. 
der Wiener Akad. d. Wissensch., IX. Bd., 1855. — Neue Gastropoden aus den östlichen Alpen. Eben- 
dort, X. Bd., 1856. — Ueber Gastropoden aus der Trias der Alpen. Ebendort, XII. Bd., 1856. 


[4] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 169 


so wird man nicht im Stande sein, die betreffenden Fossilien auseinanderzuhalten. Viele 
wichtige systematische Merkmale, wie Zungenbewaffnung, sind bei den fossilen Formen 
gar nicht, andere, wie Beschaffenheit und Vorhandensein eines Deckels, nur sehr selten 
zu beobachten. 

Diese Schwierigkeiten sind wohl schon mehrfach, so von Zittel') und Anderen 
hervorgehoben worden; es ist deshalb eine möglichst genaue Beobachtung aller Eigen- 
schaften dringend geboten, weil man nie wissen kann, welche derselben noch wichtig 
werden kann, trotzdem man'ihr vielleicht jetzt keine grosse Bedeutung beizulegen ver- 
anlasst sein mag. 

In dieser Hinsicht könnte z. B. die Beschaffenheit der Embryonalverbindungen 
einigen Werth erlangen; es ist wohl ein Verdienst Koken’s, deren Beobachtung neuer- 
dings angeregt zu haben. 

Aus all diesen Verhältnissen entsprang die Ueberzeugung, dass es sich in erster 
Linie um thunlichste Zusammenfassung aller gleichartigen Formen und präcise Charak- 
terisirung der einzelnen Arten, Varietäten und Formen handeln musste. 

Der Erhaltungszustand der Cassianer Fossilien ist ein ausserordentlich 
verschiedener; häufig sind die Gehäuse mit mehr oder weniger kieseliger Incrustation 
versehen; es erforderte das sehr mühsame und zeitraubende Präparationen, wenn solche 
überhaupt durchführbar waren. Häufig verlangten sogar schon abgebildete und be- 
schriebene Gehäuse eine solche Präparation, um die Beschaffenheit der Mundränder zu 
erkennen; dass sich dabei mitunter als verschieden beschriebene Fossilien als identisch 
und umgekehrt, angeblich identische als verschieden ergaben, ist nicht zu verwundern. 

Bezüglich der geologischen Horizonte, welche die Fossilien der Cassianer Fauna 
liefern, darf ich wohl auf die trefflichen Arbeiten von Münster,?) Richthofen,°) 
Laube) und Mojsisovics?) verweisen. Auch die Arbeiten Klipstein’s®) und An- 
derer sind in dieser Hinsicht nicht unwichtig. 

Als wichtigster Fundort ist das Gebiet der Stuoreswiesen und des oberhalb des 
ersteren beginnenden Prelongeikammes bekannt. Wie Laube gezeigt und Mojsisovics 
weiter verfolgt hat, erscheint in den Stuoreswiesen eine Reihe von fossilführenden 
Mergelbänken, welche nach oben kalkige, zum Theil eisenschüssige Lagen aufnehmen 
und schliesslich in Korallenkalke übergehen. Mojsisovics bezeichnete die Mergel und 
Korallenkalke zusammen als »Cassianer Schichten« (Cassianer Mergel und Riffkalk), 
später als »Zone des Trachyceras Aon«. Die Gastropoden dieser Schichtgruppe 
sind der Gegenstand der vorliegenden Arbeit.) Die Fundortsangaben »St. Cassian« 
schlechtweg, »Stuoresmergel«, » Umgebung von St. Cassian« beziehen sich hier stets auf 
die Zone des Trachyceras Aon, ältere und jüngere Horizonte ausschliessend. In den 
Sammlungen wurde das (meist von wissenschaftlich ungeschulten Sammlern erworbene) 
paläontologisch wichtige Material fast niemals nach einzelnen Fundorten getrennt ge- 
halten ; ich musste mich daher in der Regel mit der Bezeichnung »St. Cassian« begnügen. 


ı) Paläozoologie, Il. Bd. 
‚2) Münster, Beiträge zur Petrefactenkunde, IV. Heft. Bayreuth 1841. 


3) Richthofen, Geogn. Beschreibung der Umgegend von Predazzo, St. Cassian und der Seisser- 
alpe. Gotha 1860. 
4) Laube, Die Fauna von St. Cassian. V. Denkschr., XXX. Bd., pag. 43 u. f. 


5) Mojsisovics, Die Dolomitriffe von Südtirol. Wien 1879. 

6) Klipstein, Beiträge zur geologischen und topographischen Kenntniss der Alpen. I, 184 
Il, 1871— 1883, Giessen. 

7) Nur die Gastropoden der sogenannten Heiligenkreuzer Schichten finden hier auch Berück- 


ws 


’ 


sichtigung. (Siehe hierüber noch unten.) 


170 Ernst Kittl. [51 


Nur selten konnte ich speciellere Angaben wie Stuores, Set Sass, Prelongei, Pescol, 
Valparola (meist Eisenofengraben) etc. beifügen. Die Angabe »St. Cassian« bezieht sich 
hier daher auf die weitere Umgebung dieses Kirchdorfes, wogegen der viel weiter öst- 
lich bei Landro gelegene Fundort »Seelandalpe«, welche erst in den letzten Jahren eif- 
riger ausgebeutet worden ist, davon stets getrennt gehalten wird. 

Nach der Position der Cassianer Schichten auf der Seelandalpe scheinen dieselben 
der oberen Partie der Aonzone des Stuoreszuges zu entsprechen und scheint auch die 
petrographische und facielle Ausbildung damit übereinzustimmen. Da die Korallen in 
F. Frech’s eben im Erscheinen begriffener Arbeit!) Berücksichtigung finden und auch 
die Spongien wohl in nächster Zeit einen Bearbeiter erhalten werden, die Brachiopoden 
aber von Dr. A. Bittner?) ausführlich beschrieben worden sind, verzichte ich darauf, 
an dieser Stelle hierüber Angaben zu bringen. 

Die Gastropoden der Heiligenkreuzer Schichten habe ich erst ganz ausschliessen 
wollen, da sie nicht mehr in den Rahmen dieser Arbeit gehören, habe sie aber doch 
auch aufgenornmen, weil sie einige analoge Formen in der Aonzone besitzen. 

Besonders hervorheben muss ich den Umstand, dass ich von den in älteren Arbei- 
ten aufgestellten Arten hier nur dann ausführlichere Notiz nehme, wenn ich in der Lage 
war, mir ein Urtheil darüber zu bilden. Eine vollständige Liste aller Arten und For- 
men, mit Rücksicht auf die Svnonymie, befindet sich am Schlusse dieser Arbeit, wo 
auch die mir in natura unbekannt oder zweifelhaft gebliebenen Arten der älteren Be- 
arbeiter mit aufgenommen sind. 

Bei den Abbildungen zog ich es vor, die Fossilien womöglich ausschliesslich in 
natürlicher Grösse abzubilden und nur in einzelnen Fällen zu vergrössern. Dadurch 
glaube ich Identificirungen leichter möglich zu machen, als das bei ausschliesslicher 
Verwendung von Vergrösserungen möglich ist, da bei letzteren die Fehler der indivi- 
duellen Beobachtungen nur zu häufig mit vergrössert werden. Es wurde dabei auf 
möglichste Naturtreue bei thunlichster Klarheit gesehen. Ich muss hier des Künstlers 
A.Swoboda gedenken, dessen grossem Geschicke die exacte Ausführung der hier bei- 
gefügten Tafeln zu verdanken ist. Seine Ausführung der Abbildungen ist jener der 
Zeichner Gemmellaro’s (Fauna dei calcarı con Fusulina della valle del Fiume Sosio, 
fasc. 2) und derjenigen Lindström’s (Silurian Gastropoda etc. of Gotland) ebenbürtig 
und sind nur sehr wenige der Abbildungen nicht ganz gelungen. 

Es ist mir eine angenehme Pflicht, hier denjenigen Personen meinen Dank abzu- 
statten, welche mich in irgend einer Weise bei Abfassung dieser Arbeit oder durch 
Ueberlassung von Material freundlichst unterstützt haben. Ich habe hier zu nennen: 
Herrn Hofrath Dr. Franz Ritter v. Hauer, Intendanten des k. k. naturhistorischen Hof- 
museums, Herrn Th. Fuchs, Director der geologisch-paläontologischen Abtheilung, 
Hofrath Dr. Stur, Director der k. k. geologischen Reichsanstalt in Wien, Professor Dr. 
K. A. v.Zittel in München, Professor Dr. A. v. Klipstein in Giessen, Dr. H. Kinke- 
lin in Frankfurt a. M., die Herren Dr. A. Bittner, Friedrich Teller, Felix Karrer, 
Professor Dr. F. Brauer und Dr. A. Sturany in Wien. 


!) Palaeontographica, XXXVII. Bd. 
2) Bittner, Brachiopoden der alpinen Trias. Abhandl. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV. Bd., 1890. 


[6] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 171 


I. Solenoconchae Lacaze Duthiers. 


Genus Dentalium Linne. 


In Uebereinstimmung mit Laube acceptire ich die drei von Münster beschrie- 
benen Formen als selbstständig, wogegen Dentalium canaliculatum Klipstein') als eine 
besondere Art von Dentalium nicht gelten kann. Laube hält dasselbe für ein zer- 
drücktes Gehäuse von D. undulatum, was auch ich für wahrscheinlich halte. Keinesfalls 
aber meine ich, das Fossil unter besonderem Namen hier anführen zu sollen. 

Eine unzweifelhaft neue und gut charakterisirte Form hat Klipstein neuerdings 
entdeckt und mir zur Veröffentlichung übergeben. 


Dentalium undulatum Münster. 
® Taf. I, Fig. Ia, b und c. 


1834. Dentalium undulatum Münster, Neues Jahrbuch für Mineralogie etc., pag. 10. 


1841. » » » Beiträge, IV, pag. 91, Taf. IX, Fig. 6. 

1841. » » Goldfuss, Petref. Germ., III, pag. 3, Taf. CLXVI, Fig. 8. 

1849. » » Orbigny, Prodrome, I, pag. 197. 

1852. » » Giebel, Deutschl. Petref., pag. 468. 

1864. » » Laube, Bemerk. im Jahrb. der k.k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 412. 
1869. » » » Fauna von St. Cassian, IV, pag. 44, Taf. XXXV, Fig. 8. 


Gehäuse spitzconisch (unter circa 3° geneigte Contouren) schwach und meist 
regelmässig gekrümmt, mit ziemlich gleichmässigen, verhältnissmässig groben Zuwachs- 
streifen, die in der Regel auf der concaven Seite im Bogen gegen die Mündung zu vor- 
gezogen, auf der convexen Seite gegen die Mündung zu concav, von der Seite aber 
schräg erscheinen. Querschnitt kreisförmig. 

In Fig. ra ist ein abnorm und unregelmässig gekrümmtes Gehäuse dargestellt, bei 
dem die Krümmung der Röhre in Bezug auf die Anwachsstreifen im oberen (weiteren) 
Theile eine der normalen entgegengesetzte ist, während sie im engeren Theile sich ganz 
normal verhält. 

Die von Münster und Laube gelieferten Beschreibungen der Art sind vorläufig 
vollständig ausreichend. Neue Beobachtungen konnte ich trotz grossen Materiales nicht 
machen. Es liegen stets nur Gehäusefragmente vor — auch Laube’s Abbildung ist 
eine ideale Reconstruction. 

Es lagen mir einige hundert Gehäusefragmente von St. Cassian vor, darunter die 
Originalexemplare Münster’s und Laube’s. 


Dentalium simile Münster. 
Taf], Big. 2: 


1841. Dentalium simile Münster, Beiträge, IV, pag. 91, Taf. IX, Fig. 8. 


1849. » » Orbigny, Prodrome, I, pag. 189. 

1852. » » Giebel, Deutschl. Petref., pag. 468. 

1864. » » Laube, Bemerk. im Jahrb. der k.k. geol. Reichsanstalt, Bd. XIV, pag. 412. 
1869. » » » Fauna von St. Cassian, IV, pag. 44, Taf. XXXV, Fig. 9. 


Nach Münster unterscheidet sich sein D. simile von D. undulatum durch die 
ganz glatte und dünne Schale. Laube hält die Selbstständigkeit dieser Art für zweifel- 


I) A. a. O., pag. 206, Taf. XIV, Fig. 28. 


- 


172 Ernst Kittl. [7] 


haft und sieht es für möglich an, dass dieselbe auf abgeriebene Gehäuse von D. undulatum 
begründet sei. Das lässt sich, soweit es Münster’s Original angeht, heute nicht mehr 
prüfen, da dasselbe in Verstoss gerathen ist. Das Merkmal einer dünnen Schale dürfte 
— wenn Münster richtig beobachtet hat, was man ja voraussetzen kann — nur ein 
individuelles gewesen sein, da man Gehäusefragmente derselben Art von gleichem 
äusseren Durchmesser und sehr verschiedener Schalendicke stets finden kann. Ist das 
Fragment von einem jüngeren Gehäuse, so ist die Schale dünn, dagegen oft sehr dick, 
wenn das Gehäuse, welchem das Fragment entnommen war, ein sehr altes war, weil 
innen stets neue Schalenlagen abgesetzt werden. Ich glaube demnach, dieses Merk- 
mal hier als unmassgeblich betrachten zu dürfen. Was nun Laube’s Originale zu 
seinem Dentalium simile betrifft, so können dieselben auch nach meiner Ansicht ab- 
geriebene Gehäuse von D. undulatum sein; die durchschnittliche Schalendicke entspricht 
jener von D. undulatum. Ob, wie Laube meint, das Gehäuse von. seinem D. simile 
weniger gebogen gewesen sei als D. undulatum, lässt sich aus seinen Originalen wohl 
vermuthen, aber nicht mit Sicherheit erschliessen. 

Solcher zweifelhafter Gehäusefragmente liegt auch mir noch in den Sammlungen 
des Hofmuseums eine kleine Anzahl vor. 

Ein einziges mir vorliegendes Gehäuse gestattet mit Sicherheit Charaktere zu er- 
mitteln, welche von denjenigen des D. undulatum verschieden sind, dabei aber Münster’s 
Angaben nicht widersprechen bis auf die Schalendicke, welche auch hier dem bei D. 
undulatum zu erkennenden Mittelwerthe gleichkommt. Da ich aber aus den oben schon 
dargelegten Gründen auf diesen Umstand kein grosses Gewicht legen kann, so vindicire 

ich vorläufig dem in Fig. 2, Taf. I abgebildeten Gehäuse aus der Sammlung des Hof- 
_ museums den Münster’schen Namen D. simile. 

Darnach zeigte diese Art folgende Charaktere: Gehäuse glatt, glänzend (ob nicht 
abgerieben?), sehr wenig gekrümmt, mit einigen unregelmässig vertheilten, flachen 
Längsfurchen; Anwachsstreifen in je einer Ebene liegend (also nicht wellig). 


Dentalium Klipsteini Kittl. 
Tat. I, Fig. 3. 
1889. Dentalium quadrangulatum Klipstein n. sp. mscr. 

Gehäuse von geringer Krümmung, mit feiner Sculptur; feine Längsstreifen in 
ziemlich unregelmässiger Vertheilung sind in Distanzen von o'2—2'0 Millimeter durch je 
einen Zuwachsstreifen abgeschnitten und setzen jenseits des letzteren in einer etwas an- 
deren Vertheilung fort. Zuwachsstreifen laufen über das ganze Gehäuse; dieselben sind 
auf der Ventralseite nach oben, auf der Dorsalseite nach unten gekrümmt. 

Da der von Klipstein gewählte Name meines Wissens schon vergeben ist, schlage 
ich den oben angesetzten vor. 

Charakteristisch ist für diese Form gegenüber den anderen Formen von St. Cassian 
die Längssculptur. 

Es liegt mir nur dasOriginalexemplar aus der Collection Klipstein von St. Cassian vor. 


Dentalium decoratum Münster. 
Taf. I, Fig. 4. 
1834. Dentalium decoratum Münster, im Neuen Jahrb. für Min, etc., pag. IO. 


1841. » » » Beiträge, IV, pag. 91, Taf. IX, Fig. 7. 
1841. » » » Goldfuss, Petref. German., Ill, pag. 3, Taf. CLXVI, Fig. 9. 


[8] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 173 


1849. Dentalium decoratum Orbigny, Prodrome, I, pag. 197. 


1852. » » Giebel, Deutschl. Petref., pag. 468. 
1864. » » Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 412. 
1869. » » » Fauna von St. Cassian, IV, pag. 44, Taf. XXXV, Fig. 10. 


Gehäuse röhrenförmig, conisch, etwas gebogen, mit vier Längskanten, welche mit 
der Wölbung der Ventralseite im Querschnitte nahezu ein Fünfeck bilden. Zuwachs- 
streifung ziemlich regelmässig auf der concaven Schalenseite, gegen die Mündung zu 
convex. i 

Auch diese Art ist von Münster und Laube hinlänglich beschrieben worden; 
ich führe dieselbe nur der Vollständigkeit wegen hier an. Mir lagen ausser Laube’s 
und Münster’s Originalexemplaren 24 Gehäusefragmente von St. Cassian vor. Ganze 
Stücke sind noch von Niemandem angeführt worden. 


II. Prosobranchia Cuvier. 
a. Patellidae Carpenter. 


Genus Patella Linne. 


Graf Münster hat ı841 schon drei Arten unterschieden, von denen P. costulata 
und P. granulata anerkannt wurden, während P. capulina Braun (bei Münster) zweifel- 
haft bleibt, ') weil das Original verschollen und (namentlich mit Rücksicht auf die Ker- 
bung des Innenrandes) ein ähnliches Fossil seitdem nicht wieder beobachtet worden ist. 
Sonst sind Jugendexemplare der P. granulata der Abbildung der Münster’schen P. 
capulina nicht unähnlich. Klipstein beschreibt 1843 ebenfalls drei Patelliden, wovon 
P. campanaeformis und P. lineata zu Acmaea fallen, während P. nuda Klipstein höchst 
wahrscheinlich nur ein abgeriebenes Gehäuse von P. granulata Münster ist, wo sich 
die Spitze mitunter in ähnlicher Weise abgerieben zeigt. 

Es erübrigen somit nur zwei sichergestellte Arten. 


Patella costulata Münster. 
Hat Eaktorıne 
1841. Patella costulata Münster, Beiträge, IV, pag. 9ı, Taf. IX, Fig. 9. 


1841. » » Goldfuss, Petref. Germ., III, pag. 7, Taf. CLXVI, Fig. 9. 

1849. Helcion costulata Orbigny, Prodrome, I, pag. 197. 

1852. Patella » Giebel, Deutschl. Petref., pag. 471. 

1864. » » Laube, Bemerk. im Jahrb. der k.k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 412. 
1869. 2 » » Fauna von St. Cassian, IV, pag. 45, Taf. XXXV, Fig. 12. 


Gehäuse conisch, mit centralem Scheitel, von ovalem Umfange. Mit 16 Haupt- 
rippen nach Münster, 16—18 solchen nach Laube; zwischen jene schieben sich feine 
Nebenrippen ein. Die Hauptrippen erzeugen eine Kerbung des Randes. 

Es liegen von dieser Art 10 sichere Gehäuse vor, darunter die Originale Laube’s 
und Graf Münster’s. 


ı) ?Patella capulina Braun bei Münster. 
1841. Patella capulina Braun bei Münster, Beiträge, IV, pag. 92, Taf. IX, Fig. ıı. 
1852. » » Giebel, Deutschl. Petref., pag. 471. 
1869. » granulata Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 46. 
Das Original war nach Münster’s Angabe sehr ungenügend erhalten, Laube erklärt diese Form 
für ein Jugendexemplar von P. granulata, was ich für möglich halte. 


174 Ernst Kittl. [9] 


Patella granulata Münster. 
Tat. zRier0. 


1841. Patella granulata Münster, Beiträge, IV, pag. 92, Taf. IX, Fig. 10. 


? 1843. » nuda Klipstein, Beiträge, pag. 205, Taf. XIV, Fig. 23. 

1849. Helcion granulata Orbigny, Prodrome, I, pag. 197. 

? 1849. » nuda Orbigny, Prodrome, I, pag. 471. 

1852. Patella granulata Giebel, Deutschl. Petref., pag. 197. 

1852. » nuda Giebel, Deutschl. Petref., pag. 471. 

1864. »  granulata Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 412. 


Das Gehäuse ist etwas spitzer als das von P. costulata und trägt 26 (Münster’s 
Original) bis 36 Radialrippen von ziemlich gleicher Stärke. Der Scheitel ist etwas 
excentrisch (nach hinten gerückt). Uebrigens verweise ich auf die älteren Beschrei- 


bungen. 
Es liegen mir etwa 20 Gehäuse von St. Cassian vor, darunter die Originale 
Münster’s und Laube’s. 


Genus Acmaea Escholt2. 


Nach dem Vorgange Laube’s stelle ich von den Cassianer Patelliden eine von 
Klipstein zuerst beschriebene Form hieher A. campanaeformis Klipst. sp. 
Ausserdem gehört wohl auch Patella lineata Klipstein') hierher. 


Acmaea campanaeformis Klipstein. 
Mara Big. 7. 


1843. Patella campanaeformis Klipstein, Beiträge, pag. 204, Taf. XIV, Fig. 21. 
, 1% Se, pas 3 


1848. Helcion » Orbigny, Prodrome, I, pag. 179. 
1852. Patella » Giebel, Deutschl. Petref., pag. 471. 
1869. Patelloidea » Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 45, Taf. XXXV, Fig. 1. 


Leider liegt mir nur das Laube’sche Originalexemplar vor. Der ungünstige Er- 
haltungszustand erlaubt keine genauen Beobachtungen. Anscheinend ist die Schale 
dünn, flach, mit feinen Anwachsstreifen und concentrischen Falten versehen. Laube’s 
Beschreibung ist vollständig ausreichend. 


Acmaea ?lineata Klipstein sp. 
1843. Patella lineata Klipstein, Beiträge, pag. 204, Taf. XIV, Fig. 22. 


Mir lag diese Form nicht vor. 


b. Fissurellidae Risso. 


Genus Zmarginula Lamarck. 


Von dieser Gattung ist nur eine Art aus den Cassianer Schichten bekannt ge- 
worden. 
Emarginula Münsteri Pictet. 
Taf. I, Fig. 8, 9 und 10. 


1841. Emarginula Goldfussi (non Roemer) Münster, Beiträge, IV, pag. 91, Taf. IX, Fig. I5. 
1841. » » Goldfuss, Petref. German., III, pag. 8, Taf. CLXXVI, Fig. 15. 


1) Siehe dessen Beiträge zur Kenntniss der östlichen Alpen, pag. 202, Taf. XIV, Fig. 22. P. 
lineata soll nach Klipstein 120—130 Radiallinien besitzen. 


[ro] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 175 


a —————————————— nn 


1848. Emarginula Goldfussi Orbigny, Prodrome, I, pag. 197. 


1852. » ? Goldfussi Giebel, Deutschl. Petref., pag. 472. 

1855. » Münsteri Pictet, Trait€ de pal&ontologie, 2. Aufl., II. Bd., pag. 281, Taf. LXVII, 
Fig. 13. 

1859. Emarginula Münsteri Chenu, Manuel de Conchyliologie, I, pag. 372, Fig. 2790. 

1864. » » Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV. Bd., pag. 412. 

1869. » » » Fauna von St. Cassian, IV, pag. 43, Taf. XXXV, Fig. 7. 


Gehäuse mützenförmig, die Spitze nach hinten gerückt, nach rückwärts gebogen 
und dabei eingerollt, etwas nach der Seite gebogen. Mündung oval, weit, Fissur enge, 
zwischen zwei Rippchen; vorne sieht man rechts und links 6—8 kräftige Längsrippen, 
dazwischen sehr feine eingeschaltet. Erstere bilden mit gleich kräftigen concentrischen 
Rippen eine zierliche Gitterung. Hinten einfache Längsrippen ohne Einschaltungen. 


Laube hat die Art zutreffend beschrieben; obige Diagnose stimmt mit der seinigen 
bis auf einige Aenderungen überein. Die Gehäuse aus den Stuoresmergeln sind gewöhn- 
lich stark incrustirt, jene von der Seelandalpe dagegen meist vorzüglich erhalten. 


Es liegen mir etwa 30 Gehäuse von St. Cassian, darunter die Originale Graf 
Münster’s und Laube’s und ı4 von der Seelandalpe vor. 


c. Pleurotomariidae d’Orbigny. 


Die in den paläozoischen Formationen so reichlich vertretene Familie der Pleu- 
rotomariiden ist ausserordentlich vielgestaltig, die auffallendsten, von dem normalen 
Gastropodengehäuse am meisten abweichenden Formen, wie eben gewundene oder ge- 
rade gestreckte, wurden zuerst mit besonderen Gattungsnamen belegt, dann wurden die 
hochgethürmten Gehäuse als Murchisonia von den mehr kegelförmigen Pleurotomarien 
getrennt. 


Eudes Deslongchamps!) unterschied sodann mehrere Gruppen unter Pleuro- 
tomaria, deren einige später von Eug. Deslongcehamps?) als Subgenera aufgestellt 
wurden. Sandberger,3) Lindström*) und zuletzt Koken°) haben Gruppirungen 
der nächstverwandten Pleurotomarien versucht, Koninck°) hat eine Anzahl von Unter- 
gattungen aufgestellt, die von Fischer?) und Oehlert°) noch weiter vermehrt wurden, 


Die bisherigen Versuche in dieser Richtung können nicht alle als besonders glück- 
liche bezeichnet werden. Man wird indessen mit den einmal aufgestellten Namen zum 
Theil rechnen und sie auf eine annehmbare Begrenzung zurückführen müssen. So 
muss Leptomaria Desl. auf jene jüngeren mesozoischen Typen beschränkt werden, für 
welche die Gattung zunächst aufgestellt worden ist. Sehr weit in der Zerspaltung der 
carbonischen Pleurotomarien ist Koninck gegangen. Einige seiner Gattungen, wie 
Agnesia, Rhineoderma und Luciella scheinen annehmbar zu sein; ich hatte keine Ver- 


ı) Eudes Deslongchamps, M&moire s. 1. Pleurotomaires. Me&m, Soc. Linn. de Normandie, 
vol. VII, 1849. 
2) Eug. Deslongchamps, Bull. Soc. Linn. de Normandie, vol. IX, 1865, pag. 421fl. 
3) Sandberger, Die Versteinerungen des rheinischen Schichtensystems, 1850—1850. 
4) Lindström, Silurian Gastr. and Pterop. of Gotland, 1834. 
5) Koken, a.a. O. 
6) Koninck, Calc. carb. de la Belg. Ann. Mus. Belg., VIII, 4. partie, 1883. 
) Fischer, Manuel de Conchyliologie, 1887. 
) Oehlert, Descr. de quelques especes dev. Bull. soc. d’Etudes scient. d’Angers, 1857. 


oa N=N 


176 Ernst Kittl. [1 1] 


anlassung, mich damit eingehend zu beschäftigen. Baylea') und Worthenia sind ziem- 
lich gut charakterisirte Gattungen, Gosseletia Kon., Ptychomphalus Kon., Mourlonia 
können in der von Koninck vorgeschlagenen Fan nicht aufrecht erhalten werden. 

Wie wenig annehmbar die von Koninck versuchte Theilung der Gattung Pleu- 
rotomaria in Hinsicht auf die oben genannten Gattungen sei, hat schon Koken gezeigt. 
In der That kann man denselben Formentypus bei verschiedenen Gattungen unter- 
gebracht sehen, je nachdem die Gehäuse genabelt sind oder nicht. 

Gosseletia ist verhältnissmässig besser charakterisirt. Die zwei Gattungen Pty- 
chomphalus und Mourlonia sind jedoch in der Fassung Koninck’s selbst dann nicht 
haltbar, wenn man nur die carbonischen, von Koninck selbst beschriebenen Formen 
berücksichtigt; sie müssen daher neu umschrieben werden, wenn man die Namen nicht 
ganz fallen lassen will. 

Bei der Neufassung der Gattungen Ptychomphalus und Mourlonia wurde haupt- 
sächlich auf die Cassianer Formen Rücksicht genommen, wobei aber auch die carboni- 
schen Formen in der neuen Gruppirung so ziemlich untergebracht werden können. 
Die Grösse der Nabelöffnung und Dicke der Innenlippe spielen dabei nur eine unter- 
geordnete Rolle; ja es scheint mir sogar die Breite und sonstige Beschaffenheit des 
Schlitzbandes nicht jene grosse systematische Bedeutung zu besitzen, welche man bisher 
anzunehmen geneigt war. 

Wohl viel zu weit in der Trennung der Pleurotomarien ist Oehlert gegangen. 

Ob man nun aber die Pleurotomarien in Gattungen, Untergattungen oder nur in 
Gruppen zerlegt, ?) ist wohl zum Theil Sache einer individuell verschieden ausfallenden 
Entschliessung, zum anderen aber von einer allgemeinen Annahme des einen oder an- 
deren Vorganges abhängig. Es ist aber wohl ziemlich allgemein das Bedürfniss nach 
einer engeren Gruppirung der Pleurotomarien anerkannt worden und entscheide ich 
mich für die Zerlegung in Untergattungen, die nur der Kürze wegen hier formell als 
Gattungen behandelt werden. 

In diesem Sinne unterscheide ich bei den DiEurötenariden der Cassianer Gastro- 
podenfauna nachfolgende Gattungen, wobei die sub 3 und 5—ıı angeführten Unter- 
gattungen von Pleurotomaria s. e. darstellen: 

1. Kokenella Kittl (Porcellia auct. p. p.). 
. Temnotropis Laube. 
. Worthenia Koninck (emend. Kittl). 
. Pleurotomaria s. s. Kitt! non auct. 
Zygites Kittl. 
. Raphistomella Kittl. 
. Ptychomphalus Agassiz (emend. Kittl). 
. Gosseletina Bayle 1885 (emend. Koken). 

g. Laubella Kittl. 

10. Stuorella Kittl. 

11. Schizodiscus Kittl. 

12. Schizogonium Koken. 

13. (Murchisonia) Cheilotoma Koken. 

Während die von Münster als Pleurotomarien veröffentlichten Arten fast alle 
wieder zu erkennen waren, konnte von den Klipstein’schen Arten nur ein Theil 


@aN Atı — we» 


ı) Als Yvania beizubehalten, siehe pag. 181 (16). 
2) Koken spricht sich a. a. OÖ. für Gruppen aus, während Waagen (Saltrango-fossils, pag. 113) 
eine Trennung der Gattung nicht für undurchführbar erklärt. 


[1 2] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 177 


identificirt werden. Gänzlich unbekannt sind mir geblieben: Pleurotomaria substriata 
Kl., Pl. Amalthea KI., Pl..Brandis Kl., Pl. bicingulata Kl., Pl. gracilis Kl. und Pl. bi- 
carinata, ziemlich zweifelhaft blieb ich über die Bedeutung von Pl. Bronnii Kl., Pl. can- 
cellato-cingulata Kl., Pl. subplicata Kl., Pl. obtusa und andere Formen, die ich daher 
kaum weiter erwähnen kann. 


ı. Genus Kokenella Kıttl. 


Sehr flach oder in eine Ebene aufgerollte Pleurotomariiden mit breitem Schlitz- 
bande und deutlichen halbmondförmigen Falten auf letzteren. Querschnitt der Um- 
gänge kreisförmig bis oval. Sculptur meist mehr oder weniger gegittert. 

Mit Rücksicht auf Koken’s Untersuchungen!) an den Porcellien mussten die 
echten Pleurotomariiden von der Gattung Porcellia Lev. abgetrennt werden und schlage 
ich für diese Formen den Gattungsnamen Kokenella vor. Es gehören alle bekannten 
triassischen »Porcellien« hierher. Münster’s Porcellia cingulata gehört zu der Gattung 
Brochidium Koken, dagegen müssen einige Schizostomen Münster’s hierher gestellt 
werden. 

Die Anfangswindungen scheinen nicht cconisch aufgerollt zu sein, wie bei den echten 
Porcellien (Porcellia s.s. Koken); die Beschaffenheit der Sculptur und des Schlitzbandes 
ergibt einen sehr guten Anschluss an die Pleurotomariiden. 

Als Typus kann Kokenella (olim Porcellia) Fischeri M. Hoern. der Hallstätter 
Kalke gelten. Von den vier Kokenellen der Cassianer Fauna sind zwei neu. 

Münster hat fünf Schizostomen beschrieben, wovon zwei hierher gehören (S. 
Buchi und S. costata, während S. serrata zu Schizogonium und S. dentata zu Euom- 
phalus fällt. S. gracilis ist gänzlich zweifelhaft. ?) 


Kokenella costata Münster sp. 
Taf: 1. Big. 30,131 und ''32. 


1841. Schizostoma costata Münster, Beiträge, IV, pag. 106, Taf. XI, Fig. 0a. 

1849. Porcellia costata Orbigny, Prodrome, I, pag. 195. 

1852. Schizostoma costatum Giebel, Deutschl. Petref., pag. 539. 

1864. Porcellia costata Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, pag. 411. 
1868. » > » Fauna, III, pag. 91, Taf. XXVII, Fig. 10. 


Gehäuse in einer Ebene aufgerollt, oben und unten etwas vertieft, auf der Nabel- 
seite etwas mehr. Nähte eingeschnitten. Gehäuse oben und unten mit nach rückwärts 
geschwungenen Sichelfalten, an der Lateralseite verschwinden dieselben. Eine feine er- 
habene Gitterung, aus Längs- und Querlinien bestehend, überzieht die ganze Oberfläche 
mit Ausnahme des randlichen Schlitzbandes, welches deutliche Lunulae zeigt. Mündung 
rund, fast kreisförmig, innen etwas abgeschnitten. 

Von der Seite betrachtet, sieht das Gehäuse symmetrisch aus, der tiefe Nabel lehrt 
jedoch den Mangel der Symmetrie, die auch durch die stärkere Wölbung der Unterseite 
der Umgänge zu erkennen ist. 

Soviel ich an den vorliegenden Gehäusen ersehen konnte, tritt die Bildung der 
Sichelfalten erst in einem späteren Stadium auf. Die Embryonalverbindungen sind 
nicht anders gewunden als die weiteren Umgänge. 


1) Neues Jahrbuch für Mineralogie etc., Beil., Bd. VI, 1889, pag. 395 fl. 
2) Vgl. hierüber unten bei Euomphalus. 


178 Ernst Kittl. [13] 


Die Abbildung Münster’s (Fig. 6a), sowie jene Laube’s nebst beider Beschrei- 
bungen sind zur Charakterisirung ausreichend. Fig. 65 bei Münster dagegen gehört 
vielleicht zu P. Laubei, doch liegt ein anderes Gehäuse als das unter Fig. 6a abgebildete 
nicht vor, so dass man Fig. 6b wohl als eine nicht ganz gelungene Vergrösserung von 
Fig. 6a zu betrachten haben wird. 

Ausser Münster’s (r Stück) und Laube’s Originalen (3 Stück, wovon 2 auf 
Taf. I in Fig. 30 und 31 neu abgebildet sind) liegen mir nur vier weitere Gehäuse in der 
Sammlung des Hofmuseums vor (siehe Taf. I, Fig. 32). Alle stammen von St. Cassian. 


Kokenella Buchi Münster sp. 
TatııT, Big. 29. 
1841. Schizostoma Buchii Münster, Beiträge, IV, pag. 105, Taf. XI, Fig. 5. 
1849. Porcellia Buchii Orbigny, Prodrome I, pag. 195. 
1852. Schizostoma Buchii Giebel, Deutschl. Petref., pag. 539. 
1864. Porcellia Buchii Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 40. 


Diese Form ist von Münster deutlich beschrieben und abgebildet. Sie ist von 
P. costata hauptsächlich durch das Fehlen der sichelförmigen Querwülste, sowie durch 
ein etwas breiteres Schlitzband und etwa noch durch das etwas kräftigere Hervortreten 
der Gitterung unterschieden. Münster’s Original ist ein zerdrücktes Gehäuse, an dem 
aber doch das Fehlen der Sichelrippen, sowie die Beschaffenheit des Schlitzbandes mit 
den Lunulae sicher erkannt werden können, dessen grössere Breite vielleicht nur eine 
individuelle Erscheinung ist. Laube hat die Form in seiner »Fauna« mit Stillschweigen 
übergangen; sie ist vielleicht nur eine Varietät von P. costata. Doch möchte ich heute kein 
endgiltiges Urtheil darüber fällen, weil das etwas verdrückte Münster’sche Original 
das einzige sichere Exemplar ist, welches ich von dieser Form kenne. 

Es liegt ausserdem nur ein so ziemlich passendes Gehäuse in der Sammlung des 
Hofmuseums vor, welches etwa den Uebergang zu P. costata bilden könnte, da es schon 
eine Andeutung der Sichelrippen erkennen lässt. 


Kokenella Laubei Kittl n. f. 
Tat. 1; Bıeys>. 


Diese Art unterscheidet man leicht von P. costata durch die kräftigeren und ent- 
fernter stehenden Querwülste, durch die flache Aussenseite der Umgänge, auf welcher 
das nicht in der Mitte, sondern höher oben liegende Schlitzband und darunter noch 
6—8 feine Längsstreifen sichtbar werden, während oberhalb des Schlitzbandes nur etwa 
3 solcher Streifen zu sehen sind. Feine Quer- und Längsstreifen vollenden die Schalen- 
sculptur; beide sind sehr dicht gedrängt, viel dichter als bei den übrigen Arten. 

Mir liegen zwei Exemplare von St. Cassian vor (Sammlung des Hofmuseums). 


Kokenella Klipsteini Kittl n. f. 
Taf. I, Fig. 34. 


Eine Form mit runden Umgängen und breitem Schlitzbande, welches ziemlich 
hoch oben liegt. Die Umgänge sind frei von Rippen, dagegen mit einem erhabenen 
sehr weitmaschigen Netze von Längs- und Querstreifen geziert. 

Es liegt nur ein Exemplar vor, welches leider etwas verdrückt ist. 


[14] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 179 


2. Genus Temnotropis Laube, 1869. 


Diese Gattung wurde von Laube auf weitmündige, paucispirale, fast ohrförmige 
Gehäuse begründet, welche mit den Pleurotomariiden in sehr engen Beziehungen stehen. 
Münster hatte die ihm bekannte Form zu Sigaretus gereiht, Laube stellte seine neue 
Gattung zu den Stomatellinen und bezeichnete dieselbe als eine /Zaliotis mit Schlitz- 
kiel. Zittel stellte die Gattung zu den Pleurotomariiden. Koken') ging noch einen 
Schritt weiter, vereinigte die Ansicht Laube’s mit der Zittel’s und nahm an, dass sich 
Haliotis durch Temnotropis aus dem Pleurotomariidenstamm entwickelt habe. Das 
mir vorliegende Material bot mir keine Veranlassung, diese Fragen weiter zu erörtern. 
Ich betrachte Temnotropis mit Zittel?) und Koken als eine zu den Pleurotomariiden 
gehörige Gattung. | 

Durch 7. carinatus lehnt sich die Gattung Temnotropis einerseits an Gosseletina 
an, durch dieselbe Art und durch 7. fallax aber auch an Worthenia (wo W. cirriformis 
und die niedrigen Varietäten von W. coronata an Temnotropis erinnern). 

An die typische Form 7 carinata schliesst sich enge die zweite von Laube be- 
nannte Form 7! bicarinata an, welche mit ersterer durch Uebergänge verbunden zu 
sein scheint. Beide sind schon wiederholt vorzüglich abgebildet worden, weshalb ich 
nur extreme Typen in natürlicher Grösse abbilden liess. 

Diesen zwei Formen schliesst sich ziemlich gut eine neue Form an: 7. fallax 
Kittl, welche sich nur durch etwas höheres Gewinde und weniger rasch anwachsende 
Windungen (nebst anderen dadurch bedingten Eigenschaften) von 7. bicarinata zu 
unterscheiden scheint. 

Nur provisorisch stelle ich eine neue Art Klipstein’s hierher, welche zur Zeit 
nur unvollständig bekannt ist, nämlich Delphinula Suessi Klipst. mscr. 


Temnotropis carinata Münster. 
Taf. L,; Fig.'26. 


1841. Sigaretus carinatus Münster, Beiträge, IV, pag. 93, Taf. IX, Fig. 16. 


1841. » » Goldfuss, Petref. German., III, pag. 13, Taf. CLXVII, Fig. 16. 
1843. » tenuicinctus Klipstein, Beiträge, I, pag. 204, Taf, XIV, Fig. 20. 


1849. Stomatia carinata Orbigny, Prodrome, I, pag. 195. 

1852. Sigaretus tenuicinctus Giebel, Deutschl. Petref., pag. 477: 

1864. Stomatia carinata Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 410. 
1869. Temnotropis carinata Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 42, Taf. XXXV, Fig. 5. 


Gehäuse niedrig ohrförmig mit wenig erhabenem Gewinde und seichten Nähten; 
Schlitzkiel hoch erhaben an dem Rande des flachen Apicaltheiles, unterhalb des Kieles‘ 
zeigt sich eine seichte, schmale Furche, dann wölbt sich die Schale in weiter Aus- 
bauchung auf die Ventralseite hinab. Mündung sehr weit, queroval, schräge abgestutzt, 
Die Sculptur besteht aus feinen Längsstreifen, welche durch die schrägen Zuwachs- 
streifen gekreuzt werden. Nabel in der Regel fehlend oder nur eine seichte Ritze an 
dessen Stelle. 

Das abgebildete Gehäuse stellt ein Extrem dar, welches sich an Gosseletina Fuchsi 
durch die verhältnissmässig grosse Höhe des Gehäuses nähert. 

I) A. a. O., pag. 365. 

2) Paläozoologie, Bd. Il, pag. 182. 


Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft 2, 1891. 13 


180 Ernst Kittl. [15] 


Die typische Form der Art wird durch die Abbildungen von Goldfuss und 
Laube vorzüglich repräsentirt. 

Es liegen mir von St. Cassian etwa ı8 Gehäuse vor, darunter die Originale von 
Münster und Laube. 


Temnotropis bicarinata Laube. 
Taf. 1; Pig.'27: 
1869. Temnotropis bicarinata Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 43, Taf. XXXV, Fig. 6. 


Gehäuse niedrig ohrförmig, mit wenig vorstehendem Gewinde und seichten 
Nähten; die Umgänge etwas stufig abgesetzt, oben bis zum Schlitzkiele flach, dann dach- 
förmig und aussen entweder gekielt oder abgerundet, jedoch stets am äussersten Rande 
zusammengedrückt (nicht bauchig gewölbt). Sonst wie die vorige Art beschaffen. 

Uebergänge zu T! carinata scheinen vorhanden zu sein. 

Es liegen mir von St. Cassian 20 Gehäuse, darunter Laube’s Originalexemplar vor. 


Temnotropis fallax Kittl n. f. 
Taf. V, Fig. 18 und 19. 


Gehäuse kegelförmig mit deutlich abgesetzten Umgängen, welche mit zwei gerun- 
deten, vorspringenden Kielen und einer dazwischen laufenden Rinne versehen sind. 
Die Basis concav, ungenabelt oder geritzt, Mündung breit, quer keilförmig abgestutzt, 
mit einem Schlitz. Die Sculptur ist vorherrschend eine feine Längsstreifung auf der 
ganzen Aussenseite, welche durch schwache Anwachsstreifen gekreuzt wird. 

Diese Form schliesst sich unmittelbar an 7. bicarinata an, unterscheidet sich aber 
durch weniger rasches Anwachsen und grössere Zahl der Umgänge und steilere Neigung 
der (überdies) schmäleren Lateralseite (d.h. des von den zwei Kielen eingeschlossenen 
Gehäusetheiles), ferner noch durch die engere Mündung. Es wäre diese Form geeignet, 
einen Uebergang zu Worthenia zu vermitteln, ohne dass wirkliche Uebergangsglieder 
derzeit bekannt sind. 

Es liegen mir 5; Exemplare von St. Cassian vor. 


Temnotropis Suessi (Klipstein n. sp.). 


Taf. I, Fig. 28. 
1889. Delphinula Suessi Klipstein mser. 


Gehäuse ohrförmig, mit wenigen rasch anwachsenden, etwas stufenförmig ab- 
gesetzten Umgängen, welche Apical-, Lateral- und Ventralseite deutlich unterscheiden 
lassen. Dieselben sind durch zwei gedornte Kiele geschieden, deren oberer den Schlitz- 
kiel darstellt und haubige Lunulae erkennen lässt. Derselbe springt sehr weit vor und 
ist beiderseits von Rinnen begrenzt. Die Apicalseite ist flach mit zwei mittleren Knoten- 
reihen, die Lateralseite gerade mit einer mittleren Knotenreihe; die Ventralseite hoch 
gewölbt mit zwei spiralen Knotenreihen. Die Anwachsstreifen sind grob, rippenähnlich 
und erzeugen augenscheinlich durch Anschwellung die Knotenreihen. Letzter Umgang 
sehr gross, Mündung queroval, weit, etwas schräg abgestutzt. 


Es liegt nur das einzige Originalexemplar Klipstein’s vor, welches von St. 
Cassian stammt. 


[16] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. ı81 


3. Genus Worthenia Koninck 1883, emend. Kittl. 


Gehäuse mehr oder weniger kegel- bis kreiselförmig, längsgestreift, Nabel meist 
fehlend oder schlitzförmig, Umgänge kantig, meist mit 2 Lateralkanten, Apicalseite der 
Umgänge abgeflacht oder dachförmig. Schlitzband eine schmale erhabene, meist sims- 
artige Leiste bildend, auf der oberen Lateralkante aufsitzend; unterhalb der letzteren 
eine breite lache Längsrinne. Basis meist gewölbt, häufig mit einer Nabelfurche. 

Gegenüber der von Koninck gewählten Fassung bedeutet die hier acceptirte eine 
kleine Erweiterung. 

Den typischen Worthenien schliesse ich vorläufig die Gruppe der Pleurotomaria 
texturata Münster an, welche einen weiten trichterförmigen Nabel besitzt, aber sonst 
mit den Worthenien übereinstimmt und sich wohl schon früher von den echten Wor- 
thenien abgezweigt hat. 

Koninck hat nur fünf Worthenien angeführt, es fällt jedoch eine ganze Reihe von 
paläozoischen Pleurotomarien entweder direct zu Worthenia oder es sind die Worthenien 
als aus diesen Formen möglicherweise entsprossen zu betrachten. Im Silur sind ähnliche 
Formen z.B. Pleurotomaria bicincta Hall, Pl.labrosa Hall, Pl. Lloydii Sow., vielleicht 
auch Pl. robusta Lindstr., welche man ganz unbedenklich zu Worthenia stellen könnte; 
nur bei Pl. bicincta scheint die charakteristische Längssculptur zu fehlen. Im Devon dürfte 
Pl. subclathrata Sandb.‘) zu Worthenia fallen, wie auch eine Reihe anderer Formen. 

Im Carbon gehören auch einige Arten der Koninck’schen Gattungen Mourlo- 
nia,?) vielleicht auch von Baylea Kon.?) hierher; obwohl die Hauptmenge der Bayleen 
ihren Umrissen nach mit Worthenia übereinstimmt, ist doch Lage und Beschaffenheit 
des Schlitzbandes (auf der Apicalseite und breit) so abweichend, dass man Baylea Kon. 
(recte Yvania Bayle) als einen von Worthenia verschiedenen Zweig wird betrachten 
müssen. Eine echte Worthenia scheint dagegen wieder Pl. sequens Waagen*) zu sein. 

In der Trias ausserhalb der Zone des Trachyceras Aon fehlen die Worthenien 
ebenfalls nicht, sogar im Lias finden sich noch Vertreter.) 

In der Reihe der Cassianer Worthenien kann man ausser den Merkmalen der 
Gattung eine Anzahl Eigenschaften finden, welche nicht allen Formen gemeinsam sind, 
welche aber zusammen mit den verschiedenen Ausbildungen der Gattungsmerkmale in 
fast allen möglichen Combinationen auftreten und dann die einzelnen Formen charakte- 
risiren. Dass diese letzteren unter diesen Umständen fast nur den Werth von Varietäten 
besitzen, braucht wohl nicht besonders betont zu werden. Man kann vermuthen, dass 
unter den beschriebenen Formen auch solche auftreten werden, welche man als Muta- 
tionen ansprechen könnte, wenn dazu ausreichende verlässliche Localuntersuchungen 
vorlägen. Das letztere ist aber noch nicht der Fall und muss daher die Ermittlung der 
Mutationen späteren Untersuchungen vorbehalten bleiben. 


ı) Sandberger, Versteinerung des rheinischen Schichtensystems in Nassau, Taf. XXIV, Fig. 10, 
stellt diese Art zu seiner Gruppe der » Quadrilineatae«. Vergleicht man jedoch mit Pl. subelathrata 
die von Sandberger in dieselbe Gruppe gestellte, auf derselben Tafel abgebildete Pl. decussata, so ist 
der bedeutende Unterschied beider sehr augenfällig. Letztere mit dem tiefliegenden Schlitzbande fällt 
keiner der hier besprochenen Untergattungen zu. 

2) So unter anderen Mourlonia virgulata, Ann. Mus. R. hist. nat. de Belg., 1883, vol. VII, 
part. 4, Taf. XXVIIl, Fig. 31—33. 

3) Nach Fischer, Manuel de Conch. recte Yvania Bayle 1885 non Bayleia Mun.-Chalmas 1873. 

4) W. Waagen, Saltrangs-fossils, Taf. IX, Fig. 5. 

5) Pleurotomaria foveolata E. Deslongchamps (M&m. sur les Pleurotomaires in M&m. Soc. Linn. 
de Normandie, 1849, pag. 71) zähle ich zu Worthenia. 

13” 


’ 


182 Ernst Kittl. [17] 


Im Allgemeinen lassen sich an den Cassianer Worthenien nachfolgende Eigen- 
schaften finden: | 

a) Die Anfangswindungen sind durchwegs ohne jegliche Sculptur und eine 
bis zwei Windungen in einer Ebene gerollt. Auflallender Weise sind gerade die steiler 
gewundenen Formen mit deutlicheren planospiralen Anfangswindungen versehen. 

b) Später entwickelt sich der obere Lateralkiel (Schlitzkiel), welcher breiter 
oder schmäler, mehr oder weniger vorragend sein kann; derselbe zeigt bald nur ein- 
fache, lineare, bald in Form von Granulationen, bald in Form von Knoten oder haubi- 
gen Zähnen erscheinende Lunulae. Die Zähne sind mehr oder weniger zahlreich. 

c) Der Schlitzkiel ist durch eine breitere oder schmälere Furche (in welcher 
mehrere Längslinien verlaufen können) — die Lateralfurche -— getrennt von dem 
unteren Lateralkiel, der selten kaum merklich, meist aber deutlich ausgeprägt ist. 
Selten ist derselbe geknotet. 

d) Die Hauptform des Gehäuses wechselt durch steileren oder weniger steilen 
Windungswinkel, durch flache, schräge oder eingesenkte, durch breitere oder schmälere 
Apicalseite der Umgänge, auf welcher stets feine Längslinien verlaufen (selten auch 
einige grobe) und eine oder mehrere subsuturale Reihen von Knoten oder Falten er- 
scheinen. Die Hauptform kann aber ausser durch die Veränderungen der schon früher 
sub a—c angeführten Merkmale noch abgeändert erscheinen durch die Beschaffenheit 
der Ventralseite (des letzten Umganges insbesondere). Dieselbe kann etwas abgeflacht 
oder gewölbt (was häufiger der Fall ist) sein, mit mehr oder weniger ausgezogener 
Spindel. Gewöhnlich ist kein Nabel vorhanden oder nur eine runde, enge oder schlitz- 
förmige Oeflnung, die in einer seichten Nabelfurche erscheint. Bei der Gruppe der W. 
texturata ist der Nabel weit trichterförmig. Ob diese Formen noch bei Worthenia gut 
untergebracht sind, betrachte ich noch als eine offene Frage. Die Ventralseite ist selten 
ohne Spiralkiele oder Streifen: man zählt auf derselben von fünf groben bis zu zahl- 
reichen fein ausgebildeten; häufiger ist eine grössere Anzahl derselben (etwa 15). 

Sehr wichtig für die Systematik dieser Gruppe erscheint mir die Beachtung der 
individuellen Entwicklung der Gehäuse. Von den glatten planospiren Embryonal- 
windungen findet meist ein merklicher Uebergang zu den normalen Windungen durch 
Erscheinen von ein bis zwei Längskielen und Abwärtsbiegung des Umganges statt. 

Eine weitere, bei allen Formen mehr oder minder zu beobachtende Eigenschaft 
ist die sehr schwache Abwärtsbiegung des letzten Umganges, welche mit Vorziehung 
der Spindellippe verbunden ist (schwacher Ausguss). Gewöhnlich ist die Mündung er- 
weitert und innerlich verdickt. 

Allen Worthenien mehr oder weniger gemeinsam ist der Verlauf der Anwachs- 
streifen, welche von der Naht aus in der Regel etwas schräg nach hinten geneigt und 
nur durch das Schlitzband unterbrochen sind, wo sie natürlich einen tiefen Einschnitt 
haben. Ist die Basis hoch gewölbt, so stellen sich auf derselben die Anwachsstreifen 
etwas gerader. 

Die besonders für die einzelnen Varietäten oder Formen und Arten charakteristi- 
schen Merkmale werden gebildet durch: 

a) Gehäusewinkel, Beschaffenheit der Basis und des Nabels, Breite der Lateral- 
rinne, Stärke des unteren Lateralkieles, Wölbung und Neigung der Apicalseite, vielleicht 
auch mitunter durch die Beschaffenheit der Anfangswindungen; in einigen Fällen auch 

3eschaffenheit der Sculptur. 

b) Beschaffenheit des Schlitzkieles (ob kräftig oder schwach entwickelt, ob gedornt, 
geknotet oder flach und längsgestreift), Breite desselben. 


[18] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 183 


c) Auftreten oder Fehlen eines geknoteten Nahtkieles oder einer Faltenreihe unter 


der Naht. 


Gruppe der Worthenia coronata Münster sp. 


Diese formenreiche Gruppe zeigt Gehäuse mit meist ganz geschlossenem Nabel, 
der häufig durch eine Furche ersetzt, sehr selten und dann nur ganz wenig geöffnet ist. 
Die Lateralrinne ist immer sehr deutlich entwickelt, die zwei sie begrenzenden L.ateral- 
kanten (meist Kiele tragend) sind von ziemlich gleichem Umfange. In der Sculptur 
herrschen zahlreiche Längskiele oder Längsstreifen. 


Worthenia cirriformis Laube sp. 
Taf. II, Fig. ı und 2. 


1868. Pleurotomaria cirriformis Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 56, Taf. XXVII, Fig. 10. 


Gehäuse ungenabelt, niedrig, rasch anwachsend, mit einer einzigen glatten, eben 
gerollten Anfangswindung. Umgänge durch tiefe Nähte stufenförmig abgesetzt, mit er- 
habenem, gezähnten Schlitzkiel. Apicalseite sehr flach, Lateralrinne breit, Basis flach 
gewölbt, längsgestreift. Mündung queroval, hinten mit zwei Ecken, an der äusseren 
Ecke mit tiefem, häufig zu beobachtendem Schlitze. Spindel etwas callös, in der ver- 
tieften Nabelregion nicht vorgezogen. 

Wenn Koken von einer Form spricht, welche von W. coronata zu Temnotropis 
hinüberleitet,') so kann er nur W, cirriformis gemeint haben, weil der gänzliche Man- 
gel eines Nabels, das rasche Anwachsen der Umgänge in der That eine gewisse Achn- 
lichkeit mit Zemnotropis erzeugen. Ein wirklicher Uebergang fehlt jedoch vorläufig, 
da W. cirriformis nach innen keine ohrförmige Gestalt besitzt, überdies aber durch 
Gestalt, Sculptur und, was ich für die Hauptsache halte, durch die Ausbildung des 
Schlitzbandes als gezähnten Schlitzkiel mit W. coronata verwandt und durch eben 
diese Merkmale von Temnotropis scharf getrennt ist. 

Durch die Beschaffenheit der Basis (Spindel nicht vorgezogen) und der Embryonal- 
windungen (eine einzige in der Ebene gerollt) bezeichnet W. cirriformis eine Grenze 
des als Worthenia zusammengefassten Formenkreises. Dagegen bietet diese Form Ge- 
legenheit, die Beschaffenheit des Schlitzkieles zu studiren. Mehrere vorliegende Gehäuse 
zeigen das wirkliche Vorhandensein eines tiefen Schlitzes, der Rand desselben ist rings 
etwas ausgestülpt, besonders aber am hinteren Ende, wo mitunter durch weitere Aus- 
stülpung ein haubiger Zahn entsteht. Diese in regelmässigen oder mitunter auch un- 
regelmässigen Zwischenräumen auftretenden Haüben bilden mit den übrigen dicht an- 
einander gedrängten, aber immerhin dicken Lunulae den Schlitzkiel. Die Zähne sind 
also nur einzeln ausgestülpte und weit aufgebaute Lunulae. Die Vertheilung der Zähne 
an den einzelnen Gehäusen ist nicht immer regelmässig, aber doch zuweilen; in anderen 
Fällen zeigt ein Theil des Gehäuses regelmässig vertheilte Hauben, dann fehlen dieselben 
etwa einem Viertel Umgang, um dann wieder mit einer anderen Vertheilung zu er- 
scheinen. Somit kann die Anzahl der Zähne allein hier niemals ein charakterisirendes 
Merkmal abgeben. 

Es liegt mir diese Form von St. Cassian vor: aus der Sammlung des Hofmuseums 
in 20 Exemplaren, aus jener der k. k. geol. Reichsanstalt in 24 Gehäusen, aus anderen 
Sammlungen in 1o Gehäusen. 


1) A.a. O., pag. 338. 


184 Ernst Kittl. [19] 


Worthenia coronata Münster sp. 
Taf. II, Fig. 3—11. 


1841. Pleurotomaria coronata Münster, Beiträge, IV, pag. 109, Taf. XI, Fig. 26. 


1841. » subcoronata >» » » » » » » AR 

1849. » » Orbigny, Prodrome, I, pag. 195. 

1849. > coronata Orbigny, Prodrome, I, pag. 195. 

1852. » » Giebel, Petref. Deutschl., pag. 540. 

1864. » » Laube, Bemerk. im Jahrb. der k.k. geol. Reichsanstalt, pag. 410. 
1868. » » » Fauna von St. Cassian, III, pag. 52, Taf. XXVII, Fig. 3. 


Gehäuse kreiselförmig, ungenabelt, mit tiefen Nähten und stufig abgesetzten Um- 
gängen. Apicalseite der Umgänge dachförmig, convex, flach oder concav. Schlitzkiel 
meist weit vortretend, mit 15—22 Dornen pro Umgang. Apicalseite mit einer wech- 
selnden Anzahl (2—6) von Längskielen, ebenso die Lateralrinnen, welche jedoch deren 
stets weniger zeigt. Basis gewölbt, spiralgestreift, Nabelregion vertieft. Mündung rund- 
lich, hinten und aussen winkelig. Anfangswindung glatt, gerundet, ı'/,—2 planospirale 
Umgänge zeigend; von den sodann auftretenden Längskielen entwickelt sich der obere 
zum Schlitzkiele.e Münster, Klipstein und Laube weisen alle auf die Variabilität 
dieser Art hin, ohne sich jedoch weiter in die Erscheinungsformen derselben einzu- 
lassen. Ich sehe mich veranlasst, Worthenia coronata in einige Varietäten zu zertheilen, 
und habe hier nur noch zu bemerken, dass noch eine Anzahl der später selbstständig 
beschriebenen Formen, wie W. Bieberi und andere ganz gut als Varietäten angeschlossen 
werden könnten, doch veranlassten mich meist praktische Gründe, die genannten For- 
men vorläufig noch getrennt zu halten und als selbstständige anzuführen. Hier unter- 
scheide ich als specielle Formentypen oder Varietäten: 

ı. Forma typica. Der Gehäusewinkel ist meist ein mittlerer, variirt jedoch etwas. 
Schlitzkiel mit 16— 22 kräftig entwickelten Zähnen pro Umgang. Dass Münster die 
Anzahl von 27—2g Zähnen angibt, ist nur durch die Annahme zu erklären, dass er 
eine Totalsumme damit gemeint habe; seine Originalexemplare halten die oben an- 
gegebene Grenze ein. Es liegen mir etwa 200 Gehäuse von St. Cassian vor. (Fig. 3—;5.) 

2. Var. depressa. Niedrigere, flach gewundenere Gehäuse, die sich der W. cirri- 
formis nähern, ohne dass jedoch wirkliche Uebergangsformen in der Cassianer Fauna 
vorkämen. Diese Varietät ist ziemlich selten; ich fand nur ıo Gehäuse. (Fig. 6.) 

3. Var. ventricosa. Ailgemeine Form gedrückt, fast kugelig, Spira niedrig, Kiele 
schwach entwickelt, besonders der untere Lateralkiel ist stark reducirt, nur wenig kräf- 
tiger als die unten ihm auf der Basis folgenden Längsstreifen. Schlitzkiel schwach ge- 
dornt. (Hierher gehört eines der Originale Münster’s zu dessen P/. coronata.) 

Diese Varietät kann wieder als häufig bezeichnet werden, da mir etwa 100 Ge- 
häuse vorliegen. (Fig. 7 u. 8.) 

4. Var. bicoronata. Beide Lateralkiele sehr kräftig hervortretend, der untere fast 
so stark wie der Schlitzkiel, sehr oft ebenfalls gezähnt. Dessen Zähne sind jedoch nicht 
von haubiger Form, sondern als Höcker entwickelt. 

Niedrige Gehäuse können der W. cirriformis bis zu einem gewissen Grade ähn- 
lich werden. Es liegen mir von dieser Varietät etwa 3o Gehäuse vor. (Fig. g u. 10.) 

5. Var. plicosa. Spira spitzer, beide Kiele kräftig, der Schlitzkiel schwach gezähnt. 
Unter der Naht häufig eine Knoten- oder Faltenreihe. Diese Form nähert sich einer- 

seits der W. Joannis Austriae, andererseits auch der W. Münsteri, sowie der W. sub- 
granulata und scheint thatsächlich Uebergänge zu diesen drei Formen zu enthalten. 


[20] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 185 


Durch den gezähnten Schlitzkiel unterscheidet sich W. coronata var. plicata doch noch 
hinlänglich von ihnen. Diese seltene Varietät konnte ich nur in 6 Gehäusen untersuchen. 


(Fig. ı1.) 


Worthenia subgranulata Münster sp. 
Taf. II, Fig. 12—15. 
1841. Pleurotomaria subgranulata Münster, Beiträge, IV, pag. 110, Taf. XII, Fig. 2. 


1841. Turbo salinarius Orbigny, Prodrome, I, pag. 193. 
1841, Pleurotomaria subgranulata Orbigny, Prodrome, 1, pag. 195. 


1845. » Meyeri Klipstein, Beitr. zur geol. Kenntn. der östl. Alpen, pag. 162, Taf.X, Fig. 16. 
1851. » subgranulata Giebel, Deutschl. Petref., pag. 541. 

1851. » decorata Giebel, Deutschl. Petref., pag. 541 (p. p.) 

1864. » subgranulata Laube, Bemerk. im Jahrb. ‚der k. k. geol. Reichsanstalt, pag. 410. 
1868, » » » Fauna von St. Cassian, III, pag. 54, Taf. XXVII, Fig. 5 (p. p.) 


Gehäuse niedrig, fein längsgestreift, Apicalseite der Umgänge concav, mit einer 
mehr oder weniger deutlichen subsuturalen Knotenreihe, Schlitzkiel oben und unten von 
einer nicht breiten, flachen Rinne begrenzt, ohne Dornen oder Knoten, sehr kräftig und 
verhältnissmässig breit. Letzter Umgang mehr als doppelt so hoch als die Spira. Mün- 
dung rundlich, hinten und aussen winkelig, mit breitem, schwachen Ausguss, die halbe 
Höhe des Gehäuses einnehmend (siehe Taf. II, Fig. 12). Basis kegelförmig. Nabel 
fehlend oder enge. Anfangswindung 1—ı!/, glatte Windungen zeigend. Die Anwachs- 
streifung fein, aber deutlich. 

Münster’s mir vorliegenden Originalen fehlt auffallender Weise durchwegs die 
von ihm als an der Naht liegend angeführte gekörnte Leiste, ich glaube daher auf seine 
Beschreibung nicht weiter reflectiren zu sollen; offenbar entsprechen alle vorliegenden 
Münster’schen Originale jener von ihm erwähnten Varietät seiner Pl. subgranulata, 
wo die gekörnte Nahtleiste fehlt. 

Pleurotomaria Meyeri Klipstein’s ist wohl genau dasselbe wie die Münster- 
schen Originale, da auch dieser Art, welche ja nach Klipstein der Pl. subgranulata 
sehr nahe steht, die subsuturale Körnerreihe meist fehlt (nach Klipstein in vier Fällen 
dreimal). Der einzige von Klipstein betonte Unterschied, nämlich der glatte Schlitzkiel 
bei Pl. Meyeri, ist denn doch kaum hinreichend, wenn man bedenkt, dass bei den Cas- 
sianer Gehäusen die Ornamentirung des Schlitzkieles bei W. subgranulata auf dreierlei 
Art verschwinden kann (nämlich durch schwache Ausbildung, durch Abscheuerung und 
durch Incrustation). Dass Pl. Meyeri Klipstein mit Pl. texturata nicht verglichen wer- 
den kann, zeigt das (auch schon von Klipstein erkannte) Fehlen des weiteren Nabels. 


Unter Laube’s Originalexemplaren seiner Pl. subgranulata finde ich drei Formen 
vertreten: 

ı. Gehäuse, welche seiner Beschreibung entsprechen, darunter seine Original- 
exemplare. 

1. Gehäuse welche zu W. coronata var. plicosa gehören. 

3. Gehäuse der W. Klipsteini. 

Demgemäss betrachte ich die sub Nr. ı angeführten Gehäuse als diejenigen, welche 
den Namen W. subgranulata Laube zu führen haben würden. 

Die von Laube gelieferte Beschreibung ist somit die einzig brauchbare und den 
betreffenden Originalen (zum Theil wenigstens) entsprechende, weshalb sie als mass- 
gebend für die Charakterisirung der Form zu betrachten ist, 


186 Ernst Kittl. [21] 


Will man die Formen der W. subgranulata weiter trennen, so liessen sich drei 
Varietäten aufstellen: 

Var. I. (Typus der Art) mit deutlicher subsuturaler Knotenreihe. (Fig. 12 u. 13.) 

Var. Il. Ohne deutliche subsuturale Knotenreihe. (Schon von Münster an- 
geführt.) 

Var. III. Mit sehr breitem kräftigen Kiel, darüber eine eingesenkte tiefe Rinne. 
Spira meist relativ niedrig (W. Meyeri Klipst. sp.). Siehe Fig. 14 u. 15. 

Es liegen mir von W. subgranulata etwa 100 Gehäuse von St. Cassian vor, wo- 
von die eine Hälfte auf var. I und II, die andere Hälfte auf var. III entfällt. Von der 
Seelandalpe liegen 3 Gehäuse vor (var. I). 


Worthenia Liebeneri Laube sp. 
Taf. II, Fig. 16. 


1868, Pleurotomarıa Liebeneri Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 58, Taf. XXVII, Fig. 3. 


Diese Form vereinigt die subsuturale Knotenreihe der W. subgranulata mit dem 
geknoteten Schlitzkiele der W. Münsteri, sonst keine Besonderheiten aufweisend. Wenn 
W. Liebeneri auch der W. coronata ziemlich nahe steht, so ist sie mit der letzteren erst 
in zweiter Linie zu vergleichen, dagegen ist ein von Laube gemachter Vergleich der 
W. Liebeneri mit Pleurotomaria (Gosseletina) calypso gänzlich überflüssig. Als Art 
kann diese Form wohl nicht gelten, aber als Varietät etwa von W. subgranulata oder 
besser als Zwischenform mag sie immerhin bestehen bleiben. 

Ausser Laube’s Originalexemplar von St. Cassian in der Sammlung der k. k. geol. 
Reichsanstalt kenne ich kein weiteres, mit Sicherheit derselben Form zuzurechnendes 
Gehäuse, einige verdrückte und unsicher zu bestimmende Exemplare liegen allerdings 
noch vor. 

Worthenia Münsteri Klipstein sp. 
Taf. II, Fig. 20 und 21. 
1845. Pleurotomaria Münsteri Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, pag. 166, Taf. X, 
Fig. 25. 
1849. Turbo Münsteri Orbigny, Prodrome, I, pag. 193. 
1852. Pleurotomaria Münsteri Giebel, Deutschl. Petref., pag. 541. 
1868. » » Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 55, Taf. XXVIL, Fig. 8. 

Gehäuse kreiselförmig, mit kräftigem gekörnten Schlitzkiele, auf der dachförmigen 
Apicalseite mit einfachen kräftigen Radialfalten, die mitunter an der Naht eine Knoten- 
reihe absondern. Basis hoch gewölbt, ungenabelt. Spindel callös. 

Der Klipstein’sche Typus (dessen Abbildung Taf. X, Fig. 25) ist sehr wahr- 
scheinlich mit jenem Laube’s identisch; davon verschieden ist jedoch jedenfalls Pleuro- 
tomaria Münsteri var. Klipstein (Beiträge, Taf. X, Fig. 26), welches Fossil ich nach der 
Abbildung kaum zu identificiren wage; nach der Beschreibung müsste sich dasselbe der 
Worthenia subpunctata nähern. Die Beschreibung der Art durch Laube entspricht 
den vorliegenden Originalen mit einer Ausnahme; ebenso ist die Abbildung zutreffend 
bis auf den Umstand, dass dieselbe aus zwei verschiedenen Formen (respective den dazu 
gehörigen Gehäusen) combinirt ist, welche sich leicht auseinander halten lassen; Wor- 
thenia Münsteri im Sinne Klipstein’s und Laube’s hat einfache Querfalten auf der 
Apicalseite; Worthenia furcata (wie ich die andere sonst ähnliche Form nenne) hat 
gegabelte Querfalten. 

Worthenia Münsteri erscheint gewöhnlich in ziemlich grossen (also ausgewach- 
senen) Gehäusen, in welcher Beziehung sie mit W. Joannis Austriae übereinstimmt. 


[22] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 187 


Uebrigens scheint W. Münsteri einen Uebergang von W. coronata zu W. Joannis 
Austriae zu repräsentiren. 
Mir liegen etwa 8 Gehäuse von St. Cassian und ı von der Seelandalpe vor. 


Worthenia furcata Kittl n. f. 


Taf. II, Fig. 22. 


1868. Pleurotomaria Münsteri Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 55, Taf. XXVII, Fig. 5 (p. p.). 


In der Abbildung der Pl. Münsteri hat Laube, ohne der Gabelung der Querrippen 
auf der Apicalseite der Umgänge im Texte zu erwähnen, einige der Rippen gespalten 
zeichnen lassen; die meisten derselben sind jedoch ungespalten abgebildet, wie es einem 
seiner Originalexemplare — dem ursprünglichen Typus von W. Münster! — entspricht. 
Ein anderes seiner Originale zeigt durchwegs gespaltene Rippen. Ich hatte dieses Ge- 
häuse conform Laube’s Anschauungen ursprünglich nur als eine zufällige Varietät der 
W. Münsteri angesehen. Weitere Beobachtungen veranlassten mich, die reicher ver- 
zierte Form von W. Münsteri als W. furcata abzutrennen. Ausser der Gabelung der 
erwähnten Rippen auf der Apicalseite kann ich keinen durchgreifenden Unterschied 
gegen W. Münsteri erkennen. Beiden gemeinsam ist die eigenthümliche Form der 
kräftigeren Lunulae, welche als Paare von knotigen Auftreibungen in unregelmässigen 
Distanzen erscheinen, die von dicht gedrängten Lunulae in Form grober Falten ein- 
genommen werden. 

Möglicherweise lag Klipstein diese Form in abgerolltem Zustande vor, als er 
seine Pleurotomaria subplicata beschrieb.') 

Von dieser Form liegen mir 2 Gehäuse von St. Cassian vor, je eines in der Samm- 
lung des Hofmuseums und der k. k. geol. Reichsanstalt. 


Worthenia Joannis Austriae Klipstein sp. 
Taf. I, Fig. 17—19. 
1843. Pleurotomaria Joannis Austriae Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, |, 
pag. 161, Taf. X, Fig. 13. 
1849. Turbo Joannis Austriae Orbigny, Prodrome, I, pag. 192. 
1852. Pleurotomaria Joannis Austriae Giebel, Deutschl. Petref., pag. 541 (p- P-). 
1868. » » » Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 55: Taf. XXVII, Fig. 7. 


Gehäuse mit kegelförmigem, gekielten Gewinde und tiefen Nähten. Apicalseite 
dachförmig abfallend, mit vier Längskielen, ober dem Schlitzkiele eine Rinne bildend, der 
Schlitzkiel daher kräftig vorstehend; darunter folgt die ziemlich breite, flache Lateral- 
rinne mit zwei bis drei Längskielen, unten deutlich begrenzt. Neben der Längsstreifung 
hat diese Form keine kräftige Quersculptur. Nur Anwachsstreifen sind bei rein aus- 
gewitterten Gehäusen zu beobachten, die dann zuweilen mit der Längssculptur eine Git- 
terung erzeugen. Basis hoch gewölbt, meist mit ro Spiralstreifen und mit vorgezogener, 
callöser Spindel. Mündung rundlich, subpentagonal, hinten zweimal winkelig, vorne 
mit schwachem Ausgusse. Nabel enge schlitzförmig bis fehlend, Innenlippe callös. Es 
gibt ausser der typischen Form seltene Uebergangsformen mit Spuren von Quersculptur; 
oben an der Naht erscheinen Anschwellungen (Knotenreihen), welche dann wohl als 
Uebergangsformen zu W. canalifera und W. Münsteri aufgefasst werden können. 


1) A. a. O., pag. 167, Taf. X, Fig. 27. 


188 ° Ernst Kittl. [23] 


Die typischen Gehäuse von W. Joannis Austriae sind verhältnissmässig gross (wie 
W. Münsteri), während die Jugendindividuen gewissen Abänderungen von W. coronata 
ausserordentlich nahestehen, so dass vielleicht erstere das Altersstadium der letzten 
repräsentiren; jedoch ist das nicht so leicht zu entscheiden. Bei dieser Form wie.bei W. 
Münsteri zeigt die Ventralseite abgeriebener Gehäuse oft scheinbar nur 6-8 Spiral- 
streifen, was so entsteht, dass ein oder mehrere zwischen den groben Streifen eingeschal- 
tete feinere Längsstreifen bei der Abscheuerung verschwinden. Ich führe diesen Um- 
stand an, weil er an einzelnen Exemplaren nicht beobachtet werden kann, vielmehr 
eine grössere Anzahl von Gehäusen dazu nothwendig ist. 

Von Stoppani') hierhergestellte Formen von Esino sind sicher nicht identisch 
mit W. Joannis Austriae Klip., und wenn die Abbildungen richtig, jedenfalls zwei ver- 
schiedene Formen, die wohl auch verschiedenen Gattungen zugehören dürften. 

Es liegen mir von St. Cassian 26 Gehäuse, darunter die Originale Laube’s vor. 


Worthenia canalifera Münster sp. 
Taf. II, Fig. 23—26. 


1841. Pleurotomaria canalifera Münster, Beiträge, IV, pag. ııı, Taf. XII, Fig. 4. 
1843. » subpunctata Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, L, pag. 167, 
Taf. X, Fig. 28. 
1849. Trochus Br. Orbigny, Prodrome, I, pag. 190. 
?1849. Turbo subpunctatus Orbigny, Prodrome, I, pag. 192. 
1852. Pleurotomaria canalifera Giebel, Deutschl. Petref., pag. 541. 


? 1852. » subplicata » » » 2.2194, (BP); 
1864. » canalifera Laube, Bemerk. im Jahrb. der k.k. geol. Reichsanstalt, XIV., pag. 410. 
1868. » » > Fauna von St. Cassian, III, pag. 53, Taf. XXVI, Fig. 4. 


1869. Turbo Silenus Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 24, Taf. XXXII, Fig. 5 


Gehäuse kegelförmig, mit spitzer, dachförmiger Apicalseite, einer subsuturalen 
Knotenreihe und ziemlich gleich entwickelten Lateralkielen; Umgänge durch nicht tiefe 
Nähte getrennt; der Schlitzkiel mit einer ziemlich scharfen Kante, ober- und unterhalb 
derselben mit je einer erhabenen Linie als Begrenzung des Schlitzbandes. Anwachs- 
streifen und Lunulae deutlich, aber mitunter schwach ausgebildet. Basis kegelförmig, 
etwas gewölbt, gleichmässig längsgestreift (etwa ıo Streifen), mit schmaler seichter 
Nabelfurche oder ungenabelt. Apicalseite und Lateralrinne bei wohl erhaltenen Ge- 
häusen mit sehr zarter Längsstreifung versehen, sonst anscheinend glatt. Apex flach, 
planospiral. Mündung höher als breit. 

W. canalifera Laube zeigt folgende individuelle Entwicklung: Das Embryonal- 
gehäuse geht von der kugeligen Anfangsblase aus, drei glatte, in einer Ebene aufgewun- 
dene runde, glatte Windungen zeigend, welche im weiteren Verlaufe sich spiral aufwin- 
den und dann zwei grobe Längskiele erhalten, die eine Furche einschliessen. Letztere 
entspricht der Lateralfurche der grossen Windungen, der obere embryonale Kiel dem 
Schlitzkiele, welcher letztere bei weiterem Wachsthume grobknotige Lunulae erhält, die 
aber auf den grössten Windungen wieder ganz linear werden und dort auf dem gekielten, 
dachförmigen Schlitzbande erscheinen. 

Diese Beschaffenheit des Schlitzbandes erinnert sehr an jene bei den Cheilotoma- 
Formen der Cassianer Fauna. 

Ausser dem ursprünglichen Typus Münster’s gehört vielleicht Klipstein’s 
Pleurotomaria subpunctata hierher, obgleich Beschreibung und Abbildung hierüber 


I) Stoppani, Petrif. d’Esino, pag. 65, Taf. XIV, Fig. 15 und 16, 


[24] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 189 


keinen sicheren Aufschluss geben. Dagegen ist Laube’s Turbo Silenus, dessen Original 
mir vorliegt, ganz unzweifelhaft ein kleines abgescheuertes Gehäuse von W. canalifera. 

Die von Laube und Münster gelieferten Beschreibungen und Abbildungen sind 
für das Wiedererkennen der Form ausreichend. Am nächsten steht der W. canalifera 
von anderen Worthenien in erster Linie W. coralliophila, welche man etwa als Varie- 
tät der ersteren betrachten mag. Leicht unterscheidet man durch den Gehäusewinkel 
W. subgranulata, zu welcher Form jedoch Uebergänge führen mögen. 

Es liegen mir etwa go Gehäuse der W. canalifera von St. Cassian vor, darunter 
die Originale Laube’s und Münster’s. 


Worthenia coralliophila Kittl n. f. 
Taf. II, Big. 27. 


Gehäuse kegelförmig mit spitzwinkeliger, dachförmiger Spira, wenig vertieften 
Nähten, einer subsuturalen Knotenreihe, ziemlich gleichen, dicken, breiten, gerundeten 
Lateralkielen. Nähte sehr seicht, aber scharf. Schlitzkiel von zwei Kielchen begrenzt, 
in der Mitte desselben ein weiterer Kiel. Lunulae deutlich, knotig. Apex mit ı!/, glatten, 
planospiralen, fast eingedrückten Anfangswindungen. Mündung so hoch wie breit, 
ungenabelt; Basis etwas abgeplattet, flach gewölbt. Gehäuse mit zahlreichen feinen Längs- 
streifen, deren mindestens die doppelte Anzahl vorhanden ist von der bei W. canali- 
fera erscheinenden; auf der Basis kann man 40—50 derselben zählen. 

Diese der W. canalifera verwandte Form unterscheidet sich von letzterer durch die 
viel grössere Zahl der Längsstreifen (welche auch entsprechend fein ausgebildet sind), 
durch die flachere Basis und meist noch durch die gerundeten Kiele (das letztere Merk- 
mal findet sich jedoch in ähnlicher Weise zuweilen auch bei W. canalifera). 

W. coralliophila fand sich häufiger nur auf der Seelandalpe bei Landro (in 
20 Exemplaren). Von St. Cassian liegen nur 6 Gehäuse dieser Form vor. 


Worthenia subpunctata Laube sp. 
Taf Bio. 38: 


1868. Pleurotomaria subpunctata Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 59, Taf. XXVII, Fig. 5. 


Gehäuse spitz-kreiselförmig, gestreckt, fast thurmförmig, mit stufig abgesetzten 
Umgängen, grob längsgestreift und die Längsstreifen von Zuwachsstreifen übersetzt, 
wodurch eine Gitterung entsteht. An der Naht laufen die Anwachsstreifen über einen 
Längskiel, wodurch sie sich zu punkt- oder faltenförmigen Knötchen erheben. Apical- 
seite abgedacht, Lateralfurche relativ breit und flach, sonst cylindrisch, in derselben vier 
bis fünf kräftige Längskielchen. Unterer Lateralkiel nicht stark entwickelt; Basis ge- 
wölbt, mit 15 gleichmässigen Spiralkielchen, ungenabelt. Mündung höher als breit. 
Schlitzkiel dachförmig mit einem Mittel- und zwei Begrenzungskielchen; auf den jün- 
geren Umgängen mit knotigen Lunulae. 

Diese Form unterscheidet sich von W. canalifera hauptsächlich durch ihre ge- 
strecktere Gestalt. 

W. subpunctata Laube sp. ist wohl verschieden von Pl. subpunctata Klipst., 


: - - - h 10 2 e.rrz 
welche nach Klipstein etwas breiter ist EN während bei W. subpunctata Laube 


>= ist. Die Beschreibung Klipstein’s lässt auch die Angabe der charakteristischen 
1 


kräftigen Längsstreifung vermissen, stimmt auch nicht in Bezug auf die Mündung und 


I 90 Ernst Kittl. [25] 


die Verhältnisse; dagegen habe ich es für sehr wahrscheinlich gehalten, dass Pl. sub- 
punctata Klipst. mit W. canalifera Münst. sp. identisch sei. 

Ausser Laube’s Original liegen von W. subpunctata Laube von St. Cassian nur 
zwei weitere Gehäuse vor. 


Worthenia Bieberi Kittl n. f. 
Taf. II, Fig. 34. 

Gehäuse kreiselförmig, ziemlich niedrig, mit stufig abgesetzten Umgängen, kräftig 
längsgestreift. Apicalseite dachförmig, in der Nähe des Schlitzkieles vertieft, mit zwei 
bis drei kräftigen und ebenso vielen schwächeren Längsstreifen. Schlitzkiel sehr kräftig, 
kammförmig vorspringend, auf der Unterseite mit einer Nebenleiste; in der Mitte der 
Lateralfurche ein bis zwei schwache Kiele. Der untere Lateralkiel nicht so kräftig wie 
der obere (Schlitzkiel), Basis ziemlich hoch gewölbt mit geschlossener oder wenig ge- 
öffneter Nabelfurche. Zuwachsstreifung sehr deutlich und kräftig. 

Diese Form schliesst sich einerseits sehr nahe an W. coronata var. ventricosa an, 
leitet aber wohl auch schon zu den Gruppen der W. Toulai und der W. crenata hin- 
über. Den vorliegenden Exemplaren fehlt jedoch jede Zähnung oder Knotung des 
Schlitzkieles. Insoferne mag man auch Beziehungen der W. Bieberi zu W. Joannis 
Austriae erkennen. So scheint diese Form gleichsam ein Knoten verschiedener sich 
kreuzender horizontaler Formenreihen zu sein. 

Es liegen nur zwei Gehäuse von St. Cassian vor. 


Worthenia venusta Münster sp. 
Taf. II, Fig. 1—2. 


1841. Pleurotomaria venusta Münster, Beiträge, IV, pag. 113, Taf. XII, Fig. 13. 


1843. > Credneri Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I., pag. 163, Taf. X, 
Fig 17. 

1849. Turbo Credneri Orbigny, Prodrome, I, pag. 193. 

1849. >» salus Orbigny, Prodrome, I, pag. 195. 

1852. Pleurotomaria venusta Giebel, Deutschl. Petref., pag. 541. 

1864. > Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV., pag. 410. 

1868 » > > Fauna von St. Cassian, III, pag. 59, Taf. XXVII, Fig. 4. 


Gehäuse klein, niedrig, kreiselförmig, längsgestreift. Schlitzkiel als Facette. Apical- 
seite niedrig entwickelt, oberhalb des Schlitzkieles ausgehöhlt, an der Naht mit einem 
(selten gekörnten) Kiele. Lateralrinne breit, unterer Lateralkiel schwach, jedoch noch 
deutlich. Basis hoch gewölbt. Nabel enge bis fehlend. Anfangswindungen nur undeutlich 
planospiral. 

Diese Worthenia unterscheidet sich durch die kürzere Apicalseite und das Fehlen der 
Querfalten, sowie durch den Mangel der stark vortretenden Grenzkiele des Schlitzbandes 
von W. spuria. 

Diese kleine Form acceptire ich der Hauptsache nach in Uebereinstimmung 
mit Laube’s Fassung. Münster’s Original stimmt dazu ganz wohl, ist jedoch ein 
corrodirtes Gehäuse. — Laube’s Originale treffen meist mit der von ihm gelieferten 
Beschreibung überein; jedoch sind neben enggenabelten auch ungenabelte Gehäuse 
vorhanden. Häufig ist die Apicalseite vertieft, mitunter überdies mit einer subsutu- 
ralen Knotenreihe versehen. Beide Eigenschaften zeigen sich jedoch nur auf den 
grösseren Windungen, während die Embryonalwindungen (1—ı'/,) glatt und plano- 
spir sind und auf dieses Embryonalstadium dann sich zunächst das Stadium mit 


[26] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 1g1 


abgedachter Apicalseite entwickelt. (Münster’s Original seiner Pl. venusta hat nur 
dieses Stadium erreicht.) Später folgt erst die Austiefung einer Rinne ober dem Schlitz- 
kiele. (Siehe Fig. 2.) 

Im Ganzen machen die Gehäuse den Eindruck von Jugendexemplaren und könnten 
als solche hauptsächlich zu W. subgranulata gehören. 

Es liegen mir von St. Cassian 36 Gehäuse, worunter die Original- Exemplare von 


Laube und Münster, vor. 


Worthenia spuria Münster sp. 
Taf. II,.Fig. 3—4. 
1841. Pleurotomaria spuria Münster, Beiträge, IV, pag. 110, Taf. XI, Fig. 29. 
1845. » concinna Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, 1., pag. 164, 
Taf. X, Fig. 20. 
1849. Pleurotomaria spuria Orbigny, Prodrome, I, pag. 195. 


1849. » concinna » » »» >» 

1852. » spuria Giebel, Deutschl. Petref., pag. 541. 

1864. » » Laube, Bemerk. im Jahrb. der k.k. geol. Reichsanstalt, XIV., pag. 410. 
1868. » » » Fauna von St. Cassian, III, pag. 54. Taf. XXVII. Fig. 6. 


Gehäuse klein, niedrig, kreiselförmig. Der Schlitzkiel sehr deutlich entwickelt 
und von zwei kräftigen Kielen eingefasst, ausserhalb deren flache Rinnen erscheinen. 
Apicalseite dachförmig, geschwungen, mit einer von der Naht ausgehenden Fäaltenreihe. 
Unterer Lateralkiel sehr abgeschwächt. Basis gewölbt und tief genabelt. Mündung 
rund. Anfangswindungen (1'/,) planospiral. Gehäuse fein längsgestreift. Zuwachs- 
streifen zuweilen sichtbar. Nabel enge, aber tief. 

W. spuria scheint einerseits Jugendformen zu repräsentiren, anderseits aber ist 
der stets vorhandene Nabel anscheinend ein Argument für die Selbstständigkeit der Art, 
welche sich vielleicht der Gruppe der W. texturata eben so gut anfügen liesse, wie 
jener der W. coronata. 

Es liegen mir 16 Gehäuse von St. Cassian vor, darunter die Originale Laube's 
und Münster’s. 


Worthenia? angulata Münster sp. 
1841. Pleurotomaria? angulata Münster, Beiträge, IV, pag. ıı2, Taf. XII, Fig. 10. 

Diese mir nicht (wenigstens nicht in der Weise, wie sie Münster’s Abbildung dar- 
stellt) bekannt gewordene Form würde, wenn sie zu Worthenia gehört, sich der 
Gruppe der W. coronata gut einfügen. Leider ist Münster’s Original in Verstoss 
gerathen. 

Worthenia subplicata Klipstein sp. 


1841. Pleurotomaria subplicata Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I., pag. 167, 
Taf. X, Fig. 27. 


War nicht identificirbar. 


Worthenia indet. juv. sp. pl. 


Brutgehäuse von Worthenia hat Klipstein mehrfach als besondere Arten be- 
schrieben, so dessen Pleurotomaria Amalthea (= ? Brut von W. subgranulata), P. Cred- 
neri (—! P.venusta Münster), P. concinna und P. gracilıs. 


192 Ernst Kittl. [27] 


Die Zugehörigkeit zu den einzelnen erwachsenen Formen zu ermitteln, wäre nur 
an der Hand der Klipstein’schen Originale möglich. Es dürfte aber genügen, die 
Namen hier angeführt und deren wahrscheinliche Bedeutung angeführt zu haben. 


Gruppe der Worthenia texturata Münster sp. 


Man könnte dieselbe auch als Gruppe der genabelten Worthenien bezeichnen, da 
die hier vereinigten Formen alle einen weiten, trichterförmigen Nabel besitzen, dabei 
aber sonst mit anderen Worthenien vollkommen übereinstimmen. Wären diese hieher 
gehörigen Formen durch Uebergänge ganz verknüpft mit der Gruppe der W. coronata, 
so könnten sie alle nur als genabelte Varietäten anderer Formen bezeichnet werden. 
Um hierüber jedoch endgiltig urtheilen zu können, ist das grosse vorliegende Material 
noch immer zu gering. Es erübrigt mir daher vorläufig nur die Beschreibung der ein- 
zelnen Formen, von welchen W. Beaumonti trotz des vorhandenen Nabels eben so gut 
zur Gruppe der W. coronata gestellt werden könnte, da ihr der den trichterförmigen 
Nabel von zwei anderen Formen umgebende Kiel mangelt. Die mit diesem Kiele be- 
hafteten typischen Formen der Gruppe sind: W. Cassiana n.f. Kittl und W.texturata 
Münster; W. rarissima Kittl zeigt dagegen ebenfalls nur eine Andeutung dieses Kieles. 


Worthenia Beaumonti Klipstein sp. 
Taf. III, Fig. 5. 
1845. Pleurotomaria Beaumonti Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I, pag. 163. 
Taf. X, Fig. 18. 

Gehäuse niedrig, mit winkeligen, stufenförmig abgesetzten Umgängen. Apical- 
seite sehr flach mit zwei groben Längsstreifen. Ventralseite deutlich genabelt, mit zahl- 
reichen bis in die Nabelöffnung reichenden Spiralstreifen, deren oberste drei sehr grob 
und beiderseits von breiten Rinnen begrenzt sind; die unteren sind dichter gedrängt 
und werden gegen die Nabelöffnung zu immer feiner. Schlitzkiel kräftig, unterer 
Lateralkiel nur auf dem letzten Umgange sichtbar, noch weiter vortretend. Mündung 
rundlich, hinten und aussen winkelig. Anwachsstreifen deutlich. 

Klipstein’s Beschreibung trifft sehr, nahe zu, weshalb ich dessen Namen hier be- 
nütze, freilich mit Reserve, da mir das Original nicht zugänglich war. Diese Form ist 
manchen Formen der Gruppe der W. coronata sehr ähnlich, differirt aber besonders 
durch den deutlichen Nabel. 

Es liegt mir nur das abgebildete Gehäuse von St. Cassian in der Sammlung des 
Hofmuseums vor. 


Worthenia cassıana Kittl n. f. 
Taf. II, Fig. 6—7. 


Gehäuse breit, mit gekielten stufenförmigen Umgängen. Apicalseite etwas concav, 
Schlitzkiel kräftig. Ventralseite fein längsgestreift, mit weitem, trichterförmigen Nabel, 
der von einem deutlichen breiten Kiele umgeben ist. Längsstreifung und Zuwachs- 
streifung wie bei den Worthenien aus der Gruppe der W. coronata Münster. Embryonal- 
windungen glatt. Schlitzkiel abgeschrägt, fast concav. Diese Form unterscheidet sich 
von W. Beaumonti durch das Fehlen gröberer Längsstreifen auf der Apicalseite und in 
der Lateralrinne, durch die gleichmässig feine Streifung der Ventralseite, sowie durch 
den Kiel, welcher den Nabel umgibt. 

Es liegen mir 2o Gehäuse von St. Cassian vor. 


[28] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 193 


Worthenia rarissima Kittl n. f. 
Taf. III, Fig. 8—9. 


Gehäuse niedrig, breit mit rasch anwachsenden gekielten Umgängen. Anfangs- 
blase erkennbar; ihr folgen ı'/, planospirale Windungen, die anfangs glatt sind, bald 
aber feine Querrippchen zeigen; diese letzteren werden bei Beginn des dritten Umganges 
kräftig, sind zuerst gerade, zeigen jedoch bald eine leichte Einknickung, welche nach 
'/, Umgang wieder zu verschwinden scheint, wogegen sich in der Fortsetzung der 
erwähnten Knickung ein Längskiel entwickelt, welcher schliesslich in den Schlitzkiel 
übergeht. Ein unterer Lateralkiel scheint früher aufzutreten, als der Schlitzkiel; er 
wird jedoch erst am dritten Umgange sichtbar, wo er aus der Naht hervortritt, nachdem die 
Umgänge sich allmälig mehr absetzen und endlich die Naht unter den unteren Lateral- 
kiel hinabtritt. Der letzte Umgang (der vierte) ist schr gross, oben durch eine vertiefte 
Naht begrenzt, mit flacher, wenig abgedachter Apicalseite, verhältnissmässig breiten 
Lateralrinnen, hoch gewölbter Ventralseite. Die letztere tief genabelt; der Nabel nur 
mit der Andeutung eines ihn umgebenden Kieles; die Schale ist jedoch an dieser Stelle 
scharf umgebogen und bedeutend verdickt. Mundrand abgebrochen, wahrscheinlich 
rundlich wie der (ovale) Querschnitt des Hohlraumes. Eine äusserst feine Längs- 
streifung ist nur auf der Lateralfurche zu erkennen, sonst fehlt dieselbe. Der Schlitz- 
kiel ist von zwei scharfen Kanten eingesäumt. Ventralseite ohne Längsstreifen. Zuwachs- 
streifen sind auf dem ganzen Gehäuse deutlich. | 

Diese Form, welche den anderen Worthenien gegenüber ein verhältnissmässig 
jugendliches Aussehen trägt, scheint auf Beziehungen zu den mit Schlitzkiel versehenen 
Euomphaliden hinzuweisen. Ich hielte es jedoch für verfrüht, aus der morphologischen 
Analogie heute schon weitere Schlüsse zu ziehen. 

Abgesehen von dem Nabel, dem Fehlen der Längsstreifen auf der Ventralseite, 
sowie dem flacheren Windungsverhältnisse ist eine Achnlichkeit mit W. subgranulata 
leicht zu erkennen, obgleich ich heute daraus nähere Beziehungen nicht folgern möchte. 

Es liegt mir nur ein einziges bis auf den Mundrand vorzügliches Gehäuse von 
der Seelandalpe in der Sammlung des Wiener Hofmuseums vor. 


Worthenia texturata Münster sp. 
Taf. III, Fig. 10— 11. 


1841. Pleurotomaria texturata Münster, Beiträge, IV, pag. 110, Taf. XII, Fig. 1. 


1849. » » Orbigny, Prodrome, I, pag. 191. 

1852. » » Giebel, Deutschl. Petref., pag. 541. ! 

1864. » » Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV., pag. 410. 
1868. » » » Fauna von St. Cassian, Ill. pag. 51 (non Fig.!) 


Gehäuse kegelförmig mit etwas vertieften Nähten und gekielten Umgängen. Apical- 
seite abgedacht, concav, oben an der Naht gekielt. Von den zwei gerundeten Lateral- 
kielen ist auf den oberen Windungen nur der obere, der Schlitzkiel, sichtbar. Ventral- 
seite flach gewölbt mit weitem, trichterförmig verengtem Nabel, dessen Oefinung von 
einem Kiele umgeben ist. Mündung rundlich, hinten etwas winkelig. Das ganze Ge- 
häuse ist mit feinen Längsstreifen (den Schlitzkiel nicht ausgenommen) und feinen 
Zuwachsstreifen bedeckt, wodurch jene feine Verzierung der Oberfläche entsteht, welche 
den Namen der Form veranlasst hat. 


194 | Ernst ar os En = [29] 


Beachtenswerth ist die genauere Beschaffenheit des Schlitzkieles; derselbe ist breit, 
zur Hälfte oberhalb, zur anderen Hälfte unterhalb einer mittleren Kante gelegen, so dass 
das Schlitzband halb auf der Apicalseite, halb auf der Lateralseite des Umganges liegt, 
wodurch man unter Anderem W. textura von W. cassiana leicht unterscheiden kann. 
Das Schlitzband selbst ist beiderseits von einer feinen Linie eingefasst. Das Embryonal- 
gehäuse zeigt zwei glatte Windungen, wovon ein Umgang in der Ebene aufgewunden ist; 
dann entwickelt sich — anscheinend ohne ein Zwischenstadium — gleich der Schlitz- 
kiel, wie er dann auf allen Umgängen auftritt. 

Münster’s Beschreibung ist correct, wie auch dessen Abbildung bis auf den Um- 
stand entsprechend, dass bei Fig. a der Nabel nicht gezeichnet ist. Sollte wohl Münster 
selbst das zweite, bei seinem passenden Originale liegende Gehäuse von G. Joannis 
Austriae mit G. texturata identificirtt haben und — da bei diesem Gehäuse der Nabel 
natürlich ganz fehlt — denselben in Fig. a ausgelassen haben? Ich glaube viel eher 
eine nachträgliche Verwechslung und ursprünglich mangelhafte Zeichnung annehmen 
zu sollen. 

Laube vereinigte irriger Weise Klipstein’s Pleurotomaria Meyeri mit P. textu- 
rata, was jain keiner Weise gerechtfertigt erscheinen kann. Jene ist ungenabelt, zeigt 
eine andere Form und Mündung etc. Von Laube würden auch ausser W. cassiana 
noch einige andere zu keiner der beiden genabelten Formen gehörige Gehäuse als 
P. texturata bestimmt worden sein, vorausgesetzt, dass ich Laube’s Originalsammlung 
ohne Vertauschungen etc. erhalten hätte. 

Es liegen mir ausser Münster’s und Laube’s Original noch 7 weitere Ge- 
häuse von St. Cassian vor. 


Gruppe der Worthenia crenata Münster sp. 


Hieher gehören nur zwei ungenabelte Formen, deren Lateralrinne schmal ist, und 
bei welchen der Schlitzkiel den unteren Lateralkiel bedeutend überragt. 

In Bezug auf diese Eigenschaft kann W. Bieberi Kitt! neben anderen Formen 
oder Varietäten aus der Gruppe der W. coronata als Uebergangsform zu der Gruppe 
der W. crenata angeführt werden, welche letztere daher gleichsam als eine Neben- 
gruppe der Gruppe der Worthenia coronata erscheint. 


Worthenia crenata Münster sp. 
Taf. II, Fig. 32. 


1841. Pleurotomaria crenata Münster, Beiträge, IV, pag. 113, Taf. XII, Fig. 15. 


1841. » ! angulata » » » EHOTDFROSEIRIT TO! 

1849. Turbo crenatus Orbigny, Prodrome, I, pag. 193. 

1849. »  pleurotomarioides Orbigny, Prodrome, I, pag. 193. 

1852. Pleurotomaria crenata Giebel, Deutschl. Petref., pag. 541. 

1852. » cochlea » » >» a Sllehjen) 

1864. Cirrhus crenatus Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, Bd. XIV, pag. 410. 
1864. » nodosus » » » » : DEBE IE Ve » ET » » (p.p.) 


Gehäuse kegelförmig, genabelt mit scharf vortretendem Schlitzkiele. Nähte vertieft; 
oberhalb des Schlitzkieles verläuft in der Mitte der Apicalseite ein schwacher Längskiel, 
unterhalb des ersteren, auf der Basis, 6—7 solche, an Stärke und gegenseitiger Distanz 
zum Nabel hin abnehmend. Der oberste dieser letzten Kiele unter dem Schlitzkiele tritt 
bedeutend zurück (was bei W. Münsteri nicht der Fall ist). Oberhalb des Schlitzkieles 


[30] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 195 


sind regelmässige, kräftige Querrippen vorhanden, unterhalb desselben nur eine feine 
Querstreifung. Die Querrippen erzeugen auf dem Schlitzkiele eine Crenelirung. Die 
Anfangswindungen sind klein, planospiral, glatt, gerundet, etwa drei Windungen um- 
fassend. 

W. crenata ist mit W. Münsteri verwandt, stellt jedoch vielleicht nur ein Jugend- 
stadium dieser oder einer verwandten Form dar; es fehlt mir aber derzeit an einem 
Beweise für diese Vermuthung. Der scharf vortretende Schlitzkiel, die verhältnissmässig 
flache und weit genabelte Basis charakterisiren die Form immerhin genügend, um sie 
vorläufig von anderen getrennt zu halten. 

Münster’s Pleurotomaria? angulata genügt keinesfalls als Original einer be- 
sonderen Form; das Gehäuse ist stark incrustirt, dürfte jedoch zu W. crenata gehören. 

Ausser Münster’s Original-Exemplaren liegen mir 20 weitere Gehäuse von 
St. Cassian vor. 


Worthenia Dregeri Kittl n. £. 
Taf. II, Fig. 33. 


Gehäuse kegelförmig, mit seichten Nähten und kräftig gekielten Umgängen. Nur 
der Schlitzkiel ist deutlich, ein unterer Lateralkiel kaum erkennbar. Apicalseite abge- 
dacht, mit zahlreichen Längsstreifen und an der Naht mit schwachen Querfalten ver- 
sehen, über dem Schlitzkiele vertieft. Ventralseite hoch gewölbt, spiralgestreift, unge- 
nabelt. Spindel callös. Mündung vorne rund, hinten zusammengedrückt. 

Diese Form schliesst sich an W. crenata an, hat jedoch keine Zähne auf dem 
Schlitzkiele und fehlt ihr auch der untere Lateralkiel. Durch den Abgang einer ausge- 
sprochenen Lateralfurche nähert sich die Form an W. coronata var. ventricosa. Man 
wird durch diese schon ausserhalb der typischen Worthenien stehende Form an gewisse 
Kohlenkalkformen (Baylea u. a.) erinnert. Der Erhaltungszustand des einzigen vor- 
liegenden Gehäuses ist zu ungünstig, um darauf weitertragende Schlüsse zu bauen. 


Gruppe der Worthenia Toulaji Kittl. 


Die Gehäuse sind ungenabelt und mit nicht sehr zahlreichen, aber kräftigen 
Längskielen ausgestattet; die Basis ist hoch gewölbt. 


Worthenia Toulai Kittl n. f. 
Taf. II, Fig. 12— 13. 
?1843. Pleurotomaria cancellato-cingulata Klipstein, Beiträge, I, pag. 165, Taf. X, Fig. 23. 
: 1849. » » » Orbigny, Prodrome, I, pag. 195. 
21851. » » » Giebel, Deutschl. Petref., pag. 541. 

Gehäuse bauchig kegelförmig, enggenabelt, mit stufenförmig abgesetzten Um- 
gängen, welche alle beide Lateralkiele sichtbar erscheinen lassen. Apicalseite mit einem 
subsuturalen quergefalteten Kiele. Schlitzkiel kräftig, demjenigen von W. texturata 
ähnlich, unterer Lateralkiel etwas schwächer. Die auf der gewölbten Ventralseite vor- 
handenen 7—8 Spiralkiele schliessen sich jenem Lateralkiele an, wobei sie aber an 
Stärke und Distanz zum Nabel hin abnehmen; der oberste derselben ist auf den grösseren 
Windungen sichtbar. Mündung oval, mit einem Schlitze, Mundrand verdickt, Innen- 
lippe callös. Eine kräftige Zuwachsstreifung und eine feine, selbst die Kiele bedeckende 
Längsstreifung ziert das ganze Gehäuse. Anfangswindungen (1'/,) glatt, planospir, fast 
eingesenkt. 


Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft 2, 1891. 14 


196 Ernst Kitt. [31] 


Diese Form erinnert einigermassen an W. turriculata,; ich muss jedoch beide 
Formen getrennt halten, da W. turriculata ausser anderen Unterschieden eine grössere 
Anzahl von Basisstreifen besitzt, was freilich an einem grösseren Gehäuse beobachtet 
wurde. Man wird diese Beziehung beider Formen im Auge behalten müssen. Möglicher- 
weise gehört auch Pl. cancellato-cingulata Klipstein hieher, die ziemlich ähnlich zu 
sein scheint; Beschreibung und Abbildung schliessen jedoch derzeit weitere Identifi- 
cirungen aus. 

Von W. Toulai liegen mir g Gehäuse von St. Cassian in der Sammlung des 
k. k. naturhistorischen Hofmuseums vor. 


Worthenia subtilis Klipstein n. sp. mscr. 
Taf. III, Fig. 14. 


1889. Pleurotomaria subtilis Klipstein n. sp. mscr. 


Gehäuse kegelförmig, mit eingeschnittenen Nähten und treppenförmig abgesetzten, 
gekielten, kantigen Umgängen, welche einen gezähnten, kräftigen Schlitzkiel an der 
Kante tragen. Apicalseite wenig gewölbt, mit einem feinen Längskiele in der Mitte, 
Ventralseite des letzten Umganges bauchig, mit 6—7 kräftigen Spiralkielen, welche 
oben weit getrennt verlaufen, gegen die Spindel zu sich zusammendrängen und gleich- 
zeitig schwächer werden. Nabel eng(?). Ueber das ganze Gehäuse ziehen scharfe 
(Querlamellen. 

Diese Form zeigt den Habitus der W. coronata, unterscheidet sich aber durch die 
geringe Zahl der Spiralkiele auf der Basis am leichtesten von ähnlichen Formen. 

Es liegt nur Klipstein’s Original-Exemplar von St. Cassian vor. 


Gruppe der Worthenia margaritacea l.aube. 


Hoch gewundene Gehäuse, welche sonst an Formen der Gruppe der W. coronata 
anknüpfen, aber durch die thurmförmige Gestalt an Murchisonia aut. erinnern. 


Worthenia margaritacea Laube sp. 


Taf. II, Fig. 29 und 30. 


1868. Murchisonia margaritacea Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 62, Taf. XXVIII, Fig. 9. 


Gehäuse ungenabelt (an Stelle des Nabels nur eine seichte Furche), kegelförmig, 
mit seicht eingeschnittener Naht und flach gewölbten Umgängen. Verzierung vom 
Typus der Worthenien: ober dem Schlitzkiele eine Furche, oben an der Naht eine Knoten- 
reihe, Schlitzkiel geknotet, darunter die schmale Lateralfurche, in welcher ı — 2 feinere 
Streifen verlaufen. Basis gewölbt, nach vorne ausgezogen, mit etwa 16 groben Längs- 
streifen, welche gegen die Spindel zu dichter gedrängt erscheinen. Mündung mit 
tiefem Schlitze, trapezoidisch, gerundet, mit schwachem Ausgusse, Aussenlippe verdickt. 
Spindel gerade, etwas verdickt. 

Diese Form steht an der Grenze der zu Worthenia gehörigen Formen, da die 
Lateralfurche sehr schmal ist; doch schliesst sich W. margaritacea sonst sehr gut an, 
obwohl sie zu den steilst gewundenen Formen der Gattung gehört. 

Es liegen mir ausser Laube’s Original nur 3 weitere Gehäuse von St. Cassian vor. 


[32] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 197 


Worthenia turriculata Kittl n. f. 
Taf. II, Fig. 31. 


Gehäuse kegelförmig, Umgänge gewölbt, Nähte tief rinnig. Die Verzierung des 
Gehäuses ist die normale der Worthenien: unter der Naht eine Knotenreihe, darunter 
zwei kräftige, durch eine breite Rinne getrennte Lateralkiele, auf der Ventralseite elf 
schwächere dichter gedrängte Kiele, deren oberster meist auf den oberen Umgängen 
über der Naht noch sichtbar ist. Zwischen den zwei Lateralkielen, deren oberer der 
Schlitzkiel ist, und über letzterem zwei bis drei feinere Längsstreifen. Mündung kreis- 
förmig, Innenlippe dünn, vorne einen Nabelschlitz bildend. 

Diese Form gehört zu den steilst gewundenen Worthenien der Cassianer 
Schichten. 

Das abgebildete Original stammt von der Seelandalpe und befindet sich in der 
Sammlung des Wiener Hofmuseums; von St. Cassian liegt die Form in 4 Exem- 
plaren vor. 


Gruppe der Worthenia Triton Orb. 


Diese schon im Kohlenkalke, vielleicht auch in älteren Ablagerungen vertretene 
Gruppe von Worthenien ist durch sehr kräftige Längskiele, ein angeblich zwischen zwei 
solche eingesenktes Schlitzband, sehr weit vorspringenden unteren Lateralkiel (der obere 
Lateralkiel erscheint doppelt), ziemlich flache konische Basis (die meist schwach ge- 
nabelt ist) und scharfe Zuwachslamellen charakterisirt. Den übrigen Worthenien gegen- 
über bewahrt diese Gruppe eine gewisse Selbstständigkeit, weshalb es sich empfehlen 
dürfte, für dieselbe eine besondere Gattung zu creiren. Ich unterlasse diesen Vorgang 
jedoch, weil mir die Zutheilung der hier anzuführenden Formen zu den Pleurotoma- 
riiden nicht über allen Zweifel erhaben scheint. Laube führt freilich an, ein Schlitz- 
band beobachtet zu haben, während ich nur an einem einzigen Gehäuse, welches Laube 
nicht vorgelegen hat, etwas gesehen habe, was auf ein Schlitzband zu deuten schien, 
wogegen in allen anderen Fällen (auch bei Laube’s Originalen) entweder hierüber 
gar nichts beobachtet werden konnte, oder aber die Anwachsstreifen zeigten folgendes 
Verhalten. 

Die Zuwachslamellen laufen über das ganze Gehäuse schräge nach rück wärts hinweg, 
so auch über den oberen der zwei Kiele, welche das Schlitzband einschliessen sollen, 
während auf dem unteren dieser Kiele sich die Richtung nach oben umwendet und in die 
dazwischen liegende Furche fortsetzt, und unter diesem Kiele die Lamellen wieder die 
Hauptrichtung einschlagen. Das Schlitzband müsste darnach also, wenn vorhanden, hart 
unter dem oberen der zwei Kiele liegen und ausserordentlich schmal sein. Trotzdem zeigt 
ein sehr kleines Gehäuse zwischen den zwei Kielen undeutliche, als Lunulae deutbare 
Lamellen. Ganz ausschliessen möchte ich daher die zwei in Rede stehenden Formen von 
den Pleurotomariiden vorläufig nicht, obgleich deren grosse sonstige Uebereinstimmung 
besonders im Habitus mit jüngeren Eunemen nicht zu verkennen ist, ich glaube denn 
auch, dass besseres Material vielleicht einen Anschluss der zwei Formen an Eunema 
gestatten könnte, wenn sie nicht mit älteren Pleurotomariiden verwandt sein sollten. 
Erwähnenswerth ist noch, dass W. Triton und duplicata keine planospiralen Embryonal- 
windungen zeigen. Die Anfangsblase scheint gross, die glatte Embryonalwindung 
gleich normal gewunden, so weit ich dieses Verhältniss beobachten konnte. 

14* 


198 Ernst Kittl. [33] 


Worthenia Triton Orbigny sp. 
Taf. II, Fig. 17—18. 


1841. Pleurotomaria decorata Münster, Beiträge, IV, pag. ıı2, Taf. XI, Fig. 11. 


1849. » Triton Orbigny, Prodrome, I, pag. 195. 
1852. decorata Giebel, Deutschl. Petref., pag. 541. (p. p.) 


1864. Turbo decoratus Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV., pag. 410. 
1868. Pleurotomaria Triton Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 51, Taf. XXVI, Fig. 10. 


Gehäuse klein, Nähte vertieft, Umgänge mit kräftigen Längskielen und scharfen, 
schräg verlaufenden Zuwachslamellen, welche mit den Längskielen eine Gitterung er- 
zeugen. An der Naht ist ein schwacher Längskiel, darunter ein doppelter Hauptkiel 
(welchen ich als Schlitzkiel bezeichne, weil auf dem unteren Theilkiele derselben eine 
Umkehrung der Richtung der Anwachslamellen zu erkennen ist). Weiter unten folgt der 
kräftige untere Lateralkiel während der obere Lateralkiel durch den doppelten Schlitzkiel 
repräsentirt wird. Der untere Lateralkiel steht am Scheitel des Winkels der Umgänge. 
Die Ventralseite des letzten Umganges zeigt dichter gedrängte, schwächere Spiralkiele, 
vier an der Zahl, wovon der innerste den kleinen Nabel umgebende der schwächste ist. 
Anfangswindungen nicht planospiral. 

In der sonst ziemlich richtigen Beschreibung Laube’s vermisse ich die Angabe, 
dass feine entferntstehende Zuwachslamellen mit den Längskielen eine Gitterung der 
Oberfläche des Gehäuses erzeugen. Seine Abbildung ist dagegen aussergewöhnlich ge- 
lungen, während Münster’s Abbildung dem Originale gar nicht ähnlich ist. 

Es liegen 10 Gehäuse von St. Cassian, darunter die Originale Münster’s und 
Laube's vor. 


Worthenia duplicata Kittl n. f. 
Taf. III, Fig. 19. 


Diese Form, wohl nur eine Varietät von W. Triton, unterscheidet sich von letzterer 
nur dadurch, dass die 3—6 Basiskiele durch je eine Spiralfurche halbirt, also verdoppelt 
erscheinen. 

Derzeit liegt nur ein Gehäuse von St. Cassian vor, welches sich in der Sammlung 


der k. k. geologischen Reichsanstalt bei Laube’s Originalexemplaren von W. Triton 
befand. 


4. Genus Pleurotomarıa Kıttl s. s. 


— 


Niedrig gewundene, kegelförmige genabelte Gehäuse mit in der Regel breitem, über 
der Lateralkante gewöhnlich in der Mitte der schräg abfallenden, gewölbten Apicalseite 
verlaufenden Schlitzbande, meist netzförmiger ÖOberflächensculptur und breiter, flach 
gewölbter Basis. 

In diese Gattung fallen Formen, welche in den paläozoischen Formationen ver- 
hältnissmässig vereinzelt sind, in den mesozoischen, namentlich in Jura und Kreide sehr 
häufig erscheinen und auch die tertiären Pleurotomarien einschliessen. 

Die oben acceptirte Fassung weicht von anderen etwas ab; so ist sie etwas weiter 
als jene von Fischer gegebene, in welcher das nur auf gewisse Altersstadien und 
Formen beschränkte Merkmal von zwei Knotenreihen (je eine über und unter dem 
Schlitzbande) aufgenommen erscheint, was aber kaum zu empfehlen ist. 


[34] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 199 


Es scheint mir wichtig und von allgemeinerem Interesse, die individuelle Ent- 
wicklung von Pleurotomaria genauer zu verfolgen und hiebei insbesondere der tria- 
dischen Formen zu studiren. Es mussten hiezu auch Vorkommnisse ‘anderer Loca- 
litäten studirt werden, da die von St. Cassian vorliegenden nicht den wünschenswerthen 
Grad eines guten Erhaltungszustandes der Sculptur aufwiesen. 

Diese individuelle Entwicklung, besonders aber jene des Schlitzbandes, zeigt in 
seltener Deutlichkeit eine auf Taf. IV, Fig. ı abgebildete Pleurotomaria, die wahr- 
scheinlich eine neue Form repräsentirt, die ich als Pleurotomaria cf. Haueri 
M. Hörnes anführe. Dieselbe stammt aus dem Hallstätter Kalke vom Röthelstein 
bei Aussee. 

Das Gehäuse ist niedrig kegelförmig mit abgeplattetem Apex, mit zart gegitterter 
Sculptur und breitem randständigen Schlitzbande, welches wohl ausgebildete Zunulae 
trägt. Die Gehäusebasis ist breit, mit tiefem Nabel. 

Der Apex zeigt zunächst zwei plan gewundene Anfangswindungen mit grosser 
glatter Anfangsblase; dieser folgt etwa ein halber Umgang ohne jegliche Sculptur, 
worauf sich anfänglich gerade Querfalten einstellen, welche nach dem ersten Um- 
gange auf der Oberseite eine nach hinten gerichtete, allmälig an Breite und Tiefe zu- 
nehmende Einknickung erfahren, die schliesslich ein normal gebildetes, auf der Apical- 
seite vertieft liegendes Schlitzband bildet. Zuerst erscheint dieses als haarfeiner Schnitt 
und liegtaufder Oberseite bei anderthalb Umgängen;; nach einem weiteren halben Umgange 
beginnt das Schlitzband sich auf die Lateralseite zu wenden, wo es seine für die in Be- 
trachtung stehende Form normale Lage am Ende des dritten Umganges erreicht. Die 
das Gehäuse zierenden Längskielchen treten auch erst am dritten Umgange auf, wie 
auch die spirale Aufwindung mit diesem Umgange beginnt, indem sich derselbe von 
dem flach gewundenen Apex nach unten abtrennt. Die Veränderungen, welche sich 
bei weiterem Wachsthume ergeben, sind für die individuelle Entwicklung von keinem 
besonderen Interesse, sie bestehen nur in einer reicheren Ausbildung der Sculptur 
und wohl auch in einer Vertiefung des Schlitzes. 

Bezüglich des Schlitzbandes sei nur noch beigefügt, dass dasselbe, nachdem es 
sich von der Apicalseite ganz auf die Lateralseite gewendet hat, etwa über drei Um- 
gänge gleichmässig weiter läuft, um sich sodann zu erheben, flach und endlich sogar 
etwas convex zu erscheinen; ein Verhältniss, welches wahrscheinlich nur geringere 
allgemeine Bedeutung besitzt. 

Als vorzügliches Beispiel der Entwicklung des Schlitzbandes mag das angeführte 
gelten und sollen hier zwei Punkte besonders hervorgehoben werden, nämlich: 

1. Das Schlitzband entwickelt sich allmälig, hier seine ersten Spuren auf der 
zweiten Windung zeigend. 

>. Rückt hiebei das Schlitzband von der Apicalseite auf die Lateralseite des Um- 


ganges. 


Pleurotomaria subcancellata Orbigny. 


Taf. I, Fig. 20 und 21. 


1841. Pleurotomaria cancellata Münster, Beiträge, IV, pag. 113, Taf. XI, Fig, 16. 

1843. » » Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I., pag. 164, 
Taf. XI, Fig. 2, Taf. X, Fig. 31. 

1849. Pleurotomaria subcancellata Orbigny, Prodrome, I, pag. 195. 


200 Ernst Kittl. [35] 


1852. Pleurotomaria cancellata Giebel, Deutschl. Petret., pag. 541. 
1864. » subcancellata Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 410. 
1868. » » » Fauna von St. Cassian, Ill, pag. 52, Taf. XXVII, Fig. ı. 


Gehäuse kegelförmig abgestumpft, Gehäusewinkel von über ı20° an dem 
stumpferen Apex mit fast plan gewundener Anfangswindung bis 50° abnehmend. Um- 
gänge durch tief eingeschnittene Nähte getrennt. Schlitzband verhältnissmässig breit, 
eine flache, in keiner Weise vorspringende Rinne (mit Lunulae, ohne Längsstreifen) 
bildend, welche in der halben Höhe der gewölbten letzten Windungen liegen. Sculptur 
aus Längs- und Querkielen bestehend, von welch’ ersterem fünf über dem Schlitzbande 
und eine etwa bis dreissig steigende Anzahl unter demselben liegen; hie und da scheinen 
etwas stärkere mit schwächeren zu wechseln. Beide Arten der Sculptur combiniren 
sich zu einem ziemlich regelmässigen, quadratmaschigen Netze. Nabel offen. Basis 
wenig abgeflacht. Mündung subcykloid. 

Die anderthalb Anfangswindungen, welche der Anfangsblase folgen, sind glatt; 
dann folgt die individuelle Entwicklung sehr ähnlich der früher bei Pleurotomaria cf. 
Haueri genauer dargestellten. Das Schlitzband erscheint hier früher von zwei Leisten 
eingefasst und tritt‘ schon eher auf die Apicalseite; die den Anfangswindungen 
folgenden sind sehr breit und winkelig mit einer oberen und schrägseitlichen Ab- 
flachung. 

Die Beschreibungen Münster’s und Laube’s dieser Art geben zu keiner be- 
sonderen Bemerkung Anlass; die von diesen beiden Autoren gebrachten Abbildungen 
zeigen eine zu gleichmässige Wölbung am oberen Umgange. 

Es liegen mir von St. Cassian 16 Exemplare, worunter die Originale Laube’s 
und Münster’s, vor. 


Pleurotomaria Bittner! Kittl n. f. 
Taf. I, Fig. 19. 


Gehäuse kegelförmig, Basis breit und flach, nur in der äusseren Form von Pleu- 
rotomaria subcancellata abweichend, sonst mit derselben übereinstimmend, vielleicht 
nur eine Varietät dieser letzteren darstellend, welche aber ganz das Aussehen des echten 
mesozoischen Typus von Pleurotomaria zeigt. 

Es liegen mir nur 3 Gehäuse dieser Form von St. Cassian vor. 


5. Genus Zygites Kıttl n. g. 


Da vorerst nur eine einzige Art der neuen Gattung Zygites bekannt ist, fällt die 
Gattungsdiagnose mit jener der Art zusammen. 

Ich würde aber als besonders charakteristisch für Zygites das flache Gewinde, 
vorzüglich aber den weit offenen Nabel mit einer der Basis aufgesetzten kamm- oder 
jochförmigen Begrenzung ansehen. 


Zygites Delphinula Laube sp. 


Taf. I, Fig. 14 und Textfigur 1. 


1843. Delphinula cancellata Klipstein, Beiträge, I, pag. 203, Taf. XV, Fig. I5. 
1849. Trochus subcancellatus Orbign y, Prodrome, I, pag. 190. 


1852. Delphinula cancellata Giebel, Deutschl. Petref., pag. 529. 


Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 


1868. Pleurotomaria delphinula Laube, Fauna von St. Cassian, Ill, pag. 56, Taf. XXVII, Fig. 9. 


Gehäuse breit, dickschalig, mit abgeflachter, niedriger Spira, ge- 
wölbten, durch deutliche Nähte getrennten Umgängen, welche ein rand- 
ständiges, vertieftes, breites Schlitzband tragen; auf der Apicalseite zahl- 
reiche QQuerfalten und ein den weit offenen, trichterförmigen Nabel um- 
gebender kräftiger jochförmiger Kiel, der mit Knoten verziert ist; ausser- 
dem bilden grobe Längs- und Querlinien (Zuwachslinien) ein Netz von 
quadratischen Maschen über die ganze Oberfläche. Embryonalwindungen 
glatt, planospiral. Mündung fast kreisförmig, vorne etwas ausgezogen. 
Innenlippe dünn. Schlitz sehr tief. 


Diese sehr charakteristische, aber seltene Art ist zweifellos eine 
von den echten Pleurotomarien abgezweigte; die Basis ist eigenthümlich 


Textfig. 1. 


Zygites Delphi- 
nula Laube, sp. 
von St. Cassian. 
Exemplar mit 
erhaltenem 
Mündungs- 
schlitze in na- 
türl. Grösse. 
(Samml. d.k.k. 


und von denen aller ähnlicher Formen abweichend, weshalb es sich naturh. Hofm.) 


empfohlen hat, hiefür eine eigene Gattung aufzustellen. 


Es liegen mir ausser Laube’s Original-Exemplar von St. Cassian von dort noch 
4 Gehäuse vor, sowie ein weiteres von der Seelandalpe bei Landro. 


6. Genus Rhaphistomella Kıtt! n. g. 


Gehäuse niedrig, Spira stumpfwinkelig, Umgänge winkelig, durch tiefe Nähte 
getrennt, aber wenig abgesetzt. Apicalseite der einzelnen Umgänge etwas concav. An 
der Kante befindet sich das Schlitzband; Nabelseite unter letzterem stark convex. 
Mündung mit nicht sehr tiefem Schlitze. 


Augenblicklich kenne ich nur die einzige hieher gehörige Form Rh. radians Wiss- 
mann sp. der Cassianer Fauna, welche äusserlich mit Rhaphistoma und Scalites ähnlich 
ist. An eine Verwandtschaft mit Rhaphistoma kann wohl nicht gedacht werden; 
Rhaphistomella ist eine Pleurotomariidengattung, welche in mancher Hinsicht an 
Worthenia erinnert. Ob eine Beziehung zu Scalites besteht, kann derzeit nicht mit 
Sicherheit angegeben werden, da unsere Kenntnisse über Scalites noch ungenügend 
sind. ') Dass Rhaphistomella zu Cryptaenia gehöre, wie Zittel ?) annahm, wird unten 
als nicht annehmbar dargelegt werden. 


Ich war lange Zeit geneigt, Pleurotomaria radians der Mourlonia Koninck’s 
anzuschliessen. Da jedoch diese Gattung kaum haltbar *) und überdies erstere Art von 
allen Koninck’schen Mourlonien durch die auf der Apicalseite concaven Umgänge 
u. a. unterschieden ist, so habe ich mich — freilich nur ungern — entschlossen, 
eine neue Gattung aufzustellen, deren Beziehungen zu den übrigen Pleurotomariiden in 
phylogenetischer Hinsicht erst noch aufgeklärt werden müssen. 


ı) Vgl. Koken a.a. O., pag. 348. 

2) Vgl. unten. 

3) Koninck gibt a. a. O. an, dass der wichtigste Unterschied von Mourlonia gegen Ptychom- 
phalus das Vorhandensein eines Nabels sei, der letzterem fehlt. Darnach wird wohl Mourlonia mit 


Ptychomphalus ganz vereinigt werden müssen. 


202 Ernst Kittl. [37] 


Rhaphistomella radians Wissmann sp. 
Taf. I, Fig. 15— 17. 


1841. Pleurotomaria radians Wissmann bei Münster, Beiträge, IV, pag. 112, Taf. XII, Fig. 8. 

1843. Solarium subpunctatum Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I, pag. 201, 
Taf. XIV, Fig. 9. 

1849. Pleurotomaria radians Orbigny, Prodrome, I, pag. 195. 

1849. Trochus Bianor Orbigny, Prodrome, I, pag. 191. 

1852. Pleurotomaria radians Giebel, Deutschl. Petref., pag. 541. 


1864. » » Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 410. 
1868. » » » Fauna von St. Cassian, Ill, pag. 50, Taf. XXVI, Fig. 9. 


1882. Cryplaenia radians Zittel, Paläozoologie, II, pag. 181. 
1889. Pleurotomaria radians Koken, im Neuen Jahrb. für Min., Beil., Bd. VI, pag. 351, Fi 


JG 
8 


Gehäuse niedrig, Apicalseite stumpf kegelförmig; Nabelseite stark gewölbt. 
Nähte rinnenförmig. Apicalseite ziemlich flach abfallend, ober der das Schlitzband 
enthaltenden Lateralkante (Schlitzkiel) etwas eingedrückt, an der Naht mit einer Körner- 
reihe versehen. Sonstige Längssculptur fehlend. Anwachsstreifen zum Schlitzkiele 
rücklaufend, auf der Nabelseite anfangs vom Schlitzkiele nach vorne gerichtet, bald 
nach unten umbiegend, gegen den Nabel zu wieder rückläufig. Nabel eng, aber 
deutlich und tief, von einer wulstigen Auftreibung umgeben, in deren Nähe die 
Anwachsstreifen ziemlich regelmässige Falten bilden. Schlitzkiel ziemlich breit, stumpf; 
unter demselben mitunter eine sehr seichte Lateralrinne, die jedoch nach unten nicht 
kantig begrenzt ist. Mündung leierförmig, hinten aussen mit einem nicht sehr tiefen 
Schlitze. Innenlippe callös verdickt. Anfangswindungen nicht planospiral, mit deut- 
licher Anfangsblase. Der letzte Umgang in der Nähe der Mündung von der Naht etwas 
abwärts gerückt. 

Unter den zahlreich vorliegenden Gehäusen gelang es, deren vier mit vollständig 
erhaltenem Mundrande zu finden, wovon zwei abgebildet sind. (Fig. 15 u. 17.) 

Diese in den Cassianer Schichten sehr häufige und für dieselben charakteristische 
Art wurde von Zittel zu Cryptaenia Dest. gestellt, ') was aber wohl nicht recht an- 
nehmbar erscheint, weil der Pl. radians der wesentlichste Charakter der Cryptaenien, 
die Verdeckung des Schlitzbandes aller oberen Umgänge, gänzlich abgeht. Koken?) hat 
neuerdings auf Beziehungen der Pl. radians zu Scalites und Cryptaenia heliciformis 
hingewiesen, welche er hinsichtlich der letzteren wohl ebenfalls überschätzt. 

Die Art fand sich bisher nur bei St. Cassian, von wo mir weit über 1000 Ge- 
häuse vorliegen. 


7. Genus Pfychomphalus Agassız2. 


Agassiz hat 1838 in seiner Uebersetzung von Sowerby’s »Mineral Conchology« 
den Gattungsnamen Ptychomphalus für einige Gehäuse der weitgefassten Gattung 
Pleurotomaria benützt, welche er einerseits den carbonischen Arten Pleurotomaria 
striata und P. cirriformis Sow. (non Laube) nahestellt, andererseits auch die ähnliche 
Pleurotomaria (Helicina) compressa Som. beigesellt. Koninck hat sich später °) ver- 
anlasst gesehen, die Fassung einerseits durch Aufnahme von ungenabelten Formen 


!) Paläozoologie, Bd. II, pag. 181. 
2) Koken, a.a. O., pag. 351. 
3) A. a. O., pag. 40. 


[38] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 203 


aus sonst nicht ähnlichen Gruppen zu erweitern, andererseits aber durch Aufstellung der 
Gattung Mourlonia für niedrigere, aber genabelte Formen, die jedoch zum grössten 
Theile den oben genannten Arten sehr ähnlich sind, einzuschränken. Für diese 
Fassung Koninck’s hat Bayle') mit Recht einen anderen Namen (und zwar 
Ptychomphalina) vorgeschlagen. Wie wenig aber die Fassung Koninck’s haltbar 
ist, hat schon Koken ?) gezeigt, ohne jedoch positive Vorschläge zu machen. Ich 
meine, es ist schr einfach, zunächst auf Ptychomphalus im Sinne Agassiz’ zurückzu- 
greifen, dabei aber auf Vorhandensein oder Fehlen des Nabels keinen so grossen Werth 
zu legen. Die Diagnose der Gattung würde dann etwa zu lauten haben: Gehäuse 
kreiselförmig, mit gewölbten Umgängen und tiefen Nähten, in der Regel ohne kräftige 
Sculptur und marginalem oder supramarginalem Schlitzbande. Nabel enge oder fehlend. 
Lateralrinne fehlend. 


Hiedurch würden kugelige und kegelförmige Formen ausgeschlossen, wie auch 
offenbar den Worthenien viel näher stehende Formen wie Pt. spiralis Kon. und 
Pt. sculptus entfernt. Die dann noch zurückbleibenden Formen sind in allen paläo- 
zoischen Schichtgruppen vertreten; es bedürfte weitgehender Studien, um eine engere 
Gruppirung, insbesondere im Hinblicke auf genetische Beziehungen, in befriedigender 
Weise vorzunehmen. Ich betrachte eine solche Aufgabe ganz ausserhalb des Rahmens 
dieser Arbeit fallend, weil die Cassianer Fauna nur wenige hieher zu zählende Formen 
enthält, und beschränke mich darauf hinzuweisen, dass eine Revision der Umgrenzung 
von Ptychomphalus unbedingt nöthig erscheint, wenn der Name als solcher erhalten 
bleiben soll. 

Von den bei Koninck zu Ptychomphalus gestellten Formen hätten darnach ın 
dieser Gattung zu verbleiben: 

a) Glatte Formen wie: Pt. striatus Sow., Pt. gigas Kon., Pt. Grifithi Me.Coy., 
Pt. Mourloni Kon., Pt. perstriatus Kon., Pt. conimorphus Kon., Pt. Walciodorensis 
Kon., Pt. subvittatus Kon. 

b) Schwach verzierte wie: Pt. Sowerbyanus Kon., Pt. Benedenianus Kon., Pt. tor- 
natilis Phill. etc. 

Dann käme eine Anzahl von Koninck’s Mourlonien hieher, wie: 

M. carinata Sow., M.nobilis Kon., M. exarata Kon., M.subconoidea Kon. 

Jedenfalls auszuschliessen wären dagegen! 

Pt. sculptus Phill., Pt. similis Kon. 

Es wird zu erwägen sein, ob man die kegelförmigen, sonst ähnlichen Gehäuse 
noch bei Ptychomphalus belassen will oder nicht. 


Ptychomphalus Protei Laube sp. 


Taf. I, Fig. 11— 19. 


?1841. Pleurotomaria Protei Münster, Beiträge, IV, pag. ıı2, Taf. XII, Fig. 12. 


21849. » » Orbigny, Prodrome, I, pag. 195. 
? 1852. » > Giebel, Deutschl. Petref., pag. 541. 


1868. Scalites Protei Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 49, Taf. XXVI, Fig. 7. 


- 


ı) Fischer, Manuel de Conchyliologie, pag. 850 und 851. 
2) A.a.0. 


204 Ernst Kittl. [39] 


Gehäuse kreiselförmig, fast biconoidisch, ') mit tiefen Nähten, rasch anwachsend, 
mit einem sehr kräftigen Lateralkiele, welcher das Schlitzband zeigt. Apicalseite dach- 
förmig-stufig. Schlitzband von zwei schwachen Leisten begrenzt. Ventralseite conoi- 
disch, unter dem Kiele etwas ausgehöhlt, ungenabelt. Mündung trapezoidisch, Spindel 
callös. Sculptur nur aus den rückläufigen Zuwachsstreifen gebildet. Die Anfangs- 
windungen glatt, gerundet, ziemlich flach; die zwei das Schlitzband begrenzenden 
Kiele treten am zweiten Umgange sehr deutlich hervor. (Siehe Fig. ı2.) Bei den 
späteren Umgängen sind dieselben meist noch erkennbar, doch scheinen sie in ein- 
zelnen Fällen sehr schwach zu werden. Abgescheuerte oder incrustirte Gehäuse lassen 
dieselben fast nie erkennen. 

Die Beschreibung Münster’s passt schr gut auf die Originale Laube’s von dessen 
Scalites Protei; die Abbildung Fig. ı2a Münster’s ist nach dem Autor »zu hoch 
gerathen« ®) und kann also erstens deshalb nicht gut als massgebend gelten, dazu 
kommt, dass das Original Münster’s nicht mehr auffindbar war, wie schon Laube 
constatirte. 3) Wenn nun Koken dem gegenüber bemerkte, +) ein von Münster als 
Pleurotomaria Protei etiquettirtes Stück der Berliner Sammlung stimme so genau mit 
der Abbildung, dass man es für das Original halten könne, so beweist das zunächst nicht, 
dass das von Koken betrachtete Gehäuse wirklich das Original Münster’s sei. Die von 
Koken davon gelieferte Beschreibung ist zwar ungenügend, deutet aber auf eine 
Worthenia, was wieder mit Münster’s Beschreibung nicht gut übereinstimmt. Man 
wird daher am besten thun, auf Münster nicht weiter zu reflectiren, da in keiner 
Weise zu ermitteln ist, was derselbe als Original seiner Pleurotomaria Protei an- 
sah. Ich betrachtete also Laube’s Abbildung als massgebend, die ziemlich gut 
gelungen ist. Dass aber diese Form nicht zu Scalites gestellt werden kann, hat Koken 
ausgesprochen, 5) in welcher Hinsicht ich demselben beistimmen muss. Laube’s Be- 
schreibung ist bis auf das Uebersehen des Schlitzbandes ziemlich entsprechend. 

Es liegt diese Art von St. Cassian in 14 Exemplaren vor, worunter die Originale 


Laube’s. 


Ptychomphalus Neumayri Kittl n. n. 
Taf. III, Fig. 15. 


1869. Turbo fasciolatus Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 21, Taf. XXXlI, Fig. 10. 


Gehäuse ziemlich bauchig-kugelig, mit wenig vertieften Nähten, rasch anwachsen- 
den gewölbten Umgängen. Schlitzband marginal in einer vertieften lateralen Rinne 
zwischen zwei dieselbe einfassenden Kielen. Apicalseite und Basis mit zu Querfalten 
verdickten Zuwachs- und feinen Längsstreifen. Der Nabel deutlich, von einer kielartigen 
Auftreibung eingefasst. 

Laube’s Originalexemplar seines irrigerweise so genannten Turbo fasciolatus 
Münster ®) fand sich entgegen der Angabe Laube’s nicht im Hofmuseum, wohl aber 
in der k. k. geol. Reichsanstalt. Ausser diesem als Original bezeichneten Exemplare 


ı) D. h. sowohl auf der Apicalseite als auch auf der Nabelseite conoidisch. 
2) Münster, a.a. O., pag. II2. 

3) Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 404. 

4) Koken, a.a. O., pag. 350. 
5) Koken, a.a. O., pag. 351. 
6) Siehe Gosseletina fasciolata Münster sp.! pag. 206 [41]. 


[40] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 205 
fand sich noch ein zweites im Hofmuseum, das von Laube ebenfalls als Turbo fascio- 
latus bestimmt worden ist. Beide sind nicht gerade sehr gut erhalten. 

Es darf nicht verschwiegen werden, dass Ptychomphalus Neumayri der Wor- 
thenia spuria hinsichtlich der Sculptur und Beschaffenheit des Nabels ausserordentlich 
ähnlich ist; es fehlt aber bei ersterem die Lateralrinne, der Schlitzkiel ist der einzige 
Kiel, die allgemeine Gestalt ist mehr biconoidisch-kugelig. 

Ob die angeführten Uebereinstimmungen einerseits wirklich nur zufällige sind, 
denen keine weitere Bedeuting zukommt, und ob die Unterschiede andererseits die 
hier acceptirte Auffassung rechtfertigen, mag auf Grundlage besseren und zahlreicheren 
Materiales einer Erhärtung bedürfen. 

Es liegen mir nur die 2 angeführten Gehäuse von St. Cassian vor. 


Ptychomphalus? palaeopsis Kittl n. f. 
Taf. III, Fig. 16. 


Gehäuse niedrig, conoidisch-kegelförmig, ziemlich gleichmässig mit groben 
Längskielen versehen. Umgänge rasch anwachsend, stufig abgesetzt, durch tiefe Nähte 
getrennt, Apicalseite und Basis etwas gewölbt. Zwei Lateralkiele schliessen eine Rinne 
ein, welche das Schlitzband enthält. (?) Basis mit Nabelfurche. Mündung trapezoidisch. 

Es liess sich die Lage des Schlitzbandes nicht mit Sicherheit eruiren, weshalb 
die generische Stellung dieser Form vorerst noch unsicher bleibt. (Es ist dieselbe viel- 
leicht eine Worthenia oder — was nach dem Habitus aber sehr unwahrscheinlich ist — 
gar nicht zu den Pleurotomariiden gehörig.) 

Es liegt bisher nur das abgebildete Gehäuse von St. Cassian vor. 


8. Genus @osseletina Bayle 1885, emend. Koken. 


Gehäuse kugelig, mit stumpfer, niedriger Spira, Umgänge gewölbt, die kleineren 
weit umfassend. Mündung rund, Spindel callös. Nabel meist enge oder fehlend. 

Koninck hat das Hauptgewicht bei der Charakterisirung seiner Gosseletia ') auf 
den callös geschlossenen Nabel gelegt. Nachdem Bayle?) diesen schon vergebenen 
Namen in Gosseletina abgeändert hatte, acceptirte Koken letzteren für kugelige Formen 
überhaupt, wobei vermuthlich die Beschränkung auf Gehäuse mit Nabelcallus fallen ge- 
lassen werden sollte. Ich thue dies hier ausdrücklich und sehe nicht Gosseletia callosa 
Koninck und Gosseletia tornacensis Koninck allein für typische Vertreter von Gosse- 
letina an, sondern neben den hier angeführten Cassianer Formen noch Ptychomphalus! 
globosus Koninck (recte Gosseletina globosa Koninck sp.), welche letztere ein Vor- 
läufer einer Cassianer Form zu sein scheint, sowie einige andere von Koninck zu 
Ptychomphalus und Mourlonia gestellte carbonische Formen. Ein noch älterer Vor- 
läufer ist wohl Pleurotomaria exquisita Lindström.°) Formen wie Gosseletia fallax 
Koninck #) sind aber von Gosseletina m. auszuschliessen, sie fallen wahrscheinlich zu 
Laubella m. 


1) Koninck, a.a. 0. 

2) Fischer, Manuel de Conchyliologie, pag. 850, führt an, dass 1881 schon Barrois den 
Namen für eine andere Gattung verwendet habe. 

3) Lindström, Silurian Gastr. of Gotland, pag. 125, Taf. XI, Fig. 30—33. 

4) Koninck, a.a. 0. 


206 Ernst Kittl. [41] 


Gosseletina fasciolata Münster sp. 
Taf. I, Fig. 23—25. 


1841. Turbo faciolatus Münster, Beiträge, IV, pag. 114, Dar Xu, Bisz2T. 


1852. >» » Giebel, Deutschl. Petref., pag. 524. 
1864. > > Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. a1? 


1868. Pleurotomaria latizonata Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 57, Taf. XXVII, Fig. 8. 

Gehäuse dünnschalig, kugelig, mit kleiner, stumpfwinkeliger Spira; Umgänge 
gewölbt, letzter sehr gross. Mündung oval, hinten etwas winkelig. Nabel eng und 
tief. Spindel etwas schwielig. Die Oberfläche des Gehäuses ist durchwegs mit gleich- 
mässigen Längsstreifen geziert, wovon das breite Schlitzband eine Ausnahme macht; 
dasselbe ist glatt und zeigt nur die halbmondförmigen Anwachsstreifen. Die Anwachs- 
streifen des übrigen Gehäuses sind auf gut erhaltenen Gehäusen ausserordentlich 
schwach. Der Nabel ist enge, jedoch tief. 

Laube’s Originalexemplare seiner P. latizonata sind abgeriebene Gehäuse, an 
welchen die Längsstreifung nur in der Nabelvertiefung noch erhalten ist. Münster hat 
dagegen die Art richtiger beschrieben; seine Abbildung ist etwas misslungen. 

Laube’s Turbo fasciolatus ist gänzlich verschieden von der ebenso heissenden 
Münster’schen Art und ist hier als Ptychomphalus Neumayri angeführt (s. d.). 

Koken !) scheint Gosseletina latizonata in seine Gruppe der latevittaten Pleuroto- 
marien stellen zu wollen; er fand erstere der silurischen Pleurotomaria exquisita 
Lindstr. viel ähnlicher, als den aus zwischenliegenden Formationen beschriebenen 
Arten, welcher Anschauung ich nicht beistimmen kann. 

Mir liegen 4 Gehäuse mit erhaltener Schalenoberfläche vor (Sammlung des Hof- 
museums) und 6 corrodirte Gehäuse, worunter die Originalexemplare Laube’s. Alle 
stammen von St. Cassian. 


Gosseletina Fuchsti n. f. 
Taf. 1, Fig. 22. 

Gehäuse niedrig-kugelig, mit stumpfer Spira, wenigen, rasch anwachsenden 
Windungen, welche eine regelmässige Längsstreifung besitzen. Das Schlitzband liegt 
hoch, ist sehr deutlich ausgebildet, bildet kaum Kanten. Anwachsstreifen schräge rück- 
läufig, Mündung sehr weit, Spindel callös, gebogen, Nabelgegend gefurcht. 

Diese Form steht zwischen G. fasciolata und G. calypso, besitzt jedoch einen 
viel niedrigeren Umriss als erstere, ist hierin G. Calypso ähnlich, von der sie sich jedoch 
durch die viel rascher wachsenden Umgänge und die callöse Spindel unterscheidet. 

Es liegt mir neben dem abgebildeten Gehäuse von St. Cassian kein ganz sicheres 
anderes Exemplar vor. 


Gosseletina Calypso Laube sp. 
Taf. I, Fig. 18. 
1868. Pleurotomaria Calypso Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 58, Taf. XXVII, Fig. 2. 


Gehäuse niedrig, etwa zweimal so breit als hoch; Nähte seicht, Umgänge gewölbt, 
auf der Apicalseite flacher, unter dem supramarginalständigen, wenig vortretenden 
Schlitzbande stark gewölbt. Sculptur aus einer vorherrschenden Längsstreifung be- 


stehend (auf der Apicalseite 8—g Längsstreifen, auf der Umsbilicalseite doppelt so 


ı) A.a. O., pag: 326, Anm. I. 


[42] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 207 


viele); Zuwachsstreifung schwach, jedoch meist erkennbar. Nabel trichterförmig ver- 
tieft, jedoch wahrscheinlich unten geschlossen. Mündung kreisförmig. Schlitz an- 
scheinend tief. 

_ Gosseletina Calypso entspricht den Typen Koninck’s seiner Gosseletia, welche 
Gattung innerhalb Gosseletina Koken nur eine besondere Gruppe bildet. 

Nach Laube ist auch das Schlitzband längsgestreift. Trotzdem mir nicht nur 
Laube’s Originale, sondern etwa noch eben so viele andere Gehäuse vorliegen, konnte 
ich mich von dem Vorhandensein dieser übrigens möglichen und wahrscheinlichen 
Eigenschaft nicht überzeugen, da bei der Kleinheit der Gehäuse ein bisher noch 
fehlendes, äusserst gut erhaltenes Exemplar dazu nöthig wäre. 

Von dieser charakteristischen Form liegen mir von St. Cassian 24 Gehäuse, 
darunter die Originale Laube’s, vor. 


9. Genus Laubella Kıffl n. g. 


Gehäuse klein, bauchig-kugelig, längsgestreift, genabelt. Schlitzband erhaben, kiel- 
förmig subsutural. Letzter Umgang häufig nach abwärts gebogen und bei reifen Ge- 
häusen verengt. 

Die älteren Verwandten dieser Gattung zu ermitteln, unterliegt ziemlichen 
Schwierigkeiten, weil dazu das Studium der betreffenden Originale nöthig wäre. Doch 
glaube ich, dass Laubella bis in das Devon zurückreicht, im Carbon mag Gosseletia 
fallax Kon. hieher gehören. 

Die häufigste Form von Laubella aus St. Cassian hat Zittel zu Cantantostoma 
gestellt, was aber Koken !) schon berichtigt hatte. Der letztgenannte Autor vergleicht 
unsere Laubellen mit Plocostoma Gemmellaro, ?) ohne jedoch eine Identificirung 
damit zu wagen. Ich kann nur beifügen, dass die beiden Gattungen (oder Untergattungen) 
so sehr von einander abweichen, dass ein Vergleich nicht weiter nöthig ist, da nur die 
Gestalt einer Form von Plocostoma und etwa noch die Lage des Schlitzbandes ähnlich 
sind, Innenlippe und Spindel aber stets ganz verschieden ausgebildet erscheinen. 


Laubella delicata Laube sp. 
Taf. IV, Fig. 6—10. 
?1841. Turbo Gerannae Münster, Beiträge, IV, pag. ı15, Taf. XI, Fig. 31. 
1868. Pleurotomaria delicata Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 57, Taf. XXVI, Fig. 5. 
1882. Cantantostoma ‘triasica Zittel, Handbuch der Paläontologie, Paläozoologie, II. Bd., pag. 181, 
Fig. 223. 

Gehäuse klein, etwas kugelig, tief genabelt, fein längsgestreift mit kegellörmigem 
Gewinde, welches etwa so hoch ist wie der letzte Umgang; dieser ist nur in der Nähe 
der Naht mit einem kielartigen Schlitzbande versehen, das knotige Lunulae besitzt, 
sonst aber gleichmässig gewölbt und bei reifen Gehäusen in der Nähe der Mündung 
deutlich nach abwärts gedreht ist. Mündung oval, höher als breit, mit einem relativ tiefen 
und breiten Schlitze versehen. Aussenlippe und freier Theil der Innenlippe innerlich 


1) Koken, a.a. O., pag. 363. 
2) G. G. Gemmellaro, La Fauna dei calcari con Fusulina della valle del Fiume Sosio etc., 
Fasc. II, Palermo 1889, pag. 168. 


D 
S 


Ernst Kittl. [43] 


verdickt, zugeschärft. Apex stumpf, mit glatter planospiraler Anfangswindung und 
kleinem Anfangsbläschen. Der subsuturale Schlitzkiel fehlt diesen beiden Gehäuse- 
theilen und ist, sobald er erkennbar wird, schon geknotet. Die Längsstreifung erzeugt 
mit der meist deutlichen Zuwachsstreifung eine zarte Gitterung. 

Laube’s Abbildung ist nicht entsprechend, namentlich ist die Gehäusebasis viel 
zu flach gezeichnet und fehlen andere charakterisirende Merkmale. Zittel’s Abbildung 
bringt wohl die Hauptform reifer Gehäuse zur Darstellung, aber nicht die wirkliche 
Beschaffenheit des Schlitzes; es hat schon Koken !) neuerdings angegeben, dass er nur 
einen Schlitz, nicht aber, wie Zittel darstellt, eine Oeffnung, die von der Mündung 
abgetrennt ist, gefunden habe. Diese verschiedenen Beobachtungen können nun nach 
Untersuchungen Koken’s, die ich bei zahlreichen Gehäusen als zutreffend bestätigen 
kann, folgendermassen erklärt werden: Es finden sich nämlich leicht reife Exemplare 
für beide Deutungen. Wo nur eine hinter der Mündung liegende Oefinung, kein 
offener Schlitz zu sein scheint, da kann man entweder durch Entfernung der Incru- 
stirung den Schlitz blosslegen, oder aber, wo das nicht gelingt, bemerkt man stets einen 
von der vermeintlichen Oeffnung ausgehenden, über die ganze Basis laufenden Quer- 
bruch und ergibt sich daraus leicht, dass dieser Theil der Aussenlippe abgebrochen und 
vorne gegen den oberen Schlitzrand gepresst ist, wodurch ein scheinbarer Verschluss 
des Schlitzes an der Mündung zu Stande kam. (Vgl. Fig. 10 auf Taf. IV.) 

Koken führt einige Arten an, welche er den Laubellen anschliessen will, nämlich: 
Turbo reflexus Münster, Turbo striatopunctatus Münster, Turbo Gerannae Münster 
und Monodonta cincta Klipstein. Wie mir Münster’s Originale zeigen, trifft diese 
Ansicht bezüglich der ersten zwei Arten sicher nicht zu, dagegen glaube auch ich, dass 
T. Gerannae Münster hieher gehöre, was sich jedoch nicht ganz sicherstellen lässt, da 
Münster’s Original nicht mehr vorgefunden wurde. Von Monodonta cincta Klipstein 
meine ich jedoch nicht, dass eine Zugehörigkeit zu Laubella angenommen werden 
dürfe. Es müsste doch vorerst das Original Klipstein’s untersucht werden, welches 
aber wohl schwierig zu ermitteln sein dürfte. 

Die auf Taf. IV gebrachten Abbildungen Fig. 6—1o zeigen Folgendes! 

Fig. 6 das grösste aller vorliegenden Gehäuse von Laubella delicata, dasselbe 
zeigt den Schlitz und besitzt die von Zittel abgebildete Form, ist aber sonst incrustirt. 
Fig. 7—9 sind Gehäuse mittlerer Grösse, welche sämmtlich die fein gegitterte Sculptur, 
wie auch den flachen Apex und die Tiefe des Schlitzes erkennen lassen; in Fig. g ist 
auch die innerlich verdickte Aussenlippe und Spindel dargestellt. Dasselbe soll das in 
Fig. 10 dargestellte Gehäuse zeigen. Bezüglich der Umrisse ist hier die Darstellung 
der Seitenansicht in natürlicher Grösse viel besser gelungen als die Vergrösserung, 
welche etwas zu breit ausgefallen ist; auch ist die Sculptur hier undeutlicher ge- 
zeichnet, als das Original sie zeigt. 


Es liegen mir von St. Cassian etwa 50 Gehäuse vor, darunter das Original Laube’s. 


Laubella minor n. f. Kittl. 
Taf. IV, Rie. IT. 
Gehäuse sehr klein, kugelig, längsgestreift, mit sehr niedriger stumpfwinkeliger 
Spira, letzter Umgang im Verhältnisse sehr gross und in der Nähe der Mündung etwas 


1) O.a. O., pag. 363. 


[44] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 209 


F4 


nach abwärts gewendet. Apex planospiral. Nabel eng und tief. Zuwachsstreifung 
nicht erkennbar. Schlitzkiel subsutural, kaum erhaben. 

Es ist diese Form vielleicht nur eine Varietät von L. delicata, was ich mit voller 
Bestimmtheit nicht zu behaupten wage, da nur das einzige abgebildete Gehäuse von 
St. Cassian vorliegt. 


Laubella? f. indet. 


Taf. IV, Fig. 12. 


Ein einziges vorliegendes Gehäuse von St. Cassian zeigt eine stumpfe Spira, ist 
aber nicht so stark kugelig wie Laubella minor, ist vielmehr noch breiter und besitzt 
tiefe Nähte, ausserdem nur in der Nähe derselben 2—3 zarte Längslinien, ohne eine 
andere Sculptur (ist deshalb wohl als abgeriebenes Gehäuse zu betrachten?); der Nabel 
ist ziemlich enge. Es ist bei dem ungünstigen Erhaltungszustande und der geringen 
Grösse schwierig zu entscheiden, ob das in Rede stehende Exemplar bei Laubella 
richtig untergebracht ist. Die äussere Form würde dafür sprechen. 


10. Genus Sfuorella Kıtt! n. g. 


Gehäuse conisch, mit breiten, apicalseitig flachen, meist verzierten Windungen 
und seichten Nähten. Schlitzband auf der Apicalseite. Umgänge mit einem knotigen, 
marginalen Kiele, der noch über der Naht des nachfolgenden Umganges sichtbar wird. 
Basis flach oder vertieft (zumeist ungenabelt). Mündung sehr niedrig, aber breit; aussen, 
mitunter auch innen, winkelig. 

Diese Gattung ist sicher aus der Trias bekannt, in jüngeren paläozoischen Ablage- 
rungen sind mir dagegen ähnliche Formen, welche man etwa als Uebergangsformen auf- 
fassen könnte, bis jetzt nicht bekannt geworden. Von Cassianer Formen gehört zu 
Stuorella nur eine Form: P. subconcava Münster sp. Reicher entwickelt sind die 
Stuorellen jedoch im Jura. Orbigny u. A. haben eine ganze Reihe wahrscheinlich 
hieher gehöriger Formen beschrieben, wie: P. bitorquata Desl., P. Agatha, Bessina, 
Strobilus, Thetys, conoidea, Grasana, decipiens, precatoria, bitorquata, circumsulcata 
Orb. etc. Leptomaria umfasst dagegen niedrige Formen mit winkeligen oder ge- 
wölbten Umgängen, gewölbter Basis, weitem Nabel. 

Das Vorhandensein eines Schlitzbandes ist bei der Kleinheit der Gehäuse häufig 
schwierig zu constatiren. Nur zwei aus neuen Aufsammlungen stammende Gehäuse 
gestatteten zunächst, das Vorhandensein eines von zwei feinen Kielen eingefassten 
Schlitzbandes zu erkennen. Aeusserlich war dasselbe dann an der Sculptur leicht 
wiederzufinden, da sich auf dem Schlitzbande eine Reihe von Knoten entwickelt, 
welche aber nicht ohneweiters als verdickte Zunulae (wie bei Worthenia, Laubella u. a.) 
aufzufassen sein dürften. 

Man wird vielleicht, von der allgemeinen Form des Gehäuses ausgehend, das- 
selbe lieber zu den Trochiden stellen, indem man darauf hinweisen dürfte, dass ein 
Schlitzband ja bei gewissen Trochiden (Forscalia u. a.) gefunden wird. Dem kann 
man nur entgegnen, dass ı. diese (bisher nur recenten und tertiären) Formen in ihrem 
allgemeinen Habitus von Stuorella vollständig abweichen und meines Wissens ein 
echtes Schlitzband wie die Pleurotomariiden nicht besitzen. 2. Selbst wenn dieser 
Umstand wegfiele, es doch dann noch immer gleichgiltig wäre, ob man Stuorella zu 


210 Ernst Kittl. [45] 


den Trochiden oder Pleurotomariiden stellt, da wir für fossile, mit einem Schlitzbande 
versehene Gehäuse nur ganz ausnahmsweise eine Zugehörigkeit zu den ersteren nach- 
weisen können. 

Was mich überdies veranlasst, Stworella zu den Pleurotomariiden zu stellen, ist 
der freilich nichts beweisende Umstand, dass eine grosse Anzahl von, der einzigen 
Cassianer Form gewiss ähnlichen, zum Theile auch wohl verwandten Formen bisher 
zu Pleurotomaria gestellt wurde. Es scheint mir also nicht nur richtiger, sondern 
auch praktischer, jene Stellung im Systeme zu adoptiren, welche hier gewählt 
worden ist. 


Stuorella subconcava Münster sp. 
Taf. IV, Fig. 2—4. 


1841. Trochus subconcavus Münster, Beiträge, IV, pag. 107, Taf. XI, Fig. 13. 


1843. » Maximiliani Leuchtenbergensis Klipstein, Oestl. Alpen, I, pag. 147, Taf. IX, Fig. 8. 
1848. » subconcavus Orbigny, Prodrome, I, pag. 190. 

1852. » » Giebel, Deutschl. Petref., pag. 333. 

1853. » Maximiliani » » » >> 

1864. » subconcavus Laube, Bemerk. im Jahrb. der k.k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 409. 
1809. » » » Fauna von St. Cassian, IV, pag. 32, Taf. XXXII, Fig. 6. 


Gehäuse kegelförmig mit flachen Nähten und geraden breiten Umgängen. Ge- 
häusewinkel zwischen 45° bis über 90°; die jüngeren Windungen entsprechen dem 
ersten Werthe, sehr alte ausnahmsweise dem letzteren. Alte Gehäuse sind demnach 
flacher mit ausgezogener Spitze. Die Umgänge sind mit groben Querfalten bedeckt, 
welche von der Spitze ausstrahlen, auf jedem Umgange jedoch nur bis zu dem von 
zwei scharfen Leisten eingefassten Schlitzbande reichen; letzteres liegt ganz auf der 
Apicalseite und zeigt runde Knoten, welche meist den Querfalten entsprechen. Der 
unter dem Schlitzbande noch folgende, sich direct anschliessende Marginalkiel zeigt 
ebenfalls Knoten, welche jedoch in grösserer Zahl als diejenigen des Schlitzbandes 
auftreten und daher mit diesen nur selten correspondiren. Das ganze Gehäuse zeigt 
überall feine Längsstreifen, auch auf der Basis. Die Anwachsstreifen sind von oben 
und unten nach rückwärts gegen das Schlitzband zu geneigt, was man besonders gut 
an dem in Fig. 3, Taf. [V abgebildeten Gehäuse beobachten kann, wo am letzten Um- 
gange die obere Schalenschichte entfernt und die Perlmutterschicht blossgelegt ist; an 
diesem Gehäuse sieht man auch, dass die Ornamentik (Querfalten und Knoten) nicht 
auch die Perlmutterschichte betreffen müssen, während ein anderes Gehäuse (Sammlung 
der k. k. geol. Reichsanstalt) auch auf der Perlmutterschicht jene Sculpturelemente er- 
kennen lässt. Die Anwachsstreifen kreuzen also stets die Querfalten unter schrägem 
Winkel, was auf eine Abstutzung der Mündung schliessen lässt. Basis des Gehäuses 
etwas vertieft oder flach. Der Nabel scheint sehr enge zu sein oder nur eingedrückt. 
Mündung sehr breit. 


Die Beschreibungen und Abbildungen von Münster, Klipstein und Laube 
sind ziemlich entsprechend, nur nehmen dieselben auf das Schlitzband nicht 
Rücksicht. 

Mir liegen von St. Cassian ausser den Originalen von Münster und Laube noch 
weitere Gehäuse vor, und zwar im Ganzen 27, wovon jedoch etwa die Hälfte ganz 
incrustirt oder sonst ungünstig erhalten ist. 


[46] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 211 


ı1. Genus Schizodiscus Kitt! n. g. 


Gehäuse niedrig und breit, scheibenförmig, mit weiter, trichterförmiger Nabel- 
öffnung. Spira niedrig, Nähte tief; Lateralseite von einem breiten Schlitzbande ein- 
genommen. Nabel offen, von einem gekerbten Kiele begrenzt. 

Diese vorläufig nur auf eine einzige Art begründete Gattung lässt sich zwanglos 
den Pleurotomariiden anreihen, fällt jedoch mit keiner der mir bisher bekannten 
Gattungen zusammen. Die zeitliche Entwicklung der Gattung ist noch wenig bekannt. 

Es gehören wahrscheinlich hieher die devonischen Formen: 

Pleurotomaria exsiliens Sdb. und Pl. crenato-striata Sdb.') 


Schizodiscus planus Klipstein sp. 


(Textfigur 2.) 
1843. Pleurotomaria plana Klipstein, Beiträge, I, pag. 170, Taf. XIV, Fig. 10. 
21843. » Bronni » > SEES TOT MS DA a 
1849. » subplana Orbigny, Prodrome, I, pag. 194. 
?1849. Turbo Bronni Orbigny, Prodrome, I, pag. 193. 
1852. Pleurotomaria plana Giebel, Deutschl. Petref., pag. 541. 
? 1852. » Bronni  » » » »» 
1868. Solarium planum Laube, Fauna von St. Cassian, Ill, pag. 45, Taf. XXV, Fig. 10. 


Gehäuse breit mit sehr niedriger kegelförmiger Spira und ein wenig vorragendem 
Apex; Nähte tief, etwas eingesenkt. Apicalseite flach und breit, die von zwei Kanten 
begrenzte Lateralseite ist schmal und wird gänzlich von dem 
breiten Schlitzbande eingenommen. Die Ventralseite ist flach- 
konisch, innen von einer Nabelkante begrenzt; der Nabel ist u => 
breit (nimmt ?2/;—'/, des Durchmessers der Basis ein) und tief — 
perspectivisch verjüngt (wie bei Solarium), durch die Quer- 
sculptur sogar auch etwas gekerbt. Die Sculptur des Gehäuses 
ist kräftig und besteht aus Längs- und Querkielen. Auf der 
Apicalseite, der Naht zunächst, liegt eine erhabene Längskante, ae Te 
welche von der Naht durch eine Rinne getrennt ist. Zwischen stein sp. von St. Cassian. 
dieser subsuturalen Kante und der oberen Lateralkante ver- In natürlicher Grösse, (Orig. 
laufen vier schwächere Längskiele; dieselben sind nur auf gut re 
erhaltenen oder sorgfältig präparirten Gehäusen erkennbar. Die Lateralseite trägt nur 
die halbmondförmigen Schlitzränder, die Ventralseite zeigt — vom Nabel abgesehen — 
sechs Längskiele, drei äussere und drei innere, welche zwei Gruppen eine breite Rinne 
einschliessen. Die drei äusseren Längskiele werden gebildet durch die untere Lateral- 


kante, einen darauf folgenden schwachen und einen inneren kräftigen Kiel. Die drei 
inneren Längskiele sind ziemlich gleichmässig kräftig, der innerste derselben bildet die 
Nabelkante. Im Nabel, von der Nabelkante durch einen noch zu erwähnenden 
Zwischenraum getrennt, stehen gekerbte Kiele (4—5 an der Zahl). Ueber diese Längs- 
sculptur hinweg läuft eine in regelmässigen Intervallen erscheinende Querrippung; die 
Rippen laufen in der Nahtfurche ziemlich radial, wenden sich dann nach rückwärts zur 
oberen Schlitzkante (identisch mit der oberen Lateralkante), von der unteren Lateral- 
kante weg bis zum schwachen Längskiel verlaufen sie wieder ein kurzes Stück radial, 


1) Sandberger, Die Versteinerungen des rheinischen Schichtensystems, Taf. 23 und 24. 


Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft 2, 1891. I5 


212 Ernst Kittl. [47] 


wenden sich aber dann nach rückwärts bis zur Nabelkante, von wo aus sie gerade in 
den Nabel hineinlaufen. In dem Zwischenraume der Nabelkante und der Nabelkielgruppe 
vereinigen sich je 2—3 Querrippen zu einer einzigen, welche dann auf die Nabelkiele 
übertritt und dort die Kerbung oder Knotung derselben erzeugt. Die Mündung war 
wahrscheinlich schräge und breit; der Umgangsquerschnitt bei nicht deformirten Ge- 
häusen ist fast kreisförmig, mit lateraler Ausbuchtung. Ein vom Col da Oi vorliegendes 
und ein anderes Gehäuse zeigen eine Modification der Längssculptur auf der Ventral- 
seite. Die zwei Gruppen von Längskielen bestehen nur aus je zwei Kielen, bei der 
äusseren Gruppe fehlt sicher der mittlere, ohnedies sonst schwach ausgebildete, bei der 
inneren Gruppe jedoch wohl der äussere. Die Mittelrinne erscheint daher auch ver- 
hältnissmässig breiter. Es mag diese Modification wohl nur ein individuelles Ent- 
wicklungsstadium des Gehäuses darstellen. 

Klipstein hatte diese Art als Pleurotomaria beschrieben, aber die Lage des 
Schlitzbandes nicht angegeben. Seine Abbildung ist mangelhaft, aber so weit deutlich, 
dass man aus ihr mit einigem Rechte die Ueberzeugung schöpfen kann, dass wohl keine 
andere als die vorliegende Art damit gemeint war. Klipstein’s Material war, wie er 
selbst angibt, ein nur mangelhaft erhaltenes. Nicht besser erging es Laube, dem nur 
ein einziges comprimirtes Gehäuse vorlag; die Vergleichung desselben liess ihn die 
Identität desselben mit Klipstein’s Pleurotomaria plana nicht mit Sicherheit erkennen; 
Laube glaubte vielmehr, in seinem Gehäuse einen sicheren Vertreter von Solarium 
gefunden zu haben. Mir war es erst in der allerletzten Zeit möglich, mehrere gute 
Gehäuse für das Museum zu erwerben. Aus diesen konnte eine zuverlässige Diagnose 
gewonnen werden. Bis auf die Beschaffenheit der Lateralseite ist Laube’s Abbildung 
gelungen. 

Es liegen mir von St. Cassian vor: Laube’s Originalexemplar, sodann 3 weitere 
Gehäuse aus den Mergeln der Stuoreswiesen, endlich eines vom Col da Oi aus dem- 
selben Horizonte. 


lexttio. 3, 


Schizodiscus planus var. elevata Kittl. 


(Textfigur 3.) 


Gehäuse kegelförmig, Spira erhaben, sonst mit S. planus 
übereinstimmend. 

Das einzige vom Col da Oi bei St. Cassian vorliegende Ge- 
häuse ist seitlich comprimirt, daher möglicherweise nur ein de- 


Schizodiscus planus var. 
elevata Kittl n. {. von formirtes Exemplar von S. planus. 
Col da Oi bei St. Cassian 
in natürl. Grösse (Ori- 
ginal im Hofmuseum). 


ı2. Genus Schizogonium Koken. 


Gehäuse meist niedrig gewunden, mit planospiren glatten Embryonalwindungen. 
Umgänge stufenförmig abgesetzt, mit zwei Kanten, deren obere einen von zwei 
feinen Leisten begrenzten Schlitzkiel mit knotigen Lunulae trägt, während der untere 
Kiel schon frühzeitig haubige, nach vorne geöffnete Dornen entwickelt. Genabelt bis 
ungenabelt. Mündung kreisförmig bis queroval, mit tiefem Sinus, vorne und innen 
callös verdickt. 

Die Gattung Schizogonium hat Koken zu den Euomphaliden gestellt und in die- 
selbe die ziemlich unzweifelhafte Euomphalidenform Solarium venustum Laube ein- 
geschlossen, bei welcher eine Schlitzbildung nicht nachgewiesen ist. Nach Ausscheidung 


[48] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 213 


dieser Form wie des von Koken ebenfalls hiehergestellten Solarium planum Laube 
(welche Art das neue Pleurotomariidengenus Schizodiscus repräsentirt) erübrigt die, wie 
schon Koken hervorhebt, durch Uebergänge verknüpfte Formengruppe des S. scalare. 
Dieselbe zeigt einen Schlitzkiel, wie er bei den Pleurotomariiden zu finden ist. Es 
besteht eine gewisse Schwierigkeit, diese Gattung an irgend welche bekannte Pleuroto- 
mariiden direct anzuschliessen. Andererseits lehnt sich Schizogonium in der engeren 
Fassung an die Pleurotomariiden durch eine Reihe von Merkmalen, wie die Be- 
schaffenheit der Embryonalwindungen, des Schlitzbandes, Veränderlichkeit der Nabel- 
öffnung und schliesslich durch die Eigenschaften der Mündung so nahe an, dass ich 
vorziehe, die Gattung zu den Pleurotomariiden zu stellen, wenn ich vorerst zugebe, 
dass weiteres Material an Mittelgliedern eine Verbindung mit Euomphalus radiatus 
A. und V., den Koken als Ahnen der Schizogonien ansieht, herstellen könnten. Doch 
fehlen uns solche Verbindungsglieder bisher gänzlich. Eine Untersuchung der indi- 
viduellen Entwicklung von Schizogonium zeigt Folgendes: Einem Anfangsbläschen 
folgt eine glatte, runde Embryonalwindung, dann stellen sich Querrippen ein, wobei 
die Umgänge noch ganz planospiral sind, endlich — und das zeigt sich bei den steil- 
gewundenen Schizogonien besonders deutlich — treten am Beginne der normalen Auf- 
windung des Gehäuses zwei weitere neue Eigenschaften auf: der Anfang des Schlitz- 
kieles, markirt durch eine erst seichtere, dann tiefere Einknickung der Querrippen auf 
der Apicalseite, und der Beginn des Lateralkieles, markirt durch einzelne den Quer- 
rippen aufgesetzte spitze Knötchen. Beide Kiele treten dann rasch in ihrer typischen 
Beschaffenheit hervor. Das stimmt aber genau mit der individuellen Entwicklung der 
Pleurotomariiden überein, wie sie schon mehrfach oben dargestellt wurde. Abweichend 
scheint nur die kräftige, oft (aber nicht immer!) kammförmige, gezähnte, sägeblatt- 
ähnliche Ausbildung des marginalen Lateralkieles. Das wäre die einzige Eigenschaft, 
welche diese Gattung von sämmtlichen anderen Pleurotomariiden scharf trennt. Dass 
auch andere Gattungen der Familie einen solchen Kamm entwickeln, wie Zuciella 
Koninck, wo derselbe aber hart über dem Schlitzbande liegt, zeigt, dass eine solche 
Eigenschaft der Familie nicht ganz fremd ist; und selbst wenn das der Fall wäre, 
kann man den Lateralkamm von Schizogonium ganz ungezwungen als eine Speciali- 
sirung des unteren Lateralkieles der anderen Pleurotomariiden betrachten. 

Es ist bei weitem schwieriger und bedarf der Annahme einer viel weitergehenden 
Umgestaltung, wenn man Schizogonium etwa von Euomphalus (Schizostoma) radia- 
tus A. und V. abzuleiten versucht. Man müsste namentlich eine Wendung der Apical- 
seite nach aussen, eine Zusammenziehung der Nabelöffnung und eine Vertiefung des 
Mündungsschlitzes neben der kammförmigen Ausbildung des unteren Lateralkieles 
voraussetzen, welche Annahmen, wie gezeigt, bei der Stellung von Schizogonium 
unter den Pleurotomariiden überflüssig sind. 

Eine weitere Eigenschaft der Schizogonien, welche für deren Stellung bei den 
Pleurotomariiden spricht, ist die perlmutterartige Beschaffenheit der inneren Schalen- 
schichten, wieder eine Eigenthümlichkeit der Pleurotomariiden. Desgleichen ist auch 
die Beschaffenheit der Mündung geeignet, das bisherige Ergebniss weiter zu bekräftigen. 
Der Mundrand ist vorne und innen verdickt. Die Mündung selbst ist kreisförmig, 
queroval oder durch die Kiele und die Naht ganz wenig beeinflusst, stets aber mit dem 
Schlitze versehen, dessen Tiefe die Breite der Mündung nicht überstiegen haben dürfte. 
Eine dem unteren Kiele entsprechende Haube ist nicht immer zu erkennen. 

Nach Ausscheidung der fremden Elemente bilden die Cassianer Schizogonien eine 
homogene Gruppe von Formen, welche durch die mannigfaltigsten Uebergänge ver- 


15° 


214 Ernst Kittl. [49] 


bunden sind.') Aus der grossen Menge von Formen, welche sich ausser durch die 
wohl ganz belanglose, von Individuum zu Individuum wechselnde Anzahl von Dornen 
namentlich durch Beschaffenheit der Basis unterscheiden, kann man zunächst S. ser- 
ratum Münster sp. und S. subdentatum Münster sp. abtrennen. Weiter gelingt es, 
noch S. subcostatum Münster auszuscheiden, obwohl von diesem Typus zu S. scalare 
Münster stetige Uebergänge leicht zu finden sind, welche letztere Art noch eine Anzahl 
von Formen, die wohl ohneweiters als Varietäten angesprochen werden können, um- 
fasst, die allen anderen Cassianer Schizogonien gegenüber auf der Basis keine regel- 
mässigen Querfalten, sondern nur Zuwachsstreifen tragen und überdies durch einen 
engen Nabel charakterisirt sind. 

Von S. scalare aus gehen Variationsreihen aus zu S. subcostatum (Taf. V, Fig. 9 
bis 10), S. impressa Kittl, S. Laubei Klipstein, S. elevatum Kittl, dann durch S. tetra- 
ptychum Kitt! zu S. subdentatum und wohl auch zu S. serratum. Eine gewisse Selbst- 
ständigkeit scheinen S. serratum und S. subdentatum zu bewahren, welche ich daher 
als Arten betrachte, wogegen die übrigen Formen nach meiner Anschauung nur 
Varietäten der Art S. scalare repräsentiren, die aber eine so weitgehende Individuali- 
sirung aufweisen, dass ich mich genöthigt sche, sie besonders zu benennen. 


Schizogonium serratum Münster sp. 
Taf. V, Fig. I—2. 
1841. Schizostoma serrata Münster, Beiträge, IV, pag. 106, Taf. XI, Fig. 7. 
1849. Trochus serratus Orbigny, Prodrome, I, pag. 190. 
1852. Schizostoma serratum Giebel, Deutschl. Petref., pag. 539. 
1859. Solarium serratum Chenu, Manuel de Conchyliologie, I, pag. 232, Fig. 1345 und 1346. 
1864. » » Laube, Bemerk. im Jahrb. der k.k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 411. 


1868. Pleurotomaria subcostata Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 61, Taf. XXVI, Fig. 12 (p. p.). 
1889. Schizogonium serratum Koken, Neues Jahrb., Beil., Bd. VI., pag. 418, Fig. ı3b. 


Gehäuse niedrig, mit fast ebener Spira und ganz eben aufgerollten Embryonal- 
windungen. Der Schlitzkiel mit deutlichen, zum Theile knotig aufgetriebenen Lunulae, 
liegt auf einer stumpfwinkelig begrenzten Kante und ist von zwei feinen Linien ein- 
gefasst. Der Apicaltheil ober dem Schlitzkiel ist fast horizontal, der laterale, unter dem 
Schlitzkiel liegende Theil fällt steil ab zu der marginalen, sägezähnigen Lamelle, welche 
als horizontale Ausbreitung des unteren Lateralkieles betrachtet werden kann. Basis 
gewölbt, mit sichelförmigen Querrippen. Nabel weit offen. 

Laube hat diese charakteristische Form mit der enggenabelten S. subcostatum 
Münster sp. verwechselt und erstere unter letzterem Namen abgebildet. Der Schlitzkiel 
ist an der sonst trefflichen Abbildung Münster’s nicht deutlich erkennbar. Das Original- 
exemplar dazu ist von allen mir vorliegenden Gehäusen bei Weitem das besterhaltene 
und wurde nochmals abgebildet (Taf. V, Fig. 2). Jugendexemplare sind nicht selten und 
dürfte Schizostoma gracilis Münster vielleicht auf solche zu beziehen sein.?) 

Die individuelle Entwicklung konnte bei dieser Form gut verfolgt werden und 
ist diese oben (pag. 213 [48]) schon dargestellt worden, bei den entferntesten Typen 
von Schizogonium herrscht in dieser Beziehung vollständige Uebereinstimmung. Die 
für S. serratum besonderen Eigenthümlichkeiten liegen darin, dass in Folge der 


ı) Koken, l.c. p. 418. Dieser Autor hat auch die Gruppirung der einzelnen Formen zu Arten 
richtig erfasst. 


2) Siehe auch Koken, a. a. O., p. 415, wo diese Möglichkeit nicht berücksichtigt wird. 


[50] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 215 


niedrigen Spira die Umgänge sich flach aneinanderpressen und die Naht als Zickzack- 
linie erscheint, da die Zähne des Marginalkieles in den folgenden Umgang hineinge- 
presst erscheinen. Bei den anderen Schizogonien liegen diese Marginaldornen frei und 
die Naht liegt als einfache Spirallinie darunter. 

Es liegen mir von St. Cassian 15 grössere und ıı jugendliche Gehäuse vor, dar- 
unter die Originalexemplare Münster’s und Laube’s. 


Schizogonium subdentatum Münster sp. 
Taf. V, Fig. 3—4. 

1841. Pleurotomaria subdentata Münster, Beiträge, IV, pag. ııı, Taf. XII, Fig. 5. 
1849. Trochus subdentatus Orbigny, Prodrome, I, pag. 190. 
1852. Pleurotomaria subcostata Giebel, Deutschl. Petref., pag. 541. 
1864. Delphinula subdentata Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 410. 
1869. » ? » » Fauna von St. Cassian, IV, pag. 28, Taf. XXXII, Fig. 13. 
1889. Schizogonium scalare var. subdentata Koken, Neues Jahrb., Beil., Bd. VI, pag. 418. 


Die Beschreibung dieser Form ist am einfachsten so zu geben: Gehäuse wie die- 
jenigen von S. subcostatum (vgl. pag. 216 [51]), nur sind auf der gewölbten, mit Quer- 
rippen versehenen Unterseite der Umgänge noch zwei niedere Kiele, welche mit den 
Querrippen an den Kreuzungsstellen Knoten erzeugen. Diese Knoten erscheinen nur an 
stark corrodirten Exemplaren spitz, aber nie ohrförmig, wie Laube anführt, noch in 
Form von eigentlichen Zähnen, wie man nach Münster’s kurzer Beschreibung ver- 
muthen könnte. 

Laube hat es unentschieden gelassen, ob diese Art wirklich eine Delphinula sei. 
Die Umstände, welche er für die Zutheilung dieser Form zu Delphinula (und nicht zu 
Pleurotomaria) anführt, sind meist negativer Natur, wie die Unmöglichkeit, ein Schlitz- 
band beobachten zu können, die Verdickung des Vordertheiles der Innenlippe, welche 
sich auch bei S. scalare findet. Das einzige positive, von ihm angeführte Merkmal 
besteht in dem Auftreten von zwei Dornenreihen an der Basis der Umgänge. Die 
Untersuchung der Laube’schen und Münster’schen Originale zeigte jedoch auf der 
Unterseite zwei schwache Längskiele, welche von mehr oder weniger deutlichen Quer- 
rippen gekreuzt werden. An den Kreuzungsstellen erheben sich Knoten. Nun sind 
beide Elemente der Verzierung: Längskiele und Querrippen, in der Gruppe der 
S. scalaris zu finden, nämlich erstere bei einer Varietät von S. scalaris, letztere bei 
S. serratum und S. subcostatum. Die Combinirung beider ist deshalb nicht auffallend 
und spricht wohl für die richtige Stellung der L. subdentata in dieser Gruppe. Das 
Schlitzband muss in der oberen Kante liegen; gut erhaltene Gehäuse würden etwaige 
Zweifel gewiss beseitigen können. 

Es liegen von St. Cassian 5 Originale Laube’s und r Münster’sches Original- 
exemplar vor, ausserdem nur ı weiteres Gehäuse. 


Schizogonium scalare Münster sp. 
Taf. V, Fig. 9— 14. 


1841. Pleurotomaria scalaris Münster, Beiträge, IV, pag. 109, Taf. XI, Fig. 27: 

1849. Trochus subscalaris Orbigny, Prodrome, I, pag. 191. 

1852. Pleurotomaria scalaris Giebel, Deutschl. Petref., pag. 540. 

1864. Delphinula scalaris Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 410. 
1868. Pleurotomaria scalaris Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 60, Taf. XXVIH, Fig. 6. 
1889. Schizogonium scalare Koken, Neues Jahrb., Beil., Bd. VI, pag. 418, Fig. ı3a. 


216 Ernst Kittl. [5 1] 


Meist niedergedrückte Gehäuse mit sägezähnigem Aussenrande und engem Nabel, 
der häufig als Schlitz erscheint. Umgänge von rhomboidischem Querschnitte, zwei- 
kantig. Basis derselben etwas gewölbt bis ganz flach, ohne Querrippen, aber mit dicht 
gedrängten, groben Querstreifen. 

Diesem Schizogonium schliesst sich S. subcostatum so enge in der Form an, dass 
manche Gehäuse nur durch den Mangel der basalen Querrippen von S. subcostatum 
zu unterscheiden sind; übrigens sind hier wirkliche Uebergänge zu beobachten. 

Die Zahl der Dornen ist sowie deren Entwicklung wechselnd, ganz ähnlich wie 
bei S. subcostatum. In Laube’s Abbildung sind diese Randdornen etwas zu zart ge- 
zeichnet. 

Die äussere Erscheinung dieser Form ist so wechselnd, dass ich einige Form- 
varietäten abbilde. Auffallend sind jene Gehäuse, bei welchen die Entwicklung der 
Dornen zurücktritt; an Stelle des Dornenkammes tritt dann eine zugeschärfte Kante. 
Die Basis dieser Gehäuse ist, wenn auch nicht immer, so doch in der Regel flach; sehr 
oft sind dieselben als stark abgerollte Stücke kenntlich. 

Mir liegen von St. Cassian im Ganzen etwa 80 Gehäuse vor, darunter die Originale 
Münster’s und Laube’s. 

Die typischen Gehäuse der Art zeigen eine ziemlich flache Basis und stehen dem 
P. subcostatum zunächst, dessen Basis gewölbter ist und Querrippen trägt. Von dieser 
typischen Form der S. scalare liegen etwa 60 Gehäuse vor. 

Alle folgenden Formen sind als Varietäten von S. scalare zu betrachten, S. im- 
pressum kann als Uebergang zu S. serratum und S. quadricostatum als Uebergangs- 
stadium über S. elevatum in der Richtung zu S. subdentatum betrachtet werden. Eine 
Form, die, wie es scheint, eine hochgewölbte Basis mit engem Nabel besitzt, musste ich 
wegen zu mangelhaften Materiales unberücksichtigt lassen. 


Schizogonium subcostatum Münster sp. 
Taf. V, Fig. 5—6. 

1841. Pleurotomaria subcostata Münster, Beiträge, IV, pag. ııı, Taf. XI, Fig. 3. 
1849. Trochus Timeus Orbigny, Prodrome, I, pag. 190. 
1852. Pleurotomaria subcostata Giebel, Deutschl. Petref., pag. 541. 
1864. Cirrus subcostatus Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, pag. 410. 
1889. Schizogonium scalare var. subcostatum Koken, Neues Jahrb., Beil., Bd. VI, pag. 418. 

Gehäuse etwas gedrückt, enggenabelt, Spira deutlich hervorragend. Die sägezähnige 
Leiste, nicht breit (fast nur aus den sägezähnigen Dornen bestehend). Basis gewölbt, 
mit Querrippen. Mündung kreisförmig, an der Schlitzkante ausgezogen. Innenlippe 
vorne verdickt. Laube hat diese Art nur als Varietät des S. serratum angesehen (ein 
echtes S. serratum diente ihm als Original zu seiner Pl. subcostata), was nicht zutrifft. 
S. subcostatum ist höher gewunden (daher die einzelnen Windungen deutlicher abgesetzt) 
und enger genabelt als S. serratum und besitzt überdies keinen so breit entwickelten 
sägezähnigen Kamm wie letztere. Hauptsächlich ist die verschiedene Erscheinung der 
Basis, welche bei S. subcostatum fast kegelförmig erhaben mit an der Spitze des Kegels 
stehendem Nabel erscheint, während S. serratum eine weite, von dem gleichmässig 
gewölbten Basaltwulst umgebene Nabelöffnung darbietet. 

Laube’s Angabe, es sei Münster’s Figur zu hoch ausgefallen, kann ich nicht 
bestätigen, da eher das Gegentheil der Fall; erklärlich aber wird diese Anschauung 
durch eben den Umstand, dass Laube ein Gehäuse von S. serratum bei Abfassung 
seiner Beschreibung der S. subcostatum als Original diente. 


[52] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian. der südalpinen Trias. 217 


Anzahl und Stärke der marginalen Hohldornen wechseln. Erstere schwankt 
zwischen ro und 24 an einer Windung; bei grösserer Anzahl sind die Dornen stets 
kleiner entwickelt. 

Mir liegen von St. Cassian 12 sichere Gehäuse von S. subcostatum vor, darunter 
das ausgezeichnet erhaltene Münster’sche Original, welches hier nochmals abgebildet 
wurde. 


Schizogonium Laubei (Klipstein n. sp.) 
Taf V,.Bip, 7. 
1889. Pleurotomaria Laubei Klipstein mscr. 


Gehäuse mit mittlerem Apicalwinkel, meist mit kräftigen Marginaldornen ver- 
sehen. Charakteristisch ist die Basis; dieselbe ist stark verdickt, flach gewölbt, aber 
durch eine tiefe Rinne von dem sägezähnigen Marginalkiele abgesetzt. Der Nabel ist 
klein, aber deutlich kreisförmig. Es gibt zahlreiche Uebergänge zu S. scalare. Da 
Klipstein’s Original mangelhaft erhalten ist, habe ich vorgezogen, ein anderes, besseres 
abzubilden, 

Es liegen mir ı1 charakteristische Gehäuse dieser Form von St. Cassian vor. 


Schizogonium impressum Kittl n. f. 
Taf. V, Fig. 8. 


Die Gehäuse stehen bezüglich des Apicalwinkels zwischen S. scalare und 
S. serratum; ihr Hauptmerkmal ist aber wieder die Beschaffenheit der Basis, welche 
vom unteren Lateralkiel deutlich abgesetzt ist, sich zuerst wölbt oder schräge abfällt 
(Aussenseite der Basis), dann aber, einen stumpfen Kiel bildend, zum Nabel in einem 
flachen Trichter sich zuwendet. Die Basis erscheint so eingedrückt. Die Aussenseite 
der Basis zeigt entweder wie letztere überhaupt nur grobe Zuwachsstreifen oder aber 
Querrippen. In den Formen mit der letztgenannten Sculptur sehe ich Uebergänge zu 
S. serratum. 

Von dieser Form liegen aus St. Cassian 15 Gehäuse vor, wovon II Querrippen 
auf der Aussenseite der Basis tragen. 


Schizogonium elevatum Kittl n. f. 


Taf. V, Fig. 15 und 17. 


Gehäuse steiler gewunden als die vorigen Formen, mit breiter, fast vertical- 
gestellter Lateralseite (d. h. desjenigen Schalentheiles, welcher von den zwei Kielen 
eingeschlossen ist). Die Basis ist meist flach, seltener gewölbt; nach Beschaffenheit der- 
selben liessen sich weitere Formen abtrennen, was ich aber derzeit nicht für vortheilhaft 
halte, da sich keine genügende Constanz einzelner Eigenschaften finden lässt. Es 
wiederholen sich da gleichsam die schon beschriebenen Formen in steilerer Aufwindung; 
ich habe ein Gehäuse mit flacher Basis als Typus dieser Formen abgebildet; es gibt 
deren jedoch solche mit gewölbter, wie bei den Uebergangsformen von S. scalare zu 
S. subcostatum mit verdickter flacher Basis, wie bei S. Laubei. Von dieser steil- 
gewundenen Form ist auch in Fig. 17 der Anfangstheil abgebildet, welcher besonders 
auffallend dessen planospirale Beschaffenheit im Gegensatze zu den steilen äusseren 
Windungen erkennen lässt. 

Es liegen mir 17 Gehäuse von St. Cassian vor. 


218 Ernst Kittl. [53] 


Schizogonium tetraptychum Kittl n. f. 
Taf. V, Fig. 16. 


Diese Form schliesst sich an S. elevatum an, davon nur durch die eigenthümliche, 
gewölbte, mit zwei stumpfen Längskielen verschene Basis unterschieden, bildet also 
gleichsam eine Subvarietät von S. scalare, wenn ein solcher Ausdruck gestattet wäre. 

Es liegt nur das abgebildete Gehäuse von St. Cassian vor. 


13. Genus Murchisonia (s. g. Cheilotoma Koken). 


Da die Gattung Murchisonia von d’Archiac und Verneuil') auf Fossilien der 
Gruppe der M. coronata, M. bigranulosa, M. binodosa begründet worden ist, hat 
Oehlert) für die bis dahin zu Murchisonia gestellten Formen mit nicht granulirter 
Sculptur, aber mit winkeligen Umgängen und einem marginalen, meist von zwei 
Linien eingefassten Schlitzbande versehenen hochgewundenen Gehäuse die Unter- 
gattung Goniostropha aufgestellt. Dahin würden denn auch die Cassianer Murchisonien 
gehören. Die von Koken) bei M. acuta Münster beobachtete Beschaffenheit des 
Mundrandes veranlasste denselben aber, für die Cassianer Murchisonien den neuen 
Gattungsnamen Cheilotoma aufzustellen. 

Ochlert hat als Typus von Goniostropha G. Bachelieri Rouault hingestellt, es 
wäre wohl G. Chalmasi Oehl. der Definition nach genauer entsprechend und als Typus 
daher geeigneter gewesen. Diese Art ist auch den Cassianer Murchisonien sehr ähnlich. 
Ich übersehe hiebei nicht, dass bei den letzteren das Schlitzband an den Schluss- 
windungen auf die Apicalseite gerückt ist und nur die untere Grenze desselben die 
Marginalkante bildet. Koken legt hierauf ein besonderes Gewicht. Aus diesen und 
anderen Beobachtungen scheint Koken die merkwürdige Ueberzeugung gewonnen 
zu haben, dass seine Cheilotomen nicht zu den Murchisonien gehören. Vielmehr sind 
alle Charaktere der Cassianer Murchisonien, welche eine Gruppe bilden, so beschaflen, 
dass sie nirgends besser als bei Murchisonia im weiteren Sinne untergebracht sind: die 
mit einem Schlitz#+) versehene Mündung, das sich an jenen anschliessende echte Schlitz- 
band, die hochgewundenen Gehäuse, endlich der Ausguss, den Koken von M. acuta 
so trefflich abbildet, alles das sind auch nach Koken °) Eigenschaften der Murchi- 
sonien. Es erübrigt die bei zwei Formen, und da nicht immer, auftretende Erweiterung 
der Mündung. Das ist jedenfalls eine spät erworbene Eigenschaft jener Cassianer 
Formen, die daher viel unwichtiger ist als die ererbten. Dazu kommt noch, dass Koken 
die zur selben (einzigen) Gruppe der Cassianer Cheilotomen gehörige M. (Pleuro- 
tomaria bei Laube) calosoma bei den Murchisonien als Beispiel anführt.°) 

Wenn Koken bei Besprechung seiner Cheilotomen anführt, dass dieselben weder 
zu Pleurotoma, noch zu Murchisonia gehören, so ist dies also bezüglich Pleurotoma 


ı) Bull. Soc. G£ol. France, ser. I, Taf. XII, p. 159. 
2) Descr. de quelques especes devoniens du Dep. de la Mayenne. Extr. Bull. Soc. d’Etudes scient. 


er 


d’Angers (ann. 1887), p. 13. 
3) Neues Jahrbuch für Mineralogie etc., Beil., Bd. VI, pag. 455 fl. 
4) Diesen hat Koken, wie es scheint, nicht beobachten können. Die Lage des Schlitzbandes 
über der Kante beweist ebenfalls kaum etwas gegen die Zugehörigkeit zu den Pleurotomariiden. 
5) Koken, Entwicklung der Gastropoden. Neues Jahrb., Beil., Bd. VI, pag. 366 ff. 
2 


Koken, l.c., pag. 372 


— 


[54] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 219 


richtig, da den Cheilotomen ein eigentlicher Canal noch fehlt, bezüglich Murchisonia 
aber nicht. Dagegen wäre es nicht unerwünscht, die einzelnen Gruppen von Murchi- 
sonia schärfer zu trennen, ein Unternehmen, welches wohl von Waagen begonnen, 
von Oehlert ') und Koken weiter geführt worden, das aber noch nicht als vollendet 
zu betrachten ist. Es erübrigt daher nichts, als die Cheilotomen vorläufig wieder zu 
Murchisonia zu stellen, oder besser gesagt, sie letzteren unterzuordnen. 

Es ist wohl ziemlich überflüssig, darauf hinzuweisen, dass die supponirte Ver- 
wandlung der Sinuosität der Loxonematiden in den engen Schlitz der Cheilotomen’) 
schon von vorneherein nicht viel für sich hat; letztere haben eben ein echtes Schlitz- 
band, wenn auch die Lunulae durch die meist auftretenden Längsstreifen des Schlitz- 
bandes nicht zum klaren Ausdrucke kommen. Ist diese Eigenschaft des Gehäuses sonst 
als wichtige anerkannt, warum sollte sie es in einem Falle nicht sein? Die von Koken 
angeführten Beziehungen von Cheilotoma zu den Cerithiiden und Alariiden sind nur 
durch die Beschaffenheit der Mündung und des ihr nächsten Gehäusetheiles angedeutet 
und gelten eben nur in Bezug hierauf; sie sind wohl zufälliger Natur und vorläufig 
ohne phylogenetische Bedeutung. 

Unter den von Laube hieher gestellten Formen entfällt nur die freilich hoch ge- 
thürmte M. margaritacea, welche (entgegen der Vermuthung Koken’s, dass sie eine 
Varietät von M. Blumi sei) vielmehr einen gekörnten Schlitzkiel von der Beschaffenheit 
wie bei Worthenia besitzt und ganz ungezwungen bei dieser Gattung untergebracht 
werden kann. Dagegen stelle ich Pleurotomaria calosoma Laube zu Murchisonia, da 
sie mit der Gruppe der M. Blumi untrennbar verbunden ist. M. Blumi und M. acutum 
sind noch viel weniger von einander verschieden, als Koken annimmt. Die gegitterte 
Sculptur besitzen beide. Mir scheint M. acutum nur eine spitzwinkligere, zartere Varietät 
von M. Blumi zu sein und sind Uebergänge zwischen beiden gar nicht selten. M. tri- 
striata wieder halte ich für etwas comprimirte Gehäuse von M. Blumi; um jedoch diese 
meine individuelle Auffassung, deren Richtigkeit nicht Jedermann ohneweiters anzu- 
nehmen braucht, als solche zum Ausdrucke zu bringen, führe ich die Form einstweilen 
noch separat an. M. calosoma stellt Koken zu Murchisonia, wodurch, wenn man die 
Cheilotomen Koken’s bei den Pleurotomariiden nicht belässt, der nahen Verwandtschaft 
zu M. Blumi keine Rechnung getragen würde; so selten die Form ist, so existiren doch 
in den wenigen Exemplaren deutliche Uebergänge zu M. Blumi. Ausser den hier ange- 
führten Formen scheint auch die mir unbekannt gebliebene Pleurotomaria obtusa Klip- 
stein) hieher zu gehören. 


Murchisonia (Cheilotoma) acuta Münster sp. 
Taf. II, Fig. 24—25. 


1841. Cerithium acutum Münster, Beiträge, IV, pag. 122, Taf. XII, Fig. 37. 


1849. > Alceste Orbigny, Prodrome, I, pag. 196. 

1852. » acutum Giebel, Deutschl. Petref., pag. 496. 

1864. Murchisonia acuta Laube, Bemerk. im Jahrb. der k.k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 411. 
1868. » Blumi Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 61 (p. p.). 


1889. Cheilotoma acutum Koken, im Neuen Jahrb., Beil. VI, pag. 455 ff, Fig. 22 und 23. 


Diese Form unterscheidet sich von M. Blumi durch tiefere Nähte und etwas ge- 
schärfteren Lateralkiel, durch schwache Ornamentik, deren Elemente jedoch genau 


ı) Oehlert, Descr. de gg. esp. dev. de la Mayenne. — Bull. soc. d’Et. scient. d’Angers, 1887. 
2) Koken, l.c., p. 455 fl. 
3) Beitr. zur geol. Kenntn. der östlichen Alpen, I, pag. 168, Taf. X, Fig. 29. 


220 Ernst Kittl. [55] 


dieselben sind, wie bei M. Blumi. Meist kommt hiezu ein etwas spitzerer Gehäusewinkel 
und eine geringere Höhe der Mündung; diese Eigenschaften allein würden eine Unter- 
scheidung beider Formen vielleicht nicht ermöglichen, da sie bei M. acutum nur stärker 
ausgebildet sind, als bei M. Blumi. Dagegen ist die Erweiterung der Mündung, welche 
bei M. Blumi in geringerem Masse nicht selten zu finden ist (Koken konnte sie nicht 
beobachten), bei M. acutum eine regelmässige Erscheinung und stets in höherem Masse 
ausgebildet. Die Differenzen der zwei Formen sind also nur graduelle. 

Es liegen mir von St. Cassian 25 Gehäuse vor, darunter das Original Münster’s, 
welches freilich mangelhaft abgebildet ist. Von der angeführten Zahl entfällt jedoch 
die Hälfte auf Uebergangsformen zu M. Blumi. 


Murchisonia (Cheilotoma) Blumi Münster sp. 
Taf. III, Fig. 26-31. 

1841. Pleurotoma Blumi Wissmann bei Münster, Beiträge, IV, pag. 123, Taf. XIII, Fol. 47. 
1841. Fusus tripunctatus Münster, Beiträge, IV, pag. 123, Taf. XIII, Fig. 49. 
:1841. Pleurotomaria Nerei Münster, Beiträge, IV, pag. 113, Taf. XII, Fig. 17. 

1843. » tricarinata Klipstein, Beiträge, I, pag. 171, Taf. XIV, Fig. 31. 
1849. Trochus Nerei Orbigny, Prodrome, I, pag. 189. 

1849. Cerithium Blumi » » >u2221090> 

1849. » tripunctatum Orbigny, Prodrome, I, pag. 196. 

1849. Pleurotomaria tricarinata » » »53>7 2192. 

1852. Pleurotomaria Blumi Giebel, Deutschl. Petref., pag. 491. 

1864. Murchisonia Blumi Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, Bd. XIV, pag. 411. 
1868. » » » Fauna von St. Cassian, III, pag. 61, Taf. XXVII, Fig. 7. 
1882. » Blumi Zittel, Paläozoologie, Il, pag. 182, Fig. 224b. 

1889. Cheilotoma Blumi Koken, im Neuen Jahrb. für Min., Bd. VI, pag. 455, Fig. 21. 

Gehäuse conisch, ungenabelt, mit vertieften Nähten und gekielten Umgängen. 
Lateralkiel gerundet, unmittelbar oberhalb desselben das Schlitzband, über welches ge- 
wöhnlich zwei feine Längsstreifen laufen. Auf der Dorsalseite überdies 1—2 solche 
feine Längsstreifen in der Nähe der Naht und ein wenig kräftigerer an der Oberseite 
des Schlitzbandes. Basis mit 6—ı2 groben Längsstreifen. Anwachsstreifen meist 
kräftig, in einem gewissen Jugendstadium sogar als feine Querrippung herrschend. 
Mündung etwas hinaufgezogen oder erweitert, mit einem Schlitze, dessen Länge der 
Mündungsbreite gleichkommt, aussen gross gelappt, vorne mit einem Ausguss. Aussen- 
lippe scharf, Basis des Gehäuses gewölbt, etwas vorgezogen; Innenlippe callös, Spindel 
gerade. 

In der Reihe der Münster’schen Originale von M. Blumi finden sich auch 
mehrere Exemplare der von demselben Autor als Cerithium acutum besonders be- 
nannten Form, welche ich freilich nur für eine Varietät von M. Blumi halte, da 
wesentliche Unterschiede zwischen beiden nicht zu bestehen scheinen; da indess die 
Trennung beider Formen in der Regel keiner Schwierigkeit unterliegt und die freilich 
nur graduellen Differenzen meist deutlich sind, so kann man die beiden Formen vor- 
läufig getrennt lassen. 

Die individuelle Entwicklung hat Koken zuerst genauer verfolgt. Ich finde an 
mir vorliegenden Gehäusen Folgendes: die sich an die mitunter wie ein Knöpfchen oben- 
auf sitzende Embryonalblase anschliessenden ersten Windungen (1'!/,— 2) sind glatt wie 
jene und nicht steil aufgewunden; es tritt sodann die normale Windung des Gehäuses 
auf bei fast gleichzeitigem Erscheinen von zwei grob quergerippten Längskielen, von 
welchen der obere, immer kräftiger werdend, sich zum Lateralkiel ausbildet, während 


[56] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 221 


der untere immer mehr zurücktritt und dem obersten Spiralstreifen der Basis entspricht. 
Es ergibt sich aus dieser Darstellung die fast vollständige Uebereinstimmung der ersten 
Entwicklung bei M. Blumi und Worthenina (siehe W. canalifera). 

In beiden Fällen sind Anfangsblase und die eben oder flach gewundenen Anfangs- 
windungen glatt, dann entwickeln sich zwei Längskiele, deren oberer das Schlitzband 
trägt oder hart an dasselbe stösst, während der untere stets den ersten basalen Längs- 
kiel bildet. Die bei der Embryonalwindung zwischen beiden Kielen liegende Furche 
erweitert sich während des fortschreitenden Wachsthumes bei Worthenina und bleibt 
schmal bei Murchisonia; es ergibt sich hieraus wieder ein triftiger Grund für die Zu- 
gehörigkeit der M. Blumi und ihrer Verwandten zu den Pleurotomariiden. 

Die Beschaffenheit der Basis muss noch erörtert werden. Gewöhnlich treten unter 
dem Schlitzkiel gröbere Spiralkiele in weiteren Zwischenräumen auf; gegen die Spindel 
zu werden diese Kiele allmälig schwächer und dichter gedrängt. Seltener sind Varietäten 
mit wenigen Kielen; ein Extrem in dieser Hinsicht ist in Fig. 29 dargestellt, es zeigt 
nur sechs weit auseinander liegende Kiele; einige andere Gehäuse liegen zwischen der 
normalen und der extremen Varietät. Auffallend sind jene Exemplare, welche diesem 
Extreme ähnlich sind, jedoch um die Spindel ein Bündel feiner Kiele aufweisen. (Siehe 
Fig. 30.) 

Diese zu den häufigsten Cassianer Gastropoden gehörende Form lag mir in über 
hundert Gehäusen vor, worunter die Originale von Laube und Münster. 


Murchisonia (Cheilotoma) subgranulata Klipstein sp. 
Taf. III, Fig. 23 und 32. 
1843. Pleurotoma subgranulata Klipstein, Beiträge, I, pag. 183, Taf. XII, Fig. 3. 


1849. Cerithium subgranulatum Orbigny, Prodrome, I, pag. 197. 
1868. Murchisonia subgranulata Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 62, Taf. XXVIII, Fig. 8. 


Diese Form unterscheidet sich von M. Blumi durch die schon von Laube an- 
geführten Merkmale, nämlich: eine schlankere Gestalt, stärker entwickelte Sculptur 
und deutliche Knotung des Schlitzkieles. Mit M. acuta hat diese Form den spitzeren 
Gehäusewinkel gemein, besitzt aber bedeutend weniger Umgänge auf dieselbe Höhe 
des Gehäuses. 

Ich betrachte die M. subgranulata Klipstein sp. nur als eine Varietät von M. Blumi 
Münster. Die ersterer eigenthümlichen Charaktere finden sich bei gut erhaltenen Ge- 
häusen von M. Blumi wieder, nur sind sie nicht so extrem ausgebildet. Das in Fig. 32 
abgebildete Gehäuse erinnert an Pleurotomaria obtusa Klipstein. 

Es liegen von St. Cassian nur 3 Gehäuse vor, darunter die Originale Laube’s. 


Murchisonia (Cheilotoma) calosoma Laube. 
Taf. III, Fig. 20—21. 


1868. Pleurotomaria calosoma Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 57, Taf. XXVII, Fig. 1. 


Ist mit M. acuta jenes Extrem der Cassianer Murchisonien benannt, wo der Kiel 
zwischen den tiefen Nähten scharf hervortritt, so zeigt Ch. calosoma dasjenige andere, 
bei welchem die Nähte ganz seicht sind und der Kiel, obwohl noch vorhanden, keinen 
besonderen Einfluss auf die Form des Gehäuses übt; trotzdem führen auch von hier 
Uebergänge zu M. Blumi. (Siehe Taf. Ill, Fig. 22. 

Diese Form liegt von St. Cassian in 6 Gehäusen vor. 


Ernst Kittl. [57] 


Murchisonia (Cheilotoma) tristriata Münster sp. 


(Textfigur 4.) 


1841. Trochus tristriatus Münster, Beiträge, IV, pag. 108, Taf. XI, Fig. 19. 


1849. 
1852. 


1864. 


Orbigny, Prodrome, I, pag. 190. 
Giebel, Deutschl. Petref., pag. 534. 
Laube, im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, Bd. XIV, pag. 410. 


Gehäuse klein, kegelförmig, ungenabelt, mit tiefen Nähten und breiten, sehr 


kräftig gekielten 
Basis 8—g leine 


Textfig. 4. 


Cheilotoma tristriata 
Münster sp. von St. 
Cassian in einfacher 
und doppelter natür- 
licher Grösse. 


Umgängen. Oberhalb des Kieles 3—4, unterhalb desselben auf der 
Längslinien, welche durch mehr oder weniger kräftige Anwachslinien 
gekreuzt werden. Die letzteren erzeugen bei nicht abgescheuerten Ge- 
häusen eine Gitterung und Körnelung der Oberfläche. Die Umgänge 
zeigen im Jugendstadium zwei gleiche Lateralkiele, deren oberer sich 
später zum Hauptkiele ausbildet, während der untere bei dem letzten 
Umgange ganz auf die Basis tritt, schwächer ausgebildet ist und mit 
dem Hauptkiele eine Lateralfurche einschliesst. Basis flach kegel- 
förmig, wenig gewölbt, fein spiralgestreift. An der Naht verläuft 
ein schwacher Kiel. Mündung querrhomboidisch, doppelt so breit 
als hoch. 

Die Art bezieht sich nach meiner Ansicht vielleicht auf niedrige, 


comprimirte Gehäuse von Ch. Blumi Münster sp. Abgesehen von 


den verlässlichen Unterschieden gegenüber Worthenia crenata Münster sp. (letztere ist 


unter Anderem genabelt und hat eine geringe Anzahl kräftiger Basiskiele) ist Ch. trı- 


striata jener in den äusseren Umrissen nicht unähnlich. Das Original Münster’s ist 


stark abgescheuert, die feinere Sculptur daher verwischt. 


Es liegen mir von St. Cassian ausser Münster’s Original nur 2 weitere Gehäuse 


in der Sammlung des Hofmuseums vor. 


Murchisonia (Cheilotoma) bipunctata Münster sp. 


(Textfigur 5.) 


1841. Trochus bipunctatus Münster, Beiträge, pag. 107, Taf. XI, Fig. 14. 


1849. » 
1852. > 
1864. » 


Cheilotoma  bipunc- 
tata Münster sp. von 
St. Cassian in ein- 
facher und doppelter 
natürlicher Grösse, 
Originalexempl. Graf 
Münster’s im pa- 
läontol. Staatsmus. 
zu München. 


» Orbigny, Prodrome, I, pag. 189. 
» Giebel, Deutschl. Petref., pag. 533. 
» Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, Bd. XIV, pag. 410. 


Gehäuse thurmförmig, mit tiefen Nähten, oben an der Naht 
führt jeder Umgang einen gekörnten Kiel, darunter ein ausgehöhlter 
Obertheil, sodann ein randständiger, kräftiger, stark geknoteter Kiel, 
welcher wohl als Schlitzkiel gelten kann; auf der flachen, fein spiral- 
gestreiften Basis unter dem Randkiel eine kleine kantig begrenzte 
Rinne. Die sonst schwach gewölbte, fast flache Basis wölbt sich in 
der Nähe der Mündung stärker, so dass diese dann fast kreisrund er- 
scheint. Die Spindel ist sehr dick, callös, der Nabel geschlossen. 

Es schliesst sich diese Form im Habitus scheinbar an Worthenia 
an, weicht aber in der That davon ab. Es repräsentirt gewissermassen 
das Jugendstadium von M. Blumi — nur eine kräftigere Ausbildung 
und längere Erhaltung desselben -— so dass man die Selbstständigkeit 


[58] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 223 


von M. bipunctata vorläufig noch nicht als ganz sichergestellt betrachten kann; immer- 
hin aber wird man vorerst die in Münster's Original eigenartig erscheinende Form 
unter dem Münster’schen Namen weiterführen müssen. 

Es liegt mir von St. Cassian nur das einzige Gehäuse vor, welches Münster als 
Original gedient hat. 


d. Bellerophontidae MacCoy. 


Nachdem Bellerophon nautilinus Münst. (Beiträge, IV, pag. 124 etc.) ein Cephalo- 
podengehäuse ist und das von Laube beschriebene B. peregrinus den permischen 
Bellerophonschichten entstammt, würde die Classe der Bellerophontiden in der Cas- 
sianer Fauna ohne Vertreter sein, wenn nicht ein von Klipstein als Capulus Rumpfi 
benanntes Gehäuse aus dessen Sammlung vorläge, welches ich vorläufig als Bucania 
ansprechen muss, wiewohl der Erhaltungszustand desselben ein ungünstiger ist und 
keine ganz befriedigende Sicherheit der Bestimmung zulässt. Das kleine Gehäuse gleicht 
mit seiner leichten Incrustation gar sehr im Erhaltungszustande den Fossilien der 
Stuores-Mergeln. Freilich kann dieser Umstand keinen Beweis für dessen Provenienz 
bilden. Man wird vielleicht lieber annehmen, dass das Fossil den Bellerophonschichten 
entstamme. Doch kann man ja nach dem Hinweise auf diese Möglichkeit zunächst 
constatiren, dass sich C. Rumpfi Klipst. an keine beschriebene Form der Bellerophon- 
schichten gut anschliesst, weshalb man besseres und sicheres Material abwarten muss, 
bevor man ein entscheidendes Votum abgibt. 


Bucania? Rumpfi Klipstein sp. 
Tat IV, Fig. 5. 
1889. Capulus Rumpfi Klipstein mscr. 


Gehäuse mützenförmig, symmetrisch mit marginaler Leiste (Schlitzband?). Mün- 
dung oval. Apex etwas eingerollt. 

Das unvollständige Gehäuse zeigt seines mangelhaften Erhaltungszustandes wegen 
keine wahrnehmbare Oberflächensculptur. Ich betrachte dasselbe nur als Anfangs- 
windung, wobei ich freilich voraussetze, dass sich weitere Windungen entwickeln. 
Sollte sich das Gehäuse nicht aufrollen, so müsste es zu Fissurella gestellt werden, in 
beiden Fällen aber wäre die marginale Leiste als Schlitzband erst sicher zu erkennen. 
Zu Capulus möchte ich das einzige vorhandene Gehäuse nicht stellen, da mir die Form 
desselben für eine Verwandtschaft mit diesen Familien gar nicht zu sprechen scheint. 

Das einzige Gehäuse stammt von St. Cassian. 


e. Euomphalidae Koninck. 


Die Aufstellung dieser Familie!) scheint mir ziemlich berechtigt, ob man nun der- 
selben eine engere oder eine weitere Fassung zuerkennen will. Es wird sich aber 
empfehlen, von einer Verwandtschaft der Euomphaliden mit Solarium ganz abzu- 
sehen.?) Man präjudicirt einer endgiltigen Klärung der Frage nach den verwandtschaft- 
lichen Beziehungen am allerwenigsten, wenn man vorläufig die Euomphaliden als selbst- 
ständige Familie ansicht. 


ı) Koninck, Faune du Calc. carbonif, de Belg., III, 1881 (Ann. Mus. d’hist. nat. de Belg., Vol. VI.) 
2) Vgl. Koken, a.a. O., pag. 402 ff. 


Ernst Kittl. [591 


D 
D 
> 


Von den Cassianer Euomphaliden schliesst sich ein Theil einigen seltenen paläo- 
zoischen Formen ziemlich gut an, während ein anderer Theil eine gewisse Selbst- 
ständigkeit erkennen lässt. Für einige dieser Typen haben schon Zittel und Koken 
Gattungsnamen vorgeschlagen, die aber enger gefasst werden mussten, so Coelocentrus 
und Schizogonium. Die letztere Gattung entferne ich ganz von den Euomphaliden 
und bleiben von den bei Koken genannten Formen nur Ceratites venustus Münster!) 
und Solarium planum Laube?) übrig, die der genannte Autor schon als zweifelhafte 
Schizogonien betrachtete, die aber zu zwei verschiedenen Gattungen gehören. Eine 
wohl charakterisirte Gruppe ist jene des Euomphalus lineatus mit zwei nebeneinander 
laufenden Kielen. 

Es sind die Gattungen Euomphalus, Straparollus (?) und Coelocentrus hier ver- 
treten und erscheint die Gattung Drochidium als Anhang. 


(renus Zuomphalus Vanuxem. 


Graf Münster hat drei Arten von Euomphalus beschrieben, wovon zwei von 
mir als Synonyme betrachtet werden (E. pygmaeus — Umbonium helicoides m. und 
E. spiralis — Margarita laevigata m.), während die dritte F. contrarius Braun zu 
Brochidium fällt. Klipstein’s fünf Euomphalus-Arten betrachtete Laube als Syno- 
nyma, worin ich ihm der Hauptsache nach zustimme. 


Gruppe des Euomphalus lineatus. 


Weit genabelte, ziemlich flach gewundene Gehäuse mit stumpf concaver bis con- 
caver Spira mit zwei apicalseitigen Kielen, wovon der obere mit einem seichten Sinus 
der Zuwachsstreifung zusammenfällt. Die Kiele sind einfach oder geknotet, sogar ge- 
zähnt. Basis gewölbt. Nabel weit geöffnet. 

Während die flache Apicalseite der Jugendwindungen in der Regel in einer Ebene 
liegen, löst sich oft der letzte, grösste Theil des Gehäuses und wendet sich etwas nach 
abwärts; die Mündung ist dann weiter unter den vorhergehenden Umgang gerückt und 
etwas schräggestellt. Dieses steilere Verhältniss der Aufwindung beginnt bei F\ den- 
tatus, wo überhaupt diese Abnormität am häufigsten beobachtet werden kann, in ver- 
schiedenen Altersstadien, wodurch die Gehäuse in eigenthümlicher Weise differiren. 

Unter den carbonischen Euomphaliden ist noch Straparollus caelatus Kon. am 
geeignetsten, einen Anschluss der Gruppe des Euomphalus lineatus an den Euompha- 
lidenstamm zu vermitteln. 

Die drei hier getrennt gehaltenen Formen E. lineatus, E. dentatus und E. biarma- 
tus bilden einen Kreis von einander sehr nahestehenden Formen. Beide Kiele sind un- 
geknotet bei E. lineatus, nur der obere trägt Knoten bei E. dentatus, während bei E. 
biarmatus beide Kiele Knoten tragen. Es drängt sich die Annahme auf, dass sich die 
drei Formen aus einer gemeinsamen Grundform entwickelt haben, die uns aber noch 
unbekannt ist. 


Euomphalus linealtus Klipstein sp. 
Taf. IV, Fig. 14— 106. 
1843. Delphinula lineata Klipstein, Beitr. zur geol. Kenntn. der östlichen Alpen, I, pag. 203, 
Taf. XIV, Fig. 15. 


!) Siehe Euomphalus venustus, pag. 226 [61]. 


5 -- 


2) Siehe Schizodiscus planus Laube sp., pag. 211 [46]. 


D 
D 
in 


[60] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 


1849. Trochus lineatulus Orbigny, Prodrome, I, pag. 190. 
1852. Delphinula lineata Giebel, Deutschl. Petref., pag. 529. 
1868. Euomphalus. lineatus Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 49, Taf. XXVII, Fig. 2. 


Gehäuse weit genabelt, flach gewunden, mit flacher Spira und deutlichen Nähten. 
Anfangswindungen oben gerundet, Jugendwindungen oben flach, die grösseren Um- 
gänge mit randlicher Furche und zwei supramarginalen, eine Furche einschliessenden 
Längskielen. Die Zuwachsstreifen überall gleichmässig grob, auf dem oberen Kiele einen 
seichten Sinus bildend. Ventralseite gewölbt. Mündung cycloid. Mundränder zusam- 
menhängend, etwas verdickt. Aussenlippe mit einem Sinus. 

Laube nennt die Kiele granulirt, was nicht bezeichnend ist, da die gar nirgends 
unterbrochenen Zuwachsstreifen auf den Kielen nicht stärker hervortreten als auf den 
übrigen Schalentheilen. Der grösste Schalentheil tritt mitunter in grösserer oder gerin- 
gerer Erstreckung (nicht über einen Umgang) aus der normalen Windung herab, da- 
durch ein Absetzen des letzten Windungstheiles erzeugend. Figur 15 erscheint nur aus 
diesem Grunde steiler gewunden. 

Es liegen mir von St. Cassian 20 Exemplare vor, darunter die Originale Laube’s. 


Euomphalus dentatus Münster sp. 
Taf. IV, Fig. 17— 19. 


1841. Schizostoma dentata Münster, Beiträge, IV, pag. 106, Taf. XI, Fig. 8$—9. 

1849. Straparolus dentatus Orbigny, Prodrome, I, pag. 191. 

1852. Schizostoma dentatum Giebel, Deutschl. Petref., pag. 539. 

1864. Solarium dentatum Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, pag. 411. 

1868. Euomphalus dentatus Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 48, Taf. XXVI, Fig. ı (p. p.). 


Gehäuse weit genabelt, Hach gewunden, mit zwei supramarginalen Längskielen, von 
welchen der obere zu Knoten, selbst zu Dornen anschwillt. Sonst stimmt diese Form mit 
E. lineatus überein. Der Erhaltungszustand der Gehäuse ist meist sehr mangelhaft. Das 
eine von Münster’s zwei Originalexemplaren ist ohne Sinterüberzug und repräsentirt 
freilich nur ein jüngeres Stadium, wo die haubigen Dornen noch nicht entwickelt sind, 
aber die Oberflächenornamentik ist an demselben so rein zu erkennen, dass ich dasselbe 
nochmals abgebildet habe (Fig. ı8, Taf. IV). Eines von den Gehäusen aus der Samm- 
lung der k. k. geol. Reichsanstalt, welches wahrscheinlich Laube vorgelegen hat, zeigt 
eine extreme Lostrennung und Herabrückung der äussersten Windung von dem übrigen 
Gehäuse, wie sie bei keinem anderen Exemplare der Gruppe des E. lineatus beobachtet 
„werden konnte (Fig. 19, Taf. IV). 

Laube sah Klipstein’s E. (Delph.) biarmatus nur für eine Varietät von E. den- 
tatus an, ich bin nicht in der Lage, dem zu widersprechen, halte aber die Formen ge- 
trennt, weil Uebergangsformen fehlen. 

Es liegen mir von St. Cassian 16 Gehäuse, darunter die Originale Münster’s und 
Laube’s vor. 


Euomphalus biarmatus Klipstein sp. 
Taf. IV, Fig. 20. 
1843. Delphinula biarmata Klipstein, Beitr. zur geol. Kenntn. d. östl. Alpen, I, pag. 203, Taf. XIV, Fig. 16. 
1849. Trochus biarmatus Orbigny, Prodrome, I, pag. 190. 
1852. Delphinula biarmata Giebel, Deutschl. Petref., pag. 529. 
1868. Euomphalus dentatus Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 48 (p. p.) 


D 
D 
jo) 


Ernst Kittl. [61] 


Gehäuse flach gewunden, weit genabelt, wie FE. lineatus, jedoch mit zwei deutlich 
geknoteten Kielen. Die einander entsprechenden Knoten der beiden nebeneinander 
laufenden Kiele sind durch einen Sattel meist verbunden. An der Naht zeigen sich in 
denselben Anwachszonen mit den Kielknoten meist niedere Anschwellungen, so dass 
hier fast von einer dritten Knotenreihe gesprochen werden könnte. Die Ventralseite ist 
bei dem äussersten Gehäusetheile nicht so continuirlich gewölbt, wie bei E. lineatus 
und E. dentatus, sondern es trennt da eine nach aussen liegende stumpfe Kante fast 
eine Lateralseite von der Ventralseite. Das abgebildete Gehäuse aus der Sammlung 
des Wiener k. k. naturhistorischen Hofmuseums zeigt am grössten Gehäusetheile eine 
leichte Abwärtswendung und die vollständige kreisförmige Mündung. Die Knoten werden 
in der Nähe der letzteren schwächer und dichter gedrängt, sehen gleichsam verwischt aus. 

Wie alle Formen dieser Gruppe ist auch E. biarmatus nur von St. Cassian be- 


kannt und liegt von dort in 2 Exemplaren vor. 


Andere Euomphalus-Formen. 


Euomphalus Telleri Kittl n. f. 
Taf. IV, Fig. 13. 


Gehäuse flach, weit genabelt, Spira concav, Nähte tief eingesenkt. Umgänge oben 
und seitlich mit je einem Längskiele, unten gewölbt. Mündung subpentagonal. 

Diese Form ist einigen paläozoischen, wie dem E. articulatus Goldfuss') aus der 
Eifel und dem E. Walmstedti Lindström?) ähnlich, ob auch in Bezug auf das Schlitz- 
band, muss unentschieden bleiben, da das einzige Gehäuse der Art nicht gut genug er- 
halten ist, um den Verlauf der Anwachsstreifen erkennen zu lassen. 

Es liegt mir nur ein Gehäuse (aus der Sammlung der k. k. geol. Reichsanstalt) 


von St. Cassian vor. 


Euomphalus venustus Münster sp. 


Taf. IV, Fig. 2I und 22. 


1841. Ceratites venustus Münster, Beiträge, IV, pag. 133, Taf. XV, Fig. 20. 

1843. Delphinula Verneuili Klipstein, Beiträge, I, pag. 204, Taf. XIV, Fig. 19. 

1849. Ceratites venustus Orbigny, Prodrome, |, pag. 181. 

1849. Straparolus Cassianus Orbigny, Prodrome, I, pag. I91. 

1852. Delphinula Verneutlii Giebel, Deutschl. Petref., pag. 529. 

1864. Solarium venustum Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, Bd. XIV, pag. 4T1. 
1868. » » » Fauna von St. Cassian, III, pag. 45, Taf. 25, Fig. 16. 


Gehäuse flach gewunden, beiderseits concav (unten etwas mehr) mit vier ge- 
knoteten Längskielen, deren einer in der Mitte der Oberseite der Umgänge verläuft; der 
zweite bildet einen kräftigen marginalen Kiel, der von dem obersten durch eine deut- 
liche, eingedrückte Furche geschieden ist. Der dritte Kiel ist schwächer als der zweite 
und demselben genähert; er kann als submarginal bezeichnet werden. Der vierte, unterste 
endlich ist weniger als echter Kiel, sondern vielmehr als eine Längsreihe von Knoten 
entwickelt. 

Dass dieser sogenannte vierte Kiel der Unterseite sich allmälig aus Querfalten ent- 
wickelt hat, zeigt Münster’s Originalexemplar, bei dem die innersten Windungen, 
welche noch beobachtet werden können, deutliche Querfalten tragen, auf deren äusse- 


ı) Goldfuss, Petref. Germ., III, pag. 82, Taf. CLXXXIX, Fig. 10. 
?) Lindström, Silurian Gastr. of Gotland, pag. 141, Taf. XVII, Fig. 12—14. 


[62] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 227 


rem Ende sich Knötchen entwickeln, welche sich beim Wachsthume des Gehäuses 
zu immer kräftiger werdenden Knoten ausbilden, während die Falten selbst immer mehr 
verschwinden und zuletzt nur mehr feine Zuwachsstreifen sichtbar bleiben. Münster 
hat die Unterseite bis auf die inneren Windungen gut abgebildet. Laube’s Abbildung 
entspricht wohl der allgemeinen Form seines stark corrodirten Orginalexemplares, 
dagegen zeigt letzteres keineswegs jene Details der stark idealisirten Abbildung. 

Diese Form oder Art schliesst sich ganz ungezwungen dem schon beschriebenen 
E. Telleri an, von welchem sie sich nur durch reichere Sculptur unterscheidet. Keines- 
falls kann die Art zur Gattung Solarium gestellt werden. 

Es liegt mir ausser den zwei Originalexemplaren von Laube und Münster nur 
ein weiteres Gehäuse von St. Cassian vor, bei dem der ventrale Kiel schwach ent- 
wickelt ist. 


Euomphalus cassianus Koken. 
Taf. IV, Fig. 23. 


? 1841. Schizostoma gracilis Münster, Beiträge, IV, pag. 106, Taf. XI, Fig. 10. 
1889. Euomphalus cassianus Koken, Entwicklung der Gastropoden. Neues Jahrb., Beil., Bd. VI, 
pag. 416, Taf. XIV, Fig. 2. 


Gehäuse plan gewunden, biconcav, längsgestreift, Umgänge mit zwei lateralen und 
einem basalen Kiele, Querschnitt fünfseitig, Apical- und Lateralseite flach, etwas aus- 
gehöhlt. Beide stossen etwa unter einem rechten Winkel an dem oberen Lateralkiele 
aneinander; Basis mit einem die weite Nabelöffnung umgebenden Kiele versehen. Die 
äussere (oder eigentliche) Basisfläche bildet mit der Lateralfläche gleichfalls nahezu einen 
rechten Winkel. Die von der etwas vertieften Naht ausgehenden Zuwachsstreifen bilden 
an der oberen Lateralkante einen spitzen Sinus, jedoch nicht auf der unteren.') Beide 
Lateralkanten stehen vor, durch die Anwachsstreifen etwas gekerbt. 

Trotzdem meine Gehäuse mit der Beschreibung Koken’s in Bezug auf den unteren 
Kiel (wo Koken einen Sinus anführt, der aber meiner Ansicht nach fehlt) nicht über- 
einstimmen, identificire ich doch erstgenannte mit der Art Koken’s, da in jeder anderen 
Hinsicht die Uebereinstimmung mit Koken’s Angaben und Abbildung eine so genaue 
ist, dass ich die Richtigkeit der Identität nicht bezweifeln kann. Koken vergleicht E. 
cassianus mit E. catillus und E. Schnuri. Die devonische Form E. rota Sandb. ist viel- 
leicht noch näher damit verwandt. 

Münster’s Schizostoma gracilis, welche Art auf der Apicalseite nach dem Autor 
ein deutliches Schlitzband tragen soll, ist seit Münster nicht wieder beobachtet wor- 
den; dessen Original aber ist in Verstoss gerathen. Ich vermuthe mit Koken, dass jenes 
Schlitzband, wenigstens an der angegebenen Stelle, nicht existirt haben möchte und 
wohl ein Bruch oder sonst eine zufällige Erscheinung als Schlitzband gedeutet wor- 
den sei. 

Bei Erwähnung von Schizostoma gracilis Münster führt Koken?) an, dass das 
Schlitzband bei allen von letzterem untersuchten Exemplaren nicht existire und nur 
Zufälligkeiten seine Entstehung verdanke. Wie viele Exemplare Koken von dieser Art 


1) Koken dürfte in dieser Beziehung nicht genau beobachtet haben, da er auch auf der unteren 
Kante einen Sinus anführt, der aber einem mir vorliegenden, vorzüglich erhaltenen Gehäuse be- 
stimmt fehlt. 
2) A. a. O., pag. 415, Note 2. 
Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft 2, 1891. 16 


228 Ernst Kittl. [63] 


vorlagen und wie sie beschaffen waren, ist nicht zu ersehen; ich kann nur vermuthen, 
dass da ein Irrthum vorliegen muss, da ich in meinem gesammten Materiale kein einziges 
Gehäuse fand, welches ich hätte auf die genannte Münster’sche Art beziehen können, 
selbst wenn von dem Schlitzbande abgesehen wird. Uebrigens vermuthe ich, dass kein 
Unterschied zwischen E. Cassianus Koken und Schiz. gracilis Münster bestehen möge, 
wenn letztere Art kein Schlitzband besessen hat. Doch leider lässt sich das heute nicht 
mehr constatiren, da Münster’s Original in Verlust gerathen ist. Welche Gründe 
Koken hatte, Gehäuse ohne Schlitzband mit Münster’s Schizostoma gracile zu iden- 
tificiren, ist mir unaufgeklärt geblieben. 
Von Euomphalus cassianus liegen mir drei Gehäuse von St. Cassian vor.') 


Genus Sfraparollus Monff. 


Während ich hier eine neue Form mit einiger Reserve als Straparollus beschreibe, 
kann ich es nicht unterlassen, auf ähnliche Formen hinzuweisen, welche von Münster 
und Laube bei Zuomphalus untergebracht worden waren, die aber theils zu Margarita, 
(M. spiralis) theils zu den Naticiden (Velutina pygmaea Laube sp.) theils endlich zu 
Umbonium gehören. 


Straparollus ultimus Kittl n. f. 
Taf. IV, Fig. 24. 


Gehäuse weit genabelt, mit conischem Anfangsgewinde und horizontalen grös- 
seren Umgängen von ovalem Querschnitte, tief eingesenkten Nähten und erweiterter 
Mündung. 

Wenn die Stellung dieser Form bei den Euomphaliden richtig ist, was ich noch 
nicht für ganz sicher halte, so kann dieselbe wohl nur zu Straparollus gestellt werden. 

Euomphalus pygmaeus Laube nec Münster ist von der Münster’schen gleich- 
namigen Art gänzlich verschieden und zeigt einige Achnlichkeit mit St. ultimus, ist 
jedoch immerhin durch Spuren einer Längssculptur, engeren Nabel und losere Win- 
dungen kenntlich. Von diesem letzteren Fossil glaube ich, es gehöre nicht zu den 
Euomphaliden. 

Es liegt mir nur ein Gehäuse von St. Cassian vor. 


Genus Ooelocentrus Zittel emend. Kıftl. 


Niedrig gewundene Gehäuse mit offenem Nabel und einer marginalen oder supra- 
marginalen Reihe hohler Dornen. 

Formen mit ventralständiger Dornenreihe werden durch die engere Fassung aus- 
geschlossen. Selbst da sind immer noch nicht ganz homogene Elemente beisammen. 
Da wir aber augenblicklich keine genügenden Kenntnisse über die einzelnen Formen 
besitzen, so mögen sie einstweilen hier vereinigt bleiben. 

Als Beispiele der Gattung nennt Zittel?) neben Euomphalus Polyphemus Laube 
auch E. Goldfussi Arch. und Vern. als Typus der Gattung Coelocentrus. Diese Form 


1) Koken sagt a. a. O., pag. 415, Schizostoma gracile erscheine reichlich; eine Angabe, welche 
nach meinen hier angeführten Beobachtungen nicht recht verständlich ist. 
2) Paläozoologie, II, pag. 206. 


[64] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 229 


entwickelt auf einer Seite eine Reihe hohler haubiger Dornen, und zwar oben, wenn 
man mit Goldfuss und Sandberger annimmt, die Art sei linksgewunden, unten 
aber, wenn mit Archiac und Verneuil angenommen wird, die Art sei rechtsgewun- 
den, was ich nach der allgemeinen Gestalt für wahrscheinlicher halten möchte. Doch 
berührt das nicht weiter die Thatsache, dass diese devonische Form bis auf die Existenz 
einer Dornenreihe sonst mit den Cassianer Formen nicht viel Verwandtschaft erkennen 
lässt. Will man die von Zittel vereinigten Formen trennen, so bleibt die Wahl, welche 
von den zwei Zittel’schen Typen man beibehalten will. Da E. Goldfussi bei den echten 
paläozoischen Euomphaliden immerhin ungezwungen als Euomphalus belassen werden 
kann, entscheide ich mich für die Triasformen als Typen der Gattung. Besonders muss 
hier darauf hingewiesen werden, dass Cirrus Polyphemus Laube, welche Cassianer 
Form von Zittel ebenfalls als Beispiel für Coelocentrus angeführt wird, keinen so weit 
geöffneten Nabel zeigt, wie in Laube’s Abbildung dargestellt ist. Dazu kommt, dass 
bei dieser wie bei allen anderen Cassianer Formen die Dornen marginal- oder supra- 
marginalständig sind und nach aussen gerichtet erscheinen, während E. Goldfussi die 
apical- oder ventralständigen Dornen in axialer Richtung aussendet. Während aber 
Coelocentrus Pichleri und C. Orbignyanus zahlreichere Dornen besassen, verringert 
sich die Anzahl der bei C. Polyphemus entwickelten Dornen im Alter bis auf drei pro 
Umgang, wofür aber ihre Grösse ausserordentlich zunimmt. Immerhin scheint mir das 
Eine festzustehen, dass E. Goldfussi sich den Euomphaliden enger anschliesst als die 
triasischen Coelocentrus-Formen, da ja E. Goldfussi als eine Specialisirung der gekno- 
teten Euomphaliden (Phymatifer Koninck) angesehen werden kann, während für die 
triasischen Formen eine ähnliche Beziehung noch nicht nachgewiesen erscheint. 

Zittel scheint auch Cirridius armatus Koninck 1881 (Cirrus armatus Koninck 
1843) zu Coelocentrus zu stellen, was man daraus schliessen darf, dass er Cirrus Kon. 
als Synonym von Coelocentrus anführt. Die Gehäuse dieser Art sind, nach Koninck’s 
Abbildung zu schliessen, sehr mangelhaft erhalten, scheinen aber in der Art der Orna- 
mentik an C. pentagonalis Klipstein sp. von St. Cassian zu erinnern. Freilich besitzt 
erstere eine ganz anders gestaltete Ventralseite und drei bis vier gedornte Längskiele, 
während C. pentagonalis nur einen solchen aufweist. Keine der genannten Formen 
also zeigt zwei gedornte Kiele, sondern nur einen solchen oder aber noch drei bis vier, 
wenn man Cirridius armatus zu Coelocentrus stellt. 

Aus alldem geht somit hervor, dass Coelocentrus im Sinne Zittel’s keine homo- 
gene Gattung darstellt; vorläufig sehe ich mich daher veranlasst, dieselbe in engerer 
Fassung zu acceptiren, da dieselbe sonst in drei oder vier andere Gattungen zerfallen 
würde, über deren systematische Beziehungen derzeit keine positiven Anhaltspunkte ge- 
wonnen werden können, meine aber, dass man ausser E. spinosus, welcher bei Phy- 
matifer besser untergebracht wäre, wohl Cirridius ebenfalls von Coelocentrus aus- 
schliessen sollte. 


Coelocentrus Polyphemus Laube sp. 
Taf, IV, Fig. 25. 
1868. Cirrus Polyphemus Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 46, Taf. XXV, Fig. I1. 


‘Gehäuse breit, mit niedriger Spira, gerundeten Umgängen und deutlichen Nähten. 
Auf der Lateralseite kräftige, hohle, nach aussen gerichtete Dornen (vier auf den äusse- 
ren, fünf bis sechs auf den inneren Umgängen). Mündung queroval; Nabel verhältniss- 


mässig enge. 
16* 


230 Ernst Kittl. [65] 


Während Laube’s Beschreibung correct ist, zeigt sich seine Abbildung sehr stark 
idealisirt, weshalb eine Wiederholung umsomehr dringend geboten war, als zu Laube's 
Originalexemplar von St. Cassian ein weiteres Gehäuse bisher nicht bekannt geworden 
ist. Insbesondere sind an dem schon von Laube als »eng« bezeichneten Nabel die 
inneren Windungen nicht sichtbar. 


Gruppe des Coelocentrus Pichleri. 


Gehäuse niedrig, kräftig sculpturirt, Apicalseite dachförmig, mit zahlreichen rand- 
ständigen hohlen Dornen. Jugendwindung gekammert. 

Durch die Kammerung der Jugendwindungen erinnert die Gruppe an paläozoische 
Euomphaliden. 


Coelocentrus Pichleri Laube sp. 
Taf. IV, Fig. 26 und Textfigur 6. 


1869. Delphinula Pichleri Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 29, Taf. XXXII, Fig. 10. 


Gehäuse niedrig kegelförmig mit vertieften Nähten, Apicalseite dachförmig mit 
sichelförmigen Falten, unten von einem lateralen Kiele begrenzt, auf welchem die Zu- 
wachsstreifen mitunter einen Sinus bilden, der aber keine scharfe 
seitliche Begrenzung zeigt, also keinem eigentlichen Schlitzbande 
entspricht; derselbe trägt aber in ziemlich weiten Abständen fünf 
bis zehn hohle Dornen. Eine laterale Furche unter dem Haupt- 
kiele ist nach unten mit einem gerundeten niedrigen Kiele abge- 
a grenzt. Apicalseite und Lateralrinne tragen feine chagrinartige 
Laube sp. Aclteres, in- Längsstreifen. Ventralseite halbkreisförmig gewölbt, nur mit Zu- 
erustirtes und compri- wachsstreifen versehen, Nabel weit. Mündung vorne gerundet, 
mirtes Gehäuse von St. y 2 
Cassian in natürlicher hinten und innen winkelig. 
en im Dass diese Form bei Delphinula nicht entsprechend unter- 

gebracht war, dürfte weiterer Erklärung nicht bedürfen; dagegen 
kann noch die Frage sein, ob die Form nicht besser bei den Pleurotomariiden stehen 
würde. Der nicht deutlich ausgeprägte Schlitzkiel (mit seichterem Sinus) und der 
Mangel an Seitenkanten liessen mich vorziehen, die Form vorläufig zu den Euom- 
phaliden zu stellen. 


Es liegen mir ausser Laube’s Originalexemplar nur zwei jüngere Gehäuse und 
ein deformirtes älteres vor, welches in der obenstehenden Textfigur abgebildet ist. Bisher 
nur von St. Cassian bekannt. 


Coelocentrus? spectabilis Laube sp. 
1869. Delphinula spectabilis Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 29, Taf. XXXII, Fig. 11. 


Inwiefern Laube’s Beschreibung und Abbildung zutreffend sind, kann ich leider 
nicht beurtheilen, da mir das seinerzeit im Besitze des Herrn Hofrathes Fischer in 
München gewesene Original als das einzige seiner Art nicht zugänglich ist; nach Laube 
ist es theilweise abgerieben. 

Laube verweist auf die Beziehungen desselben zu seiner Delphinula Pichleri; 
da letztere von mir zu Coelocentrus gestellt wurde, halte ich es für entsprechend, auch 


[66] Die Gastropoden den Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 231 


die mir in natura unbekannt gebliebene Art zu Coelocentrus zu stellen, obwohl das 
Freiwerden des letzten Umganges sonst bei Coelocentrus nicht bekannt ist. Weiteres 
Material wird wohl seinerzeit eine Klärung hierüber bringen. 


Coelocentrus pentagonalıs Klipstein sp. 


Ta lv, Rio. 27: 


1849. Turbo pentagonalis Orbigny, Prodrome, I, pag. 193. 

1852. Pleurotomaria pentagonalis Giebel, Deutschl. Petref., pag. 541. 

1853. » » Klipstein, Beiträge, I, pag. 164, Taf. X, Fig. 22. 
1889. » Orbignyana » mscr. 


Gehäuse niedrig und breit, mit niedriger, stumpfer Spira und seichten Nähten; 
Umgänge in geringer Anzahl (3—4) etwas stufig abgesetzt, mit flach dachförmig ab- 
fallender breiter Apicalseite, schmaler, nach oben und unten kantig begrenzter Lateral- 
seite und flacher, wenig gewölbter, gegen den trichterförmig verengten Nabel zu vertiefter 
Ventralseite. Lateralseite in der oberen Hälfte mit einer Reihe von kräftigen radialen 
Dornen (ich zähle ı2 per Umgang, während Klipstein 14— 15 anführt). 

Ueber das ganze Gehäuse verlaufen grobe, unregelmässige Zuwachslamellen. Auf 
der Apicalseite ausserdem grobe suturifugale Spirallinien (d.h. dieselben verlaufen in 
einem Bogen von der Naht nach vorne zur oberen Kante). Die Gehäusebasis ist mit drei 
(und einer vierten angedeuteten) Spiralreihe von Körnern geziert, welche fast Kiele 
bilden. Mündung vorne abgestutzt, hinten vorgezogen. 

Eine habituelle Aehnlichkeit in der Sculptur der Apicalseite mit dem carbonischen 
Cirridius armatus Kon. ist nicht zu verkennen. 

Klipstein’s Original liegt mir zwar nicht vor, aber dessen Beschreibung, so 
mangelhaft sie ist, lässt doch eine vollständige Uebereinstimmung des mir von Professor 
Klipstein zugesendeten und als neue Art bezeichneten und Taf. IV, Fig. 27 abgebil- 
deten Gehäuses mit seiner »Pleurotomaria pentagonalis« erschliessen. Die Apicalseite 
des Originales zu letzterer Art ist vom Autor nicht beschrieben, wahrscheinlich aber 
so incrustirt, dass eine besondere Sculptur daran nicht zu sehen ist. 

Möglicherweise ist auch Pleurotomaria Brandis Klipstein ein hieher gehöriges 
Gehäuse, Beschreibung und Abbildung sind jedoch zu ungenügend, um daraus allein 
eine sichere Identificirung abzuleiten. 

Vorläufig liegt mir nur ein Gehäuse von St. Cassian (aus der Collection Klip- 
stein) vor. 


Coelocentrus tubifer Kittl n. f. 


(Textfigur 7.) 


Gehäuse niedrig, oben kegelförmig mit vertieften Nähten. Apicalseite dachförmig, fast 

ohne Falten (Sculptur des einzigen Gehäuses dort nicht erkennbar); die Umgänge zeigen 

„einen lateralen stumpfen Kiel, der etwa zwölf hohle Dornen pro Umgang trägt. Ventral- 

seite tief und weit genabelt, gewölbt, mit etwa zwölf feinen, meist abwechselnd stärkeren 

und schwächeren Spiralkielen und nach vorne concaven, vorgezogenen kräftigen Zuwachs- 

fältchen versehen. Mündung breit, gerundet, auf der Spindelseite zusammengedrückt, 
winkelig. Jugendwindungen gekammert. Kammerscheidewände nach vorne concav. 


232 Ernst Kittl. [67] 


Textfig. 7. Das bisher einzige Gehäuse dieser Form ist auf der Apical- 
Pe seite so stark abgewittert, dass dort keine Schalensculptur zu er- 
= r kennen ist; wahrscheinlich war dieselbe der von C. Pichleri 


ähnlich, die Embryonalwindung ist abgebrochen und die oberste 
Windung schräge aufgebrochen, wodurch es möglich ist, die 
Kammerung zu beobachten. 


Coelocentrus tubifer steht zweifellos dem C. Pichleri 
nahe, unterscheidet sich aber durch die kräftig ornamentirte 

Coelocentrus lubifer Kittl . en 

„oeieenfrus er SE Ventralseite, welche bei C. Pichleri glatt ist; durch denselben 

in einfacher und doppelter c 

natürlicher Grösse. Kam- Umstand aber nähert sich C. tubifer dem C. pentagonalis. 


merung stärker vergrössert. 


(Original im Hofmuseum.) Vorkommen: Seelandalpe bei Landro. 


Genus Brochtdium Koken. 


Flach oder spiral links gewundene kleine Gehäuse, deren Anfangswindung eine 
weite Nabellücke umschliesst. Umgänge wenig zahlreich, von mehr oder weniger kreis- 
förmigem Querschnitte mit zahlreichen Querwülsten (stehen gebliebenen Mundrändern). 
Mündung ganz, wulstig. verdickt. 

Hierher gehören vier Formen von St. Cassian. 

Koken hat an eine Verwandtschaft der sehr isolirten Gattung Brochidium mit 
den Scalariden und Vermetiden gedacht. Ihre Stellung ist vorläufig ganz unsicher und 
stelle ich Brochidium anhangsweise zu den Euomphaliden, an welche die Gattung durch 
die offene Anfangswindung (welche an Phanerotinus erinnert) und glatte Beschaffen- 
heit derselben sich vielleicht anschliessen liesse. 


Brochidium cingulatum Münster sp. 
Taf. IV, Fig. 28—29. 

1834. Ceratites? cingulatus Münster, Neues Jahrbuch für Mineralogie, pag. 15, Taf. Il, Fig. ı1. 
1841. Porcellia cingulata Münster, Beiträge, IV, pag. 105, Taf. XI, Fig. 4. 
1849. Straparollus cingulatus Orbigny, Prodrome, I, pag. 191. 
1864. Porcellia cingulata Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geolog. Reichsanstalt, pag. 411. 
1868. Euomphalus cingulatus Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 47, Taf. XXV, Fig. 13. 
1882. Cirrus? cingulatus Zittel, Paläozoologie, Il, pag. 190. 
1889. Brochidium cingulatum Koken, Neues Jahrb. für Min., Beil., Bd. VI, pag. 433 ff., Fig. 14. 


In einer Ebene aufgerolltes Gehäuse mit Umgängen von nahezu kreisförmigem 
Querschnitte und engem, durchbohrtem Nabel. Zahlreiche dicke Querwülste, die enger 
oder weiter gestellt sind, verzieren die Schale. Der Mundrand ist wulstig verdickt, kreis- 
förmig bis oval, zusammenhängend. 

Mit Zittel und Koken nehme ich an, dass die Art linksgewunden sei, was durch 
directe Beobachtung kaum zu ermitteln ist, da die Gehäuse fast symmetrisch erscheinen. 
Nur an der Mündung ist eine leichte Asymmetrie zu erkennen, welche aber kaum ein 
Argument für die rechts- oder linksseitige Aufrollung bilden kann. Mir scheint für. 
die wahrscheinlich linksseitige Aufrollung die sinistrorse Beschaffenheit des sonst ganz 
ähnlichen, nur steil aufgerollten B. contrarium zu sprechen. 

Wenn die Querwülste in grösseren Entfernungen erscheinen, schieben sich in die 
Zwischenräume häufig schwächere ein. Diese Querwülste dürften alte, etwas resorbirte 


[68] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 233 


Mundränder darstellen, welche ausnahmsweise auch in ihrer vollen Ausbreitung stehen 
bleiben. (Siehe Fig. 28 auf Taf. IV). 

Dass B. cingulatum einen durchbohrten Nabel besitze, hat Koken beobachtet. 
Die mir vorliegenden Exemplare lassen die Richtigkeit dieses Umstandes wohl nicht 
direct beobachten aber erschliessen. 


Es liegen mir von St. Cassian 44 Gehäuse vor, darunter die Originale Münster’s 
und Laube’s. 


Brochidium contrarium Münster sp. 


Taf. IV, Fig. 30—31. 


1841. Euomphalus? contrarius Braun Münster, Beiträge, IV, pag. 105, Taf. XI, Fig. 3. 
1849. Turbo contrarius Orbigny, Prodrome, I, pag. 193. 

1852. Euomphalus contrarius Giebel, Deutschl. Petref., pag. 531. 

1864. Delphinula contraria Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, pag. 410. 
1868. Euomphalus contrarius Laube, Fauna von St. Cassian, Ill. pag. 47, Taf. 25, Fig. 14. 
1882. Cirrus? contrarius Zittel, Paläozoologie, Il, pag. 190. 

1889. Brochidium contrarium Koken, im Neuen Jahrb., Beil., Bd. VI, pag. 433—434. 


Gehäuse spiral linksgewunden mit offenem Apex, planospiraler Embryonal- 
windung und engem Nabel, sonst wie B. cingulatum, also mit quergewulsteten Um- 
gängen von cycloidalem Querschnitte und verdickter, wulstiger zusammenhängender 
Mündung. 

Der von Laube angegebene Unterschied in der Verzierung dieser Art von B. cin- 
gulatum, welcher darin bestehen soll, dass die Querwülste bei letzterer Art stets 
zwischen schwächeren sich einschalten, was bei B. contrarium nicht der Fall sein 
soll, wo vielmehr die Querwülste gleich stark ausgebildet und enger aneinander- 
gedrängt sein sollen, besteht wohl nicht, da die Ornamentik ganz identisch genannt 
werden kann; es kamen bei B. cingulatum, von welcher Art sich ja eine grosse Anzahl 
von Exemplaren der Beobachtung darbietet, grössere Variationen zum Vorscheine, 
namentlich kann dort eine sehr enge bis sehr weite Distanz der Wülste beobachtet 
werden. Dem bei B. cingulatum häufigsten Mittel entspricht auch die Ornamentik von 
BD. contrarium. 

Eines von den zwei Originalen Münster’s zeigt sowohl den offenen Nabel wie 
den offenen Apex sehr schön; die Anfangswindung erscheint da glatt, ist aber wohl ab- 
gerieben oder die äussere, ornamentirte Schalenschichte entfernt. 

Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass die seltene Form B. contrarium nur 
eine individuell abnorme Ausbildung von B. cingulatum darstelle. Für den Beweis 
dieser Ansicht fehlt es wohl noch an Material. 

Es liegen mir im Ganzen von St. Cassian vier Gehäuse vor, darunter Münster’s 
und Laube’s Originalexemplare. 


Brochidium aries Laube sp. 
Taf. IV, Fig. 32. 


1869. Euomphalus aries Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 48, Taf. XXV, Fig. 15. 

1882. Cirrus? aries Zittel, Paläozoologie, Il, pag. 190. 

1889. Brochidium aries Koken, im Neuen Jahrb., Beil., Bd. VI, pag. 433—4354. 

11889. » ornatum Koken, im Neuen Jahrb., Beil., Bd. VI, pag. 434, Taf. XIV, Fig. 3. 


234 Ernst Kittl. [69] 


Diese Form, wenigstens das Original Laube’s (das einzige vorliegende Exemplar), 
wurde von diesem Autor sehr mangelhaft abgebildet. Die Spirale ist offen und stimmt 
die allgemeine Form genau mit der von B. pustulosum Koken, dagegen ist die Orna- 
mentik des Gehäuses von Laube zutreffend angegeben, es besteht jene aus ziemlich ge- 
drängten, groben Querrippen oder Wülsten (in Bezug auf Dichte der Querrippen und 
Stärke derselben steht B. aries zwischen B. cingulatum und B. pustulosum, welch’ 
letzteres daher ‚vielleicht nur eine Varietät von D. aries ist), über welche beiderseits in 
der Nähe der Mündung auf der Innenseite je zwei bis drei Längskiele laufen; dieselben 
sind undeutlich ausgebildet und stehen bei dem Laube’schen Originale in Bezug auf 
äussere Erscheinung zwischen den Abbildungen Laube’s (Taf. XXV, Fig. ı5) und 
Koken’s B. ornatum (a. a. O., Taf. XIV, Fig. 3). 

Die Abbildung bei Laube ist ein Phantasiegebilde, da dem Originale die inneren 
Windungen ganz fehlen, was sich freilich erst nach Präparation von Laube’s Original 
erkennen liess. Aber auch die Abbildung Koken’s lässt vielleicht etwas zu wünschen 
übrig, wenn man seine Angabe über die weite Nabellücke mit der Abbildung vergleicht, 
wo diese Lücke nicht erkennbar ist. 

Mir lag von St. Cassian nur Laube’s Original vor. 


Brochidium pustulosum Koken. 
Taf. IV, Fig. 33. 


1889. Brochidium pustulosum Koken, im Neuen Jahrb., Beil., Bd. VI, pag. 434, Taf. XIV, Fig. 7. 


Das weit durchbrochene Gehäuse umfasst ı!/, Windungen von subcyklischem 
Querschnitte (innen etwas abgeflacht), mit zahlreichen feinen, dichtgedrängten Quer- 
streifen bedeckt. Längsstreifen (welche auf Koken’s Abbildung erscheinen) mögen 
wohl fehlen. 


Mir liegt nur das abgebildete Gehäuse von St. Cassian vor. 


f. Trochidae Orbigny. 


Die grossen Schwierigkeiten, welche sowohl einer systematischen Ordnung fossiler 
Trochiden wie einer Klärung ihrer Beziehungen entgegenstehen, wurden schon wieder- 
holt, so auch von neueren Autoren wie Zittel und Koken empfunden und muss ich 
dieses Verhältniss für die Cassianer Formen bestätigen. 

Wenn nun auch einige typische Cassianer Trochiden vorhanden sind, die mit ver- 
hältnissmässig grösserer Beruhigung einer Gattung oder Untergattung zugetheilt werden 
können oder selbst nur überhaupt nirgends besser untergebracht erscheinen, als gerade 
bei den Trochiden, so gibt es wieder andere Formen, deren Habitus dem der Trochiden 
entspricht, die aber andererseits Merkmale aufweisen, welche man in dieser Ausbildung 
auch bei anderen Familien kennt. 

Echte unzweifelhafte Trochiden scheinen mir zu sein die hier beschriebenen 
Formen der Gattungen: Pachypoma, Umbonium, Trochus, Ziziphinus, Craspedotus, 
Margarita und Clanculus, sowie einige Turbo-Formen. 

Zu den Naticiden ergeben sich morphologische Beziehungen einerseits durch die 


Gruppe des Turbo subcarinatus und andererseits durch die Gruppe der Natica sub- 
spirata. 


[70] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 235 


Zu den Pyramidelliden neigen einige zweifelhafte, vielleicht wirklich vermittelnde 
Formen wie Turbo vixcarinatus und einige Flemingien. 


Alle diese Beziehungen sind keineswegs phylogenetische, sondern können vor- 
läufig nur als Formähnlichkeiten gelten. 


ı. Genus Phasianella Lamarck. 


Man hat schon vielfach darauf hingewiesen, dass der grösste Theil der fossilen zu 
Phasianella gestellten Gehäuse nicht dieser Gattung anzugehören scheint. Es gilt das 
auch für alle Cassianer »Phasianellen«. 


Die bei Münster angeführte Art Ph. Münsteri Wissm. ist eine zu Macrochilina 
oder Microschiza gehörige Form. Laube hat Turbo Cassianus Wissm. bei Münster 
zu Phasianella stellen wollen, was nicht zutrifft, da die Originalexemplare Münster’s 
sowie jene Laube’s zur Gruppe der Amauropsis (Prostylifer Koken) paludinaris 
Münster gehören. Ausserdem wurden durch Laube zwei neue Arten von Phasianella 
beschrieben; davon ist Ph. cingulata kaum bestimmbar, weil sehr ungünstig erhalten 
und wurde wohl nur aus Verlegenheit!) der Gattung zugetheilt. Dagegen kann viel- 
leicht Ph. picta Laube vorläufig bei Phasianella gelassen werden, obwohl der Gehäuse- 
winkel ein viel grösserer ist, als bei allen echten recenten Phasianellen. Es scheint mir 
nicht ganz ausgeschlossen, dass Ph. picta Laube, von welcher nur Laube’s Original- 
exemplar vorliegt, zu den Naticiden oder Pyramidelliden gehört; die Präparation des 
leider unvollständigen Gehäuses ergab jedoch keine sicheren Anhaltspunkte, so dass 
man gezwungen ist, zur Entscheidung dieser Frage weiteres Material abzuwarten. 


Phasianella? picta Laube. 


1869. Phasianella picta Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 18, Taf. XXXI, Fig. 6. 


Gehäuse konisch, spitz, mit etwas gewölbten Umgängen, die aber durch deutliche 
’ ’ o oO o ’ 
seichte Nähte getrennt sind. Letzter Umgang bauchig gewölbt, sehr gross, mehr als 
zweimal so hoch als die übrigen zusammen. Mündung oval, hinten etwas winkelig. 
Nabel fehlend. Gehäuseoberfläche gelbbraun gefärbt, mit dunklen, rostrothen Zickzack- 
Oo 5 ’ ’ 
binden. 
Es liegt mir nur das Original Laube’s von St. Cassian vor. 


2. Genus Jurbo Linne. 


An dieser Stelle muss ich davon absehen, eine vollständige Liste der als Turbo 
beschriebenen Arten Münster’s und Klipstein’s zu geben und will nur darauf hin- 
weisen, dass von 25 7urbo-Arten Münster’s bei dieser Gattung 3 verblieben sind, 
weitere als Synonyme der vorigen erscheinen, 3 Arten zu Collonia (T. cinctus und 7. 
striatopunctatus, beide, zusammen sind als C. subcincta Orb. sp. angeführt, dann T‘. 
reflexus), je eine Art zu Trochus (T. bisertus recte subbisertus Orb.) und zu Lacunina 
(T. Bronni) fielen. Zu anderen Gattungen, die nicht zu den Trochiden gerechnet wer- 
den, kamen g Arten, ganz unbestimmbar oder zweifelhaft blieben 4 Arten Münster’s. 


ı) Fauna von St. Cassian, IV, pag. 19. Nach Koken’s Ansicht zu Actaeonina gehörig. 


236 Ernst Kittl. [71] 


Die von Klipstein und Laube aufgestellten Turbo-Arten gehören sämmtlich theils zu 
anderen Gattungen, theils erscheinen sie als Synonyme, theils endlich sind sie mir un- 
bekannt oder gänzlich zweifelhaft geblieben. 

Ein sonst nicht erwähntes, auf Taf. V, Fig. 30 abgebildetes Fossil hat viel Achn- 
lichkeit mit Deckeln von Turbo, es ist jedoch nicht genügend erhalten, um das Vor- 
kommen als sichergestellt betrachten zu können. 


Gruppe des Turbo subcarinatus. 


Aus der Zahl der hieher gehörigen, durch Münster und Klipstein beschriebenen 
Formen kann man zwei Typen hervorheben, eine mit Längskielen verzierte Form 
(Turbo subcarinatus Münster) und eine andere, welche solcher entbehrt (7. Eury- 
medon Laube). Alle anderen Formen sind entweder verschiedene Altersstadien von 
T. subcarinatus wie T. tricarinatus Münster oder aber Uebergangsformen zu 7. Eury- 
medon, zum Theil wohl auch ungünstig erhaltene (incrustirte) Gehäuse, wie ich das 
von T. strigillatus Klipstein glaube vermuthen zu dürfen. Alle hieher gehörigen reifen 
Gehäuse zeigen kräftige, ungleich starke Anwachsstreifen und eine callöse Spindel, 
welche den Nabel mit einer schwieligen Ausbreitung überdeckt, eine Art der Ausbil- 
dung der Innenlippe, welche wohl bei echten Turbininen auch vorkommt, in ihrer 
speciellen Gestaltung aber auch für Naticiden charakteristisch ist. 

Andererseits muss darauf hingewiesen werden, dass gerade der Habitus und die 
Ornamentik der zahlreich vorliegenden Gehäuse von 7. subcarinatus bei den Naticiden 
bisher unbekannt, aber für einige recente 7urbo-Formen wie 7. smaragdus L. etc. be- 
sonders charakteristisch ist. 

Gewisse recente Tectarius-Formen sind in der Sculptur sehr ähnlich und wird 
man daher dem Vorhandensein oder Fehlen einer Perlmutterschichte bei der Cassianer 
Form noch weiterhin eine besondere Aufmerksamkeit schenken müssen, da ich mich 
trotz reichlichen Materiales von deren Vorhandensein nicht immer vollständig .über- 
zeugen konnte. 

Zittel hat 7. subcarinatus Orb. zu Collonia stellen wollen, was ich für unthun- 
lich halte. Die nun erkannte Beschaffenheit der Spindel schliesst das wohl ganz aus. 


Turbo subcarinatus Münster. 
Taf. V, Fig. 21—26. 


1841. Turbo subcarinatus Münster, Beiträge, IV, pag. 116, Taf. XII, Fig. 33. 
!1841.  » bicingulatus > » ee 
1841. » tricarinatus > » > DI AITA NS > u 
1841. Trochus subdecussatus » » ey BA 


.. 


1843. Turbo trieingulatus Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I, pag. 158, 
Taf. X, Fig. 10. 

1843. Turbo strigillatus Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I, pag. 158, Taf. X, 
Big. IT (p. p.). 

1849. Turbo subcarinatus Orbigny, Prodrome, I, pag. 191. 


21849. >»  bicingulatus > » ZELFRK, 
1849. »  subtricarinatus » > >» 192. 
1849. Trochus subdecussatus » > >»  » 190. 

:1849. Turbo tricingulatus > > Bi l92> 


* 1849. > strigillatus > > > > » 


[72] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 237 


1852. Turbo subcarinatus Giebel, Deutschl. Petref., pag. 524. 


1852. »  tricarinatus » » > Up» 
?1852. »  bicingulatus Giebel, Deutschl. Petref., pag. 524. 

1852.» abbreviatus » » > ern 

1852. Trochus subdecussatus » » » >. 76588. 

1864. Turbo subcarinatus Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV., pag. 410. 
1864. Trochus subdecussatus » » » > » » » » > » » 


1869. Turbo subcarinatus Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 20, Taf. XXXI, Fig. 9. 


Gehäuse kreiselförmig mit spitz vorstehendem Gewinde, letzter Umgang bauchig. 
Kleinere Umgänge gerundet bis gekielt, durch deutliche Nähte abgesetzt. Das Embryo- 
nalgehäuse ist glatt, nicht planospiral. Die mittleren Altersstadien zeigen drei breite 
Lateralkiele, von welchen der oberste bei den kleinen Windungen meist zugeschärft ist, 
bei zunehmender Grösse aber sich rundet. Die unteren Kiele verschwinden mitunter 
bei älteren Gehäusen auf dem äusseren Umgange, selten ist auch der oberste Kiel bis 
auf einen Bug reducirt. Zuweilen treten noch an verschiedenen Stellen zwischen den 
drei Hauptkielen, sowie auch auf der Basis einzelne schwächere Kiele auf. Die Spindel 
ist callös verdickt und entsendet eine schwielige Ausbreitung in die Nabelöffnung, die- 
selbe schliessend. Die Mündung ist halbmondförmig bis oval, die Aussenlippe dünn, die 
Basis gewölbt. Grobe Zuwachsstreifen bedecken das Gehäuse. 


Beschreibung und Fassung des Turbo subcarinatus bei Laube sind zutreffend; 
nur muss bei der ersteren jedenfalls anstatt eines »engen und tiefen Nabels« angeführt 
werden: »Nabelöffnung von einer schwieligen Ausbreitung der Innenlippe bedeckt«, was 
ich an allen einer Präparation dieser Partie zugänglichen Gehäusen gefunden habe. 


Laube’s Synonymen hatte ich Trochus subdecussatus Münster beizufügen; das 
Original dazu ist ein zerquetschtes Gehäuse des Turbo subcarinatus. 


Klipstein’s Turbo strigillatus wäre die einzige Form, welche man etwa als be- 
sondere Varietät des 7. subcarinatus betrachten könnte; doch halte ich mich für nicht be- 
fugt, hierüber ein Urtheil zu fällen, da ich Klipstein’s Original nicht kenne; allerdings 
liegen mir einige Gehäuse vor, bei welchen die Längskiele nicht oder nur sehr schwach 
entwickelt sind, doch ist ihr Erhaltungszustand für diese genauere Unterscheidung nicht 
gut genug. Vorläufig halte ich die Form für eine Uebergangsform zu 7. Eurymedon, 
welche ziemlich häufig ist und durch Verflachung und theilweise gänzliches Ver- 
schwinden wohl auch Nichtausbildung der Längskiele bei 7. subcarinatus entstehen. 


Turbo Eurymedon Laube. 


Taf. V, Fig. 27—29. 


?1843. Turbo strigillatus Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I, pag. 158, Taf. X, 
Ki 0 (Pr p.), 
1869. Turbo Eurymedon Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 24, Taf. XXXII, Fig. 4. 


Ist vielleicht nur eine Varietät des 7. subcarinatus, bei welcher die Längsleisten- 
zurücktreten. Jedoch ist stets ein schwacher Kiel auf der Apicalseite vorhanden, welcher 
dem obersten der Längskiele von 7. subcarinatus entspricht. Einen weiteren Unter- 
schied kann ich nicht erkennen. Manche Gehäuse zeigen einen vollständigen Ueber- 
gang zu 7. subcarinatus. Laube’s Original, welches seiner Angabe nach in der Samm- 
lung des Hofmuseums sein sollte, fand sich in der k. k. geol. Reichsanstalt. 

Mir liegen von St. Cassian ı2 Exemplare vor, darunter Laube’s Original. 


238 Ernst Kittl. [73] 


Turbo haudcarinatus Münster. 
Taf. V, Fig. 34. 


1841. Turbo haudcarinatus Münster, Beiträge, IV, pag. 116, Taf. XII, Fig. 35. 


1849. >» > Orbigny, Prodrome, I, pag. 191. 

1852. » » Giebel, Deutschl. Petref., pag. 524. 

1864. > » Laube, Bemerk. im Jahrb. der k.k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 410. 
1869. °  Satyrus Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 23, Taf. XXXII, Fig. 1. 


Die von Münster gelieferte Beschreibung ist sehr kurz, jedoch ziemlich treffend, 
ausführlicher und hinreichend diejenige Laube’s. Es bleibt nur unverständlich, warum 
Laube, der doch Münster’s 7. haudcarinatus gesehen und 1864 citirt hat, die Art in 
seiner Fauna ganz ignorirt und als neu beschreibt. 

Die Gehäuse sind denjenigen von 7. Eurymedon Laube in jeder Beziehung 
ähnlich, nur sind sie sämmtlich sehr klein; ich halte es daher für möglich, dass die- 
selben nur Jugendgehäuse von 7. Eurymedon sind; ich war aber nicht in der Lage, 
Jugendwindungen des letzteren zu untersuchen, da sie bei allen mir zugänglichen Ge- 
häusen abgerieben sind. Eine Abbildung dieser Form halte ich nicht für überflüssig, 
trotzdem die von Laube gelieferte ganz entsprechend ist. 

Es liegen mir von St. Cassian 7 Gehäuse vor, darunter die Originale von 
Münster und Laube. 


Zweifelhafte Turbo - Formen. 


Turbo? vixcarinatus Münster. 
av, Big. 35. 


1841. Turbo vixcarinatus Münster, Beiträge, IV, pag. 116, Taf. XII, Fig. 34. 


1841. » Melania » » » > 2177, » XI, » 42. 
1849. »  vixcarinatus Orbigny, Prodrome, I, pag. 191. 
1849. » Melania » » 3- 18, M92; 


1852. »  vixcarinatus Giebel, Deutschl. Petref., pag. 524. 
1864. Chemnitzia vixcarinata Laube, Bemerk. im Jahrb. der k.k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 408. 


Gehäuse dick, spitz kegelförmig, ungenabelt, nur mit einer aussen von einem 
Kiele begrenzten Nabelfurche versehen. Nähte vertieft, Umgänge breit, gewölbt. 
Letzter Umgang gross, in der Fortsetzung der Nahtlinie mit einem lateralen, niederen 
Kiele versehen, darunter in einiger Entfernung ein zweiter, ähnlicher, aber schwächerer.!) 
Mündung fast kreisförmig. Innenlippe vorne gegen die Spindel zu verdickt. Aussenlippe 
zugeschärft. Anwachsstreifen gerade. Turbo Melania Münster ist ganz identisch mit 
T. vixcarinatus, das Original zu ersterem ist ein wenig abgescheuert. 

Es liegen mir ausser Münster’s Originalen nur noch zwei weitere Gehäuse von 
St. Cassian vor; beide scheinen etwas corrodirt zu sein. 


Turbo? Gerannae Münster. 
1841. Münster, Beiträge, IV, pag. 115, Taf. XII, Fig. 31. 
Diese winzige Art ist verschollen, weil das Orignal in Verlust gerathen (siehe 
Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, 1864, pag. 404) und auf Münster’s Beschreibung 
keines der seither gefundenen Gehäuse passt. Nach der Beschreibung — wenn diese 


1) Dieser Umstand könnte darauf hindeuten, dass das Gehäuse unvollständig sei, was an dem 
Originale Münster’s — dem besterhaltenen — jedoch nicht der Fall sein dürfte. 


[74] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 239 


correct ist — gehört diese Art wohl eher zu Trochus; Koken meinte in derselben die 
von mir Laubella genannte Pleurotomariiden-Gattung zu erkennen. 


Turbo? Philippü Klipstein. 


1843. Turbo Philippi Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I, pag. 156, Taf. X, 
Fig. 1. 


Diese Cassianer Art enthält nach des Autors Angabe kleine Gehäuse mit groben 
Anwachsstreifen und kreisförmiger Mündung. Man kann sich, ohne Klipstein’s 
Original gesehen zu haben, kein Urtheil über dessen wahre Beziehungen bilden. Ich 
vermuthe aber mit Rücksicht auf die Abbildung, dass jenes der Amauropsis subhybrida 
Orb. sp. sehr nahe stehen könnte. Was Laube als Turbo Philippi beschrieben, ist 
nach meinem Dafürhalten nicht identisch mit der gleichnamigen Art Klipstein’s. Von 
Laube’s vier Originalen sind nämlich zwei sicher zu Natica sublineata Münster ge- 
hörige Gehäuse, die zwei übrigen sind davon wohl verschieden, passen aber auch nicht 
genau auf Klipstein’s Beschreibung von Turbo Philippi. Zu Turbo können sie gewiss 


nicht gestellt werden, ich werde daher nochmals auf dieselben zurückzukommen 
haben. 


3. Genus Collonia Gray. 


Nach dem Vorschlage Zittel’s (Paläozoologie, II, pag. 187) stelle ich zu dieser 
Untergattung zwei ungenabelte Formen, deren generische Position streng genommen 
vorläufig als unbestimmt betrachtet werden muss, wenn man berücksichtigt, dass nicht 
nur die Beschaffenheit des Deckels unbekannt ist, sondern auch die Charaktere der- 
selben sich manchen Untergattungen der Turbininen, Trochinen und selbst der Litto- 
rinen sehr nähern, ohne mit voller Sicherheit irgend einer derselben zugetheilt werden 
zu können. Glücklicherweise gestattet es das Vorhandensein einer inneren Perlmutter- 
schichte, die Littorinen ganz unberücksichtigt zu lassen. 

Die zwei hier citirten Arten wurden von Münster als Zurbo beschrieben unter 
drei Namen, wovon einer als Synonym wegzufallen hat. 


Collonia cincta Münster sp. 
Taf. V, Fig. 31—33. 


1841. Turbo cinctus Münster, Beiträge, IV, pag. ıı5, Taf. XII, Fig. 28. 


1841. >»  sStriatopunctatus Münster, Beiträge, IV, pag. ıı5, Taf. XII, Fig. 27. 
? 1843. Monodonta cincta Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I, pag. 133, Taf. XIV, 
Fig. 33, 
1849. Trochus subeinctus Orbigny, Prodrome, I, pag. 190. 
1849. Turbo » » » » » 192. 


1852. »  cinctus Giebel, Deutschl. Petref., pag. 524. 

1852. Monodonta cincta Giebel, Deutschl. Petref., pag. 532. 

1864. Turbo cinctus Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 410. 
1869. »  subcinctus Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 22, Taf. XXXI, Fig. 13. 


1882. Turbo (Collonia) subcinctus Zittel, Paläozool., Il, pag. 187. 


Diese Form ist von Laube gut beschrieben worden. Trotzdem dürfte es nicht 
ganz überflüssig sein, einige weitere Beobachtungen beizufügen. Münster’s Original 
(T. einctus) ist ein Jugendgehäuse, wie sie in guter Erhaltung nicht gerade sehr selten 


kb Ernst Kittl. ee TS [75] 


vorkommen. Diese sind eng aber deutlich genabelt und tragen an der gewölbten Lateral- 
seite drei kräftiger hervortretende Längskiele, auf der Apicalseite deren zwei, auf der 
Basis sechs schwächere. Zwei der Anfangswindungen sind glatt, die kleinere ist plano- 
spiral, auf der grösseren beginnen zuerst Querrippen aufzutreten, die später den Längs- 
kielen Platz machen. Das Aussehen des Anfangsgewindes differirt also wenig von dem 
mancher Pleurotomariiden; nur die dem Beginne des Schlitzbandes entsprechende Ein- 
knickung der Querrippen fehlt gänzlich. Ein Gehäuse in der Sammlung der k. k. geo- 
logischen Reichsanstalt lässt nicht nur dieses Verhältniss erkennen, sondern zeigt auch 
die von Laube erwähnte Einschaltung weiterer Längskiele, welche bei entwickelten 
Gehäusen von ziemlich gleicher Stärke und in grosser Anzahl vorhanden sind. Solche 
ältere Gehäuse gewinnen dadurch ein ganz anderes Aussehen als die häufiger vor- 
kommenden Jugendexemplare, jedoch liegt mir ausser dem schon erwähnten älteren, 
etwas verdrückten Gehäuse der geologischen Reichsanstalt (siehe Fig. 32) nur ein noch 
grösseres in der Sammlung des Hofmuseums vor (Fig. 33). 

Bei Turbo striatopunctatus Münster, welche Form, wie Münster’s Original- 
exemplar erkennen lässt, mit 7. subeinctus identisch ist, ist das Jugendstadium mit den 
drei kräftigen Lateralkielen nur angedeutet und ist die Ornamentik der äusseren 
Windungen schon in einem sehr frühen Stadium entwickelt. Nabel, Anfangswindung, 
Gestalt und Ornamentik des Gehäuses passen vollständig auf 7. subeinctus. 

Es liegen mir von St. Cassian 12 Gehäuse, darunter die Originale Laube’s und 
Münster’s vor. 


Collonia reflexa Münster sp. 
Taf. VII, Fig. 22—26. 


1841. Turbo reflexus Münster, Beiträge, IV, pag. 115, Taf. XII, Fig. 30. 

1843. Trochus quadrangulo-nodulosus Klipstein, Beiträge, I, pag. 150, Taf. IX, Fig. 15. 
1849. Turbo subreflexus Orbigny, Prodrome, I, pag. 191. 

1849. Trochus quadrangulo-nodulosus Orbigny, Prodrome, I, pag. 190. 

1852. » » Giebel, Deutschl. Petref., pag. 533. 

1852. Turbo striatopunctatus » > » » 524 (pP. P.). 


Gehäuse fast eiförmig mit niedergedrücktem Apex, ziemlich continuirlicher, nur 
durch die kräftig, aber weder breit noch tief eingeschnittenen Nähte unterbrochener 
Contour; die Seiten fallen nur bei sehr grossen Umgängen steil ab, sind aber bei den 
kleineren Windungen gewölbt. Die Sculptur ist regelmässig gegittert und besteht aus 
vierzehn Längskielen, welche von schräg verlaufenden, ziemlich scharfen Zuwachs- 
lamellen gekreuzt werden und mit denselben an den Kreuzungsstellen Knötchen bilden. 
Basis gewölbt, ungenabelt. Mündung schräg, fast kreisförmig, hinten zugespitzt. Aussen- 
lippe einfach, mitunter etwas verdickt, Innenlippe dünn, Spindel verdickt. 

Eine in den Umrissen je nach den Wachsthumsstadien sehr variable Art, die viel- 
leicht eben so gut — oder eben so schlecht — bei Trochocochlea untergebracht wäre. 
Die Beschreibungen und Abbildungen Münster’s und Klipstein’s sind genügend, 
um diese von Laube nicht gekannte und vielleicht deshalb ignorirte Form wieder zu 
erkennen. Münster’s Original ist leider in Verlust gerathen, wie schon Laube 
(Bemerk. im Jahrb. der k. k. geologischen Reichanstalt, XIV, pag. 404) berichtet hat, 
daher musste ich mich in beiden Fällen an Text und Abbildung halten, die wohl nicht 
sehr ausführlich sind, aber in guter Uebereinstimmung mit einander stehen und auf 
keine andere mir bekannte Form bezogen werden können. Namentlich die von mir in 


[76] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 241 


Fig. 23, Taf. VII vergrössert dargestellte gegitterte Sculptur ist ganz richtig sowohl von 
Münster als auch von Klipstein als charakteristisch erwähnt worden. 
Es liegen mir von St. Cassian 6 Gehäuse vor. 


4. Genus Margarıta Leach. 


Ich folge einem Vorgange Zittel’s, wenn ich zu dieser Gattung eine Art stelle, 
welche früher als Delphinula, Euomphalus und Turbo citirt wurde. 


Margarita laevigata Münster sp. 
Taf. V, Fig. 36—39. 


1841. Delphinula? laevigata Münster, Beiträge, IV, pag. 104, Taf. X, Fig. 29. 
1841. Euomphalus spiralis » » 2 3 ob, 7.3 X, » 2: 
1849. Delphinula laevigata Orbigny, Prodrome, I, pag. 191. 

1849. Turbo Panopae Orbigny, Prodrome, I, pag. 193. 

1852. Delphinula laevigata Giebel, Petref. Deutschl., pag. 529. 


1852. Euomphalus pygmaeus » » » » 531 (p. p.) 

1864. Delphinula laevigata Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, Bd. XIV, pag. 410. 
1864. » spiralis » » » » >» 37803 » » >» » >» 
1869. » laevigata » Fauna von St. Cassian, IV, pag. 27, Taf. XXXII, Fig. 8. 

1869. » spiralis » » » >» » >3.908..,3 » » 9% 


1881. Margarita spiralis Zittel, Paläozoologie, Il, pag. 194, Fig. 250. 


Gehäuse, klein, kegelförmig, mit scharfen Nähten und gewölbten glatten Um- 
gängen, welche nur hie und da einige gerade Zuwachsstreifen erkennen lassen. Mün- 
dung kreisförmig, erweitert, freier Theil des Mundrandes von einer wulstigen Ver- 
dickung umgeben. Nabel tief und eng. 

Münster’s Originalexemplar seiner Delphinula laevigata fand sich in der Mün- 
chener Sammlung nicht vor. Abbildung und Beschreibung sind bei Münster aber so 
klar, dass man das Originalexemplar leicht entbehren kann. In Fig. 37 und 38 sind hier 
vollständige Gehäuse der am häufigsten erscheinenden typischen Form abgebildet; das 
letztere in Fig. 38 abgebildete diente schon Laube als Original. 

Euomphalus spiralis Münster, wozu das Original mir vorliegt, ist identisch mit 
D. spiralis Laube; es sind beide auf unvollständige Gehäuse (ohne Mundrand) begrün- 
det und erscheinen als etwas nur niedriger gewundene Gehäuse von M. laevigata, viel- 
leicht auch nur deformirte Exemplare (mir liegen nur vier Stücke vor), die im besten 
Falle als Varietät der typischen Form gelten können. (M. lavigata var. spiralis Münster 
vgl. Fig. 39 auf Taf. V.) 

Diese Ansicht wird dadurch bekräftigt, dass auch steiler gewundene Gehäuse als 
die gewöhnliche typische Form vorkommen, wie ein solches in Fig. 36 abgebildet ist. 

Im Ganzen liegen mir von St. Cassian (einschliesslich der var. spiralis) 28 Ge- 
häuse vor, darunter die Originale Laube’s und Münster’s (letztere nur soweit sie 
überhaupt noch vorhanden sind). 


5. Genus Umbontum Link. 


Es scheint wohl keinem Zweifel zu unterliegen, dass die reifen Gehäuse, welche 
meist als Rotellen beschrieben und angeführt wurden, wirklich zu dieser Gattung 
gehören, welche ich nach dem Vorgange von Zittel und Anderen mit dem älteren 


242 Ernst Kittl. [77] 


Namen Umbonium bezeichne. Gestalt der Gehäuse, Farbenzeichnung derselben, Be- 
schaffenheit des Nabelverschlusses sind in charakteristischer Weise vorhanden. Dass 
der callöse Nabelverschluss bei den triasischen Formen noch nicht jene enorme Ent- 
wickelung aufweist wie bei den jüngsten (recenten) Formen, darf nicht verwundern; es 
entspricht jenes Verhältniss nur dem natürlichen Entwicklungsgange. 

Die individuelle Entwicklung von Umbonium helicoides zeigt auch noch, dass im 
Jugendstadium der Nabel zuerst weit geöffnet ist und sich erst beim Weiterwachsen 
schliesst; daher fallen einige als Straparollus und Euomphallus beschriebene Formen 
als Synonyme der einzigen Art Rotella helicoides Münster zu. 

Um zu untersuchen, wie sich die individuelle Gehäuseentwicklung bei recenten 
Formen gestaltet, habe ich ein Gehäuse des im Mittelmeer lebenden Umbonium lineo- 
latum L. vertical durchschneiden lassen. Es zeigten sich folgende Verhältnisse: die 
Anfangswindungen umschliessen einen durchbohrten Nabel, der erst etwa von der dritten 
Windung an von dem Callus verschlossen wird. Der innere Höhlungsquerschnitt ändert 
sich ebenfalls von der bei den kleinsten Umgängen kreisförmigen Gestalt in eine später 
nach innen etwas ausgezogene um. (Siehe Taf. VI, Fig. 4.) 

Somit erscheint als wesentlicher Unterschied der älteren und jüngeren Formen 
die bedeutendere Entwicklung der Nabelschwiele bei den letzteren, weshalb in der 
Gattungsdiagnose das Merkmal des callösen Nabelhöckers entfallen muss. ') 

Von den 2 Rotellen Münster’s ist R. Goldfussi eine Natica (N. Mandelslohi 
Klipstein). 


Umbonium helicoides Münster. 
Taf. VI, Fig. 1-3. 


1841. Rotella helicoides Münster, Beiträge, IV, pag. 117, Taf. XII, Fig. 5. 
1841. Euomphalus pygmaeus Münster, Beiträge, IV, pag. 104, Taf. XI, Fig. 1. 
1843. » complanatus Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I, pag. 202, 
Dar XIV, Rie.ı2. 
1843. Euomphalus reconditus Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I, pag. 202, 
Taf. XIV, Fig. 14. 
: 1843. Euomphalus sphaeroidicus Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der, östl. Alpen, I, pag. 201, 
Taf. XIV, Fig. 11. 
1843. Euomphalus helicoides Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I, pag. 202, 
Taf. XIV, Fig. 13. 
1849. Trochus complanatus Orbigny, Prodrome, I, pag. 191. 
1849. » reconditus » » Sa 
1849. Turbo pygmaeus Orbigny, Prodrome, I, pag. 193. 
1849. Trochus sphaeroidicus Orbigny, Prodrome, I, pag. 190. 
I 849. » helicoides » » » » IQI. 
1849. Straparollus subhelicoides Orbigny, Prodrome, I, pag. 191. 
1852. Euomphalus sphaeroidicus Giebel, Deutschl. Petref., pag. 531. 


1852. » pygmaeus » » » Sa 
1868. » sphaeroidicus Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 46, Taf. XXV, Fig. 12. 


1869. Rotella sphaeroidica Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 202, Taf. XXXII, Fig. 7. 
1882. Vitrinella sphaeroidica Zittel, Paläozoologie, pag. 193. 
1889. Rotella helicoides Koken, im Neuen Jahrb. für Min., Beil., Bd. VI, pag. 430. 


Gehäuse breit, niedrig, glatt, mit lach gewölbtem, sehr niedrigem, nicht vorstehen- 
dem Gewinde und ebenen oder sehr seichten Nähten; ausgewachsene Gehäuse sind 
meist mit einer charakteristischen Farbenzeichnung, bestehend- aus hellen flammigen 


ı) Koken hat (l. c., pag. 430) nicht eine Erweiterung des Gattungsbegriffes, sondern eine Aus- 
scheidung der Cassianer Rotellen von allen verwandten Gattungen vorgeschlagen. 


[78] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 243 


Querbinden auf einem dunkleren Grunde, versehen. Nabel eingedrückt, bei jüngeren 
Gehäusen weit offen, bei älteren ganz oder theilweise durch eine Callosität verschlossen. 
Querschnitt der jüngeren Umgänge fast kreisförmig, bei den grösseren Umgängen etwas 
nach innen ausgezogen (siehe den Gehäusedurchschnitt Fig. 2, Taf. VI). Innenlippe 
hinten sehr dünn, in der Spindelgegend verdickt. 

Auf die Zusammengehörigkeit einiger der oben als Synonyme angeführten Formen 
hat schon Koken hingewiesen; ich musste weitere beifügen. Die verschiedenen Grade 
der Entwicklung des Callus der Innenlippe in den verschiedenen Altersstadien allein 
bedingen das verschiedene Aussehen der Ventralseite, welche, wie schon gezeigt, mit 
weit offener bis gänzlich verschlossener Nabelöffnung erscheinen kann. 

Es liegen mir von St. Cassian etwa 70 Gehäuse vor, worunter die betreffenden 
Originale Münster’s und Laube’s. 


6. Genus Pachypoma Gray. 


Laube hat die drei Arten P. calcar Münster, P. Endymion Laube und P. Damon 
Laube unterschieden. 

P. Endymion ist jedoch nur ein jüngeres Wachsthumsstadium von P. Damon 
und daher mit diesem zu vereinigen. 

Als neu erscheinen P. Haueri Kittl, welche sich dem P. calcar gut anschliesst 
und P. insolitum Klipstein n. sp. 


Pachypoma calcar Münster sp. 
Taf. VI, Fig. 5— 10. 
1841. Pleurotomaria calcar Münster, Beiträge, IV, pag. ı1o, Taf. XI, Fig. 28. 
1849. Trochus subcalcar Orbigny, Prodrome, I, pag. 189. 
1852. Pleurotomaria calcar Giebel, Deutschl. Petref., pag. 540. 


1864. Cirrhus calcar T.aube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 410. 
1869. Pachypoma calcar I.aube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 25 Taf. XXXIV, Fig. 8 (p. p.). 


Gehäuse kegelförmig, genabelt, mit nicht sehr tiefen Nähten; Umgänge breit, ge- 
kielt, mit 1r—20 Zuwachslamellen pro Umgang versehen, die Kiele mit mehr oder weniger 
haubenförmigen, nach vorne geöffneten Marginaldornen besetzt. Die Jugendwindungen 
zeigen nur zwei Längskiele, auf welchen sich Querlamellen zu haubigen Dornen ge- 
stalten. Beide Kiele werden mit zunehmendem Wachsthume immer kräftiger und rand- 
ständiger; der obere wird schliesslich über den unteren dominirend und trägt, meist der 
Zahl der Querlamellen entsprechend, ır—ı4 lange, kräftige, haubig-röhrige Dornen, 
welche nach vorne geöffnet sind. Auf der apicalen Seite finden sich meist noch ein bis 
zwei schwächere Längskiele ein, auf welchen die Querlamellen sich ebenfalls etwas er- 
heben. Am letzten Umgange tritt der untere Kiel unter den oberen ganz hinunter und 
trägt viel schwächere Dornen. Die Basis ist eben bis etwas ausgehöhlt und zeigt drei 
Spiralkiele. 

P. calcar ist durch Uebergangsformen mit P. Haueri verbunden. 

Münster’s Originale sind zwei incrustirte (grosse) Gehäuse. Laube’s Original 
fand sich nicht vor. Gleichwohl ersieht man aus seiner Beschreibung und Abbildung, 
dass er Münster’s Exemplare richtig identificirt hat. 

Es liegen mir von St. Cassian etwa 60 Gehäuse vor, darunter Münster’s Origi- 
nale. Die meisten sind stark incrustirt. 


Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft 2, 1891. 17 


244 r a [79] 


Pachypoma Haueri Kittl n. f. 
Taf. VI, Fig. 11—12. 


1869. Pachypoma calcar Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 25, Taf. XXXIV, Fig. 8 (p. Pas 


Diese Form stimmt in den Jugendwindungen so ziemlich mit P. calcar überein 
und ist — namentlich in den Uebergangsformen zu P. calcar — meist nur in höherem 
Alter zu erkennen. 

Die Sculptur reiferer Gehäuse ist bei P. Haueri eine reichere, aber schwächere; 
auf der Apical- wie auf der Ventralseite tritt unten je ein schwacher Spiralkiel mehr auf 
als bei P. calcar, die Zahl der Querlamellen ist ungefähr mindestens die doppelte von 
jener bei P. calcar, also 30—4o auf einem ganzen Umgang. Der obere Hauptkiel 
(Marginalkiel) hat keine langen Dornen, nur dicht gedrängte haubige Erhebungen und 
prävalirt nicht so sehr über den zweiten, schon ventralständigen Hauptkiel. Mündung 
schräg, queroval, aussen und innen comprimirt. Nabel trichterförmig. 


In Fig. 8 und ıı sind Uebergangsformen zwischen P. calcar und P. Haueri ab- 
gebildet; dieselben erschienen Klipstein (Mscr.) als neu; ich habe jedoch erstere noch 
zu P. calcar, letztere zu P. Haueri gestellt. Den Typus von P. Haueri repräsentirt 
Fig. 12 nach einem Exemplar aus der Sammlung des Hofmuseums. 

Von P. Endymion Laube unterscheidet sich P. Faueri durch die grössere Zahl 
der Querlamellen und geringere Zahl der basalen Spirallinien, die übrigens hier als Kiele 


ausgebildet erscheinen. 
Mir liegt von der typischen P. Mauer: nur das eine in Fig. ı2 abgebildete Ge- 
häuse vor, Uebergangsformen zu P. calcar dagegen vier Stück. Alle stammen von 


St. Cassian. 


Pachypoma Damon Laube. 
Taf. VI, Fig. 13—1;5. 


1869. Pachypoma Damon Laube, Fauna von St. Cassian, VI, pag. 26, Taf. XXXIV, Fig. 10. 
1869. » Endymion Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 26. Taf. XXXIV, Fig. 9. 
1882. Astralium (Uvanilla) Damon Zittel, Paläozoologie, II, pag. 191, Fig. 239. 


Gehäuse kegelförmig, mit seichten Nähten. Umgänge mit zahlreichen schrägen 
Querlamellen (Anwachslamellen), zwei schwachen Längskielen oben an der Naht und 
zwei Hauptlängskielen, die im Jugendstadium allein vorhanden und gleich stark sind; 
im höheren Alter zieht sich der untere kammförmig aus und bildet einen mit haubigen 
Zähnchen besetzten plattigen Rand. Basis flach, eng genabelt, mit drei stärkeren und 
vier bis sechs schwächeren Längsstreifen; Mündung breit und schräge, aussen und innen 
comprimirt. 

An jedem vollständigen Gehäuse kann man unterscheiden: den glatten Embryo- 
naltheil (zwei Windungen), dann folgt etwa eine Windung mit zwei gleichförmigen 
geknoteten Kielen als erstes Jugendstadium, sodann das Endymion-Stadium als zweites 
Jugendstadium mit zwei Hauptlateralkielen, endlich das Damon-Stadium, bei welchem 
sich der untere der Kiele als Kamm- oder Sägeblatt entwickelt. 


Laube hat die zwei hier zusammengefassten Formen ziemlich correct beschrieben, 
dabei jedoch übersehen, dass P. Endymion nur ein Jugendstadium von P. Damon ist. 
Es liegen mir von St. Cassian 25 Gehäuse, darunter Laube’s Originale vor. 


[80] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 245 


Pachypoma insolitum Klipstein n. sp. 
Taf. VI, Fig. 16—17. 


1889. Trochus insolitus Klipstein mscr. 


Gehäuse kegelförmig, Apicalseite wie bei P. Haueri mit drei niederen Längskielen 
und zahlreichen Querlamellen und zwei gedornten marginalen Hauptkielen, aber mit 
flacher, etwas eingedrückter, ungenabelter Basis, welche regelmässige S-förmige Zu- 
wachsstreifen, jedoch keinerlei Längssculptur zeigt. 

Es liegen mir nur 3 Gehäuse dieser Art von St. Cassian und ein weiteres mit der 
speciellen Fundortsbezeichnung Valparola vor. 


7. Genus Paleunema Kitt! n. g. 


Wie Eunema, jedoch mit sinuosen Anwachsstreifen; die Sinuosität liegt auf einem 
kräftig vorspringenden Randkiele, dort nach vorne offene haubige Zähne bildend. 

Die Gattung scheint sich einerseits an Murchisonia anzulehnen, jedoch ist die 
Art der Verzierung der einzigen Form sonst derjenigen von Eunemen ähnlich. Ich 
kann aber trotzdem Paleunema in nähere Beziehung weder zu Murchisonia, noch zu 
Eunema bringen; vielmehr glaube ich die nächstverwandten Formen bei Pachypoma 
suchen zu sollen, zu welcher Gattung eine bestimmte Beziehung besteht. Die Orna- 
mentik ist fast dieselbe, nur die Ventralseite hat eine andere Form, aber auch keine 
andere Sculptur. 


Paleunema nodosa Münster sp. 
Taf. VI, Fig. 18. 


1841. Pleurotomaria nodosa Münster, Beiträge, IV, pag. 113, Taf. XII, Fig. 14. 

1849. Turbo nodosus Orbigny, Prodrome, I, pag. 192. 

1851. Pleurotomgria nodosa Giebel, Deutschl. Petref., pag. 541. 

1864. Cirrhus noklosus Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 410 (p.p.). 


Gehäuse biconisch, ungenabelt, Nähte sehr vertieft, Umgänge mit einem sehr kräf- 
tigen Randkiele; darüber, mitten zwischen Naht und Randkiel verläuft eine feine er- 
habene Linie. Basis des Gehäuses mit fünf Spiralkielen, deren Stärke gegen die Spindel 
zu allmälig abnimmt, die aber dafür dort dichter gedrängt sind. Randkiel mit haubigen, 
nach vorne geöffneten Zähnen, welche den spitzwinkeligen Sinus der Anwachsstreifen 
zeigen. 

Regelmässige, kräftige Querstreifen bedecken das Gehäuse mit Ausnahme der 
oberen Hälfte der Apicalseite der Umgänge; dort verläuft eine feine Längslinie, an welcher 
die von unten heraufziehenden Querstreifen aufhören, indem sich je 4—6 davon zu 
einer Spitze vereinigen und dann als scharfe Querkämme zur Naht weiterlaufen. Mün- 
dung eiförmig, oben etwas winkelig. 

Das abgebildete Gehäuse ist das besterhaltene von allen vorliegenden; zahlreichere 
und niedrigere Windungen, sowie eine etwas flachere Basis zeigen zwei der Gehäuse 
von der Seelandalpe, sie weichen aber sonst in keiner erkennbaren Weise von dem 
Cassianer Typus ab, der ja auch in der Seelandalpe vertreten ist. 

Es liegen mir von St. Cassian 5 Gehäuse vor, und zwar Münster’s Original, 
2 Gehäuse aus der Collection Klipstein, endlich 2 weitere Gehäuse aus der Samm- 


lung des Hofmuseums, endlich 4 Gehäuse von der Seelandalpe bei Landro. 
178 


246 Ernst Kittl. [81] 


8. Genus Zunema Salter, 
Eunema tyrolensis Kittl n. f. 


(Textfigur 8.) 


Gehäuse kegelförmig, mit vertieften Nähten, stufenförmig abge- 
setzten, winkeligen Umgängen, deren obere drei Kiele zeigen, einen 


Textfigur 8. 


nahtständigen und zwei laterale. Basis kegelförmig, schwach gewölbt, 
mit drei entfernterstehenden und vier dichter gedrängten, zum Theil 
schon in der Nabelöffnung verlaufenden Spiralkielen. Ueber alle Um- 
Eunema tyrolensis “ . “ .£, i , iR . 
ea laufen dicht gedrängte Querfalten, welche sich mitunter auf deı 


Seelandalpe in nat. Lateralseite gabeln und so auf die Basis übertreten. Nabel eng, schlitz- 
Grösse. (Original $, a & a 5 s 
 Hofmusehm.) förmig. Mündung kreisförmig. Perlmutterschichte dick. 


Es liegt ein einziges Gehäuse von der Seelandalpe vor. 


Eunema badiotica Kiittl n. f. 
Taf. II, Fig. 35. 


Gehäuse kegelförmig, mit seichten Nähten und winkeligen, fein längsgestreiften 
Umgängen mit Längskielen, wovon ein schwacher oben an der Naht steht, ein anderer 
den Winkel der oberen Umgänge erzeugt, ein dritter lateraler erscheint nur auf dem 
letzten Umgange, dort einen zweiten Contourwinkel erzeugend; drei bis vier breite, aber 
sehr schwach entwickelte Spiralkiele stehen auf der Basis, welche hoch gewölbt ist und 
mit einem engen schlitzförmigen Nabel versehen ist. Mündung rundlich, hinten aussen 
dreimal winkelig. 

Diese Form stelle ich zu Zunema, wiewohl sie sich den jüngeren Formengruppen 
(Eucyclus, Amberleya) wenig nähert; besser schliesst sie sich den älteren Formen an, 
deren Längssculptur wohl vorhanden ist, aber in sehr abgeschwächtem Masse erscheint. 

Es liegen mir je 2 Gehäuse von St. Cassian und von der Seelandalpe vor. 


9. Genus Trochus Linne. 


Graf Münster hat 14 Arten von Trochus aus der Cassianer Fauna beschrieben; 
davon verbleiben 4 Arten bei Trochus (worunter ein Synonym T. verrucosus —T. sub- 
bisertus), eine Art fällt zu Ziziphinus’(T. semipunctatus), 2 zu Flemingia (T. bistriatus 
und ?laticostatus), je eine Art zu Turbo (T. subdecussatus = Turbo subcarinatus), 
Clanculus (T. subcostatus — Cl. cassianus Münster sp.), Scalaria (T. binodosus), 
Stuorella (T. subconcavus), endlich 2 zu Cheilotoma (T. bipunctatus und tristriatus). 
Trochus pyramidalis gehört zu den Pyramidelliden. Bezüglich der 14 Trochus-Arten 
Klipstein’s konnte ich mir nur bei einigen mit mehr oder weniger Sicherheit ein Urtheil 
bilden; eine ziemliche Anzahl bleibt zweifelhaft. Von den durch Laube als neu be- 
schriebenen Formen von Trochus habe ich nur 7. glandulus acceptirt, die restlichen 
ergaben sich als Synonyma. 


Trochus subbisertus Orbigny. 
Taf. VI, Fig. 19—22. 


1841. Trochus bisertus Münster, Beiträge, IV, pag. 107, Taf. XI, Fig. 11. 
1841. > verrucosus >» » » > K1095 Zus Er ir 23% 


1843. > Caumonti Klipstein, Beiträge, I, pag. 150, Taf. IX, Fig. 12. 


[82] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 247 


1849. Trochus subbisertus Orbigny, Prodrome, I, pag. 189. 


1849. » Caumontii » » »» » 

1849. » snbverrucosus  » » »» > 

1852. » bisertus Giebel, Deutschl. Petref., pag. 533. 

1852. » Caumonti » » » » 

1852. » verrucosus » » » » » 

1864. » subbisertus Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 409. 
1864. » verrucosus » » » » ARE RN » » » 410. 


1869. » subbisertus »' Fauna von St. Cassian, IV, pag. 33, Taf. XXXII, Fig. 7. 


Gehäuse ungenabelt, etwas bauchig, kegelförmig, auf der oberen Seite mit sehr 
flachen Längskielen und darunter verlaufenden ebensolchen Rinnen, ferner mit, (JQuer- 
falten, welche sich auf den Kielen zu Knoten verdicken. Darunter erscheint eine ge- 
rundete Kante, welche in die gewölbte Unterseite ohne weitere Furche übergeht. 
Mundöffnung rhomboidisch-gerundet, hinten winkelig. Aussenlippe innen verdickt, 
zugeschärft; Innenlippe callös, zuweilen hinten verdickt. Spindel callös, etwas abge- 
flacht, innen eine schwach gedrehte Falte bildend. 

Die Embryonalwindung ist wahrscheinlich planospir, darauf folgt ein steiler ge- 
wundener Umgang, die zweite Windung ist ganz rund, die dritte, vierte und fünfte sind 
abgeflacht; dann beginnt sich der untere Kiel als ganz niedrige Erhebung zu zeigen, 
am sechsten Umgange erst treten die Querfalten der Apicalseite auf, am siebenten Um- 
gange findet man endlich auch die Verdickung der Querfalten an der Naht. Daraus geht 
hervor, dass man mindestens drei Wachsthumsstadien bezüglich der Sculptur der Ge- 
häuse zu unterscheiden hat, nämlich: rı. das glatte Jugendstadium, 2. das Stadium der 
Querfalten mit einer knotigen Verdickung, 3. das reicher ornamentirte Stadium der 
weitesten Windungen. 

Tr. verrucosus Münster ist ein zu Tr. subbisertus gehöriges Gehäuse, bei welchem 
die Knotenbildung zurücktritt und einfache Kiele an Stelle der Knotenreihen erscheinen. 
(Siehe Taf. VI, Fig. 22); man könnte diese Form als Tr. subbisertus var. verrucosus 
Münster anführen. Münster’s Abbildung und Beschreibung derselben sind ungenügend. 

Tr. Caumonti Klipstein ist wohl ein hieher gehöriges Gehäuse im Jugendstadium, 
eine Controle dieser Vermuthung jedoch aus schon öfter erörterten Gründen nicht thunlich. 

Es liegen mir von St. Cassian einschliesslich der Originalexemplare Münster’s und 
Laube’s 42 Gehäuse vor. | 


Trochus? forma indet. 
Taf. VI, Fig. 23. 


Ein Gehäuse, welches mit Turbo subeinctus Orb. bis auf die Stellung der An- 
wachsstreifen sehr nahe übereinstimmt. Während nämlich die Zuwachslinien bei Turbo 
subeinctus Orb. ziemlich gerade von der Naht weglaufen, zeigt das abgebildete Gehäuse 
einen von der Naht aus tangential nach rückwärts gerichteten Verlauf derselben. 

Das abgebildete Gehäuse stammt von. St. Cassian. 


Trochus glandulus Laube. 
- Taf. VI, Fig. 24—25. 
1869. Trochus glandulus Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 38, Taf. XXXIV, Fig. 7. 
Gehäuse kreiselförmig, glatt, ungenabelt, mit etwas bauchigem Gewinde, seichten 
Nähten und nur wenig gewölbter Apicalseite der Windungen. Zuwachsstreifen grob, 


248 Ernst Kittl. [83] 


ungleich stark, schräg, an der Naht etwas aufwärts gewendet. Mündung subrhombisch 
oder fast subquadratisch, aussen rund, hinten und innen winkelig, vorne abgerundet- 
winkelig. Innenlippe hinten sehr dünn, an der Spindel callös; letztere wulstig und mit 
einer flachen, gedrehten, steilen Falte versehen. Letzter Umgang gross. Ausser den 
Zuwachsstreifen sind nur hie und da ungleich starke Längslinien vorhanden. Die von 
Laube angeführte Farbenzeichnung scheint hauptsächlich durch in den Querfurchen 
(zwischen den Anwachsstreifen) abgelagerte und nicht entfernte Matrix bedingt zu sein. 

Es liegen mir einschliesslich Laube’s Originalen 6 Gehäuse dieser grossen Art von 
St. Cassian vor. 


s Trochus lissochilus Kittl nov. nom. 
Taf. VI, Fig. 26. 


1869. Trochus Deslongchampsi Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 36, Taf. XXXIV, Fig. 2. 


Gehäuse spitz kegelförmig, mit schwach gewölbten Umgängen und seichten 
Nähten, abgeflachter Basis und sehr engem Nabel. Mündung subrhombisch gerundet, 
eben so hoch als breit. Zuwachsstreifen grob, schräge. Spindel gerade, etwas verdickt. 

Da der von Laube mit dem Namen Trochus Deslongchampsi bezeichneten 
Form die scharfe Kante fehlt, welche Klipstein ausdrücklich anführt, kann man eine 
Identität mit der Klipstein’schen Form nicht annehmen, und da weder Laube noch 
mir Klipstein’s Original zugänglich war, wurde ein neuer Name nothwendig. 

Es liegen mir aus St. Cassian 10 Gehäuse, darunter Laube’s Originalexemplar vor. 


Trochus Deslongcehampsi Klipstein. 


1843. Trochus Deslongchampsi Klipstein, Beiträge, I,'pag. 149, Taf. IX, Fig. No) 
1849. » » Orbigny, Prodrome, I, pag. 189. 
1852. » » Giebel, Deutschl. Petref., pag. 593. 


Diese Form soll sich durch einen scharfen Rand charakterisiren, sonst aber glatt 
sein. Die Abbildung Klipstein’s lässt dieses Verhalten nicht genau erkennen; bei der 
geringen Grösse des Klipstein’schen Originales darf man vermuthen, dass dasselbe 
ein Jugendexemplar irgend einer der grösseren Trochus-Formen gewesen sein könnte. 
Einstweilen muss jedoch die Art Klipstein’s fortgeführt werden. 


Trochus funiculosus Kittl n. f. 
TafavIsB1g227. 


Gehäuse spitz kegelförmig, mit flach gewölbter Basis, seichten Nähten und wenig 
gewölbten oberen Umgängen. Zuwachsstreifen grob, schräge wie die subrhombische 
Mündung, welche breiter als hoch ist. Spindel etwas verdickt, eine Nabelfurche be- 
grenzend, welche von einem doppelten Kiele eingefasst ist. 

Diese Form habe ich der eigenthümlichen Beschaffenheit des Nabels wegen von 
dem sonst ganz ähnlichen Trochus lissochilus abgetrennt, von welchem erstere viel- 
leicht nur eine Varietät darstellt. Es liegt mir jedoch derzeit nur das einzige abgebildete 
Gehäuse vor, weshalb ich die Variabilitätsrichtung des Trochus funiculosus nicht ermit- 
teln konnte und es für nothwendig hielt, diese Form mit einem besonderen Namen zu 
versehen. 


Das Gehäuse stammt von St. Cassian. 


[84] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 249 


Trochus Toulai Kittl n. f. 
Taf. VI, Fig. 28. 


Gehäuse kegelförmig, mit flacher, etwas eingedrückter Basis. Nabel vertieft, 
trichterförmig, zu einer engen Ritze verengt. Nähte scharf, obere Umgänge etwas 
gewölbt. Zuwachsstreifen grob, feinwellig gebogen. Mündung breit, querrhomboidisch, 
aussen zusammengedrückt. ‚Innenlippe verdickt, etwas umgeschlagen. 

Tr. Toulai ist eine sehr charakteristische neue Form, welche in der Cassianer 
Fauna ganz isolirt dasteht. 

Es liegt nur das abgebildete Exemplar von St. Cassian vor. 


Trochus strigillatus Klipstein. 
1843. Trochus strigillatus Klipstein, Beiträge, I, pag. ı52, Taf. IX, Fig. 19. 
Es unterliegt für mich keinem Zweifel, dass dieser Trochus einer der angeführten 
Trochidenformen, wahrscheinlich dem Ziziphinus semipunctatus, anzuschliessen ist und 
keine neue Form darstellen mag. Die Beschreibung ist nicht ausreichend, um in Bezug 


auf Identificirung vollständige Sicherheit zu erlangen, ohne Klipstein’s Original zu 
untersuchen. Vorläufig kann ich daher die Art Klipstein’s nur anführen. 


Trochus nudus Münster. 
Taf. VI, Fig. 29; Taf. VII, Fig. 1—4. 


1841. Trochus nudus Münster, Beiträge, IV, pag. 108, Taf. XI, Fig. 21. 


1841. » subdecussatus Münster, Beiträge, IV, pag. 108, Taf. XI, Fig. 20. 
21843. » interruptus Klipstein, Beiträge, I, pag. 149, Taf. IX, Fig. 14. 
: 1843. » strigillatus » » “8 IS2r(pE pP.) 

1849. » nudus Orbigny, Prodrome, I, pag. 189. 

1849. » subdecussatus Orbigny, Prodrome, I, pag. 190. 


1852. » nudus Giebel, Deutschl. Petref., pag. 533. 

1852. » subdecussatus Giebel, Deutschl. Petref., pag. 533. 

1864. » nudus Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 410. 
1869. » » » Fauna von St. Cassian, IV, pag. 35, Taf. XXXIV, Fig. I. 

1869. » subdecussatus Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 33, Taf. XXXII, Fig. 9. 


Gehäuse niedrig, kreiselförmig, spitz, mit breiten, schwach gewölbten Umgängen, 
welche durch tiefe Nähte getrennt sind. Oberfläche ziemlich glatt, mit feinen Zuwachs- 
linien und Längsstreifen. Basis gewölbt, eng genabelt. Mündung subrhombisch, aussen 
und vorne gerundet, hinten winkelig, einfach, dünn. 

An einigen Exemplaren sind auch in der Nähe der Mündung Spuren von zickzack- 
förmigen, quer verlaufenden Pigmentbinden zu erkennen, welche den bei Tr. semi- 
punctatus auftretenden ähnlich, jedoch etwas unregelmässiger vertheilt sind. Da 
Münster’s Tr. nudus auf ein corrodirtes und etwas deformirtes Gehäuse begründet 
ward, wende ich mich zu den Laube’schen Originalen seines Tr. nudus. Beide zeigen 
die erwähnten Spuren querverlaufender, farbiger Zickzackbinden,; das eine Gehäuse, 
welches ziemlich reif zu sein scheint, zeigt einen engen Nabelschlitz, das andere hat 
einen weiteren Nabel. 

Mit diesem letzteren vollständig übereinstimmend sind Laube’s Originale seines 
Tr. subdecussatus; sie zeigen einen offenen Nabel (weshalb ich sie beide als immature 


250 Ernst Kittl. [85] 


Gehäuse betrachte) wie auch eines die Spuren der färbigen Zickzackbinden aufweist. 
Münster’s Tr. subdecussatus gehört wohl ebenfalls hieher. Das Original ist ein stark 
verdrücktes Gehäuse mit stark ausgeprägter Zuwachsstreifung, welche eine feine, etwa 
vorhandene Längsstreifung jedenfalls verdecken muss; dagegen ist die Färbung der 
Naht- und der Marginalbinde deutlich zu erkennen. Bis auf die — wenig wichtige 
__ stärkere Ausbildung der Zuwachsstreifen lässt sich demnach kein positives 
Merkmal anführen, welches Tr. subdecussatus Münster von Tr. nudus unterscheiden 
würde. 

Desgleichen unterliegt es nach Klipstein’s Beschreibung kaum einem Zweifel, 
dass sein Tr. interruptus ebenfalls ein deformirtes Gehäuse von Tr. nudus gewesen 
sei; ferner muss man auch annehmen, dass jene von ‚Klipstein als gewölbtere 
Varietät seines Tr. strigillatus (Beitr., I, pag. 153) angeführten Gehäuse ebenfalls keine 
anderen, als solche von Tr. nudus gewesen seien. Möglicherweise gehört sogar das 
Original von Tr. strigillatus Klipstein zu derselben Art. Auch von Tr. quadrilineatus 
könnte es für möglich gehalten werden, dass das Original Klipstein’s zu Tr. nudus 
gehöre, wenn nicht — was ich für wahrscheinlicher halte — dasselbe zu Clanculus 
Cassianus zu stellen ist. 

Der Mangel der submarginalen Furche, wie der Querfältchen auf den oberen 
Umgängen lassen diese Art von Tr. semipunctatus auch dann leicht unterscheiden, 
wenn von der Farbenzeichnung nichts zu sehen ist. 

Mir liegen ausser Graf Münster’s und Laube’s Originalen noch weitere Gehäuse, 
zusammen ı3 Stück, von St. Cassian vor. 


Trochus subglaber Klipstein. 
Taf. VII, Fig. 12— 13. 
1841. Trochus subglaber Münster, Beiträge, IV, pag. 108, Taf. XI, Fig. 22. 
1843. » » var. abbreviatus Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, |, 


pag. 153, Taf. XI, Fig. 23. 
1849. Trochus subglaber Orbigny, Prodrome, I, pag. 189. 


1852. » » Giebel, Deutschl. Petref., pag. 533. 
1864. » » J.aube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 410. 
1869. » » » Fauna von St. Cassian, IV, pag. 33 (Taf. XXXII, Fig. 8, nur zum 


Theil richtig!) 


Gehäuse spitz kegelförmig, genabelt, glatt; die Umgänge steil, abgeflacht, gegen 
einander stufenförmig abgesetzt, am Umfange gerundet-kantig; Basis flach-kegel- 
förmig; der Nabel von zwei (selten drei) spiralen Leisten eingefasst, welchen sich nach 
aussen eine flache, breite, fein längsgestreifte Erhebung anschliesst. Mündung vorne 
abgestutzt, rhomboidisch. 

Unter der Naht tritt häufig (wie es scheint bei corrodirten Exemplaren) eine 
schmale oder breite Leiste (darunter eine Furche) auf. Münster’s Abbildung ist 
gänzlich misslungen, ebenso Laube’s Ansicht der Gehäusebasis, welche nicht, wie 
dort dargestellt, eine grössere Anzahl, sondern nur zwei, höchstens drei kräftige Spiral- 
kiele besitzt. Die correcteste Beschreibung hat Klipstein geliefert. Weil Münster’s 
Beschreibung und Abbildung ungenügend sind, hat Klipstein die vollständige Ueber- 
einstimmung seiner Beschreibung mit Münster’s Originalen nicht erkannt und eine 
var. abbreviata des Tr. subglaber aufgestellt, welcher Name, nun die vollständige 
Identität aller oben angeführten Gehäuse festgestellt ist, als überflüssig entfallen muss. 


[86] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 251 


Ich belasse die Art provisorisch bei Trochus, obwohl sie wahrscheinlich einem be- 
sonderen Subgenus angehören wird. 

Es liegen mir von St. Cassian 40o Gehäuse vor, darunter die Originalexemplare 
von Münster und Laube. 


10. Genus Ziziphinus Gray. 


Hieher stelle ich eine Anzahl von Trochidenformen, die ich aber mit einer vor- 
läufigen Ausnahme zu einer Art vereinigte, da ich die Unterschiede als individuelle 
Differenzen auffasste. 


Zixiphinus semipunctatus Braun sp. 
Taf. VII, Fig. 6— 11. 


1841. Trochus semipunctatus Braun Münster, Beiträge, IV, pag. 107, Taf. XI, Fig. 15. 

1843. » subpunctatus Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I, pag. 152, 
Taf. IX, Fig. 21. 

1849. Trochus semipunctatus Orbigny, Prodrome, I, pag. 189. 


1849. » subpunctatus » » DE 1:01..1> 

1852. » semipunctatus Giebel, Deutschl. Petref., pag. 533. 

1852. » subpunctatus » » » SER 

1864. » semipunctatus Laube, Bemerk. im Jahrb. der k.k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 410. 
1869. » » » Fauna von St. Cassian, IV, pag. 34, Taf. XXXIIl, Fig. 10. 

1869. » Prometheus » » » >» » DIN 230.375 19° -KRALV, ZW 

1869. » Epimetheus » » » » » » » » » > » 6 

1869. » Eupator » » vier) » SUN 30,3 » >» 4 

1869. » subpunctatus » » » >» » 5ıh Slam» » sin 


Gehäuse kegelförmig, mit wenig gewölbten Umgängen und mehr oder weniger 
seichter Naht; die oberen Umgänge mit schrägen, von der Naht ausgehenden Quer- 
fältchen, welche oben an der Naht häufig eine Längsreihe von Knötchen bilden; die 
unteren Windungen nur mit schrägen Anwachsstreifen, aber häufig mit wellenförmigen, 
S-förmig gekrümmten, farbigen Querbändern, welche im Ganzen auf dem letzten Um- 
gange die Form zweier übereinander stehender S bilden, wovon je ein S auf die Apical- 
und Ventralseite entfällt. Die Zuwachsstreifen sind schräge und kreuzen die Pigment- 
bänder. Die Apicalseite ist meist flach, selten wenig gewölbt. An der Naht verläuft eine 
die Umgänge oben mehr oder weniger abflachende Facette. Am Umfange des letzten 
Umganges erscheint eine gerundete Kante, oberhalb derselben eine mehr oder weniger 
seichte Furche verläuft. Die gerundete Kante geht dann in continuirlicher Biegung in 
die leicht gewölbte, etwas abgeflachte Unterseite über, in deren Mitte die trichterförmige 
Nabelöffnung liegt, welche bei kleinen, unausgebildeten Exemplaren weiter, bei reiferen 
Gehäusen aber etwas enger erscheint. Auf gut erhaltenen Gehäusen ist eine feine 
Längsstreifung zu erkennen, welche je nach der Erhaltung der oberflächlichen Schalen- 
schichte an verschiedenen Stellen des Gehäuses deutlicher oder undeutlicher hervor- 
tritt. Die Mündung ist abgerundet-rhombisch, schräg, wie die Zuwachsstreifen. Innen- 
lippe etwas schwielig, mit einer sehr niedrigen, gedrehten, steilgestellten Falte, welche 
vorne mit einer Art von kleinem Höcker (entsprechend dem Zahne von Monodonta) 
endet. Falte und Zahn sind jedoch nur bei reiferen Gehäusen zu beobachten und 
stellen in ihrer geringen, leicht zu übersehenden Ausbildung gleichsam nur eine erste 
Anlage dieses Gehäusetheiles vor. 


252 | Ernst Kittl. f " [87] 


Diese Art, welche zu Trochus nudus Münster in sehr enger Beziehung steht, ge- 
hört zu den seltenen Vorkommnissen der Cassianer Fauna und ist ihre Variabilität be- 
züglich mancher Eigenschaften wohl daran Ursache, dass bisher weder alle individuellen 
Eigenschaften erfasst, noch auch die Zusammengehörigkeit verschiedener Formvarietäten 
richtig erkannt worden ist. 

So hat Münster sein freilich defectes, aber charakteristisches Originalexemplar 
sehr ungenügend beschrieben und abgebildet und insbesondere dessen Farbenzeichnung 
übersehen. Laube hat dann ein mit deutlicherer Farbenzeichnung versehenes Gehäuse 
als Zr. Prometheus beschrieben. (siehe Fig. 8), ohne zu ahnen, dass auch seine zwei sehr 
ähnlichen Arten: Tr. Epimetheus (Fig. 9) und Tr. Eupator (Fig. ıı), deutlich erkenn- 
bare Spuren genau derselben Farbenzeichnung besässen; überdies hat er aber ein Ge- 
häuse, welchem die oberflächliche Schalenschichte ganz fehlt, ganz richtig als zu 7r. 
semipunctatus Münster gehörig erkannt und beschrieben. 


Auch Klipstein’s Tr. subpunctatus gehört sowohl nach dessen Beschreibung, 
wie auch nach jener Laube’s unzweifelhaft zu 7r. semipunctatus. Auch die von 
ersterem angeführte zweite Knötchenreihe oberhalb der Naht konnte ich wiederholt bei 
etwas corrodirten Gehäusen von Tr. semipunctatus beobachten. Laube führt sogar 
auch die charakteristische Farbenzeichnung an. Leider scheint dessen Original in Ver- 
stoss gerathen zu sein, da es sich in der Sammlung der k. k. geologischen Reichsanstalt 
nicht vorfand. 


Es ist schwierig, wohl charakterisirte Varietäten von Tr. semipunctatus aufzu- 
stellen. Die Nabelöffnung ist weit bei jener Form, welche Laube als Tr. Prometheus 
anführt, enge aber und mit kleinerem Gehäusewinkel, fast fehlender Randfurche und 
seichter Naht verbunden bei Zr. Eupator Laube. 


Man könnte demnach die zwei Varietäten, var. Prometheus Laube und var. 
Eupator Laube, unterscheiden; doch sind die Uebergänge dazwischen so stetig vor- 
handen, dass die unterscheidenden Kennzeichen sehr an Gewicht verlieren und, wie ich 
meine, nur Extreme individueller Ausbildungen bezeichnen. Darnach ist es nicht ganz 
ausgeschlossen, dass 7r. Eupator Laube auch als selbstständige Art betrachtet werden 
könnte; jedoch liegt nur ein einziges typisches Gehäuse dieser Form (Laube’s Original) 
vor und dieses ist ziemlich corrodirt, lässt also einen sicheren Schluss auf das Gewicht, 
welches den Eigenschaften des einzigen Gehäuses zukommt, nicht zu. 


Es liegen mir von St. Cassian 17 Gehäuse von Tr. semipunctatus vor, darunter 
die betreffenden Originale Laube’s und Münster’s mit der oben angeführten Aus- 
nahme. 


Ziziphinus f. indet. cf. semipunctatus Münster. 
Taf. VII, Fig. 5. 


Gehäuse kegelförmig, mit stufig abgesetzten Umgängen von subquadratischem 
Querschnitte; obere Umgänge flach abfallend, letzter Umgang mit seichter Randfurche; 
Ventralseite flach mit sehr engem Nabel und etwas schwieliger Spindel. Es sind nur 
grobe Zuwachsstreifen, aber keine Farbenzeichnung sichtbar. 

Leider ist das einzige vorliegende Gehäuse etwas deformirt; die fast quadratische 
Mündung, der sehr enge Nabel, wie der Mangel jeder Farbenzeichnung veranlassten 
mich, die Form vorläufig nicht definitiv zu bestimmen; andererseits wollte ich aber auf 
eine Abbildung des sehr charakteristischen Gehäuses von St. Cassian nicht verzichten. 


[88] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 253 


ı1. Genus Flemmingia Koninck (emend. Kittl). 


Dieser von Koninck aufgestellten Gattung, welche bisher nur im Carbon Vertreter 
hatte, schliesse ich einige kegelige Gehäuse an, welche insoferne eine besondere Gruppe 
bilden, als sie alle durch zwei laterale Längskiele charakterisirt sind; es zeigt dieselbe 
Eigenschaft auch die carbonische F. laqueata Koninck, was mich eben veranlasste, die 
Gruppe der Cassianer Formen hier anzureihen. F. bistriata Münster sp. von St. 
Cassian lehnt sich doch immer noch sehr enge an die carbonische F. laqueata an, wo- 
gegen die anderen Cassianer Formen sich weiter von letzterer entfernen; die Cassianer 
F. granulata Kitt! würde sich hingegen wieder sehr gut an gewisse Microdoma-Formen 
wie M. quadriserrata Koninck anschliessen, wenn nicht alle Microdomen ungenabelt 
wären. Das zeigt wieder die grossen Schwierigkeiten, neue Formen in die bisherigen 
Gattungen einzufügen. Ich sehe mich daher unter den obwaltenden Umständen ge- 
nöthigt, die Fassung der Gattung Flemmingia in folgender Weise zu erweitern. 

Gehäuse hoch kegelförmig, mit Nabelfurche und Lateralkante (letztere mitunter 
mit zwei Kielen versehen); Basis abgeflacht, Mündung in der Regel breit, Innenlippe 
dünn, 

Es ist nicht zu verkennen, dass die Gattung sowohl in der alten als auch in der 
neuen Fassung neben den mit lateralem Doppelkiele versehenen Formen auch solche 
enthält, welche jungen Ziziphinus-Formen in manchen Beziehungen ähnlich sind. Die 
schon beschriebenen Arten der Cassianer Fauna wurden von den respectiven Autoren 
sämmtlich zu Trochus gestellt. 


Flemmingia bistriata Münster sp. 
Taf. VII, Fig. 14— 16. 


1841. Trochus bistriatus Münster, Beiträge, IV, pag. 108, Taf. XI, Fig. 16. 

1841. Turritella sulcifera >» » w.’ #4 0119, 3A): 2m 

1849. Trochus bistriatus Orbigny, Prodrome, I, pag. 189. 

1849. Chemnitzia sulcifera » » sa 31 784. 

1852. Trochus bistriatus Giebel, Deutschl. Petref., pag. 533. 

1852. Turritella sulcifera » » » >. 518% 

1869. Trochus bistriatus Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 34, Taf. XXXII, Fig. 11. 


Gehäuse conisch, spitz, glatt, nur zuweilen mit Anwachsrippen; Naht etwas vertieft; 
Oberseite der Umgänge schwach gewölbt, am Rande mit zwei eine Furche ein- 
schliessenden Längsrippen. Basis stumpf-conisch, mit 2—4 (meist 3) schwächeren 
Längsrippen, deren innerste den Nabel begrenzt. Mündung rhombisch, Spindel unten 
etwas vorgebogen. 

Münster’s und Laube’s Beschreibungen erwiesen sich als ziemlich entsprechend; 
kleine Mängel mussten jedoch entfernt werden. Es sagt z. B. Münster im Gegensatze 
zu Laube ganz richtig, die Naht sei nicht vertieft, da die Nahtfurche mit der Rand- 
furche der oberen Umgänge nahe zusammenfällt, indem bei den mir vorliegenden 
Exemplaren der grössere Umgang sich mittelst der Naht an den etwas zurücktretenden 
unteren Randkiel des vorhergehenden Umganges anlegt und so die Naht nur in An- 
betracht des vorspringenden oberen Randkieles vertieft erscheint. 

Münster’s und Klipstein’s Originale liegen nicht vor, nur jenes von Laube, 
welches sich aber, entgegen seiner Angabe, nicht in der Sammlung des Hofmuseums, 
wohl aber in jener der k. k. geologischen Reichsanstalt vorfand. 


254 Pa er | gar: [89] 


Man kann nach dem kleineren Gehäusewinkel und der damit in Verbindung auf- 
tretenden geringeren Wölbung der Basis eine von der typischen Form sich entfernende 
Varietät unterscheiden: var. sulcifera Münster mit spitzem Gehäuse, fast ungewölbter, 
stumpf-conischer Basis und sehr enger Nabelfurche. (Siehe Fig. 16.) 

Im Ganzen liegen mir von St. Cassian 12 Gehäuse vor. 


Flemmingia bicarinata Klipstein sp. 
Taf. VII, Fig. 17—19. 
1843. Trochus bicarinatus Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I, pag. 150, 
Taf. IX, Fig. 16. 


1849. Trochus Gnydus Orbigny, Prodrome, I, pag. 190. 
1852. » tertius Giebel, Deutschl. Petref., pag. 534. 


Gehäuse conisch, mit vertiefter Naht und weiter, tiefer Nabelfurche; auf der 
Apicalseite fein längsgestreift, auf der gewölbten Basis mit etwa sechs gröberen Spiral- 
rippen. Zwei laterale Randkiele vorhanden. 

F. bicarinata unterscheidet sich von F. bistriata durch den grösseren Gehäuse- 
winkel, den weiten Nabel, die gewölbtere Basis und die feine Längsstreifung. Diese 
feine Längsstreifung ist das wichtigste Kennzeichen dieser Form, scheint aber Klip- 
stein entgangen zu sein. 

Es liegen mir von St. Cassian 4 Gehäuse vor, darunter eines aus der Collection 
Klipstein. 


Flemmingia granulata Kiltl n. £. 
Taf. VII, Fig. 20. 


Gehäuse spitz-conisch, Umgänge breit, mit einem unmittelbar unter der Naht 
liegenden und zwei randständigen Kielen, welche letzteren eine enge Rinne ein- 
schliessen. Alle Kiele erscheinen durch kräftige Anwachslinien fein granulirt. Zwischen 
dem oberen Kiele und dem unteren, randlichen Doppelkiele liegt eine breite Rinne, in 
welcher 3—4 feine Längslinien verlaufen. Die Naht legt sich auf den unteren Randkiel 
des vorhergehenden Umganges auf, denselben halb verdeckend. Mündung rhombisch. 
Basis Nach kegelförmig, mit fünf den Nabel in Spiralen umgebenden granulirten Kielen; 
der innerste derselben umgibt die ziemlich weite Nabelfurche. 

Diese Form ist von 7. bistriata leicht durch die reichere Ornamentik des Ge- 
häuses zu unterscheiden. 

Mir liegen 2 Gehäuse von St. Cassian in der Sammlung des Hofmuseums vor. 


Flemmingia? acutecarinala Klipstein sp. 
Taf. VII, Fig. 21. 


1843. Trochus acuticarinatus Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I, pag. 152, 
Dar. IX, Eis. 20. 


1849. Trochus Asius Orbigny, Prodrome, |, pag. 189. 
1852. » acuticarinatus Giebel, Deutschl. Petref., pag. 534. 


Gehäuse kegelförmig, mit tiefen Nähten, gekielten Umgängen und flacher, nur 
wenig gewölbter Basis. Ober und unter dem lateralen Hauptkiele ist je ein schwächerer 
Kiel ausgebildet. Die Apicalseite schräg abfallend, ohne weitere Sculptur, glatt, nur 


[90] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 255 


selten mit einer Andeutung eines subsuturalen Kieles. Die Basis fein spiral gestreift (?). 
Mündung sehr breit. 

Es liegen mir nur 2 defecte Gehäuse von St. Cassian vor, die der Art Klipstein’s 
entsprechen dürften. Besseres Material wäre zur Sicherstellung der Beziehungen dieser 
Form nothwendig. 


Flemmingia laticostata Münster sp. 


1841. Trochus laticostatus Münster, Beiträge, IV, pag. 109, Taf. XI, Fig. 24. 
1849. » » Orbigny, Prodrome, 1], pag. 189. 
1852. » » Giebel, Deutschl. Petref., pag. 533. 


Ich muss auf Abbildung und Beschreibung Münster’s verweisen, dessen Original 
in Verlust gerathen ist, wie schon Laube berichtet hat.') Seither ist, so viel mir be- 
kannt geworden, kein weiteres Gehäuse der Art aufgefunden worden; es mag daher der 
Erwägung werth erscheinen, ob die Art überhaupt existirt hat? Besass dieselbe anstatt 
eines Marginalkieles deren zwei, so wird man kein Bedenken haben, sie als Varietät mit 
stark ausgebildeten Querfalten von Flemmingia bistriata, welche Art sonst identische 


Eigenschaften besitzt, aufzufassen. Doch lässt sich eben vorläufig keine Sicherheit über 
diese Frage erlangen. 


ı2. Genus De/bhinula Lamarck. 


Von den sechs Formen, welche Laube zu dieser Gattung gestellt hat, fallen zwei 
(D. laevigata°) und D. spiralis) zu Margarita, eine (D. subdentata) zu Schizogontium, 
zwei zu Coelocentrus (D. Pichleri und D. spectabilis), so dass also nur mehr eine 
Form bei der Gattung Delphinula verbleibt. 

Es hat übrigens Klipstein fünf Formen von Delphinula angeführt. Davon ist 
D. cancellata eine Pleurotomaria, wie schon Laube erkannt hat; ich führe sie als 
Zygites delphinula Laube sp. an. Zwei andere, D. biarmata und D. lineata, hat 
Laube als zu Euomphalus gehörig angesehen, welcher Auffassung auch ich mich an- 
schliesse. D. plana Klipstein stellte Laube zu Solarium, gehört aber zu den Pleuro- 
tomariiden (siehe Schizodiscus planus m.);, endlich ist D. Verneuilii nach der Abbildung 
unbedingt identisch mit Ceratites (recte Euomphalus) venustus Münster,°) welche 
Form Laube zu Solarium und ich zu Euomphalus stellen. 


Delphinula Doris Laube. 
Taf. VII, Fig. 27. 
1869. Delphinula Doris Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 29, Taf. XXXII, Fig. 12 


Gehäuse klein, kegelförmig, mit vertieften Nähten und kantigen Jugendumgängen. 
Letzter Umgang gewölbt, mit stark erweiterter kreisförmiger Mündung. Mundränder 
anscheinend nicht zusammenhängend. Die Sculptur besteht aus 4—5 Längskielen, 
welche von Querwülsten (am letzten Umgange sieben, auf den vorhergehenden aber 


ı) Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt Wien, 1864, XIV. Bd., pag. 404. 

2) Diese Art wurde auch von Münster zu Delphinula gestellt. 

3) Was schon Laube erkannt hat; obwohl diese Identität von Klipstein (Beiträge zur Kenntniss 
der östl. Alpen, II, 1871, pag. 32 und 33) bestritten wurde, kann ich mit Rücksicht auf die Abbildung 
von D. Verneuilii bei Klipstein nur Laube's Ansicht folgen. 


256 | eh on [91] 


etwa zwanzig an der Zahl) gekreuzt werden, die an den Kreuzungspunkten Knoten er- 
zeugen. Nabel tief. 

Leider ist das Original Laube’s vorläufig das einzige bekannte Gehäuse der Art, 
so dass ich an der Beschreibung Laube’s nur wenig zu ändern hatte. Ich bemerke 
nur noch, dass sowohl Mündung als auch Nabelöffnung einer vollständigen Präparation 
nicht zugänglich sind, daher die Unsicherheit in Bezug hierauf. Der Habitus dieser Art 
entspricht sehr wohl der Gattung Delphinula; jedoch würde man gerne hier weitere 
Gehäuse untersuchen, um etwaige nicht ganz unberechtigte Zweifel über die richtige 
systematische Stellung beseitigen zu können. 

Das hier nochmals abgebildete Original Laube’s stammt von St. Cassian. 


ı3. Genus Zunemopsis Kıtfl n. g. 


Gehäuse hoch kegelförmig, auf der Apicalseite mit Querfalten und 2—3 Längs- 
kielen, deren unterster marginalständig ist; Basis gewölbt, spiralgestreift, enge ge- 
nabelt, der Nabel von einem geknoteten Kiele umgeben. Spindel mit einem gedrehten 
Zahne. 

Die Beziehungen dieser Gruppe zu anderen Untergattungen, welche auf jüngere, 
zumeist recente Formen begründet wurden, wie Craspedotus, Clanculus, Monilea, 
Thalotia etc. liegen zu Tage; jedoch will ich derzeit diese Beziehungen in phylo- 
genetischer Hinsicht nicht präcisiren, da eine Unzahl von verwandten Formen aus den 
verschiedenen mesozoischen Schichten beschrieben worden ist. Man hat dieselben 
meist zu Trochus oder Turbo, jedoch auch zu Eunema, Amberleya etc. gestellt. Von 
Formen der Cassianer Fauna gehören hieher: 

E. Epaphus, von Laube als Turbo beschrieben, und E. dolomitica n. f. 


Eunemopsis Epaphus Laube. 
Taf. VII, Fig. 28—29. 
1869. Turbo Epaphus Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 25, Taf. XXXIV, Fig. 7. 


Gehäuse kegelförmig, spitz, mit etwas vertieften Nähten; Umgänge mit einem 
oberen, subsuturalen schwächeren und einem unteren, sehr kräftigen, marginalen Kiele, 
auf welchem die Querfältchen Knoten oder Dornen erzeugen. Basis mit falschem Nabel 
und drei Längskielen, welche aussen und innen von je einem kräftigeren eingefasst sind; 
der innerste ist geknotet und umgibt den Nabel. Zwischen die drei mittleren Basiskiele 
schalten sich meist schwächere Kiele ein, so dass die Spiralstreifung unregelmässig er- 
scheint. Mündung rundlich mit einem (oft nur schwach ausgebildeten) gedrehten 
Spindelzahne. 

Die Ornamentik tritt in ihrer charakteristischen Ausbildung schon frühe bei den 
Jugendwindungen auf. 

Diese Form unterscheidet man leicht durch den Spindelzahn und die grössere 
Anzahl der Spirallinien auf der Basis von ähnlichen Scalaria-Formen; doch scheint 
mir diese grössere Zahl durch Zertheilung entstanden zu sein. 

Laube’s Original wurde nicht, wie Laube angab, im Hofmuseum, sondern in 
der k. k. geologischen Reichsanstalt aufbewahrt. An seiner Beschreibung und Abbildung 
ist das Uebersehen des Spindelzahnes auszustellen; es wurde daher Laube’s Original 
nochmals abgebildet (Fig. 28). 


[92] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 257 


Mir liegen von St. Cassian 19 Gehäuse vor, darunter das schon erwähnte Original 
Laube’s. 


Eunemopsis dolomitica Kittl. n. f. 
Taf. VII, Fig. 30. 


Gehäuse kegelförmig, mit wenig vertieften, rinnigen Nähten; Umgänge eben, mit 
zwei Kielen (der obere doppelt), über welche Querfalten laufen, die auf dem ersten 
Knoten bilden; unter dem unteren Kiele, auf der gewölbten Basis ist eine Anzahl dicht 
gedrängter, gleich starker Spiralstreifen, die aussen und innen von einem oder zwei 
(aussen) kräftigeren Kielchen eingefasst sind; der innerste ist knotig und umgibt den 
engen falschen Nabel. Mündung rundlich; Aussenlippe verdickt, Innenlippe verdickt, mit 
einem spiral gedrehten kräftigen Zahne. 

Die Jugendwindungen zeigen nur regelmässige Querfalten, während die Längs- 
kiele erst später hinzutreten. Die Embryonalwindungen sind mir unbekannt geblieben. 

Diese Form ist mit C. Epaphus Laube nahe verwandt (vielleicht eine Mutation?) 
und unterscheidet sich durch die Beschaffenheit der Jugendwindungen, den grösseren 
Gehäusewinkel, die Verdoppelung des oberen Kieles und die stets kräftige Ausbildung 
des Spindelzahnes, sowie die grössere Regelmässigkeit der Sculptur. 

Von der Seelandalpe bei Landro liegen mir 12 Gehäuse vor (hier prächtig erhal- 
ten), von St. Cassian aber nur 5 Exemplare. 


14. Genus Lacunina Kıttl n. g. 


Gehäuse eiförmig, mit spitzer Spira. Umgänge gewölbt, durch eine eingeschnit- 
tene, der Naht folgende, spirale, schmale bandförmige Fläche kantig. Mündung rund- 
lich, hinten mit schwachem Ausgusse. Mundränder dünn. Nabelfurche kanalartig, 
kantig begrenzt. 

Eine von Münster als Zurbo Bronni beschriebene Form ist die zuerst bekannt 
gewordene; infolge der etwas zu kurzen Beschreibung Münster’s dieser Art hat Klip- 
stein die Identität seiner Melania cassiana mit Münster’s Turbo Bronni nicht er- 
kannt. Waren damit schon zwei Gattungsnamen für dieselbe Art benützt, so kamen 
doch noch zwei andere in Vorschlag, »Phasianella« von Orbigny und »Lacuna« 
von Laube. Nach Zittel wären die beiden Formen dieser Gattung Mittelformen 
zwischen Littorina und Lacuna, was ich nicht ganz zutreffend finde; vielmehr ist die 
subsuturale Abflachung, sowie die Ornamentirung der Gehäuse bezüglich beider Gat- 
tungen abweichend. Zuletzt hat Koken!) auf die Existenz einer Perlmutterschicht 
hingewiesen, weshalb nach ihm 7‘. Bronni nicht gut zu den Littoriniden gehören könne. 
Bei diesen kleinen Gehäusen ist es schwer, die Perlmutterschichte sicher zu beobachten. 
Die Hauptschwierigkeit diesbezüglich liegt hauptsächlich in der theilweisen Verkiese- 
lung der Gehäuse, welche es bewirkt, dass auch dünne silificirte Calcitlagen nach einem 
Angriffe mit der eisernen oder stählernen Präparirnadel stark glänzend erscheinen. 
Nichtsdestoweniger will ich vorläufig Koken’s Beobachtung als richtig annehmen. 
Lucunina canalifera verhält sich in dieser Richtung ebenso; wenn es darnach allen 
Anschein hat, als ob auch das Vorhandensein einer stärkeren Perlmutterschichte für die 
hier in Frage kommenden Gehäuse charakteristisch wäre, so wird man den Umständen 


ı) Koken, I. c., pag. 447. 


258 Ernst Kittl. [93] 


dadurch Rechnung tragen müssen, dass man für diese Fossilien einen besonderen Gat- 
tungsnamen aufstellt. Dabei kann ich aber Koken nicht beistimmen, wenn er L. Bronni 
zu Macrochilina in Beziehung bringen will, und glaube Zacunina besser bei den Trochi- 
den unterzubringen. 


Lacunina Bronni Wissmann sp. 
(Textfiguren 9 und 10.) 


1841. Turbo Bronni Wissmann bei Münster, Beiträge, IV, pag. 115, Taf. XII, Fig. 29. 

1843. Melania Cassiana Klipstein, Beiträge zur geol.’Kenntniss der östl. Alpen, I, pag. 193, Taf. XII, 
Fig. 36. ; 

1849. Rissoa Bronni Orbigny, Prodrome, I, pag. 183. 

1849. Phasianella cassiana Orbigny, Prodrome, |, pag. 194. 

1852. Turbo Bronni Giebel, Deutschl. Petref., pag. 524. 

1852. Melania cassiana » » » 2 

1864. Phasianella Bronni Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 410. 


1869. Lacuna Bronni Laube, Fauna von St. Cassian, III, pag. 9, Taf. XXX, Fig. 5. 


Gehäuse eiförmig, mit erhabener zugespitzter Spira, vertieften Nähten, gewölbten 
Umgängen, deren grösste oben an der Naht durch eine scharf eingeschnittene Rinne 
een kantig sind und leicht umgekehrt S-förmig geschwungene Quer- 
9. 10.  faltentragen. Basis mit vier deutlichen (seltener noch einem fünften, 
schwächeren) Spiralkielen, deren innerster die kanalartige Nabel- 
%-0 ® furche umgibt. Mündung birnförmig, vorne und hinten mit 
| - schwacher Ausbiegung. Mundränder dünn und scharf. Die Em- 
bryonalwindungen sind glatt, ohne Nahtkanal; dieser und die Quer- 
falten stellen sich erst später ein, letztere anfänglich spärlich auf- 
tretend, gegen die Mündung zu sich immer dichter anhäufend. 
Lacunina Bronni Wissm. Die Art ist von Münster mangelhaft, dagegen von Klip- 
sp. von St. Cassian in ’ k 5 A 
einfacher und doppelter stein und Laube ausreichend beschrieben und abgebildet. 
N = Mir liegen mehrere hundert Gehäuse vor, darunter die Origi- 


Fig. 9 Laube's Origi- 


nalexemplar in derk.k. nalexemplare von Münster und Laube. Die hauptsächlichsten 
geol. Reichsanstalt, Ori- r y f n 4 FR : 
ginal zu Fig. 10 im Fundorte für diese Art sind die Stuoreswiesen bei St. Cassian. 
Wiener Hofmuseum. 


Lacunina canalifera Laube sp. 
(Textfigur 11.) 


1869. Lacuna canalifera Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. IO, Taf. XXX, Fig. 6. 


Textfigur 11. Gehäuse mit spitzem Gewinde und suturaler Rinne. Embryonal- 
EN windungen glatt, gewölbt, kantig; Jugendwindungen mit zwei lateralen 
@ Kielen, zwischen welche sich fortgesetzt feinere einschalten, während 

erstere sich abschwächen. Es herrscht dann meist eine ziemlich gleich- 

mässige Längsstreifung. In der Nähe der Mündung scheint sich diese 

Längsstreifung abzuschwächen, um dann ganz zu verschwinden. Der 

obere Primärkiel, welcher die Suturalrinne begrenzt, bleibt jedoch auch 
eteahein. hier als Kante erhalten. Zuwachsstreifen des gewölbten letzten Umganges 
von St. Cassian etwas vorgebogen. Nabel als Furche meist kantig begrenzt. Mündung 


in einfacher und R h K E r \ 
doppelter nat.  polygonal-kreisförmig, hinten und vorne mit seichter Ausbiegung. Mund- 


in der k.k. geol. x. ” u . 
Reichsanstalt. den Stuoreswiesen bei St. Cassian stammen. 


Grösse. ae .. 
Lautße'rs Or. Tänder fast zusammenhängend. 
ginalexemplar Es liegen mir von dieser seltenen Form g Gehäuse vor, welche von 


[94] Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 259 


15. Genus G/anculus Montfort (emend. Kitt!). 


Gehäuse niedrig kegelförmig, mit einfachen oder gekörnten Längsstreifen, selten 
mit Querfalten. Mündung schräge, die Aussenlippe innerlich verdickt, bei den geo- 
logisch jüngeren Formen innen faltig. Spindel callös, mit einem kräftigen faltigen Zahne, 
der sich als spirale Spindelfalte nach innen '/;—ı Umgang weit fortsetzt. Nabel offen 
oder fast geschlossen, stets äber mit einer Callosität ausgekleidet oder überdeckt. Die 
Nabelöffnung selbst ist eine tiefe spirale hohle Spindel oder erscheint auch nur als eine 
spirale Furche in der Callosität. Die Embryonalwindungen sind glatt, die folgenden 
Jugendwindungen nehmen zwei, meist durch Querfalten geknotete Längskiele oder ein- 
fache Längsstreifen auf, deren Anzahl sich durch Einschaltung vermehrt. 

Die angeführten Charaktere gelten sowohl für recente als auch für fossile Formen. 
Eine Erweiterung der Gattungsdiagnose war durch die Aufnahme der zum Theil schon 
von Zittel!) zu Clanculus gestellten Formen von St. Cassian nothwendig. 

Wenn auch den Cassianer Gehäusen, welche früher zumeist zu der Gattung Mono- 
donta gestellt wurden, die grosse Tiefe des spiralen Nabels und der den letzteren ein- 
fassende geknotete Kiel, sowie die an der Mündung ringsum auftretenden inneren Falten 
fehlen, so darf man von der Beschaffenheit des Nabels doch immerhin annehmen, dass er 
sich im Laufe der Zeit zu dem der recenten Formen der Gattung entwickelt habe. Auch 
die Sculptur musste sich erst aus derjenigen der Cassianer Formen entwickelt haben. Eine 
solche supponirte Entwicklung ist in Bezug auf diese Eigenschaften, wie namentlich 
hinsichtlich der Sculptur geschlossen werden darf, immerhin denkbar. Bezüglich des 
Spindelzahnes lässt sich sagen, dass die Gestalt desselben bei den Cassianer Formen mit 
jenem recenter Arten gut übereinstimmt. Dagegen setzt sich derselbe bei einigen recenten 
Formen, wie Cl. corallinus Juss. als Spindelfalte nur eine kurze Strecke (etwa '/; Um- 
gang) weiter fort, während eine sonst ganz ähnliche Spindelfalte bei Cl. cassianus Wissm. 
vom Spindelzahn beginnt und mindestens einen ganzen Umgang fortläuft. (Siehe Taf. VII, 
Fig. 35 und 42.) Man darf aber diese Verschiedenheit wohl zum Theil auf die in un- 
gleichem Masse auftretende Resorption der inneren Schalenverdickungen zurückführen. 

Die Cassianer Formen besitzen alle einen durch eine callöse Ausbreitung der 
Spindel bedeckten Nabel, in welchem sich eine mehr oder weniger seichte spirale Furche 
erkennen lässt. Der Umriss der Gehäuse wechselt wenig; bei spitzerem Gehäusewinkel 
ist die Nabelcallosität eingeengt und die Spiralfurche kaum erkennbar, während stumpfere 
Gehäuse eine breitere Nabelcallosität und eine tiefere Spiralfurche darin aufweisen. Die 
Sculptur der Gehäuse schwankt zwischen zwei Extremen, nämlich zwischen der kräfti- 
gen Sculptur des Cl. nodosus Münster und der fast ganz glatten Beschaffenheit des Cl. 
elegans Münster; stets besteht sie aber aus Längsstreifen und aus Querfalten, an deren 
Kreuzungspunkten Knoten oder Dornen auftreten können. Die Längssculptur lässt sich 
auf den kleinen Windungen zuerst als ein Paar Kiele beobachten; durch Einschaltung 
neuer, zuerst ganz schwacher, später mitunter den primären Längskielen oder Streifen 
an Grösse gleichkommender Elemente wächst die Zahl der Elemente der Längs- 
sculptur in der Regel nur bis fünf Streifen oder Kiele auf der Oberseite der Umgänge, 
während die Basis stets feinere Streifen, 6—g an der Zahl, erkennen lässt. In Aus- 
nahmsfällen zeigt die Oberseite mehr als 5 feinere Streifen. (Cl. cassianus var. inter- 
ponens und var. striatissimus Kittl.) Die Entwicklung der Quersculptur hält aber 
nicht stets gleichen Schritt mit jener der Längssculptur, es kann die eine oder die andere 


ı) Paläozoologie, Bd. II, pag. 198. 


Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft 2, 18g1. 18 


260 Ernst Kittl. [95] 


zurücktreten, wodurch sich, combinirt mit dem wechselnden Gehäusewinkel, eine Unzahl 
von Formen ergibt, welche aber zumeist nur den Werth einer speciellen individuellen 
Entwicklung zu besitzen scheinen, da sie durch Uebergänge miteinander verknüpft sind. 

Graf Münster hatte zuerst nur drei Arten unterschieden, wovon seine Monodonta 
cassiana und M.nodosa richtig und gut charakterisirt sind, während man aus der Be- 
schreibung seiner M. elegans vermuthen kann, dass letztere nur abgeriebene oder un- | 
deutliche Gehäuse der M. cassiana begreift. Die Betrachtung von Münster’s Originalen 
von M. elegans lehrt aber kaum mehr, als Münster darüber gesagt hat, wenn auch 
noch weitere Merkmale hinzugefügt werden können. M. elegans ist nur eine beson- 
dere Varietät von M. cassiana, welche durch das Zurücktreten der Quersculptur, stärker 
gewölbte Basis und gröbere Streifen in geringerer Anzahl (7—8) auf der letzteren 
charakterisirt ist. Klipstein hat dann diesen drei Formen von Monodonta fünf andere 
hinzugefügt; davon fällt M. supranodosa zu Scalaria, M. cincta aber zu Collonia 
(Turbo) cincta Münster; M. subnodosa ist nur auf abgescheuerte Gehäuse von Cl. 
nodosus Münster sp. begründet, M. gracilis Kl. und M. spirata Kl. endlich fallen wohl 
zusammen und bilden eine Varietät von Clanculus (Mon.) cassianus Münster, so dass 
von diesen fünf Arten keine als selbstständig aufrecht erhalten bleiben kann. Laube 
hat Monodonta elegans Münster ganz übergangen, M. gracilis Klipstein mit desselben 
Autors M. spirata vereinigt, dagegen zwei neue Arten aufgestellt, welche meiner An- 
sicht nach ebenfalls nur Varietäten von Cl. cassianus darstellen. 

Ich habe mich für nachfolgende Gruppirung entschieden: 

ı. Gruppe des Clanculus nodosus Münster. Die Querfalten greifen auf die Basis 
über. Sculptur sehr kräftig. 

2. Gruppe des Clanculus cassianus Wissmann. Die Querfalten greifen nicht auf 
die Basis über. Sculptur kräftig bis verschwindend. 

An die typische Form reihen sich sechs weiter unten aufzuzählende Varietäten. 


Clanculus nodosus Münster sp. 
Taf. VII, Fig. 31—32. 


1841. Monodonta nodosa Münster, Beiträge, IV, pag. 114, Taf. XI, Fig. 19 (p. p.). 


1843. » subnodosa Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I, pag. 154, Taf. IX, 
Fig. 23. 

1849. Trochus Eurytus Orbigny, Prodrome, I, pag. 190. 

1849. » subnodosus » » »:473.0.]> 

1852. Monodonta cassiana Giebel, Deutschl. Petref., pag. 532 (p. p.). 

1852. » subnodosa » » » Se 

1864. » nodosa Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 409. 

1869. » » » Fauna von St. Cassian, IV, pag. 38, Taf. XXXIV, Fig. ıt. 

1869. » subnodosa Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 40, Taf. XXXV, Fig. 1. 


1882. Clanculus nodosus Zittel, Paläozoologie, II, pag. 198, Fig. 262. 


Gehäuse kegelförmig mit kräftiger Sculptur, die auf den Jugendwindungen aus 
drei (wovon zwei sichtbar), auf dem letzten Umgange aus vier Längskielen und einem 
schwächeren auf der Unterseite besteht, welche mit den kräftigen Querfalten an den 
Kreuzungsstellen Dornen erzeugen. Zwischen die zwei auf den Jugendwindungen 
ursprünglich sichtbaren Kiele wird ein zuerst ganz feiner Streifen eingeschaltet, der 
immer kräftiger wird und meist, aber nicht ausnahmslos, so stark wird, wie die übrigen. 
Der vierte Kiel scheint schon bei den Jugendwindungen vorhanden zu sein, ist aber 
meist durch die äusseren Umgänge bedeckt. Der dritte und vierte Längskiel stehen am 


[96]- Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. 261 


äussersten Umfange. Die schräggestellten Querfalten treten auf die Gehäusebasis über, 
verschwinden aber sehr bald, indem sie von den 6—7 feinen Spiralstreifen der Basis 
nur ı—2 der äusseren erreichen. Die Mündung ist noch mehr schräge gestellt als 
die Querfalten, so dass letztere unter einem spitzen Winkel auf die Mündung treffen. 
Die Aussenlippe ist innerlich verdickt, aber zugeschärft. 

Der Nabel ist durch eine callöse Ausbreitung der Spindel bedeckt; es ist aber eine 
spirale Furche vorhanden, welche sich um die Spindel herumzieht. Die Spindel selbst 
ist dick und trägt einen kräftigen bifiden oder noch mehr gefalteten Zahn, der sich als 
Leiste nach innen fortsetzt. Der hintere Theil der Innenlippe ist meist dünn. 

Die von Klipstein und Laube als Monodonta subnodosa beschriebene Form 
bezieht sich theils auf abgescheuerte, theils auf solche Gehäuse von Cl. nodosus, bei 
welchen der eingeschaltete zweite Längskiel nicht so kräftig entwickelt ist wie bei den 
übrigen. Laube’s Abbildung seiner M. subnodosa ist übrigens misslungen. 

Vorkommen: Umgebung von St. Cassian und Seelandalpe bei Landro. 

Es liegen mir über 100 Gehäuse vor, darunter die Originale Münster’s und 


Laube’s. 


Clanculus cassianus Wissmann sp. 
Taf. VII, Fig. 33—45. 


1841. Monodonta cassiana Wissmann bei Münster, Beiträge, IV, pag. 114, Taf. XIl, Fig. 18. 


1841. 2 abe nodosa Münster, Beiträge, IV, pag. ı14, Taf. XIl, Fig. 19 (p. p-)- 

1841. » elegans » » >» » » » » >». 20: 

1841. Trochus subcostatus » » 5 ION RL TEE 

1843. Monodonta cassiana Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I, pag. 300. 

1843. » gracilis Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl, Alpen, I, pag. 154, Taf. IX, 
Fig. 24. 

1843 Monodonta spirata Klipstein, Beiträge zur geol. Kenntniss der östl. Alpen, I, pag. 155, Taf. IX, 
Fig. 25. 

1849. Trochus cassianus Orbigny, Prodrome, I, pag. 189. 

1849. » Eurytus » » » >» 190 (p. p.). 

1849. » subelegans » » » » » 

1849. » subcostatus » » » >» 189. 

1849. >» spiritus » » 220377199 

1849. » subgracilis » » hate 

1852. Monodonta cassiana Giebel, Deutschl. Petref., pag. 532. 

1852. Trochus subcostatus » » » 2.1538. 

1852. Monodonta gracilis » » » 2, 032. 

1852. > spirata » » » » » 

1864. » cassiana Laube, Bemerk. im Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, XIV, pag. 409. 

I 864. » elegans » » » » » » » » > > » 

1864. Trochus subcostatus » » » S711,% er“ » » Fa 

1869. Monodonta cassiana Laube, Fauna von St. Cassian, IV, pag. 39, Taf. XXXIV, Fig. 12. 

1869. » spirata » » DIEER » » » 40, » XXXV, » 2 

18069. » delicata » » » >» » EG er » >» 3: 

1869. » gracilis » » ee » » » » » » » 4» 


Gehäuse kegelförmig mit etwas veränderlichem Gehäusewinkel, wenig gewölbten 
Umgängen und flacher bis gewölbter Basis. Spindel callös, mit schwieliger, den Nabel 
auskleidender oder bedeckender Ausbreitung. Eine spirale Furche in der letzteren ist 
in der Regel vorhanden. Die Sculptur der Jugendwindungen stimmt meist genau mit 
jener der kleineren Umgänge von Cl. nodosus überein. Der letzte Umgang gewinnt 


durch Einschaltung 4—5 (selten mehr) Längsrippen oder -Streifen auf der Ober- 
ı8* 


262 Ernst Kittl. Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian der südalpinen Trias. [97] 


seite, während die Basis 9—1o feine Spiralstreifen zeigt. Ausserdem treten auf den 
Jugendwindungen Querfalten auf, die mitunter auf den Längskielen Knoten erzeugen. 
Diese Querfalten treten nie auf die Gehäusebasis über, aber sie können auf dem letzten 
Umgange bis zum äussersten Umfange mehr oder minder kräftig ausgebildet vorhanden 
sein, oder nur in der Nähe der Naht auftreten, selbst ganz fehlen. Nach der Orna- 
mentik und der etwas veränderlichen Gestalt der Gehäuse hat man eine Anzahl Arten 
unterschieden, die aber, nachdem man die Entstehung derselben aus derselben Jugend- 
anlage verfolgen kann und dieselben durch unzählige weitere Uebergangsformen mit- 
einander verbunden sind, kaum als verschiedene Arten, sondern nur als Formen gelten 
können, die ich vorläufig nicht als Mutationen, sondern als Varietäten ansehen kann. 

Ich sehe mich daher genöthigt, dieser Art wieder die ursprüngliche Fassung zu 
geben, welche durch Münster’s Originalexemplare repräsentirt wird, und schliesse ich 
Trochus subcostatus Münster an, welche Art nur auf ein jugendliches Individuum von 
Cl. cassianus begründet worden ist; hierher gehört noch M. elegans Münster und drei 
von den vier Originalexemplaren der M. nodosa Münster’s. 

Hierher gehören wahrscheinlich auch Monodonta gracilis und M. spirata bei 
Klipstein (Gewissheit hierüber kann man ohne die Originale, welche verschollen sind, 
nicht erlangen). | 

Laube’s drei Formen: Monodonta spirata, M. delicata, M. gracilis wären nach 
meiner Ansicht als Arten ebenfalls aufzulassen, da sie nur Varietäten des Clanculus 
cassianus bezeichnen. Als besondere Form könnte allenfalls noch Cl. delicatus Laube 
erhalten werden. 

Als typische Form des Clanculus cassianus betrachte ich mit Münster und 
Laube die kräftig ornamentirten Gehäuse mit 4—5 geknoteten Längsrippen auf der 
Oberseite. (Fig. 33—36.) 

Ausserdem wären nachfolgende Varietäten oder Formen zu unterscheiden: 

ı. Var. interponens Kittl. Zwischen die sonst gewöhnlich vorhandenen fünf 
gröberen Längsrippen sind feinere eingeschaltet. (Fig. 41.) In drei Exemplaren vor- 
liegend. 

2. Var. striatissima Kittl. Es sind auf der Oberseite nur feine (etwa 10) Kiele 
vorhanden, welchen eine Knotung fehlt. (Fig. 42.) In zwei Exemplaren vorliegend. 

3. Var. spirata Klipstein (M.spirata Klipst. mit M.gracilis Klipst. und M.spirata 
Laube) ist ausserordentlich veränderlich. Auf dem letzten Umgange fehlen oberseits 
die Querfalten ganz oder sind auf die Nahtregion beschränkt. Die Jugendwindungen 
zeigen stets Querfalten. Die Längsrippen schwach oder kräftig. (Fig. 38—39.) Häufig. 

4. Var. gracilis Laube nec Klipstein zeigt nur Längsrippen. Es liegen nur vier 
undeutliche Exemplare vor. Gehört wahrscheinlich zu var. spirata. (Fig. 37.) 

5. Var. elegans Münster. Die Sculptur wie bei var. spirata, jedoch sehr schwach 
entwickelt; es überwiegt die Zuwachsstreifung. Selten. (Fig. 40, 43 und 44.) 

6. Var. delicata Laube. Gehäusewinkel spitz, Nabel eng, Basis flach, Sculptur 
meist wie bei der typischen Form. (Fig. 45.) 


(Fortsetzung folgt.) 


Ernst Kittl: 


Die Gastropoden der Schichten von St. Cassıan 


der südalpinen Trias. 


Fig. 


» 


» 


Tafel I. 


ı. Dentalium undulatum Münster. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; drei verschiedene 
Gehäuse: a) in Seitenansicht, 5) in Vorderansicht, c) in Rückansicht. Originale 
im Wiener Hofmuseum. 


2. » simile Münster. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original im Wiener Hof- 
museum. 
3. » Klipsteini Kittl! n. f. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original im Wiener 
Hofmuseum, Collection Klipstein. 
4 » decoratum Münster, Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original im Wiener 
Hofmuseum. 
5. Patella costulata Münster. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Laube’s Original- 
exemplar in der Sammlung der k.k. geol. Reichsanstalt in Wien. 
6. » granulata Münster. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original im Wiener 
Hofmuseum. 


7. Acmaea campannaeformis Klipstein. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Laube’s 
Originalexemplar im Wiener Hofmuseum. 
$. Emarginula Münsteri Pictet. Von der Seelandalpe bei Landro; Original im Wiener Hofmuseum. 
9. » Münsteri Pictet. Von der Seelandalpe bei Landro? Laube’s Originaiexemplar im 
Wiener Hofmuseum. 
IO. » Münsteri Pictet. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; incrustirtes Gehäuse; 
Original im Wiener Hofmuseum. 
11—12. Ptychomphalus Protei Münster sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Originale 
im Wiener Hofmuseum. Fig. 12 Anfangswindungen eines anderen 
Exemplars vergrössert. 
1% » Protei Münster sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Laube’s 
Originalexemplar in der k. k. geol. Reichsanstalt in Wien. 

14. Zygites Delphinula Klipstein sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Laube’s Original- 

exemplar in der k.k. geol. Reichsanstalt in Wien. 

15—17. Raphistomella radians Wissmann sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Origi- 
nale im Wiener Hofmuseum. Fig. 15 zeigt ein Gehäuse mit vollstän- 
digem Mundrande, Fig. 16 die vergrösserten Anfangswindungen des- 
selben Exemplars, Fig. 17 ein Gehäuse mit freigelegter Innenlippe. 

18. Gosseletina Calypso Laube sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Originalexemplar 

Laube’s in der k.k. geol. Reichsanstalt in Wien. 

19. Pleurotomaria Bittneri Kitt! n. f. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Originalexemplar 

in der k. k. geol. Reichsanstalt in Wien. 

20—2l. >» subcancellata Orbigny. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original- 

exemplar im Wiener Hofmuseum. 


22. Gosseletina Fuchsi Kitt! n. f. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Originalexemplar im 
Wiener Hofmuseum, v 
23—25. » fasciolata Münster sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Originalexem- 


plare von Fig. 23 und 25 im Wiener Hofmuseum, jenes zu Fig. 24 in der 
k. k. geol. Reichsanstalt in Wien (Originalexemplar Laube’s mit erhaltenem 
Mundrande). 
26. Temnotropis carinata Münster sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Originalexem- 
plar Laube’s im Wiener Hofmuseum. 


27. » bicarinata Laube. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Originalexemplar 
Laube’s in der k. k. geol. Reichsanstalt in Wien. 
28. » Suessi Klipstein n. sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Originalexemplar 


Klipstein’s im Wiener Hofmuseum. 

29. Kokenella Buchi Münster sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian,; Originalexemplar 
Münster’s im paläontologischen Staatsmuseum zu München. 

30—32. >» costata Münster sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Fig. 3o und 3ı 
Originalexemplare Laube’s in der k.k. geol. Reichsanstalt in Wien, Original 
zu Fig. 32 im Wiener Hofmuseum. 

33. Kokenella Laubei Kitt! n. f. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Originalexemplar im 
Wiener Hofmuseum. 

34. » Klipsteini Kittl n.f. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Originalexemplar 
im Wiener Hofmuseum. 


Anmerkung. Den Vergrösserungen sind auf der Tafel die Verhältnisszahlen beigefügt. 


E.Kittl: Gastropoden von St Cassian. (Taf. 1. Taf.I. 


A.Swoboda n.d Nat gez.u.lith 


+ 


©) 
ln 


Lith. Anst.v.Th.Bannıwaurth Wien, 


Annal.d.k.k. Naturhist.Hofmuseums Band V1.1891. 


Ernst Kittl: 


Die Gastropoden der Schichten von St. Cassıan 


der südalpinen Trias. 


#atel ll 


» 


» 


Tafel II. 


ı—2. Worthenia cirriformis Laube sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Originale im 


35. » 
6. » 
7—3. » 
9—10, » 
II. » 
USE » 
16. » 
I7—19. » 
20—2]1. » 
22. » 
23— 20. » 
27. » 
28. » 
29—30. » 
31. » 
32. » 
33: » 
34. » 
30. 


Wiener Hofmuseum. 

coronata Münster sp., typische Form. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; 
Originale im Wiener Hofmuseum. 

coronata Münster sp. var. depressa m. Aus den Stuoresmergeln von St. Cas- 
sian; Original im Wiener Hofmuseum. 

coronata Münster sp. var. ventricosa m. Aus den Stuoresmergeln von St. Cas- 
sian; Originale im Wiener Hofmuseum. 

coronata Münster sp. var. bicoronata Münster. Aus den Stuoresmergeln von 
St. Cassian; Originale im Wiener Hofmuseum. 

coronata Münster sp. var. plicosa m. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; 
Original im Wiener Hofmuseum. 

subgranulata Laube sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Originale 
zu Fig. ı2, 14 und I5 im Wiener Hofmuseum; Fig. 13 Originalexemplar 
Laube’s in der k. k. geol. Reichsanstalt in Wien. Fig. 14, ist insoferne 
nicht ganz exact, als der Schlitzkiel an dem Originale noch kräftiger ent- 
wickelt ist, als die Abbildung darstellt. 

Liebeneri Laube sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Originalexemplar 
Laube’s in der k. k. geol. Reichsanstalt in Wien. 

Joannis Austriae Klipstein sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Ori- 
ginale im Wiener Hofmuseum. (Fig. 18 Originalexemplar Laube'’s.) 

Münsteri Klipstein sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Fig. 20 
Laube’s Originalexemplar in der k. k. geol. Reichsanstalt in Wien, Original 
zu Fig. 21 im Wiener Hofmuseum. 

furcata Kittl n.f. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Originalexemplar 
Laube’s (W. Münsteri Laube) im Wiener Hofmuseum. 

canalifera Klipstein sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Fig. 23 Ori- 
ginalexemplar Laube’s in der k. k. geol. Reichsanstalt in Wien, Originale 
zu Fig. 24—26 im Wiener Hofmuseum. 

coralliophila Kittl n. f. Von der Seelandalpe bei Landro; Original im Wiener 
Hofmuseum. 

subpunctata Klipstein sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original 
im Wiener Hofmuseum. 

margaritacea Laube sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Fig. 29. 
Laube’s Originalexemplar in der k. k. geol. Reichsanstalt in Wien, Original 
zu Fig. 30 im Wiener Hofmuseum. 

turriculata Kitt! n.f. Von der Seelandalpe bei Landro; Original im Wiener 
Hofmuseum. 

crenata Münster sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original im 
Wiener Hofmuseum. 

Dregeri Kitt! n. f£. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original im 
Wiener Hofmuseum. 

Bieberi Kitt! n. f. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original im 
Wiener Hofmuseum. 


Eunema badiotica Kitt! n.f. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original im Wiener 


Hofmuseum. 


Anmerkung. Den Vergrösserungen sind auf der Tafel die Verhältnisszahlen beigefügt. 


Tat... 


E.Kittl: Gastropoden von St Cassian. (Taf.IL) 


Lith. Anst.v.Th-Bannwarth Wien, 


A.Swoboda n.d.Nat. gez... lith 


Annal.d.k.k.Naturhist.Hofmuseums Band V1.1891 


2 
* 
= i 
) 
fr r 
- 
8 . 
a 
“ Be 
D 
. re: 
# 
A ö 
= 
” 
„e 
F “ 
# 


Ernst Kittl: 
Die Gastropoden der Schichten von St. Cassian 


der sudalpinen Trias. 


Tafel IH. 


Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VI, Heft 2, 1891. 18** 


Fig. I—2. 


» 3—4. 

» 5. 

6. 06-7. 

» 8—0. 

» T10—II 

» 12—13. 
» 14. 


Tafel III. 


Worthenia venusta Münster sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original im 


Wiener Hofmuseum. 


Worthenia spuria Münster sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original im 


» 


Wiener Hofmuseum. 

Beaumonti Klipstein sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original im 
Wiener Hofmuseum. 

cassiana Kitt! n. f£e Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original im 
Wiener Hofmuseum. 

rarissima Kittl n.f. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian? Original im 
Wiener Hofmuseum. 

texturata Münster sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Fig. 10 Ori- 
ginalexemplar Münster’s im paläontologischen Staatsmuseum zu München, 
Original zu Fig. 1ı im Wiener Hofmuseum. 

Toulai Kitt! n.f. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original im Wiener 
Hofmuseum. 

subtilis (Klipstein sp. mscr.). Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original 
im Wiener Hofmuseum (Collection Klipstein). 


» 15. Ptychomphalus Neumayri Kittl n.f. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original- 


> 16. 
» 17—18. 
» IQ. 


» 20—21I. 


exemplar Laube’s (Turbo fasciolatus Laube non Münster) in der k. k. 
geol. Reichsanstalt in Wien. 

palaeopsis Kittl n. f. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Originalexem- 
plar im Wiener Hofmuseum. 


Worthenia Triton Orbigny sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Originalexemplar 


Laube’s in der k.k. geol. Reichsanstalt in Wien. 
duplicata Kittl n. f. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Originalexemplar 
Laube’s (Pleurotomaria Triton) in der k. k. geol. Reichsanstalt in Wien. 


Cheilotoma calosoma Laube sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Fig. 20 Ori- 


Y 


ginalexemplar Laube’s in der k.k. geol. Reichsanstalt in Wien, Original 
zu Fig. 21 im Wiener Hofmuseum. 

Uebergangsform von Ch. calosoma zu Ch. Blumi. Aus den Stuoresmergeln von 
St. Cassian; Original im Wiener Hofmuseum. 

subgranulata Laube sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original- 
exemplar Laube’s in der k. k. geol. Reichsanstalt in Wien. 

acuta Münster sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; mit erhaltenem 
Mundrande, Originale im Wiener Hofmuseum. 

Blumi Münster sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Originale im 
Wiener Hofmuseum. Fig. 27 zeigt die erhaltene Mündung; Fig. 29 und 30 
sind Ansichten der Basis von Varietäten mit abweichender Sculptur, Fig. 31 
die Anfangswindungen. 

subgranulata Laube sp. Aus den Stuoresmergeln von St. Cassian; Original 
im Wiener Hofmuseum. 


Anmerkung. Den Vergrösserungen sind auf der Tafel die Verhältnisszahlen beigefügt. 


E